(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Zeitschrift fur Deutsche Philologie"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized by 



Google 



r.K.i^- 



^^rr^ j ^ ^ 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



ZEITSCHRIFT 



PÜK 



DEUTSCHE PHILOLOGIE 



HERAUSGEGEBEN 



VON 



Dr. ernst HÖPFNER ukd Dr. JULIUS ZACHER 

PBOTINZIAI^CHDLBAT IN KOBLBMZ PROF. A. D. ÜHTVKBSITÄT ZU HALLE 



SEGHSZEHNTER BAND 



. fi A L L fi, 

V^BtiAG SKB BUCHHAMDIiinrO DES WAISRNHAOS&ä. 

1884 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



INHALT. 



Seite 

Meister Eokeharts tenninologie in ihren grftndzügen dargestelt Von £. Kramm 1 

Zur kritik des Nibelungenliedes. II. Die hoffeste. Von E. Eettner 48 

Kleine naohtrftge zu Otfried. Von Oskar Erdmann 70 

Der dramatiker Thomas Birek. Von Hugo Holstein 71 

Das erste neuhochdeutsche minnelied. Von Johonnes Crueger.^ 85 

Zur Syntax der westfälischen Volkssprache. Von Jellinghaus .^ 88 

Zur Gral- und Arthur -sage. Das schwort des Grals und das gesetz der Tafel- 
runde. Von San-Marte (A. Schulz) 129 

Der Nflmberger Spruchsprecher Wilhelm Weber (1602—1661). Von Hugo 

Holstein 165 

Kleine bdtrftge zur kentnis des aberglaubens des mittelalters. L Das sint dy 
X gebot ynsers herrin. U. Von den sebin heilikeit der heiigen cristenheit 

Von P. Pietsch 185 

Bodmer, siadtvogt Renner in Bremen, Wiedeburg in Jena. Von Joh. Crueger 197 

Drei kleine bemerkungen zu Goethes Faust. Von J. Harczyk 221 

Aus einem lateinisoh - niederdeutschen glossar des 15. Jahrhunderts. Von 

W. Jellinghaus 223 

Fabian Frangk. I. Zu Fabian Frangks biographie. Von Ewald Wernicke. 
n. £^ unbekanter druck des Kanzlei« und Titelbücbleins und der Orthogra- 

phia. Von Paul Pietsch 226 

Bunte reihe. Von Paul Pietsch 231 

Zur teztkritik von Hartmanns Gregorius. Von A. Selisch 257 

Über den gebrauch des Infinitivs im altniederdeutschen. Von Steig 307. 470 

Zur kritik des Nibelungenliedes, in. Nibelungenlied und Biterolf. Von 

E. Kettner : 345 

Fr. Bückert unter dem banne von Valentin Andrea. Von A. Koch 361 

Za Bürgers Lenardo und Blandine. Von Beinhold Köhler 362 

Beitrage aus dem Niederdeutschen. Von Fr. Woeste 363 

Granum sinapis. Von P. Pietsch 364 

Die frau in dem Nibelungenliede und der Kudmn. Von M. Schwarze ¥W ^ 8 j*- 

Nekrologe. 

Karl Mfillenhoff. Von E. Martin 466 

August Lübben. Von Herm. Brandes 369 

Miscellen. 

Bugenhagens glossen zum Jesus Sirach. Von Fr. Latendorf 96 

Lexikographisches. Zum Grimmschen deutschen Wörterbuche. Von A. Bir- 
linger 98 



Digitized by 



Google 



IV INHALT 

Seite 
Briefe der brüder Jacob and Wilhelm Grimm an Georg Heinrich Pertz. Von 

H. M ft 1 1 er 231 

Aufforderung des oberkirchenrats (die Probebibel betreffend) 253 

Lexikalisches. Von A- Birlinger 373 

Verein deutscher lehrer in England 381 

Grimmdenkmal zu Hanau 383 

Philologenversamlung zu Dessau 384 

Bericht über die zehnte jahresyersamlung des Vereins für niederdeutsche Sprach- 
forschung in Goslar am 3. und 4. juni 1884. Von Herm. Brandes 502 

Lttteratnr. 

Heliand, herausgegeben von Moritz Heine; herausg. von 0. Behaghel; 

angez. von E. Sievers Iü6 

Otfrieds Evangelienbuch, herausg. von 0. Erdmann; Eudrun, herausg. von 

E. Martin; angez. von Karl Einzel 114 

Germanistische abhandlungen , herausg. von Karl Wein hold. IL Der Mantel, 

von Heinrich von dem Türlin, herausg. von 0. Warn at seh; angez. von 

K. Kinzel 115 

Heinr. Christensen, beitrSge zur Alexandersage; angez. von E. Einzel.... 118 
Ausfeld, über die quellen von Eudolfs von Ems Alexander; angez. von Earl 

Einzel 123 

E. G. Andresen, über deutsche Volksetymologie; angez. von E. Einzel 126 

E. G. Andresen, concurrenzen in der erklärung der deutschen geschlechts- 

namen; angez. von E. Einzel 127 

Briefe von Job. Pet Hebel, herausg. von 0. Behaghel; angez. von G. Laengin 251 

Hoffory, oldnordiske oonsonantstudier; angez. von H. Gering 377 

Märten s, historia de Sancto Gregorio papa; angez. von E. Einzel 381 



Register von E. Matthias 505 



Digitized by 



Google 



MEISTER EOKEHARTS TERMINOLOGIE IN IHREN 
GRUNDZÜGEN DARGESTELT. 

Unsere philosophie begann verhältnismässig spät deutsch zu reden. 
Bekantlich hielt Chr. Thomasius die ersten deutschen yorlesnngen 
über Qrotius und Pufendorf im jähre 1682 in Leipzig; später 
erschienen seine deutschen Schriften. Nicht früher ergieng Leibnitzens 
mahnung au die Teutschen, ihren verstand und ihre spräche besser zu 
üben. Im anfang des 18. Jahrhunderts hielt Wolff deutsche Vorlesun- 
gen in Halle. Die frage , wie es mit der deutschen spräche der philor 
Sophie vor dem 17. Jahrhundert aussah, fahrt schon auf ein im alge- 
meinen wenig bekantes feld, geschweige denn die nach dem bestände 
der deutsch redenden philosophie im 13. und 14. Jahrhundert und früher. 
Man hat Böhme (f 1624) den namen philosophus Teutonicus beilegen 
und ihn den ersten philosophen, der deutsch geschrieben, nennen wol- 
len; doch das tat eine zeit, die nichts wüste von der Vergangenheit 
der Philosophie im deutschen gewande. Vgl. Wackernagel Litt. -Gesch. 
s. 486. Prantl fuhrt in den Abb. d. L cl. d. k. ak. d. wiss. VHI. 
1. abth. zwei erscheinungen deutsch redender schuUogik aus dem 
16. Jahrhundert an, die wir ihrer merk Würdigkeit wegen mit einem 
Worte berühren wollen. Das eine der ältesten deutschen compendien 
der logik ist im jähre 1533 zuerst gedruckt und verfasst von 0. Puchs- 
p erger, Hoff rieh ter und Sekretari im bairischen Tittmoning: ain gründ- 
licher klarer anfang der natürlichen und rehten kunst der waren Dia- 
betica usw. Das andere erschien 1576 von W. Bütner, pfarrer in 
Wolferstädt im amte Altstadt bei Naumburg. Puchspergers dialektik 
enthält die damals übliche terminologie , die seit ende des 15. Jahr- 
hunderts bestand und festigkeit gewann in den zahlreichen rhetoriken 
und titularbüchern , welche dem verkehre mit gerichten und behörden 
sprachliche beihilfe leisten weiten Es sei nur erwähnt Biedrers Spie- 
gel der waren Rhetoric uszM. TuUio C. und andern getütscht, Preiburg 
1493. Bütners terminologie dagegen ist ganz ungeschult; vielfach 
paraphrasiert er nur; doch kann ihm streben und wille deutsch zu 
reden nicht abgesprochen werden; seine sonderbare ausdrucksweise 
erhelt aus folgendem: crüerien gibt er wider mit meisterliche reget; 

EK1T8CHB. P. DBÜTBORS PHIL0L0OT1S. BD. XVI. 1 



Digitized by 



Google 



efficiens ist ihm = meister; formale = meisterliche gestalt; habifiis 
= meisterliche gescheidenheit ; instrumentum = meisterl. eeug; prae- 
dicdbilia == hohe meister wort usw.; nur die necessaria propositio ist 
vom „rehten meister^ verfertigt; die prop. conttngens ist auf dem 
geseUenstuhl gemacht; die prop. falsa und remota ist der lehrjungen 
werk. — Bütner fasst die dialektik in einem höheren sinne als Fuchs- 
perger und verrät einen wissens- und forschungstrieb, wie er in deut- 
scher weise in der mitte des 16. Jahrhunderts vielseitig auftrat. Beide 
sind jedoch völlig vereinzelte erscheinungen ; bahnbrechende genies von 
haus aus nicht, kennen sie nichts von den männem, die allein in wirk- 
samer weise ihnen hätten Vorbilder sein können; sie blieben deshalb 
bedeutungs- und wirkungslos. Eine weitere deutsche bearbeitung der 
logik fält erst ins jähr 1700^ wo überhaupt die schulphilosophie deutsch 
zu reden begint. Chr. Weises Curiettse fragen über die logik erschie- 
nen 1696 und 1700. Doch genug. Vergleiche näheres in der äusserst 
belehrenden abhandlung Prantls. Dortselbst findet sich auch eine ver- 
gleichende Zusammenstellung einer erheblichen anzahl termini 1) aus 
der von Notker oder unter dessen auspicien von einem anderen ver- 
fassten paraphrase der aristotelischen logik (categortae und de inter- 
pretatione), 2) aus der rhetorik, 3) aus Fuchsperger ^ 4) aus Bütner. 
Z. b. st^stantia wird an den vier verschiedenen orten widergegeben 
mit 1) unst, eht, ieht, daz ter ist, wag iz si; 2) aigenlich wesen; 
3) ay genlich Wesen, wesenliche Substantz, Substantz; 4) Natur, Art, 
Eigenschaft und Wesen, daz natürliche Wesen für sich selbst 

Unsere philosophie hätte Jahrhunderte früher in deutscher spräche 
reden können , wenn die arbeit der männer , an welche angeknüpft wer- 
den muste f statt in Vergessenheit zu geraten , als fiindament zum wei- 
terbaue der deutsch -philosophischen spräche gedient hätte. Die pre- 
digten der Dominikaner legten den grund für die befähigung des deut- 
schen zum philosophischen ausdruck; ihr ringen das tiefste treffend 
und klar darzustellen und das abgezogenste deutsch zu sagen, ist der 
Philosophie des 19. Jahrhunderts in einer weise zu gute gekommen, 
von der nur wenige eine ahnung haben. Vgl. Eucken , Gesch. der phi- 
los. Terminologie s. 332. Leiter und bahnbrecher war meister Ecke- 
hart, der mächtig strebte das innerlich erfasste darzustellen und in 
das äussere einzubilden. Mit recht sagt Eucken a. a. o. s. 118: „Ghir 
manches, was wir der deutschen spräche als naturgabe zuschreiben 
möchten, verdankt sie vor allen Eckehart. Wie sich seine persönlich- 
keit in ihrer hoheit , Innigkeit und macht auch in der spräche bezeugt, 
wie gewaltig er das vorhandene bewegt, um es zum ausdruck seiner 
geistesweit zu bilden, wie selbständig und kühn er auch mit neu-- 



Digitized by 



Google 



. BCKBHART8 TBBMIKOLOGIE 8 

schdpfimgen vorangelit, das verdiente in der tat eindringende nnter- 
Buchung.^ und fürwahr! Wer mit Eckehart sich beschäftigt hat, 
weiss, wie sein geistiger an die den himmel stürmenden Titanen erin- 
nernder riesenlauf auf das treueste in des meisters spräche sich spie- 
gelt ; Eckehart schwelgt förmlich in dem genusse , die muttersprache zmn 
ersten male mit sich zu fahren hinab in die tiefen seiner spekulativen 
erörterung und hinauf in die höhen intellektuellen schauens. In diesen 
regionen hat die deutsche spräche noch nie gelebt und geatmet; doch 
auch hier erweist sie sich lebensföhig: eine metamorphose geht mit 
ihr vor ; eine originelle gestalt im neuen , nie zuvor gesehenen gewande 
erscheint unter des meisters zauberhand. Was wunder, dass gar man- 
cher lobgesang auf meister Eckehart gesungen worden ist. Und den- 
noch wurde der mann gar traurig vernachlässigt. 

Im hinblick nämlich auf die reiche litteratur, welche sich über 
des meisters philosophie und theologie in mehr oder minder eingehen- 
der weise verbreitet, muss es äusserst befremden, dass die sprachliche 
Seite dieses mannes bis jezt so stiefmütterlich behandelt worden ist. 
Und doch kann es für den kenner keinen augenblick zweifelhaft sein, 
dass die philosophischen und theologischen neuerungen Eckeharts, 
mögen sie noch so wichtig und auf geraume zeit wirksam gewesen 
sein, für uns doch keinen rechten wert mehr besitzen; sie sind seit 
Jahrhunderten überholt und abgestorben. Seine sprachlichen neuerun- 
gen dagegen sind gröstenteils geniale neuschöpfungen der fruchtbarsten 
nachwirkung bis in unsere zeit hinein. An der ausbildung und ausprä- 
gung der terminologie der neuzeit hat das mittelalter trotz der vielen 
Wandlungen , denen seine formen im laufe der Jahrhunderte unterwor- 
fen worden sind , einen so hervorragenden anteil , dass unsere gebildete 
spräche gar nicht wol ohne den rückblick auf jene zeit verstanden 
werden kann. Vgl. Eucken s. 62. Schon diese erwägung muss emi- 
nent wichtig und wissenschaftlich bedeutungsvoll die frage erscheinen 
lassen, was wir denn demjenigen manne verdanken, der zuerst das 
kühne unternehmen wagte, die deutsche spräche im dienste der Wis- 
senschaft zu verwenden. Meister Eckehart , so genial er ist, steht und 
lebt im geiste seiner zeit; mit der Wissenschaft und spräche dieser zeit 
steht fuglich auch seine spräche im engen Zusammenhang; bedingung 
für das Verständnis dieser wird die bekantschaft mit der terminologie 
und den philosophischen Systemen des mittelalters sein; vielfach wird 
daher unsere Untersuchung entlehnungen , anlehnungen, umdeutschun- 
gen oder Übersetzungen als ergebnis hinstellen; nicht aber wird es 
gelingen nachzuweisen, dass Eckehart irgend einer autorität in alweg 
sklavisch folgt; er kent aUe meister seiner und der alten zeit, rühmt 

1* 



Digitized by 



Google 



er dies doch selber von sich (Pfeiffer II, 483, 32); frei und ungebun- 
den folgt er seinem selbständigen urteile in mehr oder minder eklek- 
tischer weise. Er beruft sich auf Socrates, Plato, Aristoteles und 
andere griechische meister, namentlich die Neuplatoniker , Seneca und 
Boethius sind ihm nicht ftemd; mit den wissenschaftlichen grossen 
seiner zeit ist er vertraut; wichtig aber und besonders hervorzuheben 
ist, dass der weitaus gröste teil seiner citate sich in erster linie auf 
Augustinus , in zweiter auf Dionysius den Areopagiten bezieht. Ver- 
wante geister üben eine gewaltige attraktionskraft auf einander aus; 
Eckehart, der mystiker, berührt offen und unverkenbar die neuplato- 
nische geistesrichtung , und gerade Augustin steht der mystik so nahe 
mit seinem denken und sprechen, worin deutlich mit neuem lebens- 
gehalte erfülte begriffe der im niedergang befindlichen griechischen 
Spekulation und des von ihm trotz aller bekämpfung geschätzten neu- 
platonismus erscheinen ; und ist doch gerade Dionysius der hauptträger 
neuplatoniscfaer lehren im christlichen gewande. Auf die gewichtige 
autorität Augustins stüzt sich Eckehart weit über hundertmal; etwa 
halb so oft citiert er den Dionysius; des Thomas und Albertus tut 
er nur geringe erwähnung; natürlich; in der schule der Scholastik 
aufgewachsen, durchlebt er ja die zeit, wo die christliche Wissenschaft 
auf den schultern dieser männer ruhte. Doch genug; für unseren 
jetzigen zweck genügt das gesagte. 

Seit jähr und tag widmeten wir alle mussestunden dem Studium 
Eckeharts, von unserem lehrer prof. Zacher angeregt, ermuntert und 
unterstttzt. Eine vorläufige probe von der frucht dieser tätigkeit soll 
hier niedergelegt werden; das gesamte material ist noch nicht spruch- 
reif, wofür ein ganz specieller grund noch unten angegeben wird. Mit 
der vorliegenden arbeit erheben wir nicht den anspruch auf eine 
durchaus vollendete leistung; wir wollen vielmehr im dienste der Wis- 
senschaft uns in nützlicher weise betätigen, eingedenk der werte des 
meisters swer hoher dinge gerty der ist hoch (168, 25); ausserdem 
möchten wir kenner und freunde dieser art von Studien aufmerksam 
machen und sie um geneigte beihilfe und Unterstützung zur lösung 
unserer schwierigen aufgäbe bitten. Jede belehrung wird uns höchst 
wilkommen sein und die dankbarste aufnähme bei uns finden. 

Nach besprechung der Sinnestätigkeiten (üeeren sinne 514, 16) 
wendet Eckehart seine aufmerksamkeit den geistigen kräften des men- 
schen (inneren sinne, vgl. diu inwendigen ougen 402, 1) zu, welche 
er in niderste und oberste einteilt; diese beiden einteilungsglieder stuft 



Digitized by 



Google 



ECKEHARTB TEBMINOLOGlE 



er widerum je dreifach ab; gerunge, ietrahtungey reddicheit führt 
Eckehart als niderste geistige kräfte an 383, lOfg. ; ein zweites mal 
rechnet er unter dieselbe kategorie bescheidenheit , mrnerm, hegerunge^ 
denen er die lateinischen ausdrücke rationale , irasdbiUs, concupisciU- 
lis beigibt 319, 24 fg. Die obersten Jcrefte der sdle sind gehügnisse, 
verstantnisse, wille 383, 20. Denselben Charakter besitzen 1) ein ent- 
hältendiu krafl, memoria, 2) verstendikeü, inteUectus, 3) wüle, volun- 
tas 320, 1. Von den nidersten kreßen spricht Eckehart nur an den 
zwei genanten stellen ; algemein erwähnt er sie und hebt die redelicheii 
als die oberste der nidersten besonders hervor 514, 17; vgl. 410, 40 fg.; 
— auf die obersten komt er, von dem hauptmotiv seiner Spekulation, 
welche auf die höchste erkentnisstufe hinzielt, naturgemäss getrieben, 
des öfteren zu sprechen. Wir setzen der nötigen Übersicht wegen die 
hauptbelegstellen gleich hierher. Die oberöste kraft besteht in verstant- 
nisse, wille ^ gehügnisse 240, 12; gehügnisse (das handschriftliche 
geziugnissey welches testimonium bedeutet^ vgl. 634, 9, ist jedenfals 
corrupt), verstantnisse, tville 251, 16; ebenso lauten 499, 3 und 622, 
34 mit der kleinen sprachlichen abweichung, die in verstentnisse 
liegt; in umgekehrter folge stehen tville, verstentnisse, gehügnisse 
386, 35 und tmUe, verstantnüsse , gehügnisse 635, 33; etwas verschie- 
den lauten gedanc^ bekentnisse, wille 514, 17 (vgl. die innewendigen 
sinne (gegensatz ü^em sinne) , die wir gedanke heizen 80 , 30) , und 
bekantnüssey irascibilis, d. i. ein üßriegendiu kraft, wille 171, 32. 
Dem Wortlaut nach weichen ab gedehtnisse, Vernunft, wille 411, 3 und 
gehügnusse^ Vernunft, wille 20, 22. Die reihenfolge hält Eckehart in 
der aufzählung nicht gleichmässig ein; bald folgt wille an erster ; bald 
an lezter stelle; gehügnisse nimt den ersten, den miileren und dritten 
platz ein; ähnlich ist es mit bekantnüsse; statt gehügnisse steht 
gedehtnüsse 411, 3; 585, 39; dafür auch gehügede 649, 25; 318, 8. 
gedanc steht einmal im sinne von gehügnisse, worauf licht wirft anden- 
ken und angedenken 549, 27. 33 ; mit bekantnüsse ist synonym gebraucht 
verstantnisse und vemtmft; die stelle 171, 32 ist bei näherem zusehen 
nicht unklar. Dieselbe sache bezeichnen folgende algemeinere aus- 
drücke: d<i0 ouge (= sinnelich bekentnisse), daz ander ist vernünftic, 
duz dritte, daz nimet got in svme kleithüse 297, 21 — 31. Wir ziehen 
noch hierher 315, 22 : Augustinus leret drierleie bekentnüsse: daz erste 
ist liplich; daz andere ist geistlich; daz dritte ist inwendic in dem 
geiste. 

Lassen uns auch die angeführten stellen sclion einen überblick 
gewinnen über die menschlichen seelenkräfte , wie sie Eckehart sich 
denkt, und in die hierfür gewählten technischen bezeichnungen , so ist 



Digitized by 



Google 



K HAUffM 



doch mit diesen noch keineswegs die reihe der noetischen termini^ 
deren sich der meister ungemein oft bedient, erschöpft. Wir werden 
im verlaufe unserer darstellung auf eine weit grössere anzahl erörternd 
eingehen. Der frage, ob sich ein durchgehends fester Sprachgebrauch 
herausstellen wird, greifen wir nicht vor. Gesezt aber, es ergebe sich 
ein schwanken in wort und bedeutung, so wäre es klar, dass bei fort- 
gesezter arbeit in derselben richtung vieles sich abgeklärt und gefestigt 
hätte; anderseits dürfte es jedenfals von höchstem Interesse sein zu 
erfahren , mit welchem glücke Eckehart mit der bisher noch ungeübten 
spräche ringt, um die feineren nüancierungen im menschlichen denken 
und erkennen sprachlich zu filieren, und so der deutsch redenden Phi- 
losophie den weg ebnet. 

Über Eckeharts spräche mit philologischer genauigkeit erhebun- 
gen anzustellen ist bis jezt keinem forscher in den sinn gekommen. 
Hie und da nur in der reichen litteratur über Eckehart begegneten wir 
einem schwachen anlaufe. Lassen allein liegt die spräche des meisters 
mehr als den anderen am herzen; doch auch er verfolgt in seinem 
werke „Meister Eckhart, der Mystiker. Zur Geschichte der religiösen 
Speculation in Deutschland, Berlin IdCS'^ principiell ein ganz anderes 
ziel als sprachlichen Studien Vorschub zu leisten; seine vielfachen 
nutzbringenden fingerzeige sind ausserdem in den ebenso langen und 
grossen als geistreich geschriebenen traktaten über Eckeharts lehre so 
zerstreut und wenig am tage liegend, dass nur der genauere kenner 
ihrer habhaft werden kann. Über gar manches mit Lassen zu rechten 
ist hier nicht der ort Dass wir durch sein buch vielfach gefördert 
wurden, heben wir ein für alle mal hervor. — Die grösseren lexica von 
Müller -Zarnke und Lexer boten uns kaum anhaltspunkte , geschweige 
denn ausreichende hilfe. Wir gehen jezt an die erörterung im ein- 
zelnen. 

gerunge bedeutet begehrung; an das sinliche begehrungsvermögen 
zu denken liegt um so näher ^ als Eckehart selber der begerunge can^ 
cupiscibilis 319, 24 hinzufugt. Hierbei aber stehen zu bleiben hindert 
die erwägung, dass Eckehart doch unmöglich die reihe der über dem 
Sinnesvermögen stehenden geistigen kräfte mit dem sinlichen begeh- 
rungsvermögen einleiten kann. Fassen wir den sonstigen gebrauch des 
Wortes bei Eckehart ins äuge, gerunge ist synonym mit begirde 
gebraucht 79; 14. 15; ähnlich vihelichen sinne unde begerunge 237, 34; 
bluote, fleische, natiurlichen begerungen gestorben sein 483, 7. 

Die bedeutung des höheren geistigen oder geistlichen Verlangens 
geht aus folgenden stellen hervor: mit atter smer gerunge — erhaben 



Digitized by 



Google 



BCXBHABTS TSBMXNOLOGIB 



sin 224, 13, gott versagt dem menschen nichts, der größer gerunge 
ist 168, 29: gerunge, diu mit demuot geverwet ist 79, 15; begerunge 
wwred dller fügende unde guotheit 479, 8; sun (söhn des vaters) = 
begerunge des vater sines eigenen Wortes 175, 28; entsprechenden sinn 
haben die verba begem, seltener gern und gegem, vgl. 168, 8; 51, 31; 
205, 35; 86, 14, 168, 25; 252, 23; 106, 8; 483, 28; 486, 22; mit 
gerunge unde mit verstentnisse ist als ev dict dvoiv zu fassen. Dies die 
algemeine bedentang von gerunge. 

Das was die sinne erfasst haben, nimt in empfang die gerunge, 
die unterste der geistigen kräfte , welcher Eckehart eine erste ordnende 
tätigkeit beilegt, was aus 383, 14 hervorgeht. Da Eckehart keinen 
beruf fühlt, in die erkentnislehre seiner zeit reformatorisch einzugrei- 
fen, der Schwerpunkt seiner bedeutung vielmehr auf anderem felde 
liegt, so ist von vornherein die annähme wahrscheinlich, dass Ecke- 
harts terminologie an die seiner zeit sich anschliesst. Thomas ist 
häufig sein gewährsmann, wie sich noch evident herausstellen wird. 
Dieser aber unterscheidet 1) appetitus sensUivus (auch camis, anima- 
Us) , 2) appetitus rtxHonalis oder intdledivus im anschluss an des Ari- 
stoteles ethic. Nicom. VI, 2 s. 1139b. 4 ^gcxrtxdg vof^ Ij OQe^ig diavch 
tfüvuLiq. Thomas definiert diesen zweiten appetitus th. I, II. 26. 1 c und 
öfter (wir eitleren nach Schätz, Thomas -Lexicon Paderborn 1881) als 
conseguens apprehensionem appetentis secundum liberum arbitrium, 
Eckeharts gerunge lehnt sich an den thomistischen appetitus an, deckt 
sich aber der bedeutung nach keineswegs mit ihm. Das bewustsein 
muss auf das objekt des sehsinnes z. b. reagieren, ehe die Wahrneh- 
mung des sichtbaren gegenständes zustande komt. Wir werden unter 
gerunge jene reaktion zu verstehen haben, jenes geneigtsein und stre- 
ben unseres geistes einem von den sinnen dargebotenen Objekte näher 
zu treten. Wir übersetzen gerunge mit geistiger strebung oder gei- 
stiger affektion und verstehen darunter den anfangspunkt in unserem 
geistesvermögen , die sinnenf&lligeu dinge in ihrer wertvolsten eigen- 
schaft zu erfassen, d. h. sie far unser bewustsein erscheinen zu lassen. 

Doch wie finden wir uns mit der 319, 27 fg. genanten begerunge 
= concupiscibilis ab? Leicht wäre es mit Lassen einfach Unordnung 
in der terminologie Eckeharts auf kosten der abschreiber anzunehmen. 
Doch das befriedigt nicht sonderlich, zumal wenn man nach philolo- 
gischem principe möglichst conservativ an dem handschriftlich gebo- 
tenen festhalten muss , womit jedoch nicht gesagt sein soll , dass Pfeif- 
fers text in allweg mustergültig und frei von Unrichtigkeiten sei. — 
Eckehart geht niißht durchgängig von demselben gesichtspunkte aus. 
Wenn er s. 383 sfch auf eine erörterung der seelenkräfte, in soweit sie 



Digitized by 



Google 



das erkentnisvermögen des measchen ausmachen , einliess , so schwebte 
ihm die frage vor, wie der mensch zur erfassung des wahren in der 
Sinnes- und geistesweit gelangt; scholastisch gesprochen, er handelte 
von der theoretischen Vernunft. An der zweiten stelle, wo Eckehart 
lescheidenheit rcUionale, eürnerin irascibilis, begerunge concupiscibilis 
anführt, hat er etwas anderes im äuge. Sehen wir näher zu. Bekant 
ist die scholastische teilung in erkentnis- und begehrungs vermögen. 
In lezterem unterscheidet schon Albertus ein doppeltes moment, ein 
sinliches und ein intellektives. Das intellektive moment lässt Eckehart 
hier ausser acht, das sinlicbe nent er begerunge, fügt aber, um der 
gefahr des misverständnisses ..vorzubeugen, die lateinischen termini 
hinzu, die dem scholastisch gebildeten deutlich genug sein musten. 
Das begehrungsvermögen nach seiner sinlichen seite schliesst v^ider ein 
doppeltes in sich, die concupiscibilitäi und die irixscibiUtät; erstere 
strebt das sinlich gute an, leztere stemt sich gegen die hindernisse, 
welche der erreichung des sinlich guten im wege stehen. Vgl. Summa 
de creat. p. 2 tr. 1 qu. 64 art. 1 fgg. Auch Thomas führt eine coricu- 
piscetUia naturalis und cum rattone an ; erstere heisst concupiscä}üis seil, 
animae vis th. I, II. 77. 5 c und irascibilis th. 11, II. 162. 3 c. End- 
lich setzen wir hierher eine stelle aus Bonaventura, die deshalb so 
interessant ist, weil sie bei Eckehart nahezu übersezt ist und unsere 
ausfuhrung beleuchtet. Bonav. Breviloqu. p. II, 9, 16 lesen wir: verum 
quidem discernit (seil, anima) per rationalem y malum repelUt per ira- 
scibüem, bonum appetit per concupiscibilem. Diese einteilung geht auf 
Augustin zurück, vgl. lib. de spir. et anim. c. 4. Eckehart übersezt die 
vis raiionalis mit bescheidenheit , die vis irascibilis mit zürnerin (her- 
geleitet von zoru, dem stärksten der zu ihr gehörigen affekte), die 
concupiscibilis mit begerunge und fasst demnach erkentnis- und begeh- 
rungsvermögen algemein zusammen in den terminis bescheidenheit, 
irascibilis und concupiscibilis, indem er auf die einzelnen teile des 
erkentnisvermögens hier ebenso wenig eingebt, wie er das intellektive 
moment im begehrungsvermögen bei seite lässt. Ist also begerunge 
sprachlich schon etwas verschieden von gerunge, so weicht die bedeu- 
tung der beiden ausdrücke dahin von einander ab, dass diese aus- 
schliesslich eine geistige krafb in dem oben erörterten sinne bedeutet, 
jene auf das sinlicbe begehrungsvermögen geht. 

Schade übersezt gerunge mit begehrung, verlangen; ebenso Lexer 
mit dem blossen hinweis auf die mystiker; M-Z. verweisen auf Dief- 
fenb. glossar, welches desiderium, appetitus zur erläuterung angibt. 
Wie unzulänglich ffir das Verständnis Eckeharts diese angaben sind, 
liegt auf der band. 



Digitized by 



Google 



KCJUEH^BTS TJCBIOMOLOGIB 



betrahtunge reiht sich unmittelbar an gerunge an; man kann 
an die thomistische meditatio und consideratio denken ; allein wir stehen 
immer noch auf dem boden der niederen geistigen föhigkeiten, die 
mehr der sensitiven seite der seele angehören ; deshalb ist es wol rich- 
tiger an die vis imaginativa oder imaginatio zu denken th. I, 12. 9 
ad 2. Die betrahtunge stelt das phantasiebild oder die sinliche Vor- 
stellung her, das qxxvrdafAa des Aristoteles; vgl. de anima I. 3. c. 
ovdiTcote voei ilvev qpayraa/iorrog fj ^fv^tj. Unter diesem gesichtspunkte 
klärt sich die betrahtunge als die nächste grundlage für die begrifs- 
bildung auf, als das vorstellungs vermögen, welches die äussere erschei- 
nung des gegenständes dem geistigen äuge darbietet. Bei M-Z. 
sowie bei Lexer finden sich unzureichende angaben. Schade übersezt 
mit meditatio die betrahtunge ohne weiteren aufschluss zu geben. 
Weigand f&hrt an: betrahten ahd. bidrahion pitrahton = ringsum 
besehen; mit äuge und geist auf einem gegenständ verweilen. Vor 
allem ist zu beachten, dass betrahtunge eine kraft, eine fähigkeit, ein 
vermögen ist. — Ist vermittelst der gerunge der geist auf das sinnes- 
objekt in geneigter weise eingegangen, so tritt sofort in tätigkeit die 
betrahtunge, das geistige vermögen, das uns von dem gegenstände der 
auBsenwelt eine innere anschauung oder Vorstellung gewinnen lässt. 
Erst der neueren zeit war es vorbehalten in exakter weise mit hilfe 
der raumerzeugenden fähigkeit der seele und der jeder analyse sich 
entziehenden Vorstellung der zeit auf grund der durch die Verbindung 
von räum und zeit entstehenden bewegung und gliederung des Weltbil- 
des einerseits und der zusammenfassenden einheitlichen tätigkeit des 
selbstbewustseins anderseits die genesis der äusseren und inneren Wahr- 
nehmungen und Vorstellungen aufzuzeigen. Diese forschungen lagen 
der Scholastik fern; auch Eckehart ermangelt in dieser beziehung des 
Spekulationstriebes. 

An die betrahtunge schliesst sich die redelicheit an. Thomas 
unterscheidet intelledus und ratio derart, dass der Intellekt sich in 
begriffen und urteilen bewegt, die Vernunft durch Schlussfolgerung zur 
erkentnis weiterer Wahrheiten fortschreitet (= discurrtt, davon: dis- 
cursives denken). Eckehart weicht davon ab; wenn er von redelicheit 
d. i. ein Vernunft spricht, so hat er die von Augustinus hen'ührende 
und von Thomas öfters mit Zustimmung erwähnte Scheidung der ratio 
in eine superior und inferior, je nachdem sie rebus aetemis conspiden- 
dis oder temporaiibus intendit, im äuge; es gehört jener ii^ sapientia, 
dieser die scientia an. Dass Eckehart an die ratio inferior bei seiner 
redelicheit denkt, geht aus mehreren gründen hervor; er rechnet die 



Digitized by 



Google 



10 

redelicheit zu den nideren kräften ; ferner übersezt er s. 319 die an 
stelle der redelicheit genante bescheidenheit (vgl. 49, 22 redeliche beschei- 
denheit) mit rationale; endlich führt er im anschloss an Augustin 
durchweg als oberste geistesvermögen memoria, intdUctas und vdimtas 
auf. Die er wägung, dass redelicheit auch sprachlich mit ratio sich 
deckt; füglich beiseite lassend, betonen wir die eigentliche bedeutung 
des terminus = fähigkeit zu reden. Verstehen wir diese &higkeit zu 
reden recht , so begreifen wir wert und bedeutung der redelicheit. Die 
spräche verkörpert und objektiviert im laute die Vorstellung und lässt 
diese dem erkennenden Subjekte als gegenständ gegenübertreten. Das 
wort fixiert das gemeinbild und bewahrt dasselbe vor Schwankungen. 
Die im werte befestigte Vorstellung ist der begriff. Demgemäss defi- 
nieren wir reddicheit als das geistige vermögen ; Vorstellungen durch 
die spräche zu begriffen zu erheben. Sprache ist aber unmittelbare 
trägerin des Urteils, das im gründe genommen der begrifsbildung vor- 
ausgeht. Der schluss ist ferner nichts als die darlegung der gesetz- 
lichen festigkeit eines begriffes; also begrifsbildung, urteil, schluss 
greifen stets in einander, das eine komt ohne das andere nicht zu 
stände. Mit ungemein glücklichem griffe bezeichnet Eckehart diese 
discursive denkfähigkeit mit redelicheit, indem er in diesem ausdruck 
zugleich das wichtigste moment im denkprozess sprachlich -plastisch 
hervorhebt 

Unsere beobachtungen über den sonstigen Sprachgebrauch Ecke- 
harts in bezug auf redelicheit und die damit zusammenhängenden aus- 
drücke lassen wir hier folgen. 

redelicheit sezt Eckehart der sinnelicheit entgegen und versteht 
darunter die geistige seite des menschen im algemeinen im gegensatz 
zur sinlichen 47, 28. Dem entsprechen genüegede nach sinneiicheit 
und getiüegede redelichiu d. i. nach dem geiste unberührt von sinlicher 
lust ebd. 32. — nach reden = begrif lieh , nach menschlichem begreifen 
474, 30; sagen von rede = begrif lieh klar machen, dem begrifsver- 
mögen anpassen ebd. 36; (ebenso verstän nach reden). Christi geist 
war redeliche geeint mit den sinnen — seine secle war geeint mit den 
sinnen und mit der redelicheit (= geistige natur) 292, 26. Recht 
sprechend und lichtverbreitend ist folgende stelle: als Petrus sprach, 
du bist Christus usw., da war er geruhet von gote über edle redelicheit 
in einem üf hapf enden geiste, der entisuJcet ist Ober aile redelicheit in 
des himelschen vaters vermugentheit. 50, 22 fg. Ferner ist folgende 
frage interessant: herre^ do die jüngere empfiengen den heiligen geist — 
bdiben sie stände üf irre redelicheit? 653, 27. 34. Mit Vernunft 
begabte wesen sind criatüre, die redelich sint 503, 23; reddiche und 



Digitized by 



Google 



BCKBHABT8 TBBHIHOLOGIB 11 

unredeliche criatüre 589, 22, vgl. 656, 7; 678, 33. redelich — f€Uh 
eevdiche = nach bestem wissen 61, 18; reddtche geniezen 183, 8; 
gehet niht redelich (== verständnislos) und äne ernst 487, 37; vgl. 
redehafl 352, 13 = fähig zu reden; redelichett hate ee berthtenne, der 
lichnatne häte jse lidenne 293, 12. Gott hat die dinge in sich einvelr- 
tidich, der mensch hat von ihnen hekentnüsse redelich mit underscheit 
= rationell unterscheidende erkentnis 640, 14, vgl. 475, 21. 23. Das 
gegenteil von reddicheit lautet unreddicheit 689, 24. 

reden komt den personen in der gottheit, unreden der gottheit 
zu 388, 34; analog ist nach rede — äne rede 617, 34; darauf kom- 
men wir bei erörterung der begriffe toesen und nätüre zurück. 

Die eigentümlichkeit Eckeharts im discursiven denken gerade dem 
Worte, der spräche eine so hervorragende bedeutung zuzusprechen, 
hat, wie wir gesehen, berechtigung; das wort sezt den begriff in gang- 
bare münze um ; durch das wort wird die Vorstellung mit anderen ver- 
bindbar. 

Zur weiteren beleuchtung dieser eigentümlichkeiten im Eckehart- 
schen Sprachgebrauch führen wir folgende technische bezeichnungen an; 

1) wortigen; toaz man wortigd, begrifent die nidersten krefte der sele 
469, 32; 2) gewarten 61, 6; 631, 39; 3) ge warte bringen namhaft 
dinc = prädicierbare objekte begriflich ausdrücken 174, 36. Ferner 
die adjectiva: 1) namhaft = prädicierbar ebd.; das gegenteil davon 

2) namelos 82, 14; 3) unnamdich; unn, ist got, da got weder rede 
noch wort haben mac 162, 26; 4) worteUs = begriflich unbezeichen- 
bar 617, 12; unwartdich 162, 29; weitere synonymen sind unsprech- 
lieh d2, 37; sogetaniu wort^ diu unsprechlich sint =s unbegreiflich 
50, 36; 82, 14.;^unüesprechenliche gotheit 685, 27. Alle diese synony- 
men erinnern an des Plotin U^^og und des Dyonysius Areopagita 
•d-eoXoyia ä7toq>aTtKi^. Hierher gehören noch ungenennet 260, 33; 
unbdcant 637, 20: unverstentlich 622, 37; wort sprechen und sprechen 
= urteilen 20, 29. 36. 

bescheidenheit; dieses wort bezeichnet algemein die rationelle 
denkf&higkeit des menschen; wie reddicheit mit reden, so hängt 
bescheidenheit mit bescheiden zusammen; bescheidenheit ist nach Laxer 
richterliche entscheidung. M-Z.: „bescheidenheit: diu dritte (die Srste!) 
krafl heizet bescheidenheit myst. II, 319, 27." Schade: bescheidenheit 
= Verständigkeit, Vernunft, entscheidung. Der terminus scheint sei- 
ner etymologie nach unser „Urteilsfähigkeit" widerzugeben. ^ Der in 

1) (jot. skaidan, dixdCeiVf halbieren, trennen, zerteilen; x^Q^C^^''^* sondern, 
trennen; ahd. aoeidan, aeptxrare, distinguere; gctsceidan, discernere: ist doch woi 



Digitized by 



Google j 



12 KKAMM 

unserer philosophischen terminologie ttbliche ausdruck „urteil^ ist die 
Übersetzung des lateinischen iudidum. Dies wurde in der renaissance- 
zeit üblich bei jenen gegneru des Aristoteles, die von der logik eine 
praktische, auch juristische Verwertung forderten. Ein hauptverfechter 
dieser forderung ist Petrus Bamus. Die Bamisten brachten den gebrauch 
des wertes iudidum in Umlauf. Das stoische d^icjfia bemühten sich 
die Kömer verschieden zu übersetzen: proloquium (Varro), effatum 
(Sergius), pronuntiatum, enuntiatum, enuntiatio (Cicero), proposüio 
(Apuleius und Boethius), iudicium kam erst im mittelalter auf, vgl. 
Prantl, Gesch. der Log. 1, 519; Eucken a. a. o. s. 50 anm. 2. Die 
bedeutung, welche urteil in unserer philosophischen terminologie hat, 
findet sich bei Eckehart noch nicht; urteü und urteilen stehen hier im 
eigentlichen sinne, z. b. die schuldlose seele ist /H vor allen urteilen 
403, 21 ; mit allem rehte und urteile 563, 31 ; urteil vinden 343, 16 ; 
urteil geben 470, 40; urteilen = richten 560, 1; 462, 1; vgl. 466, 1. 4; 
sich urteilen ebd. 6; 471, 2; urteilen in unserem sinne steht 437, 8. 

Die bedeutung der Eckehartschen hescheidenheit als discursive 
denkfähigkeit im algemeinen erhelt einmal aus der beigegebenen Über- 
setzung rationale s. 319, wo Eckehart hinzufügt, dass sie mit gött- 
lichem lichte erleuchtet sein soll; denn der mensch sinnet in de^n 
nätiwrlichen lichte in bildelichcm zuovalle 587; 13; dann aber beson- 
ders aus 648, 10 fg.: in hescheidenheit stät man, swenne man ein vom 
ärgeren bekennet d. i. ratione discernit ab uno ad aliud; ob beschei- 
denheit stät man^ swenne man al in al bekennet d. h. ein unmittelbares, 
intuitives schauen oder erkennen hat, welches gott eigentümlich ist. 
Den algemeinen terminus bescheidenheit specificiert Eckehart durch das 
attribut redelich; reddiche bescheidenheit 49, 22 = mit redeltcheit ver- 
bundene bescheidenheit = discursive denk- und Urteilskraft; er variiert 
den ausdruck a. a. o. mit bildelxche underscheidenheit = begrifliche 
distinktionsfähigkeit im gegensatz zu dem die vernünftige lobeliche war- 
heit unmittelbar erfassenden geiste gottes 49, 22 fgg. 

Die gewöhnliche bedeutung von Unterweisung verbindet Eckehart 
mit dem werte 390, 30. 38; = berihtunge 391, 18. 40. — bescheiden 
= berichtet, erklärt 339, 13. 23; 391, 28 und öfter, bescheidenheit = 
maze (modestia) = geduld, un Verdrossenheit 411, 11 — 19. Den aus- 
druck hat also Eckehart teils mit beibehaltung seines gangbaren Inhal- 
tes verwendet, teils mit specifisch philosophischer bedeutung erfült. 

mit Grassmann (Kuhns ztschr. 12, 130) zu stellen za sskr. y chid {ckindd-vii, 
chind-d-mi), abschneiden, scheiden; griech. o^^Cto spalten; lat. scindo. Vgl. die 
Sentenz: qui bene distinguit, bene docet. 



Digitized by 



Google 



BCKERARTB TBBHINOLOOTie 13 

Die drei obersten kräfte der seele führt Eckehart ^ wie wir schon 
oben dargetan, des öfteren an; er will aber seine ansichten nicht wis- 
senschaftlich erörtern, deshalb lässt er sich auf eine eingehende und 
erschöpfende darstellung nirgends ein; um so häufiger spricht- er in 
mehr abgebrochener weise , nur beiläufig und auf dem wege nach einem 
ganz anderen ziele, als es die darstellung der theorie des erkentnispro- 
zesses wäre, von den einzelnen kräften der seele. 

In erwägung, dass Eckehart in der im ganzen stetigen neben- 
einanderstellung von gehügnissey verstantnisse, tcille der Augustinischen 
einteilung in memoria, intellectt^, voluntas folgt, — s. 320 übersezt 
er das gleichwertige verstendikeit mit intdlectus — und dass er als 
aufgäbe der verstantnisse das versten des obersten guoies, dag got sel- 
ber ist 383, 39 und das got (deum) bekennen äne bilde, äne mitel 
und äne glichnisse (= unmittelbar, ohne hilfe der sinlichen Vorstel- 
lungen) 320, 7 angibt, glauben wir bestimt mit den oberster^ kreften 
der ratio superior des Augustin nahe zu stehen und den inteUectuSy 
der innerhalb derselben eine hauptrolle spielt , durch verstantnisse wider- 
gegeben zu finden. 

Zur näheren erklärung diene folgendes. Bei Augustin, dem bedeu- 
tendsten gewährsmanne Eckeharts, ist ratio das geistige äuge des men- 
schen, durch das alles wissen, nicht blos das von der aussenwelt, son- 
dern auch das wissen des geistes von sich selbst entsteht; vgl. Soli- 
loqu. I, 1; de Trinit. IX, 3. Davon unterscheidet er den intellekt. 
Der denkgeist schöpft nach Augustin aus seinem eigenen innern gewisse 
höhere erkentnisse; er hat ein höheres, geistiges vermögen, eine Ver- 
nunft (intellectus) , wodurch er rein in sich selbst, ohne Vermittlung 
des leiblichen sinnes wahres erkent (E. 320, 7 äne mitel und glich- 
nisse). Bei allem streben der sinlichen seite der menschlichen erkent- 
nis und der ratio rechnung zu tragen, neigt doch Augustin immer 
wider zu dem denkgeist an sich, der in sich selbst ohne weitere ver- 
nciittlung zum wahren gelangt. Er nent ihn auch den sensus intimus 
des menschen de civ. XI , 27 , das äuge , womit die seele das ewige 
und unwandelbare schaut de lib. arbitr. II, 6, mit dem sie gott selbst 
erkent und das an sich wahre und gute de trinit. YIII , 2 und sich 
ihrer eigenen gottebenbildlichkeit bewust wird ebd. XIV, 8. Eckehart 
muste mächtig von diesem mystischen zuge ergriffen werden. Allein 
wenn Augustin eine pars inferior und superior der menschlichen seele 
unterscheidet, so versteht er unter dem niederen teile das vermögen 
der Sinnesempfindung und sinneswahmehmung , den oberen sezt er 
zusammen aus inteUigentia , voluntas und memoria, versteht aber unter 
intdUgentia sowol die ratio (verstand) als auch den inteUectus (vcr- 



Digitized by 



Google 



14 KIUMH 

nunft), vgl. Storz, Philosophie des H. Augustinus s. 132. Wenn ihm 
auch ratio verschieden von intdledus ist, so hält Augustin doch beide 
ausdrücke nicht stets strikte auseinander, sind ihm ja auch beide ver- 
mögen nur zwei verschiedene selten des ganzen höheren geistigen 
erkentnisvermögens {rationale nostrum). Er fuhrt oft beide vermögen 
zusammen an 1. c. s. 134. Eckebart schliesst sich offenbar an Augu- 
stin an, neigt aber dazu dem in der Augustinischen auffassung des 
Intellektes liegenden mystischen zuge eine weitere ausdehnung zu geben, 
insofern er eine Scheidewand zwischen der ratio als discursivem den- 
ken und dem contemplativen Intellekte zieht und lezterem geradezu 
den rang eines für sich bestehenden ^ höheren Vermögens zuerteilt 
Doch wie Augustin kann auch Eckehart nicht umhin, sobald er der 
Wirklichkeit der menschlichen Vernunft gerecht wird, die mystische 
schranke fallen zu lassen und dem entsprechend auch oft die auf ratio 
und inteiledus bezüglichen termini, wenn nicht promiscue, so doch 
nicht mit stets scharf getrenter bedeutung zu gebrauchen. Dies die 
wissenschaftliche erklärung für das schwanken, das Eckehart nicht 
durchweg im gebrauche der ausdrücke vermeidet, die wir nun näher 
untersuchen. 

Die beiden bestandteile der intdligentia des Augustin sind ratio 
(verstand) und inteUedus (vernunft). 

Vernunft. Ein organ., womit die seele sich entäussert, ist die 
Vernunft; aUez ir üzmrhen haftet iemer an etwaz miteis 4, 33; swa^ 
$i verstSt, verstet si (die seele) mit der vernunft 4, 30. 

Die Vernunft allein vermag göttliches licht zu empfangen 126, 16. 
Das äuge ist sinüch, die andere kraft vernünftic, die dritte ist so 
hoch , dass sie gott blos in seinem Meithüse nimt 297, 31. Die oberste 
Vernunft empfängt Uoezlich von got alliu dinc 127, 11; 126, 13; 
geschaffene vernunft und lüter vernunft in got unterscheidet er 285, 23 ; 
286, 17. 39; vgl. Vernunft unde wisheit hat einunderscheit; daz heizet 
Vernunft, so der sin an der creatAre erleuchtet wird, idnsheit ist ein 
smechendtu (= wahrnehmende) siieze 368, 34 fg. 

Vernunft ist der seele anerschaffenes licht 410, 35; 411, 39; 274, 6. 

Im einzelnen hat vernunft folgende bedeutungen: 

1) geistige fahigkeit: diu vihe^ diu äne vernunft sint 489, 2; 

2) höhere erkentniskraft : der vemünfte furwurf ist wesen undntht 
zuoval; daz lüter, ildze wesen 20, 24; vemu^nft dringet in über 
gott hinaus, bis zum beginne (prindpium)^ von wo güeti unde 
wärheit ausgehen 144, 35 fg.; sie geht in die ivurzelen 145, 3; 

3) Urteilsvermögen : vernunft sprichet vernünftig ir wort von dem 
fürwurfey wenn sie des wesens Wahrheit erkant hat 20, 27, im 



Digitized by 



Google 



BCKEHABTS TBBUIKOLOOIB 15 

anderen falle ensprichet sie kein wort 20, 36. So lange die 
vemunß nicht sprechen kann (= urteilen), ist sie suochende; 
in der vemunfl tvirt daz wort empfangen, im gedcmke gebildet 
usw. 104, 35; 230, 25; 

4) Unterscheidungsvermögen 256, 1; 

5) das auf die sinnestätigkeit sich stützende begriffe bildende ver- 
mögen: aUez waz diu vemunß schöpfen mac (z. b. gut, weise, 
überhaupt begriffe), tragent die sinne üzen in 25, 6, vgl. edle 
sinne loufent zesamen in die Vernunft 613, 35. Daher kann 
vemunß got nicht erkennen 25, 10; 615, 16. 

vorgegangen in vernünftig leben hat der mensch büde 42, 28; 
das ist aber noch lange nicht die höchste stufe seiner geistigen Ver- 
fassung 42, 28; 489, 8. 

Wenn Eckehart der vemunß ein schouwen und beschouwen zu- 
schreibt, so unterscheidet er eine praktische und theoretische seite an 
derselben derart, dass er eine vemunß in ruhe und eine in bewegung 
annimt; die praxis der Vernunft nent er werc, die theorie schouwunge; 
beide termini sind Übersetzungen urwüchsiger art der griechischen 
ausdrücke d-eioQta und 7tQ<i^is. Plato erhob d-Boyqla^ &ea)Q7ivLyi6g usw^, 
zu philosophischen begrifswörtern , vgl. Eucken s. 16 und 17. Die 
Bömer übersezten speculatio theoretica, so Scotus Erigena 1. c. s. 63. 

Eckehart nent die tätigkeil der vemunß auch schlechtweg beschou^ 
wen, substantivisch beschouwunge ; in ähnlicher weise legt er der ver- 
nunß den namen schouwerin bei mit der aufgäbe zu ordnen und zu 
setzen ein jeglich ding auf seine stat 672, 1. 402, 17. Die Verstan- 
des- und Vernunfttätigkeit nent er auch verstentlichez schouwen u/nd 
vermin flige begrifunge bilde unde forme 476, 1 ; ebd. 7 biltUche schouwe. 
Von schouwen bildet er schouwunge, wie er an das enpfähen des 
gedächtnisses und das minnen des willens die bildung der abstrakta 
enpfähunge und gedenJcunge 214, 17, vgl 4, 31 anschliesst; wie gemerhe 
von merken, verstantnisse von versten, bekantnüsse von bekennen, so 
wird Vernunft von vernemen hergeleitet, als das in sich aufnehmende, 
empfangende geistesvermögen; allein Eckehart hält sich nicht an die 
grundbedeutung des terminus; so schreibt er z. b. der vemunß das ver- 
sten zu 4, 30, wie er auch die tätigkeit der sinne bald ein vernem,en 
538, 12, bald ein enpfähen 116, 31; 5, 18; bald ein bekennen 139, 21; 
bald ein üzwirken 4, 76; bald ein üzloufen nent. — Die frage nach 
den verschiedenen zuständen , in denen die vemunft sich befinden kann, 
gibt uns gelegenheit zu einer weiteren interessanten erörterung über 
die Eckehartsche vemunß. 



Digitized by 



Google 



16 KBAim 

Der mensch hat eine wirkende, ltdende und vermügende 
Vernunft 17, 1 fg.; die erste ist stets gewärtig (gegenwerttc) etwas zu 
wirken; unterzieht sich gott ihrer tätigkeit, so muss der geist sich 
halten in einer passivität; die termini sind Itdunge, vgl. lidelicheit 
417, 20, und wvrhunge; erstere tritt ein, wenn gott sich des Werkes 
undertvindetj leztere, wenn der geist sich selber pfliget = betätigt. 
Also wenn der geist wirkt d. h. sich betätigt, so heisst er mrkende 
Vernunft; hält der geist still und lässt gott wirken, so wird er ltdende 
vernnnft; sein zustand heisst Itdunge oder Udelicheit; wenn der geist 
weder selber wirkt, noch das wirken gott überlässt, d. h. leidet, so 
hat er ansehen darzu oder mügelich erkennen des umstandes, dass er 
wirkend und lidend sein kann; in diesem ansehen, zuoluogen,^ müge- 
lich erkennen heisst er miigeliche Vernunft 17, 5 fg. Wenn die unr- 
kende Vernunft sich in tätigkeit sezt, so wird natürlich auch die müge- 
liehe Vernunft eine Udende, da sie ja swanger von ihr wird , vgl. 19, 
20 fg. — Die tätigkeit der unrkenden Vernunft besteht in dem dbehou- 
wen der bilde von den dingen der aussenwelt (= abstraktionstätigkeit), 
in dem entkleiden der dinge von materie und zuoval (= geistige 
Wesenserfassung) und in dem versetzen in die lidende Vernunft, wodurch 
die geistigen erkentnisbilder (geistlich bilde) entstehen. Das ist der 
Vorgang im natürlichen menschen, im abgescheidenen, d. h. in dem 
durch ethischen prozess geläuterten vertritt gott die stelle der wirken- 
den Vernunft, 

Offenbar lehnt sich Eckehart in seiner terminologie an des Aristo- 
teles vof)g TtoitfciYjig und votig dwafiei ; ebenso unterscheidet Aristoteles 
zwischen vodg TionijciYjiq als formgebendem und vof^ Tva^TjTLycög als form- 
empfangendem princip; ersterer hat ewige substantielle existenz, wobei 
freilich nicht ganz klar wird, wie er einerseits zur individuellen exi- 
stenz, anderseits zur gottheit sich verhält, vgl. Ueberweg I, s. 169; 
Prantl I, 112. Im anschluss an Aristoteles nimt die Scholastik eine 
ähnliche teilung des intellectus vor. Bei Thomas findet sich inteUectus 
agens und possibtlis, tätiger und möglicher intellekt; dieser, ein efis 
in potentia (dwäfiei), hat die fähigkeit die erkentnisbilder in sich auf- 
zunehmen, jener stelt sie her, indem er als lumen tntellectucde die 
phantasniata der dinge beleuchtet , so dass sie in den inteUectus possi- 
bilis dringen, th. I, 79. 7 c und 54. 4 a. Ganz in der aristotelisch - 
thomistischen terminologie bewegen sich Eckeharts umgedeutschte aus- 
drücke wirkende — ltdende — vermügende Vernunft 16, 35 fg.; 19, 
20 fg. Eckehart hebt natürlich die bedeutung dieser termini in seine 
mystische gefühls- und denksphäre. 



Digitized by 



Google 



ECKKHABTB TEKMIKOLOQIB 17 

Wir führen noch an : mügelicheit und würkelicheit zwei söhne der 
vemünftikeit 110, 36; oder vernünftikeU in der mügelichen und in der 
würkendm kraft 111, 12; Udelicheit ist ein hervorragender begriff bei 
Eckehart; Udelicheit gotes befähigt den menschen weiter zu kommen, 
als alle hunstriche meister (= philosophen) mit aller natiurlicher crSor 
turlteher Jcunst (= philosophia vd hgica naturalis) gelangen 417, 18. 
Noch zu erwähnen ist vorloufende Vernunft 585, 25; sie soll der seele 
Zeugnis geben von dem einblick in die innerste innerkeit, wo das (im- 
ketin üzliufUende ist, ein ungeschaffien guot unüjssprechenUcher gatheit. 

Wie wenig gewicht Eckehart zuweilen auf die Stetigkeit im aus- 
drucke legt, namentlich wenn das adjektiv den bezeichneten begriff klar 
genug stelt, ist ersichtlich aus dem umstand, dass er tvürkende Ver- 
nunft 325, 22; würkende verstentnüsse 325, 28; würkende bekantnüsse 
327, 9; wirMichiu verstantnüsse 251, 14 bunt genug unter einander 
abwechseln lässt. 

verstantnüsse = diejenige f&higkeit, welche den menschen vom 
tiere unterscheidet 330, 24; = geistige fassungskraft 307, 29; 7, 17; 
= geist, denkvermögen 324, 4. verstantnüsse geht auf das verstSn 
126, 10 fg.; 78, 17 und bedeutet zumeist den inbegriff aller höheren 
geistigen kräfte, der intelligentia des Augustinus gleichkommend. Ver- 
ständnisse und minne sind die zwei füsse , die den geist über den pfiihl 
des irdischen führen 684, 9. Wird die seele mit ihrem verstantnüsse 
gezogen über alle dinge in die vermugenheit irs eigen verstentnisses, 
so versteht sie , dass gott allen kreaturen unverstentUch ist 522 , 35 ; 
verstentnisse ist eine über der Vernunft stehende kraft : diu oberste Ver- 
nunft riktet sich üjs in daz verstentnisse 126, 13, vgl. 127, 22; ver- 
stantnüsse legt deshalb Eckehart vorzugsweise gott und den engein 
bei. Got vater hoEt nur ein verstantnüsse 167, 10; verstantnüsse des 
vaier = klarer spiegel der ewigkeit 378, 38; gotes verstentnisse erkent 
in vorgenden bilden 327, 21 ; er schuf mit unirkender verstentnüsse 
325, 28; verborgen verstentnisse der ewigen Verborgenheit 286, 28; 
286, 31; 225, 21. — Seraphim verstentnisse 508, 27. 34; engeis ver- 
stentnüsse 104, 9. Den höheren Charakter des i)erstentnüsses offenba- 
ren, ohne jedoch besondere specifische merkmale anzugeben, die stel- 
len 225, 21; 274, 18; 26, 20; 303, 10. 30; 257, 6; 78, 13; 496, 
13. 20; verstentnisse mac begrifen die heilige dreifaltigkeit 496, 13; 
521, 21; wo verstentnisse endet, da ist es finster und gott leuchtet 
257, 6. — sun ist verstentnisse des vaters 391, 24; 401, 20; 496, 12. 
Wo verstentnisse nicht mehr hinkomt , komt des willen obenJmt (trans- 
scendenz) hin 384, 11; 406, 37; 384, 20; 31, 34. 

ZBIT80HB. F. DBUT8CUB PHILOLOGIE. BD. XYI. 2 



Digitized by 



Google 



18 KRAXM 

Eckehart unterscheidet persofüich und nätiurlich verstentnisse 

335, 25; dafBr brancht er auch die ausdrücke persönlich und natiur- 
Uch Jcrafl 336, 9 ; synonym mit nätiurlich verstentnisse steht dae gehüg- 
nüsse 335, 30 und deutlicher wesenlich gehügenisse 336, 17. Die bedeu- 
tung der termini ist folgende ; persönlich verstentnisse ist das Verständ- 
nis, in dem der vater sich als person versteht; nätiufikh verstentnisse 
dasjenige , womit er seine väterliche natur erfasst. Die nähere beweis- 
führende erörterung dieser begriffe ist scholastisch - subtiler natur: der 
furwurf des gehügnisses ist das ewige wort = swn; heldet sich dag 
ewige wart jsuo dem natiurlichen verstentnisse (= bildet es das objekt 
des usw.), da ist niht wan nätüre des vaiers. Kehrt sich das wort 
auf sich selber, da ergibt sich der unterschied an der persone und ist 
doch ein einvaitic wesen in der göttlichen natur. Demgemäss wird das 
wort der ewigen gehurt von nätiurlicher kraft , nicht von persönlicher 
volbracht. Denn wenn das persönliche verstentnisse sich heldet zu der 
einheit der natur, da ist die nätüre persone; das ewic wort hingegen 
entspringt im wesenlichen gehOgenisse. Wäre es anders, so wäre ja 
das ewige wort ursprunc sin selbes, denn das: verstentnisse ist das 
wort 336 , 22. Demgemäss lässt sich auch sagen , diu väterlichen wir- 
ket muoterlich werk im persönlichen verstentnisse, denn wenn dies auf 
die einheit der natur sich richtet, so empfängt sie dasjenige, woraus 
das ewige wort entspringt, d. h. die person des vaters ebd. 24 fgg. 
In dem wesenlichen gehügenisse dagegen hat die muoterUcheit veter- 
Uchen namen, denn sie wirket veterlich werc 336, 29 seil, dae ewige 
wort 337, 13. Da ez (das wort) sich heldet euo dem gehügnisse, da 
enist ee niht wan götliche nätüre, da ee sich heldet üf daz wortj da 
ist ez underscheiden an der persone ebd. 15. Halten wir in hinsieht 
auf diese äusserst spitzigen distinktionen fest, dass Eckehart selber 
sagt, diu unse der ewigen gehurt ist aüen verstentnüssen unverstenüich 

336, 1. Schliesslich wird daz verstentnisse noch durch folgende stelle 
beleuchtet: Der vater gebirt in sinem Swigen verstentnisse den sun 
und so gebirt er seinen söhn in der seele, welche lidig zit und siai 
(zeit und räum) ist, wie in seiner natur, und sein wesen hängt ab von 
diesem zeugen 137, 11. An dem worte vater vemimet man dbe die 
sunl'icheit (ßiatio)^ d. h. vater und söhn sind correlativbegriffe. vater 
treit in sich lüter geberen unde süne ee habenne 137, 20, vater und 
sun blüegent üz den h. geist ebd. 15 = spirant; geisiüceit = spiraiio, 

verstendikeit findet sich seltener; = inteUectus d. h. diejenige 
geisteskrafb, mit der man got bekennen sol äne bilde, äne mitd und 
glichnüsse, also hat es denselben sinn wie verstantnüsse 320, 4 fg. 



Digitized by 



Google 



BCKBHABT8 TBRXIKOLOOTE 19 

Ferner: minne nimet got under einem vel, einem Meiden verslendikeit 
nimet in als er in ir bekant ist = abstrakte auffassangsfthigkeit , vgl. 
diu verstendikeit schelet abe und nimet got hUts als Unter wesen (= 
absolutes wesen) in sich selben 227, 37; freilich in dem mer siner 
grundosekeit enkan si in niemer begrifen 228, 5. verstendikeü und 
bekani$iüsse sind in gleichem sinne gebraucht 227, 37 fg. 

vernünftikeit steht sprachlich und der bedeutung nach sehr 
nahe der Vernunft. Beide ausdrücke finden sich ziemlich synonym 
80, 35; 110, 36; 111, 12; 256, 12 fg.; 257, 25. 

Eckehart räumt ihr übrigens einen hohen und höchsten rang im 
erkentnisvermögen ein; er nent sie houbet der säe und stell sie mit 
dem fünkeli (s. unten) auf eine stufe; er sieht in ihr den man der sSle 
(s. unten) 109, 13; 125, 18 und nent got eine vernünftikeit, die in ir 
selbes wesen lebet 350, 5 und legt gottes Seligkeit in die tnwertwür- 
kunge der vernünftikeit, wo das worf inneblibende (immanent) ist 
272, 12; sie ist das oberste teil der seele, daa ingevloeeenheü und mitesin 
mit den engein hat und kein zU rüeret 253 , 32 fgg. Sie hat zum 
erkentnisziel daz lüter wesen 97, 28; 110, 8; erfasst gott unverhült 
270, 33 als marCj würzet, kern^ oder 69, 15; nimt gott in seinem kleit- 
hüse bloz (s. unten) 110, 18; er stelt sie über die vemunft 586, 3. 7; 
anderseits steht über ihr daz lüter verstantnisse 322, 40; 132, 22. Sie 
flieht maierie, trozdem hat sie noch ein zuo, eine mügdicheit zuo der 
nuxterie = eine beziehung, eine emp&nglichkeit für die materie 132, 20. 
Hier komt sie aber der scholastischen memoria sensUiva nahe, worauf 
das illustrierende beispiel von dem vor zwanzig jähren gesehenen und 
jezt gestorbenen manne hinweist ebd. 27. vernünftekeit stelt Eckehart 
270, 26 im gegensatz zu tract. II über unlU und motiviert dies schliess- 
lich damit, dass toille die gute gottes im äuge hat, vernünftekeit aber 
auf den abstrakten und absoluten begriff gottes abzielt, und dass die. 
Seligkeit daran liegt, dass got vernünftig ist und ich dies erkenne. 

erkantnüsse = selbsterkentnis , persönliches bewustsein: lüter 
erkantnüsse^ in der sich der mensche selber beschouwet 348, 35; vgl. 
350, 24; in dem fürwurfe mit der erkantnüsse ist der mensch sich 
selber eine lust 352, 17; swenne ein mensche in sich selber gH unde 
siht mit erkentnüsse 351, 7; gott wirkt mit seinem geiste in der min- 
nenden säe erkantnüsse 353, 37; 410, 34; im gegensatz zu wiüe 359, 5; 
gleich oberiste kraft der sele 359, 20. Doch auch algemein = erkent- 
nisvermögen: schwache erkantnüsse 410, 24. 

gehügnisse nimt bei Eckehart meist die erste stelle unter den 
obersten kräften ein 383, 20 ; es kommen die Varianten gehügede 318, 8 

2* 



Digitized by 



Google 



20 KBAMM 

und ged^tnüsse 589, 29 vor. Den lateinischen ausdruck memoria fuhrt 
er 320, 1 an mit dem erklärenden zusatz ein enthaltendiu kraft, wel- 
cher deutlicher lautet enthaltendiu kraft alles des, dae die anderen 
krefte in si bringent 383, 37 ; ähnlich lauten die definitionen sloe oder 
schrin getsüicher formen oder form>eldser bilde 318, 4; dae gemüete isi 
ein üf enthalt geistlicher forme unde vernünftiger bflde — wie diu gedehir 
nüsse den kreften der s^le üzgiezet den schätz der bilde 585, 35 fg. 
Der technische ausdruck der Scholastik, den Eckehart geradezu über- 
sezt, lautet vis conservativa specierum th. I, 79, 6c, oder thesaurus 
vd locus conservativus specierum th. I, 77, 7 a. Aus der umfassenden 
bedeutung, welche memoria schon bei Augustin hat, erklärt sich die 
gewichtige stelle, die sie unter den höheren seelenkräften bei Eckehart 
einnimt; sie bedeutet bei Augustin soviel als bewusstsein und gedächtnis 
und vorstellungsvermögeu; memoria quasi venter animae confess. X, 14; 
er unterscheidet memoria, welche die bilder der sinnenfälligen dinge 
in sich trägt, und eine memoria, welche die geistigen, intellektuellen, 
nicht durch die sinne vermittelten Vorstellungen in sich hat ebd. X, 
8 fgg.; ferner meynoria sui = habituelles selbstbewustsein, vgl. Storz 
s. 130. Ähnlich unterscheidet Thomas zwischen memoria sensitiva und 
inteMectiva. 

angedenken bezeichnet nicht so sehr das vermögen als den akt 
des gedächtnisses, mehr die wilkürliche erinnerung (reminiscentia) als 
das gedächtnisvermögen. Das angedenken fasst Eckehart als eine kunst 
mit arbeit, der er die kunst äne arbeit entgegensezt, wozu wir, mit 
göüicher gegenwürtikeit durchgangen unde mit forme gotes durchformet 
und in ime gewesent, gelangen sollen 549, 25 — 40. 

Wille, voluntas; minne gotes ist seine aufgäbe; aber dieses min- 
nen soll ein minnen sunder minnelicheit (= absolutes minnen) sein; 
die Seele soll gott minnen als einen nihtgeist, nihtgot, nihtpersöne, 
nihtUlde, vgl. Dionys. Areopag., der in seiner apophatischen theolo- 
gie den weg der Verneinung einhält und gott als namenlosen hinstelt. 
S. UeberwegU, s. 96. Ein der oben ausgesprochenen forderung nach- 
gekommener Wille heisst vrie wüle; dieser übergät alle tmzzenheit unde 
haftet an dem, daz er niht weiz 521, 36. — Wo das verstentnisse 
nichts mehr vermag, wirft sich des willens obenheit üz in dem liehte 
des gelouben 384, 12. Dieses transscendierende ^ die anderen kräfte der 
seele übersteigende vermögen = überslac hat der ^viUe nicht aus eige- 
ner kraft {von siner eigenen mugentheit)^ nein, die anderen kräfte lei- 
sten vermöge der gemeinsamen und einfachen natur zur erlangung des 
überslages ihm hilfe, insonderheit der glaube 384, 11 fgg. — Auf die 



Digitized by 



Google 



BCKEHABTB TBBMINOLOQIB 21 

scharfsinnigen bestimmnngen über das wesen des menschlichen willens- 
vermögens, wie sie Augustin aufstelt, bezügliche termini finden sich 
bei Eckehart nicht; dieser fuhrt s. 570 einen zweifachen willen an; 
zuovallender und ungewesender wille gehört zur einen , guoverhengefi- 
der, machendeTy geicend tville zu der anderen art. Auf das Verständ- 
nis des ersteren wirft vielleicht licht der gedanke an die scholastische 
Unterscheidung der voluntcis als principium ncsturae coniundum und 
distinctum; wir deuten nur hin auf die distinktionen volunias respedu 
voUti, sdlicet ut in ratione approbantis et dUigentis {zHOverhen- 
gender tviüe), in rattone producentis (michender wille) und auf die 
voluntotö cum natura commtmicante , wovon der gegensatz ungewesen- 
der wille ist, vgl. P. A. Maria a Vicetia zu St. Bonaventurae Brevil. 
s. 69 anm. 25. Doch Eckehart gelit auf keine näheren spekulativen 
erörterungen des willens ein; unter euovallender und ungewesender 
wille scheint er den acciden teilen, vorübergehenden willen zu verste- 
hen, im gegensatz zum bleibenden {gewenet unUe), der zulassend und 
schaffend (euoverhengender und machender wüle) tätig ist. 

gemüete. Dieser ausdruck mutet uns bei Eckehart ganz beson- 
ders an ; ist doch der Inhalt des begriffes , den wir mit gemüt bezeich- 
nen, in meister Eckeharts person und schrifben in reichstem masse 
vorhanden. Schreiben wir einem manne gemüt zu, der nicht einseitig 
nach verstandesformeln urteilt, sondern in seiuem urteil auch das teil- 
nehmende gefühl mitsprechen lässt, so müssen wir meister Eckehart 
den gemütvolsten menschen nennen. Doch die ausfuhrung dieses gedan- 
kens, die unserem jetzigen zwecke femer liegt, behalten wir uns für 
später vor. gemüete ist bei Eckehart die gesamtheit der höheren see- 
lenkräfte, eine wohnstatt (ufenthalt) im geiste oder ideell existirender 
formen und vernünftiger Vorstellungen (geistlicher forme unde vernünf- 
tiger bilde) 585, 35; vgl. ein wacker war vernünftic wizzen war üffe 
daz gemilete ste 549, 16. Des Augustinus Srster teil der sele (pars 
superior animae Storz s. 129) daz da mens heizet^ übersezt Eckehart 
mit gemilete 318, 2, eine seelenkraft, welche die meistere sloz oder 
schrin geistlicher forme oder formeloser bilde heizent. Des Augustin 
pars superior animae tritt zu tage 214, 13. Statt gemilete sagt Ecke- 
hart auch muot; an dem muote des geistes hat die seele die kräfte 
402, 14; Verborgenheit des gemüetes ist als ein samenunge alles 
götl. guotes in dem innersten wesen der sSle 480, 35. Der 
mensch soll sime gemüste himelischiu bilde vorströuwen unde götlichiu wort 
482, 16; vgl. 571, 1; 26, 23. Um nach der mahnung Pauli in die 
glichen gotes gepflanzet zu werden, dazu sind nach Dionysius nötig 



Digitized by 



Google 1 



22 KBAMM 

1) hesitztmge des gemüetes, 2) m gemüete, 3) sihtic gemüete. Unter 

1) versteht Eckehart die Vereinigung der geistlichen stat in der sele 
[in der sie alle dinge äne materie (= ideell) in sich hat , wie die erste 
Sache (= gott) sie besizt] und des lichtes in ir, mit dem si aliiu dinc 
schepfet, also: wenn memoria und intelligentia und dazu i;o2tin^a8 innig 
mit einander vereinigt sind, so dass die eine der anderen stai^ ist, 
dann ist besitzunge des gemüetes vorhanden 251, 26 — 252, 3. 

vri gemikte = völlige ungebundenheit , wie wir sie in unserem 
ersten üzfluzze (= emanatio aus gott) besassen 252, 8 fg. 

gesihtic gemüete = stete inbildunge des menschen in ime selber; 
es ist das mittel, womit die seele got beschoutoet und zwar ein einic 
ein und guot über guot (jh yuxi htegayad'dv). Das alles läuft auf die 
ethische spitze der Buosamenhdlunge (harmonie) hinaus, die dadurch 
hergestelt wird, dass alliu fnanicvaltilceit an uns unter die obersten 
Jcrafl gesamenet sein und diese sich in gott werfen soll 253, 5 fg. 

penitende ein erhaben gemüete; gemüde in den werken = innere 
gesinnung, herzensmeinung 560, 29. 36; 568, 38; vgl. 629, 9; 570, 39. 
gereinet gemüete 600, 3; götlich gemüete 684, 3; vergotet gemüete 
647, 14. 

gewizzede 1) = gewissen conscientia moralis 119, 12; 647, 15; 

2) = Wissensbereich sdentia: 526, 32 aus gottes geunzeede komt die 
seele nie; ebenso: wenn die seele von den dingen erledigt ist; davon 
ir gewizzen kuntschafl hat 409, 30; 3) geunzzen = noitura animae 
i. e. conscientia = bewusstsein, selbstbewusstsein vgl. 383, 25. 

gemeine sin ist der sensus interior des Augustinus vgl. Storz 
s. 43 fg. Bei Eckehart 1) die quelle, die den übrigen sinnen ihre 
tätigkeit zufuhrt 538, 10; 2) der Sammelplatz für die einzelnen sinnes- 
wahrnehmungen (ebd. 12), wo die redelicheit aus dem vorfindlichen 
material eine ausv^ahl trift, um es zur Verarbeitung an die obersten 
krefle zu übermitteln ebd. 13 fg. 

gemerke bewusstsein, Wahrnehmung. So lange iht in unserem 
gemerke ist, sind wir nicht ein in dem einen 241, 24. In dem ethisch 
ungeläuterten menschen sind die werc mit sinnelichem gemerke, erhebt 
aber das göttliche licht die Vernunft über sich selber, so wird der 
geist entfremdet allem gemerke der creattiren 481, 2. merken gebraucht 
Eckehart wie versten 383, 28; 241, 32. Das adjektiv merdich bedeu- 

1) zit und stat ist der technische ausdrack för zeit und ranm; 143, 4 fgg.: 
hie und nü sprichet (ils ml als zit und stat; das wenigste von zeit, weder stück 
noch teil, nur ein smak, sippe, ende der zit ist nü, — Eckehart wechselt auch im 
ausdrack: zit und mäze 382, 18. 20; stat und stunde ebenso. 



Digitized by 



Google 



B0KBHABT8 TJSBUNOLOOIJB 2o 

tet yerständlich , verstehbar; ein ieclich merdich dinc tvirt gemerket 
unde verstanden nach dem vermügefide (erkentnis vermögen) des, der eg 
verstät, niht nach dem, als ez merklich ist an ime selber 484, 36, also 
hier schon ein stück Kant! 

Die Seele, die das gemerke gotes durchbrochen und sich in dem 
ungeschaffenen nicht verloren hat (= wissen um sich und die kreatur) 
630, 21. 

Wir kommen zum abschlusse der in die von uns bebandelte kate- 
gorie einschlägigen termini. 

bekennen, auch erkennen 241, 26; 20, 25; 476, 14, bedeutet 
^erkennen, mit dem gedanken erfassen.^ Die seele hat die föhigkeit 
zu bekennen 99, 5. Das abgeleitete abstiaktum heisst bekantnisse 
{bekentnüsse) und bedeutet algemein erkentnis. Unser bekantnisse 
geht auf den ursächlichen Zusammenhang {berliche sache = causa 
efficiens des Augustin) 261, 3, vgl. zur sache 308, 26; 101, 10. Den 
kleinen kindern geht bekantnisse ab 498, 26. — nätiurlich bekentnüsse 
-= das lediglich auf den natürlichen seelenkräften fussende erkennen; 
das gegensäzliche nent er übernätiurlich kunst 228, 15 (menschlichiu 
kunsi ebd.)- Die beiden hatten ein nätiurlich bekentnüsse 273, 25, 
vgl. bekennen in eime lichte , daz in zit ist (gegensatz über zit oder 
ewic) 162, 8. Der algemeine Charakter von bekentnüsse als der abstra- 
hierenden , trennenden und verbindenden tätigkeit des geistes {loeset abe 
— scheidet abe — begrifet) ist 121, 17. 26 ausgesprochen. Mit cognitio 
es identifizierend und dem ersten lehrsatz in der scholastischen erkent- 
nistheorie folgend (pmnis cognitio ß per simüitudinem cognoscentis et 
cognUiy quae fit in inteUedu), schliesst Eckehart sich den meistern an, 
die da lehren bekantnisse lige an glichnisse und das erkentnisobjekt 
müsse gegenwertic sin und glich miner bekantnisse 97, 31. 35; 139, 11; 
vgl' 157, 17; 496, 18. Das bild an der wand wird in mime bdcent- 
nisse ein 139, 17; in der bekantnüsse mrt mit mäze begriffen, d. h. 
sie ist nicht absolut und unbeschränkt , sondern bewegt sich auf einem 
nach dem masse ihrer fähigkeit eingegrenzten felde 153, 22. 30. Den 
wert und den adel desselben anlangend, so geht es vorminnen 273, 38; 
206, 18; ist höher als leben 262, 34; ist grundveste und ein pfunmunt 
alles wesewnes 84, 13 fg.; wo gott in bekantnüsse wohnt, fält alle sin- 
lichkeit ab 169, 40; es bricht durch die Wahrheit, fält auf Wer u)esen 
und got bloz 227, 39; 121, 24 fg.; 153, 27; 170, 35. — Gotes beken- 
nen ist sin substancie, wesen unde natürc 40, 18, vgl. 242, 30 der 
vater sieht auf sich mit einveldiger bekantnüsse; er spricht sich und 
sUn wort ist lüter bekantnüsse 250, 2fg. ; got ist ein Vernunft, diu 



Digitized by 



Google 



24 

lebet in siner hekantnüsse alleine 269,-39. Daher brauchen wir uns 
nicht zu wundern, dass Eckehart 171, 32 }>ekantnime als erste der 
hoehsten krefte der seele anfuhrt. 

Die höchste stufe des beJcantnüsse (sonst femin. generis) heisst 
bei Eckehart entsprechend seiner d^eoloyta dTtoqxncKij unhekantez hekant- 
nüsse 25, 39, das zur dunsternüssey unhekantheü ^ unwizzen fuhrt 
26, 1 fg.; ist ja doch gott die unwizzenheit = unwissbarkeit 521, 31. 
34; vgl 334, 39; ähnlich unbegrifenlicheit 523, 17; 10, 45; 15, 5; 
524, 5; 504, 40; volgen dem unbekentnisse in die tmesten gotheit 
502 , 39 ; 494 , 39. Wir haben hier die anklänge an die docta igno- 
rantia des Nicolaus v. Cusa. 

Folgender apophatischer termini bedient sich Eckehart: got ist 
unbekantheit 526, 19; Verborgenheit 516, 17. 27; dunster stilheit 516, 
25; 518, 14; der ungenantheit gotes kann die kreatur dehein nemlicheit 
geleisten 520, 23; 518, 32; mit unsinne unde vergezzenheit 514, 9; 
dunsternisse 377, 20, wiieste der gotheit 412, 5; 183, 8; 502, 37; 
dunster einekeit 507, 32; dimster krafl des vater 507, 13; vinsternisse 
der gotheit 512, 6; dunsterheit = verstän äne ume 518, 29; einöde, 
umstenunge 266, 32; einekeit unde tvüstunge 309, 26; 215, 27; grünt- 
losekeit 302, 16; tünsternisse 288, 27; dunsternüssß 26, 2; wOestenunge 
153, 17; emg abegrmde 281, 33. 

Wir fttgen der absteigenden reihenfolge unserer erörterungen 
gemäss diejenigen termini hinzu, welche sich auf die sinnestätigkeit 
beziehen. Zuvörderst unterscheidet Eckehart mit Augustin (vgl. Storz 
s. 43 fg. und 60) äussere und innere sinne ; von lezteren ist bereits 
gehandelt; die ersteren sind die fünf sinne des menschen, bei Ecke- 
hart üzere sinne genant 509, 28; 403, 13; 240, 10. Merkwürdig ist 
die Wendung von ilLzeren sinnen komen = besinnungslos werden 475, 5 ; 
ferner: sich versinnen = die sinlichkeit aufgeben. Zu liplich ouge 
403, 6 lautet der gegensatz inner ouge (= wille) 659, 6. 7. Von 
homo interiar spricht Augustin, vgl. de civ. XI, 27 und öfter. Ecke- 
hart sagt üzer mensche = sinnelicheit 489, 20 ; inner mensche == inner- 
keit 488, 33; inwendikät ebd. 38; vgl. 373, 3; 380, 11. Ferner inwen- 
dige menschen 351, 17; 396, 12; 616, 39; inwendikeü 616, 24; 664, 
25; 666, 17. 38. Eckehart nent die fünf sinne krefte der sele {kraft 
der sele, kraß der gehoerde^ kraft des smeckens) mit denen sie sich 
üzewendic zerspreitet unde zerströuwet 13, 16; vgl. 14, 30; diu ougen 
und ören unde fümf sinne sint die süge, da diu sele üz get in die 
werlt und wider zurück 171, 3; von üebunge der sinne wirt diu säe 
und ire kunst erwecket; er weist hier auf Plato und dessen ärdfivrjaig 



Digitized by 



Google 



ECKBHABT8 TBRIOMOLOGIB 2Ö 

als wissensprincip = erweckunge der kunst hin 131 , 9 fg. — Die 
tätigkeit des einzelnen sinnes ist gesezlich geregelt nach der eigene 
Schaft, d. h. der im wesen begründeten gleichheit, die zwischen ihm 
und dem Wahrnehmungsobjekte besteht 333, 12; vgl. 668, 12; 144, 10; 
von natura ziehen die hrefte ir glichnüsse in sich, ouge wil sehen ^ ore 
hoeren; was das äuge sieht ^ ist ein mit ime 150, 17. 

Die sinne entspringent in die gedanke 80, 39. Die allerunterste 
kraft, die noch tiefer steht, als die sinne, nent Eckehart ein hrafty 
davon der mensche töuwet = vegetatives lebensprincip 270, 5. 

Die eigentliche beschaffenheit der sinnestätigkeit macht Eckehart 
am äuge klar. Er veranschaulicht den sinlichen wahrnehmungsprozess 
an dem Sehorgane folgendermassen : Soll min ouge daa büde an der 
want bekennen, so muss dies in der luft kieiniich gebiutdt 139, 15, 
d. h. durchgesiebt werden; er vergleicht das äuge mit einem siebe; 
die wahrnebmungsgegenstände werden gesiebt, das feine fält durch, das 
grobe bleibt zurück; Eckehart operiert mit den hilfsmitteln seiner zeit; 
wir würden sagen: durch das medium der luft gehende Schwingungen 
treffen das äuge und bewirken den reiz. Also das äuge sieht die dinge 
nicht in ihrer grobheit = materialität , sondern nimt sie gebiutelt und 
klein gemachet in dem lüfte und in dem lichte 270 , 7. lufi und lieht 
verraten wider den anschluss an Augustin ; dieser nimt eine mittelbare, 
durch gewisse medien vermittelte Wechselwirkung zwischen seele und 
körper an; die damalige physik verwies ihn auf licht und luft, vgl. 
Storz s. 123. 

Die tätigkeit des auges nent Eckehart bekennen = wahrnehmen 
139, 21. 

medium übersezt er durch mitel. Die medien luft und licht biu- 
tdn und machen klein das äussere Wahrnehmungsobjekt; in diesem 
prozess des sichtens und zerkleinerns wird der gegenständ seiner materie 
entkleidet; grobheit, auch gropheit geschrieben, komt widerholt in die- 
ser bedeutung bei Eckehart vor; grobheit der Uplicheit 651, 37; 668, 9; 
gropheit = grobe materie 502, 24; 431, 21; 444, 25; noch deutlicher 
gropheit irre materielicheit 661, 11. 44; ebenso sind die adjectiva zu 
verstehen grob und grop: grop mensche 447, 23; grobe simie 513, 10; 
437, T; grobe Hute = gemeine liute im gegensatz zu geistliche Hute 
373, 4 , aber nicht im verächtlichen sinne , denn ungelerte liute gerade 
hält Eckehart für die rechten, vor denen man mit grözen und höhen 
sinnen sprechen soll 448, 8 fg. — grob und ungeübet 653, 34 ; grob 
und ungelenk 654, 8; grop von materien 668, 10. 

Wir schieben die erklärung des ausdrucks äne mitel und äne 
kleine hier ein, vgl. äne mitd und äne kieine wird got bekant 139, 30; 



Digitized by 



Google 



26 

man könte an das UtUeln und Mein machen denken; das also bearbei- 
tete ist klein; aber der ausdraek wäre zu unbestimt; es könte äne mitel 
unde bilde conjiciert werden, zumal ganz in der nähe mit müd unde 
bilde steht ; allein der ausdruck äne mitel und äne Meine findet sich wider- 
holt. Die stelle 140, 3 — 33 gibt bei genauer besichtigung die nOtige 
klarheit unserem ausdruck, der merkwürdig ist: Wenn dae Meine wirt 
üz gebiutdt, so soll ich goU bekennen, wie er sich selber bekennet äne 
Meine und äne mitel; weiterhin ist die rede vom büde, womit gott zu 
erfassen ist; in diesem büde ist niht, und weiter unten heisst es, in ihm 
ist niht dij3 noch dae, daz bilde ist cd ein 140, 28. Also gott müssen 
wir uns vorstellen ohne ein bild zu hilfe zu nehmen, dem irgend ein 
einer Vorstellung zugänglicher Inhalt eigen wäre oder dem irgend welche 
unterscheidende oder auch nur prädicierbare merkmale oder eigenschaf- 
ten anhaften. Das bilde ist cd ein^ d. h. sein rahmen umfasst alles, 
was sich überhaupt denken und vorstellen lässt, eUiu dinc unde nihtes 
niht üz ime; in ihm erfasst sich gott. Ergo: äne mitel und äne kleine 
= in unmittelbarer, allem vorstellungs- und gedankeninhalt absolut fern 
stehender weise. — Das vorhin genante diz noch daz ist stehender 
technischer ausdruck und bedeutet individuelle merkmale eines 
dinges; der ausdruck komt häufig vor, vgl. 306, 12; 189, 20; 82, 31; 
46, 7; 133, 34; 99, 16; 188, 11; 46, 8. 38. Augustin sagt: bofium. 
hoc et bonum iUud? tolle hoc et illud et vide bonum ipsum etc.; vgl. 
Ueberw. 11 , 86. 

Nehmen wir den abgebrochenen faden wider auf Noch feiner 
gesiebt wird der wahmehmungsgegenstand , um in die büderin einzu- 
gehen, wo die empfindung zur Vorstellung umgearbeitet, also ein bilde 
des Objektes entworfen wird; bilderin ist das vermögen des geistes 
ein bilde zu schaffen, d. h. eine Vorstellung und zwar eine gewusste; 
sie erinnert an phantasia, die aber recht zu verstehen ist im sinne des 
aristotelischen voi^g^ der die q^avtaaiiarca der dinge beleuchtet. Ecke- 
hart übersieht nicht , dass bei der entstehung der empfindung und Wahr- 
nehmung die materielle seite des Objektes mitwirkt; daher sagt er: 
üzerliche dinge bekennen ist mit invallen etwas fremedes (synonym 
inrisen geschaffener dinge ebd. 29) oder mindestens mit einem indruk 
verbunden; nehme ich ein bilde von einem stein, so ziehe ich dae aller- 
grobeste niht (dies niht gehört zweifelsohne in den text) in mich^ daz 
ziuhe ich üzwendic abe 83, 10 fg.; indruk (= empfindung oder Wir- 
kung des empfindungsobjektes) ist etwaz fremedes, sune kleine ez joch 
st 83, 26; vgl. indruc oder sinlich mgetragen 555, 26; sonst hat der 
ausdruck mystischen Charakter und geht auf den verinnerlichungspro- 
ZQss 507, 30; indruk und influz 421, 33; 438, 21. 25; indrükunge 



Digitized by 



Google 



BCKBHABTB TBBHINOLOOIE 27 

507, 38; 656, 85; vgl. inganc 491, 5; 504, 35; 505, 30; 609, 13; 
mflue 491, 22; 614, 24; invlug 378, 7; 387, 29; intiiben 397, 6; 
inneWhen 402, 22; inblibunge 389, 14; ingang 399, 25; ingesloagen- 
heit 391, 17; inswebunge 600, 36; ingueze 627, 6; inval (= Versu- 
chung) 639, 28; 663, 35; inbeslieztmge 672, 15. 

Ist also der gegenständ in seiner grobheit gebiuteU und klein 
gemachet, so komt die kraft, da mite diu sele gedenket (= vor- 
stelluDgsvermögen) hinzu und diese badet diu dinc in sich = entwirft 
Vorstellungen von ihnen 270, 7 fg. Diese kraft kann auch dinge vor- 
stellen , die nicht gegenwärtig sind , z. b. zur Winterszeit eine blühende 
rose; in dieser beziehung würket diu sSle mit dirre kraft in Unwesen, 
d. h. gegenständ ihrer tätigkeit sind dinge, die momentan kein wesen 
in der Wirklichkeit besitzen 270, 15. Auf unwesen wesefi kommen wir 
unten zurück. Von der tätigkeit des bildens wird das vorstellungsver- 
mögen hilderin genant, vgl. büdunge = Vorstellung 375, 38; den 
schwierigen terminus bilde werden wir gleich besprechen. „Anschau- 
ung^ finden wir bereits bei Eckehart, allein anschouwunge (375, 36) 
enthält den begriff des contemplativen aufs göttliche und ewige gerich- 
teten schauens, vgl. beschöude 475, 13; beschouwunge 402, 18; bätlich 
schouwe 476, 7; anschouwen 481, 7; beschouwede 302, 7; schouHmge 
241, 23; schouwunge 214, 19; anschouwe^^ gotes 476, 30, vgl. anstar 
gotes 652, 9; diu anstarre, anstarren 644, 35. 39; 645, 12; verstarret 
658, 11; 660, 35. 

Die tätigkeit der bilderin wird fortgesezt vom bekentntsse, wel- 
ches die simüitudo cognoscentis et cogniti nach scholastischer lehre 
vornimt 139, 14 fg. 

Das wichtigste über bilde setzen wir hierher; das wort spielt 
bei Eckehart eine grosse rolle; ist es ja überhaupt den mystikern eigen 
in allegorien sich mit verliebe zu bewegen; dieser charakteristische zug 
tritt namentlich auch in der exegese der heiligen schrift hervor, vgl 
Martensen, Meister Eckehart s. 87. Hierin offenbart sich auch, was 
Bach (Meister Eckehart Vater d. deutsch. Spekulation, Wien 1864.) 
richtig betont, der kindlich naive zug deutschen gemütes geistige und 
religiöse ideen zu schauen und zu erleben. Plato schaute seine ideen 
als gestalten und existenzen einer anderen weit (vgl. meine abhandlung 
de ideis Piatonis a Lotzei iudicio defensis 1879); Eckehart schaute 
seine ideen in der unmittelbarkeit des eigenen Seelenlebens. 

bilde behält zuvörderst seine eigentliche bedeutung als äusseres 
bild, gestalt; der menscheit pinliche unde lustberliche bilde 636, 30; 
ferner äuge und seele gleichen einem spiegel; in ihm erscheint vom 



Digitized by 



Google 



gegenstände, der entgegen gehabet unri^ ein bilde: dieses bade sieht 
man natürlich nicht wider mit hilfe eines anderen, sondern dne mild 
unde bilde = unmittelbar und ohne zuhilfename eines abermaligen 
mediums 142, 26 fgg. Von einem bekanten verstorbenen habe ich ein 
glichnisse sines bildes = eine Vorstellung, die das bild seiner leibhaf- 
tigen gestalt ist lo2, 25 fg. 2) bilde heisst auch so viel wie inneres, 
geistiges bild, geistige form = spedes irUdligibüis, z. b. lidende Ver- 
nunft im gegensatz zur toürhendeny welche von den üzeren dingen diu 
bilde äbe houwet, gebirt ir geistlich bilde in sie 19, 22. 3) bOde im 
sinne von Vorbild steht mehr veremzelt 478, 7; 637, 16; 636, 38. 
4) in erster linie und zumeist bedeutet bilde „Vorstellung." da diese 
aber jedem begriffe zu gründe liegt, zuweilen auch „begriff,'^ um so 
mehr als dies wort bei Eckehart noch nicht die technische bezeichnung 
unserer tage ist, sondern umfang , Umfassung, Zusammenfassung bedeu- 
tet, vgl. unten begrif haben 597, 12; in Christo begriffen von dem 
begriffe der gotheit 522, 8; was der tod begrifet, kann niemand ihm 
nehmen 536, 36; dois vaz hat begriffen das, womit es angefolt ist 
496, 15; begrifen und doch niemer utnbegrifen 505, 16; begrifet = 
erfasst 395, 11; 397, 7; unserem „einsehen," „verstehen" komt begrifen 
schon öfter gleich 395, 31; 400, 32; 404, 26; 387, 8; dagegen wider 
die hitnel begrifent 402, 7; 413, 27; und in Worten begriffen, in hOr 
den, formen 405, 2; 397, 40. — begrif der sele = einbildung, innere 
gedanke 605, 11, vgl. begrifender begrif begrifet die drie persone 
gemeinliche, eigener begrif begrifet iedich eigenschaft in ir eigen- 
Schaft sunderliche 671, 21 fg. — begriffen mit maze, unbegriffen mit 
maee 153, 29. 

AUez daz da bekant wirt -— daz ist ein bilde 332, 27; älliu 
bilde koment von üzen her in, deshalb ist gott der seele verborgen. — 
die kräfte der seele können nur nemen in bilden und zwar in ir (seil, 
der dinge) eigem bilde = in dem dem dinge eigenen bilde, d. h. 
in der begriflichen Vorstellung, welche die eigentümliche beschaffen« 
heit des dinges festhält; diese erklärung erhelt aus dem zusatz: die 
kräfte können einen vogel niht erkennen in eins menschen bilde 8, 11. 
Wenn die kräfte der seele die creatüre (= dinge) rüerent, so schaffen 
sie bilde und glichnisse, daher bilde = dinc, daz diu sele schöpfet mit 
den kreften 5, 14. Will die seele bekennen, so nimt sie das vorher 
eingezogene bilde hervor, auf diese weise vereint sie sich mit dem 
erkentnisgegenstand 5, 16; bilde koment von üzen in durch die sinfie 
ebd.; innen ist diu sele fri von bilden, weshalb sich gott mit ihr ver- 
einen kann äne bilde unde glichnisse 5, 28. Die ^oiJi/rk€nde Vernunft 
kann nicht zwei büde auf einmal haben, sondern nur eines nach dem 



Digitized by 



Google 



BCKRHABT8 TfiKMINOLOOIE 



anderen 19, 39, vgl. 14, 10; 83, 12; diu sHe bildet sich und iren got 
d. h. sie macht sich selber zum gegenstände ihrer Vorstellung und 
denkt gott in Vorstellungen, wofär Origenes eine erklärung gibt 514, 2. 
Ferner gemOeie üfenthait vernimfltger bilde = vernünftiger Vorstel- 
lungen oder begriffe; item: so geist ob alliu bilde gezogen wirt — 
sunder bilde im ^uridichen niJU stehend 658, 24; 0e gründe tot bist 
du, wenn nichts mehr in dir sich erbildet, d. h. nichts mehr von Vor- 
stellungen und begriffen in dir haftet 462, 33, vgl. 668, 19. Das 
abstraktum menscheit ist einvcddige forme und sunder bilde 158, 3. 

Bevor wir die weitere technische bedeutung von bilde erörtern, 
widmen wir der rein mystischen seite des aasdruckes eine kurze betrach- 
tung. In der seele, sagt Eckehart, ist eine hraft, diu ist miiezig xnndi 
würJcet kein werc, d. h. im unterschied von den berufsmässig an 
bestirnte tätigkeit gebundenen seelenkräften ist sie funktionslos; diu 
enist nikt anders denne ein bilde gotes, niht dcLZ si selbe büde si, mSr, 
si ist dcus bilde, daz diu s^e widerbildet und überbildet, und in 
dem widerbilde da ennimt si kein bilde, in dem überbilde da nimt sie 
alliu bilde und aller bilde bilde. Also jene kraft, welcher keine bestirnte 
fanktion obliegt, ist ein büde gotes, natürlich kein büde im gewöhn- 
lichen sinne, sondern ein büde in ganz eigener art, eine principielle 
kiaft, welche der seele lauteres, wesenhaftes bild zur darstellung bringt, 
in diesem widerbüden zugleich aber ein überbilden vornimt, d. h. die 
seele erhöht über bilde und in diesem erhöhen sie alliu bilde und aller 
bilde bilde umfassen lässt, 584, 38 fgg. Ferner: das göttliche büde 
ist in die seele gedrückt, nicht das bild des Schöpfers, sondern das 
seines vernünftigen wesens , also das bild seiner edelsten natur erbüdet 
sich in daz bilde der sile. Dies ist das natürliche bild gottes, das 
gott in alle seelen gedrückt hat. Was ist eigentlich ein bilde? es 
gehört 1) sich selber nicht, 2) allein dem, dessen bild es ist, 3) von 
diesem bekomt es sein wesen , 4) es hat ein wesen mit ihm und ist das- 
selbe wesen. Diese dinge gehören nicht in die schule, sondern auf 
den philosophischen lehrstuU; vgl. 416, 20 daz glich der vemünftikeit 
widerluoget des Sungen inswebenden geistes büde. — geist bilde gotes 
ebd. 28; in dem büde gotes ist der mensch unvergänglich 144, 30; 
bilde des menschen ist gotes büde gelich 198, 25, vgl. 413, 21. 33; je 
lediger von zUlichen bilde unde crecUüre sich die seele erhalten hat, 
um so glicher fliuzet si under in got 413, 35. 

Hiemach klärt sich das in die seele gedrückte göttliche bild 
dahin auf, dass unter ihm das göttliche wesen zu verstehen ist, an 
welchem die seele in ihrer innersten natur teilnimt und so den hohen 
adel gewint, zu dem Eckehart sie erheben will. 



Digitized by 



Google 



30 

bilde in mystischem sinne definieren wir demnach als die in der 
menschlichen weseus- nnd seelenanlage ausgeprägte gottebenbildlich- 
keit und erhalten mit dieser definition widerum einen einblick in die 
tiefe Spekulation, in der Eckehart das Verhältnis zwischen gott und 
mensch erfasst und die kluft zwischen endlich und unendlich in meta- 
physischer ethik überbrückt. 

Diesen mystisch -ethischen sinn haben auch die verba eniinlden, 
inbilden, überbilden ^ erbüden, widerbilden, welche auf gottverinner- 
lichung, auf Vereinigung mit gott und göttlichem, auf den mystischen 
läuterungsprozess gehen. Wenn sich der mensch 0e gote bloe fuegende 
ist (= tendre, fuog: tendance), so wird er enbildet, inbildet und über- 
bildet in der götlichen einformikeit, in der er mit gote ein ist. Das 
alles hat der mensch in dem inbilden 199, 10; 425, 40; 428, 25; 
421, 36; 436, 6; 158, 9; 147, 35; 351, 1; 354, 37; 199, 10; 189,7; 
70, 10. — Vgl. inbüdunge 351, 32; bildunge (die mh diu bädunge 
der minsten kreatüren in dir ist, vereiniget sich got nimmer mit diner 
sele) 375, 38. Wie himmelweit davon verschieden ist der sinn unserer 
heutigen ausdrücke: bildung, einbildung, sich einbilden! — Endlich 
noch folgende stelle, die den mystischen Charakter des bilde beleuch- 
tet: Das bild göttlicher klarheit leuchtet in dem menschlichen geiste 
und der underslac (= reflex des göttlichen lichtes im menschlichen 
geiste) leuchtet wider hinein in gott und dieses gegenseitige ausleuch- 
ten und zurückstrahlen ist bltbenlich und wesenlich; das ist das bilde; 
es ist endelos. Vgl. den abschnitt 416, 30 — 417, 20. 

bilde und glichnisse sind öfters synonym gebraucht; bilde got^ 
= sun; dafür auch gelichnisse gotes = sun 379, 13; beide ausdrücke 
finden sich widerholt zusammen 6, 2; 347, 7; 315, 20; bildnisse unde 
glichnisse 396, 34; 33, 31. — Gleichnis bedeutet es oft 205, 21; 
94, 12; 112, 22; 132, 31 usw. Zum erschliessen der heiligen schrift 
bedarf man gelichnOsse 331, 29 = allegorische deutung; der ausdruck 
ist ein schwankender; 332, 25: der sun ist ein volkomen gdichniisse 
und ein volkomen bilde des vaters] bilde unde glichnüsse drücken beide 
ein ähnlichkeitsverhältnis aus; wir übersetzen „gleichnis und ebenbild'^ 
und sind geneigt ein ähnliches Verhältnis zwischen gott und söhn anzu- 
nehmen wie ein solches zwischen gott und mensch nach der schrift und 
der erklärung der theologen existiert; nämlich büde = ebenbild geht 
auf das schöpferisch verwirklichte, gleichnis auf die übernatürlichen 
zugaben als heiligkeit, gerechtigkeit usw. Die schrift sagt „lasset uns 
den menschen machen"^ nach unserem bild und gleichnis; unter die- 
sem „machen^ haben wir uns den ganzen complex der göttlichen wirk- 



Digitized by 



Google 



ECKBHABT8 TSRICINOLOGIB 81 

samkeit, also das erschaffen and ausstatten mit gnadengfitem zn den- 
ken, daher bild nnd gleichnis. Ferner „Gott schnf den menschen 
nach seinem bilde.^ Dies ist gewissermassen nur die eine hälfke, das 
erste moment des machens. An der angeregten stelle s. 332 ist unter 
bilde bestimt das ebenbild zu verstehen. Wie wenig fest aber bei 
Eckehart der ausdmck gdichnüsse ist, zeigt der umstand, dass er es 
zeile 33 im sinne von gleichnisrede nimt und fast in einem atem 
(333, 3—7) sagt: diu näiürey diu van gote ist, diu suochet niut anders 
denne gotes gdichnüsse (= gleichheit, verähnlichung). S. 833, 8 
findet Eckehart in jedem gdichnüsse ein ßru>ere; [er entdeckt hier rich- 
tig in allem wahrnehmen und erkennen das bedingende Verhältnis der 
wesensgleichheit zwischen dem erkennenden und erkanten. Das 
äuge hat färbe in sich , das ehr aber nicht ; hie hat da» bade der säe 
unde gotcs bilde ein u>esen]. Wie diu schale des kernes wegen zer- 
brochen werden muss , so müezent diu gdichnüsse eUiu verbrechen, wiUü 
die nätt^e bloe vinden. Hier bedeuten gdichnüsse im anschluss an 
fürwerc und schale die das wesen oder die natur verhüllenden eigen- 
schaften. Soweit der excurs über gelichnüsse; nun zurück zum bilde. 

In einer weiteren bedeutung bezeichnet der ausdruck die aus 
Piatons spräche stammende idee. Die bestandteile , woraus sich das 
ideale princip der weit der creaturen zusammensezt, sind die vor gen- 
diu bilde, d. h. die in gott ewig existierenden ideen, die er in zeit- 
lich-räumliche daseinsform zur bildung der creatürlichen weit tre- 
ten liess. 

Von allen kreaturen sind vorgendiu bilde im göttlichen wesen 
oder in gott gewesen 325, 1, nicht absolut, sondern relativ nach dem 
vorginden bildenere ebd. 23. Des näheren versteht Eckehart unter 
bilde, wie dies einerseits aus seiner an diesen gegenständ geknüpften 
er6rterung erhelt, anderseits aus der stelle in der Summa des Thomas 

I. 15. 1, an die Eckehart sich fast wortgetreu anlehnt, hervorgeht, 
1) ideay eldog = das im geiste existierende Vorbild (gestcUt der sile 
bilde) ^ nach dem abbilder sich darstellen lassen; 2) den algemeinen 
begriff, unter dem wir das einzelne im erkennen subsumieren. In der 
angegebenen doppelten weise müssen vorgendiu bilde in gote sein 325, 

II. Mit diesem .ausdruck verbindet sich vorwiegend der an erster 
stelle genante sinn im anschluss an Thomas (forma praeexistens). Bei 
allen organischen dingen, führt Eckehart aus, hat das wesen dessen, 
das geboren wird, gleichheit mit einem vorginden bilde der sdben 
gestdU in einer nätiurlichen art; mensche gebirt einen menschen, rose 
wahset üjs einer rose, niht üz einem kapezstoc, Thomas: inquibusdam 



Digitized by 



Google 



32 KRAMH 

(zgentibus praeexistit forma (gestalt) rei fiendae secundum esse naturale 

(in einer natiurlichen art) sicut hämo generat (gebirt) hotni- 

nem. Auch in der wirkenden venmnft des meisters ist ein vorgendez 
bilde des Werkes, das er schaffen will; so hatte gott in sich vargendiu 
forme oder bilde von der zu erschaffenden weit. Thomas: in his, quae 
agunt per intdUctum (scü. praeeocistit forma rei fiendae) sictU simili- 
tudo domus praeexistit in mente aedificaJtoris ; ei haec potest did idea 
domus, quia artifex intendit domum assimHare (gelich machet) formae 
(bilde), quam mente concepit. Quia igitur mundus factus a deo per 
intdlectum agentem (mit würTcender verstentn&sse) ^ necesse est, quod in 
mente divina sit forma, ad cuius similitudinem (geUcheit z. 30) mun- 
dus est factus. Et in hoc cansistit ratio ideae. — Für bilde gebraucht 
Eckehart im anschluss an Thomas auch forme und gestalt, deren 
bedeutung auf dasselbe hinauslaufe 325, 2. 3. Das vorgende bilde des 
Werkes in der u)wrkenden Vernunft nent Eckehart fürwurf der verstent- 
nüsse (später gegenwurf ebd. 19); das wechselseitige Verhältnis oder 
den Innern Zusammenhang zwischen beiden legt er näher dahin aus- 
einander, dass der fiirumrf keine forme der vei%antniisse , die sie zu 
dem mache, was sie ist, und zur tätigkeit befähige, sondern nichts 
als ein objekt derselben sei , das von ihr angeschaut wird , wie ein den 
bildner widerspiegelndes ding, d. i. dessen idee, nach der das äussere 
werk gebildet wird. Ein solcher gegenwurf, bestehend aus der manic- 
väUe der bilde, widerstreitet nicht der einfachheit göttlichen wesens 
und Verständnisses. Durch sie wird ja nicht in mannigfacher form die 
göttliche vemünftigkeit gestärkt und zu ihrer tätigkeit geformt, son- 
dern gott erkent unabhängig von den vorgSnden bilden sein wesen 
volkommen und sieht ebenso unabhängig von ihnen , wie das natürliche 
wesen aller kreaturen eine das göttliche wesen abspiegelnde ähnlich- 
keit an sich trägt (widerschinende gelichnüsse). Die eigentümliche ver- 
ähnlichung (eigenltche verglichunge) mit dem göttlichen wesen oder die 
ähnlichkeit, die zwischen dem erschaffenen und gott besteht, ist das vor- 
gSnde bilde 326 , 30. 37. — Die zahl der bilde ist mannigfach , das 
wesen gottes einez ebd. 38. Nach Aristoteles ist die hinordnung der 
kreatur zu gott zweck der weit; also ist die ordenunge der weite ewig 
in gote gewesen; deshalb trägt gott von einer jeglichen kreatur sun^ 
der lieh bilde in sich, d. h. von jeder spezies eine besondere idee, 
z. b. nicht bloss daz bilde der gattung Uuome , sondern das spezifische 
der vidi und rose, 

Qott erkent in vorginden bilden oU anevelligiu wesen vne diu 
selbstenden wesen. Dies sind Übersetzungen der lateinischen termini 
accidentia und substantia. Eckehart denkt hier an die Categorieen des 



Digitized by 



Google 



«ClCBHABtS TBRiCUOLOOIB ^ 

Aristoteles, die sich derart einteilen lassen, dass die erste die substantia 
ist, die übrigen nur die verschiedenen modi dieser gattung, die avfiße- 
ßrpL&fa oder accidewtia der snbstanz ausmachen , vgl Trendelenb. elem. 
log. Arist s. 57. Eckehart greift den modus der qualität heraus. Die 
mee z. b. an der perle ist anevdliges! toeseny aber ein solches , das von 
dem cmvange mit dem understoze blibende ist, d. h. ein ursprünglich 
und bleibend an der Substanz haftender modus , den gott zugleich im 
bilde der Substanz (understöe, gruntveste) sieht. 

Die 0uovelligen tvesen^ die dem stehenden wesen hernach 
zugefallen sind, erkent gott in sunderlichen bilden ohne das bild der 
Substanz. Als aneval oder gtMvcd wird bezeichnet z. b. die tugend, 
gnade 9 liebe usw. Die gaben des heiligen geistes sind tngegozzener 
zuoval, der in den vorg^den bilden y die im göttlichen wesen stehen, 
i€iders<Mnet. — Eckehart unterscheidet also accidentien 1) im weite- 
ren sinne, d. h. notwendige eigenschaften oder solche, welche zwar 
nicht den bestand des wesens ausmachen , aber doch von dem wesen 
nicht getrent werden können. Eckehart nent diese anevelle, die von 
dem anvange underscheiden mit ir understoze blibende wesen sint; 
2) im engeren sinne, d. h. zufällige eigenschaften, welche dem dinge 
anhaften und auch nicht anhaften können: zuovelligiu wesen, diu dem 
stenden wesen her nach zuo gevallen sint Auf weitere distinktionen, 
welche die Scholastik mit den accidentien vornimt, lässt sich Eckehart 
nicht ein, vgl zuoval 234, 30; 225, 30; 158, 13; 98, 15; 67, 34; 
492, 35; 404, 30].zuoveUig 110, 11; zuovallend 72, 19; 443, 27, vgl 
399, 5; 486, 25. 

Das böse hat nicht in ime sdber wesen, sondern es ist beroubunge^ 
des Wesens; blintheit ist an ir selber niht^ sie beroubet des auges gesihte 
(== Sehkraft); übel beraubt der tugende wesen. Diese dinge gehören 
nicht zu den 326, 10 genanten „wesdichiu dinc."' Daher erkent got- 
tes verstentnüsse sünde, übel u. dgl. im vorgenden bilde ir widerwer- 
tigen tugende ^ z. b. die lüge im bilde der warheit; widerwertic bedeu- 
tet conträr; widerwertikeit in unserem sinne 367, 12. — Vgl. wider- 
satzunge = gegensatz, z. b. weiss, schwarz; lieb, leid 264, 13. 

Kleine meister* lesen in der schule, dass alle wesen in zwei 
wesensweisen sich unterbringen lassen, in substancie und relatio; 

1) Übersetzung des scholastischen begriffes privatio «> man gel oder fehlen 
einer Tolkommenheit an einem wesen, dem sie natnrgemäss zukommen solte, z. b. 
blindheit des menschen, aber nicht totsein des steine; andere bedentungen der i>n- 
vatio siehe S. th. I, 33, 4 ad 2. 

2) Man unterschied meisterpfaffen und lesemeistere vgl. Herm. v. Fritzlar 63, 23 ; 
erstere sind die groezen pf offen, vgl. Wackem. L. Gesch. s. 331 anm. 15; den Plato 

XBITBOHB« V. DBVTSOKS PBILOLOOIB. BD. XYI. 3 



Digitized by 



Google 



84 

die erste hat des toesens aller meist, die andere treit des Wesens aller 
minnest; ia diese disünktion passe gottes if^esen nicht 269, 7 fgg. Die 
Substanz ist das in erster und ursprünglichster bedeutung seiende, auf 
das alle übrigen kategorieen zurückgeführt werden müssen, ygl. Aristot. 
metaph. 0, 1, 1045b. 27; ebenso sümt mit Aristoteles Eckeharts aus- 
spruch über die rdaiio überein; Aristoteles hebt nachdrucksvoll her- 
vor^ dass unter allen bestimtheiten diejenige, welche bloss ein gegen- 
seitiges verhalten ausspricht, die kategorie des relativen {Tt^dg ti) am 
wenigsten auf eigenes, substanzielles sein anspruch erheben kann, vgl. 
Prantl Gesch. der L. I, s. 189 und 261. Bei Quintilian findet sich 
zuerst das wort substantia, ebenso relatio in seiner technisch -logischen 
bedeutung, vgl. Prantl 1. c. 554 fg. 

Eckehart behält zumeist den lateinischen ausdruck bei und passt 
ihn nur etwas dem deutschen an, indem er substancie sagt 324, 7: 
183, 25; 251, 8; 524, 37; 649, 26; 538, 25; 661, 9 usw. Eckehart 
überträgt ihn auch ins deutsche, freilich nur teilweise; got ist einval- 
tic instän insitzen in sich selber 96, 24. 33; 99, 15; substancie, diu 
an ir selber bestät 251, 8. 

Unter majestät versteht er das wesen der substancie gotes, sub- 
stancie aber ist diu ursprunglicheit der drter personen 79, 25. 

Mit magenkraft bezeichnet er den zustand der seele, in dem 
sie sich befindet, wenn sie vo#ihrem ursprunc steht, d. h. Uöz ut^ 
ndkent aller namhaftiger dinge = aller namen und aller bestimtheit 
entkleidet, so dass sie vorwärts schreiten in die blozen gotheit kann 

469, 38 fg. Eckehart spricht auch von der lütem , grozen substancie, 
da sich got selben bloz nemende ist — bloz in dem Jcleithüse 197, 
31. 34; groze substancie ist so wenig wörtlich zu nehmen als grozcz 
wesen 546, 26. 28; Qcleinfuegekeit der Wesenheit 661, 37); groz ist 
nicht das wesen oder die Substanz; das ist metaphorisch gesprochen. 

blozheit und bloz drücken den abstrakten und absoluten zustand 
aus, z. b. blöze gotheit ^ da nie bilde ^ noch forme inne wart 468, 39; 

470, 2; 498, 32; 515, 37; blozheit 519, 83; 512,5; blozheit sines ein- 
vdtigen wesennes 635, 8; 652, 6; rehte blozheit 393, 30; 392, 18; 
Uoze ledekeit 637, 25. 30; blozheit — ledikeit 412, 2. 3. 

Der ausdruck kleithüs ist folgendermassen zu erklären: Ecke- 
hart spricht von der zunge des kranken, dem der wein bitter schmeckt; 
auf dieser zunge befinde sich eine tecke und ein kleit, welches bitter 
sei 298, 29; auch in übertragenem sinne wendet er das wort JUeit so 

nent Eckehart 640, 10 meister Flato; 261, 21 Pläto der groze pfaffe; Eckehart 
rechnet sich selber zu den grozen pf offen 286, 21. 



Digitized by 



Google 



BOKEHABTB TBBMIN0L00I1B 35 

an, dass er z. b. die eigenschaften gottes als gfite und gerechtigkeit 
ein MeU gotes widerholt nent 197, 33; 270, 32. hüs bedeutet far 
gewöhnlich hans 250^ 27 (vgl. toer in gote wanety der hat wol gehüset 
265, 26); er spricht auch von p(yrte und hüse gotes und versteht darun- 
ter nicht etwa das gotteshaus, sondern die einholt des göttlichen wesens 
121, 11. Sonach klärt sich die Zusammensetzung von Ueit und hüs 
in Meithüs hinlänglich auf; es bedeutet dieser merkwfirdige, originell 
gebildete Terminus das abstrakteste wesen gottes in seiner ein- 
heit Die stelle 197, 34 hebt diese erU&rung über jeden zweifei, vgl. 
110, 18. Die deutschen lexica haben das wort und fahren als erklä- 
rung das lateinische vestiarium an!! 

Aristoteles und Thomas unterscheiden suhstantia prima und 
secunda (pvaia TtQdrvt] und devriga); jene ist die physische Wesenheit, 
das selbständige einzelwesen, diese die metaphysische Wesenheit, die 
abstraktion unseres geistes (tier, bäum); nur die erste kann eigentlich 
Substanz genant werden. Die volständig für sich bestehende Substanz, 
deren abgeschlossenes sein das adäquate prinzip ihrer tätigkeit ist, 
nent die scholastische philosophie supposüum oder iTtdataaig; ist ihr 
wesen mit Vernunft begabt, so heisst sie person. Hierfür wählt Ecke- 
hart den ierminiis underst60, auch underschoz, worin aber wahr- 
scheinlich ein verschreiben zu sehen ist. Die drei göttlichen personen 
sind ein understdz der gotlidien nätüre 337, 8; alle kreaturen nehmen 
teil an göÜicher nätüre nach der fähigkeit ihres understoaes in drei- 
facher weise: weselich, ld>elich, gnedeclieh 660, 19; die persone sint 
underschoff des wesens 388, 16; vgl. 175, 23; 677, 14. 21; 682, 31. 
Auch zur widergabe des lateinischen ausdrucks stcbjectum verwendet 
Eckehart understog selbstredend; unsere gangbaren bezeichnungen sub- 
ject und object gehen auf Aristoteles zurück. ^YTtoMi^evov bedeutet 
bei Aristoteles zweierlei: 1) dasjenige im satze, wovon etwas anderes 
ausgesagt wird; 2) die Substanz, gewissermassen das substrat für die 
handlungen oder tätigkeiten. Diese doppelte bedeutung haben die latei- 
ner in ihre Übersetzung sul^ectwn übertragen; im mittelalter und bei 
Cartesius und Spinoza ist subjedum = suhstantia substrata. Subjek- 
tiv wird demgemäss bei Wilh. Occam von demjenigen dinge ausgesagt, 
das ausserhalb der verstandesbegriffe in der natur existiert, während 
das objektive nur im erkennenden geiste ist. Bei uns hat sich der 
Sprachgebrauch seit Eant und Fichte umgekehrt Derjenige, welcher 
erkent, ist Subjekt, das, was unbeschadet seiner selbständigen natur 
dem erkennen unterworfen wird, ist Objekt. Objektiv geht auf die 
bleibende natur des dinges, subjektiv auf die verschiedene auffassungs- 

3* 



Digitized by 



Google 



36 

weise im denkenden geiste , vgl. Trendelenb. 1. c. s. 55. Eckehart über- 
sezt in origineller weise den ternünus Subjekt durch understog und 
zwar im sinne seiner zeit als Substanz oder Subjekt , während er den 
tenninus objekt = gegenständ der geistigen erkentnis oder auch der 
Aktion widergibt durch 1) gegentvurf 326, 19; 489, 5. 7. 33; 417, 14; 
399, 15; 492, 38; 365, 22; 162, 20. 2) fürwurf Sb2j 16; 336, 6; 
329, 3; 326, 13. 3) tvidertourf 32Q, 40; 580, 21; 588, 30, vgl. 
tmderwerfunge 580, 18. Die Vernunft des vaters muss von der u?ider- 
werfunge götlichm wesens sich selben bilden = Objektivierung. 

underwurf komt zweimal bei Eckehaii; vor: 1) diemOetiger 
underwurf under got 625, 22 ; 2) diu vorJUe enist nikt ein underwurf 
der frien willekür 368, 8; an der ersten stelle bedeutet es Unterwer- 
fung, suljeäio, an der zweiten objekt. Vgl, underiaugikeit 638, 36 = 
fürwurf 336, 6 ; 335, 30. 

Einen weiteren einblick in Eckeharts Spracheigentümlichkeiten 
gewährt die an belehrung reiche Untersuchung des metaphysischen 
begriffes wesen. 

sin und wesen findet sich bei Eckehart; doch ersteres im Ver- 
hältnis zu dem so ausgiebigen gebrauche von wesen verschwindend 
wenig ; Eckehart scheint den algemeinsten begriff sin von dem bestirn- 
teren wesen auseinander halten zu wollen, wenngleich er sich über den 
unterschied beider tennini nicht deutlicher ausspricht als folgender- 
massen: einsin bewirkt die einheit, niGht glichsin 620, 23; gates sm = 
min sin 204, 21; min sele ist eweklich ein gesin mit gote 619, 16; 
das substantivierte participium lautet daz sinde: in dem ewigen sinde 
ist nur got in gote 377, 27. — Gesinde^ das in der heiligen dreifaltigkeit 
wohnt 468, 21 ist verständlich im hinblick auf das ahd. gasindi = 
comitatus (von „siwrf" = weg, via); dagegen bedeutet mgfestwdc Davt- 
des so viel wie stanmi, gesclüecht; die heutige bedeutung des wertes 
gesinde findet sich annähernd 168, 12. — Merkwürdig ist die stelle 
121, 14 in der einikeä sitzet got in sime nehsten, in sim isse, alles 
in sich, niergen üjser sich = das abstrakteste sein, das absolute oder 
reine sein, das dem nichtsein ziemlich gleichkomt, vgl. gotheit get ledic 
in ir nihtsinde 533, 14; in miner ersten sacke (= gott) war ich ein 
ledic sin, gegensatz geschaffen wesen 281 , 20 fgg. Erheblich reicher 
gestaltet sich der fund, den die ausbeutung des tenninus wesen liefert. 

wesen wirt mit nihte begriffen, denne da mit, dae ez selber ist 
387, 27 ; es hat ausser dem merkmal des seins nur noch ein zweites — 
die einheit 533, 31; wesen = ingrunt , intiefi 669, 33; daher ist tätig- 
keit und bewegung von ihm ausgeschlossen: wesen hirt niht 499, 33; 



Digitized by 



Google 



BCKKHART8 TKBKINOLOGIB 37 

stilheit ist in der tiefe des toesennes 669, 35; vgl. 668, 38 tvesende 
weseliehe stüheit; inwesende stilheit = die mit dem wesen verbundene 
ruhe 669, 31; 670, 28: 526, 37; im wesen sint nikt widersatssunge 
{= gegensätze) 264, 13. Wäre kein wesen, der engel wäre ein stein 
623, 10; natQrlich! ohne wesen gäbe es nur sein; die einheit bestirnten 
seins hat die wunderbare fähigkeit sich in unendlich verschiedenen 
wesen zu äussern und zu entfalten. In der Scheidung von sein und 
wesen ist Eckehart nicht genau; bald ist wesen algemeinster begriff, 
der jede spezifische distinktion ausschliesst, vgl. wesen gßt niht under^ 
scheides 664, 21 , bald steht es als oberster gattungsbegriff , der nähere 
artbegriffe zalässt, vgl unglich wesen 471, 32. 

wesen = leben und sein 470, 5; wesen gibt die seele dem leibe 
in der zeit ebd. Das ist Augustinischer gedanke. Daher der von der 
seele verlassene körper = leichnam verwest; verwesen 495, 16, der 
gegensatz lautet suonemen (= wachsen) an wesenne: entwesen z. b. S 
an entwesen zwischen mann und frau 100, 15. 

Entsprechend der tendenz seiner mystisch - speculativen Philoso- 
phie gehen Eckeharts erörterungen ttber wesen vorzugsweise auf gottes 
und der gottheit wesen. 

Gott allein hat wesen von ime selber 619 , 6 , gotes (= der got^ 
heit; vielfach gebraucht Eckehart got und goiheit synonym j wenngleich 
er einen wesenlichen unterschied zwischen beiden festsetzen will) wesen 
ist ein irstee wesen 514, 39, die quelle alles wesens üjsflieeendegy 
veste, arsprundieh , vollkomen wesen 514, 40; durch diese epithetawird 
das feste und selbständige des göttlichen wesens hervorgehoben im 
gegensatz zum veränderlichen und schwankenden irdischen, vgl. 230, 
1 fg.; 404, 32; 20, 24. 

DafElr sagt Eckehart auch irsteTceit; in ihr haben holz, stein 
usw. ein gewesen 334, 8. Die drei personen sind ein irstikeit in 
der emunge irs nätiurlichen wesens 388, 12. Bonav. Brevil. pars I, 2 : 
trinitas persona/mm nan exdudU ab essentia divina . . . primitatem; 
sie ist radix et fundamentum emanaUonum et personalium proprieta- 
tum et amnino prima entitas inter omnia enUa, et in divinis et in 
creaturis. Vergleiche die sprachlichen Variationen: erste ursprinc 391» 
10; irste sacke 629, 20; 325, 36; 314, 1; 251, 30; irste Ursache 
281, 14; ^ste üabruch 266, 32; Srste reinekeit 356, 31; irste hUde 
308, 23; irste hegin 288, 6; 285, 27; ^rste lüterkeit 286, 39; Erster 
name 263, 10. 

wesen ist gottes verbürg^ vemünfttkeit sin tempel 269, 35. In 
dem göttlichen wesen sind zwei momente zu unterscheiden, das wesen 
vor und pach der personenbildung: daa ungeboren wesen redet mit 



Digitized by 



Google 



88 

siner ungebomen rede in die persane; Eckehart leitet die geaesis der 
göttlichen personen ans dem erkennen oder der göttlichen Temnnfir 
tätigkeit ab 528, 21; ungeiforen wesen = wesen vor der personenbil- 
dnng = ungenäiürte natüre die qnelle der genäMirten nätüre 537, 
29 fg. , vgl. geborne wesen — ungd^ame wesen 538, 33 ; 499, 16. 35. 
Occam ist nach Böhmer (Damaris Zeitschr. yon Gießebrecht n. B., 1865, 
s. 85) der älteste Scholastiker, der die ausdrücke natura naturans nnd 
natura naturata hat, also ein Zeitgenosse Eckeharts, schüler des Duns 
Scotus, Sachwalter Ludwigs des Baiem gegen Johann XXII, f 1347 
in München. Schon Joh. Duns Scotus Erigena spricht von einer natura 
creatrix non creata, der er die prädikate hTteqd'eogy hte^aXfid^ usw. 
beilegt — Jede der drei göttlichen personen behält ihre eigenschaft an 
ir personlicheit nach redenne^ daher der gegensatz weselich rede und 
einveUig wesen; in ersterer sind alle dinge mit uf^erscheit (verschie- 
den, ungleich), in lezterer sind sie einveltic (einfach, gleich) 681, 11.— 
Doch gott ein wesen heissen, ist gerade so als wenn wir die sonne 
schwarz nennen 268, 38. Wenn nun aber ein jeglich ding in wesen, 
nicht über wesen wirkt, so lässt sich verstehen, wie Eckehart zu dem 
satze gelangt: got würhet über wesen in der unie, da er sich geregen 
rnaCy er würhet in unwesen wesen 268, 34. Die wesensweise gottes 
(=:=r gottheit) ist höher als irgendwelche wesensweise. Daher kann sich 
gott im wesen nicht regen; d. h. ist der umfang {umbehreis 160, 29) 
des begriffes wesen zu klein und zu eng, als dass die gottheit in dem- 
selben räum hätte. Die ungemein weite, aber inmaerhin endliche aus- 
dehnung des wesens birgt noch zu viel exclusive bestimtheit und beschrän- 
kung für die gottheit. Wenn aber gott nicht in den begriff wesen 
passt, so ist dies natürlich auch mit seiner Wirkungsweise der fall. 
Daher got toürket in unwesen wesen. Eckehart schaft diesen tech- 
nischen ausdruck und bezeichnet damit kurz das jenseits des irdischen 
seins liegende weite feld, in dessen bereich gott sein dem göttlichen 
wesen entsprechendes wirken entfalten kann. Unwesen wesen = über 
wesen in der unte. Gott wirkte eher als wesen überhaupt war, er 
wirkte als wesen noch nicht war 268, 35. — 283, 38 nent er dasselbe 
deutlicher unwesenlich wesen, daa got (hier genau unterschieden von 
gotheitj die über got liegt) und aUe unterschiede transscendiert. Dem- 
nach erklärt es sich, dass jedes prädikat, welches der gottheit beige- 
legt wird (ein einic euobedenken 160, 30; euolegen 513, 10; 590, 
25; 322, 16; 85, 29; 87, 40; zuolegunge 156, 28; 82, 8), den bestand 
ihres begriffes gefährdet und die gefahr nahe legt, einen abgott zu 
schaffen 590, 24 fg. Die ursprumlicheit gotes ist unnamelich, unsprech- 
lichj unwortlich 162, 25 fg.; ailer bekentnüsse überswenkende wesen 



Digitized by 



Google 



B0KBHABT8 TBBIONOLOGIS 



hat gat 99, 11. Eckehart bemüht sich deshalb auf dem wege der 
negation das absolute wesen gottes, das wegen seiner transscendenz 
über alle kategorieen in unsere sprach- und denkformen schwer passen 
will, zum ausdruck zu bringen. Er schliesst sich hierin an Augustin 
an, der darauf hinweist, dass eine adäquate gotteserkentnis und eine 
ebensolche bezeichnung dem menschen unerreichbar bleibt , vgl. IJeberw. 
I, 86. Im anschluss an Augustin drückt Eckehart die absolute seins- 
weise, gute, macht usw. durch wtse äne wise, güete äne güete, 
gewalt äne gewalt aus 269, 5; got — wise äne mse, wesen äne 
wesen 84, 36, vgl. die an Dionysius sich anlehnenden termini niht^ 
goty nthtgeisly niMpersöne^ nthMlde. — Eckeharts y^üherwesen^ 
lehnt sich ebenfals an Dionysius an , der von „überwesentlich übererha- 
benen übergottbeit ^ spricht^ vgl. IJeberw. I, 97. Joh. Duns Scotus 
Eiigena hat ebenfals {fTteqovacog , hteodyad-og , {yrcEq&Bog^ ijtiqaoipoq 
usw. ebd. s. 107. Eckehart übersezt geradezu ubergoUe got S^ 6 und 
führt mit berufung auf Dionysius folgende bezeichnungen an: übermin- 
nie, überwesdieh y überverstentlich , überreddick und übernätürelieh 
608, 7. — Vgl. mit götUchem wesen überwesent werden = im gött- 
lichen wesen aufgehen 677, 28; überswenhende wesen 99, 11; 104, 11; 
112, 26; überwesende wesen 318, 16; 160^ 30; iiberswebende wesen 
319, 2; {swebendejü wesen = latentes, der potenz nach Torhandenes 
wesen 194, 34); tmgemezisens wesen = esse indefinitum 387, 13; 
grunÜdae wesen 684, 4; ungruntlich Wesenheit = absolute Wesenheit 
520, 3; dbegründe göÜichen wesens 281, 36. — Statt Wesenheit sagt 
Eckehart auch weslicheit 467, 19; 470, 24, und auch geweserdicheit, 
gegensatz ungewesenlicheit 642, 3 , welche gebildet wird von allen zum 
wesen ungehörigen eigenschaften; wesenlicheit 668, 18; auch wesunge 
verbimden mit dem konkretum wesen steht 191, 8. inwesende mäht 
175, 8; inwesend = dem wesen immanent 518, 20; dasselbe heisst 
auch nach wesenne inblibend 618, 1, auch einfach wesend ebd. 40; 
nädi wesen = weselich oder wesenlich 666, 1; 667, 23; 668, 4, vgl. 
an wesennes ort: Jungfrau ist an wesennes art muoterlich, d. h. der in 
ihrem wesen begründeten art nach; ingeartekeit der vermügenheit üe- 
UvMen mit offenbänmge = die potenz in die Wirklichkeit umsetzen 
175, 19; dgl. inne wesen und üeganc haben ebd. 26; wesdid^ — tm*- 
Tcdidh — gewaUedich 11, 6 = ovaitjc — ive^eiif — dvvdfjisi. Offen- 
bärunge des wesen nent Eckehart forme 630, 37; persone sind forme 
des wesen nach dem daz si ez offenbärent 681, 34 (= a posterior{)i 
nädi der Verborgenheit (= a priori) treit ea sine forme selber wesdich 
682, 2 (vgl. wesenlich forme, in der aUer dinge bilde formdos sint 
ebd. 5). 



Digitized by 



Google 



40 

Eckehart tut folgenden unsere einsieht in das wesen fördernden 
ausspruch : loesen unde näture sint ein sinde in einer eigenschaft 669, 
24 , also um das abstrakte, absolute sein nicht gegenstandslos zu machen, 
fasst er es als genus und macht es einer spezifischen differenz zugäng- 
lich; species desselben sind t€esen und nätüre, so zwar, dass sie eigen- 
schaft eines liehtes tragen (d. h. ein ausstrahlen sind) und das toesen 
ein ingrtmt und intiefi des lieJUes ist 669 , 32 %. Ein&ches sein = 
ein sinde ist das absolute, wesen und natur zugleich; wesen steht 
unbeweglich still 389, 3; natur ist ausgangspunkt för die göttlichen 
Personen; diesen gehört nätüre an, die dinge participieren nur am 
wesen 389, 32. 25, vgl. Lassen, s. 114. 

nätüre und persone haben zwei eigenschaften, reden und 
unreden; daz reden sieht einen slac in daz unreden^ also sind die 
Personen undersdioz des wesennes 388, 16. Ausführlicher: got vtxkr 
= irste Ursprung; sun = geursprungete rivier, beide sind ein Ursprung 
des heiligen geistes; die einekeit ist ihr wesen; sie ist äne dürft der 
redelicheit^ denn sie besteht äne rede einlich in einekeit; daz reden 
sieht in daz unreden, da tragen sie beide ein eigenschaft des eigentuo- 
mes 518, 4 fgg. persone unde nätüre enursprungent keinez daz ander; 
sie haben zwei eigenschaften reden wnd unreden. Da sie einen glichen 
inslac haben in der sache des eigentums, d. h. gleichmässig beschlag 
legen jedes auf seine eigentümlichkeit, da behält jedes seine eigenschaft 
Daz üf vaUen in der ding des eigentuomes das ist die ewige g es ehe- 
henheitj die selbsterhaltung, das gewicht legen auf die eigentümlich- 
keit ist die ewige geschehenheit, 682, 24 fgg., vgl. Böhmer s. 88. Die 
ungeschehenheit = wesen muss einen understöz haben, daher ist 
die ewige geschehenheit der yater. Der vater ist sonach ein iwig 
geschehen ungeschehenheit 682, 16 ff. {rede — wnrede = rationalität — 
Irrationalität Böhmer s. 86). 

Wesen ist nach einvaldikeit weseUch besezzen in den persanen, 
underscheiden nach rede, nach einer anderen rede ist es in dem vater, 
nach einer anderen im sune; so ist das bilde der drivaUikeit nach rede 
in den personen und einvdldic nach wesenne 681, 23 fgg. Erläuterung: 
das wesen in seiner einfachheit wird entgegengesezt dem unterschiede- 
nen, rationell bestimten wesen in den einzelnen personen; der diremtion 
des Wesens in das determinirte der einzelnen personen Ursache ist rede 
(Vernunft); nach einer anderen rationell verschiedenen weise ist das 
wesen im vater, nach einer anderen im söhne usw.; so auch ist das 
bilde der dreifaltigkeit einvaldic nach wesenne, nach rede ist es in den 
personen. — Auf diesen heikelsten punkt gehen wir vorläufig nicht 
weiter ein ; er ist hinlänglich einstweilen angedeutet und hervorgehoben. 



Digitized by 



Google 



BCEBHABT8 TSmONOLOG» 41 

Ein anderer der sphftre der eben erörterten angehöriger terminus 
reizt uns noch: istiheit Es ist darunter die prima suhstäntia zu 
verstehen, das substantielle sein oder die individuelle daseinsweise eines 
Wesens. „tcA^ meinet gotes istikeit, daz got alleine ist 162, 38; isti- 
keit ist heunsunge eins istes 163, 3; 214, 29; gotes ungetoardene istikeit 
319, 21; 310, 40; 688, 18; 37, 35. — dais wesen nandoser istikeit; 
Wesen ist erster name = erste kategorie ; die istikeit ist namlos, d. h. 
die individuelle daseinsweise eines wesens lässt sich nicht unter einer 
weiteren kategorie als die des wesens unterbringen, daher sie auch 
schwer oder gar nicht definiert werden kann, z. b. die istikeit des 
Petrus 588, 30 = Petritas, vgl. Platanittis, Soeratitas bei Duns Sco- 
tus Ueberw. n, 205. — Das adjectiv lautet istic; got istic sin sdhes 
= gott in seiner reinen substantialität 310, 38. istige vemünftikeit 
= Vernunft, welche die quelle ihres seins in sich selber hat 188, 29, 
vgl, 679, 36; 204, 21; 205, 10; 518, 15; 583, 14; 310, 38.^ 

So sehr uns die frage nach dem wesen und der beschaffenheit 
der se eis, die den Schwerpunkt in des meisters lehre berührt, an- 
spricht, so können wir ihr doch nur insoweit näher treten, als es hier 
im Interesse unserer vorzugsweise sprachlichen abhandlung liegt. Meh- 
rere hundert aussprüche tut Eckehart über die seele; sie alle aber 
geben keine eigentlichen, unterscheidenden inerkmale derselben an, die 
eine positive definition von der seele zuliessen, sondern gehen alle in 
mehr oder minder bildlicher spräche auf den wesensgrund und den 
göttlichen Charakter der seele. Welch greifbares merkmal gewint die 
logische denkoperation , wenn Eckehart sagt, forme ist offenbarunge 
(bei uns hat das wort „Offenbarung^ fast nur theologische bedeutung, 
bei Eckehart noch nicht, vgl. 135, 26; 175, 19; 198, 16; 106, 2; 
92, 40; 384, 32) des wesens und got ist erste forme der sele 530, 37. 
40; wo got ist, ist diu sdle, er kann sich nicht verstän äne diu sSle 
582, 32: 583, 2; 267, 12; daz hüde der gotheit ist in die sele gedrücket 
308, 18 fg.; 315, 30 fg.? usw. usw. Was gewinnen wir in der bedeu- 
teten hinsieht, wenn er nach der obersten kraft die sele geist, nach 
der nidersten sSle nent 397, 32? Oder wenn er in überbildlicher 
spräche sie frauwe des lichames nent 414, 26, vom äuge der seele 

1) Ufierkeit götliches wesennes ist hlöz äne dUez miteweaen 163, 20 fg.; 
aUiu miteweaen machent eine firömede von dem weaenne ebd. müetoesen «= accidenz. 
Die St. Gallener übersetzuDg der Oategorieen des Aristoteles nent das von der Sub- 
stanz {wist; got. vists, suhstcmHa) abhängige accidenz mitetoist (vgl. Schmidt, die 
Categ. des Arist. in St. GaUen s. 25) , wovon wir in mitewes^ die genau entspre- 
chende mhd. form sehen, vgl mitesm 253^ 33. 



Digitized by 



Google 



43 

394, 81; von ihrem antlitz 110, 21; ihrem haupte 108, 13; ihrem 
mund 93, 21; endlich ihren zwei fassen 401, 20 spricht? 

Die in den bereich der fähigkeiten nnd kräfte der seele fallenden 
termini haben wir schon erörtert; es erübrigt noch auf einige technische 
bezeichnnngen aus Eckeharts eigenartiger psycho logie einzugehen. 

geist. Das subtilste wort, das die kreatur leisten kann, ist geist 
520, 20; das minste vom geist ist edler als das oberste waz liplich ist 
95, 22; die seele wird vergeistet, wenn sie gesamenbt wird in die 
oberste kraft; und wenn dann der geist an gott haftet mit ganzer einunge 
des mllen, so wird er vergotet 240, 14, vgl 'd-itaaig, deificatio des 
Joh. Duns Scotus Erigena. Wenn auch der geist an dem bilde (= 
wesen) ewig ist, so ist er doch ein geschaffen iht an sin sdbesheä 
(= individuelle seinsweise). Dies geschaffen iht ist = mens = kleine 
ganster (520, 9 fg.) = lebelicheit des geistes (lebensprincip oder lebens- 
funke), vgl. lebelicheit ist forme des geistes, d. h. sie macht ihn zu 
dem , was er ist ; vgl. lebelicheit an dem W)e = forme an der materie 
656, 32. Sein bilde ist got toesdich, also ewig und hdi ungewordenheit. 
Kehrt sich der geist qua geist in die ungewordenheit seines ewigen bildes, 
so kehrt sich die entploezete gctoordenhett des geistes in die blosse ur^ewor- 
denheit seines ewigen bildes. Von spekulativster tiefe ist die abhandlung 
Eckeharts vom überschal, d. i. daz ilen in daz höchste 517, 19, wo der 
geist stirbt im wunder der gottheit und keinen unterschied an eihlicher 
Wesenheit (wesenseinheit) mehr hat Eckehart gebraucht verschiedene 
unserer spräche unbekante termini, die seine gewantheit im wortbilden 
zeigen: daz bekentnisse entgeistet den geist (= entfaltet des geistes 
hoheit, adel); das abstraktum lautet entgeistunge; sie ist mn entbloe- 
zunge seiner einheit , in der er äne wtsc ist und entsunken in die eigen- 
liehe ungenantheit; nach ungruntUcher wesentheit hat er da darbennc 
eigenlicher namlidieit. So hat der geist — blöz materien unde formen — 
goÜiche forme an sich. Dadurch dass das licht des wesens der drei 
göttlichen personen in die purheit des geistes nach Augustin leuchtet, 
entsinkt von diesem inblicke der geist sich selber — unde urirt got von 
gthoden. Wir sehen sonach, dass Eckehart unter geist den göttlichen 
teil der seele, den ganster 255, 20 versteht, auf den wir zurückkom- 
men; entgeistikeit d. i. hoheit irs (der seele) volmahten (= zur ente- 
lechie gelangten) wesens; ingegeistiJceit = Verborgenheit^ stille tiefe^ 
nach der hangende ist der geist. — 465, 24 fg. der geist werde ver- 
geistet in den geist der wärheit\ 684, 3 fg. got vergotet in dem zUlichen 
vereineten gemüete und der geist ingeist ist in die einunge gotes. Der 
mystische Charakter und die mystische bedeutung dieser ausdrucke lie- 
gen klar am tage. 



Digitized by 



Google 



BCKBHABTS TKBMINOLOOIB 48 

Die seele ist bei Plotin dem & ähnlich durch die einheit in ihr, 
durch das centrnm tö xpvj^ %hTQOv und hat hierdurch die möglich- 
keit der gemeinschaft mit ihm , vgl. Ueberw. 1 , 255. Wörtliche Über- 
setzungen dieses xavtQov sind bei Eckehart folgende: punt des fsirhds; 
dag punt ist die vermügeniheit der driveltikeit; darin wird die seele 
alvermügende 503, 31; sele und göflicher naiüre t/oesen stint üf einem 
punte in der sele und in gote 538, 29. 2) pünetelin der sSle 387, 8. 
Dafür sagt er auch 3) bürgeltn: dais ein, daz ich da heiee ein bür- 
gelin in der sSle 41, 1 ; ein und einvdtig ist die bürgelin hoben alle 
uAse, in dag nur got gduogen mac 46, 22 fg. 

Die lateinische mens verdeutschend drückt Eckehart dieselbe 
Sache also aus: mens = der kleine ganst^y- = diu lebelicheü des 
geistes 520, 8 ; in dem Meinen ganster findet Vereinigung zwischen gott 
und seele statt 255, 18; ganster abkOrzung von ganeistra, gneistra 
fdnke; ga/nsterlin 517, 5; Meineg ganeisterlin 495, 9; 504, 10; oberste 
gensterlin 79, 6 ; blöze ganster 392, 20. 

Von gleicher bedeutung ist ein ausdruck, der mit zu den merk- 
würdigsten in Eckeharts spräche gehört, der funke; dies ist eine 
Übertragung der lateinischen scintilla. Hugo v. St. Victor (vgl. Lassen 
8. 105) versteht darunter ein Überbleibsel der gottähnlichkeit in der 
menschlichen seele , Eckehart begreift damit den seelengrund , auch den 
geist der seele 255, 20 oder das keine gegensätze mehr kennende licht 
der Vernunft 264, 27. Den Sprachgebrauch legen folgende stellen klar: 

1) funke. Der funke ist gott so nahe, dass er ist ein einig ein 
ungescheiden usw. 286, 18; funke der sele ein licht göttlicher glicheit 
480, 24. 32, vgl. 285, 18; 236, 40; 480, 24; 193, 33; funke= sele 
unseres herm J. Christi 237, 1. 

2) fünkelin 255, 18; 110, 26; komUn oder fmkelm istuzgebe- 
runge veterliches nätiurliches wesennes, ea blickt in in dag unverstandene 
Wesen gotes 581, 29 fg.; 585, 25; 193, 32; von dem adel des ßnkelin 
handelt 46, 6 fg.; die seele hat ein fimkelin der redeUcheit, das nim- 
mer erlöschet 39, 7; 114; 14; dag fimkdvn der sele ist geschaffen von 
gott — ein bilde götlicher näiüre 113, 35; dag fünkdin ist allein für 
das absolute empfänglich 255, 6. 16 ; 89; 8. 

3) vanken himlischer natur ist die seele 405, 24; 246, 36. 
Den funken hat Eckehart im äuge, nent aber keinen bestimten 

namen 68, 40; 412, 13; 234, 36 und öfter. Merkwürdigerweise sezt 
Eckehart an die stelle des funken auch das griechische Sinderesis und 
legt mit der neuen bezeichnung dem funken auch die neue tätigkeit 
des verbindens und abwendens bei 113, 33: dag fünkelin der sele, ein 



Digitized by 



Google 



44 

bilde göüicher nätüre, nach dem Vorgänge der meister stnderesis 
unde liidet euöbinden und abekeren; es hat zwei fiinktionen (tverc): 
1) ioiderhü wider dem wag niht lUter ist {iciderhriegende wider dem 
waz niht götlich ist 113, 35; 2) ee lohet iemer mi den guoten; es ist 
äne mitd gedrücket in die sele, selbst noch in der helle 113, 40 fgg. 
Mit dieser sinderesis ist auch der Schlüssel zur genesis des ausdrucks 
funke oder fiknhdin gegeben. In der Incunabel des Yincentius Belo- 
vacensis (die jahrzahl des druckes fehlt; Trierer stadtbibl. 1. n. 116, 
Standnummer 538), welche de animcdibus handelt und auch die see- 
lenvermögen erörtert, steht im 28. buch wörtlich: De sinderesi Hiero- 
nimus sup eaechidem libro p*mo. Flerique autem in ejsechielis visione 
iuocta platonem vim animae rationalem et irascentiam et concupiscen- 
tiam ad hominem et leonem et vituium referunt, Quartam vero {scU. 
animae vim) super haec tria ponuntj quam greci sinderisim vocant. 
Quae scüicet conscienHae scintüla in cayn quoque non est extincta. 
Hieronymus führt also in seinem kommentar zu Ezechiel gelegentlich 
der erklärung des vom propheten geschilderten tronwagens an, dass 
die ausleger unter dem vierten trSger des almächtigen die Sinderisis, 
den funken des gewissens verstehen. Ursprünglich das sitliche bewusst- 
sein oder die ethische kraft des gewissens, hat die sinderesis von Ecke- 
hart die bedeutung des bestimmungslosen seelengrundes erhalten.^ 

Eckehart zeigt im gebrauche der leztgenanten termini festigkeit; 
wenn er im anschlusse an den Intellektualismus des Albert und Tho- 
mas dem seelengrund die vemunft sehr nahe rückt, die doch nebst 
Wille und gedächtnis unter den kräfben des seelenwesens eine rolle 
spielt, während dieses selbst von allen besonderen geistigen vermögen 
sich als indifferent abhebt, so ist dies ein nur zu erklärliches schwan- 
ken im gedanken, von dem der ausdruck wenig berührt wird. Übri- 
gens geht Eckehart mit der lehre, dass gottähnlichkeit nicht in den 
kräften, sondern im grund der seele liege, über die Scholastik hinaus; 
denn Thomas hat die vemunft, Duns Scotus den willen als die höchste 
Seelenkraft und die spitze der seele bezeichnet, die nach Eckehart nur 
funktionen des seelengrundes sind. Vgl. Bach , s. 83. 

grünt. Hiermit bezeichnet Eckehart gottes und der seele inner- 
stes, tiefstes wesen, das jeder weiteren definition sich entzieht. Der 
grünt gotes ist sine inneriste innerheit und der gleichheitspunkt zwi- 
schen gott und mensch 66, 1; grünt des wesens ist die unvertilgbare 

1) Albertus M. schreibt sytUheresis S. Th. p. 2. tr. 16 qu. 99 m. 3 art. 2; 
Thomas hat aynteresis S. th. I, 79 12. c. Bonaventura s^fnderesis Brey. p. n c. 11. 
Bei späteren, z. b. Gerson, steht ebenfals synderesis^ vgl. de myst th. spec cons. 14. 



Digitized by 



Google 



BCKXHABtS ts&MnroLoOiB 45 

Übereinstimmung aller menschen 11, 30, die quelle der Seelenkräfte 
4, 39, undefinierbar 89, 24, der seele selber und dem menschen am 
wenigsten bekant 5, 20; 8, 35; die residenz .gottes 5, 5; 321, 38; 
statt grünt steht auch äbgrunt 261, 25; 281, 32; 501, 12; 517, 12; 
auch gruntveste = Wesensgrundstock 327, 30. 33. Davon abgeleitet 
ist das adjektiy grutUldss und das Substantiv grunddosekeit 302, 20; 
sie drücken die unendliche tiefe des wesens aus. Der brunnen göt- 
Uchm guotes ist gruntloe 480, 36, ebenso die isükeit der seele 588, 18; 
582, 38; auch ungruntlich (unergrüntlich 519, 12) sowie unergründet 
hat Eckehart z. b. gotheit ist geistlich stibstanciej diu ungruntlich ist 
524, 37; im unergründeten gründe gotes 581, 2 ; daher der ausdruck 
ze gründe bekennen = bis auf den grund erkennen 504, 15; 535, 20. 
Eckeharts grünt wirft somit belehrendes licht auf unsere technischen 
ausdrücke grund und Ursache. Ursache ist stets so viel als Veranlas- 
sung; sie ist die schöpferische form, die stets das Vorhandensein der 
erforderlichen realen möglichkeiten , d. h. die tatsächlichen bedingungen 
ihres wirklichen auftretens voraussezt , vgl. herliche sache = causa efft- 
ciens 264, 3; alzemcde ein sacke = causa suffidens 611, 3; got ist 
Sache aller dinge 610, 31; 652, 34; 653, 8; gesachet ding = Wirkung 
610, 37; 608, 10. — Ganz anders geartet ist der begriff grund; grund 
liegt tiefer und geht auf das wesen, die innerste natur, auf die wesent- 
lichen möglichkeiten, nach denen sich die teile eines Stoffes gestalten; 
Urgrund ist der Inbegriff alles wesens und aller möglichkeiten. Wir 
nennen die linienzahl den grund des dreiecks, nicht die Ursache; Zeu- 
gung dagegen nennen wir Ursache der organischen wesen , nicht grund. 

Bildlich wie Eckehart überhaupt mit verliebe spricht, redet er 
von man und frauwe der sele, z. b. die kräfte der seele sind knechte 
des mannes der sSle 469, 36; von manheit tviU ich sprechen; diu 
öbröste kraß der sSle heisst der man, d. i. der wille; die andere kraft 
heisst die vemunft, d. i. diu frouwe; beide sollen vereint sein 591, 22; 
man sint gdichet den oberen hreften^ vrowen den nideren 70, 30 fg.; 
fünkdi heisst man der säe 109, 13; 110, 27; vemünftekeit ist man 
in der säe 125, 18; vgl. 126, 10; 127, 29; diu obriste kraft — man, 
diu nidriste ist daa unp 401, 11 (mp ist das edelste wort, das man 
der seele zusprechen kann und ist edler als juncvrowe). Nach Ecke- 
harts eigener aussage bedient sich schon Augustin der ausdrücke mann 
und frau der seele 100, 30. Zuerst der wille, dann meist die oberste 
hraft der säe = ratio superior, femer fSrnkdin ist unter dem man 
der säe zu verstehen, während die ratio inferior die vrouwe derselben 
heisst Dieser Sprachgebrauch war schon in der frühen Scholastik nicht 



Digitized by 



Google 



46 

ungewöhnlich, namentlich seit Petras Lombardns (vgl. Lassen, s. 102) 
f 1160 oder 1164, Verfasser der theologtae chnstianae sententicmm 
libri qwxtuor, daher Sententiarius genant; seine schrift ist das hanpt- 
buch mittelalterlicher theologie, an das sich zahlreiche kommentare 
knüpfen selbst der bedeutendsten Scholastiker. Viele fragen widersin- 
niger art finden in denselben auch behandlung, z. b. wie viel engel 
auf eine nadelspitze gehen. Anklang hieran verrät Ecke]iarts aussprach: 
tausend seelen sitzen im himmel auf einer nadelspitze 474, 32. 

Wir brechen ab; von den kräften der seele ausgehend und zum 
wesen der seele zurückkehrend, konten wir in ungebundener weise die 
tennini noetischer, metaphysischer und psychologischer art behandeln, 
so dass Eckeharts terminologie als in ihren grandzügen dargelegt 
betrachtet werden kann. Der PfeifTersche text wurde genau beibehal- 
ten bis auf die conjekturen und Verbesserungen, die teils als wahr- 
scheinlich, teils als geradezu evident sich ergaben. Damit ist keines- 
wegs gesagt, dass Pfeiffers text durchweg auf echtheit ansprach erhe- 
ben könne ; im gegenteil gar manches ist unklar und beruht auf tei- 
tesverunstaltung , gar manches scheint in der vorliegenden form von 
Eckehart selber nicht geschrieben zu sein und seine fassung anders- 
woher erhalten zu haben; wie weit aber diese fassung die autorschaft 
Eckeharts alteriert, ob sie nur ein referat Eckehartscher lehren und 
gedanken ist ohne wesentliche subjektive zusätze des redaktors, oder 
ob eine durchgreifendere vor- und Umarbeitung vorliegt, lässt sich 
nicht endgiltig festsetzen. Auf einzelnes gehen wir nicht ein, weil 
diese erörterangen nicht hierher gehören; auf der basis des gegebenen 
textes möglichst conservativ zu verfahren schien uns vorläufig der rich- 
tigere weg zu sein. Unsere weitere tätigkeit ist einstweilen auch aus 
folgendem gründe beschränkt. Herr dr. Strauch schreibt in der Zeit- 
schrift für deutsches alterthum von Steinmeyer (neue folge bd. XXVII, 
Berlin 1883), dass in neuester zeit auf dem gebiete der deutschen 
mystik funde gemacht wurden , deren mitteilung erst die grundlage für 
eine geschichtliche darstellung dieses litteraturzweiges schaffen wird. 
Yen meister Eckehart waren bis vor kurzem nur deutsche schriffcen 
bekant. An sicheren kriterien dafür, was seinen namen mit recht, was 
mit unrecht trage , fehlte es. Erst Denifies fund (AUgem. zeitung 1880 
beil. nr. 255 Denifle Sense 1, VII fg. 640) mehrerer umfangreicher 
lateinischer Schriften Eckeharts wird uns klarheit bringen über das 
wesen und die lehre dieses bedeutenden mannes; auch die terminolo- 
gie, deren sich Eckehart bedient, kann erst durch diese lateinischen 
Schriften sicher gestelt werden. Ausserdem knüpft sich daran die wei- 



Digitized by 



Google 



BCKSHABTB TBBMINOLOOIE 47 

tere frage, worauf Denifle schon hinwies, ob alle als echt erkanten 
deutschen Schriften auch von Eckehart ursprünglich deutsch geschrieben 
wurden, oder ob einige ihre deutsche fassung von anderen erhielten, 
auf deren rechnung dann gewisse Unklarheiten in form und Inhalt kom- 
men. Hinsichtlich Eckeharts erhoffen wir noch so viel wie alles. 

So herr dr. Strauch. Inwieweit diese hofnungen sich erfüllen wer- 
den, ist natürlich nicht abzusehen; dass der fund Denifles klärendes 
licht auf Eckeharts terminologie werfen wird, ist wahrscheinlich; ob 
er unfehlbar dartun wird , was und wie Eckehart alles meinte , ist frag- 
lich; ebenso bleibt abzuwarten, ob daraus untrügliche kriterien fClr 
echtheit und unechtheit des überlieferten sich ergeben werden. Pfeiffers 
text mag gewiss viele wünsche übrig lassen; allein es darf auch nicht 
verschwiegen werden , dass einerseits manche Unklarheit und Schwierig- 
keit mit geringen mittein sich heben lässt; die Veränderung der Inter- 
punktion verhilft oft schon zu einem vortreflichen Verständnis; und 
dass andererseits die erfrischende luft Eckehartschen geistes und Ecke- 
hartscher Originalität durchgängig in den mitgeteilten stücken weht; 
mag auch das eine oder andere nicht direkt von Eckehart herrühren, 
es ist doch Eckehartisch , denn unter dem einflusse des meisters ent- 
standen , behält es dessen spräche bei wie es dessen gedankenrichtung 
folgt. Vgl. Steffensen (Protest, monatsbl. für innere zeitgesch. 11. bd. 
1858 s. 270 fg.), dem es kein bedeutender Verlust erscheint, dass 
von Eckehart manches verloren ist. Der hypothese, dass der meister 
Schriften lateinisch verfasst habe, die von anderen ins deutsche über- 
tragen wurden, stehen wir unsympathisch gegenüber, begreifen auch 
noch nicht, wie aus jenen lateinischen Schriften gefolgert werden soll, 
1) welche der fiberlieferten stücke echt, welche unecht sind; und 2) 
welche der echten urspünglich lateinisch von Eckehart abgefasst und 
alsdann mangelhaft von anderen übersezt worden sind. Immerhin mag 
die begeistrung für den durch Pfeiffers mühe und langjährige arbeit 
uns zugänglich gemachten meister, den wir im längeren verkehre immer 
lieber gewinnen musten, zu persönlichen neigungen uns bestimmen, 
jedoch das Interesse an der wissenschaftlichen Wahrheit werden wir 
stets über jede subjektive regung stellen. Niemand wird daher der 
Publikation Denifles ein grösseres Interesse entgegenbringen als wir es 
tuen; möchte dieselbe nur nicht mehr alzu lange auf sich warten las- 
sen. Dass von ihrer seite grosse gefahr der vorliegenden arbeit drohe, 
förchten wir nicht; fQr den wert derselben leisten bürgschaft die 
anstrengung, die sie gekostet, die geringen anspi*üche, die sie erhebt, 
namentlich aber princip und zweck, die sie verfolgt. 

TBIER. E. ERAHM. 



Digitized by 



Google 



48 



ZUK KRITIK DES NIBELUNGENLIEDES. 
IL DIE HOFFESTE. 

Wenn sich als das ergebnis der yoraufgegangenen Untersuchung 
(15, 229 fgg.) fiber den empfang der gaste herausgestelt hatte, dass 
die ausgeführten Schilderungen dieses gegenständes einen dichter zum 
Verfasser haben, so muste es dabei doch als selbstverständlich gelten, 
dass derselbe nicht in den grenzen eines so beschränkten Stoffes sich 
bewegt, sondern auch auf benachbarte und verwante gebiete seine 
tätigkeit ausgedehnt hat. Schon dort erkanten wir die spuren dieser 
tätigkeit in der erzäblung des festes im dritten liede, daher liegt es 
am nächsten dieselben weiter aufzusuchen in denjenigen abschnitten, 
die einen gleichen gegenständ behandeln und die auch jedesmal durch 
eine empfangsschilderung eingeleitet werden. 

Die hoffeste, die im Nibelungenliede beschrieben werden, sind 
folgende: 

1) Siegfrieds schwertleite I, 30*— 43*, 1. 

2) Das siegesfest in Worms III, 268—318, 1. 

3) Das hochzeitsfest in Worms V, 594 — 636*. 

4) Siegfrieds besuch in Worms VI, 449 — 814* (756). 

5) Die hochzeit Etzels XII, 1300 — 1315* (1322). 

6) Der besuch der Burgunden bei Etzel XVII, 1788 fgg. 



unsere erste aufgäbe wird nun sein, eine übersieht über den 
algemeinen Inhalt dieser Schilderungen zu gewinnen und die einzeken 
Vorgänge des festes in ihrer entwickelung klarzulegen. 

Die Jahreszeit, in welche das fest ßllt, wird mit selbstverständ- 
licher ausnähme des dritten festes stets angegeben: zu pfingsten wird 
das siegesfest (270) und die hochzeit Etzels (1305) gefeiert, unge- 
fähr um dieselbe zeit (vor der Sonnenwende) das vierte fest (vgl. 694), 
zur Sonnenwende das erste (32* 4) und sechste (vgl. 2023). 

Das fest besteht aus einer reihe von tagen. Die dauer wird jedes- 
mal erwähnt, sie ist bei jedem feste eine andere: das erste dauert 
7 tage (41*, 1), das zweite 12 tage (304, 1), das dritte 14 tage 
(633* 1), das vierte 11 tage (756, 4), das fünfte 17 tage (1315, 1). 

Eine eingehendere beschreibung wird, wenn wir von dem emp&ngs- 
tage absehen, nur dem ersten eigentlichen festtage zu teil. 

Am morgen kommen zuerst die ritter, angetan mit ihren schön- 
sten gewändern zusammen. Es begint die kursfewUe an nianegen enden 



Digitized by 



Google 



B. KBTTNBB, ZCB KRITIK D. KIB.-L. II. H0FFB8TB 49 

wider strit 270. — Auch ein ritterspiel bildet den anfang des fest- 
tages: S ez vol ertagete, versammeln sich ritter und knechte vor dem 
saal Günthers, unter musik ziehen sie vor die Stadt. Draussen wird 
das spiel gehalten,^ dem die frauen von den fenstem in der nähe zu- 
sehen. Es ist ein buhurd oder ein verwantes reiterspiel, durch grosse 
und glänz ausgezeichnet {harte hoch)] auch der wirt selbst nimt daran 
teil. Jedenfals ist es nicht anstrengend,' denn es geht von demselben 
direkt zur Mhmesse. Sobald die glocken anfangen zu läuten, bringt 
man den frauen ihre pferde und sie reiten mit den rittern nach dem 
mänster. 750 — 754. 

Sonst geht man von der hofburg aus zu fuss ins münster. Der 
zug dorthin erhält durch die offizielle teilnähme der frauen mit ihrem 
gefolge den Charakter eines festlichen aufzuges. Beim zweiten fest 
ordnet dies Günther an auf die Vorstellung Ortwins , dass er hierdurch 
mit seinem feste die höchste ehre einlegen würde. Das hofgesinde 
begleitet die frauen, voran gehen die kämmerer, welche platz machen 
(283. 286, auch 1905). Vor dem münster trennen sich ritter und 
frauen. 270 — 299. 

Der frühgottesdienst komt überall vor, wo die möglichkeit für ihn 
vorhanden ist, selbst am hunnischen hofe wird er gehalten; er fehlt 
nur bei Etzels hochzeit. Mit ihm verbinden sich auch solche kirch- 
lichen handlungen wie die schwertleite (33* 34*. 596) und die königs- 
weihe (595). 

Auf die frühmesse folgt ein kampfspiel, das beim ersten und 
dritten feste an die schwertleite sich anschliesst. Beim zweiten wird 
die entwicklung mit dem ende der messe abgeschnitten; beim vierten 
hat das ritterspiel schon vor der messe statgefunden. Die frauen als 
Zuschauer in den fenstem sitzend werden erwähnt 597. 753. 1807; also 
mit ausnähme des ersten festes überall, wo ein buhurd am festtage 
vorkomt. 

Nach den waffenspielen begibt man sich zum mahl, dessen zeit 
zwar nicht angegeben wird , das aber jedenfals um mittag gehalten sein 
muss. Denn bei Etzels fest bricht während des mahles, dem messe 
und buhurd voraufgegangen sind, der kämpf aus, der dann noch einen 
ziemlich bedeutenden teil des tages fortdauert. Von den stellen, an 

1) In dem lande 752, 1 ist nicht als ein bedeutungsloser zusatz anzusehen, 
deus Umt steht auch 1303* im gegensatz zur Stadt und bezeichnet die Umgebung 
derselben. Ein weiter plan vor der stadt ist ganz gewöhnlich der platz f&r ein 
eigentliches tumier (Schultz, höf. Leben II, 117), also hat man auch bei dem hier 
erzählten grossen reiterspiel an einen solchen zu denken. 

2) Vgl. Schultz n, 96. 

KEIT8CHB. 7. DBVT8CHE PHILOLOOIE. BD. XVI. 4 



Digitized by 



Google 



50 B. KBTTNBB 

denen sonst noch das mahl vorkomt, widersprechen 38* und 756 nicht; 
beim dritten fest wird zwar nicht von einem mittagsmahl, sondern nur 
von einem mahl am abend geredet, vor welchem noch bnhnrdiert 
wird, doch schliesst dieses das mittagsmahl nicht ans, vgl. Oudr. 179 
^SS' — Boi diesem feste ist noch als eigentfimlich herrorznheben, dass 
nach jenem bohurd vom abend die franen in einem förmlichen auf- 
znge, wie es scheint über den hof, nach dem saale zu tische gehen, 
die kämmerer sind tätig dabei wie 286 und 1805 , bischöfe fahren die 
frauen. 606* 607* 

Die entwicklmig des übrigen festes wird teils in znsammen&s- 
senden angaben kurz charakterisiert, teils werden gewisse, momente, 
aber nur sehr vereinzelt, daraus hervorgehoben. 

Der algemeinen festlichen Vergnügungen (J&wreewüe) wird gedacht 
305. 633* 2, namentlich aber 39*, und zwar ist es hier die tätigkeit 
der fahrenden, die eine besondere berücksichtigung findet Unter diese 
hurgunle werden ausdrücklich mit eingerechnet die kampfspiele 307. 
Ein ritterspiel am nachmittag und abend komt beim vierten fest vor: 
zuerst vor der vesperzeit 757 und fortgesezt nach dem vespergottes- 
dienste , indem die ritter vor Eriemhild auf dem münsterplatze und bis 
zum saal hin Speere brechen, 814*. Am emp&ngstage wird einmal 
sogar noch nach der abendmahlzeit buhurdiert 578*. 

Auf die gute bewirtung wird hingewiesen 308. 

Ein besonderes gewicht wird auf das verteilen der geschenke am 
ende des festes gelegt: überall, wo den festen ein abschluss gegeben 
ist, wird es bei demselben verhältnismässig umständlich berichtet Aach 
bei der sonst ziemlich flüchtigen Schilderung des ersten festes wird in 
vier Strophen vom schenken und geben gesprochen, zwei davon han- 
deln genauer über das schenken am ende des festes: Sieglind verteilt 
rotes gold, die fahrenden werden reichlich bedacht, auch vom inge- 
gesinde: ros unde deider, daz stoup in von der hont, sam si ee Mme 
hiten nikt mir toan einen tac 42*, 2. 3. Beim zweiten fest lässt Gün- 
ther die geschenke aus seinem schätz auf Schilden herbeitragen, an 
500 mark oder mehr erhält jeder seiner freunde. Beim schluss des 
dritten festes werden kleider, rosse, gold und silber von den magen 
des königs auf dessen geheiss verteilt. Siegfried imd seine 1000 man- 
nen verteilen all ihr gewand, das sie mitgebracht haben: S dous fMn 
die riche gäbe da verstcane, die da uwlden ee lande, diihte des $e latu:. 
634*— 636* Das vierte fest gehört nicht hierher. Beim fünften fest 
zieht sich der bericht über das schenken durch eine ganze reihe von 
Strophen hin; jede der hervorragendsten persönlichkeiten wird hier 
besonders vorgefahrt: 1306 Eriemhild, 1309 Etzel, 1310 die freunde 



Digitized by 



Google 



nn XBITIK D. HIB.-L. n. H09FB8TB 51 

und gaste, 1312* Dietrich und Büdeger, 1313* Blödelin, 1314* als 
reich beschenkte Werbel und Swemel. Auch hier wird wider in ver- 
schwenderischer fSlle gegeben, vgl 1312* und 1310, 3. 4 9U?es ieman 
an st gerte, des waren si bereit, des gestuont dö vil der degene van 
miUe hloz äne Ueit, 

Der schluss des festes ist die Verabschiedung {urloup) der g&ste. 
Diese wird nur beim zweiten fest 317 erwähnt. 



Vergleichen wir diese Schilderungen unter einander, so bemerken 
wir sofort eine nicht unerhebliche Verschiedenheit in der behandlung 
ihres gegenständes. Die erste Schilderung berQcksichtigt vorzugsweise 
das schenken. Die zweite Schilderung begint mit einigen andeutungen 
über den empfang, breit wird der aufzug zur kirche ausgeführt, mit 
der messe bricht die beschreibung des festtages ab, über den folgen- 
den teil des festes geht der dichter mit einigen algemeinen bemerkun- 
gen über vergnügen, spiele und essen rasch hinweg, länger verweilt er 
wider bei den geschenken und dem abschied. Dem dritten fest geht 
ein empfang vorauf, der an reichtum der entwicklung alle andern über- 
trift, recht kurz behandelt sind im vergleich dazu die ereignisse des 
nächsten tages, messe, königsweihe, kampfspiele, mahl, näher wird 
wider eingegangen auf das schenken am Schlüsse. Auch das vierte fest 
leitet ein ausführlich beschriebener empfang ein, dem aber das auf die 
begrüssung folgende ritterspiel fehlt. Für die festlichkeiten des näch- 
sten tages bleibt wider eine ziemlich spärliche beschreibung übrig, nur 
bei dem ritterspiel am frühen morgen wird die darstellung ein wenig 
ausfQhrlicher. Das fünfte fest beschränkt sich fast ganz auf den 
empfang, bei dem hochzeitsfest selbst ist die einzig hervortretende 
handlung das schenken. Beim sechsten fest ist dem empfang schon 
durch die sage eine bedeutende Stellung angewiesen, aber auch die 
formalitäten desselben kommen zu genügender entwicklung, recht 
umfangreich ist die darstellung des am nächsten tage nach der messe 
statfindenden buhurds, die bei weitem längste derartige Schilderung im 
Nibelungenlied« 

Wir sehen: die Schilderungen weichen in ihren hanptzügen stark 
von einander ab. Nun muss selbstverständlich die Stellung, welche 
diese Schilderungen in der Ökonomie des epos einnehmen, auf ihren 
Inhalt einen wesentlichen einfiuss gehabt haben. Gehen wir die einzel- 
nen durch und untersuchen, vrie weit ihr Inhalt ihrer bestimmung ent- 
spricht. Bei dem ersten feste tritt Siegfried, dessen person doch der 
mittelpunkt des ganzen festes ist, wenig hervor; das lange verweilen 



Digitized by 



Google j 



igewa 



52 B. KBTTNSB 

beim schenken ist sachlich durch nichts motiviert. Bei der zweiten sdi d 
derung komt es hauptsächlich darauf an, dass wir einen eindruck §al 
der schönen erscheinung Kriemhilds erhalten und dass eine geleg^mme 
fQr die erste begegnung Eriemhilds mit Siegfried geschaffen wird. Df-hen 
ist der festliche aufzug ganz in den vordergiimd geschoben. Aue 
den schluss des festes wird näher eingegangen als sonst , da es sich!;} j^ 
auch darum handelt, ob Siegfried bleibt oder nicht. Bei dem d]|^^^^ 
fest ist Günther siegreich zurückgekehrt von einer geßthrlichen 
er führt seine braut, die neue königin, in sein land — alles 
wichtige momente für den empfang; daher gewint dieser eine sol 
tende ausdehnung. Auch beim nächsten fest, wo das widersehe 
hauptsache ist, wird ebenfals der empfang als der wichtigste 
festes am eingehendsten behandelt. Die fUnfbe beschreibung gell 
ähnlichen Verhältnissen aus wie zum teil die dritte; und auci 
drängt sich fast die ganze feier in den empfang zusammen , der zu 
eine passende gelegenheit bietet, uns von der imposanten macht] 
eine Vorstellung zu geben. Bei der lezten Schilderung ist der 
buhurd aufßllig. Aber auch er ist nicht unmotiviert; nichts 
geeignet uns noch einmal die beiden der Hunnen vorzuführen \mj J^ 
Stimmung der Burgunden zu charakterisieren; die besorgnisse, 
trieb und Eüdeger schon bei diesen kampfspielen haben, und 
des reichen Hunnen lassen uns die nahe katastrophe ahnen. 

Somit ergibt sich, dass diese ungleichmässigkeit nicht aus 
zufälligen und wechselnden Interesse des dichters hervorgegang ^ 
sondern in dessen bewussten intentionen seinen grund hat. Je 
an der festhandlung; welche der bestimmung des festes am o ' 9ega\ 
dient, bringt er die eigentliche feier zu ausführlicher darstellung 
rend die übrigen Vorgänge nur flüchtig skizziert werden. Diel 
denz beherscht die sämtlichen Schilderungen mit ausnähme des 
festes. 

Macht nun dieses einheitliche verfahren in der auswahl und 1 
lung des Stoffes schon an sich die tätigkeit eines dichters wahi 
lieh, so wird dieselbe zur gewissheit, wenn sich auch hier 2^2^ 
bedeutende stilistische Übereinstimmungen nachweisen lassen, und ^ ^ 
wird die gleichheit dieses dichters mit dem Verfasser der em ^^. ' 
Schilderungen sich ergeben , wenn solche Übereinstimmungen sich ' ^ 

die jene abschnitte mit diesen verknüpfen. Dass aber bedeuten» 
logien des stils sowol zwischen diesen abschnitten selbst als au 
sehen ihnen und den darstellungen des empfanges zahlreich voi 
sind , zeigt die angehängte tabelle. Überblicken wir dieselbe , si 
wir hier den parallelismus zwar nicht in einem solchen umfani 



lan 



Heil 



%n.c. 



Digitized by 



Google 



c. 






d 

neden man. 
m an. 

koinen. 
>men. 



want. 



Xm 1445. (Empfang.) 
Des Tcüneges amptliute die hmen über al 
mit gesidelen riehen palas unde sal 



gen den lieben gesten^ die in da soUen körnen. 

Sit wart von in dem künege vil miehel weinen vemomen. 

IV** 531. (Empfang.) 
Hei wa0 da liehtes goldes von den moeren schein^ 
in lühte von den soumen vil manic edel stein. 



mnt, 

Ylt 



cgan 
stän 
it. 
(dt. 



XVII 1811, 3. 

si wolden kurzwile mit den Burgonden hän. 

IV^ 559. (Empfang.) 
Gerihtet was gesidele: der künic wolde gan 
ze tische mit den gesten, do sach man U im stän 
die schoenen Prünhüde. 



' meit. 
ip. 
iemhilde lip. 



THC, 



reht begie, 
die, 



VI 754, 1. 2. 
Sus vertribens di uAle: diu duhte niht ze lanc. 
man horte da zem tuom^ maneger gloken klanc. 

XVIP 1746. (Empfang.) XII 1289. (Empfang.) 

Ezel der riche Ezel der vü riche 

daz langer niht erilie, enbeite do niht mer, 

er spranc von sime sedele. er stuont von sime rosse. 

Digitized by VjOOQiC 



ter gesae. 



ante meit 



'en st jsetal 
hifitheres sah 



»n flUe getan. 

üene man, 

XII 1276, 1. 2. (Empfang.) 
gela>c Si was se Zeizenmüre uns an den vierden tac. 

tac, diu motte üf der sträse die unle nie gelac. 

Jioeket ir muot. 

lant. 



i si Stent, 
VC gent. 



Digitized by 



Google 



ZUB KBITIK D. NIB.-L. n. H0FFE8TB 53 

sehend wie bei jener früheren vergleichung der empfangsschilderungen 
untereinander; es ist jedoch dies völlig begreiflich, da in jenen dar- 
stellungen auch ein parallelismus des Inhaltes in sehr weiter ausdeh- 
nung sich geltend macht , während er in diesen sich auf nebenumstände 
^beschränkt. Weil aber eine solche beschränkung far die möglichkeit 
einer Übereinstimmung weit kleineren räum gelassen hat, darum muss 
uns die vorhandene Übereinstimmung um so bedeutender erscheinen. 
Diese auf eine bewusste nachahmung zurückzufuhren, dazu fehlt jeder 
grund; bei der einwirkung eines epischen stils würden die analogien 
nur in algemeinen formein auftreten und nicht so tief eingreifen. Es 
liesse sich noch an einen einfluss unwilkürlicher und unbewusster remi- 
niszenzen denken, die einem dichter, der schon mehrere gesänge des 
^Nibelungenliedes kante, zum teil auch wol gelernt hatte, sich leicht 
aufdrängen mochten. Die Übereinstimmungen begegnen aber in den 
Terschiedenen teilen in einer so gleichmässigen fülle , dass, wenn der 
angenonunene grund zulässig ist, sämtliche dichter nicht bloss in einer 
gleichen Stellung zu der ihnen bereits überlieferten Nibelungendichtung, 
sondern auch in einer ganz merkwürdig gleichen geistigen Verfassung 
bei ihrem dichten sich befunden haben müsten. Ein solches zusammen- 
treffen einer Vielheit von gleichmässig unterrichteten und beanlagten 
dichtem ist aber ganz unwahrscheinlich , nur in der einheit findet diese 
erscheinung ihre genügende erklärung. 

Die art und weise, wie diese Übereinstimmungen sich durch das 
Nibelungenlied hinziehen, liefert den beweis, das wir es mit einem die 
einzelnen lieder vereinigenden und bearbeitenden höfischen dichter zu 
tun haben. Dieser repräsentiert also eine mitlere Nibelungendichtung 
zwischen den älteren liedern und den jüngsten Zusätzen. 

Hat nun dieser dichter zu der älteren dichtung ebenso seine 
Zusätze gemacht, wie die jüngeren zu der älteren und mitleren dich- 
tung , 80 müssen wir die möglichkeit anerkennen, dass manche der von 
Lachmann als Interpolationen ausgeschiedenen Strophen Zusätze des mit- 
leren dichters sind. Kommen die athetesen in abschnitten vor, die zu 
der mitleren dichtung gehören , so haben wir das verfahren Lachmanns 
um so weniger anzuzweifeln , als dasselbe nach der bisherigen Unter- 
suchung, soweit es in betracht kam, sich regelmässig als berechtigt 
erwies; auch bei athetesen in . abschnitten der älteren dichtung werden 
wir meist an Interpolationen zu denken haben, doch schwerlich bei 
allen, zumal da Lachmann selbst bei manchen hervorhebt, wie sich die 
Strophen nach form und Inhalt vorteilhaft von andern ausgeschiedenen 
Strophen unterscheiden. Auch hier werden wir uns von den parallelen 
leiten lassen; freilich mit vorsieht, da begreiflicherweise die interpola- 



Digitized by 



Google 



54 E. KETTNBB 

toren in dem bestreben sich an den Sprachgebrauch der vorliegenden 
dichtong anzaschliessen besonders formelhafte ausdrücke widerholt haben 
werden. 

In der festschilderung des ersten liedes sind die aualogien rein 
formelhaft: eine messe sanc : vil michel gedranc 34* 1. 2 (vgl 594, 
3. 4), des tvart mit lobe geeieret (ülefs Sigmundes lant 39*, 4 (vgl. 
306, 4. 1320, 4), diu höchgeint werte ung an den sibenden tac : pflac 
41*, 1 (vgl. 633* 1 und Gudr. 48 , 1 diw hochgemJt werte um an den 
niunden tac : pflac). Im übrigen unterscheidet sich der abschnitt 
wesentlich von darstellungen ähnlichen inhaltes. Der stoff ist ziemlich 
gleichmässig flüchtig behandelt und ohne eigentümlichkeit, nur werden 
hier und sonst niemals^ die fahrenden erwähnt und so hervorgehoben, 
dass man auf ein besonderes interesse des dichters für sie schliessen 
kann. Für die gesinnung des dichters ist auch charakteristisch , dass er 
bei dem erzählen von den geschenken möglichst stark aufträgt 

291*, 4 entspricht 282, 4 und 1287, 4. Der vers gibt der Strophe 
nach dem hdchgemtwten im ersten vers einen ungeschickten schluss und 
ist für eine reminiszenz von 282, 4 zu halten, das der interpolator 
kurz vorher gelesen hatte. 

Die ähnlichkeit von 541* und 814* ist derartig, dass man anneh- 
men muss, es sei derselbe interpolator gewesen, der beidemal Eriem- 
hild noch besonders auszeichnen wolte ; auch hatte er offenbar zugleich 
die absieht y dem 757 — 819 erzählten einheit der zeit und des ortes 
zu geben. Jene widerholung muss eine bewusste gewesen sein^ denn 
er entnahm noch aus 542 den dritten vers. — £in ähnlicher abend- 
licher buhurd wie 814* begegnet noch 578*, in ähnlicher weise wie 
dort in eine Spannung erregende handlung hineingeschoben. Auch der 
bau der strophen 814* und 578* ist ganz analog. Der erste vers gibt 
den abschluss der vorhergehenden handlung, den Inhalt des zweiten 
und dritten verses bildet der hauptgegenstand der strophe, der vierte 
enthält eine bemerkung über die stinmiung der hauptsächlich beteilig- 
ten. Zu beachten ist auch, dass 578* 3 ir buhurt was so herte, 
daz al diu burc erdoß erinnert an 35*, 2. 3 der buhurt wart so starc, 
dcus man erdiezen horte palas unde sal. So bestätigen sich diese athe- 
tesen gegenseitig. 

Dass 605*— 607* eingeschoben sind, hat Lachmann richtig 
erkant Da aber der nächtliche kämpf ein stück alter dichtung ist, so 
könten diese strophen vielleicht von dem mitleren dichter herrühren. 
Lachmann urteilt über 606*: „diese strophe war gut, wenn sie sogleich 

1) In B noch 634*, 3. 



Digitized by 



Google 



SÜB KBITIK B. NIB.-L. U. HOmSTB 55 

auf 597 folgte.^ Nun gebärt 597 zu jenem festschilderongen , die wir 
auf grond der parallelen dem mitleren dichter zugewiesen haben. Auf 
diesen fBhren uns aber auch in 606* und 607* die parallelen mit der 
festbeschreibung im sechsten lied. und es wäre auch nicht recht zu 
verstehen, warum unser dichter, wenn er einmal das f&nfte lied durch- 
gieng, bei seiner verliebe f&r eine breite darstellung eine solche lücke 
wie die nach 604 gelassen und nicht durch einige hinzugefügte Stro- 
phen einen vermittelnden Übergang geschaffen haben solte. Hatte er 
also 596. 597 von den kampfspielen des tages im algemeinen gespro- 
chen, so nimt er 606* diesen gegenständ wider auf und geht dann 
über zum mahl; 605* ist der abschluss, den er dem gespräch gibt; 
auch 608 möchte ich noch wegen des ähnlichen strophenanfanges im 
dritten liede für eigentum dieses dichters halten. — Ob nun diese vier 
Strophen volständig ihm gehören, ist freilich zweifelhaft. Verdächtig 
sind 606*, 4 — 607*, 3. Zunächst ist die Situation unklar: wir fragen, 
woher die frauen, die doch in den fenstem sassen, kommen und wel- 
chen weg sie nehmen , dass die kämmerer wie bei dem fest im dritten 
liede ihnen die wege frei machen müssen. Sodann ist das führen der 
firauen durch bischöfe eine ganz vereinzelt stehende etikette. Endlich 
sind 606* 3 und 607*, 3 sich so auffallend ähnlich, dass schwerlich 
ein dichter sich in dieser weise so bald widerholt haben kann. Bei 
ansscheidung dieser vier verse aber schliesst sich 607*, 4 ohne jede 
Schwierigkeit an 606* 3 an. 

In Strophe 633* ist der erste vers formelhaft und deshalb an sich 
als parallele bedeutungslos, aber nicht die beiden ersten zusammen- 
genommen , denen die formal ganz analoge aber inhaltlich verschiedene 
stelle 1276, 1. 2 entspricht. Ist deshalb 633* und 1276 von demsel- 
ben dichter? Lachmann bemerkt zu 630*: ^diesem gesetze wird so 
leicht niemand anmerken, dass es unecht isf^ Das folgende »hängt 
genau mit ihm zusammen.^ Nun haben wir die tätigkeit des mitleren 
dichters schon 605* fg. kennen gelernt. Wie er dort einen Übergang 
hergestelt hat, so ist es seiner tendenz und dem Charakter seiner dich- 
^g angemessen, dass er auch einen schluss macht Die dauer des 
festes erwähnt er sonst stets, um so weniger wird man 633* 1. 2 in 
Beiner Schilderung vermissen wollen. Dasselbe gilt von dem schenken 
634* das er ebenfals bei den festen, die er erzählt, nie weglässt. Dass 
diese strophen etwas matt sind, wie Lachmann namentlich hervorhebt, 
ist hier so natürlich, wo der dichter sich gewissermassen verpflichtet 
glaubte, noch einen schluss der volständigkeit halber anfDgen zu mßs- 
Bon; vor allem ist es nicht zu verwundem, wenn dieselben gegen die 
vorhergehende lebendige darstellung der älteren dichtung abstechen, -<* 



Digitized by 



Google 



56 B. KBTTNHB 

Auch hier hindern uns mehrere gründe das ganze stück 630* — 636* 
dem mitleren dichter zuzuerkennen. Der abschied komt zweimal Yor: 
634* 4 die herren die dar Jcdmen schieden frodichen dan mid 636*, 4 
so endete sich diu hochdt, ez seiet von dawnen manic degen.^ Nun 
entsprechen sich 634* 4 und 11 165, 4 dos urloup genämen, si schie- 
den vrodiche dan: auch dieses in unmittelbarem anschluss an das 
schenken , wovon ebenso wie hier in den drei ersten yersen der strophe 
gesprochen wird. Die erzählung jener botensendung mit all ihren förm- 
lichkeiten hat aber der mitlere dichter verfasst und wie in 165 muss 
er auch in 634* seinen schluss gemacht haben. Dieses wird um so 
zweifelloser erscheinen, wenn wir die nächsten beiden Strophen genauer 
prüfen. Wie ungeschickt hebt nicht schon 635* an: Und der künic 
Sifrü! Die tausend mannen Siegfrieds können nur die tausend Nibe- 
lungen sein, mit denen wir in dem unechten teile von IV bekant gewor- 
den sind; sie kommen wider 553* vor, einer Interpolation innerhalb 
der mitleren dichtung: der jüngere dichter hielt es hier wie auch 539*. 
571* far nötig sie mit Siegfried zusammen wider anzubringen. Die 
art und weise des unmässigen schenkens 636* erinnert wider recht 
lebhaft an I 42* 

Es haben uns also diese beiden Untersuchungen über den empfang 
und die feste darauf geführt, drei stufen für die dichtung unseres 
Nibelungenliedes anzunehmen. Die mitlere dichtung ist — so viel 
sich bis jezt darüber urteilen lässt — durch einen dichter vertreten. 
Dieser hat, was er von älteren Nibelungenliedern vorfand, vereinigt 
und erweitert. Hierbei hat er nicht bloss seine Strophen in kleineren 
und grösseren komplexen einfach zwischen die alte Nibelungendichtung 
hineingesezt, sondern auch zuweilen Strophen und abschnitte derselben 
umgearbeitet — zum beispiel im elften lied. Eine genauere Scheidung 
seiner Strophen von den älteren liess sich vornehmen im f&nften liede, 
an den stellen, wo wir in den Interpolationen zusätze des mitleren dich- 
ters erkanten; die weitere durchführung einer solchen scheidung zu 
versuchen, davon sehe ich begreiflicherweise hier ab, doch wird sich 
ungeföhr bestimmen lassen , wie weit wir von dem durch die bisherigen 
Untersuchungen geschaifenen Standpunkt aus einen algemeinen über- 
blick über die ausdehnung der dichtung des mitleren dichters gewinnen 
können. 

Im ersten liede waren nur ganz vereinzelte spuren einer bearbei- 
tung zu erkennen. 

1) B erkent das anstössige in dieser widerholung und sacht es zu beseitigen 
darch die nicht gerade glückliche änderong 636% 4: dae toolde Günther der degen. 



Digitized by 



Google 



ZÜB KBITIK D. NIB.-L. ü. H0FFB8TB 57 

Im zweiten lied wird die darstellung von dem empfang der boten, 
der ausrichtung der botschaft und dem abschied im wesentlichen dem 
mitleren dichter gehören , auch bei der erzählung von der ankonfk der 
Sieger können Yfir seine tätigkeit wahrnehmen. 

Das dritte lied hat einen durchaus einheitlichen Charakter und 
kann volständig als ein werk des mitleren dichters angesehen werden. 

Dasselbe gilt von der fortsetzung des vierten liedes von 496 an. 

Der handlung des fünften liedes hat der dichter etwas mehr 
umfang, Zusammenhang und färbung zu verleihen gesucht durch zu* 
Setzung von 594—597. 605*. 606*, 1—3. 607* 4. 608 (?). 630*— 634*. 

Vom sechsten lied gehört der abschnitt von etwa 677 an bis 
757 wol ziemlich volständig hierher. Doch auch das folgende, ein 
unzweifelhaft alter bestandteil, ist nicht unberührt geblieben. Zu 760 
fanden sich zwei parallelstellen, und es sezt 757 voraus. 774 — 780 
zeigt mehrere parallelen und bringt ausserdem einen kleinlidien, aber 
der gesinnung des höfischen dichters entsprechenden zug in die bedeu- 
tende handlung. 787 erinnert formal an III 300 und enthält ein ganz 
ähnliches motiv: Unterbrechung einer auf das gemüt stark einwirken- 
den handlung durch den gottesdienst, Ungeduld der an demselben teil- 
nehmenden und von jener handlung vorwiegend betroffenen person. 

Im elften und zwölften liede erkennen wir die bearbeitung beson- 
ders bei der sendung Büdegers,^ zusammenhängender tritt sie uns 
entgegen in dem abschnitt 1242 — 1310, sie erstreckt sich auch noch 
auf Strophen zwischen 1315 und 1320. 

Die botschaft im dreizehnten liede hat bedeutende ähnüchkeit mit 
der im elften, auch sonst lässt sich im einzelnen einwirkung des mit- 
leren dichters bemerken, z. b. 1445. 

Das f&nfzehnte lied hat in seinem anfang bis wenigstens 1608 
eine ziemlich starke bearbeitung erhalten, in XV ^ scheint die bearbei- 
tung auf kleinigkeiten sich zu beschränken. 

In der beschreibung des empfanges im sechzehnten und siebzehn- 
ten liede hat der dichter den überlieferten stoff disponiert, einzelheiten 
hinzugesezt (z. b. Dankwart 1674), weiter ausgeführt 1742 — 1755. 

1) Anch Ton atrophe 1126* glaube ich jezt , dass sie ursprünglich yon 
diesem dichter herrührte, da eine angäbe der art der begrüssung sonst bei ähn- 
lichen Situationen nicht fehlt, vgl. 688, 1166, und meist sogar die werte gesezt 
sind. Dann kann man auch die lesart der handschrift m guo dem sedele (die, wenn 
1126* eine reise Interpolation wäre, nicht möglich ist) widerherstellen, wodurch 
der paraUelismus mit 1750 noch grosser wird. Wahrscheinlich beabsichtigte der 
interpolator in 1126* die höfische euht beim grusse noch stärker zu betonen und 
änderte deshalb an der atrophe. 



Digitized by 



Google 



58 ] 

Die schildenmg des festes im siebzehnten liede , so wie sie uns in ihrer 
jetzigen breiten ausführong yorliegt, ist ihm eben&ls zuzoschreiben. 



Ffir die anffassung des wesens der parallelen wird es von Wich- 
tigkeit sein, auch in dem nftchstverwanten epos, der Oudrun, die teile, 
die fiber empfang und feste handeln, durchzugehen und solche stellen 
aufzusuchen y welche parallelen zu stellen in den hier behandelten 
abschnitten enthalten. Denn daraus werden wir ein urteil gewinnen 
können, wie weit die parallelen im Nibelungenliede aus einem algemei- 
nen epischen sprachgebrauche zu erklären sind. Von stellen, welche 
hierbei in betracht kommen, habe ich folgende gefanden. 

G. 15, 1. Stoae si ir hunden dienen, des wctö man ir bereit 
N. 744, 3. alles des si gerten, des ivas man in bereit, vgl 1755, 3. 

G. 16, 3. 4. do horte man erdieeen manegen buckd riehen 

von ir schüde stoegen^ si hunden einander nihl entwichen. 

N. 542, 3. 4. man hört da hurüiehen von Schilden manegen stös, 
hei was ficher buckeln vor gedrange UUe erdo». 

G. 40, 2. allen ^ die ir (kleider) gerten, den gap man ir genuoc. 
N. 705, 4. oMe die es gerten, den gap man ras und auch gewant. 

G. 48. Diu hochgesAt werte un» an den niunden tac. 
swes man mit rüters vuore U dem kSnege phlac^ 
des mohte die vamde diet UU0d da verdriesen. 
die heten arbeite; wan si sin auch weiten geniexen. 

N. 41* 1. Die hachgefüt werte unst an den sibenden tac. 
39*. Sune vil si hurgwUe pflägen al den tac, 
vü der vamden diete ruowe sich bewac: 
st dienden nach der gäbCj die man da riche vant, 

G. 63. Die geste woUen rUen^ dd sprach diu kOnigün: 
ja sult ir, edde hdde, noch hie ze hove sin, 
und IdJt iu niht versmähen sUber unde goU, 
des haben wir ee gebene; wir sin iu groediehen hoU, 

N. 309. Er sprach: ir guaten recken^ 6 ir scheidet hin, 
sd nemet mine gilbe; also stSt mm sin^ 
dae icha immer diene, versmaehet niht min guot 
da» wü ich mit iu teilen, des JUin ich vesten muot. 

G. 65^ 4. der wirt hie» einer geste schone und güeUichen phlegen, 
N. 743*, 3. 4: {Günther dd bat) dag er ir sdde pflegen, 
do begunde er dass gesinde harte güeUichen legen. 



Digitized by 



Google 



ZTJB KBITIK D. IIIB.-L. U. H0FFE8TE 59 

G. 66. Dd lie diu hünigmne scheiden manec unp 
und vü der edden meide , cdso daa ir lip 
ir gäbe was getiuret. si truogen gucft gewant 
diu hocheit sich endet ri rümien Sigebcmdes lant, 
N. 763. In diu venster scusen diu hSrlichen unp 

und vil der schoenen meide, gejsieret was ir lip, 
636*, 4. so endete sich diu hochsnt: ea seiet von dannen manic 

degen, 
6. 179. Nach siten hristenlichen unhen man dd hiee 

beide 0uo der kröne, niht lenger man dag liess. 
N. 594. N&ch siten, der si pflogen und man durch reht begie, 
(1788, 4. nach siten hristenlichen) 
Günther unde Prünhilt niht langer dag verUe. 
697, 2. niht langer man dag lieg u. ö. 

G. 179, 4. manegen buhwrt riehen sach man da von des küneges 

mannen 
N. 738, 4. manegen puneig riehen man vor den juncfrouwen vant. 

G. 184, 3. 4. manic richiu tjoste wart von in getriben. 

dag sähen schoene vrouwen, ja waer dag übele beliben, 
N. 541* 1. 2. Vü manegen buhurt riehen sach man dan getriben 

von hdden lobelichen. niht wol waer eg beliben. 

G. 187, 2. von hurte und von dringefh was ludem unde dog 
[N. 883, 1. sie horten allenthalben ludem unde dog] ^ 

G. 289. Dd die von Hegelingen wären hin bekamen 

guo der Hagenen bürgcy dd wart ir war genomen. 

die Hute wundert alle, von welker künege lande usw. 
N. 1117. Do die vil unkunden wären in bekommen, 

dd wart der selben herren vaste war genomen. 

si wundert, wannen füeren die recken an den BUn. 

G. 968, 1. Do sprach der böte biderbe: vrouwe, ir suU sin . . . 
N. 1133, 1. Dd sprach der böte biderbe: iu enbiutet an den Bin . . . 

G. 972, 1. 2. Dd stwhtens üg den kisten die aUer besten wät, 
die si da inne wisten und die euch iemen hat. 

N. 1593, 2. 3. si suohten üg den kisten diu hdrlichen kleity 
dar inne si begegene den recken wolden gän. 

1) Die eingeklammerten stellen gehören nicht zu der darsteUong eines 
empfangea oder festes. 



Digitized by 



Google 



60 X. KBTTNEB 

G. 977, 1. 2. Diu Hartmuotes stvester In jstoein vürsten gie, 

da st die Hilden tohter vliisicliche enphie. 
N. 1259, 1. 2. Diu Rüedigeres tohter mit ir gesinde gie, 

da si die hmeginne vü minneclich enphie. 

0. 984, 1. 2. Vro sis da heime vunden, daz was michel rehty 

den si ergeigen künden, rittet oder Jcneht. 
N. 1660, 1. 2. Do stuonden von den rossen, dag was miehd reU^ 

neben Dietriche rttter unde hneht. 

G. 1077, 3. 4. do gieng er hin engegene, da si si kamen sahen, 
do gruosste ers vUgicUchen, do si im Hilden boteschaß verjähen, 

N. 1746, 3. 4. er spranc von ^me sedde, als er in komen sach, 
ein gruog so rehte schoene von künege nie mSr geschach. 

[G. 1310. Wol mich, sprach vrou Ortrun^ dag ich gelebet hän, 

dag du bi Hartmuote wilt hie bestän. 

dk dinen guoten willen gibe ich dir ge lone 

die ich tragen solte, miner muoter Gerlinde kröne.] 
N. 649*. Wol mich, sprach do Sigmunt, dag ich gelebet hän, 

dag diu schoene Kriemhüt sd hie gekronet gän. 

des müegen wol getiuwert sin diu erbe min, 

min sun Sifrit sul hie sdbe künic sin. 

G. 1B68, 1. 2. Vrou Hilde hieg bereiten, so sig hete vemomen, 

gen ir vil lieben gesten, die ir da solten komen. 
N. 261*, 1. 2. In den selben giten, do si nu solden komen. 
do het diu schoene Kriemhüt diu maere wol vemomen. 
262*, 3. von den stolgen recken, die da solden komen. 

G. 1587, 1. Do si die maget kuste, die andern tete si sam. 
N. 244, 1. Do enphie er wol die sine, die fremden tet er sam, 

G. 1589, 3. Sit wittekomen^ her Sivrit, ein künec ug Morlande. 
N. 291, 3. Sit wülekomen, er SifrU, ein edd riter guot. 

G. 1591, 3. 4. do eg begunde kuolen vor äbende nahen, 

si Uten da niht langer, man sach si gegen der herberge gähen, 

N. 556, 1 — 3. Vor äbende nähen, do diu sunne nider gie 
und eg begunde kuolen, niht lenger man dag lie, 
sich huoben gen der bürge manec man unde unp, 

G. 1592, 1. 2. Vrou Hilte mit ir gesten reit üf dag veU. 

man sach vor Maidäne hütten und gegdt 
N. 1244, 1. 2. Do si über die Trüne komen U Ense üf dag vdt, 

do sach man üf gesponnen hütten unde gegdt, 



Digitized by 



Google 



ZUR KRITIK I>. NIB.-L. n. H0PFB8TB 61 

G. 1610, 4. €0 tete diu ml schoene Hilde mit ir gäbe michel wunder. 
N. 1306, 4. nu ist hie mit ir gäbe vü manic wunder getan. 

G. 1672, 3. 4. daz werte voUicUche um an den vierden tac. 

daz edde ingesinde selten mOezic da gelac. 
N. 633*, 1. 2. Diu hochzU diu werte den vierzehenden tac, 

daz in cd der wUe nie der schal gelac. 

G. 1676, 4. er und sine degene gestuanden Jcleider bloz in kurzen 

stunden. 
N. 1310, 4. des gestuont da vü der degene von mute bloz äne Ueit. 

G. 1679, 3. swaz si haben mohten und iemen an si gerte. 
N. 1310, 3. swes ieman an si gerte, des wären si bereit. 

G. 1682, 1 — 3. Man sach die von den StOrmen von dem sedde stän 

in so guoter waete, daz Tcünec noch JcHneges man 

bezzer nie getruogen in deheinen zUen. 
1683, 1. 2. Wate der gap eine also guot gewant, 

daz man an hüneges libe bezzer nie bevant. 
N. 1790, 1 — 3. Do naeten sich die recken in also guot gewant j 

daz nie hdde mere in dehemes küneges lant 

ie bezzer kleider brähten. 
1262, 3. 4. (do gap diu küniginm) unt also guot gewanty 

daz si niht bezzers brähte in daz EtzeUn lant 

G. 1686, 1. 2. Irolt der liez schouwen wittic sinen muotj 

daz im niht erbarmte deheiner slahte guot 
N. 1310, 1. 2. Ir vriunde und auch die geste heten einen muot, 

daz si da niht ensparten deheiner slahte guot 

Unter diesen stellen aus der Gudrun kommen mehrere kleinere 
vor, deren ähnlichkeit offenbar durch einen formelhaften epischen Sprach- 
gebrauch bedingt ist, daneben steht eine anzahl grösserer, fQr deren 
auffallende übereinstinmiung diese erklärung nicht ausreichend ist. Man 
sieht nun leicht, dass sich aus diesen stellen drei gruppen herausneh- 
men lassen. 

1) Str. 15 — 66 nebst 179 — 184 (einleitung, 1—4. aventiure). 

2) Str. 968 — 984 (20. aventiure). 

3) Str. 1568 — 1686 (schluss, 30. und 31. aventiure). 
Vereinzelt steht 289, ausserdem 1310, welches nicht der beschrei- 

bung eines empfanges oder festes angehört. In 1077 ist die ähnlich- 
keit gering und durch die sache selbst gegeben. 

Die parallelstellen, die zur ersten gruppe sich gefunden haben, 
stehen in liedern des ersten teiles des Nibelungenliedes, nämlich in 



Digitized by 



Google 



62 B. KBTTNSB 

I, m, IV^ V, VI — die parallelen zu N. 1788 und 883 sind viel zu 
unbedeutend, als dass sie in betracht kämen: bei berücksichtigung der- 
artiger kleinigkeiten hätten sich die beiden tabellen um eine zahllose 
menge anderer parallelen vermehren lassen. Weil nun die Überein- 
stimmung bedeutenderer stellen sich nur auf einen teil des Nibelungen- 
liedes erstreckt, so lässt sich vermuten, dass wir es in diesem abschnitt 
vorwiegend nur mit nachahmungen zu tun haben. Und betrachtet man 
die ähnlichkeit der am auffälligsten übereinstimmenden Strophen Gudr. 
48 und 63 genauer, so sieht man, dass diese Strophen durchaus glei- 
chen Inhalt haben, die ähnlichkeit der form aber demgegenüber sehr 
gering ist, im reim kehrt nur das nicht gut zu umgehende tac wider. 
Eine so bedeutende Übereinstimmung des Inhaltes bei so geringer ähn- 
lichkeit der form ist aber ein beweis nicht für formelhaften epischen 
Sprachgebrauch , sondern für bewusste nacbahmung. Es wird ja auch 
eine solche für verschiedene teile der Gudrun algemein zugestanden. 

Die Übereinstimmung in der zweiten gruppe bezieht sich nur auf 
XI und XY, also wider auf einen kleinen teil des Nibelungenliedes. 
In der zu jenem abschnitt ebenfals gehörigen str. 964 , 3 sagt Hartmut 
zu Ludwig, der Gudrun ins meer geworfen hat: taete ejs anders ieman, 
so zürnte ich also sere. In der zu XIV, also in die nachbarschaft jener 
Nibelungenlieder gehörigen str. 1517*, 3 sagt Gernot zu Hagen, der 
den kaplan in die Donau geworfen hat: taäez ander ieman, es solt iu 
Wesen leit. Für diese Übereinstimmung ist keine andere erklärung mög- 
lich, als dass der dichter der Gudrun jene stelle des Nibelungenliedes 
vor sich hatte. Und so erklärt es sich auch, wie aus den benachbar- 
ten teilen jene anklänge an das Nibelungenlied in die Gudrun hinein- 
gekonmien sind^ bei denen der dichter dann noch mit besonderer ver- 
liebe seine binnenreime anbrachte. 

Auch die parallelen der dritten gruppe lassen uns wider eine 
beschränkte auswahl aus dem Nibelungenliede erkennen. Diese umfasst 
— wenn man von der schwachen ähnlichkeit in 1672 absieht — die 
lieder H, IH, 1V^ XI, XH, vielleicht auch noch XVII, was jedoch 
nicht notwendig ist; die beziehungen finden statt im ganzen nach der 
reihenfolge der lieder. Das grosse schenken in der 31. aventiure ist 
in ganz ähnlichem Charakter gehalten wie in Nib. XU, nur noch mass- 
loser in der Gudrun , dabei ist die am meisten charakteristische Strophe 
N. 1310 am gründlichsten ausgenuzt. 

Von den Strophen, die noch übrig bleiben , stimt G. 1310 zum 
teU in der form , volständig aber im Inhalt mit N. 649 überein , so 
dass die nachahmung hier gar nicht zu bezweifeLoi ist. Ebenso wird 
dann auch die ähnlichkeit von G. 289 zu beurteilen sein. 



Digitized by 



Google 



KUR XBimC D. iaB.-L. n. H0VF18T1 63 

Es hat also der lezte oder eioer der späteren bearbeiter der 
Gndrim das Nibelnngenlied vor sich gehabt und benuzt. Bei diesem 
yerhältnis der beiden dichtnngen dflrfen wir anch auf diejenigen paral- 
lelen , in welchen eine nachahmnng zn sehen nicht ein zwingender 
grond vorliegt, kein besonderes gewicht legen, da es unmöglich ist zu 
bestimmen, wie weit im einzelnen nachahmung und epischer Sprach- 
gebrauch reichen. Wenn aber bei einer solchen nachahmung die Über- 
einstimmung mit dem Nibelungenliede schon so viel geringer ist als 
die Übereinstimmung im Nibelungenliede selbst, so kann jedenMs der 
rest solcher parallelen^ die tatsächlich aus einem formelhaiten epischen 
Sprachgebrauch hervorgegangen sind, nur ein so kleiner sein, dass er 
nach zahl und beschaffenheit nicht im entferntesten heranreicht an die 
parallelen innerhalb des Nibelungenliedes ^ so dass auch ein ganz ande- 
rer grund für deren erklärung zu geben ist. Und dieser kann kein 
anderer sein als die Identität des Verfassers. 



Zum schluss fähre ich noch diejenigen lesarten der hand- 
schriften B und G an, in welchen der parallelismus der in den bei- 
den abhandlungen gesammelten stellen entweder vermehrt oder vermin- 
dert ist Mag der dichter in dem parallelismus sich selbst oder seinen 
Vorgänger widerholt haben, jedenfals muss diejenige handschrift, welche 
das original am treusten widergibt, auch den parallelismus am volstän- 
digsten bewahrt haben. 

Bei der folgenden Zusammenstellung wähle ich paare solcher 
parallelen aus, die sich möglichst nahestehen. Voran geht die stelle, 
welche in den handschriften im wesentlichen gleich ist: es folgt die, 
in welcher die eine fassung von der anderen so abweicht, dass der 
parallelismus verringert oder ganz aufgehoben ist. Für die ersteren 
stellen lege ich den text von A zu gründe; kleine, für unsern zweck 
bedeutungslose abweichungen der andern texte zu notieren wird nicht 
nötig sein. 

1. Die luadBehrilleii A und B. 

Die abweichungen der handschrift A. 

AB Slf 4. cUus im das sctgte niemcMf da» iv<is Ounthere leü. 
B 377"^, 4. da0 er vr ntht erkande, daß was Gunthert leä. 
A 377*, 4. da0 er si niht erkände^ dae was im toaerUche leit. 

AB 1370, 1. Inre tagen ewelfen hörnern an den Bin. 
B 1116, 1. Iwre tagen »weifen si kdmen an den Bin. 
A 1116, 1. Inre tagen ewdfen si riten an den Bin, 



Digitized by 



Google 



64 fi. KBtTNSB 

AB 1750, 2. do schände man den gesten 
B 1127, 2. den gesten htess man scenken. 
A 1127y 2. den gesten hiez er schenken, 

AB 41*, 1. unss an den sibenden tac, 

1276, 1. un0 an den vierden tac. 

B633* 1. unz an den vierzeJienden tac, 

A633*, 1. den vierzehenden tac. 

Die abweichungen der handschrift A an den drei lezten stellen 
sind so unbedeutend, dass sie es zweifelhaft lassen, welcher Schreiber 
geändert hat. Dass A 377*, 4 eine sehr häufige, besonders am vers- 
schluss beliebte formel steht, hat wol seinen grund in einer .zuföUigen 
flüchtigkeit des Schreibers. 

Die abweichungen der handschrift B. 

AB 1658, 2. zuo den sinen hSrren gezogenlich er sprctch, 
A 398, 2. zuo dem gaste si zuhteclichen sprach, 
B 398, 2. nu muget ir gerne hoeren^ wie diu maget sprach. 

(== AB 1661, 2 — C 398, 2 diu maget zühtediche zuo dem 
recken sprach). 
A 1596, 2. ze sinen lieben gesten vrodiche er do sprach, 
B 1596, 2. BiledegSr der snelky wie vroeRch er sprach, 

AB 510, 1. 2. Die angest lät beltben, iu und den mögen sin 

enbiiäet sinen dienest der hergeselle min. 

vgl. AB 1133, 2. 1380, 2. 
A 519, 1. 2. Mit friuntlicher liebe, vä edel künegin, 

enbiutet iu ir dienest er und diu toine sin, 
B 519, 1. 2. Iu enbiutet holden dienest er unt diu wine sin 

mit vriuntlicher liebe, vil edeliu künegin. 

AB 1248, 4. die vrouwen dienen konden, die heten deinen gemach, 
vgl. AB 1250, 4. 735, 4. 557, 4. 
A 736, 4. do sach man vil der recken, der dienen vrouwen da 

mht lie. 
B 736, 4. do sach man vil der recken bt ir juncfrouwen stän, 

AB 744, 3. aUes des si gerten , des was man in hereit, 
A 1310, 3. swes iema/n an si gerte, des wären si bereit, 
B 1310, 3. swes ieman an si gerte, daz gäben si bereit 

AB 551, 2. man sach da wol gezieret vil manegen schoenen lip, 
A 299, 2. do was ouch wol gezierd der küneginne lip, 
B 299, 2. do was ouch so gezierd der küneginne Up. 



Digitized by 



Google 



ZUB KBITIK D. NIB.-L. II. H0FFB8TE 65 

AB 34*, 2. dö huop sich von den litden vil michel (der B) gedranc, 
A 594. 4. dar kam ouch er Sifrit: do huop sich michel gedranc, 
B 594, 4. dar kom ouch her Sifrit: sich huop da groeeUch gedranc. 

2. Die abweiehiiBiren der bandselirlfl; ۥ 

AC 76, 3. und enphiengen die geste in ir hirren lant 
A 389, 3. und enphiengen die geste in ir frouwen lant 
C 389, 3. unt enpfiengen wol die küenen in ir frowen lant. 

A 81, 4. das im daz sagete nieman, daz was Ounthere leit, 
C 81, 4. daz in daz niemen sagete, daz was im groezliche leit. 
A 377* 4. daz er si niht erkande^ daz was im waerliche (6rtm- 

there B) leit, 
C 377*, 4. do begunde vrägen der recke kilene unt gemeit. 

AC 394*. Do sprach ein ir gesinde: frouwe, ich mac wol jehen, 
daz ich ir deheinen mere (ni mere C) habe gesehen^ 
wan Sifride geliche einer drunder stät. 

A 87. Also sprach do Hagne : ich wil des wol verjehen^ 
swie ich nie mere Sivriden habe gesehen, 
so wü ich wol geloubeny swie ez daruntbe stät. 

C 87. Jlso sprach do Hagene: als ich mich kan verstän, 
swie ich Sifridefi noch nie gesehen han^ 
so wil ich wol getrouwen, swie ez sich gefileget hat. 

A 1118*, 1. ich hän ir niht gesehen 

C 1118*, 1. nu lät mich si sehen. 

AC 1600, 3. über cd die knehte, si heteti guot gemach. 
A 127, 3. Sifrides knehten, man schuof in guot gemach. 
C 127, 3. Sivrides knappen, man schtu>f in guot gemach. 

AC 1115, 1. Inre tagen zwelf^ si riten (si körnen C) an den Ein. 
A 1370, 1. Inre tagen zwelfen komens an den Bin. 
G 1370, 1. Inre tagen zehenen si körnen an den Bin. 

AC 1370, 4*. da koemen boten vremde. Günther dö vrägen (vr. do C) 

began. 
A 1115, 4*. da koemen vremde geste. der unrt dö vrägen bega/n. 
C 1115. 4*. da koemen höhe geste. der wi/rt dö vrägen bega/n. 

AC 734* 1, Sifrit wart enphangen, als im daz wol gezam. 
A 1126*, 2. 3. Gtmiher unde GSrnöt vil flizedtch enphie 

den gast mit sinen mannen, als im wol gezam. 
C 1126*, 2. 3. Oernot do niht enlie, 

ern enphienge in ouch mit eren unt alle sine man. 

ZEITBCEB. T. DEÜT80HB PHII.OI1OQIE. BD. XTI. 5 



Digitized by 



Google 



66 E. KSTTNBR 

AC 822. Die boten er do gruosste und hiee si sizen gän. 
einer sprach darunder: herre, lät uns stän^ 
unz mr gesogen (g. diu G) maere, diu iu enboten sint. 
A 689. Erhübet uns die botschaß, e wir sizen gen: 
uns wegemüede gester, lät uns die wüe sten. 
wir s/uln iu sagen maere, waz iu enboten hat, 
C 689. Si bat in zuo zir sitzen, er sprcuih: wir suln sten, 
erhübet uns die boteschaft, e daa wir sizen gin, 
ufU hoeret disiu maere, waz iu enboten hat, 

AC 142, 1. 2. Welt vr, künec, erhüben, daz wir iu maere sagen, 
diu wir iu da bringen, son sulen wir niht verdagen. 
A 1131, 2 — 4. und mac daz sin getan, 

daz ir mir, fürste, erhübet, so wil ich niht verdagen 
diu maere, diu ich brir^ge, sol ich iu wüledichen sagen, 
C 1131, 2 — 4. lat mich urloup hdn 

ze sagene solhiu maere, darumbe ich bin gesant 
von deme künec Etzd her zuo der Burgonden lant. 

AC 142, 2. 503, 1. 677, 2. niht verdagen. 
A 1130, 1. niht verdagen, 
C 1130, 1. niht langer dagen. 

A 510, 1. Die angest lät bdiben^ iu und den mögen sin 
C 510, 1. Iu edeln recken beiden unt al den mögen sün 
AC 510, 2. enbiutet sinen dienest der hergeseUe min. 
A 519, 1. 2. Mit friuntlicher liebe, vil edel küfhegin^ 

enbiutet iu ir dienest er und diu wine sm, 
C 519, 1. 2. Sie enbietent iu ir dienest mit triwen in daz lanty 

vü richiu küneginne, daz tuon ich iu bekamt. 

AC 1171, 3. 1380, 3. 1748, 4. her in ditze lant. 
A 510, 4. mit maeren her in iwer lant. 
C 510, 4. daz ich iu diu taete bekant, 

AC 1171, ^. er hat nach iwer minne vü guote reken (degene C) her 

gesant, 
A 1748; 4. si hat iu boten manegen hin ze Eine gesant. 
C 1748, 4. si hat in grozen triuwen vil dicke mich umbe iuch 

gemannt. 
AC 540, 4. da gewan einander künde vil manic riter unde meü, 
A 1255, 4. si gewunnen maneger kündey die in vil vremde wären l 
C 1255, 3. 4. ir süeziu ougenweide bräht in hohen muot, 
den wiben sam den mannen^ cAs ez noch vü dicke tuot. 



Digitized by 



Google 



ZÜB KBinX D. HIB.-L. 11. HOFFBSTB 67 

AG 1248, 4. die vrouwen dienen ianden, die heten deinen gemach. 

C die muosen Uden ungemach. 
A 736, 4. do 8(Mh man vil der recken, der dienen vrouwen da 

niM lie. 
C 736, 4, do sach man vü der degene mit eikhten U den frotoen stm. 

AC 747, 4. dd wart vil voUer dienest mit grozem fliee {willen C) 

getan. 
A 1250, 3. 4. da waH vil unmiiesec manic edel man: 

den vrouwen wart do dienest mit grojsen fUjse getan. 
C 1250, 3. 4. mit dienste was unmüeeec da vil manec man, 
der wart den schoenen frouwen mit grojsem vlUe getan, 

AC 527, 4. disiu starke hdchgejstt htwp sich vü frodichen an. 
A 1302, 4. des küneges hochgezUe huop sich vil frodichen an. 
C 1302, 4. sich htwp mit grözen eren des küneges hochgeztten an. 

AC 281, 1. lä lühte vr von ir waete vil manic edel stein. 
A 531, 2. in lühte von den zoumen vil manic edd stein. 
C 531, 2. oucA lägen an den zoumen vü mancc edd stein. 

AC 780, 1. Ob ieman wünschen solde, der künde niht gesagen. 
A 281, 3. ob ieman wünschen solde, der künde niht gejehen. 
G 281, 3. swer so wimschen solde, der enkünde niht gejehen. 

AC 270, 1. An einem pfinkstenmorgen sach man für gän. 
A 532, 1. 8ehs und ahzec vrouwen sach man fwr gän. 
C 532, 1. Sehs und ahzec frouwen hiez man komen dan. 

AC 1811, 3. si wolden kurzwile mit den Burgonden {gesten C) hän. 
A 307, 2. si ijodlden kurzewUe mit dem gesinde hän. 
C 307, 2. si wolden kurzwüen mit des küneges man. 

AC 299, 2. do was ouch wol (so C) gezieret der küneginne (Kriem- 

hilde C) lip. 
A 775, 4. do wart ouch wol gezieret der schoenen Kriemhüde lip. 
C 775, 4. ze wünsche wart gekleidet der schoenen Kriemhüde lip. 

AC 748, 3. 4. swannen si dar komen, der wirt in willen truoc. 

in güefUchen eren (mit vü grozen zühten C) man gap in allen 

genuoc. 
A 1674, 3. 4. daz er ir wol pflaege und in gad>e genuoc. 
der hdt von Burgonden in aUen holden wiXlen truoc. 
C 1674, 3. 4. da4i er ir voUecRche mit ^pise solde pflegen, 
daz tet do wiüediche mit triwen der vü küene degen. 

5* 



Digitized by 



Google 



68 >. KBTTNBB 

A 594, 4. dar hom auch er Sifrit: do huop sieh michd gedranc, 

C 594, 4. ouch hom der herre Sivrü: sich huop da groedich gedranc. 

A 34*, 2. do huop sich van den liuten vil michel gedranc, 

C 34* 2. do wart von den liuten vü michel der gedranc. 

AC 753, 1. In diu venster säzen diu herlichen unp 
A 1807, 1. Kriemhüt mit ir vrouwen in diu venster gesag. 
C 1807, 1. In des scdes venster KriemhiU gesas. 

AC 529, 2. do huop sich ungema^h. 

1246, 3. si pflogen Hterschefte , daz sach vil manic meÜ. 
A 757, 1 — 3. Vor einer vesperzUe huop sich gröz ungemach^ 
daz von manegem recken üf dem hove geschach, 
si pflogen rUerschefle durch kurzwUe wän. 
C 757, 1 — 3. Vor einer vesperzite mon ufern hove sach 
ze rossen monigen recken: hiuser unde da>ch 
was ollez vol durch schouwen von liuten Oberal 

A 246, 3. daz volk erheizte nidere für des küneges scd, 
710, 3. 4. do erheizten si zetal 

von rossen und von moeren für den CrurUheres sal. 
1831, 2. die künege und ir gesinde erbeizten fä/r den sal, 
G 246, 3. si stuonden von den rossen nider für den sal. 
710, 3. 4. do stuonden si zetal 

nider von den moeren für den Gruntheres sal. 
1831, 2. die Guntheres recken erheizten über al. 
A 607*, 4. in volgte an daz gesidele vil numeger woeüicher man. 

745, 4. do gie mit im ze sedde vü manic woetlicher mon. 
G 607*, 4. in volgte zuo dem sidele vil monec recke wolgetan. 
745, 4. mit im gie ze tische vü monec woetlicher man. 

AC 760, 1. Do sprach aber KriemhiU: (nu C) sihestu wie er stat. 
A 685, 1, Si sprach zuo dem künege: sehet ir, wä si Stent 
C 685, 1. Si sprach zuo dem künege: ir sult üf sten. 

AC 282, 4. des wort (vü C) wol gehoehet vil maneges hddes {den zie- 
ren hdeden der C) muot, 
A 1287, 4. des wart vrou/n Kriemhüde vü wol gehoehet ir muot. 
C 1287, 4. des wort der küneginne ein teü gesenftet der muot. 
Strophen, die einen parallelismus nur in der form, wie sie B 
oder C geben, enthalten, habe ich nicht gefunden. Plusstrophen, welche 
einen neuen parallelismus ergeben, sind nicht beweisend, da die inter- 
polierenden Schreiber sich möglichst eng an die form des Originals 
anzuschliessen suchen. Ich habe von solchen bemerkt: 



Digitized by 



Google 



ZÜB KBITIK D. NIB.-L. II. H0FF88TE 69 

B 519, 7. 8. dem boten dirre maere^ diu ir da wären komen. 
do wctö ir miehel trüren unde weinen henomen. 
AB 222, 3. 4. dirre lieben maere, diu in da wären Jcomen. 
da wart von edelen frouwen miehel fragen vemomen, 

B 554, 5. 6. Do sprach der herre Gernot: diu ros lasset stän, 
um ez beginne kuolen. 
AB 321, 1. Do sprach der starke Sifrit: so lät diu ros stän. 

B: diu ros diu läzet stän. 
Schou 556, 2 kehrt unt ez begunde kuolen wider. 

Man ersieht aus diesem vergleich der parallelstellen in den drei 
handschriften , wie schon B den parallelismus nicht immer ganz rein 
bewahrt , wie ihn vollends aber C an den meisten stellen durch wilkür- 
liche änderungen vermindert, zum teil sogar beseitigt hat. 

Von Varianten derjenigen Nibelungenstellen , welche parallelen zur 
Gudrun haben, sind hier anzuführen: 
G 66, 4. diu höchzit sich endet , si rümten Sigebandes lant. 
A 636^*^, 4. so endete sich diu höchzit, ez seiet von dannen manic 

degen. 
B 636*, 4. sus endet sich diu höchzit, daz wdde Günther der degen. 

G 40, 2. (dien, die ir gerten, den gap man ir genuoc, 

A 705, 4. (die die es gerten, den gap man ros und otMih gewant. 

C 705, 4. die si do fueren wolden, den gap man ros unt ouch 



G 48, 2. swes man mit ritters vuore bi dem künege phlac, 
A 39*, 1. Swie vil si kurzwUe pßägen al den tac. 
C 39*, 1. Solcher kwrzewüe si pflägen al den tac, 

G 968, 1. Do sprach der böte biderbe. 
A 1133, 1. Do sprach der böte biderbe. 
C 1133, 1. Do sprach der böte hSre. 

G 1591, 3. dö ez begunde kuolen vor ähende nähen. 

A 556, 1. 2. Vor äbende näJicn, dö diu sunne nider gie 

und ez begunde kuolen. 
C 556, 1. 2. Vor der vesperzUe, dö diu sunne nidergie 

unt ez begunde kuolen. 

MÜHLHAÜSEN IN THÜBNIGEN. E. KETTNEB. 



Digitized by 



Google 



70 

KLEINE NACHTRÄGE ZU OTFRID. 

1. Zur längenbezeichnung der vocale ist ein anfang 
gemacht an einigen stellen der Wiener Otfiridhandschrift Die zeichen 
nämlich, welche von späterer hand über viele verse der kapitel I, 23 
und II, 3 gesezt sind (vgl. meine einleitung zu Otfrid § 22) sind 
teils dünne accentstriche, teils aber — was zuerst Scherer bemerkte — 
die fein und dünn gezogenen buchstaben c = cderiter und t = tenere 
oder trahere. Jenes c steht teils über kurzen, teils über langen 
unbetonten oder nur den nebenton tragenden silben (so über dem i in 
krdftlicho I, 23, 34 und ürdeüe I, 23, 38); dieses t aber nur über 
langen und zugleich betonten und von alter hand schon vorher rhyth- 
misch accentuierten silben. Ich erkenne dieses t deutlich über dem i 
von üet I, 23, 28 (hier ist es aus c corrigiert), über dem u von hüsgo 
n, 3, 24 und über dem ersten o von Ttöson 11, 3, 29. Nur für die 
erste dieser drei stellen hat schon Piper das t angegeben; an den bei- 
den anderen anderen hat er wie Graff und Eelle es nicht von dem als 
„häkchen^ bezeichneten c unterschieden. 

Doppelschreibung der vocale zur bezeichnung ihrer länge findet 
sich in Fnur einigemal beim zweiten Schreiber (s. meine einleitung § 5). 

2. In der stelle : 

y, 20, 25 (hie sSlbe irstantent alle fon thes Itchamen falle . .; 

29 mü themo silben beine, andere niheine^ 

30 mit fleisge joh mit f6lle, {höh er io ni wolle 

ist andere niheine nicht, wie ich Synt. n§256b vermutetete, als 
instr. sing, des neutrums , sondern als nom. pl. masc. anzusehen. Bewei- 
send ist dafür — worauf mich herr prof. Schade freundlichst hin- 
wies — die von mir nur unvolständig angefahrte bibelstelle, welche 
der ausfahrung Otfrids zu gründe liegt und von ihm nur aus der ersten 
person in die dritte und aus dem individuellen sing, (der aber 30 b 
wider auftaucht^ vgl. Synt. 11 § 50) in den algemeineren plural omge- 
sezt ist. Es heisst nämlich in der Vulgata Hieb 19, 25 in novissimo 
die de terra resurredurus sttm, 2ß et rursum ckcumdahor peüe mea 
et in came mea videbo deum meum, 27 quem visurus sum egö tpse, 
et oculi mei conspedtm sunt^ et non alius. 

Danach erkläre ich jezt auch U, 17, 4 eine als nom. plur. masc, 
wobei dann sie . . . eine vielleicht zu übersetzen ist: sie vereint, sie 
allesamt. Vielleicht aber heisst es auch hier: sie allein y vgL den dem 
sinne nach ähnlichen vers II , 9, 4 , wo der nom. plur. einon in schwa- 
cher flexion mit toir verbunden ist. Eine abschwächung der instrumen- 
talendung -m in -e ist danach bei Otfrid nirgends anzunehmen. 

KÖNIGSBEBG. OSKAB EBDMANK. 



Digitized by 



Google 



71 



DER DRAMATIKER THOMAS BIRCK. 

M. Thomas Birck (nicht „Birken** oder „Bircken", wie Kurz 
2, 112 und Gervinus 3^ 134 schreiben), war pfarrer zu Untertürkheim 
in Würtemberg, nach Scherer in der AUg. Deutsch. Biographie 2, 667 
auch an anderen würtembergischen orten, die nicht genant werden. 
Als zweiter pastor seit der reformation ist er auf der kirchentafel in 
üntert&rkheim aufgeführt, und verwaltete das pfarramt daselbst 1585 — 
1601. Er gehört zu den dramatikem des 16. Jahrhunderts^ welche die 
deutsche litteratur mit einer reihe fast ungeniessbarer dramen bereichert 
haben. Er verfasste zwei komödien, von denen die eine gegen die 
gottvergessenen doppelspieler gerichtet ist, die andere einen ehespiegel 
darstelt. Wenn auch diesen dramen ein biblischer stoff nicht zu gründe 
liegt, wie dies bei den meisten dramen des 16. Jahrhunderts, beson- 
ders der reformationszeit , der fall ist, so tragen sie doch einen durch- 
aus geistlich -religiösen Charakter. Die erstgenante komödie ist aus 
einer predigt des streng lutherischen pastors hervorgegangen, sie solte 
seine pfarrkinder vor dem unglückseligen doppelspiel und seinen Übeln 
folgen ernstlich warnen; ebenso ist die zweite komödie im lehrhaften 
ton geschrieben und mit auszügen aus Luthers Schriften am rande 
begleitet. Beide komödien tragen die schwächen der Schauspiele jener 
zeit an sich , eine scene reiht sich an die andere , ohne dass die band- 
lung merklich fortschreitet. Die Charakteristik der in menge auftreten- 
den Personen ist nicht scharf, „das wirkliche leben ist trocken abge- 
schrieben, als gelte es einen amtsbericht." Schon Gottsched Nötiger 
Vorrat 1, 125 und 139 führt beide dramen Bircks an, wenn auch 
ungenau. Dies veranlasste Freiesleben Nachlese s. 17 eine genauere 
beschreibung des ersten spieles zu liefern. Kurz und Gervinus kennen 
nur das erste spiel, Goedeke, wie es natürlich ist, beide. 

Birck tritt übrigens ganz selbständig auf. Ein ähnlicher stoff, 
wie ihn das spiel von den doppelspielern bietet, ist von andern gar 
nicht bearbeitet worden. Als ein ehespiegel galt vielen die heirat 
des Isaak und der Bebekka, ein stoff, der sich durch seine drama- 
tische gestaltung sehr empfahl; er wurde von Hans Tirolf 1539, Petras 
Prätorius 1559 und Thomas Brunner 1569 bearbeitet. Eine ehrenfackel 
des ehelichen lebens schrieb 1586 Johann Schuward, einen heiratsspie- 
gel, aber auch aus anlass der hochzeit Isaaks und Bebekkas, 1600 
Johann Bütow. 

Eine analogie bieten die dramen vom Knabenspiegel , über welche 
ich im „Drama vom verlornen Sohn" s. 45 fg. und in Schnorrs Archiv 



Digitized by 



Google 



72 HOLSTBm 

10, 168 fgg. gesprochen habe. Hier füge ich noch Johann ßassers 
christliches spiel von der kinderzucht (Bern 1573) hinzu. 

Ausser den beiden dramen schrieb Birck noch eine „Adlerspredi^;, 
darinnen die art vnd eigenschaft deß Adlers auß H. Göttlicher Schriflft 
vnd andern bewehrten Scribenten, dem H. Bönti. Eeich zu täglicher 
Lehr, Trost und Warnung richtig zusamen gezogen sindt." Tübingen 
1590. 4. (Cless 2, 127. Goedeke 1, §149, 292.) Ferner gab er 
„D. Johann Habermans Bettbüchlin, Gesangsweise," Strassburg 1595. 
12. heraus, indem er die vorrede so unterzeichnet: „M. Thomas Birck, 
Pfarrherr zu Vndern-Türckheim inn Württenberg" und weiter bemerkt: 
„So habe ich oflft . . . gewünschet, dass doch einer vflf die Bau kerne, 
der ... bemeltes Büchlein , in reumen zu betten vfl zu singen begreif- 
fet . . . Habe demnach mich gesetzt , vnnd es . . . in sein gepürende 
Syllabische Mensur begriffen ..." 

Goedeke macht mit recht darauf aufmerksam^ dass Thomas Birck 
vielfach mit Sixt Birck und Sigmund von Birken verwechselt werde. 
Sixt Birck aus Augsburg, 1500 — 1554, ist „der erste gelehrte päda- 
gog, der deutsche dramen verfasste." Susanna (1532), Beel (1535) 
schrieb er als Schulmeister in Kleinbasel, Zorobabel (1538), Ezechias 
(1538), Joseph (1539) und Judith (1539) in Augsburg. Dieser Sixt Birck, 
der sich besonders in seinen zahlreichen lateinischen dramen Xystus Be- 
tulejus (nicht Systus B. oder Sixtus Betulius) nante , heisst bei Kurz 2, 
110 Sixt von Birken, bei Gervinus 3*^, 123 Sixtus von Birken.^ 

Endlich ist Sigmund von Birken, 1626 — 1681, der eigentlich 
Betulius hiess, bekant als mitglied des Pegnitzordens , ein „öder 
geschraubter dichter." * 

Wir lassen jezt eine Charakteristik und Inhaltsangabe der beiden 
Birckschen dramen folgen. 

Gomoedia. | Darinen den Gotts- | uergeßnen Doppelspilern, 
zu ewiger | Abschew, vfi den Gwissenhafftigen Kurtzweilern zu 
denck- | würdiger Erinnerung, die Würffel vnnd Karten, sampt 
deren Farben , Gleich , Hochzeit , Tantz , Munten , Trumphen , letst^ 
Löß , vnd Kreiden , auB heiliger Göttlicher Schrifft gründlich erklärt, 
mit nam- | hafften Exempeln, auß ettlichen ansehenlichen | Scriben- 
ten bestettigt, i vnd darneben der Welt Lauff, in al- | len dreien 
Ständen, in Lehr, Wehr vnd Nehr- | stand nach jetzo der zeit 
schwebenden Lastern, vnd jhnen entgegen gesetz- | ten Tugenden 

1) Bei Goedeke ist im register „Birk S., 134, 202" zn streichen und I, 134 
ist Birck (st. Birk) zu schreiben. — Er studierte in Erfurt und Tübingen. „Sixtus 
Birk de Augusta studens Erford** lautet die inscription in Tübingen zum 19. april 
1522 (Urkunden zur Gesch. der Üniv. Tüb. s. 625). 

2) Bei Goedeke ist im register 4M (st. 363) zu schreiben. 



Digitized by 



Google 



THOMAS BIBCK 73 

(in massen das folgende Alphabet Register pünct- | lieh berichtet) 
durch schimpflf vnd ernst , lustig vnd | lehrhafft , mit eingesprengt, | 
Vnnd zu end , gedachter Karten , Würffei vnnd | Kreiden außlegung, 
in ein Geistlich Lied, auff vilen Melo- | dien zusingen, richtig 
begriffen ist. | Durch | M. Thomam Bircken, Pfarrern zu Vnder- 
turck- I heim, im Pürstenthumb Würtemberg. | Vbersehen vnd 
approbiert , von der Theologischen | Facultet zu Tübingen. | Getruckt 
zu Tübingen, bey Georgen | Gruppenbach, im Jar, 1590. 20 u. 164 
gezählte Seiten. 4^ — In Wolfenbüttel, Berlin, Bonn, Zürich. 

Widmung mit dem datum des 1. Januar 1590 an die herzogin 
Ursula von Würtemberg und Theck. Der Verfasser bemerkt, dass schon 
Tiele komödien geschrieben seien, sowol von heidnischen autoren, als 
yon scribenten der heiligen schrift. Auch sein lehrer zu Tübingen, 
Aegidius Hunnius, damals professor in Marburg, habe komödien' ver- 
fasst. Aus der bibel würden besonders die geschichten der Judith, des 
Tobias und der Susanna wegen ihres dramatischen Stoffes als geeignet 
empfohlen. Er habe die vorliegende komödie zunächst für seine pfarr- 
kinder geschrieben, sie mit ihnen eingeübt und von ihnen öffentlich 
auffuhren lassen. Der mehrfach ausgesprochenen bitte, seine komödie 
durch den druck zu veröffentlichen, habe er endlich nachgegeben, in 
der hofnung, dass diese seine geringe arbeit Gott zur ehre, den ein- 
faltigen zur lehre und den epikuräischen Verächtern zum zeugnis über 
sie gereichen möge. Wenn er oft streng auftrete, so wolle er doch 
niemandes stand oder beruf höhnisch anzapfen , sondern nur den heuch- 
lern und epikuräern ihre Sünde zu erkennen geben. 

Der Widmung folgen 1) ein lateinisches aus 25 distichen beste- 
hendes epigramm des M. Michael Beringer aus TJlbach, 2) eine latei- 
nische aus 52 distichen bestehende elegie des M. Ulrich Bollinger aus 
Wangen. Sodann folgt das Verzeichnis der „Personen der Comödien, 
welcher Namen samentlich (in massen die angehengte verzeichnuß 
besaget) auß heiliger Schrift gezogen sind." Dasselbe endet mit der 
nota: „Ob gleich dise Comödien in die 82. Personen begreifft, noch 
kan sie leichtlich, durch verenderung der Kleider, vnder den Tapeten, 
mit 30. oder 40. personen gehalten werden." Hierauf folgt das „Regi- 
ster Allerhand nutzlicher Lehrpuncten, die beneben der Hauptsach 
disen Comödien eingeleibet sind." 

Herold gibt einen summarischen inhalt der komödie von der spiel- 
sucht, nachdem er bemerkt, wie der Verfasser seine „Predigt" vom 
Würfel- und kartenspiel in ein spiel gefasset und mit den lieblichen 
Worten der heiligen schrift begleitet habe. 



Digitized by 



Google 



74 HOLBTBIN 

Er hat die Würffei ynd die Kart 

Yns schön gemalt auß Oottes Gart, 
Mit Bandfarb Blümlen wol geziert 

Vnd damit vns das Hertz gerhürt, 
Daß wir jhn freundtlich betten hon, 

Er wöU sich nicht yerdriessen Ion, 
Sein Predigt vns machn zum Spil, 
Ob doch wir dadurch jhre vil 
Möchten von der Vnart bekehren 

Vnd sie die rechte Kurtzweil lehren. 
Es verlohnt sich kaum der mühe, den Inhalt des Stückes nach 
massgabe der einzelnen scenen der drei acte anzugeben. Es handelt sich 
überall um den nachweis der verderblichen Wirkungen des spielens und 
um die bestrafung der Spieler. Da jedoch einzelne momente angeführt 
werden müssen, welche die spur einer dramatischen entwickelung erken- 
nen lassen, so mag eine kurze darlegung des Inhalts folgen. 

I, 1. Loth und Noe klagen über das laster des spielens und 
wünschen, dass Oain, Cham, Demetrius, Esau und Barrabas sich des 
spielens enthalten. Auch Tobias und Sirach raten dazu, aber jene 
halten ihre rede für spott, bis Leviathan, der spielteufel, ihnen den 
Cham entreisst und der hölle zufuhrt. — Das spielen sei abgötterei, 
sagt Loth: 

Dauon Sanct Paulus uns abtreibt, 

Da er an die Corinther schreibt: 
Werdt nicht Abgöttisch, wie da was 
Mancher des Yolcks, so nidersaß 
Zu essen, trincken ohne zil 

Vnd stund dann auff, eylt zu dem Spil. 
Beim spielen sei das ganze höllische gesinde beteiligt, sagt Tobias. 
Der Bscheißteuffel , da man betreugt, 
Der Lügenteuffel, da man leugt. 
Der Zornteuffel, da man ergrimpt 

Vnd Gott den Außzug nicht annimpt. 
Der Fluchteuffel ist auch nicht weit. 

Da mancher mehr Gottsflüch außspeit, 
Dann Augen auff den Würffein sein. 

Der Zanckteuffel kompt auch darein, 
Den Schmächteuffel er mit sich bringt. 

Der Mordteuffel sich auch eindringt. 
Da man einander offt entleibt, 

Wie geschehen ist vor diser zeit. 



Digitized by 



Google 



THOKAB BIBOK 75 

Zu Wittenberg in Sachsen habe ein metzgerknecht seinen mit- 
spieler erstochen, er habe dies mit seinem köpfe büssen mfissen. 

2. Leviathan legt ein kartenspiel auf. Trotz der warnung Sirachs 
wird von Gain, Esan nnd Barrabas das spielen fortgesezt und als eine 
löbliche handlang gepriesen. 

3. Leviathans kartenbilder (Baner, Vnder, Ober, König, Saw, 
Hertzfarb, Laubkart, Schellenkart, Eichelkart) kämpfen gegen Sirachs 
kartenbilder. 

n, 1. Die Spieler setzen ihr spiel fort, bis Barrabas all sein gut 
verloren hat. um seinen verlust zu decken, stiehlt er einem dienst- 
knecht Onesimus einen degen, rock und hut, wird aber beim diebstahl 
ertapt und gefangen gesezt. Seine mutter Thecuitis sucht die richter 
zü bestechen und wird von ihnen an die ehefrauen gewiesen, die das 
Tersprechen abgeben, bei ihren ehemännem ein gutes wort einzu- 



2. In der gerichtssitzung , die unter dem Vorsitz des amtmanns 
Felix gehalten wird, sprechen einige der 12 richter zu gunsten des 
angeklagten Barrabas; besonders suchen ihn die von der mutter des 
angeklagten bestochenen richter zu retten. Der richter TertuUus erzählt 
die geschichte von des esels schatten , die Demosthenes den athenischen 
richtem vortrug, um ihre aufmerksamkeit zu fesseln. Schliesslich 
setzen die strengen richter die Verurteilung des Barrabas durch, der 
überdies auch eines kirchendiebstahls bezichtigt wird. Als die mutter 
sieb far ihn verwendet, beisst er ihr die nase ab und nachdem der 
caplan Silas von ihm mit seiner geistlichen tröstung abgewiesen ist, 
wird er durch den Scharfrichter Doeg gehenkt Auch Doeg läset eine 
Warnung an die Spieler ergehen. 

So seht ihr Oesellen wie es geht, 

Wann einer nicht vom Spiel absteht, 
Hat damor weder rast noch ruh. 

Mit Owalt will sein ein Oberbu^ 
So muß er oben in meim Hauß, 

Das da kein Tach hat, sehen hrauß. 
Das laßt euch nu ein warnung sein, 

Ihr seit gleich groß oder klein. 
Dann ich weiß ewer noch gar vil. 

Welche ich zwar nicht nennen will. 
Die raßlen offt ohn alle schew. 

Nu solchen will ich den Spilbrey 
Auch noch mit hencken streichen ein. 



Digitized by 



Google 



76 HOLBTsnr 

Zum erstaunen aller fält der dieb vom galgen und während noch 
der amtmann zur Verfolgung des entlaufenen Barrabas auffordert, wird 
dieser vom teufel ergriffen. 

3. Barrabas klagt in der höUe. Der pharisäer Simon wünscht, 
dass die obrigkeit alles spielen verbiete, aber Sirach erklärt, dass nicht 
jedes spiel insgemein unrecht sei, sondern nur dann, wenn esimüber- 
mass getrieben würde. 

in, 1. Würfel und sämtliche kartenbilder treten nach einander 
auf, indem sie heilsame lehren aus der heiligen schrift vortragen. Die 
12 kartenbilder sind: Dreyle, Viere, Fünffe, Sechse, Sibne, Achte, 
Neune, Bauer, Vnder, Ober, König, Saw. Dann kommen die vier 
färben: Laub, Hertz, Schellen, Eychelen; dann das Gleich (zwei Ober- 
buben), die Hochzeit (König und Ober), der Tanz (Vnder, Ober und 
König), die Kreid, das Munten und Trumphen, endlich die letste IM, 

2. Dina klagt bei Abigail, ihrer nachbarin, über ihren mann, 
der, anstatt ihr schöne kleider zu kaufen, das geld verspiele. Als sie 
ihren mann mit Nabal, Abigails mann, beim kartenspiel trift, eifert 
sie so stark gegen ihn, dass sie ihn zulezt prügelt. Dafar aber wird 
sie trotz der bitten ihres ehemanns und ihrer kinder vom eheteofel 
Asmodi geholt. Dinas knäblein spricht immer in demselben reim: 

Ach mein hertzliebes Vatterlein, 

Sey nicht so gar hart wie ein Stein, 
Errett doch von der grossen Pein 

Vnser hertzliebes Mütterlein, 
Ob sie schon nicht ist Engelrein, 

Noch muß sie uns viel lieber sein. 
Dann ein Stieffmutter, die stürmpt hrein 

Unberdig, gleich wie ein wild Schwein, 
Vnd schneidt den Kindern das Brot zklein. 

Darumb so sih mit gnaden drein usw. 
In der hölle bittet Dina, dass man ihre gespielen, die ihr an 
werten und taten gleich seien, warnen möge. 

3. Der könig lässt durch seinen boten Cusi ein mandat ergehen, 
dass alle frauen, durch das beispiel der Dina gewarnt, ihren mann in 
ehren haben sollen. Der böte wird aber verspottet und kehrt mit blu- 
tigem gesiebt und zerrupftem hart zurück. Darauf zeigt der könig an, 
wie sich junge gesellen und männer der bösen weiber halber halten 
sollen, damit es ihnen wolgehe. 

Der herold beschliesst das spiel mit einer ermahnung. 
Zulezt folgt ein lied, bestehend aus 60 Strophen zu je 7 zeilen, 
„darinnen die Karten, WürffU und Kreiden, nach laut der Comödien, 



Digitized by 



Google 



THOMAS BIBCK 77 

mit heiliger Schriflft körtzlich erklärt ynd in siben Melodien zu singen, 
richtig gestellet ist^ durch M. Thomam Bircken, Pfarrern zu Yndtr- 
türckheim.^ Die erste strophe lautet: 

Sanct Jacob der Apostel 

Schreibet hell, klar und frey 

Ynd in seiner Epistel, 

Wann jemand guts muts sey, 

Soll er zu Gottes Lob vnd Ehr 

Ihm selbs vnd seinem Nächsten 

Was nutzlichs singen her. 

Str. 59 und 60: Nicht also ists gewesen. 

DraufF beschleuß ich dises Gesang, 
Gott geh daß wir genesen, 
Die Lehr zu Hertzen gang 
Den Doppelspielern, vnd daß sie 
Das vbermachte raßlen 
Abstellen spat vnd frü. 

Ja daß wir all bedencken, 
Die rechte maß vnd zil, 
Damit wir nicht versencken 
Zur Hellen durch das Spil, 
Sonder mit Gottes Engelein 
Dort ewig mögen spilen: 
Wers gert, Sprech Amen fein. 
Die sieben Melodien smd: 

1. Hilf Gott, daß mir gelinge» du edler Schöpffer mein. 

2. Die Sonn die steht am höchsten, die Welt hat sich verkehrt. 

3. Ach Gott wie wol ist denen, den jhr Leib eigen ist. Die Histori 

vom Joseph in Egypten. 

4. Merckt auff, was will ich singen, hört zu jhr lieben Leut. Die 

Legend vom Abgott Bei. 

5. Frisch auff vnd thu frolocken, du gantzes Würtenberg. 

6. Ich stund an einem morgen, heimlich an einem ort. 
7« Es nahet sich gehm Sommer vnd singen die Yögelein. 

Ehespiegel. | Ein sehr lustige vnd | lehrhaffte Gomedi, darin- 
nen an- I gezeigt würdt: Wie die Eltern jhre Kinder aufziehen | vnd 
verheyraten: Ynd welcher massen das jung Gesind, beides im ledi-| 
gen Stand, vnd hernach in wehrender Ehe sich | verhalten solle. | 
Auß dem lebendigen kräftigen Wort Got- | tes, den Schriften Lutheri, 
vnd andern guten 6ü- | ehern gezogen, mit schönen Sprüchen vnd 



Digitized by 



Google 



78 HOLSTsm 

Exempeln geziert: Yiind allen ehr- | liebenden einfältigen Hertzen zu 
nützlicher Ynderweisung, wider allerhand jetzo der zeit | einreissen- 
den I ynnd hierinnen benambsten Ybelstand , von einem Lieb- | haber 
der Gottseligkeit richtig gestellt . , . . Tübingen, bey Georgen Grup- 
penbacb. | ANNO M. D. XCVIII. 260 s. 40. — In Berlin, Celle, 
Oldenburg, Wolfenbüttel. (Die von Ooedeke 1, 323 angeführte aus- 
gäbe von 1593 habe ich nicht eingesehen.) 

Der Professor der theologie zu Jena, Georg Miller (Mylius), schickt 
s. 1. 2 dem umfangreichen werk eine kurze vorrede voraus, in welcher 
er den Ehespiegel des herrn M. Thomas Birck allen lesern warm 
empfiehlt und den wünsch ausspricht, dass derselbe von vielen fleissig 
besichtigt und in städten und flecken den leuten vor äugen gehängt werde, 
damit jung und alt ermahnt würden, sich viel und oft zu bespiegehi. 
S. 3 — 5 folgt ein griechisches epigramm des Tübinger professors Mar- 
tin Crusius (Kraus) vom 4. mai 1598 eig rd yafuyubv yukoTtrqov tuvqIov 
Qwfjiä ntQuioVj OvväeQTijQxyjg hMlrjaiaarof} , s. 6 — 8 dasselbe in latei- 
nischer spräche: In conjugiale speculum reverendi M. Thomae Birckii, 
Vndertyrckensis in Wirtembergia ecclesiastae. S. 9 und 10 folgt ein 
deutsches von demselben prof. Martin Kraus. S. 11 — 13 vorrede; 
Widmung gilt dem Superintendent M. Erasmus Grieninger, dem vogt 
Nicolaus Kraus, dem stadtschreiber Nicolaus Eelblin, den bürgermei- 
stern zu Canstatt Jacob Speidel, Melchior Seeman und Andreas Leger, 
sowie allen ratspersonen und der ganzen gemeinde zu Canstatt. Vor 
5 Jahren habe er „auss dem tödtlichen Vnkraut der WürflFel vnnd Kar- 
ten nach art der Binlein, die auch auß gifftigen Blumlein Honig sau- 
gen, schrifftmäßige Lehr gesogen vnd sie in ein Teutsche Comedi 
ßlr die einßlltigen einfUltig gebracht, der Hoffnung vnd Zuuersicht, sie 
sollte niemanden zuwidersein. ^ Luther selbst habe ja die heilige schrift 
in das bretspiel oder das bretspiel in die heilige schrift getragen und 
über dem spruch Nehemia 3, 5 (Neben ihnen bauten die von Thekoa, 
aber ihre Gewaltigen brachten ihren Hals nicht zum Dienst ihrer Herren) 
am rand der deutschen bibel folgende werte angezeichnet: „Die Armen 
müssen das Kreuz tragen, die Beichen geben nichts, Taus Eß hat 
nichts, Sees Zinck giebt nichts, Quater drei, die helfen frei.^ Da 
seine komödie von den gottvergessenen doppelspielern nicht jedermann 
beliebt habe, so habe er an deren stelle eine andere gefasst und sie 
dahin gerichtet: wann je das spielen nicht fallen weite, ob doch andere 
Sünden, wie der eitern fahrlässigkeit in der kinderzucht, der Jugend 
ungehorsam, mutwille, kuppeln, winkelehen, böse geselschaft, der 
zigeuner befiragung, gotteslästerung, Unzucht, des gebets und des kate- 
chismus Verachtung, übermässige hochzeiten, leichtfertiger tanz, finanz, 



Digitized by 



Google 



THOMAS BIBCX 79 

unfnedliche ehe , der alten entnnehrung und dergleichen laster abgestelt 
nnd an ihrer stelle die entgegengesezten tagenden eingepflanzt werden. 
Er habe dann mit bewilligung der gnädigen herschaft diese komödie 
öffentlich agieren lassen, und da diese auffahrnng nach vieler aussage 
bei alt und jung viele gute fruchte erzielt, so habe er sie am rand 
mit ausgewählten Sprüchen aus Luthers Schriften vomemlich auf bitten 
seiner pfarrkiuder durch den druck veröffentlicht. Die widmung an die 
Stadtbehörden von Oanstatt rechtfertigt er damit, dass er ihnen den 
gebührenden dank für das wolwoUen abstatten möchte , mit welchem sie 
ihn seither beehrt haben. Auch sei es ihm nicht lieb, dass die Gan- 
statter behörden durch den ungehorsam seiner pfarrkinder in ehesachen 
vielfach belästigt würden, und wolle er durch sein spiel weitere belä- 
stigungen verhüten. Die widmung ist datiert vom 18. februar 1598. 
Dieser tag, an welchem Luther vor 52 jähren aus dem leben geschie- 
den ist, gibt ihm anlass über das ende und das begräbnis des „hoch- 
erleuchteten, geistreichen, deutschen propheten^ noch einiges mitzu- 
teilen. 

Ausser dem prologus sind 56 personen im spiel tätig. Der pro- 
logus verbreitet sich über den nutzen und den wert der komödien, wie 
er auch von Luther an vielen stellen seiner Schriften anerkant sei. 

1. 1. Naphis ermahnt seine kinder mit grossem ernst zum schul- 
digen gehorsam und warnt sie, besonders seinen söhn Bani, vor winkel- 
ehen. Seine tochter Milca befürchtet, dass Bani von der Termuth, 
einer tochter des widertäufers Jasub, nicht lassen würde. 

2. Die kuplerin Bared sucht den jungen Bani in seiner liebe zu 
Termuth zu stärken und verspricht ihm, seine herzensangelegenheit 
nach kräften zu fördern. Darüber ist der teufel Asmodi sehr erfreut 

3. Termuth wird von der kuplerin dahin gebracht, dass sie end- 
lich verspricht den jungen Bani zum gemahl zu nehmen, ohne ihre 
eitern vorher zu befiragen. Bared schildert den Bani: 

Der Witwer Naphis hat ein Sohn, 

So lustig als des Himmels Mon, 
Von Glidern starck, von Angesicht 

Sehr schön, ihm durchauB nichts gebricht, 
Dameben fromm, einfeltig, schlecht, 

Qar gtttig, redlich vnd auffirecht, 
HäuBlich, sparhafft vnd arbeitsam. 

4. Auch Misca, Termuths gespielin, sucht ihre freundin für die 
ehe zu gewinnen. Zwar hat Termuth noch bedenken: 

Ich sorge aber nur allein, 

Zumal der Necker vnd der Rhein 



Digitized by 



Google 



80 H0L8TBDI 

Werd angezündt, der Vatter sein, 

Deßgleichen auch die Elter mein 
Möchten drob schnarchen wie ein Schwein. 
5. Atzel und Hattil, nachbarn und freunde des Naphis, bescbhes- 
sen die eitern der beiden verführten jungen leute zu warnen. 

n, 1. Naphis beauftragt seinen bruder Hein, als brautwerber 
für seine tochter Milca bei Sobi aufzutreten. 

2. Atzel und Hattil berichten Naphis von Banis absieht 

Die BuB ist schon an ihm verlorn, 

Termuth hat er ihm außerkom, 
So hat sie ihm auch auffgethon 

Die Thür, bey Nacht ihn nein gelon, 
Derwegen schaffet der Sach raht, 

Bey zeit eh ettwan Schand vnd Spott 
DarauB entsteh, wie dann offt gschicht. 

3. Von Jasub, zu dem sie sich in derselben absieht begeben, 
werden sie übel empfangen. Termuth verteidigt sich gegen die läster- 
liche anschuldigung. Sie sagt von Hattil: 

Er redt nicht wie ein Biederman, 

Denn er auff mich nicht sagen kan 

Ein Vnehr, wann er brechen sollt, 
Ich wollt, daß ihn S. Veitin holt. 

4. Hattil klagt dem Naphis, dass seine warnung bei Jasub ver- 
geblich gewesen sei, aber Atzel ermahnt ihn, auf dem betretenen wege 
fortzufahren. 

5. Jabul und Basmath machen ihrer tochter wegen ihres beneb- 
mens vorwürfe, diese gesteht ihre schuld ein und gewint ihre mutter 
far sich durch den hinweis auf den reichtum ihres geliebten. 

Dann vnsinnig ist er mir hold. 

Zum Hafftgelt gab er mir das Qold, 

Vnd will derselben stuck viel mehr 
Noch diso Wochen bringen her. 

6. Naphis wünscht seinem ungeratenen söhn den tod. 

Ich wollt du legest in dem Rhein. 
Nu geschwind fort, geh mir auß dem Glicht, 
Das ist gar kurtz mein gantzer Bricht. 
Der nachbar Atzel weist Naphis auf sein unrecht hin , aber Naphis 
beruft sich auf Luther, der heimliche eheverlöbnisse nicht gebilligt habe. 
HI, 1. Bani und Termuth lösen anfuigs ihr Verlöbnis, werden 
aber durch Sesach, den freund Naphis*, wider umgestimt und bitten 
diesen bei Naphis ein gutes wort einzulegen. 



Digitized by 



Google 



THOKAS BIBCK 81 

2. Naphis wird durch Sesachs nütteilung, dass Termuth durch 
Bani verfuhrt sei, noch mehr erzürnt. 

3. Naphis redet der kuplerin Bared ins gewissen. 

Ey daß dich schänd der liechte Galg, 
Warum stoßt man dich nicht in Sack, 

Ja warumb schlecht man nit dein Nack 
Entzwey mit eines Henckers Schwert, 

Du alter sack, bist ja nicht wehrt, 
Daß man ein newen Sack bescheiß 

Mit dir, auf solche maß vnd weiß. 

4. Die kuplerin Bared wird von Naphis beim amtmann Asor 
verklagt, ihres vergebens überführt und in das gef&ngnis gebracht. 

6. Zigeuner (Birck schreibt Zügeiner) wahrsagen Bani und Ter- 
muth, deren freunden und freundinnen, u. a. auch einer bäurin, der 
sie zwei gülden durch Zauberei entfahren. Beide, zigeuner und bäuerin, 
werden ins gefilngnis gebracht Herkunft; und leben der zigeuner bil- 
den das thema einer langen Unterhaltung zwischen zwei alten männeiii. 
6. Die kuplerin wird nicht, wie sie es verdient, mit dem tode 
bestraft , sondern an den pranger gestelt und zu zweimonatlichem haus- 
arrest verurteilt. Die narren frohlocken über die arme frau. 

lY, 1. Naphis gestattet, dass sein bruder Hein dem brautpaar 
die hochzeit bereite. Dasselbe wird nun mit einem andern einfältigen 
brautpaar zum pfarrer behufs der prüfiing geschickt. Der pfarrer jedoch 
erklärt, dass Bani als unzüchtiger bräutigam nach der eheordnung 
acht tage lang, Termuth als unzüchtige braut vier tage lang bei was- 
ser und brod im türm zubringen soll, 

Vnd dazu soll verbotten sein, 

Daß beym Kirchgang kein Krentzelein 
Sie tragen soll, kein Spil noch Gast 
Beyr Hochzeit haben ihr zu rast. 
Termuth klagt beim amtmann über diese strenge zucht, aber die- 
ser kann die bestehende Ordnung nicht aufheben. 

2. Ein bauernbrautpaar besteht vor dem pfarrer ein examen 
nicht Dieser klagt über die zunehmende Unwissenheit der leute im 
katechismus und wird von einem engel getröstet. Zulezt bestätigt er 
die eheschliessung unter dem versprechen, dass die jungen eheleute 
fortan besser beten lernen. Der bräutigam will ausserdem gänsefedern, 
die braut viereckigen klee schenken, denn 

Wer solchen Klee findt vnd ihn behelt, 
Sein lebenlang er ja nicht stirbt, 

Vnd einen feinen Graahl erwürbt, 

ZBIT8CBR. P. DEUTSCHE PHILOLOGIE. BD. XVI. 6 



Digitized by 



Google 



82 HOLBTBIN 

Wie ich dann so erworben han, 

Das Bäwrle da, mein lieben Man. 

3. Naphis gestattet seiner tocbter Milca die teilnähme an der 
hochzeit ihres bmders Bani nnd gibt ihr eine reihe von nnterweisungen. 

4. Naphis ermahnt seine söhne ^ sich durch ihren bnider Bani 
vor der winkelehe warnen zn lassen, nnd fordert sie auf sich über die 
wähl ihres berufes zu erklären. Sie folgen dieser aufforderung und 
Naphis knüpft an ihre erklärung ermahnnngen an. Der erste will wein- 
gärtner, der zweite metzger, der dritte bäcker, der vierte gastwirt, 
der fünfte kaufmann , der jüngste müssiggänger werden. Dem vierten 
gibt er u. a. diese lehre: 

Nimm auch nicht vbers Gwissen dein 
Zuuil Gwin von einer Maß Wein, 
Vnd hüt dich wol mit allem Fleiß, 

Daß nicht zu thewer sey die Speiß, 
Daß auch dein Kreid nicht hab zween spitz, 

Machst sonst eim Gast heiß, daß er schwitzt. 
Den zukünftigen kaufmann erinnert er daran , dass die kau&nann- 
schaft ihren grund in gottes wort habe, denn Christus vergleiche das 
himmelreich einem kaufmanne, der gute perlen suche. 

4. Die hochzeitsgäste erscheinen. Bacenor, ein weinsüchtiger 
Jüngling, wird von dem platzmeister Saphat über die rechten fireuden 
des weines belehrt; dem spielmann Jubal werden zwei geschichten 
erzählt, wie der teufel einen spielmann entfuhrt hat. Nephem und 
Asuba erhalten als lohn für ihren züchtigen tanz eine sonnenkrone. An 
stelle eines unsitlichen, üppigen liedes zu ehren des brautpaares wird 
das aus 16 strophen bestehende brautlied des Matthesius, welches Nico- 
laus Hermann aufgesetzet hat, von Milca gesungen. Es begint: 
Hie für, hie für eins Breuttigams Thür, 

In Züchten vnd in Ehren, 
Mit seiner Braut die ihm vertrawt, 

In Züchten vnd in Ehren, 
Gott wöll sie segnen und mehren. 

Die Braut wölln wir singen an 
In Züchten vnd in Ehren, 
Sampt ihrem lieben Breuttigam, 

In Züchten vnd in Ehren, 
Gott wöll sie segnen vnd mehren usw. 
y, 1. Amtmann und büttel durchziehen die Strassen, um die 
hochzeitsgäste zu entfernen. 



Digitized by 



Google 



THOMAS BIBCK 88 

2. Das junge ehepaar, das in Unfrieden lebt, wird von dem 
altea Nibohas zum frieden gemahnt. 

3. Bani klagt seinem oheim Hein, dass er von seinem jungen 
weibe, weil er kein widertäufer sei^ übel behandelt werde, auch in 
geidnot sich befinde und dass sein kind von der taufe zurückgehalten 
werde. Die ürsach aber des Neids ist, 

Daß ich will sein ein guter Christ, 
Dire Widertauff nicht nehmen an, 

Nu i^ürdt ich aber müssen dran, 
Dieweil sie mir gedrewet hat, 

Sie w5ll mich bringen in den Tod, 
Mit Gifft vnd Gall vergeben mir, 

Ynd bhelt allbreit mit vngebür 
Vom Tauff mein Sind durch argen List, 

Das newlich vns geboren ist. 
Zu dem so habe ich fürwahr 

Da heimbden nicht ein Heller bar. 
Wie solchs bezeuget der Augenschein 

An den zerrissnen Kleidern mein, 
Vnd leid groß Hunger, grosse Not, 

Drumb lieber Vetter schaft mir Kaht, 
Entlehne mir ja auff den fahl 

Ein hundert Gulden an der zahl 
Hein rät ihm sich bittend an den vater zu wenden. 

Geh aber hin, dein Vatter bitt, 
Wie thon hat der verlorne Sohn, 

Vnd nimm auch auff dein Arm fein schon 
Dein junges Kind , es ihm fürzeig 

Vnd laß nicht nach, biß er sich neigt. 
Bani bittet wie der verlorne söhn den vater. um Vergebung. 
Ach Vatter, ich bekenn darein, 

Mit dem verlornen Sohn vnrein, 
Daß ich im Himmel vnd vor dir 

Gesündigt hab mit vngebür, 
Vnd bin nicht wehrt, daß ich fort an 

Dein Sohn soll heißen auf dem Plan. 
Nu, weil mir aber das ist leid, 

So nimm mich wider auff dein Weid, 
Vnd laß mich in dem Hause sein 

Nu bloß wie ein Taglöhner dein. 

6* 



Digitized by 



Google 



84 HOLSTsnr 

Naphi nimt seine kinder wider an^ aber Termuth beabsichtigt, 
wenn ihnen die auslieferung der guter verbrieft sei, ihn wie einen hand 
zu halten. 

4. Der baner fordert vom amtmann die zwei gülden zurück, die 
er von den zigeunern wegen seiner tochter erhalten habe. Dieser weist 
ihn zurück. Als der bauer ohne geld nach hause kernt ^ wird er von 
seinem weibe übel behandelt. 

5. Naphis wünscht sich den tod, da er die behandlung, die ihm 
seine kinder zu teil werden lassen, nicht länger ertragen mag. 

Drumb mit Tobia auff dem Pfad 

Bitt ich: Ach Herr, erzeig mir Gnad 
Ynd meinen Geist ninune hinweg 

Im Friden von dem bösen Steg, 
Ich doch vil lieber tod will sein, 

Dann leben vnd leiden die Pein. 
Der engel Kaphael beauftragt den tod Pasach j das junge ehepaar 
und ihr Und aus dem leben zu schaffen , auf Naphis' fürbitte wird sein 
enkel verschont. Teimuth bereut auf dem krankenbett ihre Sünden und 
bittet ihren Schwiegervater um Verzeihung. 

Verzeihet mir auff dieser Weid, 

Wo ich euch hab gethon ein Leid, 
Ynd schaffet mir auch gute Pflag, 

Oedencket nicht, daß ich offt hab 
Gar schimmlig Brot vnd sawren Wein 

Euch fürgesteUt mit bösem Schein, 
Ich wollt, ich het es nicht gethon, 

Ynd laßt euch meinen jungen Sohn 
Befohlen sein vnd ziehet ihn. 

Wie es recht ist, nach ewerm Sinn. 
Ynd weil mein Leben dahin laufit, 

Will ich von meinem Widertauff 
Jetzt gleich abstebn vnd lehrt mich nu 

Die wahr vnd recht Religion. 

6. Der bauer Molid begehrt die taufe für sein vorzeitig gebor- 
nes kind, aber er wird zurückgewiesen, er fürchtet nun dieselbe strafe, 
wie sie Bani erlitten hat, wird aber, da er sich auf Christum beruftt ^ 
noch am leben erhalten. 

Im epilogus erwähnt der Verfasser, dass schon der gelehrte Teren- I 
tius in den „Adelphoi" sich über böswillige angriffe, die gegen seine 
komödien gemacht seieu, beklagt, aber die neue komödie ruhig dem 



Digitized by 



Google 



THOMAS BISOK 85 

urteil des publikums überlassen habe, und wenn Sokrates in den Wol- 
ken des Aristophanes stark mitgenommen sei, so habe er deshalb dem 
grossen komödiendichter nicht gezürnt. 

Der weise beide gebe uns damit den bescheid, 
Daß wir nicht sollen jeden Schimpf 

Eützlich auffnemen mit vnglimpff, 
Mit niemand zürnen, dems nicht gfällt, 
Das Yrtheil sey eim freygestellt. 
Die vorstehende komödie sei für die bürger von üntertürkheim 
gemacht und zwar um Weihnacht des jahres 1595, 

da fürwahr 
Gewesen ist so warme zeit, 

Dergleichen deucken nicht vil Leut, 
Dann bey vns in dem Neckerthal 

Fand man schön Blümlin ohne zahl, 
Gelbe und blaue Yeyolen, 

Zeittige Erdbeer gantz bequem. 
Ein Kirschbaum auch geblühet hat. 
Um lichtmess ist schnee und eis gekommen, aber am palmsontag 
fand man auf dem Münchberge an einem weinstock auf einmal sechs- 
zehn trauben. 

Der schluss enthält eine mahnung, die im Ehespiegel für eitern 
und kinder gegebenen Vorschriften fleissig zu befolgen: 
So werden wir dann nach seim wort 

Solches genüssen hie vnd dort 
Durch Jesum Christum ohne Klag, 
Hierzu ein jedes Amen sag. 
Am ende findet sich noch ein alphabetisches „Begister und Yer- 
zeichnus der fürnebmsten denckwürdigen Lehren vnd Functen dieser 
Comedien, so am Band vom Authore selbsten seind außgezeichnet 
worden." 

GEESTEMÜNDE. HUGO HOLSTEIN. 



DAS EKSTE NEUHOCHDEUTSCHE MINNELIED. 

Schon oft ist in neuerer zeit gelegentlich die aufmerksamkeit der 
forschenden auf die vorhundertjährige minnesingerei gelenkt worden, 
aber ohne dass jemand, soviel ich weiss, gerade augenblicklich die 
absieht hat , den ganzen gegenständ tiefer und umfänglicher zu behan- 
deln. Gar sorgfältig und nur mit grosser mühe müssen die materialien 



Digitized by 



Google 



CBUEGBB 



ZU solcher arbeit herangebracht werden, und auch nur annähernde yoI- 
ständigkeit dürfte schwer zu erreichen sein. 

Durch eingehende Studien überBodmers lebensgang und geistige 
entwicklung bin ich in den stand gesezt, ein yon ihm stammendes 
wol unbeachtet gebliebenes neuhochdeutsches minnelied mitzuteilen, 
das auf direkter nachbilduDg eines alten musters beruht, herrührend 
aus einer zeit, da noch kein andrer daran gedacht haben kann, die 
alten dichter nachzuahmen. Aus dem nachlass Bodmers, der auf 
der Züricher stadtbibliothek sich befindet, weiss ich, dass ihm die 
ersten mhd. minnesingerstrophen. aus dem besitz Scherzens am 16. Sep- 
tember 1744 durch Schöpflin zugesant wurden; andre folgten, mit 
den ersten zusammen etwa hundert, januar 1745. Vgl. auch „Lange, 
Sammlung gelehrter und freundschaftlicher Briefe.'^ Halle. 1769. 
I, 119. In der damaligen Züricher Literaturzeitung, den „Freymüthi- 
gen Nachrichten von neuen Büchern , und andern zur Gelehrtheit gehö- 
rigen Sachen" in der nummer vom 15. april 1745, etwa anderthalb 
jähre, ehe Bodmern eine einsieht in den Pariser codex selbst vergönt 
war, veröffentlichte er aus den Strassburger mitteilungen einige Stro- 
phen (s. 118— 120), voran das lied kaiser Heinrichs, mit dem die 
Pariser samlung begint. Und dieses lied ist es , das er zuerst in neuer 
spräche und neuer versart (in Gleimschem anacreontischem ton) noch 
im jähre 1745 seinen Zeitgenossen darbot. In demselben bände der 
Freymüthigen Nachrichten wird Gleims „Versuch in scherzhaften Lie- 
dern. Zweyter Theil. Berlin 1745" recensiert; da heisst es s. 285: 
„Allein wir haben vor Gleimen in Deutschland Gemüther gehabt, die 
so empfindlich und so zärtlich gewesen -sind, als das seinige, und die 
das, was sie empfunden, mit Artigkeit und Natürlichkeit auszudrücken 
gewusst haben. In der Sammlung von Liedern aus dem zwölften Jahr- 
hundert, welche in der königL Bibliotheck zu Pariß noch im Manu- 
scripte liegt, sind vermuthlich nicht wenige Lieder enthalten, die nach 
Anacreons und Gleims Manier und Geschmack geschrieben sind. Die 
Proben, so wir davon haben, lassen uns daran nicht zweifeln, und 
damit ich nicht zu viel zu sagen scheine, will ich eins davon, das im 
XV. Stück dieser freymüthigen Nachrichten eingetragen ist, aus dem 
alten nachdrücklichen Deutsch in das heutige schwächere übersetzen.*^ 
Und nun folgt das lied: 

Geh hin, mein Lied und grüsse 

Die liebliche, die zarte, 

Der ich beständig diene. 

Seitdem ich sie vergnügter 
5 Von Munde grüssen konnte, 



Digitized by 



Google 



DAS K&STB HHD. XINNBLIBD B7 

Sind, der bösen Zeiten! 

Viel Tage schon verlaufen. 

Indessen, wer dies Liedgen 

Vor meinem Mädchen singet, 
10 Das ich so ungern meide, 

Der habs von mir gegrüsset. 
Die Königreich und Länder 

Sind mir getreu und eigen, 

So lang ich bey der Schönen 
15 An ihrer Seite sitze j 

Und wann ich von ihr scheide, 

So ist auch meine Herrschaft 

Und Macht dahin gegangen; 

Für allen ßeichthum zehl ich 
20 Nur Sehnsucht, Eifer, Kummer. 

So werd ich bald erhöhet. 

So werd ich bald gestürzet, 

Und werde diesen Wechsel 

Bis in die Grube bringen. 
25 Seit dem ich so beständig 

Die Schöne lieb, und immer 

Li Herz und Sinnen trage, 

Was giebt die Liebes -Göttin 

Zum Lohn für meine Treue? 
30 Sie lohnet mir so lieblich, 

Dass, eh ich sie verliesse. 

So liess ich eh die Krone. 

Der sündigt, der nicht glaubet, 

Dass ich wohl manche Tage 
.35 Ln Leben bleiben könnte, 

Ob gleich auf meinen Scheitel 

Nie keine Krone käme; 

Und ohne die Geliebte 

Kann ich mich nicht vermessen, 
40 Nur einen Tag zu leben. 

Verlöhr ich meine Schöne, 

Was bliebe mir dann übrig? 

Ich dächte mit Yerdrusse, 

Dass Männer sind, und Frauen, 
45 Und meine Freude wäre 

Alsdann in Acht und Banne. 



Digitized by 



Google 



88 JBLLJKOHAÜB 

Für den ersten anfang gar nicht so übel! besonders wenn man 
die G leim sehen machwerke auf demselben gebiet dagegen hält; ich 
denke vornehmlich an die „Gedichte nach den Minnesingern^ 1773 
und die „Gedichte nach Walter von der Vogelweide" 1779, beide gefer- 
tigt zu einer zeit, da für die kentnis des mhd. schon unendlich viel 
mehr getan war. 

DOKETTENHOF BEI TEMPLIN. JOHANNES GBUEGER. 



ZUK SYNTAX DER WESTFÄLISCHEN VOLKSPRAOHE. 

I. Der ArtlkeL 

1. Man sagt im holsteinschen Niederdeutsch: to schal gan^ to 
fdd wolln, na bed gan. M. Claudius: er war jetd eben dran sich 
zahn ausziehn zu lassen. Im Westfälischen ist die auslassung des arti- 
kels etwa in denselben föUen zulässig , wie im Neuhochdeutschen. Eigen- 
tümlich ist der artikel in: daJ; hiät de tyit, das hat zeit; ik heunoe 
de tyit; man mot am dm wiUen don = man muss ihm zu willen sein. 

2. Der unbestimte artikel en , 'ne vertritt das hochdeutsche „unge- 
fthr": mögen ne vettig oder füßig daler geld = wegen etwa 40 oder 
50 taler; wi hebt al en 20 bäume dal hrigen = wir haben schon 
ungefilhr 20 bäume geftlt; san twei odder drei hunnert = etwa zwei 
oder drei hundert. [Vor zahlen; Grimm, d. wörterb. 3, 137. J. Z.] 

3. en manger = mancher, bi 'n eine = bei einander, fan 'n 
eine = von einander, iut 'n eine = aus einander. 

n. €febraneh der adjecüv-dekllnationen. 

Den beispielen in der Bavensbergischen grammatik § 205 schlies- 
sen sich folgende an: 

a) Starke formen: dann nimest diu dat enne in dyin bräie 
mUnsterländsJce miul; ganze väier sind glyik stu,artven; näiy Grmk 
is en gurret = Grete ist ein gutes kind; myin laiwe hyint! du arme 
mvnske! et es en gansen laigen kärl = es ist ein ganz schlechter 
kerl; manjet för heuj = manches fuder heu. 

b) Flexionslos: doM stonn en graut wätshuus; en gued tydken^ 
en fett kalfy en Uind man; dat was en ait gutt mömmeken (mütter- 
chen); saun äisk miäcken = so ein hässliches mädchen; ik hewwe 
sau'n Main füaskdken (f'röschchen) imme glase. 

In der regele wenn das adjectiv auf r auslautet: biader wiar = 
besseres wetter; en wacker männeken; fOär lutter dumm tüg. 



Digitized by 



Google 



ZUB SYNTAX DEB WB8TF. V0LK8SPB. oV 

HL €febranch der kasns. 

A. Der nominativ. 
Idt wi = lasst uns! laot he de well = lass den der will; 
lawwi med eam gän! lasst uns mit ihm gehen, laffi us resten = 
lasst uns ausruhen! Idtom us en gläsken drinhen = lasst uns ein 
glas trinken, läwwi gaun = lasst uns gehen. Platthd. dann Iclss 
er froh sein = dann mag er froh sein, he es dätd gätm = er ist 
umgekonmien. 

B. Der genitiv. 

a. Abhängig von einem Substantiv. 

Dieser ist fast gänzlich aufgegeben. Man sagt noch : achterrügges 
= hinter dem rücken; te dinges = in Dingskirchen; en stunne wiäges; 
hef upskumS'tyd waör; myi is gryinenS'inoote = mir ist zum wei- 
nen (Paderborn, Sauerland); et genk i^er en dutssend; iuser senter 
fuiioe = unser sind fünf; iuser eine, negenpund sülvers, quants wiise 
= verkehrt. 

b. Abhängig von adjectiven und pronomen. 

hoarsnoge = um ein haar, he was mans nog = er war stark 
genug, ick wäit diär stückskes mehr, et sint der knächte meir, wat 
friskes, well friümdes = ein fremder, wat tide = wie viel uhr (Mün- 
sterland), nix hiääerSy wat gddes = etwas geld, niks lees = nicht 
leides, wat es dar laiges hui? 

c. In adverbiellen ausdrücken als genitiv der zeit und der art 
und weise. 

luchter hand = linker band, sluurkaups = guten kaufs, gliik- 
Hids = gleichzeitig, au^enUicks = augenblicklich, platterdings = 
durchaus, muiner achts = meines erachtens. 

d. Elliptisch. 

he glofte sik unnerdaks = er glaubte sich unter dach; wat sines 
Sinnes wööre = was seine absieht wäre; achter biärges haulen = hin- 
ter dem berge halten; laotet daJt men ächter wiäges! Ik kan H dyi 
nit mehr an sins syin =■ ich kann es dir nicht mehr zumuten. 

Vielleicht auch: dtis' dages = neulich, ik gink muiner unäge, 

e. Nach präpositionen komt der genitiv des demonstrativums vor : 
sint dessen = seitdem, met des = mitlerweile, auch mits (im 

Paderbomschen). 

C. Der dativ. 
a. Der dativ mit folgendem Possessivpronomen der 3. person 

ersezt den possessiven genitiv. 
myiner fruggen iäre nachtmüske = meiner frau nachtmütze; dat 
es 50» üar Maid = das ist ihr kleid , ik sen dän iesd sin faer = ich 



Digitized by 



Google 



I 



90 JBLIJHOHAUS 

bin des esels vater , dan ist dam huaff syin schade nü = dann ist es 
des hofes schade nicht, et wöre asem hiärguatt sjfin gamix = es wäre 
unsers herrgotts nichts, vüör dem sin hus stont = yot dessen hanse 
stand; dem höster syinen höhnen = des küsters hahn; hiäm sin mess 
rosterich wärt = wessen (oder: wem sein) messer rostig wird. 

b. Der dativ nach verben. 

diäm hef ek kappt = dem habe ich den text gelesen (Dortmund), 
et lüstede em, ik hadde em vergiätten ich hatte ihn vergessen, hälp 
dän kinne (aber: se hälpet de kinner = sie pflegt die kinder), de maer 
rait iäm = die nachtmahre quälte ihn. 

c. Der ethische dativ. 

da;t was ink (euch) mal ne wäirdschop (Iserlohn), as ik m^ 
myine M. friggede; hai scU myi dat; bat is myi dat; hat myi nit bloi 
un saggte = er aber , nicht blöde « sagte ; niu heww* ik us awwer ente 
= nun habe ich aber eine, wann me sik teo gnd af is = wenn man 
zu gut (gegen andere) ist. he was sik sau duU. ik wäit mVn fugd- 
nest; dat es sik 'n nedden jungen ! diu bis di*n kärll Ahnlich : lätet 
ug handeln = lasst mit euch handeln! he leif \et sik dick genoog ut 
= er liess sich stark genug darüber aus. 

D. Accusativ. 

a. Bei verben. 

de wiärke don = die regelmässigen hausarbeiten tun; en hrüs 
don = ein kreuz schlagen; eine reise don = eine reise machen; pant 
don = ein pfand geben; wach maken = aufbrechen; junge smiten^ 
luan smiten = junge, schösslinge werfen; en iwr böten = ein feuer 
machen. Ik wel dat lüt dat molken lairen; sik läusgiwen = sich 
lösen; dat lik möten = dem leichenzuge begegnen; dat mot ik lachen 
= darüber muss ich lachen; wat se lachen mössen = worüber sie 
lachen musten; ik well den düwel daun = ich tue es durchaus nicht 

b. Accusativ der zeit 

en gunstag = eines mittwochs; eer tid = yot zeiten; tyit myi- 
rtes liäwens = in meinem ganzen leben. 

c. Statt des nominativs. 

a) Praedicativisch: et es en gudden kärl; wat es dat for slag 
= was ist das för eine art; wat es dat for 'n schönen dag! 

ß) Als subject: ek kan schwiegen un ok minen mann (Bar- 
men); un den dicken buem hadde dat verdeint; as der innen gansen 
lanne ninnen Matern to finnen was, Yocativisch nur der nomina- 
tiv: du arme minske! dat sin ik in schuld = das habe ich ver- 
schuldet; he is dat nich anners wis = er kent das nicht anders. 



Digitized by 



Google 



ZÜB 8TNTAX DEB WB8TP. VOLKBSPB. 91 

d. Über den accusativ naoh praepositionen vgl. unter lY. 

IT. Praeposlttonen. 

af = von. 

Vor dem hauptwort nur in einigen gegenden (Büren): he feil af 
dän bcHken, ässe äffe hansei staig. Als adverb: 

us es en kuint afstiwrwen = uns ist ein kind gestorben; dd 
moss du nd nich dfwietten = davon must du noch nichts wisssn; ei 
es af = die sache ist aus ; ik kon dat nich af = ich konte es nicht 
ertragen; he was sik viel to gud av = er war viel zu gut gegen 
andere ; da es dat ende fan af == das ist zu masslos ; de poll es' W 
awe = die spitze ist davon; de affheit = die raattigkeit; äff er = 
herunter; awunto = ab und zu; awwentan = ab und an. 

an, 

a. In der bedeutung mit: frigge diu an myi = bewirb dich um 
mich; se harr all lange an sau^me rocke frigget; he schudde am koppe 
= er schüttelte mit dem köpfe. 

b. In der bedeutung in: annen busk = im husche, he es anne 
foisk = er ist in der wiese. 

c. he verteile an mui = er erzählte mir. 

d. et bläif am stroUen = der regen strömte inmier noch ; sau 
hat dat äüens sin an -sik = so hat jedes ding seine eigenheit (aus 
dem munde eines holzhauers). da hak dach wäl annen sestig daler 
an verdaint (gegen 60 taler). 

Als adverb an und anne: dat de lue sik do ane verfehrden = 
dass die leute darüber erschraken; dau di rugge an = pfleg der 
ruhe; de steit mi nich an = der gefölt mir nicht; se arbaidet up Mon- 
ster an = sie marschieren auf Münster. 

Mit widerholung der praeposition: toi buinet an an bäum ane == 
wir binden ihn an den bäum; sent dafiske anne = sind fische darin? 
haUer füiü/r namen anne stönnen == welche namen darin ständen; bo 
toas ik doch anne = wobei war ich doch? dd was ninne wa/nddbarre 
stie anne to blicken. 

achter, ächter = hinter. 
A€ was ächter ähr in = er verfolgte sie; fan achterto = von 
hinten, int achtem == zurück, achten = hinten. 

byi = bei, an. 
fvir Saiten hPn diske = wir sassen am tische; ik satte mik hffin 
disk = ich sezte mich an den tisch; gank bin diskl = geh an den 



Digitized by 



Google 



92 JBLLIMGHAUS 

tisch; he tut U siinen suon = er zieht zu seinem söhne; dat Uind 
heurt nich hui iusen hof (zu unserm hofe); moss de hraken bi dän 
häup leggen (an den häufen); asse se by dat hius qiMimen (an das 
haus) ; by't geld huemen = an geld kommen ; in de füchten troff he 
by en mann = stiess er auf einen mann; bi dai kladdertge tviädder 
= bei dem nassen wetter; he kam by mi = et holte mich ein; he 
kam by*n bietken vemunfl = er kam einigermassen zu vemunft; by 
dtven uren = gegen elf uhr; dat Mint geit bi de snuilcten = das 
kind macht sich an der schneidelade zu schaffen; gänk bi de bieke 
denne = geh vom bache weg! 
Als adverb M, bie. 
he leit sik bykuemen = er liess sich einfallen; ik hüe se bi = 
ich bewahre sie auf, et feU mi M = es fiel mir ein; de feüen V bUo 
= die fielen nebenbei ; moster wat bi - teo leggen = musst etwas dabei 
legen; bidess = unterdessen; büank = längs, entlang. Zum adjec- 
tiv geworden: ut de bye diöre = aus der angelehnten tür (Münsterland). 

buawen = oberhalb. 
btMwen dän Muse = oberhalb des hauses. 

büten = ausserhalb, ausser. 
Auch buter: buter dän gelle haß he auk tuid verliuirn; btUer 
mui was V nig^ äine. 

dür = durch. 
twas tajjen ur dür = es war nach zehn uhr. Widerholt: äs 
wi duür de stat duür wörn = als wir die Stadt passiert hatten. 

embiUnk =* längs. 
Giese, Essink s. 21 ewibiUnk de breeden swiätoelsticken. 

fan = von. 

a. he was fan Monster, fan Saust = er war aus Münster, Soest. 
Im Ravensbergischen und Osnabrückischen: üt Münster. 

b. blage fan nen jungen! labbek von en jungen = schlapsiger 
junge ! klüngel von ^r^em kääl (Barmen) ; et wa^ en rächten mester fan 
'n dokter = es war ein meisterdoktor. 

c. fan muam, middag y üanem, dwend = heute morgen, mit- 
tag usw. fan dage = heute; fan fiacht (nachte), vam winter^ vam 
Sommer = vergangene nacht, diesen winter, sommer; van er wieke = 
vergangene woche. Jedoch ein j,van mänd, jdr^ sind mir nicht vor- 
gekommen. 



Digitized by 



Google 



ZUB BTHTAX DBB WS8TT. V0LK88PB. 98 

d. he häd ful sand fan don = er hat viel sand nötig (Bavens- 
berg, Münster , Osnabrück) ; de iescheede en van nai = der gab ihm 
ein nein zum bescheid. 
Als adverb. 

en dier wäü der niJcsen van =- ein tier weiss nichts davon; ik 
mot der en enne fan hevowen = ich muss damit zum Schlüsse kom- 
men; van to vüüren = ehemals, sonst (Osnabr.); fan voiägen den 
snaij fan mögen der manslüe; fan 'n docke af fallen = vom dache 
fallen; van en = enzwei. 

for, füär = für, vor. 

Füar und for sind nicht auseinander zu halten. Bavensbergisch 
for == für und vor. Sauerlandisch und münsterisch gewöhnlich füär, 
fuör. Paderbomisch for, /Sr, vür, 

füär lange wyüe = aus langer weile; füär spytt = aus zorn, 
groll; for gisse = der reihe nach. 

for maget dainen = als magd dienen ; se kriegen en offesir fom 
amtman (zum amtmann^ ; den läppen vüort stehen vergiätten (zum aus- 
seihen); he saggte för syne frugge (zu seiner frau); er sagte vor die 
Tante (Barmen) ; en schölken fuart nöehtern drinken = eine tasse als 
erstes frühstück trinken (Sauerland); et was füär oin däü gutt = es 
war einerseits gut; foiiken füar faitken = fuss vor fuss; vor 'n (M/r^ 
digheet = zum zierrat (Osnabrück); for quants tcise; for düssen = 

ehedem. 

giegen, Hegen = gegen. 

Nur mit dem accusativ: he liene sik giegen dän bäum, tiegen den 

hackuoben es qaas janen. Im Paderbomischen tiger. 

giensyt = jenseit. 
Gewöhnlich mit vorhergehenden upy fan, nä: up giensuit de hieke, 
na giensuit den toäule; an giensyt den Bornbiärg. 

gient = nach ... zu. 
gient Ousenbrügge = nach Osnabrück zu , gient dän Uärge rion- 
gent et = nach dem berge zu regnet es. 

hinner = hinter. 
Nur an der hessischen grenze: sik hinner 'w ohm laupen = sich 
ausser atem rennen. 

in. 

OS ik in Osenbrügge quam = als ich in die stadt Osnabrück 

kam; de häum stont in 'n läuwe = der bäum stand im laube; inne 

karten spielen = karten spielen; he was V inne to friaen = er war 

damit zufrieden; inne schoole gaun, = zur schule gehn; arg heunven 



Digitized by 



Google 



94 JBLLIN0HAV8 

in = arg haben bei etwas; in eene hen, in eenen weg = immerfort; 
intermoite = entgegen. 

Als adverb in, inne. 
achter myi in = hinter mir her; deo dai faih in = thn das 
vieh in den stall; as toi int hus in gingen; he es inne = er ist zu 
hause (nicht ausgegangen); dann hetow ik doch en inn == dann habe 
ich doch eine behausung. 

manJc = zwischen. 
Auch manker. Dat stond manJcer diän annem (Sauerland). 

met = mit. 
Auch mit dem accusativ: met de hinner; he häd tni med 'n feot 
stdd (mit dem fiisse); met friäen (läitoe) täten = in ruhe lassen; wat 
dat met dat buargen up sik hadde = was es mit dem borgen für eine 
bewantnis hatte ; he kraig et sau md^n froste = er bekam einen fieber- 
frost; met das = unterdess; met dessen = inzwischen (Münster und 
Osnabrück). 

Als adverb met^ medde. 
bis du met = nimst du teil? (namentlich stets beim spiele), 
da es wat van met = daran ist etwas wahr , he hreeg der en slag von 
tnett = er bekam einen schlag ab; dd es gued umgahn met = damit 
ist gut umgehen; altomits = mitunter; sine lue was he gued med 
= er war gut gegen seine leute. 

nä = nach. 
Überall, auch vor persdnen, in der bedeutung „zu", günk nä 
minen frünnen; he genk nä^n amimann; nd^m iedde = zu bette. 
Als adverb. 
ik seggeet näu = ich zeige es (dem lehrer) an; dafr baute nin 
minsk mehr unis uwt weeren kann, waar se'r (mt teste na wual met 
na to wiUt 

platg, anplatg = anstatt 
eristiert nur im Sauerlande. Plate der spuaren = anstatt der sporen; 
platis diässen = statt dessen. 

sint = seit, während. 
sint dar tid; sint dessen; sinner deassen = währenddem. Als 
adverb sint = seitdem (sint habbe ik an nich sein). 

suit, sir = seit. 
sirdeam = seitdem ; sier middag = seit mittag. 

to^ te = zu. 
he frogg to einen näher = er fragte seinen nachbar; te kaup 
sin = zu kaufen sein. Man sagt nicht wie in niedersächsischen mund- 



Digitized by 



Google 



ZÜB BTNTAX DBS WX8TV. V0LK8SPB. 95 

arten to hus, stcU gan, sondern na hus, na der stat; to^jäur = 
voriges jähr, todags = neulich (auch to dage) ; tinne wieke = künf- 
tige woche, tint jär = künftiges jahr^ iien udag = künftigen maitag. 
Tiwne vielleicht aus Ü gine = zu jener. 

Als adverb: Se seni sik niu sau frünt teo = sie sind jezt 
befreundet. 
like to = grade aus ; hei wurr den herren seo fräch teo (wurde 
so frech gegen); man to = nur vorwärts! de felhnW hi teo = die 
fielen nebenbei; he floeke mi teo = er fluchte mir; da es mi dünne 
tau = das ist mir zu klein; asser to = vriie nur möglich, überaus 
Lyra 8. 35 ; moster wat In teo leggen = musst etwas zulegen ; teoe 
Wagens = geschlossene wagen; de tarn düär = die geschlossene tür. 

tüsken == zwischen. 
Daneben tüsier (Paderborn, Sauerland). 

ümme, um = um. 
ümmen tyü = nach einer weile; Ämwe den husk to reid = um 
den busch herum ritt Nur im Bergischen : brtngs Und um = bring 
das kind zurück; bring das regenschirm uneder um! komm aber gleich 
mal wieder um. 

Als adverb: ümme süs = umsonst. 
up, op = auf. 

Auf die frage wo steht es wol kaum jemals mit dem accusativ. 

up dän scde = im saale, oppen staue == im stalle, up den 
gaoren = im garten, up de fünte haollen = über der taufe halten, 
he raisede op sin handwiärk (als handwerksbursche), up neoten setten 
= in noten setzen, he lairt uppen scholmester = er will lehrer wer- 
den, he well lehren op gäislik = er studierte theologie, up doktor stu- 
äeiem = medicin studieren, de sake upt enne bringen = die sache 
zu ende bringen, he gleek up de moder = er glich der mutter, ik trak^ 
teer up beer = ich gebe hier zum besten. 

he smeet up de bränne = er brachte das gespräch auf etwas, 
upH tidungsbUUtken hügen = auf die zeitung begierig sein, he fraat 
op duiwdhaale = er frass verzweifelt. 

Als adverb: up, uppe. 
dat hat he up = das hat er aufgegessen, do versteht ik up = 
das versichere ich ; tk hädder auk nicks up eniiegen = ich hätte auch 
nichts dagegen, verloot is nit derop = man kann sich nicht darauf 
verlassen, se sitt der uppe = sie (die elster) sizt darauf. 



Digitized by 



Google 



9G LATRNDOBF 

4lt = aus. 

Ik hewwe et iut myi sdtcer lehrt = ich habe es von seihst 
gelernt. 

Als adverb tU, üte: de scheele es tute; asse toi iut dm holte iiä 
Jcaimen = als wir ans dem holze kamen. 

Eine nebenform ist üter: üter de he smiedden hadde = ausge- 
nommen die, welche er geworfen hatte; dat es üter siechte wäre = 
das ist durchweg schlechte waare. 

wiägen = wpgen. 

Mit dem accusativ und genitiv: wiägen dat hitis. 

SEGEBERG. JELLINGHAUS. 



MISCELLEN UND LITTERiTUR 

BUGENHAGENS GLOSSEN ZUM JESUS SIKACH. 

Bngenhagen hat für die nipderdeutsche Bibelübersetzung ausdrücklich keinen 
anderen mhm beansprucht , als dass sie Luthers werk getreulich widergebe ,«o rek 
cUse ydt de art der reinen sprake hefft liden tnoegen," Nie und unter keinem volke 
sei je eine bessere Übersetzung erschienen, als die Bibelübersetzung ,,de8 Eerwer- 
digen Doctoris Martini Lutheri, inynes leuen Herrn vnde vaders in Christo.** 

Mit dieser ehrerbietung vor der hd. Überlieferung verträgt es sich aber recht 
wol, dass Bngenhagen zu. Luthers volkstümlichen Bibelglossen eine statliche reihe 
eigener hinzugefügt hat. Das ist besonders an den proverbiellen büchem der hei- 
ligen Schrift und den apokryphen erkenbar, u. a. am Jesus Sirach. Zu den in 
bd. 64 der Erlanger ausgäbe verzeichneten Bibelglossen aus der hd. Bibel von 1545 > 
sind in der gleichzeitigen nd. folgende Sprüche hinzugekommen. 

Jesus Sirach cap. 1. Gades wordt is den Godttosen ein grmod, — Men sdiol 
sick nicht verheuen vnd vpwerpen. 

Cap. 5. Rikedom vnd gewaU helpet nicht in der nodt toedder Cfot. — Grodi 
leth nene Suende vngestraffet. — Bestendicheit in woerden vnd toercken wert 
gdauet, — Ein Achterreder is schedeUker alse ein Deeff, 

Cap, 6. CMoeue nicht bcdde. — Ein getruwe Fruent ys ein grot Schott, — 
Na der Wyfsheit schal men trachten, Gades tcordt schal men hoeren, 

Cap. 7. Drenge dy nicht in hoge Ampte. 

Cap. 11. Vde handele ryken nicht. — - Chdt maket ryke vnde arme. — Blyff 
in dyner esschinge, 

1) Für cap. 5, 7, 11, 26, 88 habe ich Eugleich in der müsse der sommerferien 
auf der grossh. bibliothek meiner Vaterstadt Neustrelitz den hd. Originalabdruck Wit- 
tenb. 1546 verglichen. Die erste nd. Gesamtausgabe Lübeck 1583 bot hier dieselben 
Lücken. Übergangen sind in der Erlanger ausgäbe zu cap. I die sprüche: Alle Weis- 
heit ist von Gott. Gottes wort ist der Brun der Weisheit. Gottes wort leret Gott furch- 
ten, lieben. Diese drei sprüche auch in der Magdeb. Bibel in folgender fassung: Alle 
Wyasheit ya vunn Ooät. Gades toordt y» de Borne der Wyaaheit. Chtdea frue)Ue wat de 
ey vnnde wcrcke. Die Lübecker bibel bat zu diesem capitel noch keine glosse. 



Digitized by 



Google 



^ÜÖENHAGBMS OLOSB. 2. filSACä 9? 

Cap. 13. Den Geweldigen geloeue mit vorsichticheit, — Der Byken vwrecht 
mot recht syn. 

Cap. 22. Ein Dore leih aick nicht vnderwysen. — Sehende de Fruende 
nicht, We% truewe dynem Fruende, 

Cap. 24. De Wysheit ys Qades Wwdt, 

Cap. 26. Eine doegentsame froutoe ys alles laues vnd eeren werdt, 

Cap. 28. Vorgeuet, so wert juto vorgeuen. 

Cap. 29. Lenen ys ein werck der Barmherticheit. 

Cap. 30. Kynder shcd men straffen vnd toat leren loten. — Gesundtheit ys 
beter cdse Rykedom. 

Cap. 32. Drunckenheit ys ein hoese laster. — Wyn ys gestmt, 

Cap. 33. In aUen wercken Gades sint stets twe gegen einander. — Bliff ein 
Uere dyner gueder vnd kinder, 

Cap- 34. Droeme synt bedrechlich. — Wol Godt fruchtet , de wert gereddet 
vih aUer nodt. 

Cap. 35. Godt wer^ mit offeren nicht vorsoenet, Sunder mit einem vnschui' 
digen leeuende, — Dat Gebedt der Armen, Elenden vnde Weduwen erhoeret Godt. — 
Dat ropent der Elenden kuempt vor Godt. 

Cap. 37. De Werlt ys vuil vdlscheit. — - Truwen Baedt schal men by Got- 
fruchtigen Lueden soeken. 

Cap. 38. Den Arsten sehai men eeren. — Arstedye schäl men nicht vorach- 
ten. — Gistem was ydt an my, Eueden ysset an dy. Diese Übersetzung ist in 
der nd. ausgäbe dem lat. sprucbe mihi heii, hodie tibi hinzugefügt. 

Cap. 39. Ein yder schal vp syne Eschinge wachten. 

Cap. 40. Gades wercke scTmI men prysen vnde lauen. — Alle dinck sint van 
Godt dien geloeuigen iho gude geschahen. — Alle wercke Gades synt gttdt. 

Cap. 41. De Warheit blifft ewich. — lyen Dodt schcU men nicht feuchten. — 
Geldes wercke sinth vnbegriplick. 

Cap. 44. Loff der beroemden Luede van a/nbeginne der Werldt her. 

Schon diese aaswahl wird dartun, dass das Lutheijahr uns auch hinsichtlich 
der nd. Bibeln neue ungelöste aufgaben stelt , und wenn wir in der kritischen aus- 
gäbe der werke des reformators eine sorgföltige chronologische Übersicht über das 
wachsen und die wechsehide gestalt der glossen erwarten dürfen: so wird daneben 
für die nd. texte das entlehnte und das eigene sorgfältig von einander zu scheiden 
sein. Die Torrede der Magdeburger Bibel von 1545 hebt ausdrücklich ihren wert 
vor den nachdrucken hervor; sie hat zudem eine wesentliche bedeutung für die nl. 
Übersetzungen, für die Emdener sogenanten Deux-Aes- Bibeln. Im drucke sind hier 
die aus andern Übersetzungen entlehnten Versionen und glossen mit einem kreuz 
bezeichnet. Der rest gilt dem Niederländer als lutherisch, d. h. der bei weitem 
gröss^e teil des textes und die glossen. Die gleichzeitige vergleichung der hoch- 
deutschen und niederdeutschen Übersetzung von 1545 wird hier neben Luther zugleich 
Bugenhagen als eine selbständige und wesentliche (wenn auch ungekante und 
nngenante) quelle des niederländischen Übersetzers offenbaren. Damit ergibt sich 
zugleich eine erweiterung und eine festere begrenzung der von mir in meiner fest- 
schnft „Hundert Sprüche Luthers" Bestock und Ludwigslust. C. Hinstorff s. 7 an 
die nl. forscher gerichteten aufforderung oder bitte. 

SCHWERIN. FR. LATENDORF. 



ZEXTBCHR. F. DEUTSCHE PIIU^OLOOIB. BD. XYt. 



Digitized by 



Google 



LEXIKOGRAPHISCHES. 

I. Zum Grimmschen deutschen Wörterbuch e überhaupt. 

Bandglas: roan möchte fast die Pass- oder Bandgläser nicht nnfuglich recl.te 
Tenfelsinstramente titnliren, als die nicht werth, dass man sie anf ehrlichen 
Gastereyen für sich hahen soll. Aber dass ich vielmehr von der verfluchten Art 
und Weise nach den Banden zu trincken und zu passen selbst , sage usw. Tent- 
scher Vieifrass von H. Amuiersbach. Jena 1664 s. 68. 

Dazu (zutrinken) hat man sonderliche Geschirr oder Gläser, welche mit Bän- 
den oder Pässen gezeichnet, wie etwa der Glassmacher dieselben nach seiner 
Phantasey bald weit von einander, bald nahe zusammen gefasst , darnach soll und 
muss die ganze Gesellschaft ihr Trinken anstellen. 67. 

Beigeschirer in Johannes Wolfs Lectionum memorab. et reconditarum Ladngae 
1600 T. n 583 wird eines possejireisserischen Abts von Aldersbach gedacht (1501): 
dabei: gignit tales homines multos Bavaria, iocularios et Ylenspiegelii aut simi- 
lium morionum instar, inepta garrulitate risum movere omnibus egregie callentes 
qnos ipsi Bauari inepta voce Beygschyrer vocant. Schmeller I^ 225 gibt 
kaum Aufschluss. 

Blinde Kuh: die alten Kömer hascheten ihre Weiber blindlings von den Sabinem 
und spilten damit gleichsam Blindekuh. OPh (49) bedeutet im folgenden: La 
Veritable Philosophie de la Canaille d. i. die wahrhaffte Ochsenphilosophie welche 
von der 1723 anderswo so getauften falschen Ochsenphilosophie unterschieden 
ist usw. Freyburg (pseudonym) 1725. 8. 86 ss. 

Brühe: wenn eine Jungfer ein Bild unterschreibe und der kerl verlangete sie her- 
nachmals nicht? Sondern rühmte sich, sie wäre ihm nachgelauffen, er hätte aber 
die Brühe von ihr. OPh 55. 

Clystier: Dahero ist im Voigtlande das bekannte Sprichwort nicht ohne Baison 
entstanden Heute ein Clystier 

Morgen den Sarg vor die Thür. Oehms Mediz. Fama 1740 s. 134. 

Eulenspiegel: Ihr seyd ein rechter Grobianusl — Ihr fluchet wie ein Landsknecht! 
loh dencke immer, es wird euch gangen seyn, wie Eulenspiegel, welchen die 
Paten nach der Taufe Hessen in Dreck fallen^ ich dürfte euch bald aus dem 
Eirchenbuche wider ausstreichen. OPh 6. 

Die Bauern bleiben fest bei den klaren Worten, wie Eulenspiegel. 17. 

Oans: so nicht die Beguln der Massigkeit in acht nehmen, sondern mit der wil- 
den Ganß um die Wette leben. Oehms Mediz, Fama 1740 s. 79. 

Dass der Patient nicht mit der wilden Gans um die Wette lebe — 
sondern es muss einer das Wein trinken evitiren 208. 

Oroblanas-Hlindel, pralen, zanken. OPh 10. 

Harre: der Teufel siht dass er das göttliche Wort in diesen Landen mit aller 
Macht nicht hindern kann, harre (gedenckt er), kan Ichs nicht hindern, dass es 
nicht gepredigt werde, so wil ichs doch hindern, dass es nicht angenommen 
werde. Vieifrass 127. 

Hart: Und ob ihr sie erstlich nicht zu harten Trüncken bringen könnet, das 
lasst Euch nicht irren. Vieifrass 79. 

Jan Haagel: Ein artiges Vornehmen sähe man unter dem Jan Haagel mit dem 
Schaf- schinden und der grünen Erfrischung. Hesse 284. [Unter Hesse ist des 
Pimaers Elias Hessen Ostindische Reisebeschreibung (1680) Dreßden 1687 zu ver- 



Digitized by 



Google 



BIRLINOSB, LBXnCOOBAPHlSCHBS d9 

stehen.] — Nnnmehro be^nte Jan Haagel, weiln wir uns der Holl&ndischon 
Kfiste näherten, auf nnserm Sehiif Meister zn spielen 332. Darbej dann auch 
Jan Haagel des Schiffers Ehrentitel nicht vergessen wurde 338. 

Jangfemgarii: So ist er denn recht wohl im Jangfer-Garn verstrickt Die Män- 
nerfängerey hat mancher wol geglückt OPh 59. 

Kitehe: ja wol mag das öffentliche Rauben und dergleichen dem Teuffei so viel 
nicht zutragen und in die Küche bringen, als eben das Zutrincken. Viel- 
frass 70. 

Kurze Weile , Vergnügen: Kurze Weile muss sein, sagte der Bettelmann, und 
hielt einen Taufschmaus. OPh 11. 

Kutseher Zettel: und oh wegen der angeheften Bilder ein Catalogus librorum oder 
ein Kutzscher-Zettel mehr Raum hat. OPh 81. 

Kattenhaiieni heissen volksetymolog. die Alten, die aus Baiem eingewanderten 
Bauern in Cudowa. (Bad, Glatz.) 

Loeh: H. H. Ihr solt nichts dazu thun und solt auch nichts davon thun, wir wol- 
lens immer bey den alten Löchern lassen. OPh 12. 

Die Bauern lasse man bei den alten Löchern, man wird sie doch weder 
heute noch morgen klug machen. 70. 

Lorenz, krammer, Knix, Kompliroeot mit Vorbeugung;. Ja, er hat es wohl getrof- 
fen Weil er uns Bescheid sfethan Hat dafür von uns zu hoffen Was er selbst 
nur wünschen kann. Zu lezterer zeile als Anmerkung: Einen Schlesischen 
krummen Lorenz. Hesse 295. Weigand Wh. I«, 967. 

Mfttz Knieriemen hätte ja gestern Abend gekälbert! OPh 5. *" 

Maus: Sie möchten eben so mehr wie eine Hure vor den Altar knien und Kirchen - 
Busse thun, denn es ist Mauss wie Mutter. OPh 19. 

Moigenstem: Da stehet der Cantor und hat schon das Maul aufgesperrt, dass er 
will den Morgenstern singen. OPh 74. 

Oflterrode: Weil alles (zur Hochzeit) ist parat: Es ist an uns kein Glied Das 
nicht recht mannbar ist und völlig ausgeblüht. Wo kömpt das böse Ding doch 
her? Von Osterrode? Von Nürnberg oder Worms? Ich that was auf die 
Mode Dass man nicht essen soll, wenn gleich der Magen murrt usw. OPh 58. 

Paling: Die in das Schiff schlagende Seen imd Wellen sowohl mit continuirlichem 
Pompen als mit Palingen und Eymem auszuschöpfen. Hesse 316. 

Passen: wann er sich durch das Passen und Zutrincken toll und voll gesoffen hat. 
Vielfrass 71. Aber im Trincken muss einer wie der andre, Mann für Mann, 2, 
3 Pass halb, ganz usw. Bescheid thuen. üeber das ist das heutige Passen 
und Prassen wieder das göttliche Recht. 80. 

Passloii: sie tragen das Original feil in der Kirche und wie jene Jungfer sagte, 
den Studenten Passion machen auf Hochzeiten, aufn Jahrmarkt usw. OPh 60. 

Prinz Wallis: etliche haltens vor ein grosses Glück, wenn sie bey einem Hurkinde 
Gevatter stehen, bloss darumb, weil sie bey einem solchen Prinz Wallis nicht 
so viel Patengeld geben, als bey einem ehrlichen Kinde. OPh 27. 

Bitter: Und man findet noch diese Stunde solche Idioten, denen diese abstruse 
Lehre de Daemoniis et Daemonibus dermassen fremd vorkommt^ weil sie nebm- 
lich in ihren vulgaribus compendiis, Postillis und solchen Bittern nichts dar- 
von finden. 40. Francisci de Gordva Hamburg 1716. 8. 

SSehsiseh StIIekelien: es wäre in Wahrheit kein Sächsisch Stückgen von mir 
gewesen , wenn ich vollends gar die edle Freyheit in einem so fernen und heyd- 
nischen Lande noch allzu frühzeitig dahin geben wollen. Hesse 222. [S. 287 redet H. 

7* 



Digitized by 



Google 



lOÖ biBLIlCQBA 

von einem tapfern Sachsen, von des Gommandears Kammerdiener. S. 2d3: 
denn Gott Lob! es geht dem Sachsen noch wol!] 

Sehaostflek: Kinder mögen wol mit Zahlpfennigen spielen, aber nicht mit Bosen- 
oblen and Schaustücken. OPh 24. ' So soltet ihr denn ein Schaustück wie 
ein Thor gross einbinden, so hätten eure Patgen was rechtes, das ihnen die 
Augen füllete. 30. " 

Sehlabber-Brflder: bei vornehmen Herrm uud Stands Personen so wol als bey 
gemeinen Schlabber-Brüdern sind oft ungeheure Sau Söffe und grobe Zotten 
die beste Zeitvertreibung. Vielfrass 299. 

Sehulzens Kuh: wenn der Depositor bey seinem examine rigorose etwan aus Ge- 
wohnheit einen Spruch aus der Bibel mit einbringet, so können wir ihm das 
andere Gebot vorpredigen, wenn wir es aber selbst thun, so ists Schultzens 
Kuh. OPh 39. 

Sehwaderer: darumb wir sie daun sehr oft gebeten haben (die Luth. Calv. ire 

. Lehre als die der Aposteln nachzuweisen), seyndt aber nie erhört worden, weil 
die armen Schwatterer keinen zu suchen, noch zu finden wissen. Der Befor- 
mirte, weitbekandte Niemandt durch M. Joannem Stamphium, Paroch. in Härl- 
heim. Mainz 1603. 4. s. 64. 

Sieke f. Weibchen der Krähen, Baben: die Krähen, Baben bleiben im Winter auf 
Scheuern und Häusern vielmals sitzen — da denn ihre Begattungszeit kömmt 
und also fanget der Hahn an zu schreien und locket damit die S icke an sich, 
paaren sich alsdenn und verlassen die Stadt. — T. C. Hoppens Anmerkung über 
die sogr abergläubische Todten-Ühr, Todten- Krähe, Weheklage usw. Gera 
1745. 8. 9. Frisch s. v. Sie. 

Staape f. Von der bösen Staupe geworfen (Schwerenot). Oehm, Mediz. Fama 
36. Alle diese Krankheiten sind Staupen des verderblichen Skorbuts. 188. 

Stechbaeh. Gelegentlich der Abhandlung über Prognostika, Nativitätstellen, Chiro- 
mantie heisst es: Es gehet aber damit zu, wie mit den Kindern ihren Stecb- 
Büchorn, da man bald weisses, bald gemahltes, bald was, bald nichts trifft; 
wer sich auf solche Künste und grosser Herren Versprechen verlässt, der wird 
langsam satt werden und nur Stoppeln emdten. Männlings denkwürdige Curiösi- 
täten. Frankf. Leipzig 1713. s. 68. 

Strfltz: wer will dann, sag ich, diesem oder jehnem verargen, der zuträgt was er 
hat, wie es ist, Wasser und Strütz, dieses geföhrlich Ketzerfewer zu dämpfen 
und zu löschen. Niemandt 1603. Vorrede. — Zuber, Strütz, Eymer, Lederne 
und höltzene dienen hie: was man zuträgt, das nützet, dick und dünn, Wasser 
und Strütz. Vorrede. 

TartQfflseh 9 adj. von Leuten, die über Dämonen richtig lehren: und wie etwan 
ihre Tartüf fische Einfalt es ihnen einbläset, öffentlich ausschreyen. 40. Tar- 
tüff ischc Scheinheiligkeit. 69. Francisci de Cordva. 

Treuffen: man solle ihnen nicht so treuffen oder predigen mit Ach und Weh, 
denn solche Treuffe treffe sie nicht. Vielfrass 195. 

Vlzllpozli: wer die hl. Tauffe nach ihrer ersten Einsetzung betrachtet, der dencket 
an keinen Schmauss, BombardiruDg des Vizlipuzli, noch Patengeld, man bat 
wol höhere Dinge hier zu bedencken als dergleichen Narren werck. OPh 23. 

Wittern: Der newe mon lasse sich allezeit einer Tag zwen oder drey zuvor, ehe 
er eintritt, vornemmen, wie er wittern wiU. Wie es die Nacht vor Peter Stul- 
feyr wittert, so soll es vierzig Tage nach einander wittern, a. a. o. Wie es an 
St. Mathias Abendt vnd Nacht wittert, so soll es darnach vierzig Tag vnd Nacht 



Digitized by 



Google 



LBZIKOGBAPHIBCHBB 101 

nach einander wittern, a. a. o. Denn wie es an dem Tag wittert (Marifi 
Himmelfart) so artheiiot man anoh, wie der Wein gerathen werde. Wie der 
Wolfsmonden wittert, also wittert der Mertz aach. Kalender 1609 (Frank- 
furt oder Nürnberg). 

II. Zum Grimmschen deutschen wörterbuche N. 

]^iicluüre: weil der Teufel dann nun Gottes Nach-Affe ist. D^II, 385. Durch 
solche Wunderwercke Gottes hat der Nach-Affe, der böse Feind, sich derglei- 
chen bedienen wollen. Hauß-Apotheck, c. 1680. s. 298. Feit YII, 16. 

Machbaren, angrenzen: Derhalben sandten die Alaner botschaft zum Volke der 
Hyrkancr^ welche an sie nachbarten vnd baten usw. Hystori des Jüdischen 
Krieges durch Bartholome Gemhardt verdeutschet a. 1560 Erffurdt. Bl. 523V 

Nachdrehen: dass, ob man schon das Kind mit dem Bücken aufwerts drehet, der 
Kopf sich doch allemal nicht nachdrehe, v. Hoorn s. 175. (Wehe -Mutter.) 

Naehlkhr: vor sich und seine Nachfahren ein ewiger Namen usw. D I, 120. 

Nachforschten: ängstlich nachforschten und zum Traumdeuter laufen. Dl, 765. 
Zu VII, 64. 

Nachgftnger: folgenden Tages kamen wiederum fünf Nachgänger zu mir; — 
den 14 Jenner kamen die Verhör -Richter oder Nachgänger mit Klagen auf- 
gezogen usw. üeber die Schwermerei von L. Meister 1775 s. 102 ff. 

NaehgreiAg: ist eines unter allen Elementen, dy sorglich den Menschen zu Leib 
und Leben nachgreiffig und gefährlich, so ist es das wilde Meer. DU, 563 

zu vn, 66. 

NacUinren: Zauberer, Hexen, Wahrsager, Sünder seyen, sondern dass auch die so 
ihnen nachhuren in gleicher Sündenschuld mit ihnen Hgen, D ü, 375 zu 
vn, 75. 

Nachklang: Lieber solt einer todt seyn, als ein solchen Nachklang hören (v. 
Lastermaul usw.). DI, 517. VTI, 79. 

Nachlachen swv. so will ich euch mit einem ungleichen Halse und Maul wieder 
nachlachen. Scheergeiger 232. 

Nachschicken, Artikel anflicken: Zeitungsschreiber betriegen, wenn sie nach besche- 
hener Censur und wieder deren Censorum Vorbewust ein und andere nachtheilige 
Passage mit einfliessen lassen und noch nachschicken, um dadurch dieser oder 
jener Parthey zu flatiren. Hönns (Coburg) Betrugs -Lexicon 1732 s. 451. 

Nachschoss: Kupferdrucker betriegen, wenn ihnen von den anrertranten Platten 
eine gewisse anzahl Exemplaria abzudrucken angedungen wird^ sie über dieselbe 
vor sich noch einen heimlichen Nachschuss thun und zu Nachtheil des Ver- 
legers verbothener Weise verkauffen wie mit Portraits usw. zu geschehen pfleget. 
Hönn. Feit VIT, 119 s. 459. 

Nachsetzen: wer soll auch nicht diejenigen nachgesezten Obrigkeit darumh zu 
strafen wissen. Vielfrass 226. 

Nachsprenger: wie leicht möchte das Völkchen seiner blinden Nachsprenger 
nicht Hals und Kopf brechen! üeber die Schwermerei v. L. Meister, Bern 1775 
s. 57. 

Nacht 9 gute: Von dir und deiner stolzen Pracht (Batavia) Nehm ich anjtzo gute 
Nacht Mit tausend, tausend Freuden I Hesse 241. Ob gleich grosse Schmer- 
zen kränken Mein Gemüthe Tag und Nacht und muss sagen gute Nacht. 251. 

1) Dieterich, Conrad, 1 1689 in Uhn. Der Prediger Salomo. II voll. Alem. XI, M7, 

Digitized by VjOOQIC 



102 BIRLIMOEB 

Kaehstempeln swv. Nadler betricgen , wenn sie eines guten Meibters Zeichen oder 
Wapen nachstempeln, um ihre Nadeln desto mehr anzawerden. Honn 8.460. 
Feit VII, 134 fgg. 

Naehtblume: Zu Tag- nnd Na cht hl amen und dessen drej Blättern Sammetand 
zu zweyen Taffend. Die von Arachne und Penelope getreulich unterwiaene Haus- 
halterin. Nürnb. 1703 s. 99. 

Naehtdans: die Nachtdänz sind jederzeit suspekt vnd verdächtig gewesen. 
D I, 428. 

Nachtdieb: welcher N. von einem Nacht-Dieb — gewaltsam überfallen und 
bestohlen worden. Hönns Diebs -Lexicon s. 113. 

Naehtfaekeln und Irrwisch, so bey Nacht hin- und herwischen, Mon^^ Johan* 
neswürmlein, faul Holz, das Thier in India. D n, 1014. Zu VIT, 175. 

NaehtflnsternlB: Natürliche Nachtfinster nuß. DU, 247. Feit VII, 176. 

Naohtflseher : Die heimbliche Dunckelmänscr rnd Nacht fi scher gesagt seyn, 
welche vermeynen im Dunckeln zu naschen und im Finstem zu mausen. D H, 683. 
Feit VII, 177. 

Nachthosen pl. Hexen, Schmirvögel, Schmalzfingel, Nachtwanderer oder Nacht- 
hosen, Wettermacher. Gründlicher Bericht Antonii Praetorii Lippiano-West- 
phali von Zauberey vnd Zauberern usw. Frankfurt a. M. Durch Job. Niclas Stol- 
tzenbergem 1639. 4. S. 34. 

Nachtigall, eine Sickingische Kanone, auf der Fbernburg erbeutet. Inschrift: 
Nachtigall heiss ich Lieblich und schön ist mein Gesang Wem ich sing, dem 
wird die Zeit lang. Meister Stephan zu Franckfurt goss mich. 

Nachtrab: vnd seynd solche Krieg (ums Nachtmal) nicht gefuhrt werden von gro- 
ben vnd schlechten Gesindt und Nach trab, sondern von den Obersten und Haupt- 
leuten. Der Beformirte Weitbekandte Niemandt ed. Job. Stamphius Maynz 1603. 
S. 58. 

Nachtspiel: Da es doch ein lauter Traumphantasey, des Teufels Nacht spiel and 
Affenwerk ist. D I, 763. Feit VH, 216. 

Nachtstnltrftger: Nein ! für Mätressen , für Kuppler mit und ohne Kreuz und Stern, 
f&r den königlichen Nachtstuhlträger im Sammetkleide. Flugschrift 1792. 

Nachwarten swv. Ein guter Gesell zechte und hatte kein Geld; als es zum zah- 
len kam, sagte er zu der Wirthin: sie solte ihme nachwarten. Scheergei- 
ger 1673 s. 14. VH, 228. 

Nachwehen : nach den alten Hebammenbüchem teilte man ein: verboten, wilde, 
dringende und Nachwehen. Wehemutter v. Hoom s. 35. 

NScke f. Denn wer (geistige Nacktheit) an seim £nde und in seim Tod nackend 
und bloss gefunden, der muss ewig nackend und bloss seyn und bleiben, für 
welcher Näcke Gott eines jeden Christenherz behüten wolle. DI, 830. Zeit- 
liche Näcke, Hunger, Mangel a. a. o. Feit VII, 243. 

Nadel: Nadler betriegen wenn sie schlechte und gemeine Nadeln vor Spa- 
nische verkaufen . Hönns Diebs - Lexicon s. 460. 

Nadelglpfelrauscheii : So wie im dunklen Tannenwald Bey nächtlich stillem Lau- 
schen Von fem ein Donner widerhallt Wie Nadelgipfel-Bauschen. Wenz 
Gedichte, Franckenthal 1800 s. 239. 

Nadelfltlchle bildlich: es mag leicht ein N adelstichle diese anffgeblasene Schnau- 
fer, Trotzer, Sauser, Brauser anwenden, so fallen sie zusammen. DI, 66. Za 
VH, 256. 



Digitized by 



Google 



LB2UKOOIUPHI8CHB8 103 

Naipel: Ein Soldat hatte nebon andern znm Ziel geschossen und den Nagel im 
Schwarzen troffen. Der lustige Scheergeiger 1673 o. J. VII, 262 Illa. 

Nasrellkst: Vorhandenes Geschüg und was im Hauss nagelfast ist. Köln. BOrdg. 
Mazimil. Henrichs. Gegensatz: Hausrat, Bücher, Gewehr und alles was sonst 
nagelloss ist a. a. o. 

Naipen: bemühen, sorgen, plagen vnd nagen. D I, 120. 

Nasren, sieh: sondern bey ihrem grossen Gut sich Nacht und Tag nagen, äng- 
stigen, plagen, nicht einen Bissen essen. D II, 281. Zu VE, 274. UI. 

Nagreranft: Dass er nur die karge Filtz und Nagerenffte anzapfe. Schrapphans, 
Nageranft usw. DI, s. 7. 329. 331. 468. VII, 274. 

Nagwurm : und die Sund , die Lockschlang des Teufels , — schiebt jhm den 
unsterbli(Jhen Nag wurm ins Herz. D II, 995. Zu VH, 275. 

NBlirpfeiuiiiig: so ist jedem Hauss vatter — ein Schatz zu sammlen 7on Nöten, 
damit er hab nicht nuhr ein taglichen Nehrpfenning, sondern auch einen £hr- 
pfenning. DI, 242. — N. davon er sein tägliche Nahrung hab 466. 

Nahnuigy Lebensunterhalt: Viel, wann sie ein Nahrung gesucht vnd wohl könd- 
ten darbey bleiben, fahen sie allerley Parthierung an. DI, 455. 

Nahrangliste: Fragt nach den Ursachen dieses Mangels der Häuser zerstört und 
Felder verwüstet; ziehet die Volks- und Nahm ngs listen des Landes zu Bathe. 
Deutsch -französ. Eevolut. Schrift 1792 s. 59. 

Naliniiigsplage: N. und Sorgen. D I, 574. Feit VII, 315. 

Nahningssaft : Weil die Maladie von dem Mangel der natürlichen Wärme des 
Magens und von verdorbenen Nährung ssäften herrührt. Oehm, Mediz. Fama 
47. Die beste Kraft der zu sich genommenen Speisen — als einNahrungs. 
saft ins Geblüte getrieben wird 52. Das Salz machet einen dauerhaften and 
gedeyenden Nahrungs-Safft 159. 

NamMndig adj. Es ist diese Tage eine güldene Kette verloren, man weiss den 
Thäter halb und halb, aber ich rathe dir, bring sie wieder oder ich will dich 
über 8 Tage nahmkündig machen. Scheergeiger 228. 

Narb m. Pergamentmacher betriegen, wenn sie vom Pergament den guten Nar- 
ben abziehen vnd hinwieder mit dem Grund versehen. Hönns Diebs - Lezicon 
8. 461. Zu Vn, 351. 

Narbenvoll: Dass du dich schämest über Eine Wunde an deinem narbenvollen 
Heldenleibe. Seneka an Helvia und Marzia ed. Oonz 1792. Tüb. s. 7. 

Narr: Dass mancher sich zum Narren studiret D I, 83. Wann man nicht zu 
sehr den Bauch liebte, wfirde sich dieser auch mit Kraut abspeisen lassen. Aber 
da heisset es: Kraut für Narren. Königliche imd kay serliche Jagdgeschich- 
ten von Venantio Diana. Colin am Bh. 1749. XLI. 

Narrenhirn: in seinem verfinsterten Narrenhirn darein tappen. D I, 290. Manier 
und Weise die ihnen in ihrem Narrenhirn beliebet. Dil, 419. Feit VII, 373. 

Narrenkarren: wann man per fortza mit dem Narrenkarrn durchtringen will. 
D l, 290. Feit VH, 374. 

Narrenkolbe: da (das erbende Kind) lasst es dann die Narrenkolben vnd Hasen- 
futter erst herfürgucken. D I, 313. 

Narrenkopf m. Störr- und Narrenköpfe. D II, 886. 

Narrenleiter, Jakobsleiter, die phantastisch verfluchte jüdische D U, 97. 

Narrenopfer ist es, dann sie (nicht in die Kirche gehen) wissen nicht, was sie 
böses thun. DI, 710. Narrenopferer 711. Feit VII, 377. 



Digitized by 



Google 



104 BIRLINGSB 

Narrensehtthe: die etwa nooh jang seyn, so die Narren sciiah die der Jugendt 
von Natar angezogen^ abgelegt. D I, 677. YII, 379. 

Narrenseil: lass dich den Teufel nicht an das Narre nseyl bringen. DU, 379. 

Narricht adj. Was wer nar rieht er dann diss? (Die Erde gehe auf und unter 
usw.) D I, 60. Von ihm (Aeolns) gantz narricht gedichtet, dass er alle Wind 
nsw. 67. Wie bistn dann so narricht, dass da dich verlastest auf ein Wind? 68. 
Wann drumb ein Regent nichts lernen solte, so hätte Salomo narricht gethan, 
dass er sein Hertz begeben usw. 148. Narrichte Fratzmänner 171. 

Naseh: ihr Köchinnen seyd ohn dem alle mit einander generis Nasch culini, ihr 
naschet gerne in der Küchen. OPh 28. 

Nasehrotten : N a s c h - , Spiel - vnd Sauffirotten. D 1 , 332 , vgl. N a s ch e r und 
Schlucker 332. 

Nase: Vom Publikum das unter Vormundschaft — und viele Leute sogar auch gern 
fremde Nasen borgten. Seneka an Helvia und Marzia von C. Philpp Gonz. 
Tüb. 1792. Vorbericht XI. 

Nase, seharpfe« Practica 16. Jhd. Frkf. W. Han. hackichte Nase, ebenda. 

Nase: dass der so es höret nicht einem jeden auff die Nase hencke. DI, 491. 

Nasenstüber: so darf ich nur meine Ohrfeigen , Nasenstüber — dem ersten dem 
besten, so mir begegnet wieder auszahlen. — Wenn Ohrfeigen und Nasenstü- 
ber und allerley Mägde -Arbeit Mittel sind, eine Kunst einem beizubringen. 
OPh 35. 

Nasewerkzeag : aber in den Nasewerkzeugen der Thiere wird jede Pflanze 
merklich. Sander, über Natur und Beligion. Carlsruhe 1791. 

Nasze War: Es sagte einer, das Sauffen und Verkauffen reime sich sehr wol 
zusammen, dann die Saufier alles verkauffen und an nasse Wahr legen. Der 
lustige und sehr kurtzweüige Scheergeiger 1673 o. J. s. 10. 

N&t: es ist noch einmal ein Nath besser als Riss, ein Läpp besser als ein Loch. 
DI, 483. 

Nationalinteresse, Nationaltugend. Flugbl. 1792. 

Natnrlieeht: denn es haben diss die Hey den auch aus dem Naturliecht erkannt, 
dass, was man im Handel und Wandel ~ aufrecht und ehrlich halten soll. D II, 
112. Zu VII, 461. 

Naupen: Es hat diese Kunst (Zauberei) die Nauppen an sich, dass wann einer 
einmal sich darauf gibt — gibt der Teufel keine Buhe. D H, 1032. Zu VII, 474. 

Nebenhansmatter: sähe sie (Hanna, Samuels Mutter) ihr Nebenhaussmutter, 
so hatte sie nichts dann Schmäh wort. D II, 874. Feit VII, 501. 

Nebenpforte oder Thürle. D II, 98. Feit VII, 504. 

NebensprSsslinge an den Bäumen. D I, 386. 

Nebenstreiehe f. zumDW. 7, 507: dann die Neben- St reichen verfallen. Daniel 
Speckle Architectura, neue Aufl. 1712. Bl. 84". Vgl. Heinsius WB. 4, 781 = 
Streichlinie, Flanke. 

Nebenwerk* Opponenten bei wissenschaftlichen Disputationen betriegen , wenn sie 
mit Logomachien aufgezogen kommen und an statt, dass sie das Haupt -Werck 
angreifen selten nur beym Neben -Werck bleiben — da sie doch oftmahls wis- 
sen dass es nur Druckfehler sind. Hönns Diebs -Lexicon s. 126. 

Neekara, Neekrafarb kan man die Kermesin - Both vhd gelbe Färb zusammen- 
mischen, 80 gibt es hoch Neekrafarb und diese kann nach Belieben dunckel 
vnd hell gemacht werden. Sih Nachtblume oben s, 116, 



Digitized by 



Google 



LEXIK00RA.PHISCHB8 105 

Neekarwein: Vor deinen schlechten Zucker -Tranck Der jedem macht den Magen 

kranck Schmeckt mir ein Wein der Franzen: Ein Neckar oder Beinscher 

Wein Wird besser dann dem Magen sein, Trinckt man ihn gleich zu Ganzen. 

Hesse 242. 
Negerei f. Die Einwohner der Negerey Hesse 118. Die Negerey Badianal22. 

Die Negerey Sillida 130. Priamon und andere Negereyen mitgerechnet 132. 

In der Negerey stehen die Hftnser auf Pfählen 136. Er steckte die Negerey 

Bayangh und Lompon in Brand 141. Die unfern von der Mya gelegene Nege- 
rey 161. 
Negleln, Negel-Bäume Hesse 95. Foly, Musskat- und Negel-Frucht Giebst 

du weil man sie bey dir sucht. 245. 
Neid: Und tadelts auch der blasse Neid, was schads, der Neid ist nicht gescheut. 

Oehms Mediz. Fama 103. 
Neidbrnder: Haas- und Neidbruder DU, 19. Giftiger N. 84. Feit Vn, 554. 
Neidelend: wer wolte dann in dem Neidelend gern stecken? DI, 650. Feit 

VII, 554. 
Neiden: Dann dass einer den andern neidet — ist teuffelisch Werck. D I, 645. 

neiden und näcken 648. VII, 554. 
Neidlianunel: Dieses, als Beruns der Neidhammel mit seinen Hunden aus dem 

Wald spat Abend usw. Venantius Diana s. 40. 
Neunte Haus: lachen — das Maul aufsperren wie ein Gartontür vnd Schewren, dass 

maus vbers neundte Hauss höre. DI, 172. 
Neaverliebte: Die N. haben einander noch nicht gesprochen usw. OPh50. 
Nest: Haben also die ünsrigen (nach der Flucht eines^ Häuptlings) nur das ledige 

Nest gefunden. Hesse 215. 
Nestelstelt m. Das schrieb er gar aussföhrlich wegen seiner Vergessenheit mit 

einem Nestelst eft fornen auf seinen ledernen Wammes - Ermel. Der lustige 

und sehr kurzweilige Scheergeiger 1673 s. 170. 
Nlehtswertlg : dass er darumb sonichtswertig seyn wie der Thalmud. D I, 8. 
Niderstand: den armen geringen Nieder stand ts -Personen verkehren sie das 

Becht. D I, 769. 
Nlmmemllehtem: und durfte sich dieser, allzeit truncken gewesene Schiffer oder 

Nimmer-nüchtern f&r ihnen nicht sehen lassen. Hesse 338. 
Niseht: zween Tabulet Krämer, der eine hat das theure Nischt, der andere die 

verlorne Zeit feil. Der Nischtkrämer trat herzu und sprach: kauifen die Her- 
ren. Ph 84. 
Nonnen 9 sich: Wenn ich sagen soll wie ichs meine, so nennet sichs noch ein 

wenig mit unsem Frauenzimmer, all unser Thun stincket noch starck nach dem 

Pabsttum. OPh 56. 
Nordertueh: Hier lag vom Nordertuch die grüngewesne Weste. Scherze, Heimst. 

und Leipzig. 1. Hälfte s. 258. 
Notsellland: In Notschlund geraten. DU, 223. 
Nass: Dann kompts biss auff den Euss, so kompts mit der Zeit au ff die Nuss. 

DI, 448. Obscön. 
NuBselen: ists nun sein Zeit, was wiltu dann darwider murren, nusselen oder 

vngedultig werden? DI, 363. 

BOHN. A. BIBLINGBB. 



Digitized by 



Google 



106 BIBVBB8 

1. Heliand. Mit ansführlichem Glossar heransgegoben von Moritz 
Heyne. Dritte verb. Auflage. Paderborn , F. Schöningh 1883. {= Bibliothek 
der ältesten dentschen Litteratordenkmäler IL) VIU , 885 s. 8. Preis n. m. B. 

2. Heliand. Herausgegeben von Otto Behaghel. Halle, Max Niemoy er 1^2. 
H Altdeutsche Textbibliothek, herausg. von H. Panl, nr. 4.) XVI, 2258. 
Preis n. m. 2,40. 

1. Laut Vorwort s. VIU ist der text der neuen Heliandausgabe Heynes nach 
den lesungen meiner ausgäbe unter berticksichtigung der ausgäbe von Bückert und 
zahlreicher einzelforschungen festgestelt, die in teilbearbeitnngen des gedichts, in 
aufsätzen oder besonderen Schriften enthalten sind. Insofeme diese angäbe so za 
verstehen sein soll, dass der herausgeber die an den Heliand anknüpfende special- 
litteratur insbesondere der lezten jähre für die neue aufläge selbständig durch- 
gearbeitet habe, sehe ich mich genötigt die Überzeugung auszusprechen, dass sie 
tatsächlich unrichtiges enthält. Denn abgesehen von der eintragung der les- 
arten des Lambelschen bruchstückes und einer conjectur Cosijns zu v. 2477 , habe 
ich keine spur von berücksichtigung der seit veröffeutUchung meiner ausgäbe (1878) 
erschienenen litteratur in dem buche finden können. Obwol Heyne im vorwort 
erklärt, er habe in die — leider diesmal hinter den text verwiesenen anmerkun- 
gen — nächst Verzeichnung der handschriftlichen lesarten nur „einige" emendatio- 
nen aufgenommen, mithin die nachprüfung sehr erschwert, so glaube ich doch fol- 
gende punkte feststellen zu können : 

a. Heyne hat nicht benuzt dis correcturen zu meiner ausgäbe des Cotto- 
nianus, welche Bartsch, Germ. XXHI, 403 fgg., und ich selbst Germ. XXIV, 
76 fgg. gegeben haben. Beweis : In der anmerkung zu v. 301 gibt Heyne als hand- 
schriftliche lesung von C mit meinem texte utmläa, wo Bartsch und ich a. a. o. 
ualda bezeugen; zu v. 513 ist nicht angegeben, dass C an statt ai M liest, wie 
Bartsch gegen meinen text richtig nachwies ; ebenso hätte zu v. 3212 , der nur in C 
überliefert ist, angezeigt werden müssen, dass die handschrift end hat, nicht endi, 
wie in meinem texte steht. Vor allem aber beweist die anmerkung zu v. 795. 
Sie lautet: „nach Schmeller soll dieser vers ganz in C. fehlen ; Sievers hat keine 
bemerkung." Dagegen sagt Bartsch s. 404: „795 müste cursiv gedruckt sein, da 
diese langzeile in C fehlt" und ich habe die richtigkeit dieser angäbe a. a. o. 75 
ausdrücklich bestätigt. Wolte man hiergegen anführen , dass Heyne zu v. 2(>9<) 
richtig und übereinstimmend mit Bartsch entm als lesart von C bietet, wo in mei- 
nem texte fehlerhaft ena steht, so ist zu erwidern, dass diese variantenangabe 
ebenso bereits in Heynes erster und zweiter ausgäbe steht, die richtige lesart also 
aus Schmeller übernommen ist. 

b. Heyne hat nicht benuzt die unter mitwirkung von Boediger gegebene 
neue textesrecension in der dritten ausgäbe von Müllenhoffs Sprachproben rom 
jähre 1878. Müllenhoffs früherer text ist in den anmerkungen überhaupt au vier 
stellen erwähnt, zu v. 2. 31. 2599. 2787. An der zweiten stelle stimt der neue text 
Müllenhoffs mit dem früheren , Heynes angäbe ist also richtig. Vers 2 gibt Heyne 
wie früher 

ihixt sia bigunrnm ward godes küäian 

und bemerkt dazu „die ergänzung nach Müllenhoffs ; in den spraehproben ' steht 
aber jezt 

thcst sia higunnun uuord godes f 

mit der anmerkung „cüthian ergänzte Müllenhoff , uuido c. Boediger*' ; hier ist 



Digitized by 



Google 



ÜBBB UBLIAND SD. HBTMB 107 

Heynes anmerknng wenigstens bedenklich. Zu 2599 lautet die anmerkung „engilos 
godes] godea streicht MöUenhoff''; aber Spracbpr.» s. 61 (VI, 17) ist das wort wider 
in den text aufeenommen, und 2787 teilt Müllenhoff jezt s. 53 (VII, 59) wie ich ab 

thes uuisosten thero thie gio an theaa murold quam, 
während Heyne angibt, dass M. die casur nach gio lege. 

c. Ebensowenig hat Heyne die ausführliche besprechung meiner ausgäbe von 
Roediger, an2. f. deutsches alterth. V, (1879) 267 fgg. benuzt. Wenn auch Heyne 
nach dem gewählten eklektischen princip in der anführung von emendationsvor- 
schlägen nicht gerade genötigt war, von den conjecturen Boedigers notiz zu neh- 
men, so hätte er sich bei einsieht der abhandlung unmöglich die nnmerkung zu 
8. 282 entgehen lassen können, welche nachweist, dass die Wörter sammvrdi, biwiMr- 
dön, ota/rhugdi, uuärlik in Heynes glossar (zur zweiten aufläge) fehlen. Sie feh- 
len aber sämtlich auch noch in der dritten. ^ 

Was die bezugnahme auf Kttckerts ausgäbe anlangt, so kann ich zwar nicht 
gerade behaupten, aber mich doch auch nicht der Vermutung eutschlagen, dass 
Heyne im algemeinen dieselbe nur da nachgeschlagen habe, wo in meinen anmer- 
kungen auf eine abweichende lesung derselben direkt oder indirekt hingewiesen ist. 
Wie anders ist sonst das mis Verständnis zu erklären, welches die schon oben 
erwähnte anmerkung zu v. 2787 enthält ? Ich sage in meiner anmerkung zu die- 
sem verse (bei mir 2786) „thero \ the gio Heyne und Wackernagel, thero the gio \ an 
Müllenhoff- Scherer und Bückert; die richtige abteilung gibt auch Bieger, versk. 
s. 37"; das „auch" bezieht sich auf meinen text, und wurde gosezt, um anzudeu- 
ten, dass die betreflende abteilung unabhängig von Bieger und mir gefunden war 
(vgl. mein Vorwort s. VIQ). Heyne aber schreibt; „cäsur nach gio MüllenhofiT, 
Bückert, Sievers." Sieht das nun nicht gerade so aus, als ob Heyne das „auch'' 
meiner anmerkung ohne nachzuschlagen auf „Müllenhoff -Scherer und Bückert" bezo- 
gen habe, da ich doch (wie jezt auch MüllenhofiT) die cäsur vor thero ansetze? 
Indessen, ich mag mich hierin irren und gebe die abwägung der beweiskraft die- 
ses argumentes gerne dem leser anheim. 

Im texte hat Heyne mehrfach kleine Verbesserungen angebracht; in allen 
principiellen fragen, deren es insbesondere seit dem erscheinen der metrischen 
arbeiten von Vetter, Bieger u. a. eine hinlängliche menge gibt, zeigt er sich aber 
durchaus von den neueren bestrebungen unberührt. Ich führe zum beweise eine 
auswahl von versen an, die Heyne auch in der neuen aufläge in einer den eviden- 
testen metrischen regeln widersprechenden form bietet: 
2 that sia bigunnun toord godes küdian 

1173 furdor quämun, tho fimdun sie thdr enna frödan man 

1247 jimgaro liudiö; ia lof was so wido 

1543 antfäha/n efdo Ion an theaoro lehneon weroldi 

1819 fg. 80 duot he tvnwison erla geliko, ungewütigon toere, 

the im he watarea Stade an sande toili selihm wvrkean 

1900 oflfh thena gastseli gangan hetid, hwat gi im ihan tegegnes shuUn godoro 

wordo 

2447 man misUho, 8um suncan möd dregid 

2610 sorga an is mödsehon, hwö he skal cm themu märeon dage 

212b Uäokospun bilükan he them liudiun 

4095 thcU Uhu so simlun duos; ak ik duom ü 

1) Hiermit ist übrigens die liste der bei Heine fehlenden Wörter noch nicht 
volständig. 



Digitized by 



Google 



108 BIEVEBS 

4147 ota/rward wer 6, the vdclb thes werodea tko 
4875 stoerd bi sidu stop (slög C) imu tegegnes 
So wenig Heyne, wie man sieht, den neueren metrischen forschungen con- 
cessionen gemacht hat, so wenig ist er im algemeinen geneigt, anf die sonstigen 
gründe etwas zu geben, die man gegen seine früheren lesongen hie nnd da gel- 
tend gemacht hat. Als ein beispiel möge der oben an lezter stelle citierte vers 
dienen. Dass formell allein die lesart ?on C möglich ist, zeigt die alliteration ; 
dass stop von M sachlichen anstoss bietet, weil der dichter fortfahrt an thena 
fwriston fkmd folmo kraftu, liegt auf der band, denn das hiesse, Petrus sei 
auf den h&nden gewandelt. Beide gegengründe habe ich in meiner anmerkang 
angezogen; Heyne aber behart bei der lesung stop, und in ähnlicher weise an einer 
ganzen reihe anderer stellen, wo sich die Unrichtigkeit der von ihm gewälten les- 
art ebenso augenfällig dartun lässt. Es hiesse aber räum verschwenden, weite ich 
hier im einzelnen widerholen, was schon in meinen anmerkungen zusammengestelt 
worden ist, umsomehr, als Heyne in seinem vorwort eine besondere schrift ver- 
heisst, in der er rechenschaft über seine Stellung zu der „ihm bekanten einzeifor- 
schung^ zu geben verspricht. 

Auch im gl ossär ist einiges im einzelnen ergänzt und verbessert, gewiBse 
Übelstande aber sind beibehalten, die beseitigung erheischt hätten. Dahin rechoe 
ich z. b. die inconsequenz in der Schreibung des angelsächsischen und des althoch- 
deutschen , die für den anfänger geradezu verwirrend wirken muss. Wie nahe hätte 
es gelegen, in den angebogenen parallelen einen einheitlichen lautstand durchza- 
führen , der die vergleichung mit den niederdeutschen formen erleichtert hätte. Bei 
Heyne aber habe ich kein anderes prinoip als das der wilkür entdecken können. 
Im algemeinen scheint er, was die hochdeutschen parallelen anlangt , einen „streng- 
althochdeutschen" lautstand haben geben zu wollen ; aber er ist nirgends consequent. 
Im buchstaben b des glossars zähle ich in bunter reihenfoige (bad, palt, balco, 
palO'täty ban, bant, pcmc, bano usw.) 87 p gegen 24 &, im buchstaben h aber 
nur 20 ch gegen 29 A;; für anlautendes g aber wird stets g gesezt, ausser in der 
Partikel ga, für die beispielsweise die ersten belege so lauten: gibari, kipdren^ 
gapet, gebetta, gaper an, gaper gan, gapvrgi, gipiotan, gapot, kapreh, gapruoder, 
gapwrt, kipurjan, gatago, katdt, Mturran, gifeho, gafuoljan usw. usw. Es sind 
hier nicht etwa überall die ältesten tatsächlich belegten formen gewählt — ein ver- 
fahren, das in einer normalisierten ausgäbe auch keinerlei ersichtlichen zweck 
gehabt hätte — sondern, wie man leicht sieht, guten teils bloss wilkürlich zurecht- 
gemachte formen. Am störendsten tritt diese wilkürlichkeit bei dem innem j 
auf. Bei nominibus wird es nur selten überhaupt bezeichnet: gebetta, dlian, heUa, 
hütja, minna, redja, reccho, sceida, acencho, sippa, stmtja, undeä, urchundOf 
toiUo, wtmna, wuostinna, wurhto, dagegen liebt es Heyne bei den schwadien ver- 
bis der ja-klasse neben belegten formen ideale Infinitive auf -jan oder auch zur 
abwechselung -tan anzusetzen. So lesen wir z. b. neben pittcm, pouhnan, puozan, 
preittan, terran, teüan, töwan (so; es müste natürlich touwan heissen), toufan, 
trucchinan, felgan, foröhtan^ fMobWen, frumman usw. Formen wie pHiK^a», 
Japurjan, tarnjan, truopjan, fa/rjan, faTgjan, fastjan, fleh jan, ftwtjan, fuogjan, 
gafuoljan, fuorjan, folieist jan, fuXljan und tivrian, fallian, ferian, fillian u, dgl. 
mehr. Insbesondere sei auf phantasiebildungen wie hucjjan, bihü^jan, klamjan, 
legjan, quejjan, guetjan^ raäja/n, wekjan, segja/n, saljan aufmerksam gemacht 
(die sämtlich ahd. sein sollen), weil sie dartun, dass Heyne noch immer mit den 
gesetzen der westgermanischen consonantgemination vor r sich nicht vertraut 



Digitized by 



Google 



ÜBBB HBUAND SD. BBHA6HBL 109 

gemacht hat. Und dieselbe gleichgültigkeit gegen grammatische richtigkeit durch- 
zieht das ganze glossar. Doch es wäre fruchtlose mühe, es hiesse die geduld des 
lesers zu sehr ermüden , wolte ich noch des weiteren die zahlreichen Donatschnitzer 
des baches hier corrigieren, da der herausgeber ja erfahruugsgemäss gegen jeg- 
liche belehrung in diesen dingen unzugänglich ist. Nur einen punkt will ich noch 
hervorheben, gegen den keinerlei ausrede erhoben werden kann: die art, wie das 
gebrochene e bald durch e, bald ohne unterschied vom umgelauteten durch e 
bezeichnet wird. Im anfang solte offenbar das e durchgeführt werden ; von^/ope^ — 
fäUa stehen 14 e gegen nur 4 e\ dann folgen ohne Unterbrechung von fei — lesan 
31 e-, hier hat sich Heyne des e wider einmal erinnert , denn nun geht es in fast 
regebnässigem Wechsel zwischen beiden zeichen fort: W>€n, tneldön, melm, nebul, 
ginesan, neman, guedcm, quelan, quena, reht adj., re^subst., sedah »egcd, sega- 
nön, sehs, sehsio; von da ab tritt e wider nur mehr sporadisch, 10 mal, zwischen 
38 e verstreut, auf. In summa 32 e gegen 81 e\ 

Es versteht sich von selbst, dass die gleiche mischung bereits in den frü- 
heren ausgaben bestand. In einem andern punkte ist dagegen die neue ausgäbe 
an mannig£Ekltigkeit reicher als die früheren. Wie im Beowulf , so hat es Heyne 
nämlich aach im Heiland für zweckmässig erachtet, zur Umschreibung des ags. wen 
nunmehr w statt des früher gewählten v zu gebrauchen. Aber im anfang wagt 
sich das neue zeichen nur erst schüchtern hervor. Bis zu dem halbbogen, der mit 
der gruppe hio die erste grössere ansamlung von t(7- lauten bringt, stehen nämlich 
noch 13 V 5 neuen to entgegen, wenn man von dem beispiel gearvicmy gerwan, 
gyrtfon absieht, das so schon in der ersten und zweiten aufläge stand, mithin 
damals in dem u) von gerwan einen druckfehler enthielt. Wie hier, so sind aber 
noch an vielen anderen stellen die augenfälligsten druckfehler und versehen der 
zweiten (zum teil schon der ersten) aufläge in dem neudruck conserviert Ich führe 
einiges aus dieser fehlerUste an: htmdeahUig 1 — 3 (d. h. erste bis dritte aufläge) 
far hwideahtatig , earforälice 2. 3 für earfoälice, bliäsan 1—3 für blidsian, ahd. 
hamgarto 1 — 3 statt boumgarto (diese form ist belegt, es lag gar kein grund vor 
das späte, wahrscheinlich verkürzte homgarto zu setzen), dreäm 1 — 3, dreor 2.3 
för dredm, dreor, ags. färinga 1—3 für fieringa, ags. feorda 1 — 3 für fedräa^ 
hlot stn. 1 — 3 statt hiöt stm. (das geschlecht fälschlich nach dem hochdeutschen 
angesezt, und in derselben zeile steht als einziger beleg der acc. pl. Motöa!), ahd. 
landscaft, ags. landskipe 1—3 für lantscaf, landscipe, ags. leohtfät 1—3 für 
Uöhtfät (vorher zweimal höht), ags. forledscm 1 — 3 für forleösan, ags. meahtelik 
1—3 für 'lic, ahd. mari, meri, ags. mere stm. 1—3 für ahd. mari, meri stn. 
usw., ags. nagd 1—3 für nägl, ahd. netul 1—3 für n^ul, alts. räd stn. 1 — 3 
statt räd stm. (gleich das erste citat bietet räd odrcmt), ags. read 1 — 3 für read, 
ahd. moda 1—3 für rxwta, alts. ands&iunta 1—3 (unter sibwita) für awtsSbuwta, 
ahd. schütten 1 — 3 für scMen, ahd. 8uX>m 1 — 3 für siüAH, alts. tomxg 2. 3 fQr 
tmig (im lemma, mitten unter andern 6) , twene 2. 3 für twene, ebenfals im lemma, 
desgleichen githiodu adv. 2 — 3 für githktdo (zwischen thiu und thius)y ahd. gatoirhi 
1—3 för gaxowhi oder gavcirchi, ahd. toidbräd 1—3 für ags. wtdbräd, ahd. totn- 
gardo 1 — 3 für -garto, ags. vornan 1. 2, wanian 3 für totmian wohnen (unter 
toonön). 

Ich habe diesen an sich gewiss kleinlichen dingen so tiel räum geschenkt, 
weil ich es für unmöglich halte , dass ein sach - und sprachknndiger alle diese feh- 
ler und inoonsequenzen , deren unterlaufen bei einem ersten drucke erklärbar ist, 
in zwei auf einander folgenden neuen auflagen bei der correctur sämtlich soltQ 



Digitized by 



Google j 



110 SIETEBS 

fiiberseheii haben, und ich daher den schlnss ziehen mass, dass der heransgeber weder 
bei der zweiten noch bei der dritten aufläge des glossars eine correctar, die deB 
namen einer solchen verdient, gelesen haben kann. 

2. Eine erfreulichere leistung ist die als vierter band der .^altdeutschen text- 
bibliothek" erschienene Hcliandausgabe von Behaghel. Wie nach Behaghels fro- 
heren arbeiten über den Heliand, die von einer eindringenden beschäftigtuig mit 
dem gedichte Zeugnis ablegen, nicht anders zu erachten war, haben wir hier einen 
text erhalten, der wirklich den einschlägigen neueren forschungen rechnung getra- 
gen und an einzelnen stellen dieselben fordernd weitergeführt hat. Dass sich troz- 
dem hie und da gegen ihn bedenken erheben lassen, ist nicht verwunderlich, und 
es sei mir gestattet, hier einzelne punkte dieser art zu besprechen. 

Die Umstellung des überlieferten grurio[s] qudmun im 112 zu im qudmun 
war metrisch nicht notwendig, und sprachlich erscheint sie mir anstossig, weil sie 
eine weniger natürliche Wortstellung einflihrt. — Y. 241 möchte ich doch auch jezt 
noch die lesung von M festhalten, da der verdacht zu nahe liegt, dass das wort- 
chen eft in C dem zwischen he und an treffenden zeilenschluss zum opfer gefallen 
sei. — V. 248 nimt Behaghel aus C die lesart al liudstamna auf, indem er Germ. 
22, 228 sich auf die parallelen al seokaro manno 2222 und ai gisungüo Otfr. I, 2, 
33 beruft. Aber hätte man dann nicht in der folgenden zeile den genitiv uueroAa 
statt des accusativs WMrod zu erwarten? Auch an der citierten stelle fahrt ja ^et 
Helianddichter fort haltaro endi hdtaro. Ausserdem scheint mir der gleiche aus- 
gang beider lesarten auf a {Uudstemnia M) darzutun, dass schon die vorläge -4 
hatte; wir müsten derselben dann noch einen besonderen fehler aufbürden (a für o 
des gen. plur.) , um die lesart von C rechtfertigen zu können. — V. 295 fg. liest M 
tMord huffi losepes, is mod g%d/röt>id, während C für das lezte wort giuuorrid 
bietet, was ja an sich grammatisch bedenklich ist. Behaghel ändert nun^ wahr- 
scheinlich mit besonderer rücksicht auf v. 329, in pim^rtd. Das gibt einen vol- 
kommen guten sinn, aber man sieht nicht recht, wie das häufige und klare wort 
in das unverständliche gitMwrrid hätte verderbt werden können. — Y. 369 schliesst 
sich Behaghel der von Bies vorgeschlagenen Umstellung thcU im an ihem sida 
tiuarä I smiu Man au; ich bezweifle aber dass dadurch der vers gebessert wird. 
Meiner Überzeugung nach ist derselbe in seiner handschriftlich überlieferten form 
{uMord hinter ödan in beiden hss.) durch hinlänglicho analogien gestüzt, ein zwei- 
ter halbvers wie sunu odan aber würde fast ganz isoliert dastehen. Es sind näm- 
lich neben den neuerdings meist allein berücksichtigten regeln rhetorischer art 
auch noch eine reihe, allerdings mehr individueller, gewohnheiten rhythmischer 
natur festzustellen. So ist z. b. im Cynewulfischen Crist, wenn der hauptstab 
die driüezte silbe des verses trift , neben dem ausgangs J- ^J-, wie vjyrhtan 
ju, hrä gescöp (264 belege), auch der schon von Bieger, verskunst 48, hervorgeho- 
bene ausgang -ZLw^, me oft d^de, überaus beliebt; ich zählte 96 beispiele; 
dagegen tritt der ausgang ^JLM mit langer paenultima, wie sod sprdce mit 
48 beispielen sehr zurück. Man darf hierbei nicht blos die absoluten zahlen ver- 
gleichen, sondern in rechnnng ziehen, dass an sich Wörter mit langer paenultima 
viel häufiger sind, als solche mit kurzer; in den ersten 1000 versen des Grist 
begegnen z. b. am versende nur 100 Wörter der form v>M gegen 480 der form 
-^M. Hiernach solte man, der algemeinen häufigkeit nach, gegenüber den 96 aus- 
gängen auf -^ sS ^ ca. 450 mal den schluss J-JL^ erwarten , oder wenn wir von 
dem Schlüsse auf ^ ^ ausgehen, nur etwa 10 mal den ausgang uM; das wären 
aber zahlen ^ die von den wirklichen verhältniszahlen 48 und 96 etwa das zehnfache 



Digitized by 



Google 



Ober hsliahd bd. bbhaghel 111 

resp. den zehnten teil ausmachen. Aher diese Vorliebe f&r ^ w M ist individuell, 
denn z. b. im Beowulf besteht, so viel ich wenigstens nachgezählt habe, nichts 
ähnliches zn rechte. Nach solchen gesichtspunkten möchte ich nnn, wenn auch 
zunächst nur für den Heliand, an Riegers gesetz festhalten, dass zweite verse 
TOD der form v^:^^^ gemieden werden , als zu kurz erscheinen^ während -AH v^M 
oder mit auftakt w | v^M HM ganz gewöhnlieh ist. Mir ist — ohne dass ich frei- 
lich den ganzen text auf diese frage hin wider nachgelesen hätte — überhaupt nur 
ein beispiel der art bekant, der vers 31 

ctdahrdfrumo \ alomahtig^ 
welcher am ende einer längern periodo stehend und sie abschliessend, durch einen 
auffallenden bau recht gut den grösseren einschnitt markiert, der ihm folgt (indem 
vielleicht durch getragenore ausspräche dem verse die fölle gegeben wird, die ihm 
bei normaler Sprechweise ermangeln würde). An der fraglichen stelle aber, v. 369, 
mitten im zusammenhange der rede, macht der vers, wie ihn Bios und Behaghel 
gcbtalten, auf mein olir wenigstens den eindruck einer sehr grossen härte. — 
Y. 2477 ändert Behaghol das unverständliche gegrtmd C, gikrund M mit Cosijn in 
kingrund. Ich glaube, es ist einfacher gHewnd dafür einzusetzen,* das zwar alt- 
sächsisch sonst nicht vorkomt, aber im ags. gecynd natura seine genaue parallele 
hat, und etwa mit „entsprechende, gemässe natur des bodens'' zu Übersetzen wäre. 
Man halte zu unserer stelle einen passus bei Beda 4, 28, s. 351 Wheloc: da ߀Bt 
land da getedd w<es, and he (der hl. Cuthberht) on gerisene Hd mid hwdte seöw, 
äd ne com dar ndnig grötcnes up . .,; da hit he htm heresdd (gerate) bringan, 
gif wen toere ßtette ßat ddre eordan gecynd wdsre, oßpe wiüaßas upplican gyfen- 
des ßcst d€B8 waetmes yrd deer md u/p yrnende wcere (weiter ab liegen stellen wie 
Phon. 252. 256). Auch v. 5425 hat sich Behaghel mit unrecht einer auf den ersten 
blick bestechenden conjectur angeschlossen, indem er G. Hofmanns wogeUtos als 
ioöHdos (im glossar schreibt er toöhsiä) in den text aufnimt. Aber erstens ent- 
spricht dem ags. wöh im alts. regelrecht nur wäh (für ^toanh-) 3951, denn an 
vuoh 3931 C ist nur Verderbnis für an abuh und kann ags. form sein, und zwei- 
tens bedeutet wdh, ags. toöh „bosheit, falschheit i"" und das passt nicht zur stelle. 
Auf .5573 uuah utMrä ihesaro utteroldi darf man sich nicht berufen, denn dies 
wah ist wie ahd. wah Graff 1 , 701 wol von wdh ganz zu trennen und als lehn- 
wort aus lat. vah zu betrachten, das ja auch bei jener stelle, 5573, im bennzten 
texte steht. 

Einige andere stellen, in deren benrteilung ich von Behaghel abweiche, über- 
gehe ich, um mit ein paar werten noch auf die drei fragen zu kommen, die Beha- 
ghel im anschluss an seine ausgäbe Germ. XXYIl , 420 gestelt hat. An seU 1407 
vermag ich keinerlei anstoss zu nehmen, es ist ganz einfach „saar' wie immer; 
canddabrum der vorläge ist unübersezt geblieben; das licht soll hoch „im saale'' 
gesteckt werden, damit, wie der dichter ausdrücklich fortföhrt, 

thea gisehan mugm 

aüa gelieo thea thdr inna sind, 

heliäös an hallu. 
Zu V. 2407 fragt Behaghel: „was heisst an tJiemu dage?'^ Warum soll es 
nicht wie sonst „damals, dann** bedeuten? Vgl. die belege in meiner ausgäbe 
8.403, 9 fgg. Was endlich die lezte stelle, 5395 anlangt, 

1) Cosijn nimt jezt auch diese meine besserung an, und teilt mir mit, dass auch 
Kern ihm dieselbe Verbesserung vorgeschlagen habe. 



Digitized by 



Google 



112 SIBVTBltd 

thiu w*rd ndhida th%u>, 
märt mäht godes endi middi dag^ 
that sia thia ferahquala fiummian sccldun, 

so irrt, wie ich meine, Behaghels verschlag, middi dag in metodo dag zu ändeni, 
vom richtigen ab; middi ist einfach beizubehalten. Die bestätigong und erkl&rang 
der lesart gibt v. 5621 fgg. 

thuo utMrd thar an middian dag mahti tecan 
uundarlic giuuarafU obar thesan tmerold aUan, 
thuo m4in thena godes suno an thena galgon huof, 
usw. , welche zeilen durch Mt. 27, 45 veranlasst waren : „a sexta aiUem hora tene- 
brae facta sunt super universam terram usque ad horam nonam. 

Im glossar sind Behaghels ab weichungen von seinen Vorgängern nicht 
immer glücklich, an andern stellen hätte er alte fehler vermeiden können. Für 
beides seien einige beispiele angeführt. S. 196 gibt er für an^an die bedeuttmg 
„in,** da es doch nur „neben *^ bedeuten kann. OfiFenbar hat Behaghel die' beiden 
stellen falsch interpretiert, an denen das wort begegnet, v. 1151 und 2234, indem 
er den see Genezareth in Galilaea hinein verlegt, statt an die grenze dieser laud- 
schaft. Der dichter verrät an der ersten stelle überhaupt auffallend gute geogra- 
phische kentnisse. Woher er speciell die angäbe genommen, dass der Jordan das 
galiläische meer bilde, kann ich nicht nachweisen; aber dass es sich um einen 
grenzsee handelte, las er bei Hraban zu der v. 1151 verarbeiteten stelle Mt. 4, 18 
s. 25 B : mare GaUleae idem est quod stagnum Genesareth, sed ideo mare Gcdüeae 
diciiur quia iuxta Galileam tendit. — S. 196^ ist answebbian zu lesen statt 
answebian, und wahrscheinlich antswor statt CMtswor, insofern der zweite teil de^ 
Wortes doch wol gleich ahd. swuor sein muss. — S. 198* lies biheUian und bthiah- 
hian (auch 209^ Mahhian) statt biheUan und {bi)hlah{i)(mf 198^ bispurnan str. 
statt swv., biwopian stv. statt swm., 199^ füge blöthi neben blöth ein wegen 4872 C, 
s. 199^ lies dtmnian statt dimian, auch wol eld statt eld. S. 204 erklärt Behaghel 
friäuwara als „friedensstätte"; richtiger scheint mir, wenn man die corrector 
annimt (wozu auch ich jezt geneigt bin) Heynes erklärung „Medenshut' ; nur muss 
man dann -wära schreiben. Ebenda ist neben frökan mindestens frSkni einzusetzen 
{flruoknie 3846 C, was Behaghel nicht anmerkt); das ags. hat nur frecne, ahd. 
fruochan- erscheint nur als erster teil von compositis (eigennamen). Für gibrak 
204* scheint die bedeutung „gedränge'* besser als Behaghels ,,menge*' ; gifehon „aas- 
statten'' 8. 204* beziehe ich lieber auf ahd. fih, ags. fdk bunt, schreibe also gife- 
hon; zu dem allein belegten acc. gimendon 863 ist als nom. doch wol wahrschein- 
licher gimindo swm. anzusetzen; unter giwerdan 207^ fehlt die grundbedeutnng 
„werden" ; gödwillig ebenda ist nicht „fromm" sondern „guten willens" (gödumäi- 
gun gumtm 421 «= hamimbus bonae volu^tatis). Unter haJdan 208 * wird auch eine 
bedeutung „sich befinden" angegeben; das ist wol aus Heyne* s. 209* genommen, 
wo zu 3746 (3745 Behaghel) die bedeutung „still halten, einen stand haben" 
angesezt wird ; aber Behaghel teilt ja selbst an dieser stelle richtig ab fhan her 
theohas an \ t?wngstedi haldan | , „als dass hierin die diebe ihre dingstatt halten.'' 
S. 209* schreibt Behaghel wider herdislo stf., und 213 mendislo stf.; beide sind 
aber swm., s. Paul -Braunes Beitr. V, 146; zu den dort gegebenen belegen füge 
noch merreslon scandala ahd. gl. I, 715, 10 und scruntislun rimulä ib. II, 78, 15. 
Sehr zweifelhaft ist mir die neue deutung von heruthrummeon 5705, welche s. 209 
durch die worte „hertdhrum stn., Speerspitze" gegeben wird; denn einerseits ist 



Digitized by 



Google 



BIsyBBS, ÜBKB HBLIAITO ED. BBHAOHBL 118 

nur von der einen lanze des Long^tiB die rede, andererseits legt gegen Identifi- 
cation mit ahd. drum das doppel-m yerwahning ein; dagegen halte man ^ym- 
mum ewehte nuegenwudu mundum Beow. 2dö. S. 210 hat Behaghel den drackfehler 
hcbidskca „stn." statt ^.stm.** von Heyne *• >* * übernommen , ja ihn auch auf skat 
218% güu^rskat 217^ nnd toeroldskat 223^ übertragen, obwol er selbst vor- 
her fehuskaU 202^ richtig als stm. aufgeführt hatte. S. 210*. Das geschlecht 
▼on as. horu ist meines Wissens nicht bekant; dem ahd. horu n. steht ags. kork, 
horwes m. gegenüber (vgl. zum lezteren Paul -Braunes Beitr. IX, 232). S. 211% 4 
V. u. lies „kerker"" statt „körper,'' 211^ fehlt Jcribhia (wie auch bei Heyne), 8.212 
wäre lefyrol besser n^it „schwach, gebrechlich'' als mit „krank^ Übersezt worden. 
8. 211 ^ streiche letian neben lettian. Ebenda nehme ich austoss an j^liogan stv., 
zur lüge machen'^ ; denn 2778 ist qmdi doch wol eher dativ singularis. — Lud 213 * 
ist wol weder „körperkraft oder -fülle*' (Heyne) noch „kraft, Schönheit?'' (Beha- 
ghel), sondern einfach „gestalt," vgl. got. ludja. S. 214** ist das goschlecht von 
mutspdU ohne fragezeichen als n. angegeben, obwol es nirgends belegt ist. 8. 215*. 
Wo steht fUdara „hienieden"? weder Schmeller noch Heyne belegen das wort 
8.215% niud könte auch stm. sein. S. 217*. Ein alts. sagan existiert nicht, nur 
seggian ; für stigis usw. w&re auf das lemma seggian zu verweisen gewesen. Ebenda 
fehlt samtourdi. Über skür stm. „waffe" s. 218 vergleiche man denkmaler * 268. 
8. 219*. Ein inf. *stapan ist nach ags. stiBppan, ahd. Stephen nicht wahrscheinlich 
(vgl. Beckering Vinckers, Tijdschr. voor Ned. Taal- en Letterk. II [s. 1 des sepa- 
ratabzuges von dessen aufsatz über Heiland 984]). Über swögan „rauschen" vgl. 
jezt Paul -Braunes Beitr. IX, 286. 8.221* lies ihemnan statt thenian, 8.222* 
streiche uniö, das nur irtümlich seinen weg aus Heynes glossar in das Behaghels 
gefunden haben kann, da dieser selbst das wort mit recht aus seinem texte ganz 
entfernt hat (2813. 5644). Unter üta 222" fehlt die grundbedeutung „draussen"; 
s. 224* lies toigg(%) stn. (nach dem ags.) ; das geschlecht ist im alts. nicht belegt,* 
ebenso dürfte aoiht sing, als „etwas" kaum als „stm." zu rechtfertigen sein; ebenda 
ist wiod stm. dmckfehler {ihat uuiod 2571). Endlich finde ich es keinen glück- 
lichen gedanken von Behaghel, dass er öfter, um eine glatte Übersetzung einer 
stelle zu ermöglichen, alzu abgeblasste bedentungen g^bt, welche der anschaulich- 
keit und bildlichkeit der alten ausdrücke nicht gerecht werden; ich rechne dahin 
Übersetzungen wie atoerdan abfallen, grädcig feindselig, sedod ruhe, 9werkan trau- 
rig werden, thenman auswerfen, und mehreres der art. 

Zorn Schlüsse darf auch nicht verschwiegen werden, dass bei einer neuen 
anflage, die hoffentlich nicht lange auf sich warten lässt, auf die correctur 
grossere Sorgfalt wird verwendet werden müssen. Namentlich in einem punkte ist 
der herausgeber noch ziemlich inconsequent verfahren , nämlich der cursivsetzung 
derjenigen Wörter im texte, zu welchen eine anmerkung gegeben ist. Nach den 
grundsätzen Behaghels hätten z. b. in den ersten 500 versen noch folgende Wör- 
ter cursiv gesezt sein müssen: gode lie^a 19, bilattg 64, saca 85, thoh 123, suno 
264, üuard 291, gimerrid 296, ira 324; uuard swnu ödan 369, thcU 386, hirron 
431, biHdi 433, Uotosto 485. Auch berührt es unangenehm, dass in den Varianten 
wilkürlich zwischen w und uu, j und i gewechselt wird, während das uu, i der 
handschriften im texte grundsätzlich beibehalten ist Y. 203 fehlt am Schlüsse 8Ö, 
292 lies faratöd, 330 anm. giuuend C, 379 anm. scoinosta C, 455 anm. ödan C, 
483 anm. -toantn Heyne , 605 anm. undar C , 657 anm. fehlt tha C als Variante 
zu ihm im zweiten halbvers , 682 anm. , z. 2 tilge „Boed." ; gerade bei Boedigers 
Interpunktion wäre der satz ohne that iw thuhU ganz unverständlich, 805 anm. 

KEITSOHB. F. DBUTSOEB PHlZtOLOaiK. BD. XVI. 8 



Digitized by 



Google 



114 KmZBL 

lies gromoda C, 881 anm. Udos M, leihes C, 1212 torhüieo, 1221 anm. die zahl 
so statt 1220, 1286 anm. lebe U, nach 1442 anm. lies 1444 thar M, die folgende 
anm. ist zu streichen , da sie s. 49 noch einmal widerkehrt (wohin sie auch gehört), 
1521 biseggea nsw. 

JBNA, 26. JT7NI 1883. E. SIEVEBS. 



Samlnng germanistischer hilfsmittel f&r den praktischen stndienzweok. Halle, 

Waisenhaus. 8. 

I. Otfrids Evangelienbuch herausgegeben von Oskar Erdmann« Text- 
abdruck mit quellenangaben und Wörterbuch. 1882. VUI und 311 s. 
n. m. 3. 

n. Kudmn, herausgegeben von Ernst Martin. Teztabdruck mit des 
lesarten der handschrift und bezeichnung der echten teile. 1883. 
XXXIV und 207 s. n. m. 2,40. 

Es wird zugleich von mehreren selten eifrig daran gearbeitet, bequeme nsd 
billige hilfsmittel f&r das Studium zu schaffen. Bis vor kurzem gehorte noch znm 
ankauf auch nur der notwendigsten germanistischen handbücher ein kleines kapital, 
und dies verhinderte manchen Studenten überhaupt an einem gründlichen stadiom, 
da er sich auf die benutzung der wenig ausgiebigen bibliotheken angewiesen sah 
oder in der not sich auf die lesebücher zurückzog. Jezt bekomt die sache ein 
anderes ansehen; und da die neuen handausgaben billig, so sind sie auch verkäuf- 
lich und können eine concurrenz wol vertragen, um eine solche handelt es sich 
besonders bei Otfrid, von dem jezt sieben ausgaben vorliegen, eine achte noch zu 
erwarten ist. Fünf davon erschienen in den lezten ftUif jähren, im vorigen die 
beiden handausgaben von Piper und von Erdmann. Da beide ihr werk auf ver- 
schiedener grundlage aufbauten, so kann von einer eigentlichen concurrenz nickt 
die rede sein. Wir begrüssen daher die kleine ausgäbe Erdmanns, mit der die 
um unsere Wissenschaft so verdiente buchhandlung des Waisenhauses die „Samlnng 
der germanistischen hilfsmittel für den praktischen Studienzweck' erö&et hat; weite 
Verbreitung wird ihr nicht fehlen, zumal auch die ausstattung vorzüglich ist 

Der text ist ein abdruck der grösseren ausgäbe, welche die Wiener hand- 
schrift zu gründe legte. Unter demselben steht aber nicht der ganze apparat wie 
dort, sondern es sind nur die abweichungen von der handschrift V angegeben, 
welche der Verfasser im texte für notwendig erachtete. Dagegen ist es dankens- 
wert, dass Erdmann die bisher nachgewiesenen lateinischen quellen Otfrids abge- 
druckt und ein volst&ndiges Wörterbuch augefügt hat. Dasselbe umfast 40 seiten, 
hat die vereinzelten werte, wortformen oder bedeutungen durch die hinzugef&gten 
stellenangaben ausgezeichnet und die bei jedem verbum vorkommenden casas 
angegeben. Die Vorbemerkung orientiert ausser über die einrichtung des bucbes 
kurz über Otfrids person, werk, vers, handschriften. Ein hinweis auf die weiteren 
hilfsmittel zum Studium des dichtere wäre vielleicht wünschenswert gewesen. 

Martins Eudrun bietet einen revidierten teztabdruck seiner 1872 als zwei- 
ter band von Zachers germanistischer handbibliothek erschienenen grossen ausgäbe. 
Hie und da ist der text ein wenig geändert, unter demselben befindet sich die 
handschrifbliche lesung. Der vorbe rieht orientiert über die handschrift, die stro- 
phenform und wendet sich dann zur höheren kritik , indem Martin seine schon früher 
dargelegten ansichten kurz zur darstellung bringt. Er hält noch jezt im wesent- 



Digitized by 



Google 



ÜBBB OTFBID ED. KBDM/OIV, OüDRÜN BD. MARTIN 115 

liehen an den ergebnissen MftUenhoffs fest und gibt in einer anmerlning s. IX eine 
Übersicht über seine abweichnngen von denselben. Nur in wenigen pnnkten hat 
er sich durch Wilmanns schrift „Die entwickelang der Kndrandichtung. Halle 1873" 
bewegen lassen, die bestimnmngen MüUenhoffs aufzugeben. Eine nähere anseinan- 
dersetzung mit Wilmanns findet sich in dieser zeitschr. 15, 194 fg. Auf s. 20 fg. 
geht nun Martin zum teil abweichend von der einleitung seiner grossen ausgäbe 
auf die feststellung der entstehungszeit der interpolationen ein. Erweist nach, dass 
einige züge der krenzfahrt von 1217 und jenen zeitverhältnissen überhaupt entlehnt 
sind. Zu dieser zeit passt u. a. auch die benutzung des Parzival, die einführung des 
helden Wigaleis. Die entstehung des echten kerne aber wird nicht viel früher anzu- 
setzen sein. Der schluss des vorher! chts beschäftig^ sich dann mit der sage. Als 
heimat des gedichts gilt „eine Donaustadt wie Begensburg oder Passau. ** 

BEBLIN. TT ART. KINZBL. 



Der Mantel» bruchstück eines Lanzeletromans des Helnrleh Ton dem 
TIlrliBy nebst einer abhandlung über die sage vom trinkhorn und 
mantel und die quelle der Krone herausgegeben von Otto Waiv 
natseh« (A. u. d. t.: Germanistische abhandlungen, herausgegeben von 
Karl Weinhold n.) Breslau, Koebner. 1883. VII und 136 s. M. 3,60. 
Der Verfasser, mit dessen auf umfassenden Studien beruhender erstlingsarbeit 
wir es hier zu tun haben, beschäftigt sich mit dem in der grossen Ambraser sam- 
melhandschrift überlieferten, bisher in den Altd. blättern 2, 215—240 und in Mül- 
lenhoffs Sprachproben *, s. 125 fg. gedruckten bruchstücke vom Mantel, „der zauber- 
haft die treue der frauen prüft** (Wack. litt, gesch." s. 247). Grade diese geschichte 
hatte Heinrich von dem Tfirlin in seiner Krone übergangen, bezog sich aber an 
zwei steUen darauf, worauf Wackemagel in der litt, gesch.' s. 246 anm. 19 mit 
dem hinweis auf das bruchstück aufmerksam machte. Doch schloss er daraus , dass 
uns die Krone trotz ihrer 30000 verse nicht volständig überliefert worden sei; er 
meinte also, dass Heinrich auf eine nicht überlieferte stelle mit den Worten hin- 
weise 23495 fg,: ich mohte tu michel vnmder sagen von heinUtchem mft und Ida- 
gen, dag von den firoutoen ergie, waz iahte daz, wan daz hU da von tourde 
geienget diu rede? des niht enhenget dirre äventiure langiu sage und daz ich die 
selben klage und daz gemeine flrouwenleit da vor i hän geseit an dem köpfe 
und an dem mandel: des hän ich sin wol wandel. Warnatsch dagegen sah 
darin beziehung auf ein früheres werk Heinrichs und erkante in dem erhaltenen 
Mantel (M) ein bruchstück desselben , da Heinrich in der Krone (K) 24087 fg. aus- 
drücklich auf ein ander Imoch verweist:* wesr ir der tihUere an Lanzelete so 
wage mht gewesen, ir ungescJUJU het er gerüeget dort als hie; daz des da niht 
ergie, daz liez er durch ir ämts, dem also hohes ritters pris daz buoeh 
ander meere verjach; wände sin arheit swaeh ein teü dar an muoste sin, ob 
er deheines tadeis schin gäbe siner vriundume an unsUBter minne; . . . des was ez 
Txl gevüege, daz er si uz nteme, sune ir doch missez(ßme der mantel vü sere. Zu 
der ersten steUe bemerkt Warnatsch : „in der becherprobe der Krone (an dem köpfe) 
ist die klage der frauen nur hin und wider in imbestimten ausdrücken angedeutet; 
die klage der männer allein wird hier ausführlicher geschildert K 1859—86; von 

1) Ich seile auch diese stelle mit den bessenmgen des Verfassers her, weil sie 
bei SchöU unklar ist. 

8* 



Digitized by 



Google 



116 

heimUi^iem Jammer ist nicht die rede. Die obige stelle muss also zum ftberwiegen- 
den teile anf die mantelprobe bezogen werden. Grade M nun erzählt nmstandlich 
von dem klagen nnd senfzen der franen , grade in M wird anf die algemeinheit der 
klage {daz gemeine frouwerUeU) und die rerheimlichnng derselben nachdrack gelegt 
Keine andre version der mantelprobe bietet entsprechendes." 

Dazu kommen nun zwei beobachtangen : einmal M und E zeigen in wort- 
scbatz, spräche und behandlung des verses viele Übereinstimmungen, und ferner: 
E stimt in seiner kenschheitsprobe durch becher und handschuh oft mehr zur fran- 
zösischen vorläge von M als M selbst. Folgt daraus, dass E nicht eine nach- 
ahmung von M sein kann, so ist doch die möglichkeit nicht ohne weiteres auf- 
geschlossen, dass das Verhältnis umgekehrt war, dass ein nachahmer Heinrichs die 
mantelgeschichte aus dem französischen übertrug, und es wäre wünschenswert 
gewesen, dass Wamatsch in diesem stücke methodischer verfahren wäre und die 
unWahrscheinlichkeit dieser annähme dargetan hätte, zumal da es doch nicht ohne 
Schwierigkeit zu erklären ist, warum der dichter dieselbe gescbichte zweimal nach 
derselben vorläge verschieden gab und das zweite mal genauer als das erste. 

In dem in. abschnitt, welcher diesen beweis enthält, dass M von Heinrich 
verfasst ist, gibt nun Wamatsch weiter eine Charakteristik des dichters nach über- 
einstimmenden Zügen in ME, zeigt seine abhängigkeit von Hartmann, Ulrich von 
Zazikhofen, Wolfram, Wimt, behandelt die grammatik und den wertschätz, vers- 
und reimkunst, überall die Identität in beiden gedichten nachweisend. S. 105 fg- 
beschäftigt sich der Verfasser mit dem verlornen gedichte und sucht es als einen 
Lanzelet zu erweisen, auf welchen sich eine reihe von anspielungen in E bezieht.^ 
Dieses werk Heinrichs in das erste decennium zu setzen nötigt die annähme, dass 
bei der abfassung der Erone der schluss des Parzival noch nicht abgefasst (bekant?) 
war. „Parzivals besuch auf dem gralschloss und seine Unterlassung der frage 
berührt er, ja er berichtet am schluss seines Werkes, wo er das glückliche resultat 
der gralsuche Gaweius schildert, ausdrücklich, dass die hofnung aller bei der frü- 
heren anwesenheit Parzivals auf dem gralschlosse , dieser werde erlösung bringen, 
nicht in erfüllung gegangen sei. Hätte Heinrich sich durch Wolfram auch nicht 
abhalten lassen, Gawein als den glücklichen finder des grales darzustellen, so 
würde er doch bei seiner sonstigen bezugnahme auf Wolframs Parzival wie auf die 
darstellungen seiner kunstgenossen überhaupt, wäre ihm der ausgang der Wolfram- 
sehen dichtung bekant gewesen , dies sicher nicht ohne einen Seitenblick auf Wol- 
fram getan haben. Die einfache Voraussetzung der tatsache, dass Parzival die 
frage auf dem gralschloss unterlassen, ist bei kentnis des lezten buches des Wol- 
framschen Parzival nicht zu erklären.*^ Diese darlegung gewint unter der Voraus- 
setzung an Wahrscheinlichkeit, dass die Erone als ganzes nicht die Übertragung 
eines französischen werkes, sondern als ein product Heinrichs anzusehen seL Die- 
sen nach weis versucht Wamatsch im IV. abschnitt seiner abhandlung. 

Er komt zu dem resultat, dass die handschuhprobe in der Erone ureigenste 
erfindung Heinrichs ist, eine elende copie der mantel- und becherprobe,- deshalb 
will er den fast allein hier vorkommenden bemfungen auf die quelle Chrestien von 
Troies den glauben versagen. Wamatsch kann somit nicht wie Lachmann nnd 
Wackeraagel in der Erone die Übertragung eines verlornen Werkes Chrestiens sehen 
oder auch nur wie Martin (Zur gralsage 27) die teilweise benutzung eines solchen. 

1) Hierzu der II. naohtrag s. 131 fg. mit bezugnahme auf Gaston Paris Sb«T 
Laucelot Romania X. 



Digitized by 



Google 



OBXR BBK HANTKL XD. WABNAT80H 117 

Die Krone ist nach ihm eine compilation ans deatschen, vorzugsweise aber ans 
französischen werken, von denen eioige nachgewiesen werden. Diese ansieht findet 
Wamatscb best&tigt dnrch die widerspräche, auf welche Martin schon znm teil 
aufmerksam machte: Heinrich spielte oft schon im anfang seines Werkes auf 
geschichten als geschehen an, die er erst weiterhin ausführlich erzählt; femer 
dadurch dass die ursprüngliche absieht des dichtere, die jugend taten des Artus zu 
erzählen (E 217 fg.) , nachher gar nicht verwirklicht wird , ja am scbluss vergessen 
scheint (vgl. 29910 fg.). 

Der Verfasser begnügte sich nun erfreulicher weise nicht mit einer abhand- 
Inng über das gedieht, sondern er gibt uns s. 8 — 54 einen kritischen text der 994 
verse. Ein solcher bietet nicht unbedeutende Schwierigkeiten bei dem zustande der 
Überlieferung, da der Schreiber der Ambraser handschrift vermutlich eine md. vor- 
läge abschrieb und der text des mantels, wie den herausgeber ein vergleich mit 
den andern in derselben handschrift überlieferten gedichten, Nibelungen, Erec, 
Büchlein, Kudrnn, Herrand, Iwein, lehrte, zu den verderbtesten stücken derselben 
gehört. Sich aber auf die Krone zu stützen war gleichfals bei dem zustande der 
Schöllschen ausgäbe und dem mangel jeder vorarbeiten mit Schwierigkeiten ver- 
knüpft. Man wird deshalb nicht erwarten, dass die constituierung dem Verfasser 
überall gelungen ist. Wenn er auch meist das richtige mit seinen besserungen 
getroffen haben wird, so kann man doch an manchen stellen wie 584, 588, 647, 
652 berechtigte zweifei nicht unterdrücken. Warnatsch ist offenbar auf grund einer 
abstracten metrik etwas zu gewaltsam mit den wortformen umgegangen, hat zwei- 
silbige Senkungen durch starke kürzungen beseitigt, andrerseits formen wie tovrdet 
für vnrt gewählt u. a. m. Auch in der Orthographie sind uns einige Unebenheiten 
aufgefallen wie rechte 95, nicht 103 neben niht 108» 359 usw., sie und si u. a. m., 
und iin der darlegung der handschriftlichen lesung^ welche nebst den parallel- 
steilen aus der Krone unter den text gesezt ist, haben wir bisweilen (zu 520, 
537, 562 usw.) diejenige genauigkeit vermisst, welche allein eine sichere nach- 
prüfung ermöglicht. 

Erleichtert wurde die textgestaltung durch die französische quelle, welche 
Warnatsch wie es scheint sorgsam verwertet und neben dem text zum abdruck 
gebracht hat. M schliesst sich in seinem grösten teile ganz eng an das Fabliau du 
mantel mantaüle an , von welchem der Verfasser alle zugänglichen texte (drei hand- 
schriften), die prosaauflösung und die altnordische Übersetzung benuzt hat, nicht 
zu einem kritischen text des Fabliau, sondern um der dem deutschen dichter vor- 
liegenden gestalt möglichst nahe zu kommen. Der zweite teil des gedichts weicht 
vom Fabliau ab; Warnatsch vermutet, dass dies nicht vom dichter erfunden sei, 
sondern dass ein französisches gedieht existierte, welches sich mit der uns vorlie- 
genden fassung des Fabliau nur bis v. 230 im ganzen deckte , im folgenden aber 
die einfachere gestalt von M zeigte. 

Die IL abhandlung gibt eingehende und umfassende nachricht von den ver- 
schiedenen bearbeitungen der sage vom trinkhorn und mantel s. 55 — 84. Voran- 
geht eine kurze zusammenstellimg sämtlicher keuschheitsproben mit den betreffen- 
den litteratnrangaben. Die proben durch mantel und becher haben ihren Ursprung 
auf celtischem boden, „erlangten ihre litterarische gestaltung jedoch erst in der 
altfranzösischen poesie, der erbin celtischer Überlieferungen. Aus dieser giengen 
sie in die litteraturen der übrigen europäischen, vor allen der germanischen Völker 
über und erfreuten sich hier einer grossen, weit über das mittelalter hinausdauem- 
den beliebtheif In Deutschland begint Ulrich von Zazikhofen den reihn, und 



Digitized by 



Google 



118 KINZBL 

es schliesst das vermatlich anf einen meistergesaDg zur&ckgehende lied in des kna- 
ben wnnderhom (Hempel) I, 407. 

Diese arbeit, mit welcher Weinhold auf dem gebiete des deutschen alter- 
tnms seine „GermanistischeD abhandlnngen'^ eröfnet, ist als ein nicht nnbedeuten- 
der beitrag zur forderung der Wissenschaft zu begrüssen. 

BBBLIN, APBIL 188S. ttart. KUCZBL. 



Helnrieh Christensen , Beiträge zur Alezandersage. Hamburg 1883 (Pro- 
gramm der Neuen Gelehrtenschule). 39 s. 4. 

Der Verfasser richtet sein augenmerk besonders anf die Historia de prelüs 
Alexandri Magni und ihr Verhältnis znr Basler bearbeitung (B) von Lamprecbts 
Alexander. Für die leztere wolte er nachweisen, „dass ihr Verfasser ein verstän- 
diger, überlegender mann war, der manches zu bessern suchte, und dabei freilich 
bisweilen einerseits schlimm besserte, andrerseits sich flüchtigkeiten und nachlas- 
sigkeiten zu schulden kommen lioss.'* Für jene will er zeigen, dass f&r eine kri- 
tische ausgäbe der historia vor allen dingen auch B zur vergleichnng mit heran- 
zuziehen sei In der tat gelingt es ihm, zumal da er Überall mit Sorgfalt anch 
den Pseudokallisthenes in seinen drei bearbeitungen heranzieht, in einige stellen 
licht zu bringen, und wir verdanken ihm manchen beitrag für das Verständnis der 
deutschen und lateinischen werke. Leider war das materiaJ, welches ihm zu geböte 
stand, zu gering, um seine Untersuchungen wesentlich zu fördern. Er hatte nicht 
viel mehr als den Strassburger druck der Historia, welcher schon widerholt als 
völlig nnzulänglich bezeichnet worden war (diese ztschr. 14, 382); auch sonst ist 
ihm mancher wichtige beitrag entgangen, wie unten gezeigt werden soll Anzu- 
erkennen aber ist, dass er die mangelhaftigkeit seines lateinischen teztes erkante 
und ihn nur mit vorsieht benuzte. Es wäre nun für die arbeit sehr vorteilhaft 
gewesen, wenn der Verfasser seinem angegebenen plane unentwegt gefolgt wäre. 
Leider liess er sich aber verleiten, auf ein gebiet abzuirren, das er nicht beherscht, 
und das hat ihm zum schaden gereicht. 

Nachdem er im anfange nachgewiesen hat, dass die Historia auf die Aleian- 
drinische fessung A des PseudokaHisthenes zurückgeht, doch „auf eine mit zahl- 
reichen ausführungen versehene vorläge,^ wendet sich der verfetsser von s. 4 an 
zum Schlüsse des Yorauer Alexander , im wesentlichen Werners (Basler bearb. s. 50) 
und meine resnltate (diese ztschr. 10 1 46) bestätigend, und s. 6 fg. zum anfang 
und schlnss von B , welche bekantlich mit Lamprechts gedieht nichts zu tun haben, 
um zu erweisen , dass B unmittelbar auf die Historia zurückgeht. Das resultat lau- 
tet s. 18: „der Verfasser von B hat einerseits die vor- und jngendgeschiohte Alexan- 
ders, andrerseits den schluss, d. h. die Vergiftung und den tod Alexanders selb- 
ständig aus der Historia hinzugedichtet und zwar so genau, dass zum teil daraus 
für die feststellung des textes der Historia und indireet von Pseudokallisthenes i 
resultate zu gewinnen sind. Die sonstigen stücke vor dem eigentlichen schluss des 
gedichtes (taucherfedirt, luftfahrt usw.) sind zwischen die Lamprechtsohe fassong 
und den schluss von andrer band (vgL Zacher, diese ztschr. 10, 105) aus anderer 
quelle eingefügt." 

Ohne erhebliche irtümer ist es freilich wegen des mangelhaften materials 
nicht abgegangen, so s. 9 in bezug auf den brief, in welchem Alezander die wnn- 



Digitized by 



Google 



DBEB OHBI8TBN8BM ZÜB ALBXASDSB8A0B 119 

der iDdiens seiner mntter und seinem lebrer erzählt. Derselbe ist in dem Strass- 
burger drucke (Str.) in erzählnng aufgelöst. Darüber konte sich Ghristensen bei 
Toischer Über die Alexandreis ührichs von Eschenbach s. 59 (vgl. Jahresbericht der 
germ. phil. 1881 nr. 793) informieren. Aach s. 36 wird der Verfasser durch seine 
falsche Voraussetzung des umgekehrten Verhältnisses irre geführt. 

Wir benutzen die gelegenheit, um den Sachverhalt betrefs der äusseren form 
des briefes festzustellen, über welche auch Werner Basl. bearbeitung 107 falsche 
angaben macht. In B wird bekantlich die briefform öfter ausser acht gesezt und 
in dritter person erzählt. Der brief begint v. 3337 (ausgäbe Werners) ganz S 
(Strassburger bearbeitung des Lamprecht) entsprechend in der ersten person bis zur 
geschichte des Candaulus: 3664 fg. als PohmetM die red vemaniy \ us sinem gezeU 
gieng er dam \ zu dem häng Allexandro \ und seit im die red also. \ ÄUexander sin 
hrone gevie, | er saaste ... er sprach usw. So in der dritten person bis zur wider- 
eroberung der gemahlin des Candaulus: 3736 sy fragten uns der meren usw. und 
von hier an weiter in der ersten person bis in den briefwechsel mit den Amazonen: 
4022 die kungin mir do sant wikhafter (Werner wikhaffer) megte ze hant , . . sy 
stvnden aXle fwr mich, der man do der wüze jach , zu mir fürsyaüdo sprach 
(4033). Aber nach der rede: 1047 da bot im die rein einen breiff von ir frowen 
dar. JUexander las in gar ... do er den hreiff also gelas usw. 

Es wäre nicht unmöglich, dass der bearbeiter der Basler vorläge selbständig 
diese confasion erfunden. Da es aber fest steht, dass er die Historia neben Lamp- 
rechts werk benuzte, so ist es nicht unwahrscheinlich, dass ihn eine schon vor- 
handene Verwirrung irritiert hat. In der tat zeigt sich eine solche schon in der 
älteren fassung derselben (vgl. diese ztschr. 15, 225). Nach der geschichte der 
Gymnosophisten heisst es: scripsit epistolam Aristoteli de causa que ei acdderat. 
Alezander Aristoteli gaudium. admirabiles causas que nobis acciderunt, dignum 
est ut significentur vobis. postquam percussimus Darium et subjugavimus Persidam 
et cepimns Ire ad Gaspias Fortas usw. Erzählt wird nun ungefähr das , was Lamp- 
recht S 4928 — 5488 hat, mit einigen abweichungen in folgender reihenfolge: 
bitterwasser, stadt im flusse, bestien, süsswasser und wilde tiere, Acia, giganten, 
homo agrestis pilosus, sonnenbäume, dämonen, kleine vögel, fines oceani, grie- 
chische insulaner, bäum ohne laub, Phönix, land Prasiaca. Dann folgt Candaee: 
direxi Uli epistolam . . . rescripsit et illa mihi . . . Inter missos suos direxit peri- 
tissimum pictorem, ut diligenter consideraret et depingeret figuram illius ... 
Unus ex filiis abiit ad tabemaculum Alexandri... Ptolomeus abiit ad tabema- 
colum regis . . . und nun in der dritten person bis zur ankunft bei Candaee: vidit 
et nuces sicut pepones erant et dracones in ipsis arboribus et simie multe. et post 
paucos dies venimus in civitatem Candacis regine. exiit ad nos foras portans 
auream coronam longa atque pulcra nimis. visum est Alexandre. Dann bei der 
darauf folgenden beschreibung des palastes widerholt: vidimus ibi . . . vidi hoc 
et miratus sum. illo namque die comedi . . . und. so in der ersten person bis mit- 
ten im gespräch mit der königin: qui ubi audivit nomen suum expavit. cui illa . . . 
So geht es nun in beiden handschriften ganz übereinstimmend bald in der ersten 
bald in der dritten person weiter bis zum briefwechsel mit den Amazonen, wo es 
am Schlüsse heisst: Vidi ibi et alia miracula que scribo Olimpiadi matri mee, cum 
essem in Babilonia antequam exissem de hoc seculo. Diese bemerkung, welche den 
redactor jener recension in seiner ganzen klarheit offenbart, wurde vermutlich die 
veranlassung, den grossen brief an Olympias gerichtet sein zu lassen. Merkwürdig 
ist es übrigens, dass die recensionen des Pseudokallisthenes ein ähnliches verhält- 



Digitized by 



Google 



120 KIHZBZi 

nis zeigen, wie die der Historia; der kurze brief über einige wunder Indiens, wel- 
eher sich Psendok. cod. A lU, 17 findet, ist ebenfiils in cod. BC in aizfthliuig 
aufgelöst. 

An sich wäre es hiemach wol möglich, dass der Basler bearbeiter des deut- 
schen gedichts eine recension der Historia benuzt hat, in welcher der brief noch 
ähnlich wie oben angegeben vorhanden war. Im übrigen lag ihm, zumal wenn er 
mit dem Verfasser der znsätze am schluss identisch ist, die Historia in der durch 
Interpolationen erweiterten gestalt vor, wie sie die drucke zeigen. 

Der beweis dafür ist bisher noch nicht erbracht worden. £r ergabt sieh 
zunächst ans der anordnung der geschichten nach Alexanders ankunft in Babylon. 
Der ältere kürzere tezt der Historia eizählt in unmitelbarem anschluss an die oben 
citierte notiz über den brief an Olympias 1. das Wunderkind B vers 4347. 2. Anti- 
paters verrat B 43d0. 3. das testament B 4530. 4. naturerscheinungen B 4593. 
5. antwort des Aristoteles. 6. brief an Olympias: säulen des Hercules, weiber, unge> 
heuer. 7. luffcfahrt. 8. meerfahrt 9. Vergiftung Alexanders B 4436. 10. abschied 
von den Soldaten und tod B 4593. 11. begrabnis B 4691. 12. rückblick B 4697. 
Dagegen ist B in volkommener Übereinstimmung mit den drucken : auf die ankunft 
in Babylon c. 136 folgt zunächst c. 136 der brief des Aristoteles (nr. 5, der in 6 
fehlt) und c. 137—138 eine geschichte vom tron und der kröne, die nur im Strass- 
burger druck steht. Dann: 0.139— 140 Wunderkind B4347, c. 141 — 142 Antipaters 
verrat B 4390, c. 143—144 die Vergiftung B 4436, c. 145 das testament B 4530, 
c. 146—149 abschied und tod B 4593, c. 150 das begrabnis B 4691, c 151 — 152 
rückbUok B 4697. 

Ein blick auf den text selbst bestätigt dies Verhältnis. Ich knüpfe hier an 
einige von Christensen selbst besprochene stellen an. Das testament hat er einer 
genauen Untersuchung unterzogen und es ist ihm gelungen in einige erscheinungen 
licht zu bringen. Doch nicht überall kann ich ihm zustimmen. 

a) in der anm. 1 s. 18 sucht er zu ermitteln, wie der text entstanden ist: 
B ArideiM der hruder mm Peloponenser fürst sol sin, Strassb. druck: Amdeas 
teneat Peloponensium jura. Er komt auf die Vermutung, es liege darin ein mis- 
Verständnis der worte des Pseudok. III . 33 (iäv ^^ ßotjlatvTai jigadalov) rbv fptUn- 
nov vt6v =« rdv (pilmöveiov «» niXonowi^iov. Wie stimt aber dazu der kürzere 
text; Arideus filius Philippi sit princeps in Arida (Aridia) terra? 

b) 8. 13 anm. 8. B 4579 fg. : Licairo der Selecyus ist genant | B(Ü>ylon/y im 
sin hont \ gib ich im gerne, \ er ist wol wert der eren. | Fenicis der sol pflegen | des 
landes umh Bäbüony gelegen. Zum Verständnis dieser stelle muste sich Christen- 
sen auf ein citat Werners zu der stelle (Basl. Alex. 8.215) verlassen, das nach 
Werners angäbe aus „der andern undatierten ausgäbe^ (vermutlich also ans dem 
Utrechter druck) stamt, da der Strassburger druck hier sehr verderbt ist. Leider 
ist dies citat ganz unzuverlässig. Werner liest: Sielencus aut Nicanor Babilonias 
gentes que vicine sunt ei obtineant Phenicus et Siriam . . . obtineat. Bedeuten 
die punkte, dass Werner nicht mehr lesen konte? Die stelle lautet: Seleucus 
antem Nicanor Babilonias gentes que vicine sunt ei obtinerent. Phenicus et 
Magnagrus Siel am obtineant (Strassb. Nichanor Seleucis domin etur). Nun vergleiche 
man M Babiloniam Seleucus, Fenicem et Sirtam Meneager (B Babiloniam Seleu- 
cion, Fenicis et Surian Meneagro). Danach hätte sich Ohristensens conjectur, die 
das richtige aber auch so fast trift, von selbst ergeben: Seleucus autem Nicator 
Babiloniam gentesqne que vicine sunt ei obtineat. Phoenicen et Siriam Meleagrus 
obtineat. 



Digitized by 



Google 



ÜBEB OHBISTBNBBH, ETJB ALBZAMDBSBAGB 121 

c) In dem abschied tritt ein mann an Alexandere lager nnd spricht B 4656 : 
„hüng Philip . . was och pfleger über Meeidon^er riche; nie ward es hy im un/Vv 
deli^, Allexander des man ich dicft." der rede hatte er do hos. er rieht sich uff 
das er do sasy er gab im einen starken streich, das er an die warnt weich. Diese 
geschichte von der ohrfeige (Strassb. tuno Alexander erexit se in lecto et sedit et 
sibimet alapam dedit) hfilt Christensen s. 14 für ursprünglich der Historia angehd- 
rig und sucht sie mit grossem Scharfsinne aus dem griechischen durch ein misver- 
ständnis zn erklären; zu beachten ist jedoch, dass der kürzere text davon nichts 
hat: quidam Macedona Speleucos (Pseleutius) nomine manens in simplicitate sua 
Staus prope lectum Alexandri dixit Uli: Alexander, Philippus pater vester bene 
gubemavit regnum quod tenuit. sed bonitates tuas quis estimare poterit? Tunc 
erexit se Alexander et sedit, percutiens pectus suum (caput snum) cepit flere ama- 
riter (amare) usw. Aus diesen werten, welche zweifellos das ursprüngliche bieten, 
erklart sich wol das misverstandnis zur genüge. 

d) Christensen wendet sich s. 15 zur einleitung des Basler Alexander, um 
auch hier zu erweisen, dass der Verfasser die Historia als unmittelbare quelle vor 
äugen gehabt hat. Meine recension in dieser ztscbr. 14, 379 fg. scheint Christensen 
nicht gekant zu haben. Er berichtigt daher einige schon von mir berichtigte stel- 
len, druckt auch den von mir herangezogenen passus noch einmal ab (14, 382), 
kann aber in bezng auf die astrologische tafel des Nectanebus nach seinem schlech- 
ten texte nicht zu einer lösung kommen, welche ich schon a. a. o. gab. Grade der 
Strassburger druck verirte sich von duodecim auf duodecim. Man vgl. ütr.: pri- 
mus circulns continebat intelUgentias [duodecim. secundus habebat animalia fehlt 
Strassb.] duodecim. tercius circulus habebat solem et lunam. Die kürzeren texte 
haben aber gewiss das ursprüngliche: primus circulus continebat intelligentias 
deeem, secundus drculus habebat feras duodecim, medius circulus habebat solem 
et lunam. 

Diese besprochenen stellen genügen, es zur evldenz zu erheben, dass dem 
Basler Überarbeiter kein ursprünglicher text der Historia vorlag. Ehe nun der Ver- 
fasser znm zweiten teile seiner arbeit übergeht, bespricht er einige stellen, in wel- 
chen der Basler von TS abweicht (B 535. 530. 634. 656. 857), um sich genau an 
die EListoria anzuschliessen. Christensen komt 8.21 mit recht zu dem resultate: 
„80 würden wir uns also als den Verfasser dieser Basler recension einen mann vor- 
zustellen haben, der durchweg dem gedichte Lamprechts genau folgte, aber daneben 
bisweilen die Historia benuzte und nicht ohne Selbständigkeit in der behandlung 
seijtes Stoffes verfahr. ** 

Im zweiten teile untemimt nun der Verfasser noch einmal eine Untersuchung 
über das Verhältnis der drei bearbeitungen des Lamprechtschen Alexander. Das 
ziel bezeichnet er s. 18 so: „es handelt sich hier darum, mit welchen der beiden 
andern bearbeitungen (V oder S) B die meisten berührungspunkte hat, um daraus 
einerseits auf die vorläge der lezteren , andrerseits auf das ursprüngliche gedieht 
Lamprechts schliessen zu können.'' Dies ist schon in sich unklar, und das fol- 
gende bezeugt, dass dem entsprechend die ganze Untersuchung unmethoctisch ist. 
Ein schlichtes referat wird schon den vollen be^veis dafür erbringen und zugleich 
jedem die beurteilung ermöglichen. 

1) Aus einem fehler in B 780 (fehlt S) secheig herren^ welcher zurückgeht 
auf Y der sezmamne wüle (d. h. also auf das ursprüngliche, das in Y erhalten) 
wird geschlossen, dass die vorläge von B der von Y ähnlich gewesen. 



Digitized by 



Google 



1^ XIHZBL 

2) B 919 sante im etoelff tuaing toigani (fehlt S) sei yerlesen aus Y tÜ9ad 
brdhten 8ie ime se helfe (ee helfe =i etoelfe). Daraus folgt die „w&hrseheinlichkeit, 
dasB B eine mit V stimmende vorläge gehabt haben muss.^ 

3) S 1171 sind die erschlagenen Macedonier, BV Tyrier. Ghristensen fOgt 
hinzu : „indessen scheinen hier YB doch das ursprüngliche überliefert zn haben.'* (!) 

4) In den Zahlenangaben stimmen oft BY gegen S. „Diese tatsache möchte 
vieUeicht auch anf eine mit Y stimmende vorläge schliessen lassen." (!) 

5) Dasselbe soll erweisen S 354 ie Wbizit man unde wtb : Üb gegen BY es 
erhtjset ubeU und ffuie : hüte, 

6) S 372 gegen BY. „Doch möchte ich hier YB den vorzog geben, weil S 
hier jedenfals schon in den versen 368 fg. eine nmarbeitang seiner vorläge vor- 
genommen haf (1) 

7) S 338 gegen YB. „Hier scheinen BY wider die ursprüngliche Überliefe- 
rung zu haben.** 

8) S 479 „die tatsache steht fest, dass BY den ursprünglichen teact bewahrt 
haben.** 

So geht es nun noch eine weile fort Ich glaube zur kritik dieses Verfah- 
rens , durch welches der Verfasser meint nachgewiesen zu haben (s. 30) , „dass BY 
einer gemeinsamen grundlage entstammen, ohne dass deshalb die vorläge 
dieselbe gewesen sein müste,** nichts hinzufügen zu müssen. Auch Ghri- 
stensen liaben wie Werner die vielen Übereinstimmungen in YB gegen S verleitet, 
an eine gemeinsame vorläge für YB zu glauben. Er h&tte doch wenigstens den 
versuch machen müssen, in einer solchen stelle S als das ursprünglichere, die lee- 
art in YB als auf gemeinsamer ändernng oder einem gemeinsamen fehler beruhend 
zu erweisen. Statt dessen komt er selber zu dem umgekehrten resultat. Wolte er 
aber mit erfolg einer andern ansieht geltung verschaffen als die ist, welche ich in 
dieser ztschr. XI verteidigt habe , so muste er meine auffassung von den stellen 
widerlegen, auf denen allein das gewicht liegt (s. s. 393). Es sind diejenigen, in 
welchen BS eine gemeinsame besse-rung gegen Y zeigen, wo also Y gegen BS 
das ursprüngliche hat, BS aber eine Übereinstimmung aufweisen^ welche sich ohne 
ihre Zusammengehörigkeit nicht erklären lässt. 

Ich wende mich nun noch gegen einzelne stellen, in welchen Christens^ 
gegen mich polemisiert. Zunächst habe ich den sinn von anm. 3 s. 22 gar nicht 
verstanden. Sie lautet: „die bemerkung Kinzels, dass S die zahlen überhaupt zu 
vergrössem pflege, scheint doch kaum recht annehmbar. B 1060 und Y zahl der 
vom Sturm versenkten schiffe 100; fehlt in S. BY Macedonier 11000; S (1091) 
12000. BY begleiter des Mennos 100, bei S (1719) 1000. B 1566 und Y 14 tage, 
fehlt S. — BY 20000 Tyrier, S (1092) 100000.** Soll das gegen oder für meine 
behauptung sprechen? 

In B 1350 habe ich die änderung von B W(M himel und erd hedekei hat 
(gegen Y swcui so unter deme himele ist betä/n und S dcte der himel hat umbevdn) 
für sinlos erklärt. Ghristensen sucht B zu retten durch die Interpretation: was die 
erde als untere und der himmel als obere decke einschliessen. Diese mathema- 
tische Vorstellung entspricht schwerlich der Vorstellung eines mittelalterlichen Schrei- 
bers. Ghristensen will schon an verschiedenen stellen gezeigt haben, dass B über- 
haupt nicht sinlos verfahren ist, vergisst aber wol, dass er gerade in einer anmer- 
kung vorher dargelegt, wie B aus einer geschichte, die er beseitigte (B 1082), 
zwei verse ohne sinn Übernahm. Ghristensen nent das an jener stelle allerdings 



Digitized by 



Google 



ÜBEB CHBUTBNBSN, ZUB ALBXAHDBBSAGB 128 

etwas zarter: „eine gewisse flflohtigkeit der arbeit, wie sie bei ähnlichen gelegen- 
heiten in B auch sonst hervortritt," und auch s. 35 weist er anf einen ,,hier eben- 
fals unpassend stehen gebliebenen vers" (B 2397). 

S. 28 citiert Christensen die von mir ztschr. 10» 65 und von Werner BasL 
bearb. 23 aufgeführte stelle Y 218, 25, wo S 1729 die lücke hat Ich hatte eine 
erklftmng des Verhältnisses versucht, indem ich eine auslassung in S annahm; 
Werner hatte auf jede erklamng verzichtet Wolte Christeusen die stelle f&r seine 
ansieht über das handschriften Verhältnis verwerten, so muste er sie als zusatz in 
YB charakterisieren. Dagegen sagt er, dass das darin enthaltene „wenn auch 
charakteristisch, doch immerhin zum Verständnis nicht notwendig war.'' 
Er gibt also grade einen grund an, aus welchem S die werte weglassen konte! 

Anm. 1 s. 29 polemisiert dagegen, dass ich die änderung S 1884 durch die 
grössere klarheit des Strassburger bearbeiters motivierte, zeigt aber, dass mich 
der Verfasser nicht verstanden hat. Y sagt: „Alexander schlug ihm auf das haubt 
durch hals und heim; das haubt viel ihm vor die flisse.'* Ist das anschaulich 
und klar? S dagegen: „er schlug ihn auf sein haubt durch den heim, dass er tot 
nider fiel.'' Was veranlasste denn die ändrung? 

Auch in der stelle 1931 fg. ist es Christensen unerfindlich, warum S die 
vierzehn nachte ausliess. Das mag ja sein. Was folgt aber daraus, etwa dass BY 
ans gleicher vorläge flössen? Dann müste S das ursprüngliche, BY eine gleiche 
ändrung haben. Wie aber ist diese motiviert? 

Yon s. 30 an wendet sich Christensen nun demjenigen teile des gedichts zu, 
in welchem nur S und B erhalten sind. Hier wird nun bald Christensens kritische 
methode in ihrer ganzen nichtigkeit klar. Denn hat er bisher immer aus der 
grossen Übereinstimmung von B mit Y auf eine gleiche vorläge beider geschlossen, 
so muBS sich nun folgerichtig in diesem teile die sache umkehren, obgleich die 
beurteilung hier dadurch erschwert, ja unmöglich wird, dass Y fehlt. Und in der 
tat komt der Verfasser auf die idee , dass , wegen der „auffallenden Übereinstim- 
mungen,* im zweiten teile BS auf gemeinsame vorläge zurückgehen. 

Abgesehen von dieser Verkehrtheit finden wir auch hier einige recht anspre- 
chende beobachtungen über BS und ihr verhalten zur quelle, aus denen aufs neue 
erhelt, dass B neben dem Lamprecht die Historia benuzte. Interessant ist, was 
Christensen über die königin Candacis nachweist Dass Alexander im deutschen 
gedichte die königin zum weihe gewint, erinnert Christensen anOrosius III, 19, 1: 
Alexander regnum Cleophilis reginae expugnavit, quae cum se dedisset coucubitu 
regnum redemit. Diese stelle ist auch von Ekkehard nach seinem auszuge aus der 
epist ad Arist. eingeschaltet, und dass sie mit der königin Candacis in beziehung 
gebracht worden , bezeugt eine von Gagnier in seiner lateinischen ausgäbe des 
Gorionides benuzte Oxforder handschrift der Historia, wo es heisst: prinoipatum 
tenebat quaedam mulier vidua nomine Cleophilis Candacis, und wo die königin 
immer diesen doppelnamen fahrt. Es ist also wahrscheinlich, dass Alberich auch 
für diese geschichte schon einen anhält in seiner quelle fand. 

BXBLIN, 8. MAI 1888. KABL EIHZEL. 



Aiisfeld, über die quellen zu Budolfs von Ems Alexander. Programm 
des progynmasiums zu Donaueschingen (nr. 545) 1883. 24 s. 4. 

Der Verfasser, welcher eine ausgäbe von Rudolfs Alexander vorbereitet, gibt 
hier vorweg seine Untersuchungen über die quellen des Werkes; soweit wir ohne 



Digitized by 



Google 



1^ KINZBL 

bekanischaft mit dem deutschen gedieht urteilen können, sind dieee mit Uarheit 
nnd umfangreicher sachkentnis angestelt. Der gröste teil der arbeit handelt über 
die Historia de preliis Alexandri Magni als der hanptquelle Budolfs neben CortiuB 
(vgl. die betr. verse in dieser ztschr. 10, 100), und obgleich dem Verfasser bis jezt 
nur ein beschranktes material zu geböte stand, so Keigt derselbe doch kritische 
schärfe in Verwertung desselben. Von der älteren textgestalt verfügte er über die 
beksuiten beiden handschriften , Bamberger und Münchener, von der jüngeren aber 
benuzte er nur die Strassburger drucke, welche in textkritischer beziebung wol den 
wenigsten wert besitzen, für den vorliegenden zweck aber von grosser Wichtigkeit 
waren. Da Ausfeld auch eine ausgäbe der Historia in aussieht stelt, so wird er 
sich gewiss noch weiteres material zu verschaffen wissen. Neu ist nun zunächst 
seine steUung zur Bamberger handschrift. Während man bisher, so viel wir sehen, 
algemein nach Waitzs Vorgang annahm, dass der verfertiger des Bamberger textes 
dem ursprünglichen werke Leos sein barbarisches latein aufgeprägt habe (so Toi- 
scher Über die Alexandreis Ulrichs von Eschenbach s. 59) , nimt Ausfeld an , „dass 
grade dieser barbarische stil, diese halbitalienischen formen' ursprünglich, die weni- 
ger fehlerhaften textgestaltungen absichtliche änderungen und Verbesserungen des 
ursprünglichen sind. Die handschrift B stamt, wie Waitz in Pertz Archiv H, 
673 fg. nachgewiesen hat, aus Italien, Leos vaterlande. Sie gehört dem 11. Jahr- 
hundert an, steht ihm also auch zeitlich nahe. Sie enthalt femer eine anzahl in 
ähnlichem stile verfasster bearbeitungen historischer werke, deren entstehung (nach 
Waitzs ansprechender Vermutung) auf die bücherfabrikation am hofe des herzogs 
Johannes von Gampanien zurückzuführen ist, die im eingang der Historia erwähnt 
wird, und an der. sich Leo selbst eben durch diese Übersetzung beteiligt hat Ein 
grosser teil des inhalts von B ist also wahrscheinlich aus Leos engster heimat und 
sogar aus den litterarischen kreisen, denen er selbst angehörte, hervorgegangen. 
Dass jene historischen stücke, deren latein ebenso bedenklicher art ist, getren 
überliefert sind, hat niemand bezweifelt; warum solte nun Leo besseres geschrieben 
haben, als seine zeit- und landesgenossen?" £s wird nun weiter gezeigt, dass die 
lesart von B sich öfter näher an den Pseudokallisthenes aoschliesse, als aUe andern, 
also auch dadurch als ursprünglicher sich erweise, ohne dass damit gesagt sei, 
dass in B etwa das werk Leos ohne entstellung vorläge. In der Münchener hand- 
schrift dagegen sieht der Verfasser die abschrift einer unmittelbar nach der Bam- 
berger handschrift gefertigten bearbeitung der Historia, an sich für die Historia 
ohne textkritischen wert, aber von selbständiger bedeutung, weil anf ihr spätere 
bearbeitungen, wie die vorläge Hartliebs beruhen. Wertlos für den text der Histo- 
ria ist auch Ekkehards auszug in seiner chronik. 

Von den erweiterten texten der Historia, welche auch Eudolf von Ems bennzte, 
standen dem Verfasser ausser den Strassburger drucken noch Hartliebs bearbeitung 
und eine prosaische Übersetzung der Historia zu geböte (Babiloth?), mit welcher 
Budolfis Alexander am meisten stimt. Zum ersten male wird hier in einer amner- 
kung nähere auskunft über Hartliebs buch gegeben und nachgewiesen, dass seine 
bearbeitung, abgesehen von den zahlreichen erweiterungen auf den Münchener text 
der Historia zurückgeht. Ausfeld benuzte einen Augsburger druck von 1472 (?); 
auf der königlichen bibliothek hierselbst befinden sich folgende exemplare: 

a) Hienach volget die histon von dem grossen Alexander wie die Eusehins 
beschriben hat. Zu dem ersten doctor hartliebs von münchen vorred. — Am ende-, 
hie endet sich die Histori Euseby von dem grossen künig Alexander die der hoch- 
gelert doctor Johan Hartlieb zu München In Teutsch transferiert und beschriben 



Digitized by 



Google 



ÜBBR ATTflFBLD, QU8LLBN VON BVDOLFB ALBZ. 135 

hat Getrnckt und volenndet durch Joh. B&mler Augsbuig 1473 mit holzschnitt. 
U. foL 

b) Das buch der geschieht des grossen Alexander — am ende : hye endet sich 
die hystori Eusebij von dem grossen künig Alexander. Als die der hochgelert doo- 
tor Johann Hartlieb czu Mtlnchen in tentsche transferiert und beschriben hat. 
Strassbnrg von Märten Schotten 1488. 

c) Das buch der geschieht des grossen Allexanders. Strassburg von Märten 
Schotten 14d3. 

d) Das buch der geschieht des grossen Alexanders wie die Eusebins beschri- 
ben und geteütscht hat. new getruckt mit vyl schönen figuren. Strassburg 1514. 

e) Historia, Von dem grossen könig Alexander ... am ende: Hie endet di 
Histori Eusebii Nürnberg 1670. 71. 

Hier befinden sich auch zwei ndd. bearbeitungen der Historia: Hysterie van 
Alexander ... am ende : Hyr endighet de Historie van Alexander usw. s. 1. et a. 
vgl. Droysen, Gesch. d. Nachfolger Alexanders s. 725 fg. 

Die historie dat louen ende dat regiment des alre grootsten ende machtich- 
sten coninc alexanders. Gouda 1477. 4. 

Die Berliner königl. bibliothek enth&lt aber auch eine, wie es scheint, bis- 
her unbeachtete handschrift der Historia, über welche ich in dem nächsten oster- 
Programm des hiesigen gymnasiums zum grauen kloster nähere auskunft gebe. Da 
sich ihr text an die drucke näher anschliesst, die Strassburger aber am meisten 
verbreitet sind, so mögen hier vorläufig die abweichungen von den ersten drei 
spalten des Strassburger drucks von 1489 folgen. 

fol. 2^ sp. 1) 2 quippe egyptij. 8 tradiderunt ea u. 9 altitudinem doctrine et 
per. 10 nectabo. 11 ftdt homo i. et in. 13 ei fnisset. 14 artarxerses. 17 exercitum 
armatorum intrauit solus in c. 18 apprehendens concam eream (19) misit in eam 
aquam pluvialem et tenens (20) uirgam eneam per magicas (21) incantationes. 
22 per ipsas m. 23 que super (24) eum p. ueniebant. 25 ad custodiam prin- 
dpes. 26 anectabo in c. 27 qdQ ex eis. 28 nectabo. 31 syri mesopotamite. 32 
arabes. pharL argiui. 33 Baccij. Seite yrcani. 34 agiofagi. pPes gentes. 35 orien- 
tis. 36 anectabo. 37 subridens. 38 tarnen non. 39 militie responsum dedisti 
sed. 40 non valet. 

2* 2) 1 nescitis. 3 hoc. in cubiculum pallacij sui solus. 5 pluuiali aq plena. 
7 cepit. 8 vidit. 10 et radens. 11 barbam tulit. 12 quantum. 13 erant fehU. 14 et 
artes mathematicas. 15 Deinde. 17 qi pph'a egyptius c Yenit Interim macedoniam. 

18 sedensque incognitus palam omnibus ad eum accedentibus diu. 21 nectabo non 
in, ad (22) serapis deum illorum maximum prexerunt supplicantes ubi eis de nect 
ip9i/L rege responsa donaret. 26 nect*. 27 artaxerses. 28 quos omnes suo imp. 
29 tempus fehlt. 30 eiciendo ad se senectutem et u. uos de inimicis uestris subiu- 
gando illum et uos v. 33 recipientes egiptij. regalem statuam. 35 nect'. eiusdem 
Statue illa resp. 36 ubi in p. 37 Nectus a. macedonie manebat. 

Cap. 2. 2** 1) 3 Nect*. 4 ubi reginam (5) conspiceret et uidens. 6 p. olim- 
piadis iaculatum est cor eins et in concupiscentiam eins exarsit. 8 tendesque manum 
eins. 10 dedignans. 11 dominam. respondit ol. 12 dicens. 13 proplnquius. 
13 autem fehU. 14 verumne est f egipti9 es sis. 16 nect' (so immer): regina 
verbum pulcherrimum atque regale dixisti. 17 qll egyptiü nöiasti. 18 sopnia. 

19 Signa interptantur et monstrftt. 21 fata nascentiu dicunt c nam et ego sensu 
subtilissimo de hijs omib9. 25 aspexisset efi. dix illi magis. quid. 26 intuendo. 



Digitized by 



Google 



126 EJSZKL 

28 piilcenima. 29 ubi debeam. 31 mirificam t. eream (in eDeam eorr.) ebnmeft. 
35 daodecim 8eciiiid9 habebat aialia zq in tertio sol. 36 apernit cantram (37) 
ebnmeam. 39 et fehU. 

Von 8.8 an zeigt nun Ansfeld, wie sich Budolf zu seiner vorläge verhielt, 
indem er hervorhebt, „was von den erwähnten textformen der Historia nur BM 
bietet, andrerseits das, was in BM fehlt, die angaben der lezteren art aber dann 
wider in drei gmppen sondert; solche, die sich in den Strassbarger drucken finden, 
solche, die sich nur in den erwähnten deutschen bearbeitungen finden, endlich 
solche, die in keiner der genanten bearbeitnngen der Historia stehen, aber mit 
Wahrscheinlichkeit Rudolfs vorläge zuzuweisen sein dürften." In dieser darlegung 
finden sich eine grosse menge von quellennachweisen , welche fQr die geschichte 
der Historiatexte sehr wertvoll sind. Darunter ist mir ein irtum aufgefallen oder 
wenigstens eine ungenauigkeit: Ausfeld leugnet, dass Pseudokallisthenes das grab 
des Ninus (Val. Cyrus) dem Nabuchodonosor zuschreibt, während dies Psk. 11, 18 
in der tat der fall ist. Die jüngeren zusätze vermag Ausfeld meist als Interpola- 
tionen aus Orosius, Valerius Maximus, Oomestors bist, scholastica, Pseudo- Aristo- 
teils Secreta Secretorum u. a. nachzuweisen. 

An diesen ersten abschnitt reihen sich nun drei andre, welche die haupt- 
quelle Rudolfs Curtius, dem zu liebe er auch die angaben der EQstoria umgestal- 
tete und umordnete, die übrigen quellen wie Josephus, die Bibel, Hieronymus, die 
Historia scholastica und Methodius behandeln und endlich die art der benutzung 
darlegen. 

BBBLIK, BBPTBMBBB 1888. KABL KINZEL. 



Karl Oustaf Andresen, Ober deutsche Volksetymologie. Vierte stark ver- 
mehrte aufiage. Heilbronn, Henninger 1883. Vlll und 324 8. M. 5. 

Seitdem E. Weinhold im 7. bände dieser Zeitschrift die erste aufläge von 
Andresens Volksetymologie mit einigen werten empfahl, sind sieben jähre verflos- 
sen, und in dieser kurzen zeit hat das buch drei neue auflagen erlebt, gewiss ein 
beweis, dass dasselbe auch in weiteren kreisen wilkoromen gewesen und als brauch- 
bar befunden worden ist. Der Verfasser aber hat in dieser zeit seinem werke fort* 
gesezt die gröste aufinerksamkeit gewidmet. Das beweist, dass dasselbe trotz des 
engeren druckes von 146 auf 324 selten angewachsen ist. Es wäre unnötig, den 
vielen besprechungen, welche das buch erfahren hat, noch ein wort der empfehlung 
hinzuzutun. Einen mangel aber hervorzuheben , den wir bei der lektüre von nenem 
lebhaft empfunden, mag uns erlaubt sein. Es lag wol am nächsten, dem vom Ver- 
fasser ausgewälten stoffe eine lexikalische behandlung angedeihen zu lassen. Da 
Andresen aber sein buch für ein grösseres publikum bestirnte, so muste er dieses 
gelehrte ansehen vermeiden. Abgesehen nun davon, dass er seinen vielgestaltigen 
Stoff geschickt gruppierte, versuchte er für die behandlung des einzelnen eine 
zusammenhängende form zu gewinnen. In folge dessen werden oft selten lang ohne 
ruhepunkt für das äuge die in sich zusammenhanglosen dinge hinter einander in 
fiiessender rede abgehandelt, und diese rede wird, vielleicht um eintönigkeit zu 
vermeiden, öfter manieriert, manchmal sogar dunkel. Bisweilen ist wiederholtes 
lesen, ja aufbietung von Scharfsinn erforderlich, um in den sinn einzudringen. Man 
lese 8. 12 Arzenei, 202 Nietnagel, 229 Montag. Hier heisst es z. b.: »die Wörter 
Montag und Donnerstag scheinen keiner erklärung zu bedürfen, und doch darf man 



Digitized by 



Google 



Ober AmnuMBN, ▼oLKmTn. 127 

darauf wetten, dass insgemein voraasgesezt werde, Montag stehe ftr Mondtag und 
Donnerstag sei der tag des Donners: keins Ton beiden trifft sn, sondern das nhd. 
Mond ist aus der alten form von Monat entstanden, der mond hiess im mhd. mdne, 
womit mantac montag zusammengesezt ist; dureh Donnerstag aber wird der dem 
Donnergotte geheiligte tag bezeiehnef Sonderbar aber klingt z. b. folg. s. 232: 
,)die Yorkehrte Schreibung Addresse (und addressieren) lässt sich gewissermassen 
eine Yolksetymologische nennen, jedoch zum volke diesmal insbesondere diejenigen 
gerechnet, denen mit ad- beginnende fremdwörter in den sinn fallen; es sei 
denn dass man über den n&chsten Ursprung (frz. adresse, nicht etwa engl, address) 
zwar genau unterrichtet ist, aber dennoch sich dem doppelten d über- 
l&sst'' 

Einige kleine notizen mögen hier noch eine stelle finden. Zu s. 9 „Schwa- 
ger*' vgl. man Goethe Dicht, u. Wahrh. (Hempel) DI, 121. — S. 137 bei „köpf" 
muste wol erwähnt werden, dass wir heut namen wie „schneekopf und ähnliche 
auf nhd. köpf «= caput beziehen , während köpf »» becher ist. — S. 203 zu helle- 
barte »» stielbeil durfte passend an die form „halmbarte und halmackes, stilax, 
hehn vel stU an der hacken** erinnert werden. Ygl. Leier I, 1241. 1150, worauf 
ich in dieser zeitschr. 13, 125 schon hinwies. — Misverständlich ist es, wenn zu 
„Plane** gesagt wird: ,,daher stammen die in manchen gegenden, iiamentlich in 
Berlin, sogenanten Planwagen, deren man sich zu grösseren ausfahrten 
bedient*; als machte man in Berlin grössere ausfahrten im planwagen. — Bei 
«beigfried** s. 223 wäre vielleicht darauf aufinerksam zu machen, dass- die älteste 
bis jezt nachweisbare form im deutschen (in Lamprechts Alexander) beriHt ist, 
dass also hier wie bei Herbort und Wolfram die anlehnung an borg -friede, welche 
die Zeitgenossen der lezteren schon haben (zuerst wol die Strassburger Überarbei- 
tung des Alezander), noch nicht volzogen ist. 

BBBLDV, AUGUST 1883. KABL KINZBL. 



Kar] Gustaf Andresen, Konkurrenzen in der erkläruug der deutschen 
geschlechtsnamen. Heilbronn, Henninger 1883. VI und 144 s. M. 3. 
Noch immer wird häufig bei der deutung von personen- und geschlechts- 
namen mit der grösten wilkür, ja mit einer bewunderungswtbrdigen leichtfertigkeit 
ver&hren. Ohne die nötigen sprachlichen und historischen vorkentnisse , auf grund 
lebhafter phantasie oder leidlicher combinationsgabe wird offc an einem einzelnen 
namen hernmgedoctert, ohne auch nur auf analogien rücksicht zu nehmen. Es ist 
das verdienst der vorliegenden arbeit, mit grossem fleiss das material zur beurtei- 
lung vieler namen gesammelt zu haben. Der Verfasser, als namenforscher schon 
wolbekant, hat hier diejenigen namen berücksichtigt, bei deren erklärung mehrere 
verschiedene ableitungen in frage kommen, oder wie derselbe sich ausdrückt, kon- 
kurrieren können. Durch diese Zusammenstellungen von analogien kann nun man- 
cher vorwitzige einfall von vornherein abgewiesen werden. Andresen stelt fest, 
dass bei manchen dieser konkurrenzen wirklich versdiiedene deutungen berechtigt 
sind, d. h. dass aus verschiedenen stammen durch mannichfache Wandlungen end- 
lich gleichlautende namen hervorgegangen sind; bei den übrigen sucht er die 
irrigen erklärungen zurückzuweisen. Der stoff ist in der weise geordnet, dass zuerst 
konkurrenzen innerhalb der einzelnamen, dann solche zwischen einzelnamen und 
beinamen, endlich solche auf dem gebiete der beinamen behandelt werden; inner- 



Digitized by 



Google 



128 KINZBLi ÜBBB ANDBBBBM, QBS0BLB0HT8NAMBN 

halb der einzelnen teile ist eine ordnong nach kategorien versneht Das yeraibei- 
tete material ist so gross, dass man von der föUe desselben fiast erdrückt wird, so 
dass eine lektflre des bnehes nicht eben sehr erfreulich ist, zumal da auch hier 
der Stil oft schwerf&llig. Vielleicht hätte auch hier eine mehr äusserliche anord- 
nung grössere Übersichtlichkeit und klarheit gebracht, zumal da das kleine werk 
als nachschlagebuch am häufigsten verwertet werden wird. Der zweite abschnitt 
scheint mir in dieser beziehung am besten gelungen, wo die namen nach st&nunen 
geordnet und deren Wandlung zur anschauung gebracht wird. Da folgen aof ein- 
ander die endungen old, ald; hard, harz, herz; win; lof, lauf; fhd; hart, bert; 
lieh; mund; rieh usw. 

Es muss anerkan4> werden , dass der Verfasser überall mit grosser vorsidit 
und sorgföltig abwägend zu werke gegangen ist. Doch vermisst man oft die fest- 
stellung in jedem einzelnen falle, in welcher form der ursprüngliche name urkund- 
lich zuerst erscheint. Alte und moderne formen sind oft nebeneinander gestelt 
deren zurückgehen auf jene urform doch erst nachzuweisen ist und gewiss allein 
erst mit hilfe der Zwischenglieder nachgewiesen werden kann. Bei der lektüre wird 
man oft die Unsicherheit nicht los, und das dargebotene erscheint bisweilen wie 
ein nuzloses hin und her, z. b. s. 11: „dass der erste teil des namens Grumbrecht 
das adj. gruoni, grün (vgl. Grunert) enthalte, dürfte nicht so ausgemacht sein, 
wie man anzunehmen pflegt; der name kann auch mit bewahrung des anlautenden 
H als G aus Bumpraht, wenn hier das altd. hruom (rühm) vorauszusetzen ist, 
entsprungen sein. £inen anhält findet diese erklärung in dem namen Bumpelt 
insofern daneben auch Grumpelt angetroffen wird. Oder sollen diese namen, die 
sich wie Bobert und Grobert, Budhart nnd Gruttert, Büdrioh und Grüderich , Bade- 
wig und Erudewig, Boloff und Krolof verhalten, von einander getrent werden?*' 
Die frage, die uns sogleich aufsteigt, wo und wann und in welcher form komt 
Grumbrecht zuerst vor? wird hier nicht gestelt. Wir müsten doch zuerst darüber 
belehrt werden, dass der name Hruompraht im 8./9. Jahrhundert vorhanden, dass 
sich daneben bald selbständig Buompraht zeige usw., ehe wir uns zu einem so 
kühnen sprunge von nhd. Grumbrecht zu ahd. hruom entschliessen. 

Durch ein umfangreiches dreispaltiges register s. 119 — 144 wird der gebrauch 
des buches wesentlich erleichtert. Da dasselbe über 4000 geschlechtsnamen auf- 
weist, welche heut gebräuchlich sind, so kann man ermessen , welches umfEuogreiche 
material der Verfasser bewältigt hat. 

BBBUN, AUGUST 1883. KABL KINZBL. 



Halle a. S., Bachdrackerol des 'Waisenhaiises. 



Digitized by 



Google 



ZUR GRAL- UND ARTHUR- SAGE. 

Bas Schwert des G^rals und das gesetz der tafelmnde. 

Zu den mancherlei vorwürfen, die Wolfram v. Eschenbach über 
seine Parcival - dichtung gemacht werden: dass er anspielungen auf 
personen und ereignisse macht, die ihre genugende aufklärung nicht 
in seinem gedichte finden, gehörtauch der: dass das schwort, welches 
Amfortas dem Parcival bei seinem ersten besuch auf der Gralsburg 
zum geschenk überreicht, als mit geheimen wunderkräften ausgestattet 
geschildert und ihm eine grosse bedeutung beigelegt wird, die sich 
jedoch im verlauf der erzählung nicht betätigt und löst, somit die 
neugier der rigorosen kritiker unbefriedigt lässt. Eine nähere prüfung 
dürfte jedoch ergeben, dass wir durch Wolfram gerade genug darüber 
erfahren, insoweit es in Parcivals lebenslauf eingreift, und es ist keine 
notwendigkeit ersicbtlich^ dass der dichter die geschichte des Schwer- 
tes weiter ausführen solte, da ihm Parcivals bildungsgang die haupt- 
aufgabe seiner dichtung war, und sie nur eine überflüssige episode 
darin würde gebildet haben. Nicht minder weichen die auslegungen 
der von Wolfram öfter zu dem schwort gebrauchten ausdrücke des swer- 
tes Segen und segens wort von einander ab, die bei dieser gelegenheit 
vielleicht ihren ausgleich finden. 
Es heisst nun: 

P. 239, 19 : ein knappe, der truog ein swert: 

des pale was tüserU marke wert, 

sin gehiUe was ein rubin, 

ouch mohte wol diu Minge sin 

grozer wunder urhap. 
Der leztere ausdruck lässt vermuten, dass es dasselbe schwort ist, 
wovon der dichter spricht: 

P. 643, 18 : Trebuchet der smit, 

der Frimutds swert ergruop. 

da von sich starkeis wunder huop. 
Mit dem „starken wunder" ist, wie auch die folgenden citate ergeben, 
die siegende kraft des Schwertes in kämpfen gemeint, und will der 
dichter hier sagen: dass alle kämpfe, in denen G^wan, mit solchem 
Schwerte bewehrt , sieger sein könte , doch nicht mit ihrem rühme hin- 

BETTSCHB. 7. DBUT80HB PHILOLOGIB. BD. XYI. 9 



Digitized by 



Google 



130 SCHULZ 

reichen würden, ihn vor seiner leidenschaft zu Orgelusen zu hüten. 
Demnach wäre das schwert ein kostbares erbstück in der königsfamilie 
des Grals , dessen sich auch Amfortas bei seinen späteren kämpfen mit 
bestem erfolg bedient hat. 
Der dichter fährt fort; 

P. 239, 24: der wirt eis sime gaste gap. 

der sprach: „herrej ich prähta in not 

in maneger stat^ e daz mich got 

ame libe hat geletzet. 

nu sU dermü ergetzet, 

ob man iwer hie niht wol enpflege. 

ir mngetz wol füeren alle wege: 
240: Swenne ir geprüevet sinen art, 

ir Sit gein strite dermite bewart. 
Dies bestätigt dem beiden auch Sigune bei seiner zweiten begegnung 
derselben im walde 

P. 253, 24: du (Herst och umbe dich sin swert: 

bekennestu des swertes segen, 

du mäht an angest strites pßegen. 

sin ecke ligent im rehte: 

von eddem geslehte 

wohrtez Trebuchetes hant. 
Auch hier also wird unter des swertes segen nicht eine inschrift auf 
dem Schwerte, sondern die far den besitzer segensreiche siegende kraft 
desselben verstanden. 

Die Überreichung des Schwertes war die auffordenmg zur ver- 
heissenen frage, die Parcival jedoch unterliess, und ruft der dichter 
daher aus: 

P. 240, 3: OwS daz er ntht vrägte döl 

des pin ich fwr in noch unvro. 

wan do erz enpfienc in sine hant, 

dö was er vrägens mit ermant. 

och riwet mich sin süezer wirt, 

den ungenande niht verbirt, 

des im von vrägn nu waere rät. 
und Sigune widerholt gegen Parcival 

P. 254, 15: daz swert bedarf wol Segens wort: 

ich fürht diu habestu läzen dort: 

häts aber dm munt gdernet, 

so wehset unde kernet 

immer scelden kraft M dir. 



Digitized by 



Google 



ZÜB ORAL- UND ▲BTHXTB-SAGB 181 

P. 254, 28 : ntemen ist so fiehe, 

der gein dir koste mege hän, 
hästu vräge ir reht getan. 
Hiemach kann nicht wol in zweifei sein, dass an dieser stelle das 
Segens wort nur die verheissne frage, und nicht ein segensspruch, der 
auf der klinge etwa eingegraben war, wie Bartsch u. a. meinen, sein 
kann. Mit der Überreichung des Schwertes wurde dem beiden zugleich 
die Gralskrone angetragen, wenn er die frage tat, mit der Amfortas 
gleicher massen geheilt werden solte, und Trevrecent widerholt dies 
gegen Parcival 

P. 501, 1: din oßheim gap dir ouch ein swert, 
da mit du Sünden bist gewert, 
Sit dag din wol redender munt 
da leider niht tet vräge kunt; 
Die frage hatte also in der tat einen grossen gegen, sowol fQr Parcival 
als für Amfortas zur folge, wenn sie getan ward, und darf daher mit 
recht als ein segenswort bezeichnet werden. 

Allein das schwort hatte wirklich auch , nach häufiger sitte jener 
zeit, eine Inschrift auf seiner klinge, die sich aber auf etwas ganz 
andres bezog. Denn Sigune sagt 

P. 253, 30 : ein bruwne stet pi Karnant, 
254. dar nach der künec heizet Lac. 
das swert gestet ganz einen slac, 
am andern ez zevellet gar: 
wilt duz dan wider bringen dar, 
5 ez Wirt ganz von des wazers trän, 
du muost des vrspringes hän, 
underm velse, e in beschin der ta^, 
der selbe brunne heizet Lac. 
sint diu stücke niht verrert, 
10 der se reht zein ander kert, 
so se der brunne machet naz, 
ganz unde sterker baz 
Wirt im valz und ecke sin 
und vliesent niht diu mal ir schin. 
Diu mal kann nur der schmuck und die zierde am Schwerte, und zwar 
auf der klinge nicht wol etwas anderes als eine inschrift oder sonst 
eingelegte Zeichnung sein. Bei erwähnung der silbernen messer, welche 
bei der Gralfeier mit vorgetragen werden, und welche die kraft haben, 
das an der blutenden lanze sich aus der wunde des Amfortas bildende 
eis abzuschaben, wird aber gesagt, dass auch diese von Trebuchet 

9* 



Digitized by 



Google 



SCHULZ 



gesclimiedet sind, und eine inschrift auf dem von Trebuchet gleichfals 
gemeistertem königsschwert ihn belehrt habe, dass die messer jene 
geheime kraft haben: 

F. 490, 28: den list tet im ein segen huanty 

der an des küneges swerte stuont 
Poetisch und sachlich richtig sind von Wolfram auch diese messer mit 
der wunde des Amfortas, der blutenden lanze und dem sieg verleihen- 
den Schwerte in beziehung gesezt, und der inhalt der inschrift am 
Schwert ist so bestimt angegeben, dass er keine andre deutung, als 
die angegebne, zulässt. Die inschrift kann aber erst nach des Amfortas 
unheilvoller Verwundung auf die klinge gekommen und nicht ursprüng- 
lich von Trebuchet darauf eingegraben sein, da sowol Primutel als 
auch Amfortas sich früher schon des Schwertes mit glQck bedient haben, 
und vor des lezteren Verwundung nicht wol an das bedürfnis solcher 
messer gedacht werden konte; wobei es uns gleichgiltig sein kann, ob 
die inschrift unmittelbar durch die kraft des Grals, oder durch Tre- 
buchet auf befehl des Grals auf die schwertklinge gesezt ward. In 
keiner weise ist sie jedoch mit dem oben erwähnten Segens toori und 
swertes segen zu identificieren. 

Auf Sigunens erzählung von dem zerbrechen und der wunderbaren 
herstellung des Schwertes durch das wasser des brunnens von Kamant 
komt der dichter später zurück, indem er Parcivals weitere heerCahr- 
ten recapituliert : 

P. 434, 25: sin swert, daz im Amfortas 

gap, do er lüme grale was, 

brast ^ do er bestanden waa-t: 

do macktee gang des brunnen art 

bi Karnanty der da heizet Lac. 

daz stvert gehalf im priss bejac. 
435. Swerz niht geloubt, der sündet! 
Und worin dieser priss bejac bestand, das lesen wir in den P. 772, 
1 — 23 aufgeführten vierundzwanzig kämpen, welche Parcival auf sei- 
ner bussfahrt nach dem Grale siegreich niederwarf. Dafür, dass er 
sich am kämpfe mit Feirefiss nicht des Gralschwertes, sondern dessen 
des Ither von Gaheviess bediente, hatte der dichter das völlig durch- 
greifende motiv: dass mit dem zerbrechen dieses lezteren Schwertes 
vom Gral der held zugleich von der sünde des rSrot^s freigesprochen 
wurde; 

P. 744, 14: got des niht langer ruochte 

daz ParzivcH daz re nemen 

in siner hende solde zemen. 



Digitized by 



Google 



ZtTB GRAL- Jjm> ABTHÜB-SAGE 133 

Auf eine weitere erzählung des falles, wo und wie das schwert zer- 
brach und wider hergestelt wurde, lässt sich der dichter als überflüs- 
sige episode nicht ein , und fertigt die unzeitige neugierde der leser mit 
dem humoristischen spruch ab: 

swerz niht gehübt, der sündet: 
ebenso , wie er zu der wunderbaren speisung des Grals den etwa ungläu- 
bigen Zuhörern zuruft: 

P. 238, 8 : man sagte mir, dasi sag ouch ich 

üf iwer iesliches eit, 

daa vorem gräle uxere bereit 

(sol ich des iemen triegen, 

so müezt ir mit mir liegen) . . . 

spise warm, spise halt usw. 
Er schliesst sich zwar der sitte der romanschreiber an, sich auf 
angeblich sichre quellen, die äventiure, daz buoch usw. zur beglau- 
bigung seiner erzählung zu berufen, und auch die darin vorgetragenen 
tatsafchen, wenn sie ihnen auch unpassend oder unglaubwürdig erschie- 
nen, dennoch mit der klage aufzunehmen, dass die Ayentüre sie zu 
der erzählung zwinge, wie sein eignes gespräch mit der Aventüre 
P. 413 fg. zeigt. Aber er protestirt lebhaft dagegen , seine erzählung 
auch far ein ^buch" zu halten, d. h. für ein trocknes gerippe von 
aneinander gereiheten abenteuern, wie der art wol die berufnen vor- 
lagen der französischen dichter in der regel waren, will vielmehr sein 
werk als eigne, jenen rohstoff vergeistigende Schöpfung seines genius 
angesehen wissen. Und so hoch über dem stoffe schwebend und geist- 
voll damit waltend, darf man ihm diese harmlosen scherze mit seinem 
Publikum wol erlauben, sofern nicht eine satyre auf den kirchlichen 
Wunderglauben darin liegt. 

Verfolgen wir die geschichte des Schwertes in der deutschen Ver- 
sion der zum gründe liegenden fabel weiter, so sind wir zunächst auf 
Albrechts Titurel hingewiesen. Hier ist bei der zweiten begegnung 
Parcivals mit Sigune , als er von der Gralsburg fruchtlos zurückgekehrt 
ist, (Druck v, 1477, kap. XXXVI, 1—57. Hahn, Tit. 5176—5233) zwar 
Ton der unterlassnen frage , aber nicht vom schwert und dessen bedeu- 
tung die rede. Erst später bei der dritten begegnung lässt der dich- 
ter, in erinnerung der worte P. 253, 24, des swertes segen, und 
P. 254, 15, Segens toartj Sigunen sprechen: 

T. 5456: Sie sprach: hasiu bekennet Die wort des swer- 
tes mit segene 
Swenne ez von slage zetrennet Und wirt darnach 
fwr dUe degene. 



Digitized by 



Google 



184 SCHULZ 

Ist die Sicherheit dir hohe frutnende 
Dag 60 sich ander weide Von keiner slahie herte mer 
toirt drumende. 
Der text lässt trotz seiner korrekturbedürftigkeit erkennen, dass Albrecht 
hier eine bestirnte segensformel aus missverständnis Wolframs im sinne 
hat, denn er erzählt weiter: 

T. 5457: Des segens was er gerende Von ir vil suezem munde. 
Mit trewen sie in des werende Was den eUens- 

riehen an der stunde 
Wan sie woU im richer seiden gunnen 
Wie es vor sunnen schine Wurde gantjs zu Kamant 
in dem brunnen. 
Aber Parcival reitet weiter (T. 5458) mit kentnis der segensformel, 
wir jedoch erfahren sie nicht, da Albrecht sie verschweigt. — Im 
kap. XXXIX, 218 — 284 des drucks, und Hahn, Tit. 5703 — 5767 gelangt 
Parcival nach vielen abenteuern nach Flordibale, wo könig Flordiprintze 
mit seiner gemahlin Albaflore regiert. Ihre tochter Floramie hatte 
Frimutel , Vater des Amfortas , geliebt , war aber im kämpf um sie 
gefallen, und sein leichnam auf die Gralsburg gebracht. Parcival will 
Frimutels tod zur ehre des Grals rächen, da er nicht zugleich erfährt, 
dass Frimutel im dienst unerlaubter weltlicher minne gefallen ist. Er 
kämpft mit Flordiprintze, und zwar sogleich zu fuss mit dem schwert 
des Amfortas, 

T. 5722. Er fürt ein swert Daz im da gap der seuftebere, 

5723. Amfortas zum grale Daz mit der tetvren scheide. 

Er het ez zu allem male Immer gefurt walt und heide. 
Durch Sigunen mere^ erz nie gezucket (P. 257, 30) 
Von Kaheviez daz klare Da mit er sinen pris ie hoher 
rucket, 

5724. Alsus wart er behenket Mit disen beiden swerten, 

Nu wart hie überdenket Da die hdde strites hie nu 

gerten 
Daz er von Montsalvatsch begreif daz isen. 
Von slage dem aller ersten Sach man wapen da in 

kleine stucke risen. 
6725. Er rucket sa daz ander^ Daz het er wol erkunnet. 

Mit lichtem blicke glander Ward ez da wol gewittert 

und gesunnet 
Biz daz er fursten brctht so hoch geblumet, 
Daz ander wip imd fursten JBi im und siner tohter 

warn gerumet. 



Digitized by 



Google 



ZUR GRAL- ein) ABTHUB -SAGS 135 

ParcivaL siegt, und will den besiegten nach Falrapeir schicken, was 
ihm jedoch auf seine bitte und ehrenerklärung erlassen wird. Dem- 
nächst aber 

T. 5731. Einen kocher bat im bringen Von Kanvölets der n/oerde 
Da/r in die swertes klingen Begund er selb lesen van 

der erde 
Und vragte wa die strazee gein Kamande 
Crienge ssu rekter nehe. Der hunic einen fursten mit 
im sande. 
5732. Nu wart dag swert genetzet Mit stueken uns keret 

Die wort dar zu gesetzet Als in die klageriche 

het geleret. 
Von Ekunat wart darnach gesprochen. 
Dem gap erz tvilliclichen. Des wart Sigune sint 
damit gerochen. 
Als Farcival und Ehkunat sich später wider begegnen, schwört dieser 
räche an Orilus wegen der tötung Schianatulanders zu nehmen. T. 5814 
wird dieser kämpf ausgefochten ; Orilus fält, und wird im kloster Pru- 
rin bestattet (T. 5832). Das schwert erbte billig der söhn Parcivals, 
der beim Grale lebte (T. 5880), also Loherangrin. 

Hier hat also der schwertsegen einen ganz andern Inhalt von 
Albrecht erhalten, als Wolfiram bei erwähnung der silbernen messer 
(P. 490, 23) angibt. Die dichterisch ganz geschickt angefügte Wen- 
dung , das schwert zum rachewerkzeug gegen Orilus zu machen , beruht 
augenscheinlich auf dem von Birch- Hirschfeld (Sage vom Gral. 
Leipzig, Vogel, 1877) s. 267 angeführten Ms, 12576, des Conte del 
Graal von Crestien de Troyes, wo aber der kämpf von Parcival selbst 
mit Orgueilleus de la Lande gefahrt wird: 

V. 5101: Parceval premiers Vassena 
de Vespee (?on li dona^ 
por che quHl le volt ensaier 
amont sor son elme d'acier 
.1. si grant cop Ven a feru, 
quHl a en .IL pieces rompu 
le bon brant al roi Pescheor. 



Percevai a mouU le euer mat 
por son brant ki li est faH^ 
taut maintenant retrait cdi 
qui fu au Chevalier vermeü; 
st s' entreviennent de pareü 



Digitized by 



Google 



136 SCHULZ 

et s' a toutes les pieces prises 

de Vauhre et d fuerre remises. 

Eine abweichung Wolframs von Crestien ist, dass der Lac, qui est sor 

Cetoatre (v. l, Cotoatre) in einen Lac bei Earnant umgetauft ist, und 

der knappe, der das seh wert zum fischerkönig bringt, diesem bemerkt: 

Sire la sore pttcele, 

vostre ntece, qui tant est bele, 

vos a envoie cest presant, 
worauf der könig gegen Farcival hinzufügt : 
V. 4545: Biaus frere, ceste espee 

vous fu jugie et destinee. 
Das Schwert wird dem fischerkönig von dem knappen halb gezo- 
gen überreicht, und zeigt gleichfals auf der klinge eine inschrift:- 
V. 4309 : uns varles entre par la porte 

de la maison et si aporte 

une espee a son col pendue; 

si Va au rice home rendue, 

el il Va hien demie traite, 

si voit hien ou ele fu faxte ; 

car en V espee estoit escrit 

et avoec gou encore vit, 

qu^ ele estoit de si hon a>cier 

que ja ne poroit depeder 

fors que en ,L tot seul perü, 

que nous ne le savoit fors dl 

qui V avoit forgie et tempree. 
Beim anblick des Schwertes bemerkt die Jungfrau im walde (Sigune) zu 
Parcival : 

V. 4830: mais u fu cele espee prise 

qui vous pent au senestre flanc 

qui onques d! ome ne traist sanc, 

fi onques a besoing ne fu traite? 

je sai hien ou ele fu faite 

et si sai hien Jd le forja; 

gardes ne vos i fies ja, 

car ele volera en pieces. 
Auf die erwiderung Parcivals 

V. 4844: or me dites, se vous saves, 

se c' avenoit qvi^ de fu traite 

s' ele seroit jamais refaite 
antwortet sie 



Digitized by 



Google 



ZÜB GRAL- UND ARTHUB- 8AGB 137 

V. 4847: Oü, mais grant paine i aroit 

qui la voie tenir sauroit 

ou lac, qui est sor Cetocdre 

la le poroü faire rebatre 

et retremprer et faire saine, 

se aventure la vos maine; 

vi ales se des Trebucet non. 
Da Crestien in seinen nnvoUendeten Contes del Graal den Ursprung, 
endlichen zweck und die wirkliche bedeutung des Schwertes nicht aus- 
führte, so suchten seine fortsetzer in verschiedener weise dieses dunkel 
aufzuklären, und durch eigne erfindung die lücke auszufüllen, und sie 
scheinen insgesamt an die verheissung im ältesten Gralroman des 
Robert de Boron angeknüpft zu haben, wo das schwert und dessen 
widerZusammensetzung, nachdem es gebrochen, der prüfstein wird für 
den erschienenen beiden, ob er der richtige und daher qualificiert und 
legitimiert sei, die frage nach dem Grale zu tun, worauf wir unten 
weiter zurückkommen werden. 

Der erste fortsetzer Crestiens , Gautier de Doulens (nach ver- 
schiedenen mss. auch Gauchier de Doudain, Gautiers de Denot, Gau- 
chier de Dordans, Birch-H. 1. c. s. 89) lässt Gauvain zum Gralkönig 
kommen, wo ein gekrönter ritter ein schwert in der band hält, das 
dem am hofe des Artus ermordeten ritter gehört (v. 20168). Nach- 
dem der könig den toten beklagt, nimt er das in der mitte durch- 
brochne schwert und reicht es dem Gauvain, damit er die hälften 
wider zusammenfüge. Dieser versucht es vergeblich, worauf ihm der 
könig erklärt, dass er der berufene nicht sei, um den verheissenen 
zweck zu erfüllen. Auf Gauvains frage nach der bewandnis des Grals, 
der h. lanze und des Schwertes gibt der könig über die beiden erste- 
ren belehrung, als er aber unter tränen die geschichte des Schwertes 
begint, schläft Gauvain ein (v. 20300) und der könig schweigt daher 
auch weiter darüber. — Am andern morgen findet sich Gauvain am 
ofTnen meeresstrande ; das schloss und alles, was er gesehn, ist ver- 
schwunden, und der held reitet seines weges weiter (B.-H. 1. c. s. 94. 
95). Gegen den schluss des gedichtes komt aber auch Parcival nach 
der Gralsburg; der Gral und die lanze werden vorgetragen. Zulezt 
komt ein knappe mit einem in der mitte gebrochnen Schwerte. Nach- 
dem Parcival belehrung über den Gral und anderes erfahren, wird er 
aufgefordert, die stücke des Schwertes zusammenzufügen, was ihm auch 
gelingt. Da erhebt sich der kranke könig von seinem ruhekissen, 
umarmt ihn, erklärt ihn für den besten aller ritter und sagt, dass er 
von nun an herr seines hauses sei: 



Digitized by 



Google 



138 BOHÜLZ 

Y. 34925 : Sires soies de ma tnaisan 

Je vos mec toaU en äbandon 

Quan que jou ai, sans ntd dangier; 

Ä tous jours vos arai plus cier 

Que nvi home qui ja mais soit, 

Errant revint dl ä esphit 

Qui V espee avoit aportee, 

Si V a prise et envolepee 

En un cendal et puis V empörte 

Et Pierchevaus se reconforte (B.-H. 1. c. s. 99.) 
In der fortsetzung Manessiers erhält Parcival ausser der 
belehrung über Gral, lanze und silbernen teller (Patene, anstatt der 
Wolframschen messer) auch nähere aufklärung über das schwert des 
kranken königs. Der fischerkönig hatte einen bruder Goon Desert im 
schlösse Quigagrant. Hier ward er einst belagert von Espinogre, aber 
er machte einen ausfall und schlug den belagerer. Doch hatte Espi- 
nogre einen neffen , der versprach , den Goon zu töten. Dieser verklei- 
det sich in die rüstung eines der ritter Goons, und ermordete den bru- 
der des fischerkönigs, jedoch brach mit dem mörderischen schlage auch 
das Schwert entzwei. Goon Desert ward von den seinigen samt dem 
Schwerte des meuchelmörders in sein schloss getragen; hier ward er 
auf eine bahre gelegt und in die bürg des fischerkönigs gebracht Das 
Schwert aber überbrachte ihm eine seiner nichten. Der fischerkönig 
bewahrte das zerbrochne schwert auf, bis ein ritter die stücke dessel- 
ben wider zusammensetzen könte. Derselbe solte, das war dem könig 
gesagt worden, dereinst den tod des Goon Desert rächen. Mit 
den stücken des Schwertes hatte aber der könig sich jene 
schwere wunde unvorsichtiger weise beigebracht, die ihn 
so ganz hülflos gemacht hat. — Der mörder Goons heisst Parti- 
nial, und ist herr vom Bothen Thurme. Parcival reitet nun ab, um 
Partinial aufzusuchen (B.-H. 1. c. s. 100), Nach manchen abenteuern 
gelangt er zum schmied Trebuchet, der ihm das schwert ganz macht 
(1. c. s. 101) und er reitet weiter. — Nach anderweiten abenteuern 
gelangt er endlich zur bürg des Partinial. Nach heissem kämpfe mit 
ihm schlägt er dessen köpf ab, hängt ihn an seinen sattel und eilt 
damit auf die Gralsburg. Als der fischerkönig dieses erfuhr, sprang 
er gesund von seinem krankenlager auf seine füsse. Grosse Graltafel 
wird gehalten und dem Parcival die Gralkrone angetragen, die er 
jedoch ablehnt, so lange der könig lebt, und er geht an den hof des 
Artus, der seine geschichte niederschreiben lässt. Nach einiger zeit 
meldet die Gralsbotin des königs tod, und Parcival wird zu Corbiere 



Digitized by 



Google 



ZUB GRAL- UNO ABTHUB- SAGE 189 

znin könig des Grals gekrönt , regiert sieben jähre in frieden , nnd geht 
dann samt Gral, lanze und teller zu einem einsiedler, dient zehn jähre 
ascetisch dem herrn and stirbt dann. Nach seinem tode hat niemand 
mehr den h. Gral, lanze und teller gesehn (1. c. s. 102) — vermutlich 
auch nicht das schwert. 

Die erzählung des dritten fortsetzers, Gerbert, schliesst 
sich der erzählung des Gautier de Doulens an : demnach hatte Farcival 
nicht die stücke des Schwertes volständig zusammengefügt^ sondern es 
war eine lücke geblieben in folge von Parcivals Sündhaftigkeit ; er muss 
deshalb noch einmal den versuch machen, den Gral zu gewinnen. Am 
andern morgen findet er sich in freiem felde; die Gralsburg ist unsicht- 
bar geworden. Doch bald erblickt er eine ringmauer mit einer ver- 
schlossnen pforte. Er klopft mit dem schwert so heftig an die pforte, 
dass es zerbricht. Ein greis sieht heraus und erblickt das zerbrochne 
schwert Parcivals. Sieben jähre soll er nun noch herumirren, bis er 
wider zur Gralsburg gelangen kann. Er zieht darauf weiter und lässt 
das schwert in einer wunderbaren schmiede wider ganz machen. Nach 
manchen abenteuern komt er zu Artus, wo er sich ungefährdet auf 
den gefährlichen sitz an der taf eirunde sezt (1. c. s. 103).- Endlich 
nach vielen andern bestandnen abenteuern, nach Überwindung teuf- 
lischer erscheinungen und empfangener belehrung über den Gral, sei- 
nen Ursprung (abendmahlschüssel), h. lanze usw. von einem frommen 
eremiten und in einer abtei komt er wider zur Gralsburg; das schwert 
wird gebracht (hier ist der auszug von B. Hirschfeld s. 107 dunkel, da 
es ja bereits in der wunderbaren schmiede hergestelt war). Die fuge 
desselben verschwindet, 

Li rois le voit, st en a joie 

Ses .H, bras dl col li envoie 
und die erzählung geht mit einschiebung der lezten verse Gautiers von 

Come cortois et bien apris 
an bis et Perchevaus se reconforte weiter mit den werten Manessiers: 

Et de V aventure a td joie 

Que jau ne quic mie que faie, (1. c. s. 167.) 
Da ich Potvins ausgäbe der Contes del Oraal nicht zu dauernder 
benutzung erhalten konte, folgte ich hier Birch - Hirschfelds doch wol 
zuverlässigen auszügen , obwol einige Unklarheit in diesem Gerbertschen 
stücke noch verblieben ist, die indes aufzuklären ich nicht der mühe 
wert achte. Soviel ist sicher, dass diese fortsetzer, welche sämtlich 
erst nach Crestien und Guiot gedichtet haben, in betreff des Schwertes 
mehr der eignen phantasie , als einer einheitlichen tradition oder urkund- 



Digitized by 



Google 



140 80HUI.Z 

liehen quelle folgen. Der prosaroman vom Gral macht das schwert zn 
dem, mit welchem Johannes der Täufer enthauptet ward. 

Was ausserdem Birch- Hirschfeld 1. c. s. 20, 21, 26 und 28 aus 
dem sogenanten Grand St Graal, und s, 37, 47 und 49 aus der Qneste 
du Graal über das schwert, als das schwert Salomons, mitteilt, über- 
lasse ich bei ihm selbst nachzulesen, da beide dichtungen sich der 
legende von Joseph von Arimathia anschliessen, ausser allem Zusam- 
menhang mit unserm Parcivalgedicht stehen, und sich in religiöse 
mystik verlieren. 

Der Percheval li Galois des Berner ms. (ed. Bochat 
Zürch, Kiessling, 1855) scheint eine andre grundlage als Crestiens 
Contes del Graal und Guiot- Wolframs roman, so wie der oben erwähn- 
ten eigentlichen Gralromane zu haben , obgleich zahlreiche , damit über- 
einstimmende Züge sich darin finden. Sogleich im beginn des gedichts 
führt er uns einen Jäger vor, der dem Percheval vorwürfe darüber 
macht, dass er den Gral und die blutende lanze auf dem schlösse 
gesehn und nicht gefragt habe, wodurch er an Crestien erinnert 
Er sezt also Parcivals Jugendgeschichte bis nach seinem ersten besuch 
beim fltral als bekant voraus. Von einem Schwerte , das ihm dort etwa 
gegeben worden, ist nicht die rede, doch erwähnt später der held des- 
selben beim eremiten: 

Sire, se damer dex maä, 

se je savoie locoison 

de la lance, qui saine en son, 

et del graail, et de V espee, 

qui ne puet estre resoudee, 

ne nest par un sol Chevalier, 

— mais ne vos sai mie acointier, 

qui il est, ne quels ü doit estre, 

car ie nai pas si apris lestre, 

com io encor laprenderai usw. (Rochat, s. 42.) 

Der eremit weicht jedoch einer erläuterung aus, und sättigt ihn mit 
einem mahle, das ihm engel gottes gebracht haben. — Als endlich 
nach vielen und zum teil recht wunderlichen abenteuern Parcival wider 
zum kranken fischerkönig gelangt, wird auch wider das zerbrochne 
schwert vorgetragen: 

et uns vaUes apres venoity 

qui portoit une nue espee, 

ki par mi leu ert tronconee; 

en .11. moittes la mist jesir 



Digitized by 



Google 



ZUB ORAL- ÜIID ABTHUR -8AGB 141 

sor le table, sans nul metUir, 

a un coron devers le roi usw. (1. c. s. 86.) 
Nach genossnem mahle und andern belehrongen über Gral und lanze 
erklärt sich der könig auch über die herstellung des Schwertes: 

sc ce venoit caucuns prodom, 

gut plains fust de chevalerie, 

hiaus de foi et sans hoisdie^ 

qui deu creist et deu amast, 

et sainte glise honordst, 

que dex apele sespousee, 

sil metoit sa main a lespee, 

ne quit que gaires" demorast, 

por que li aciers asanblast, 

qude ne fust tantost soldee (I. c. s. 88.) 
was an den roman Boberts de Boron erinnert. 

Der könig bittet Percheval^ den versuch der Zusammensetzung 
zu machen, und ein grosses wunder geschieht. Der versuch gelingt 
dergestalt, dass das schwert an dem tage, da der schmied es gefertigt, 
nicht besser aussah, als jezt. 

Li reis le vaity malt a grant ioie, 

ses JL bras al col li envoie, 

comme cortois et bien apris, 

puis U a dit: biaus daus amiSy 

sire soies de ma maisony 

ie vos met tot en abandon 

quanque io ai, sans nul dangier, 

et des or vos awrai plus chier^ 

que nule (mtre qui jamais soit (1. c. s. 90.) 
und hier begegnen wir denselben Worten, welcher sich auch Gautier 
de Doulens oder Denet am schluss seiner fortsetzung von Grestiens 
Contes del Graal bedient. Percheval wird für den besten und berufe- 
nen ritter erkant , und zum könig des Grals ernant Drei tage darnach 
wird der fischerkönig zu grabe getragen. Nun gibt auch Percheval 
seine herkunft näher an, freilich ganz abweichend von Wolfram und 
Cresüen, doch entsprechend dem Boman de Merlin des Robert de Boron. 

Percheval voir suj apeles, 

a Sinadony la fuj io nes, 

et mes pereSy par verite, 
Alains li gros fu apele. 
„Äa, Percheval ties mes amis, 
Alains li gros ü fu mes fix, 



Digitized by 



Google 



142 SCHULZ 

Enigeus ot non sa mere, 

et Josepf si refu ses frere, 

a cui Jeshu Cris fu baillies, 

quant de la crois fu destcLcies, 

et Püate qui U hailla^ 

por ses soldees li dona. 

Nichodemus le despendi^ 

et a Joseph si le rendi, 

ses plaies prisent a saignier, 

cest vamiai fist apardlier^ 

ens degouterent, sans menür, 

vos le pores ia bien veir, 

et sacrement fist ens Jeshu 

le ior del jusdi dbsolu. 

ore^ biaus nies, si est Uen drais, 

ains que vos avant en saeois, 

que vos corone dor portes, 

sor vostre ciefy et rois seres, 

car ne vivrai mais que tier ior, 

ensi piaist il a creator.^ (1. c. s. 91.) 
Somit schliesst sich das Berner ms. ganz der legende von Joseph von 
Arimathia hinsichts der Vorgeschichte des Grals an. Dass der Verfas- 
ser des Berner ms. Crestiens Gentes del Oraal gekant hat, zeigte schon 
jene wörtlich gleichlautende stelle mit Gautiers de Doulens fortsetzung 
Crestiens. Zu wünschen wäre , es noch eingänglicher mit Crestien zu 
vergleichen, dem anscheinlich vieles entnommen ist, wenngleich der 
dichter auch noch aus andern quellen viele abenteuer entlehnt, die es 
mitden wälschen Märchen von Peredur^ in gewisse beziehung setzen. 
Allein dieses leztere lässt den Gral völlig aus dem spiele oud 
unerwähnt 9 obgleich Peredur auch zum kranken könig gelangt, und 
den blutenden speer, dessen anblick algemeines wehklagen hervorruft, 
und eine schüssel mit einem blutenden haupte (das s. 217 als der köpf 
seines vetterS; der durch die hexe von Gloucester getötet wurde, die 
auch den kranken könig gelähmt hatte, bezeichnet wird) vortragen 
sieht, ohne dass er darüber fragt, was ihm s. 209 von der hässlichen 
zum Vorwurf gemacht wird. Bei der ersten festtafel fragt der könig 
den Peredur, ob er mit dem schwort zu kämpfen verstehe. Nun war 
in der verhalle des palastes ein ungeheurer schlosshaken , so dick, dass 
ihn kaum ein grosser mann umspannen konte. Nimm jenes schwert, 

1) S. meine Arthursage; Quedlinburg und Leipzig. Basso, 1842, s. 174fg 



Digitized by 



Google 



ZVB ORAL- VNB ABTHÜB-SAaS 143 

sagte der herr zu Perednr, und schlage auf den eisernen haken. Also 
erhob sich Peredur und schlug dermassen auf den haken ; dass dieser 
entzwei brach, aber zugleich auch das schwort. — Lege die beiden 
teile an einander und verbinde sie ! Und Peredur legte sie zusanuuen, 
und sie wurden eins wie zuvor. Dasselbe geschah auch ein zweites 
mal. Bei der dritten probe aber gelang es nicht, und da sprach der 
könig: „Jüngling, komm, sitze nieder , und mein segen komme auf 
dich. Du hast zwei dritteile deiner stärke erlangt , doch das lezte drit- 
tel hast du noch nicht erreicht, und wenn du zu deiner volkraft wirst 
gelangt sein, wird niemand im stände sein, mit dir zu weteifern. Ich 
bin dein oheim, deiner mutter bruder, und ich bin der bruder des 
greisen mannes (bei Wolfram Gurnemanz), in dessen hause du in 
voriger nacht warst" (1. c. s. 184). Später wird das schwort mit kei- 
ner Silbe mehr erwähnt Das endresultat der erzählung ist, dass mit 
beistand Arthurs auf dem endlich aufgeftindenen wunderschlosse dessen 
besitzerinnen, die hexen von Gloucester, erschlagen wurden, bei denen 
Peredur die ritterschaft erlernt hat , und von dem sie nach dem Schick- 
sale selten erschlagen werden. — Und solche heiengeschichte scheint 
dem geschmack der damaligen zuhörer in Wales allerdings mehr ent- 
sprochen zu haben, als das geheimnis des Grals und die reliquie der 
abendmahlschüssel und der heiligen lanze. 

Einen ganz verschiedenen gang nimt die französische erzählung, 
welche Heinrich v. d. Turlin in seiner „Krone" benuzt hat, und 
worin Gawan als Gralsuoher und Gralfinder dem Parcival, da er nicht 
zum ziele gelangte, untergeschoben wird, der aber Crestiens Contes 
del Graal gekaut, und mehreres daraus entlehnt hat. S. darüber 
Martin', Zur Gralsage, s. 38 (Quellen und Forschungen usw. Strass- 
burg. Trübner 1880). Wenn Martin aber s. 31 in dem kranken fischer- 
könig ursprünglich den auf der insel Avalen seiner heilung und wider- 
kehr in das weitreich harrenden Arthur wittert, und den Gral auf 
einen c eltischen mythus zurückführen will, so vergeht mir der ödem, 
ihm in diesem ideenfluge zu folgen.^ 

Wir sehen, je weiter der ström der dichtung sich von seinem 
Ursprünge entfernt, von verschiedenen bänden in mannigfaltige, mehr- 
fache arme geleitet wird, und neue fremdartige Zuflüsse in sich auf- 
nimt , desto mehr verschwindet die klarheit eines durchgehenden gedan- 
kens, der sich immer mehr in geistliche mystik und von einander 
abweichende deutungen verliert, bis er in beziehung auf unser Gral- 
schwert in den jüngsten Gralromanen bei dem henkerschwert Johannis 

1) S. dagegen Meine „Beiträge zur bretonisch^n nnd celtisch- germanischen 
Heldensage j** 8.77—89. Gespräch zwischen Arthur und Eliward. 



Digitized by 



Google 



144 scHüifZ 

des Täufers und dem Schwerte Salomos anlangt. — Bei einer verglei- 
chung von Crestiens Contes del Graal mit dem Petit Set. Greal des 
Bobert de Boron, auf den wir sogleich hinkommen werden, komt 
Birch^- Hirschfeld L c. s. 198 zu dem resultat: „das wunderbare 
Schwert, das der fischerkönig dem Parcival schenkt, ist 
erst von Crestiens erfunden,'' er übersieht aber, seiner eignen 
angäbe s. 81 und 82 entgegen, dass Crestien ausdrücklich anfahrt: er 
habe den roman für Philipp, grafen von Elsass und Flandern verfasst, 
dem er eine lange lobrede hält, worin er ihn mit Alexander vergleicht; 
und ihm verdankt er das buch, aus welchem er den stoff für sein 
werk entnommen hat: womit indes nicht ausgeschlossen ist, dass er 
Borons werk gekaut und züge daraus entlehnt hat. 

Crestiens s' anime et fet semence 

dun romans que ü encommence 

et si le seme en si hon leu 

quil ne puet estre Sans grant preu 

quil le fet por le plus preudome 

quü soit en V empire de Roma. 

cest U Quens Phelipes de Flandres, 

qui miah vait ne fist Alexandres usw. 
und weiter: Crestiens qui entent et painne 

po/r le commandement le conte 

a commencier le meilleur conte 

qui soit conte0 en court royai. 

ce est li livres du Graal 

dont li quens li hailla le livre 

sorejs comment il se ddivre. 
und nach Potvins ausgäbe 

V. 475 : Or contera Crestiiens ci 

V essample que aves oi; 

dont ara bien sauve sa paine 

Crestiens qui entent et paine, 

par le comandement le Conte, 

ä rimoier le mdlor conte 

qui soit contes en court roial; 

(ou est li contes dd Greal, 

dont U Quens U baila le livre; 

s' ores comment il se ddivre (B.-H. 1, c. s. 83). 
Dieser graf Philipp von Elsass, Flandern und Artois ist aber 
auch ein gönner Guiots von Provins gewesen, der ihm gleichfals hohes 
lob zolt , und von dem er guustbezeigungen empfangen hat : 



Digitized by 



Google 



ZUS OAAL- tnO) ABTHüB-SAGB 146 

Bible, V. 330. Li quens Phüippes qui refu, 
Diez, qtid terrier, qael escu! 
und in meinem anfsatz: „Sein oder Nichtsein des Guiot von 
Provenze" * habe ich, wenn zwar nicht urkundlich nachweisen 
können, doch höchst wahrscheinlich gemacht, dass Guiot nach dem 
tode Crestiens sich gleichfals das ms. des grafen Philipp yerschaft, 
und danach seinen roman von Parcival , dem Wolfram folgte , gedich- 
tet habe. Daraus ergibt sich, dass in all dem tatsächlichen, worin 
Wolfram und Crestien übereinstimt, auf Philipps handschrift, deren 
algemeiner Inhalt uns so auf zwei verschiedenen wegen kund wird, 
zurück zu gehen ist, mithin auch in dem, was Wolfi*am über das 
Gralschwert berichtet Die er findung kann daher nicht ven Crestiens 
herrühren y sondern muss schon in seiner vorläge enthalten gewesen 
sein, deren alter also über 1180 — 1190 hinausreichen muss; wogegen 
die abweichungen von Crestien werden auf Guiots oder Wolframs rech- 
Duog zu schreiben sein, also auch die gänzliche abwendung von den 
reliquien und der legende von Joseph von Arimathia mit all den kirch- 
lich-mystischen deutungen, die bei Crestiens nachfolgern und in den 
jüngeren Gralromanen sich breit machen. 

Nach Birch- Hirschfelds gründlicher Untersuchung, 1. c. s. 239 
fgg. hatBobert de Boron sein werk, den Petit Set. Graal, zwi- 
schen 1170 und 1189 verfasst, gewiss früher, als Crestiens li contes 
del Graal dichtete. Es gilt für den ältesten Gralroman und Boron 
versichert ausdrücklich, dass noch nie über den Graal sei geschrieben 
worden. Es zerf&lt nach Birch -Hirschfelds ausführlicher analyse in 
drei teile. Der erste teil enthält die legende von Joseph von Ari- 
mathia und der Wanderung der abendmahlschüssel nach Britannien, 
deren quellen in den Gestis Pilati, dem Mors Pilati, qui Jesum con- 
demnavit, der Yindicta Salvatoris, und vielleicht noch andern ähnlichen 
Apocryphen als nachgewiesen zu erachten sind. Von einem Schwerte, 
das etwa auch als reliquie mit nach Britannien gewandert sei, ist 
nicht die rede, und weder die biblische geschichte, noch die christ- 
liche mythe bietet einen anhält, solches herbeizuziehn. 

Der zweite teil handelt von Merlin, und wir entnehmen aus 
Birch -Hirschfelds darstellung, 1. c. s. 166, dass dieser teil wesentlich 
auf die erzählungen des Gottfried von Monmouth in seiner Historia 
Regum Brittanniae beruht: die gehurt Merlins als eines Incubus, des 
kindes ohne vater, seine beschämung der weisen des königs Yortegim 
beim beabsichtigten turmbau, der kämpf der im unterirdischen see 

1) S. diese zeitschr. XV, 385 fg. 

SBIT80H&. V. DBUT80HS PHILOItOOIS. BD. XTI. 10 



Digitized by 



Google 



146 SCHULE 

befindlichen roten und weissen drachen, das abenteuer Uthers mit der 
Igerne, und die daraus entsprossne geburt Arthurs und dessen wähl 
zum könig aller Brüten nach Arthurs tode. 

L. c. s. 168: kurze zeit nach besiegung der Sachsen durch üther 
Pendragon wurde die Tafelrunde eingerichtet, an welcher aber ein 
sitz frei bleiben solte. Dieser platz solte zur zeit üthers nicht 
besezt werden , „aber zur zeit des königs , der nach dir kommen wird," 
so sprach Merlin zu üther, ..aber ich bitte dich, dass du fortan 
deine versamlungen und grossen höfe in dieser Stadt (Gar- 
duel) abhältst, und dass du dort hof hältst dreimal im jähre 
und an allen grossen festen.^ Wer auf dem ofnen sitze platz 
nahm, ward von der erde verschlungen. 

Birch-HirschfeJd 1. c. s. 169, 170: Nach Pendragons tode ver- 
sammelten sich die grossen des reichs nach Logres zur wähl eines 
nachfolgers. Vor der beratung giengen sie in das münster, und als 
sie nach dem gottesdieust wider heraus kamen , sah man vor der haupt- 
tür der kirche einen ganz viereckigen stein, man hielt ihn far marmor, 
auf dein ein einen halben fuss hoher eiserner ambos stand , und durch- 
spalten war derselbe bis auf den stein hinab von einem Schwerte. 
Das Schwert stak darin und trug die iuschriffc: „Wer dieses schwert 
herausziehen wird, soll könig des landes durch die wähl 
Jesu Christi sein." Zweihundert und fünfzig der besten ritter ver- 
suchten vergeblich mit noch vielen andern, das schwert herauszuziehen. 
Nur dem damals noch jungen Artus gelang es zum erstaunen aller. 
Nach dem darauf folgenden feste wird Artus noch einmal zu dem 
steine geführt, in den das schwert wider hineingesteckt war, und dort 
fragte der erzbischof den Artus: „Ob er sich würdig genug fühle, zu 
schwören und zu versprechen, dass er, gott und die h. Jungfrau 
und alle heiligen zu zeugen nehmend, die heilige kirche 
bewahren und aufrecht erhalten, und friede und gesetz für alle 
armen männer und frauen bewahren wolle ; raten den ratlosen, den 
verirten die rechte Strasse weisen, und aufrecht halten alle rechte, 
und sorgen für gerechtes gericht? Dann möge er vortreten und das 
schwert ergreifen, durch das unser herr ihn gewählt habe.'' 
Artus gelobte das weinend und betend, kniete nieder, ergritf mit 
gefalteten bänden das schwert, und erhob es aus dem ambos, als 
ob es von gar nichts festgehalten würde. Darauf führten sie ihn, der 
das schwert aufrecht hielt, zum altare, und er legte es darauf. Dort 
ward er gesalbt und gesegnet, und an ihm volbracht , was königen 
bei der krönung gebührt. Und als sie aus dem münster traten, war 
der stein verschwunden, und niemand wusste, wohin er gekommen. 



Digitized by 



Google 



20a OBAL- XSHtD A&tHÜB-SAO« 147 

So ward Artas gewählt und gekrönt im kOnigreich Logres, und lange 
regierte er in frieden sein reich. 

So ist ein schwort zwar auch hier ein prüfnngsschwert , aber ein 
weltliches für den könig von Legres Artus, nicht fGr den könig des 
Orals, der hier völlig unerwähnt bleibt. — Es sind schon hier die 
geistlichen pinselstriche nicht zu übersehen , wodurch der tafeirunde des 
weltlichen königs im Toraus eine gewisse heiligkeit beigelegt wird, die 
sie zur Verknüpfung mit dem Gral qualificiert. Der heiland erwählt 
den könig, der der beste ritter aber auch ein sehr frommer mann sein 
soll; der gefährliche sitz deutet auf den Judasplatz an der biblischen 
abendmahlstafel ; das im stein und Ambos haftende schwort ist mysti- 
schen geheimnisvollen Ursprungs; und diese pinselstriche verstärken 
sich noch wesentlich im dritten teile zu einem deutlicheren gemälde. 

Im dritten teile kehrt Boron zur geschichte des Grals und 
seiner hüter im anschluss an den ersten teil seines Werkes zurück , des- 
sen hauptheld Parcival wird. — Birch- Hirschfeld 1. c. s. 171: Merlin 
komt an den hof , proclamirt Artus als den söhn ütherpendragons , und 
belehrt ihn über die herkunft des Grals nach massgabe der legende, 
unser herr Christus hielt die erste tafel mit dem abendmahle; Joseph 
richtete beim verfall der Christenheit die zweite ein mit dem gefähr- 
lichen sitz, als er die guten von den bösen schied und „ich (Merlin) 
machte die dritte zur zeit ütherpendragons, die sehr erhöht werden 
wird. Jezt wisse, dass der Gral, der dem Joseph gegeben ward, im 
lande ist, in der hut des reichen fischerkönigs , der ihn von Joseph 
erhielt Und dieser fischerkönig ist sehr krank, denn er ist ein alter 
mann, und voller gebresten, und wird nicht eher gesund werden, als 
bis ein ritter, der schon an der runden tafel gesessen, sich 
zeigen wird als guter mann gegen gott und die heilige kirche, 
und der so viel waffentaten volbracht hat, dass er der beste ritter 
der weit ist. und der wird zum hause des fischerkönigs kommen, 
und wenn er gefragt hat, wozu der Gral dient, wird sogleich 
der könig gesund sein von seiner krankheit, und werden die bezau- 
berungen von Britannien fallen, und die Weissagung wird erfült 
sein." — Merlin verliess den hof, ging nach Northumberland zum 
meister Blaise, und liess alles von Uim niederschreiben, und daher 
wissen wirs noch. — Zu der zeit war der könig Alain li Gros 
hochbetagt, krank und dem tode nah, als ihm eine stimme des 
h. geistes verkündete, dass sein kleiner söhn Parcival zur auf- 
suchung des Grals und zur erlösung des fischerkönigs 
bestirnt sei, weshalb er zu Artus an den hof gehen soll, wo er wei- 
tere belehrung empfangen werde. Dies geschieht, Artus schlägt ihn 

10* 



Digitized by 



Google 



148 SCHüLE 

zum ritter (1. c. s. 172), und bei einem feste wagt Parcival ungeachtet 
der abmahnung sich auf den leeren platz zu setzen, was einen welt- 
erschütternden donner verursacht. Eine himlische stimme tadelt 
Artus, dass er dies zugelassen gegen Merlins Weisung, und wofür 
Parcival und alle tafelrunder grosses misgeschick er&hren werden. 
Wenn einer der dreissig tafelrundritter aber, die hier sitzen, zum 
fischerkönig komt und fragt wem der Gral diene, so wird dieser 
geheilt und gesund werden, aber nach drei tagen sterben, nachdem er 
dem ritter das heilige gefäss übergeben und ihn die geheimen 
werte gelehrt habe, die er von Joseph gelernt, und dann wird 
er erfült werden von der gnade des h. geistes, und werden 
die bezauberungen Britanniens schwinden. Das macht nun 
grosse aufregung unter den rittem der tafeirunde, und alle wollen auf- 
brechen zur suche des Grals. Auch Parcival schwört, nicht zwei 
nachte in einem hause zu weilen, bis er ihn gefanden, Hier komt 
eine auffällige bemerkung: „Jezt schweigt die geschichte von 
Gauwaiu und seinen genossen;'^ und es folgt eine reihe von 
abenteuern (Hirschkopf, Bracke usw.), die sieh in ungefährer gestalt, 
wenngleich mit andern namen, bei Guiot, Wolfram, Grestien und des- 
sen fortsetzern ünden, und denselben als Vorbilder mögen gedient 
haben. Auch der belehrende eremit (für Trevrecent) fehlt nicht, der 
ein söhn Brons, des fischerkönigs , und bruder des vaters von Parcival, 
Alain li Gros ist. Endlich gelangt Parcival zu Bron (L c. s. 175), 
die blutende lanze, das gefäss mit dem blute des herrn und 
zwei kleine silberne teuer werden vorgetragen; von einem 
Schwerte ist nicht die rede. Parcival fragt nicht, geht zur ruhe und 
am morgen ist alles verstoben. Er trabt ab und wird im walde von 
einer klagenden Jungfrau gescholten, und über seine schuld der unter- 
lassenen frage und deren folgen belehrt. L. c. s. 177: Nach mehre- 
ren abenteuern begegnet ihm Merlin, der ihm sagt, er habe noch ein 
jähr zu suchen und zu kämpfen , ehe er wider zum Gral gelangen könne. 
Als dies endlich geschehn , werden wider die reliquien , doch nicht auch 
ein Schwert, bei der tafel vorgetragen, er tut die frage, der könig 
genest , und so erhält Parcival das h. gefäss zur hut. Bron starb nach 
drei tagen und sein enkel blieb zurück und die bezauberungen 
von Britannien und der ganzen weit wurden zu nichte. 
Ein gewaltiges krachen erschreckte bei tafel die versammelten tafel- 
rundritter und Artus. Da kam Merlin und verkündete, dass Parcival 
könig des Grals geworden. — Noch wird zum schluss des Artus zug 
nach der Normandie, der krieg mit Frollo, der verrat Mordrets mit 
der ungetreuen Ginevra, der krieg mit dem kaiser Lucius von Born 



Digitized by 



Google 



ZUB OIUL- UND ABTHUB-SAGE 149 

und der sieg über Mordret, nach dem Artus tötlich verwundet nach 
der insel Avalen gebracht wird , von wo er widerkehren soll, auf gnind 
der Historia des Gottfried von Monmouth erzählt. 

Also ist hier nichts von dem Oralschwert zu finden. Da aber 
Crestien und Guiot- Wolfram davon erzählen, so liegt die Vermutung 
nahe, dase es der yer&sser der handschrift des grafen Philipp von 
Flandern, als derselben vorläge von Crestien und Guiot, seiner idee 
gemäss in veränderter bedeutung in die geschichte hineingebracht hat, 
wozu ihm vielleicht das prufangsschwert des Artus im zweiten teile 
Borons „von Merlin^ anlass gegeben hat und der auch hier der Histo- 
ria Gottfrieds scheint nachgegangen zu sein, da auch bei diesem dem 
Schwerte Arthurs eine wunderbare kraft und geheimnisvoller Ursprung 
zugeschrieben wird. Denn als dieser sich zu der grossen schlacht mit 
den Sachsen rüstet, geht er (Hist. IX, 4) accinctus etiam Caliburno, 
gladio optimo et in insula Avallonia fabricato, in den kämpf 
Es stamt also aus dem reich der seligen, wo die alwoltätige fee Mor- 
gana tront, ist daher eine übernatürliche gäbe, wie es denn auch in 
übernatürlicher weise nach Bobert de Boron dem jungen Artus als 
Wahrzeichen seiner hohen bestimmung durch den wider verschwinden- 
den stein überliefert wird. Seine kraft und haltbarkeit bewährt es, 
indem Artus allein im kämpf quadringentos et septuaginta vires solo 
Caliburno gladio peremit. Nennius § 59 ^ erzählt sogar von der zwölf- 
ten Schlacht Arthurs am berge Baden: corruerunt in uno die non- 
genti sexaginta viri de uno impetu Arthur, et nemo prostravit eos 
nisi ipse solus. Es gewährt also volkommen den priss bejac, den 
Amfortas dem Parcival bei Überreichung des Gralschwertes verheisst 
(P. 434, 30). Der wälsche name dieses Schwertes ist Calcdvwlch, was 
Roberts „the hard cleft" übersezt; in den französischen romanen heisst 
es gewöhnlich Escalibor. Taliesin (Myd. Arch. I, 72) nent es den 
grossen degen des mächtigen Zauberers. Eine bemerkung des Badul- 
phus Dicetus (de reb. Britt. op. Gale. I, 559), der um 1210 schrieb, 
gewiss aber weit ältere traditionen berichtet , führt uns vielleicht sogar 
zum brunnen von Carnant des Guiot, oder von Cotoatre des Crestien, 
indem er bemerkt: „In ultima autem Britannia, quam Arthurus 
obtinuit, praecipua ferri materia est, sed aqua ferro violeutior, 
qnippe temperamento ejus ferrum acrius redditur, nee uUum apud 
eos telum probatur, quod non in fluvio Calabi tingitur, unde et Cur- 
tannum, gladium Arthuri ejusdem Caliburth dictum.** — Curtan- 
num (curtana, curtein) ist nach Du Chesne das schwort des königs 

1) S. meine ausgäbe des Nennius und Gildas s. 69. 



Digitized by 



Google 



J 



150 SCHULZ 

Eduard des Bekenners, welches bei der kröuung der englischen könige 
vom grafen von Cbester zwischen zwei andern Schwertern, den Sym- 
bolen der weltlichen und geistlichen Justiz, vorgetragen wurde. Aach 
bei Arthurs krönung werden von vier königen vier goldne Schwerter 
vorgetragen (Gottf. Eist. IX, 13). 

Ein zeichen, dass Boron auch andre quellen, als Gottfrieds Histo- 
ria und traditionen von Merlin bekant gewesen sind, liegt in der sehr 
abgerissen hingeworfnen bemerkung s. 148: „Jezt schweigt die geschichte 
von Gauvain und seinen genossen'*: womit doch nur eine reihe abeo- 
teuer Gauvains in form selbständiger erzählungen gemeint sein kanOf 
wie ähnliche bemerkungen in den Mabinogion: „hier endet die geschichte/ 
oder „weiter sagt das buch nichts über den usw.'' vorkommen. Beson- 
ders auffällig ist aber die im dritten teile Borons dreimal widerholte 
prophezeihung , dass mit der geschehenen frage nicht blos der kranke 
könig geheilt, sondern auch Britannien von den bezauberungen werde 
befreit werden. Boron sagt weder, worin sie bestehen , noch komt er 
irgendwo wider darauf zurück, so dass nur als eine leere phrase diese 
hinweisung auf sie erscheint, die er aber nicht glaubte unterlassen zu 
dürfen, um nicht der bretonischen tradition untreu zu werden, so 
unbequem und unbrauchbar ihm auch für seinen ideengang dieser 
gegenständ sein mochte. Diese bezauberungen sind die drei plagen 
Britanniens, von welchen schon der wol spätestens dem ersten 
viertel des zwölften Jahrhunderts angehörige Brut Tysilio (Meine aus- 
gäbe Gottfr. Monmouth, s. 509), den Walter (Das alte Wales, Bonni 
Marcus, 1859 s. 45) schon frühestens in die zweite hälfte des eilften 
Jahrhunderts sezt, wie folgt erzählt: 

„Eine geraume zeit nach der Verheiratung des fursten Llefeljs 
mit der tochter und erbin des königs von Gaul kamen drei plagen über 
Britannien, wie sie noch niemals erhört waren. Die erste von die- 
sen war, dass die Corineier eine solche einsieht hatten, dass nicht ein 
wort in die luft gehaucht werden konte, ohne dass sie es verstanden, 
und es daher unmöglich war, irgend etwas gegen sie zu unternehmen. 
Die zweite war ein getöse, das in jedem teile Britanniens in der 
nacht jedes ersten mais gehört ward , und so in menschen und tieren 
das herz erschütterte, dass die männer ihre kraft verloren, die frauen 
unzeitig niederkamen , die jüngeren sinlos, und tiere und bäume unfrucht- 
bar wurden. — Die dritte war, dass, welcher verrat von lebensmit- 
teln auch in einem der grösten häuser Britanniens mochte zusammen- 
gebracht sein, er gänzlich verschwand, so dass nachher ihn niemand 
finden konte , ausser dem , was in der ersten nacht verbraucht war."" 
Und weiter wird erzählt, auf welche weise die insel von diesen plagen 



Digitized by 



Google 



ZUB GBAL- UirO ABTHUB -BAGB 151 

erlöst und befreit ward, ohne dass jedoch dabei der geringsten bezie- 
hang auf den kranken könig, auf dessen genesung, auf die frage nach 
dem Gral und des Grals überhaupt erwähnung geschieht. Diese zwi- 
schenerzählong hat Gottfried in seiner Historia, wo sie L. III, c. 20 
hätte eingereiht werden müssen, als seine königsgeschichte unnütz 
unterbrechend, weggelassen, obwol er sonst nicht verschmäht einige 
Mirabilien dem Nennius nachzuschreiben und mehrere persönliche aben- 
teuer Arthurs auf grund besonderer erzählungen aufzunehmen. In aller 
ausführlichkeit erzählt jedoch die plagen so wie ihre beseitigung das 
„Mabinogi von Lludd und Llevelys" in „Stephens Geschichte 
der Literatur von Wales (übersezt usw. von San-Marte, Halle, Waisen- 
haus, 1864, s. 619 — 525, nach welcher ich auch ferner eitlere) wo es 
nachzulesen , da hier nur die zwar mit geheimnisvoller miene gemachte, 
doch eigentlich nichts bedeutende erwähnung der plagen oder bezaube- 
rungen durch Boron interessiert. 

Ganz neu ist aber im dritten teile Borons die hereinziehung des 
heldenlebens Parcivals in die geschieh te des Grals, seine designation 
zum finder des Grals und seine heilung des kranken königs durch die 
frage , wem der Gral diene. Die teilnähme an der tafeirunde wird zur 
Vorstufe und bedingung des Gralkönigtnms gemacht, lezteres also als 
das höhere hingestelt; so spaltet sich das königtum des Grals von der 
weltlichen kröne von Legres und löst sich davon ab. Der reiche 
fischerköuig Bron erscheint als hüter des Grals, aber als ein alter sehr 
kranker mann, der an vielen gebresten leidet; eine besondre Ursache 
seiner leiden wird nicht angegeben, und über den inneren Zusammen- 
hang der frage mit seiner heilung, welcher bei Guiot- Wolfram so klar 
und tiefsinnig dargelegt ist, bleiben wir ebenso im dunkel, wie über 
die bezauberungen Britanniens und ihre lösung. — An andern orten 
ist verschiedentlich der Ursprung und die entwickelung der isolierten 
Parcivalsage erörtert, und dass eine solche , unabhängig von dem Gral 
und der legendarischen abendmahlschüssel existiert hat, nicht wol in 
zweifei zu ziehen, daher hier weiter darauf einzugehn, kein anlass. 
Bei Boron sehen wir sie aber in engsten Zusammenhang mit dem Gral 
gebracht. Die von Merlin empfohlene Gralsuche sezt sämtliche tafel- 
rundritter in die lebhafteste bewegung, die abenteuer der einzelnen 
beiden verweben sich mit derselben, und es steht soviel fest, dass, 
wenn Boron nach läge der französischen litteratur des. zwölften Jahrhun- 
derts und auch nach seinem eignen bekentnis der erste dichter war, 
der vom heiligen Gral dichtete,^ wir auch an der schwelle stehn, wo 

1) V. 8489 : A ce tens que je la retreis 

mon seigneur GauHer en peis 



Digitized by 



Google 



1Ö2 SCHULZ 

sich die Verschmelzung der Gral- und Artbursage volzog, und muss 
Robert de Boron, soweit uns bis jezt jene litteratur bekant ist, als 
derjenige anerkaut werden, welcher diese yerschmelzung begonnen hat, 
die sich nun aber in dem ms. des grafen Philipps von Flandern, nach 
diesem in den dichtungen Guiot- Wolframs, und Crestiens Gentes del 
Graal und dessen fortsetzern, im Berner ms., in der französischen 
vorläge von Heinrich v. Türlins Krone, in der Queste du Set Gr&d, 
dem Grand Set. Greal, und den jüngeren prosaromanen in den ver- 
schiedenen auffassungen , mit immer mehr anschwellender masse fort- 
spint, welche alle aber, unsern priesterlich - bombastischen jüngeren 
Titurel miteingeschlossen, von unserm deutschen gedieht Wolframs 
von Escheubach durch evangelischen geist und tiefsinnige auSassung, 
ungetrübt durch kirchlichen reliquienkram und geistliche mystik, son- 
nenhell überstrahlt werden. 

Eine bestätigung der angäbe Borons , dass vor ihm von dem Gral 
in der französischen dichtung noch nichts bekant war, gewährt uns 
Robert Wace (Waice, Gace, Huistace), auf der insel Jersey zu 
anfang des zwölften jtshrhunderts geboren, und bald nach 1174 gestor- 
ben, in seiner metrischen Überdichtung der Historia Gottfrieds von 
Monmouth, dem Roman de Brut, den er nach seiner schlussbemer- 
kung im jähre 1150 vollendete.^ Und bei diesem schritt rückwärts 
führt er uns zugleich zu Arthurs Tafelrunde , die im hinblick auf wirk- 
liche tatsachen und Verhältnisse seiner zeit eine andre gestaltung und 
bedeutung gewint , als ihr Merlin in Borons gedieht gegeben , und den 
Schleier über ihren ersten Ursprung zu lüften geeignet ist. 

Gottfried erzählt in seiner Historia, L. IX, c. 11 (s. 131): „Emen- 
sis iterum novem annis, cum totius Galliae partes suae potestati snb- 
misisset, venit iterum Arturus Parisios, tenuitque curiam, ubi con- 
vocato clero et populo statum regni pace et lege confirmavit 
. . . denique pacificatis quibusquo civitatibus et populis incipiente vere 
in Britanniam reversus est." Im kap. 12 — 14 folgt dann die Schil- 
derung des überaus glänzenden festes zu Glamorgantia am üsk. 
Hier fält aber Wace in seinem Roman du Brut mit einer begeisterten 
weiteren Schilderung ein: 

Qui de Mont' Betyal estoit, 

Unques retreite este n^avoit 

La grant estoire dou Graal 

Par nul komme qui fust mortal. (B.-H. 1. c s. 161.) 

1) Leroux de Lincy: Roman du Brut. Ronen. I, 1836. 11, 1838. - 
Gottfr. Eist. ed. San -Harte, s. XXL 



Digitized by 



Google 



ZÜB OBAL- UND ABTHT7B-SAGE 153 

V. 9966— 10021: En Engleterre est revenus, 
Ä grant joie fu receus, 
Trente ans puis cd repairement 
Et deus raina paisiblement, 
Que nus guerroier ne V osa 
Ne ü autrui ne guerroia; 
Et prist si grant afaitement 
Por soiy sons ntU ensagnement, 
Et se contint si npWement, 
St bei et si paisiblement. 
Nestoit parole de cors d'ome 
Nis de V empereor de Borne, 
N^ ooit parier de Chevalier, 
Qui auques feist ä proisier, 
Qui de sa maisnie ne fast, 
Por oc q%i il avoir le piust, 
Se por avoir servir volsist, 
Que rois Artus ne V retenist, 
Por les nobles barons qu' ü ot 
Dont cascuns mieldre estre quidot; 
Cascuns s' en tenoit al miüor, 
Ne nus vC en savoit h pior, 
Eist Artus la Roonde Table 
Dont Breton dient mainte fable. 
Hoc seoient li vassal 
Tot chievatment et tot ingal: 
A la table ingalment seoint 
Et ingalment seroi estoient.^ 
Nus d' als ne se pooient vanter, 
Qu' il seist plus halt de son per. 
Tuit estoient assis moiain, 
Ne n' i avoit nül de forain. 
N' estoit pas tenus por cortois, 
Escos, ne BretonSy ne Frangois^ 
Normant, Angevin, ne Flamenc, 
Ne Borgignan, ne Loherenc, 
De qui que il tenist son feu 
Des oddent dusqu' ä Mont Geu, 
Qui ä la cort le roi n' aloM 



1) P. 309, 24: nä<^ gegenstuol da nieman sprach, 
diu gesitz warn äl geliche her. 



Digitized by 



Google 



154 ISCHULZ 

Et qui od lui vC i sojamcist, 
Et qui n' avoient vesteure, 
Et contetiance et armeure, 
A la guise que eil estaient, 
Qui en la cort Artus servaient, 
De pluisors terres i venoient 
dl qui pris et hanor querroient. 
Tant por <nr se$ cortesies, 
Tant por veir ses mananttes, 
Tant por conoistre ses baronsy 
Tant por aveir ses rices dons. 
Des povres hommes ert armSs 
Et des rices mult honores, 
Mais tot altre roi V enrioient, 
Gar il dotoient et crenioient 
Que tot le monde conqueist 
Et que lor terre lor tolist. 

V. 10032: En cde grant pais que jo di 

Ne sai se vos V aves oi, 

Furent lez merveUes provees 

Qui d^ Artu sont tant racontees 

Que ä fable sont atomees: 

Ne tot mengonge, ne tot voir^ 

Tot folie, ne tot savoir; 

Tant ont U conteor conte^ 

Et li fabUor tant fable 

Pour lor eontes ambdeter (embellir) 

Que tout ont fait fahles sanbler. 

Par la bonte de son corage 

Et par le los de son hamage, 

Et par la grant chevalerie 

Qu' il ot asaitiee et norrie, 

Dist Artus ^ que mer passeroit 

Et tote France conquerroity 

Mais primes en Norguinge iroit, usw. 
Hier ist Wace, soviel mir bekant, unter den französischen 
romanciers der erste und älteste zeuge, der die tafeirunde Arthurs mit 
namen nent und in die romanlitteratur einführt, und er schilt 
gewissermassen Gottfried, dass er ihrer nicht ausdrücklich in dieser 
beziehung erwähnt, obwol ja doch schon zu seiner zeit, wie er anführt, 



Digitized by 



Google 



ZUB GBAL- UND ABTHDR-8AGB 155 

UDzählige geschichten von Arthur und seinen beiden von den Bretonen 
herumgetragen wurden, wie ja auch Gottfrieds Schilderung des grossen 
festes zu Olamorgan für Wace, so wie für alle nachfolgenden dichter 
das Vorbild zu den so häufigen und ausführlichen darstellungen der 
romantischen Artusfeste abgegeben hat Die damals schon vorhandene 
fülle der wunderbarsten abenteuergeschichten von Artus und seinen 
rittern bestätigt auch Wilhelm v. Malmesbury, der im jähre 1140 
starb: ^ „Hie est Arthurus, de quo Britonum nugae hodieque delirant, 
dignus plane, quem non somniaient fabulae, sed veraces praedicarent 
historiae.'' Auch sogar von dem alten, schon von Nennius § 62 erwähn- 
ten, dem siebenten Jahrhundert angehörigen sänger und barden 
Taliesin, der in der wälschen poesie eine so grosse rolle spielt, hat 
Wace gehört, den er jedoch fast im styl der neodruidistischen dichtung 
als Zauberer und propheten charakterisiert, indem er zu Gottfrieds 
Historia, IV, 11: „In dÜebus Ulis natus est dominus noster Jesus Chri- 
stus, cujus pretioso sanguine redemptum est humanum gens, quod 
anteacto tempore daemonum catena obligabatur,^ den zusatz macht: 

V. 4972: An Bretaigne avait un devin, 
Que V on apdoit Thelesin: 
Per Ion prophete estoit tenue 
Et moült estoit de tog creuss, 
A une feste qu^ il feisoient, 
Ou li Breton ensemble estoient, 
Li pria li rois et requist, 
Qu' auctme chose U deist 
Dd tans qui venoit en avant. 
Et eil parla, so dist itant: 
Home, ne soiez en tristor, 
Atandu avons ehascwn jor, 
En terre est del cid descenduz 
Cil qui a este atanduz, 
Qui salver nos doit, Jehus Christ. 
La prophetie que eil dist 
Fu autre Bretons recordee, 
De lonc tans ne fu oübliee. 
n ot dist voir, pas ne manti, 
A td tans Jihus Christ nasqui; 
Brdon plus tost por ce creirent 
Quant de Christ preschier oirent. 

1) Ap. Savile, Ber. Auglio. seript. post Bedam. London, 1&96. P. 9. 

Digitized by VjOOQIC 



156 BCHÜLZ 

Weder die Historia noch der Brut Tisilio erwähnen Taliesin, Yon 
dem ihm daher nur durch anderweitige bretonische vermitlung kann 
künde gegeben sein. Ans welchen anderen quellen noch Wace geschöpft 
hat, habe ich s. XXII fg. meiner ausgäbe von Gottfrieds Historia ange- 
fahrt. Nun ist nicht wol denkbar, dass Gottfried nicht sehr wol auch 
diese nugae, somnia und fabulae Britonum solte gekaut haben, er 
muss daher guten grund gehabt haben, den namen der tafelrunde zu 
verschweigen. An den Gral und dessen geschichte erinnert aber Waces 
werk mit keiner silbe, ein sicheres zeichen, dass auch damals die 
legende von Joseph von Arimathia noch nicht ihm oder den breto- 
nischen Fabliers zur kentnis gekommen ist. 

Bevor wir indes den phantasien der französischen dichter nach- 
gehen, tut es not, ebenso, wie bei meiner Untersuchung über „Sein 
oder Nichtsein des Guiot von Provence^ in des dichters land zu gehen, 
um den dichter zu yerstehn, um den Schlüssel zu den pforten zu fin- 
den, der uns diesen entlegnen winkel der sagenweit erschliesst, ja um 
vielleicht auch die merkpfiihle zu entdecken, welche uns zu dem 
geheimnisvollen wunderschwerte des Grals unerwartet hinfahren. 

Es ist bekant, welchen altehrwürdigen und hochmchtigen phtz 
das bardenwesen in dem nationalen, sowol politischen als socialen 
leben der Eymri bis in die jüngeren Jahrhunderte eingenonmien hat 
Die alten celtischen Druiden und Ovaten in Gallien und Britannien 
traten zum teil schon unter der römischen herschaft zurück und ver- 
schwanden unter dem steigenden einfluss des Christentums völlig. Die 
Barden dagegen, ursprünglich dichter und sänger, bestimt, lob und 
tadel merkwürdiger männer und begebenheiten der nachweit zu bewah- 
ren, bei festlichen gelegenheiten ihre gesänge mit saitenspiel vorzutra- 
gen, auch in den kriegen Schlachtgesänge zu singen, erhielten sieb, 
und wurden in 'folge ihres festen ordensartigen Verbandes die trfiger 
der nationalen Überlieferung und einer eigentümlichen geistesbildong. 
Urkundlich beglaubigte erscheinungen und einrichtungen des Bardismus, 
und deren enge Verbindung mit allen eigentümlichkeiten des kymrisoken 
Wesens zeigen unwidersprechlich auf ihn, als eine echte uralte natio- 
nale Institution zurück. Schon im sechsten Jahrhundert erschienen die 
Barden als ein hochgeehrter stand, und ihre kunst und lehre als die 
geistige nahrung des begabten und sinnigen Volkes. Diese ihnen eigen- 
tümliche kunst und lehre pflanzten sie unter sich fort, jedoch unter 
aufsieht der f&rsten, denen sie wie freunde und hausgenossen nahe stan- 
den, und deren berater und dienstbar treue geschäftsträger in wich- 
tigen angelegenheiten sie waren. Ja die fürsten selbst hielten es nicht 
unter ihrer würde, als graduierte Barden aufzutreten. So dichtete 



Digitized by 



Google 



ZUR 0BAL- VKD ABTStm-SAd« 157 

Owain Cefeilioc ab Grussof ab Meredidd, herr yon Powys, einer der 
beiden des jabres 1165 seinen berühmt gebliebenen Hirlas (Stepbens, 
1. c 8.22 — 28); anchHowel, sobn des tapfem Owain- Gwynedd, fQrst 
von Nordwales, war ein fürstlicher dichter (Stephens, s. 32—41). Die 
geselschaft war so organisiert, dass sie durchaas selbständig von sich 
allein leben nnd bewegung erhielt Zu diesem zweck waren an ver- 
schiedenen orten bardenstfihle (cadair, cathedra) eingesezt. Zu einem 
stuhle gehörten die in diesem bezirk gebomen oder erzognen Barden, 
dichter und s&nger, wurden von dort aus unterrichtet, graduiert und 
privilegiert, und waren daselbst immatriculiert (kathedriert). Jeder 
stuhl hatte seine bestimten gesetze (bam) und herkömlichen regeln 
(gorddyfhaid) nach einem der anerkanten Systeme; diese wurden in 
bestimten perioden teils von den einzelnen Bardenstühlen in Eistedd- 
vods (etwa gleich kreisversamlungen) und in generalversamlungen aUer 
Bardenstühle (gorsedd) unter Vorsitz der fürsten verlesen, revidiert, 
ergänzt und festgesezt, und auch algemeine angelegenheiten geordnet. 
Die rangstnfen der Barden waren durch besondere tracht und insignien 
bezeichnet. Die gorsedd muste an einer gut gelegnen stelle, in vol- 
lem gesiebt und gehör des volks, auf grüner wiese im angesicht der 
sonne (bei tage), nötigen fals in kirchen oder geräumigen gebäuden 
abgehalten werden. Die versamlung stand unter besondrem schütz und 
frieden und waffen durften dabei nicht geführt werden. Die Sitzung 
ward mit gebet eröfhet. Bei ihrer abhaltung im freien war um eine 
erhöhung auf rasengrund ein kreis von steinen gelegt, den nur die 
Barden betreten durften, in der mitte lag ein grösserer stein, 
welcher der stein des Vorsitzes, oder der altar der gorsedd genant 
ward. Vor der eröfnung brachte ein Barde ein schwort, mit 
welchem teils in der scheide, teils entblösst, jedoch es im- 
mer an der spitze, nicht am griff angefasst, unter feier- 
lichem aufruf mancherlei ceremonien gemacht wurden, deren 
sinn war, dass die Barden männer des friedens seien, und daher gegen 
keinen ein entblösstes schwert trügen; und hierauf gebet und man 
gieng an die geschäfteA 

Bei dieser algemeinen Verfassung des Bardenordens und seinen 
verschiedenen zwecken, seinen rangstnfen , komplicierten kunstgesetzen, 
Systemen , lehrmethoden und wissenschaftlichen erörterungen und grund- 
sätzen war es natürlich geboten, gewisse reglements als algemeine 
grundlage festzustellen, denen gesetzeskraft unter autorität der forsten 
beigelegt wurde. Nach alter wälscher tradition wurde schon im sechs- 

1) Walter, L c. b. 265 und 279: „Alles wörtlich nach den Jolo.-mss/ 



Digitized by 



Google 



158 dOHüL^ 

ten Jahrhundert unter des königs Arthor schütze vom Barden Maelgnn 
Hir zu Kaerlleon ein stuhl för Kaerlleon, Glamorgan und Gwent her- 
gestelt, an dem Taliesin, Marddhin u. a. den vorsitz geführt haben, 
und hier wurde „das system der tafelrunde^ festgesezt. Ein 
andrer stuhl wurde unter schütz des königs ürien Bheged zu Longhor 
errichtet, der auch „der stuhl der tafeirunde** genant wurde. 
Neben diesen immerhin unsichern traditionen beweisen aber die glaub- 
haften gesetze des Howel Dda aus dem zehnten Jahrhundert, dass das 
Bardenwesen eine öffentliche wichtige institution war , dass es verschie- 
dene grade davon gab und dass ein Unterricht der jüngeren durch die 
älteren darin statfand. Sie erwähnen ausdrücklich auch des haus- 
oder hofbarden (bard teulu) und des meistersängers (bard penoerdd) 
als hofbeamte des forsten mit besonderen pflichten , ehren und einkfinf- 
ten. — Um das jähr 1066 hielt Bleddyn ab Cynwyn zu Conway ein 
grosses Bardenfest mit den graduierten Barden, dichtem und sängem 
ab , wobei er über ihre disciplin , wissenschafb und kunst vielerlei fest- 
sezte. Als im jähre 1077 Bhys ab Tewdwr aus der Bretagne, wohin 
er nach dem tode seines vaters hatte fliehen müssen, zurückkehrte und 
die herschaft von Südwales wider in besitz nahm, brachte er das 
System der tafeirunde mit sich, welches in seiner heimat in Ver- 
gessenheit gekommen war, und er stelte es wider in betreff der Hin- 
strells und Barden her , wie es früher zu Kaerlleon am üsk unter dem 
könig Arthur zur zeit der herschaft des Kymristammes über Grossbri- 
tannien und die dazu gehörigen inseln bestanden; und nachdem diese 
Ordnung unter den schütz der kirche gestelt war, wurde eine versam- 
lung abgehalten, zu welcher, nachdem sie Jahr und tag vorher ange- 
kündigt worden, eine einladung unter dem schütze des Staates an alle 
Barden ergieng, sich in der halle der kirche zu versammeln, wo „der 
königlichen institution der tafeirunde** gemäss, den meistern 
des gesanges grade verliehen, und ihnen gaben und geschenke ertheilt 
werden selten, wie zu den zeiten des königs Arthur, und nachdem 
sie sich vierzig tage daselbst aufgehalten, kehrten sie in die heimat 
zurück. ^ — Hieran schliessen sich die grossen Bardenconvente des 
Cadwgan ab Bleddyn in seiner veste zu Aberteifi (Eardigan) im jähre 
1107, des Gruffyd ab Rhys zu Tstrad Tywi 1135, des Gruffyd ab 
Cynan zu Caerwys um dieselbe zeit, des Bhys ab Gruffyd ab Bhys zu 
Aberteifi 1176, welche ganz Wales in bewegung sezten. Am wich- 
tigsten für das Bardenwesen wurde die gorsedd zu Glamorgan 1130, 
wo ein andres System, nemlich „das system der weissen steine^ 

1) Stephens, 1. c. s. 264. Walter, 1. c. s. 267, 296. 



Digitized by 



Google 



ZUR OBAL- VVD ABTHüB-SAOB 159 

blähte, welches Geraint Bard Glas^ eingerichtet hatte, und das 
hier mit dem der tafelmnde vereinigt wurde, so dass dadurch diese 
einrichtangen hier am reinsten bewahrt wurden. Die beweise für alles 
dieses werden von Walter und Stephens auf grund des Bnit y Tywiso- 
gion und anderer historischen aus den Jolo-mss. entnommenen Urkun- 
den gef&hrt, und es ist klar, dass ursprünglich unter dem „gesetz 
der tafelmnde'^ nur eine schriftliche Urkunde über die Ordnung des 
Bardenwesens zu verstehen ist, über deren besitz und aufbewahrung 
unter den wälschen fursten sogar blutige fehden sich entspannen. 

Gelingt und beliebt es den wälschen gelehrten- und altertums- 
geselschaften, der Commodorion - , Cymreigiddion-, Cambrian- Society 
n. a. m. die genanten beiden Systeme in authentischen Übersetzungen 
den gelehrten des kontinents vorzulegen (der sprachgewaltige Jacob 
Grimm selbst bekante mir offen, dass er in dieser spräche nicht über 
das lexicon hinaus gekommen sei, und seit Walters hinscheiden wüste 
ich nicht, bei wem in Deutschland guter rat zu erholen wäre), so 
worden sich ohne zweifei die differenzpunkte beider Systeme klar legen. 
Soviel ist indess schon aus ihrer verschiedenen bezeichnung ersichtlich, 
dass eine Spaltung der ansichten darin bestand, dass ein teil die Stif- 
tung oder die neue Ordnung des Bardismus unter der herschaft des 
ehristentums dem christlichen könig Artus, als dem überall siegreichen 
gewaltigsten könige der Eymry beilegte , während ein andrer teil die 
traditionen aus dem heidentum festhielt, nach welchem das äussere 
ceremoniel der herkömlichen versamlungen beibehalten , und hiernach 
die bezeichnung des gesetzes oder Systems bestirnt wurde, wenngleich 
dieses ceremoniel auch dasselbe im wesentlichen gewesen zu sein 
scheint, welches auch das gesetz Arthurs vorschrieb. Ich kann nicht 
umhin, hier die aufmerksamkeit auf das berühmtesten eh enge hinzu- 
richten, jenes gröste und wichtigste aller alten celtischen tempel in 
England, dessen schon Hecatäus und Diodorus Siculus erwähnen, in 
der ebene von Salisbury, in dessen nähe sich auch das von graben 
eingeschlossene blachfeld befindet, auf welchem zwischen Yortegim und 
Hengist die friedensverhandlungen zwischen Wälschen und Sachsen 
statfanden, welche mit der ermordung der ersteren in der verräte- 
rischen „metzelei der langen messer^ ihren schluss fanden. Soviel die 
trümmer dieses ehemaligen Druidentempels entnehmen lassen , scheinen 
ursprünglich vierzig kolossale steinerne pfeiler einen kreis von vierzig 

1) Geraint Bard Glas, der azime Barde soll um 880 eine grammatik der 
britischen spräche geschrieben haben. Sein bruder Morgan Hen starb 872 oder 
B73 ond hinterliess eine samlnng von denk- und lehrsprüchen. Walter, 1. c. s. 25» 
267, 350. 



Digitized by 



Google 



160 «CHÜti2 

schritten im durchmesger gebildet zu haben, dessen säulen durch oben 
darttber gelegte lange steine mit einander verbanden waren. Man ver- 
mntet, dass innerhalb dieses kreises sich noch ein zweiter kleinerer 
von ähnlicher bauart, und im mittelpunkt des ganzen ein hauptaltiir 
befanden habe. In einer entfemung von vierzig schritten vom rande 
des äusseren kreises befindet sich ein niedriger wall und ein flacher 
graben, die beide noch deutlich im rasen zu erkennen sind und das 
ganze bauwerk umschliessen. In dem wall, dem graben and den säu- 
lenkreisen sind noch besondre tore und eingänge kentUch. Die pfeiler 
des grossen kreises ragen noch 20 bis 22 fiiss hoch aus dem boden 
und stehen mehrere fuss tief in der erde. Ihre gestalt ist mehr oder 
minder vierseitig, mitunter anscheinlich in folge der Verwitterung pris- 
matisch. Sie sind nur roh zugehauen, unregelroässig , fast alle 2Vs 
bis 3 fass dick und 6 bis 7 fass breit, mit den schmalen Seiten so 
neben einander gestelt, dass ein Zwischenraum von etwa 4 bis 5 fiiss 
bleibt Jeder pfeiler trägt zwei decksteine, die jedoch sehr roh in 
zapfen eingelassen sind. Das material ist granit , der in dortiger gegend 
nicht gefunden wird.^ Es ist nicht wol zweifelhaft , dass der oben 
beschriebene, vorschriftsmässig durch einen kreis von steinen abgegrenzte, 
in der mitte den altar der gorsedd enthaltende platz zu den Barden- 
versamlungen sein vorbild in diesem aus der heidenzeit herrührenden 
Druidentempel gefunden , und von daher auch das „System der weissen 
steine'^ seinen namen entnommen, und der von Boron im zvireiten 
teile seines Werkes von Merlin erwähnte stein mit dem ambos, aus 
welchem Arthur sein königsschwert zog, in der wälschen tradition mit 
dem altar der gorsedd eine gewisse beziehung gehabt hat 

Schon die Überführung des Systems der tafeirunde aus der Bre- 
tagne nach Sfidwales durch Bhys ab Twdwr gibt sicheres zeugnis, dass 
eine ähnliche Institution auch in der Bretagne statfand. Beide lande 
hielten sich aber überhaupt, und insbesondre im punkt des Barden- 
Wesens so abgeschlossen gegen England wie gegen Frankreich, dass in 
diesen beiden lezteren ländem höchstens die äusserliche form jener 
Bardenkonvente bekant, deren wesen und wirken aber unbekant nnd 
unverstanden war. Ein gleiches können wir jedoch von Gottfried von 
Monmouth nicht annehmen, denn er ist zu Monmouth im jetzigen 
Wales geboren. ^ Nach Garadoc von Llancarvan , einem zeitgeno^en 

1) Weiteres s. Gottfr. Hist. L. VI, c. 15 und anmerk. s. 325 — 327. 

2) Galfridns Arthurias, MonnmeteDsis Archidiaconus genere Brytannas (Bale, 
Script, illiutr. maj. Brit. catalogus , Basil. 1557, p. 194). GaUridas Monnmetensis, 
dictUB Arturius, Moovagae, que celebris et antiqaa urbs est Cambriae, poaita qoi- 



Digitized by 



Google 



KTJlt GBAL- WXD ABlttCrB - BAOlB 161 

Gottfrieds, dessen er auch im lezten kapitel seiner Historia gedenkt, 
war er kaplan Wilhelms, sohnes Boberts von der Nonnandie, den 
Ludwig der Dicke, könig von Frankreich, zum grafen von Flandern 
gemacht hatte, und der in einem gefecht mit dem landgrafen von 
Elsass im jähre 1127 seinen tod fand. Nach Wilhelms tode begab 
Gottfried sich zu seinem Oheim, dem bischof üchtryd von Llandav,^ 
der ihn adoptiert hatte, worauf er Archidiaconus zu Monmouth ward, 
und später im jähre 1151 nach Math. Paris ^ zum bischof von Asaph 
ernant wurde ^ jedoch nach Caradoc im jähre 1152 noch vor seiner 
Installierung als bischof in seinem hause zu Llandav starb. Die abfas- 
sung seiner Historia ist nach den von ihm selbst gegebenen historischen 
daten in die zeit von 1132 — 1135 zu setzen. Sonach konte das öffent- 
liche getriebe des Bardenwesens, das unter seinen äugen vorgieng, ihm 
uicht unbekant bleiben, und wird er auch einen einblick in dessen 
inneres wesen und seine nationale bedeutung gewonnen haben. Wir 
finden hierauf in seiner Hist. L. IX, c. 11 — 14 eine beziehung darin, 
dass er die so ausf&brlich beschriebene feier des pfingstfestes an Artus 
hofe nach Glamorgan am Usk verlegt , wobei ihm der grosse Barden- 
kon vent daselbst von 1130, bei dem die Vereinigung des Systems der 
weissen steine mit dem der tafeirunde zu stände kam, in frischem 
gedächtniss sein mochte. Aber er hütete sich wol, jenem dieser ver- 
samlung nachgebfldeteu feste den namen der tafeirunde zu geben, und 
überhaupt im geringsten auf das Barden wesen anzuspielen, um mis- 
yerst&ndnis und anstoss zu vermeiden. Denn er widmete seine geschichte 
der brittischen könige dem Bobert de Melhent, grafen von Glocester, 
dem natürlichen söhne des königs Heinrich I von England, der nach 
dem 1135 erfolgten tode Heinrichs tapfer gegen den Usurpator Stephan 
kämpfte, und nicht weniger durch seinen ungemeinen verstand und 
seine tätigkeit für sein königshaus, als durch sein tapferes schwort 
berühmt war, bis er 1146, oder nach Stephens 1. c. s. 251 im jähre 
1147 zu Bristol an einem fieber im hohen alter starb. Bei der feind- 
seligen Stimmung, in welcher die grossen und das volk von Wales sich 
seit langen jähren gegen die eroberungssüchtigen Engländer befanden, 
konte Gotfried es unmöglich opportun finden , den Bardenorden etwa 
in einen glänzenden Vordergrund zu stellen, oder überhaupt auch nur 

dem inter dnos flavios, Monam et Yagam, onde et nomen sompsity natos erat 
(Tanner, BibL Brit Hibernica. London, 1748. 

1) Owen, Cambrian Biography, London, 1803, s. 143. 

2) Math. Paris ad ann. 1151 (Ed. Paris, 1644, s. 60): Eodem anno Qau- 
dafriduB Arthonia factos est Episcopns Sancti Asaph in Norwallia, qoi Historiam 
Britonum de lingna britannica transtolit in Latinam. 

BBITSCEB. V. DVDT80BB PHILOLOen. BD. XVX. 11 



Digitized by 



Google 



162 BCHüLS 

entfernt daran zn erinnern, da gerade dieser im einverstandnis mit 
seinen landesf&rsten der träger dieser nationalen gesinnnng war, und 
dnrch ihn das fener des empömngsgeistes und treuer Vaterlandsliebe 
offen und im stillen geschürt wurde, wie ich dies in meinen ^Sagen 
von Merlin" (Halle, Waisenhaus, 1853) bei erläuterung der wälschen 
apocryphen Merlin -gedichte nachgewiesen habe. — Gottfried specu- 
lierte mit schlauem geschick und erfahrner kunst auf das wolgefallen 
des englischen königs und seines hofes, so wie des diesem anhängigen 
hohen adels in seinem werke, und er konte seine absieht nicht besser 
erreichen, als wenn er jenen bardischen versamlungen das ideale nor- 
mannisch-französische ritterliche gewand umhieng, schmauserei, tomier 
und ritterlichkeit vorzugsweise hervorhob, und die königlichen hoffeste 
in seinem werke verschönert widerspiegelte, zumal sein gönner zu den 
ritterlichsten beiden seiner zeit gehörte , und es somit seinem geschmaek 
in hohem grade entsprechen muste. 

Dass bei den Bardenversamlungen auch turniere wären abgehal- 
ten worden , ist nach dem dazu berufnen personal und dem gegenständ 
ihrer Verhandlungen nicht wahrscheinlich , ja vielmehr unmöglich, da 
das gesetz verbot, dazu in waffen zu erscheinen. Dahingegen schmückt 
Gottfried auch sein fest zu Glamorgan mit dieser, der damaligen sitte 
der hoffeste gewiss entsprechenden Unterhaltung , indem er Hist. IX, 14 
berichtet: Befecti tandem epulis, diversi diverses ludos coraposituri, 
campos extra civitatem adeuni Mox milites simulacrum proelü ciendo, 
equestrem ludum componunt Wace bezeugt, dass diese art ritterlicber 
hofifeste um 1150 auch in Frankreich schon den namen der tafeirunde 
angenommen hatten, und das „gesetz der tafelrunde^ als Urkunde and 
basis des Bardismus ausserhalb Wales und Bretagne unbekant war. 
Und diese bezeichnung dauerte bis zum dreizehnten Jahrhundert und 
weiter fort, während andrerseits die englische politik dahin strebte, 
die algemein festhaftende prophezeihung^ dass Artus oder EadwaUdr 
widerkehren würden, um den alten glänz und die macht von Wales 
wider herzustellen, als nichtig darzustellen, indem die Annales de Har- 
gan und Albericus trium Fontium ad ann. 1193 berichten^ dass die 
gebeine und das grab Arturs auf der insel Avallon in der abtei des 
H. Dunstan zu Glastenburg entdeckt wurden, und die Annales Wa- 
werleienses ad a. 1283 (ap. Gale, II, s. 238) erzählen, dass auch die 
kröne Arthurs aufgefdnden, welche mit andern spasshaften kleinodien 
dem könig Eduard I, dem grausamen eroberer von Wales, überliefert 
wurden, indem sie hinzufügen: et sie Wallensium gloria ad 
Anglicos licet invita est translata, desgl. ad ann. 1284 berieb* 
ten: Item Comites, Barones, Milites de Begno Angliae, etiam mniti 



Digitized by 



Google 



2ÜB OBAL- ÜKD ABTHüA-BAOfl 163 

proceres traDsmarini circa festam Beati Petri, quod dicitar ad yincula 
(Petri Eettenfest) ad rotundam tabulam apud Neabin, juxta 
Snowdon praeconizatam, in choreis et hastilndicis ad invicem 
colludentibus , in signom triompbi contra Wallensium proterviam expe- 
diti; und in der tat konte eine schärfere demtttigung der besiegten 
kaum erdacht werden, als die feier einer solchen mndtafel in ihrem 
unterjochten vaterlande (Oottfr. Eist. 1. c. s. 419 , 420). Aber nicht 
minder empfahl sich Gottfrieds werk auch den grossen und fursten von 
Wales und ihrem volke, indem es die geschichte ihres landes weit 
über Cäsar hinaus bis zur Zerstörung Trojas in detaillierter erzählung 
zurfickfBhrte, und die wUsche nation in einer nie geahnten vormaligen 
glorie darstelte. Was abgerissen und vereinzelt in liedern und sagen 
des Volkes umgieng, fand hier historischen Zusammenhang; märchen- 
figuren wurden plötzlich leibhafte historische personen, und aller rühm 
koncentrierte sich auf ihren nie vergessnen könig Artus. Dazu kam 
die elegante lateinisshe spräche, ein gemeingut der höher gebildeten in 
Wales, wie in Frankreich und England, so dass durch sie so wie durch 
Inhalt und form das werk die ausgedehnteste Verbreitung fand, und ein 
nnermessliches aufsehen in ganz Europa erregte. Wace lässt durch 
seinen oben erwähnten excurs zur tafeirunde schon erkennen, welche 
falle ausserordentlicher abenteuer die ritter nachzuweisen hatten, um 
würdig befunden zu werden , an der tafel einen sitz zu erhalten. Nicht 
die ewige Seligkeit, sondern diesen ehrensitz zu erlangen, ist ihr höch- 
stes zieL Die bardischen Eisteddvods und Qorsedds riefen durch das 
„System der tafeirunde, '^ das bei jeder versamlung nicht blos den Bar- 
den, sondern allem volk der Eimry vorgelesen wurde, den könig Artus 
und seinen hof, als die gloria mundi, und als Stifter dieses gesetzes 
und seiner einrichtungen ins gedächtnis zurück, und forderten das stete 
andenken an ihn. Sie waren recht eigentliche Volksfeste, zu denen die 
menge in massen zuströmte, und insbesondere wird dabei die zahl- 
reiche klasse der Bon y gl6r, der nicht graduierten und sonst gering- 
geachteten Barden, der pfeiffer, gaukler, paukenspieler und fiedler mit 
dem Crwth von drei selten, die nur stehend vortragen durften, und 
deren belohnung einen pfennig betrug, stark vertreten gewesen sein 
(Walther 1. c. 296). Ihnen ebenso wie dem uneingeweihten volke lagen 
die sachlich -bardischen dichterischen und wissensehaftlichen vortrage 
des Ordens nach gehalt und Verständnis fem, dagegen taten sie um so 
lebhafter dazu, fort und fort neue geschichten von ihrem gefeierten 
Artus und seinen beiden, die zur königlichen tafeirunde gehörten, zu 
erfinden und weiter zu erzählen ; wir finden bei den französischen dichtem 
häufig die bemerkung, dass auch sie nach einem buche gedichtet haben, 

11* 



Digitized by 



Google 



164 8CHÜLZ 

das ins lateinische fibersezt war, was voraussezt, dass etwa gelehrtere 
Glercs dergleichen erzählungen in dieser weise schriftlich fixierten, nnd 
die französischen romanschreiber ergriffen mit begier diese büchlein 
bretonischer abknnft mit ihren wunderbaren abenteuern, riesen und 
Zwergen, verzauberten schlossern und gegenden, seltsamen Ungeheuern 
usw. und kleideten sie in das ritterliche gewand ihrer zeit, anknüpfend 
an die grosstaten des ihnen traditionell fiberlieferten könig Artus. Dahin 
gehören u. a. auch die einzelnen erzählungen von den prüfungen der 
Zucht und siüichkeit der Artusgeselschaft durch die zauberbrucke , den 
kurzmantel, die handschuhe, den becher, das maultier ohne zäum usw., 
von denen eins oder das andere sich fast in jedem neueren Arthur- 
roman widerholt, und die nicht Marie de France erst erdichtete, son- 
dern verschönert widergegeben hat Ebenso bildete sich aus dieser 
abenteuersucht die sage, dass Artus nicht eher zur tafel gehe, als bis 
ihm ein abenteuer, eine ausserordentliche begebenheit gemeldet worden, 
und die französische vorläge zu Heinrichs v. d. Türlin „Die Krone'' 
(zwischen 1190 — 1220) erzählt zu einem königlichen feste 
V. 22111: fdbd unde maere 
die fabdierare 
hegunden sä ee kernt sagen; 
was auch anderweit bestätigt wird. — Den Franzosen und Engländern 
war gegenständ und bedeutung der Bardenkonvente unverständlich« 
jedenfals gleichgiltig, und so sehen wir schon in der mitte des zwölf- 
ten Jahrhunderts den kfinstlerischen vortragen und gelehrten Verhand- 
lungen der Eisteddvods mit ihren preisgesängen, dichterischen wet- 
kämpfen und disputationen über bardische regeln, die weltliche fesi- 
tafel Arthurs mit ihren abenteuersüchtigen beiden und erzählung ihrer 
aventfiren substituiert. Dennoch müssen diese Bardenkonvente, welche 
bis ins sechszehnte Jahrhundert hinein selbst mit bewilligung der eng- 
lischen kröne in Wales abgehalten wurden (Walter 1. c. s. 313), durch 
ihre äussere erscheinung einen nachhaltigen eindruck auf die Franzosen 
gemacht haben , indem ihre romanlitteratur ins praktische leben hin- 
einwucherte, und gewisse hoffeste nach Alw. Schulz (Höfisches Leben 
exe. n s. 99) noch im dreizehnten Jahrhundert mit dem namen „Tafel- 
runde^ bezeichnet wurden. Die Weisung Merlins im zweiten abschnitt 
des gedichts von Bobert deBoron: dass die tafeirunde in gewissen zeitr 
räumen regelmässig abgehalten werden soll, entspricht dem bardischen 
gebot der regelmässigen abhaltung der Eisteddvods, und es spiegelt 
sich darin die in den romanen sich stets widerholende feier des pfingsi- 
festes au Arthurs hofe ab. Insbesondere muss aber allem volk die 
feierliche vortragung eines Schwertes mit den, wie es scheint ^ compli- 



Digitized by 



Google 



ZÜB G&AL- ÜMD ABTHUB -BAOB 165 

Gierten manipalationen und geheimnisvollen ceremonien bei eröfhung 
der konvente imponiert nnd die phantasie der erzähler enegt haben. 
Diesem Schwerte mnste daher auch von den romanschreibem eine beson^ 
dere bedeutung beigelegt werden. Der von der insel Ayallon stam- 
mende Ealibnrnns des Arthur ist schon in Borons auf bretonischer 
gmndlage beruhendem „Merlin^ zum prüfungsschwert ffir Arthurs Wür- 
digkeit zur königskrone von Legres gemacht, demnächst dem fischer- 
könig beigelegt, und zum stehenden artikel in den Gralromanen gemacht; 
ja bei Ohrestien ist sogar noch die ceremonie, dass es halb gezogen 
und nicht am griff, sondern an der spitze der klinge bei eröfhung der 
versamlungen vorgetragen wurde, insofern festgehalten, als es gleich- 
fals auf der Gralburg von dem knappen halb gezogen dem könig prä- 
sentiert wird (s. 135) und die gewaltige siegeskraft des Ealibumus ist 
aach diesem Gralschwert beigelegt 

Haben wir in vorstehendem hier einen teil fester anhaltpunkte 
hinzustellen versucht, die, von den nachfolgenden dichtem phantasie- 
voll aufgefasst, sie zu weiterer poetischer nach- und Umbildung ver- 
lockten, so zweifeln wir nicht, dass dieselben noch um vieles wurden 
vermehrt, und neue lichtblicke auf die entwickelungsgeschichte der 
romantischen Utteratur jener zeit in Frankreich, England und Wales 
geworfen werden können, wenn uns die schätze derselben volständiger 
und zugänglicher, als dies bis jezt der fall ist, vorlägen; und für jeden 
neuen, auf dem von mir betretenen wege gewonnenen beitrag wird die 
gründliche historische forschung ihren dank zu sagen haben. Mit dem 
aber, was Wolfram von Eschenbach uns in seinem „Parzival*' über das 
Schwert des Grals berichtet, können wir uns fQglich volkonunen zufrie- 
den stellen. 

MAGDEBUBO« 8AN-lfABTE (a. SGHULZ). 



DEK NÜRNBERGER SPRUCHSPRECHER 
WILHELM WEBER (1602—1661.) 

Während die pritschmeister bei fürstlichen und reichsstädtischen 
fesüichkeiten mit ihren gedichten auftraten, beschränkte sich die Wirk- 
samkeit der spruchsprecher in der regel auf Improvisation von gedich- 
ten bei hochzeiten, taufen und kleineren festlichen gelegenheiten, indem 
sie hier lobreime auf wirt und gaste machten. Sie zeichneten sich 
durch eine besondere kleidung aus: sie trugen einen weiten mantel und 
an der brüst grosse silberne Schilde, welche die handwerkszOnfte zum 



Digitized by 



Google 



166 HOLBTBIN 

gedächtuis gestiftet hatten. Mit den meistersängern haben sie nichts 
zu tun, denn diese übten die dichtkanst zunftmässig in schulen, an 
höfen und in freien reichsstädten in ernster weise und standen überall 
in hohem ansehen. Die Spruchsprecher dagegen waren gewöhnlich 
„nasse , ungelehrte brüder^ und dienten nur zur belustigung und erwek- 
kung der Mhlichkeit und des gelächters. Dass sie zuerst an den for- 
stenhöfen beliebt waren und sich hier wol bis ins 14. Jahrhundert ver- 
folgen lassen, ist durch Zeugnisse belegt,^ allein in späterer zeit, 
namentlich im 16. und 17. Jahrhundert, werden sie nur in städten 
angetroffen, um dem angegebenen zwecke zu dienen. Dass bei den 
festlichen gelegenheiten , bei denen sie auftraten, durch sie nicht sel- 
ten auch anlass zu unfog gegeben wurde, mOssen wir aus der «Ord- 
nung und Beformation guter Policey,^ schliessen, welche kaiser Karl Y 
auf dem reichstag zu Augsburg 1548 „zu beförderung des gemeinen 
nutzens^ aufrichtete. Im 25. artikel dieser Ordnung heisst es: „Nach- 
dem auch mancherley volk befunden, die sich auf singen und sprüch 
geben und darinn den geistlichen und weltlichen stand yerächtlich 
antasten und zu beyden selten gefast, ... ist unser ernstlich befehl und 
meynung, wo sie betretten, dass sie von der obrigkeit bestrafft werden 
sollen.^ Die meistersänger wurden hiervon ausdrücklich ausgesehlos- 
sen. Die Verordnung wurde von kaiser Rudolf U in seiner und der 
reichsstände „Policei- Ordnung** von 1577 erneuert. 

In Nürnberg scheinen die Spruchsprecher keine unbedeutende Stel- 
lung eingenommen zu haben. Hier versah der spruchsprecher ein 
öffentliches amt, zu dem er vom rat fSimlich bestätigt wurde. Auch 
gab es immer nur einen dieses amtes und während des 16. und 17. Jahr- 
hunderts scheint dasselbe in der familie Weber erblich gewesen zu sein. 
Wilhelm Weber, den J. C. Wagenseil in seinem „Buch von der Mei- 
ster-Singer Holdseligen Euust, Anfang, Fortübung, Nutzbarkeiten und 
Lehr - Sätzen^ ' gefeiert hat, war ein enkel des schlossergesellen Bartel 
Weber, der im jähre 1549 von Hans Sachs selbst geschriebene und 
auch von ihm gedichtete lieder, im ganzen 221 bar in 121 meister- 
tönen sammelte.^ Auch sein vater Hans war spruchsprecher.* Wilhelm 

1) Schmeller, bayer. Wörterbuch 3, 588. Hoffmann, Horae belg. 6, 202 fg. 

2) In Joh. Christoph. Wagenseilii de Civitate Noribergensi commontatio. 
Altdorfi 1697 s. 433—576. 

3) Bartel Weber war damals 24 jähre alt (Wagenseil s. 501) : er war also 
1525 geboren, nicht 1535, wie Goodeke Gmndriss 1, 227 sagt. Ob die handschiifl 
noch vorhanden, ist nicht bekant. Wilhelm Weber yerehrte sie der bibliothek des 
Alomneoms zu Altorf, wo sie Wagenseil 1697 sah. 

4) Ein lied von ihm (3. april 1598) in M 6 bl. 246 der Dresdener handschrift 
erwähnt Schnorr y. Carolsfeld, zur gesch. des deutschen meistergesangeSt s. 21. 
Einen spruch vom schwerttanz (15. märz 1600) fuhren wir 8. 171 an. 



Digitized by 



Google 



WILH. WBBEB 167 

Weber selbst, geboren 1602,^ übte sich von Jugend auf in der kunst 
des reimens. Er genoss eine gute Schulbildung; er hatte ,,den Josephum, 
Virgilium, Ovidium, Plinium, wie sie hiebeyor in das Teutsche über- 
setzet worden, fast gantz im Eopff, und also konte man ihm nichts 
aufgeben, davon er nit hätte sollen, so flugs, einen langen sprucb 
sagen , besagte Autores immerzu allegierend.*' * Er sagt von seiner 
tätigkeit als spruchsprecber in dem seinem bildnis beigefügten gedichte: 
Auf Vers und allerhand Sachen 
That ich manch schönen Spruch machen, 
Bei Gesellschaft, Handwerkern, Hochzeit 
Da machet ich fröhlich viel Leut; 
Das zeugten meine Schild zu Ehren, 
Die mir ein Handwerk thät verehren. 
Bei ehrbarn und fürnehmen Herrn 
Thät ich mich aucb gar nicht beschwern; 
Wo nur war eine Fröhlichkeit, 
Liess ich mich hören allezeit. 
Wegen seiner hervorragenden dichterischen begabung hielt man 
ihn schon bei seinen lebzeiten fftr einen meistersänger; selbst Morhof^ 
zählt ihn zu den meistersängem. Er kent ihn aber als mitglied der 
zunft der meistersänger nur aus einer „lächerlichen historie,'^ die ihm 
über ihn mitgeteilt ist, wonach ihn drei unbekante buben einst über- 
fallen und in den kot gestossen hätten. Diese erzählung berichtigt 
Wi^eneeil dahin, dass er zwar von drei guten gesellen, die bei einer 
hochzeit durch Sprüche von ihm gar zu sehr mitgenommen worden 
seien, in einer nacht beim verlassen des Wirtshauses, wo er gern zu 
zechen pflegte, angegriffen und in den fischbach geschleppt worden sei, 
allein er sei wider herausgestiegen, und nachdem er sich erst abge- 
schüttelt, habe er gen himmel gesehen, seinen spruch angefangen und 
gerufen : 

Herr Qott, du gerechter Bichter, 

Der du bei der Nacht kennst alle Oesichter, 

Thue mir doch so viel zu lieb, 

Sag mir, wer sein die drei Dieb, 

Die mich haben in Fischbach getragen, 

Dass ich sie kann bei meiner Obrigkeit verklagen, 

So werd ich wieder fröhlich sein und wacker lachen. 

Wann man sie straft, dass ihnen der Herzpendel thut krachen. 

1) Koberstein l^ 292, anm. 11 sezt ihn irtümlich ins 16. Jahrhundert 

2) V^agenseil 8. 466. 

3) Unterricht von der Tentsohen Sprache und Poesie. Ausg. ?. 1718, s. 346. 



Digitized by 



Google 



168 HOLSTBDf 

Morhof gibt nun den anfang folgendermassen : 
Gott, du gerechter Sichter, 
Der du kennst die menschlichen Gesichter, | 

Ich bitte dich, thue mir dies zu lieb, | 

Und entdecke diese drei Dieb. I 

Während die meistersänger sich an die heilige schrift und an ' 
wahre geschichten hielten, wichen die Spruchsprecher häufig von der 
Wahrheit ab. So, erzählt Wagenseil, habe Wilhelm Weber einst auf 
einer hochzeit, als die gaste anfiengen in alzugrosser Inst die gläser 
zu zerbrechen, nachdem er seinen spruchstab heftig gerüttelt, mit 
erheuchelter ernsthafbigkeit folgenden sprach angehoben und laut gerufen: 
Paulus schreibt an die Epheser: 
Ihr Herren, seid lustig, brecht aber keine Gläser. 

Als er schon 34 jähre alt geworden war, veranlassten ihn seine 
freunde sich auf der Universität Altorf deponieren zu lassen , indem sie 
darauf hinwiesen, wie es sehr übel stehe, dass er als ein so gelehrter 
und berühmter poet doch noch ein bacchant sei und dasB seine ehre 
und ansehen es erfordere. Er gab ihnen recht und versprach ihnen am 
feste der apostel Petri und Pauli, an welchem tage die Universität 
Promotionen von doktoren und magistern anstelle und depositioDen 
halte, ihrem wünsche nachzukommen. Er erffilte nun auch sein ver- 
sprechen und hat ein jähr später (1637) den depositionsakt in reime 
gebracht. Die beschreibung dieses aktes teilt Wagenseil aus dem manu- 
script des Verfassers y wie es ihm sein söhn, „der aber dem vater and 
ahnherm nicht nachgeahmt,^ mitgeteilt hat, da er von den gedrackten 
exemplaren keins habe erlangen können. 

Webers darstellung ist nicht nur als historisches denkmal an sich, 
sondern auch als quelle fQr die geschichte der deposition sehr wertvoll 
„Der beanus (fdchs) wurde als pecus campi angesehen, cui, ut rite ad 
publicas lectiones praepararetur, coraua deponenda essent, daher depo- 
nieren. Das hauptstück unter den ceremonien bestand in dem absägen 
der auf einer übergeworfenen ochsenhaut befindlichen hömer. Die 
üblichen manipulationen fährt eine mit abbildungen versehene schrift 
„Ritus depositionis ,'^ Strassburg 1671, vor. Die Bacchanten (schaler) 
erscheinen zuerst in procession — bei Weber sind es mit ihm 13 — 
auf den raf des depositors. Mit einer grossen scheere mrd das haar 
abgeschDitten , mit einem kolben das ohr gereizt. Dann folgt das aas- 
brechen des Bacchantenzahnes, mit ungeheurer feile werden die nägel 
gefeilt. Nach beendigung dieses aktes folgt der handkuss, worauf der 
depositor ihnen wein auf den köpf giesst; hierauf folgt ein absolvier- 



Digitized by 



Google 



WULH. WBBSB 169 

Bchmaos. Noch 1726 und 1733 fand die deposition in Jena und Erfurt 
statt.*'» 

Webers bericht' erschien in einem sonderabdruck unter folgen- 
dem titel: 

AusfBhrlicbe Erzehlung, | wie es mir | Wilhelm Weber | zu AldorJET, 
In der Deposition er- | gangen ist. Anno 1636, den 29. | Junij. | 
Gedruckt im Jahr, | 1637. 8 Bl. 4. — In Wolfenbüttel und bei 
y. Maltzahn s. 293 nr. 640. 

Das aus 438 yersen bestehende gedieht begint mit einer Schilde- 
rung des anlasses zu der reise nach Altorf , dann folgt die ausführliche 
beschreibung der reise selbst, die er am 28. juni abends 5 uhr antritt, 
des nachtquartiers im „schwarzen Bär ,^ der procession" zur kirche, der 
predigt des dr. König , der promotion der doktoren, der endlich die 
Schilderung der deposition folgt. Wir verzichten auf die widergabe der 
einzelnen akte und heben nur einiges heraus. 

Als der depositor ihn aufforderte ein lied zu singen, begann er 
den „Lindenschmied.'' Als aber jener ihn mit der hölzernen scheere 
schlug und ein anderes lied verlangte, sang er den „Ochsenbauern'' 
und nach erneuter aufforderung das lied: „Gingen wir gen Galilein." 
Nach beendigung der üblichen ceremonien wurden die schüler in die 
stube gefQhrt. Auf dem tische stand ein teller mit salz, daneben ein 
gias wein. Am tisch sass mag. Jacob Tydäus , welcher eine prüfung in 
der grammatik anstelte. 

Nachdem er uns hat absolviert, 
Gab er eim jeden das Salz in Mund, 
Dabei ich diese Wort verstund: 
Sal sapiens, Salz der Weisheit, 
Das Feuer löscht, nichts böses leid't, 
Bedeut, dass sich erstlich die Jugend 
Befleiss der Ehrbarkeit und Tugend. 
Danach das Gläslein Wein er nahm, 
Begoss unser Haupt allesam, 
Macht wieder lateinische Wort, 

1) Nach Tholnok, das akademische Leben des 17. Jahrh. 1, 200—206. Dort 
wird auch auf Webers darstellnng yerwiesen. 

2) Bei Wagenseil s. 468 — 479, aber ohne angäbe des tages und jabres. 
Hiernach von Schade im Weimar. Jahrb. 6, 328 — 340 abgedruckt. Wenn Geryinas 
2*^, 521 die erz&hlnng vom schulgang des Peter Leu von Hall mit der „berühm- 
ten'' erz&hlnng von dem spruchspreoher Wilhelm Weber vergleicht, so kann er 
doch nur die von der deposition meinen. Koberstein a. a. o. dagegen macht es 
Wagenseil scheinbar zum Vorwurf, dass durch ihn Wilhelm Weber, von dem er 
auch „einige elende reimereien^ aufbewahrt habe, uuter den Spruchsprechern am 
berühmtesten geworden sei« 



Digitized by 



Google 



170 



H0L8TBIN 



Dabei verstund ich an dem Ort: 
Der Wein erfreut des Menschen Herz, 
Macht ihn fröhlich in Leid und Schmerz, 
Also wer erstlich in der Jugend 
Sich fleisst der Ehrbarkeit und Tugend, 
Lernt freie Kunst, dem will Gott geben 
Unterhaltung, dass er kann leben. 
Am folgenden tage erhielt Weber sein Testimonium, in lateini- 
scher spräche abgefasst, aber man muste ihm ein deutsches schreiben. 
Dasselbe lautete (unter weglassung der wegen des reimes eingefügten 
Wörter): 

„Eund und wissend sei männiglich, dass unter des Ehrenvesten, 
Wohlgelehrten Herrn Magistri Jacobi Brunonis, der UniversitÄt 
Altorf Ethices et Graecae linguae Professoris public! Bectorat der 
Vor weiser dieses, Wilhelm Weber von Nürnberg, der deutschen 
Poeterei Liebhaber^ auf sein sonderliches Bitten neben anderen Stn- 
diosis gewöhnlich deponiert und a beanismo absolviert worden ist 
Zu ürkund dessen wird ihm gegenwärtiges Testimonium mit der 
Academiae Insiegel konfirmiert und von mir Endesbenanntem üniver- 
sitatis Notario subskribieret. So geschehen zu Altorf am Ti^ Petri 
und Pauli den 29. Juni 1636. Conradus Iberer, Notarius publicus." 
Dann komt die beschreibung der heimfahrt nach Nürnberg. Am 
schluss heisst es: 

Mit grosser Freud kam ich nach Haus 
und machte dieses gedieht daraus, 
Fürnemlich auch zu Gottes Lob, 
Da wir alle dann halten ob. 
Durch nnsem Herrn Jesum Christ, 
Der unser Schutz und Schirm ist. 
An Leib und Seel , all's Guts ein Geber, 
So spricht in Nürnberg Wilhelm Weber. 
Eine weitere auszeichnung erfuhr Weber zehn jähre später. Im 
jähre 1647 wurde er von dr. Johannes Gabler, comes Palatinus, im 
schiessgraben ^ zu Nürnberg im beisein vornehmer zeugen zum deut- 
schen dichter gekrönt. 

Ausser der eben genanten beschreibung seiner deposition sind 
noch verschiedene andere gedichte Webers erhalten, aus denen die 
fruchtbarkeit seiner poetischen tätigkeit erhelt. Es sind reimereien, 

1) Der Bchiessgraben war ein teil des alten Stadtgrabens, in welchem frOLer 
die stahl- und armbrastschützen ihr haus hatten; später wurde er zu verschiedenen 
anderen zwecken verwendet. 



Digitized by 



Google 



WILH. WBBBB 171 

aber nicht gerade „elende.^ Weiler,^ dem namentlich Webers zahl- 
reiche nenjahrswünsche vorlagen , urteilt: ,,Seine verse verraten übrigens 
gewantheit im reim- und satzbau; es sind mitunter zwar steife Peri- 
oden , jedoch nirgends gedrechselte phrasen« Er plaudert fast so geläufig 
wie Hans Sachs, aber bei allen klassischen remimscenzen fehlen dem 
manne die gedankenkörner: er haspelt in der alten tenne das tausend- 
mal gedroschene stroh.^ 

Wir stellen nun seine gedichte nach sechs verschiedenen gesichts- 
punkten zusammen und nennen zuerst 

L Oediclite mit persOnliclieii Beziehungen. 

1. Ein suplication Beimenweis die ich gemacht 1632 den 6 Martzij, 
da ich auf dem Waserthum gelegen bin. — Handschrift der stadt- 
bibliothek zu Nürnberg. 

„Am 6. märz 1632 lag der arme poet auf befehl des rats im 
Wasserturm, aus dessen bänden ihn zu befreien eine gereimte supplica- 
tion angelegentlich bittet , da er weiter nichts getan , als auf der Strasse 
in trunkener lustigkeit ein lied „Nun komt der beiden heiland^ gesun- 
gen zu lob dem rettenden Schwedenkönig.^ (Weller.) Er meldet , dass 
er am 1. märz' dem weine, der doch nach Salomos ausspruch des men- 
schen herz erfreue, allerdings etwas heftig zugesprochen habe. Seine 
Verhaftung erfolgte, nicht blos weil er in jener nacht auf der Strasse 
gelärmt , sondern auch weil er ein spotlied auf Gustav Adolf gesungen 
hatte. Es fanden sich nämlich , obgleich die grosse mehrzahl der Nürn- 
berger bevölkerung Gustav Adolf mit enthusiasmus ergeben war, doch 
auch noch viele gegner desselben in der stadt.* Dazu gehörten nament- 
lich mehrere It^ener, u. a. ein gewisser Benedict Savioli, den der 
rat durch Soldaten bewachen lassen muste, um vor seinen Umtrieben 
sicher zu sein. Auch Wilhelm Weber gehörte zu den gegnern des 
Schwedenkönigs. Er wurde, wie die akten melden, „behauert" ein- 
gespert und seines ehrenrockes und Schildes auf unbestimte zeit für 
unwürdig erklärt — Weber erzählt in seiner supplication, dass ibn der 
Stadtknecht, als er in die Sebalduskirche am montag nach jener nächt- 
lichen scene habe gehen wollen, „Schlenkerlein^ gerufen habe. Ob 
dieser name eine algemeine spotweise bezeichnung der Spruchsprecher 
war, wie Schmeller^ annimt, ist sehr fraglich. Allerdings nent sich 
Webers vater auch Schlenkerlein. Er sagt in einem schönen spruch 
von dem schwerttanz vom 15. märz 1600: 

1) Anzeiger f&r knnde der deutschen Yorzeit, 1867 sp. 202. 

2) Priem, Geschichte der etadt Nürnberg b. 207. 

3) Bayerisches wöriierbuch 2, 529. 



Digitized by 



Google 



172 HOLSTEnr 

Denn Oott ist alles guts ein geber. 
So spricht zu Nürnberg Hanns Weber, 
Sonst werd ich Schlenkerlein genandt, 
Fast jedermann gar wol bekandt 
Allein andere Spruchsprecher haben auch andere beinamen. So erhielt 
der Spruchsprecher Jörg Schleicher bei seiner hochzeit 1611 den namen 
^yVorhengelein^ von den vielen Schilden, mit denen seine brüst behängt 
war.* 

2. Hier würde die beschreibung seiner ,,deposition" vom 29. juni 
1636 einzureihen sein. 

3. Ynderthänige Ersuchung vnd Auss getrungener Nohtt Beim- 
wiss gemachte Klaag, wie es mir Wilhelm Weber ergangen Ao 1637 
den 30 October Auflf Einer priesters hochzeit bey dem gilden prunnen. — 
Handschrift der stadtbibliothek zu Nürnberg. 

An den rat der stadt Nürnberg wendet er sich um schütz gegen 
unberechtigte angriffe, die er auf einer hochzeit hat erfahren müssen. 
Der anlass ist folgender. Auf einer hochzeit hatte er bereits drei 
Sprüche (1. vom traurigen zustand Deutschlands, 2. von Jerusalem, 
3. von Ninive nach dem propheten Jonas c. 3) geredet ^ da recitiert er 
noch einen unschuldigen schwank aus Joh. Jac. Weidners „Poetischem 
Lustgärtlein f'' * in welchem ein student das jus, dem er sich widmet, 
auf die brühe bezieht. Dies wendet er auf sich an, aber ein doctor 
Braun nimt den stich auf sich, ruft Weber vor die türe und traktiert 
ihn hier mit förusten. 

Der schluss lautet: 

In Ihr Herrlichkeit Schutz ich mich 

Befehl allzeit unterthänig 

Und schliess in mein armes Oebet 

Nächst Oott, drauf all mein Hoffnung steht, 

Denn er ist aller Hilf ein Geber 

An Leib und Seel, spricht Wilhelm Weber. 

4. Webers eigene poetische lebensbeschreibung bei WagenseU 
s. 564. 

Wir erfahren aus derselben, dass er 1602 geboren, dass sein 
vater ebenfals spruchsprecher war, dass er in seiner Jugend sich viel 
mit den büchern beschäftigt und als „ein fein und gut Ingenium*^ man- 

1) Y. Soden, Kriegs- nnd Sittengeschichte der Reichsstadt Nflmbergl, 238. 

2) Joh. Jac. Weidner aus Hall in Schwaben gab „Teutsches poetisches Lnst- 
gfirüein*" (Nürnb. 1619) nnd „Hansapotheke^ (1621) heraas. Es sind samlongen von 
gelegenheitsgedichten, die meist ans des dicbters lateinischen originalen nur fiber- 
tragen sind. Gervinas 3^ 224. 



Digitized by 



Google 



WXLH. WSBBB 178 

chen schönen sprach gemacht, auch bei gesellächaft, handwerken, 
hochzeiten viel lente erheitert habe: davon zeugen die scbilde, die ihm 
die bandwerke verehrt hätten. Dann erwähnt er seine deposition (1636) 
und seine krönung zum deutschen dichter durch dr. Johannes Gabler 
(1647). Auch Ober diesen act sei ihm ein testimonium mit Siegel über- 
geben worden. 

n. Fest- und C^elegenheitsgedlelite. 

1. Ein Lobspruch von den Hochzeitladem und Leidbittem. 22. märz 
1619. — Handschrift im Oerman. Museum. 

Schon JL611 hatte der rat dem hochzeitlader der „Ehrbaren Hoch- 
zeiten*^ aufgetragen, daf&r zu sorgen, dass hinfüro bei den einladungen 
nach Vorschrift verfahren, dann mit dem auftragen und sitzen während 
der mahlzeit besser als bisher die Ordnung beobachtet werde, damit 
bei Zeiten der tanz begonnen und nicht zu spät beendet werden mOge.^ 
Diese bestinmiung hat der rat im april 1617 erneuert und das amt des 
hochzeitsladers fQr das edle geschlecht, die kaufleute (damals Hans 
Höflich), und für die bflrgerschaft und gemeinde (12 an der zahl, deren 
namen auch angegeben werden) ordnungsmässig eingerichtet. Die erste 
Sitzung fand bei Andreas Lindner „beim silbernen Fisch*^ statt. 

2. Ein schöner Spruch von der Kunstreichen WundtArtznei vnd 
Barbiererein in Nürnberg von W. W. Spr. 1622. — Handschrift der 
Stadtbibliothek zu Nürnberg. 

Begint mit dem Ursprung der arzneikunst. Adam gab jedem 
kraut den namen, der erste wundarzt ist gott. Weltliche ärzte waren 
Beröus, Gosmas, Damianus, Aesculap, Hippokrates, Galenus. 

„Darum ein Arzt fromm, weis', gelehrt^ 

Ist billig aller Ehren werth 

Und wird gelobt von jedermann, 

Sein Kunst zu gute kommen kann. 

Drum halt den Wundarzt auch in Ehren . « . 
Schluss: So ist Gott der Gesundheit ein Geber, 

Solches dicht zu Nürnberg Wilhelm Weber. 

3. Ein schöner Spruch zu einem Anbinden am St. Johannistag 
von Wilhelm Weber , Sprecher allhier, 1638. — Handschrift im Ger- 
man. Museum. 

Am Johannistag will er seinem freunde Jobann Pfitzmayer ein 
angebiude senden. Er wählt diesen tag, weil der freund auf den namen 
Johannes getauft ist Dieser name veranlasst ihn im eingang die bio- 
graphien Johannes des Täufers und Johannes des Evangelisten mitzu- 

1) ▼. Soden a. a. o. 1, 287. 



Digitized by VjOOQIC 



174 mxjmaa 

teüen. Am Schlüsse heisst es mit bezug auf den freund unter sinniger 
deutung eines das gedieht begleitenden blumenkranzes: 

Jobannes heisst huldreich, ein Nam, 

Den er in seiuer Taufe bekam, 

Hat ihn auch christlich empfangen, 

Darum will ich ihn mit Verlangen 

An diesem Tag fröhlich anbinden 

Mit einem Eränzlein, darin wird er finden 

Viel schöne Blümlein, oben und unten. 

Die erste Blume zu der Zeit 

Die ist Qottes Barmherzigkeit, 

Die andre Blume, Gottes Gnad, 

Er auch in diesem Eränzlein hat. 

Die dritte Blume zu der Frist 

Zu Gott allzeit sein Hoffnung ist 

Die vierte Blume sie thut stehen. 

Das ist der Glaub , der leuchtet schön, 

Die fünfte Blume ist die Lieb, 

Ein Christ sich fröhlich darinnen üb. 

Die sechste Blume ist der Fried, 

Ein Christ soll haben kein Zoren nit. 

Die siebente Blume ist Geduld, 

Damit erlangen wir Gottes Huld. 

Mit dem Eränzlein thu ich anbinden 

Meinen lieben Freund, mit zu verkünden, 

Dass ich gedenk an diesen Tag, 

Den man wohl loben und preisen mag. 

Dabei wünsch ich ihm alles Guts, 

Was dann zu Leib und Seel ist nutz. 

Seiner Hausfrauen und Einderlein, 

Niemand soll ausgeschlossen sein. 

Gott der lass uns den Tag allesamen 

Mit Gesundheit oft erleben. Amen. 
4. Eurtzweilige Beschreibung der Eirchwey zu Crafftshof, vnd 
des darbey nach Altengebraucb gehaltenen gewöhnlichen Püchsernschies- 
sens daselbst betreffentr 1641. — Handschrift im German. Museum. 

Die kirchweih zu Eraftshof, einem dorfe bei Nürnberg, und das 

damit verbundene büchsenschiessen fand am 26. des herbstmonats 1641, 

am sontag vor Michaelis, statt. Weber begiebt sich durch das tier- 

gärtnertor nach Eraftshof,^ dessen kirche dem h. Georg geweiht und 

1) In der n&be war der garten des Pegnitziachen Blamenordens. 



Digitized by 



Google 



WlIiH. WBBSB 175 

im jähre 1315 gestiftet ist. Er beschreibt die kirche sowie einige 
denkmäler der herschaftlichen familie und hört die predigt des pastors 
Limburger vom evangelinm der zehn aussätzigen. Nachmittags fand 
das scheibenschiessen statt, die schützenmeister sind Hieronymos Mer- 
ie\, ein feilenhauer, Michael Jenig, ein büchsenschäfter, und Görig 
Stoy , ein Schneider. Dann spricht er über den Ursprung des schiessens 
(der erste schütze war Lamech), über die Übung des schiessens beiden 
Kömern und im mittelalter nach erfindung des schiesspulvers durch 
Barthold Schwarz (1380). Im dorfe hat unterdessen der tanz begonnen 
und alles gibt sich der heitersten fröhlichkeit hin. Der schluss lautet: 
Bey unserm Herrn Jesum Christ, 
Der selbst auf die Eirchwey gangen ist, 
Wie Lucas schreibt offenbahr, 
Des Neunzehent Gapitel dar, 
Der ist auch meines Wunsch ein geber, 
Gott geh uns Fried, wünscht Wilhelm Weber. 
5. Kurtze Erklärung von dess löblichen Müller vnd Becken - 
Handwercks Auss- vnd Einzug, als sie von dem goldnen Brunnen am 
Fischbach bey Sanct Lorenzen zum silbern Fisch bey dem weissen 
Thurm sind gezogen. Welches geschehn 1649 den 9. April in Nürn- 
berg. — Handschrift im German. Museum. Gedruckt in Scheible, das 
Schaltjahr. 5, 364 — 370. 

0. Der H. Wirth, Gastgebern, Weinschenken, Kellnern vnd 
Hausknechten in Nürnberg Lobspruch. — Handschr. im German. Museum. 

ni. Lelehensprficlie. 

1. Ein leich Spruch dess wohlEdlen gestrengen Ehrnvösten, 
fürsichtigen vnd hochweissen h. Andrea Im Hoff, Eltesten Lossun- 
gers Allhier, gemacht von Wilhehn Weber, teutschen Poeten AUhier, 
im 1637: Jahr, wurd begraben zu St. Bochus den 11 Aprils. — Hand- 
schr. im German. Museum. 

Der am 7. april 1637 verstorbene Andreas Im Hoff war geheimer 
rat, ältester losunger, schultheiss und pfieger. Er war 1562 geboren, 
lebte in Venedig, Rom und Augsburg, vermählte sich mit Begina Böh- 
Unger in Augsburg und war seit 1598 mitglied des rats in Nürnberg. 
Folgt eine beschreibung des leichenbegängnisses. 

2. Leichspruch der Frau Sophia Markgräfin zu Branden- 
burg in Preussen, gebornen Herzogin zu Braunschweig und Lüneburg, 
gestorben am 28. Mai 1639 in Nürnberg, beigesetzt in St. Lorentz 
dahier, . . . gestellt durch Wilhelm Weber, der teutschen Poeterey lib- 
haber Alhier. — Handschr. im German. Museum. 



Digitized by 



Google 



176 BOLSTBtir 

Die markgräfin starb in einem alter von 75 jähren, nachdem sie 
36 jähre lang im witwenstande gelebt hatte. Sie liebte das wort got- 
tes und war sehr woltätig. Ihr grablied dichtete sie selbst Weber 
hat es in seinen leichenspruch aufgenommen. 

Hier liegt mein Leib , ruht sanft und fein 

In diesem meinem Buhbettlein, 
Meine Seel ist nicht tot, sondern lebt, 

In Freuden triumphiert und schwebt. 
Denn Christus, der Erlöser mein. 

Der durch das bitter Leiden sein 
Von Sönd, Tod, Teufel mich hat erlöst, 

Ist allezeit gewest mein Trost. 
Da mein Stündlein hernahte sich, 

Bin ich entschlafen seliglich. 
Wenn Gottes Posaun wird angehen, 

Am jüngsten Tag will ich aufstehn, 
Mein lieben Oott von Angesicht 

Mit Freud anschauen ewiglich 
Mit Christo in der ewigen Freud, 

Das helf mir die h. Dreifaltigkeit. 
Gott sei gelobt, wie herzlich gern 

Bin ich gefolgt meim Gott und Herrn, 
Wer wollt sich doch gelüsten lau 

Hier lang zu leben nur darvon. 
Getrost ist mein Herz, Mut und Sinn, 

Ich reis' wie Simeon dahin 
Zu Jesu, dem Erlöser mein, 

Da will ich wohl versorget sein. 
Denn hier bin ich in Angst gewesen, 

Im Himmel aber will ich genesen 
Und mit dem liebsten Herren mein 

In ewger Freud und Wohnung sein. 
Ich bin nun durch den zeitlichen Tod 

Geschieden aus der Angst und Not, 
Nun aber hat alles Scheiden ein End, 

Mein Leid ist nun zu Freud verwendt. 

IV. Lehrgedichte. 

1. Geld regiert die Welt — Ohne jähr. Handschr. im öerman. 
Museum. 



Digitized by 



Google 



WILH. WÄBBft 177 

Die jetzige Welt, die ruht auf Geld, 
Das zeitlich Out, das ist der Mut, 
Die irdische Freud, das ist ihr Erleid, 
üms zeitlich Leben das ewig Leben 
Sie geben auf, der meiste Häuf, 
Die Narrenkapp hat sie ertappt. 
Durchs leidig Geld die Bibel fällt, 
Lieb, Treu und Glaub liegt gar im Grab, 
Schwert, Scepter liegt, der Teufel siegt. 
Von Herzen lacht, dass er hat bracht 
Die Welt dahin nach seinem Sinn 
Und nimmt auch ein, die geistlich sein. 
Durchs gut Geschenk, man nicht gedenkt 
Der Sund und Schand, sehen zu Hand 
Durch die Finger zwar viel manches Jahr, 
Das Herz erzieht, die Herrn besieht 
Durch grossen Geiz, setzen beiseits 
Ihr lieb und Treu ohn allen Scheu, 
Ach Gott sieh drein. Er nimt viel ein 
Der Christen viel ohn Mass und Ziel. 
Auch in halbversen übte sich also Weber. 

2. Ein anderes vom Geld. — Ohne jähr. Handschr. im German. 
Museum. 

Jetzt schwebt recht die güldene Zeit, 
Gold gilt viel mehr als Ehrbarkeit usw. 

3. Fuchsschwenzer werden vorgezogen. — Ohne jähr. Handschr. 
im German. Museum. 

Man findt fürwahr noch fromme Herrn, 

Die theten oft das Gute gern. 
Wenn nicht falsche Heuchler im Schein 

Mit Tück und List sie nehmen ein usw. 

4. Ein schöner Spruch von den vier und zwantzig Buchstaben. — 
Ohne jähr. Handschr. im German. Museum. 

Die alten Teatschen haben gedieht 
Ein solchen vers zusam gericht. 
Wie das seind vierundzwanzig Herrn, 
Welche regieren Himmel und Ern 
Und trinken weder Bier noch Wein, 
Ist ein Frag, was dies box herm sein? 
Etliche haben sich unterwunden. 
Sagten die vierundzwanzig Stunden, 

SEITSCKB. F. DBY7TB0HE PHILOLOOIK. BD. XYI. 12 



Digitized by 



Google 



178 HOLSTEIN 

Andre wolltens besser erklären, 

Sprachen, vielleicht seins so viel Stern, 

Die Dritten^ es'' erraten haben 

und sagten, das seien die Buchstaben, 

Denn Qott hat"selbst durch sie geschrieben, 

Wie der^ Mensch soll seinen Schöpfer lieben, 

All Ding werden dadurch erkennt 

Auf Erd und an dem Firmament, 

Himmel und Erde sie regieren, 

Wie die heilige Schrift thut einfahren. 

Von ihnen wird^ gemeldt also: 

Jesus der sei das A und 0, 

Als der Anfang und auch das End 

Wie das erste Kapitel benennt 

Apocaljpsis im Eingang. 

Das A: er ist ja der Anfang, 

Das B: er ist der Bräutigam, 

Das C: Christus heisst er mit Nam, 

Das D; er ist der Durchbrecher, 

Das E: er ist der'^Erlöser, 

Das F: er ist der Friedenfürst, 

Ihm hat nach unserm Heil gedürst. 

Das G: er ist der Gnadenthron, 

Das H: Heiland heisst Gottes Sohn, 

Das J: Jesus ward er genannt. 

Das E: König aller König erkannt, 

Das L, weil er ist Gottes Lamm, 

Der all unser Sund auf sich nahm. 

Er ist das M von Gott erkorn, 

Denn er ist unser Mittler wom. 

Er ist das N der Nazarener, 

Das das Osterlamm und der Versöhner, 

Er ist das P der grosse Prophet, 

Wie Moses in der Wüsten geredt, 

Das Q: Christus der ist die Quelle, 

Der heilsame Brunnen unserer Seele, 

Er ist das B, wird genannt ein Bichter \ 

Zwischen Gott und Menschen ein Schlichter, i 

Er ist das S, heisset Schilo, 

Der Held Seligmacher also, 

Ist er das T der Trost und Treu, 



Digitized by 



Google 



WILH. WMBER 179 

Steht uns zu allen Nöten bei, 

Er ist das V, unser Vater, 

Das W der Weg und der Wohlthater, 

Er ist das X, Xanthus war weiss, 

Aber Christus vor ihm hat Preis, 

Er ist das Y Ymmanuel, 

Heisst Gott mit uns an Leib und Seel, 

Er ist das Z als der zukünftig. 

Also ein Christenmenseh vernünftig 

In den Buchstaben findt dargestalt, 

Dass sie haben allen gewalt 

In dem Himmel und auf der Erd, 

Wie Christus solches selbst erklärt usw. 

5. Patientia vincit omnia. Das ist: Trags Kreuz mit Geduld. — 
Ohne jähr. Handschr. im German. Museum. 

Ich weiss kein Ort auf dieser Erd, 
Darin man lebt ohn allen Beschwerd, 
und was den Menschen wider ist, 
Das find sich bald zu aller Frist. 
Mancher der kommt in ein Unrat, 
Den er doch nit besorget hat, 
Er kommt gewiss auch nicht daraus. 
Die Zeit verordnet sei dann aus, 
Dann muss er leiden, was er soll. 
Er sorg und stell sich, wie er woll. 
So hat doch Gott gemacht das Ziel, 
Wann, wie lang und auch wie viel, 
Drum geh ich mich auch willig drein, 
Dieweil es nicht kann anders sein, 
und befehl mich in Gottes Hand, 
Warte, bis er alles zum Besten wend. 

Y. Politische gediehte. 

1. Klag -Spruch des verderbten Teutschlands. — Ohne jähr. 
Handschrift im German. Museum. 

Der Verfasser träumt: ein alter mann, der das alte Deutschland 
darstelt, führt ihn auf einen hohen berg und zeigt ihm die wüsten 
und zerstörten statten, die unbebauten äcker, die ausgebranten Wäl- 
der und dörfer, eine hart belagerte stadt mit den Soldaten. Dann 
klagt er: 

12* 



Digitized by 



Google 



ISO HOLSTBIK 

Ich dacht, geht es so zu im Krieg, 
So ist derselbe gar erschrecklich. 
Weil er das arme deutsche Land 
Hat bracht in ein solchen Zustand, 
Dass man wohl nehmen soll in Acht — 
Indem ich wieder auferwacht, 
Dacht y so wiU ich Qott helfen bitten, 
Dass er uns geb ein lieben Frieden, 
Das edle Kleinod hier auf Erd, 
Auf dass sein Nam gepreiset werd. 
Durch unsem Herrn Jesum Christ, 
Der unser Schutz und Beschirmer ist, 
An Leib und Seel, Alles guts ein Geber, 
Der steh uns bei, wünscht Wilhelm Weber. 
2. Ein anderer Spruch von dem jetzigen Zustandt des Teutsch- 
landts. — Ohne jähr. Handschrift im German. Museum. 
Wach auf, du Teutsche Nation, 
Schau, wie es so übel zu thut gehn! 
Teutschland, thu die Augen auf 
und schau ein wenig besser drauf. 
Was dir vor Unglück kommt ins Land. 
Ihr Kur- und Fürsten allesandt. 
Desgleich ihr Stand, seht an der Schmerzen, 
Lasst euch die Not auch gehn zu Herzen, 
Jetzund zu dieser schweren Zeit, 
Darum, o werte Christenheit, 
Schau an die Angst und grosse Not, 
Wir haben hart erzürnet Gott 
Mit unsrer Sund und Missethat, 

Die wir noch treiben früh und spat, | 

Liegen täglich in Sund und Schand, 1 

Drum muss Gott strafen Leut und Land. 
Der Glaub, die Treu hat auch ein End, | 

Zucht und Tugend wird nicht mehr kennt, 
Das göttlich Wort wird auch veracht. 
Drum Christenmensch, dich wohl betracht, 
Steh ab von Sund, kehr dich zu Gott, 
Schau, wie du steckst in Angst und Not, 
Wahr ists, wie Jeremias sagt, | 

In seinem neunten Kapitel klagt. 
So spricht Gott der Herr solcher Massen: 



Digitized by 



Google 



WILH. WSBBB 181 

„Weil sie mein Gesetz haben verlassen 

Und nicht gehorchen meiner Stimm, 

So wende ich mein Angesicht von ihm, 

Hinter ihm her schick ich das Schwert, 

Will sie austilgen von der Erd, 

DrachenwohnuDg mach ich auch zwar 

Ans ihren Städten ganz und gar, 

Drum bestellt euch Weiber zu der Klag, 

Dass sie beweinen solche Flag.*^ 

Nun solche Strafen haben auch wir, 

Ihr lieben Christen, vor der Thür, 

Denn Oott hat gebunden eine But, 

Damit er uns jetzt strafen thut, 

Denn Teutschland ist zeitig und reif, 

Davon hat prophezeit gar steif 

Herr Doctor Martin Luther eben 

Vor hundert Jahren in seinem Leben. 

Durch Gott sah er den Jammer gross, 

Dass Teutschland wird Leuten ein Stoss 

Von wegen unsrer grossen Sund, 

Gottes Wort schlagen wir in Wind, 

Dass uns Gott hat aus Gnaden geben 

Danach zu richten unser Leben, 

So treiben wir das Widerspiel 

Und thuD nicht, was Gott haben will. 

Verachten alle Prediger, 

Ihre Yermahnung und treue Lehr, 

Leben allein in Sund uud Schand, 

Drum muss Gott strafen Leut und Land, 

Diewefl wir keine Buss wollen hau, 

So brennt der Gottes Zorn an. 

Damm du werte Cbristenheit, 

Lass uns zu Gott rufen allezeit, 

Dass er bei uns wolle kehren ein 

Und schützen Land , Stadt, Kirch und Gemein, 

Wir wollen dir danken und dich loben 

Hier auf Erd und im Himmel droben, 

Lass uns nicht der Gottlosen Spott, 

Die sprechen: Wo ist euer Gott? 

Du unser Gott im Himmel bist. 

Du kannst uns helfen zu jeder Frist, 



Digitized by 



Google 



182 



Wann gie*8 aofis klügste greifen an, 

So gehst du, Herr, eine andre Bahn, 

Es stehet alles in Händen dein, 

Ihre Anschlag dir wohl wissend sein, 

Darum o Herr, so wehr und Steuer 

und werf die Ruten in das Feuer, 

Damit du uns gezüchtigt hast, 

und wend von uns die schwere Last. 

Schutt dein Grimm auf die gottlose Bott, 

Die dein Wort nicht kennen, o Gott, 

Gieb Frieden und Buh im teutschen Land, 

Auf dass dein Name werd bekannt. 

Gieb Kur- und Fürsten Glück und Sieg, 

Die von Herzen anrufen dich, 

und steh ihnen bei an allen Ort, 

Denn, Herr, sie streiten um dein Wort, 

Das der Gottlose will unterdrücken. 

Herr, thu ihnen auch ein Engel schicken. 

Wie zu der Zeit Sanacherib, 

Der ihn von Jerusalem trieb. 

Auf dass auch unsre Nachbaurn 

Fried haben, die jetzt stehn im Trauern. 

Darum ihr Christen alle sammen, 

Demütigt euch, ruft an den Namen 

Jesu Christ von Herzensgrund, 

Dass er abwend das Unglück und 

Auf dass seine liebe Christenheit 

Hab steten Fried und Einigkeit. 

Lasst uns Gottes Wort halten in Ehren, 

So wird sich Gott auch zu uns kehren 

Und uns helfen aus aller Not, 

Zu schänden machen die gottlos Bott, 

Die Buten werfen in den Abgrund, 

In der höllischen Drachen Schlund, 

Auf da£s die christlich Kirch hab Buh 

Und wir Gott loben immerzu, 

Mit Alt und Jungen , gross und klein, 

Und in dem Glauben stehen rein. 

Lasst unserm Nächsten thun alles Guts, 

So wird Gott auch sein unser Schutz, 

Durch unsem Herren Jesum Christ, 



Digitized by 



Google 



WILH. WSBEB 183 

Der unser Schatz in Teutschland ist. 

Gott der ist der beste Friedgeber, 

So spricht zu Nürnberg Wilhelm Weber. 

YI. Neujahrswunsehe. 

Von 1639 an hat Wilhelm Weber jedes jähr mit einem spruch 
oder „christlichen Wunsch zu einem glückseligen Med- und freuden- 
reichen neuen Jahr^ begrüsst und den drei ständen gewidmet. Er nent 
sich auf denselben „Der Teutschen Poeterey Liebhaber, Spruchsprecher 
vnd Burger in Nürnberg" (1639), oder sezt seinem namen die buch- 
staben T. P. (1650), oder die werte „Teutscher Poet" (1652) nach, oder 
lässt ihn in einem akrostichon erkennen, wie Wer Jesum Lieb Hat, 
ErLangt Manche Wolthat, Er Besitzt Ewigen Bäht, Teutscher SPruch- 
raeister" (1658), oder: Wer Im Leben Hat Ein Lammes Muht, Wird 
Ernehrt, Befreit Ewger Buht. T. P. (1661). Diese neujahrswünsche 
sind folio - einblatdrucke mit allegorischen kupfern. Erhalten sind im 
ganzen noch 15, davon besizt das Germanische Museum den von 1648, 
die Stadtbibliothek zu Nürnberg die von 1639, 1642, 1643, 1650, 
1652 y 1658 und 1661, die übrigen noch vorhandenen von 1641, 1644^ 
1647, 1649, 1653, 1655 und 1657 sind in Drugulins Bilderatlas unter 
den nummern 2179, 2217, 2242, 2281, 2375, 2412 und 2434 ver- 
zeichnet Gewöhnlich schliessen sie mit den werten: 
Denn du bist alles Guts ein Geber 
An Leib und Seel, spricht Wilhelm Weber. 
Die allegorischen kupfer finden allemal in dem poetischen Spruche ihre 
erklärung. Der neujahrswunsch von 1639 zeigt Christophorus mit dem 
Christuskinde, der von 1643 den könig Salomo auf seinem trone, den 
das volk segnenden Aaron und den fischzug des Petrus, der von 1648 
zeigt unter hinweis auf 2. Mos. 19 und 5. Mos. 22 einen adler, der 
seine schwingen segnend über Nürnberg ausbreitet, der von 1650 die 
gesetzgebung des Moses, der von 1661 Christus als den guten hirten. 
Es sind also stets biblische motive vorhanden, und wenn einmal ein 
heidnisches motiv (so zeigt der neujahrswunsch von 1652 den olymp, 
Jupiter, die neun musen, Philemon und Baucis) unterläuft, so wird 
doch in der poetischen erklärung alles auf die christliche anschauung 
übertragen- Dass der ausdruck dabei nicht ungeschickt ist, mag fol- 
gende probe aus dem neujahrswunsche von 1652 beweisen: 

Wie Jupiter hielt einen Bat 

Mit den Göttern ins Himmels Thron, 

Da er also gefangen an: 

Ach der grossen Unbilligkeit, 



Digitized by 



Google 



184 HOL8TKIN 

Was in der untern Welt der Zeit 

Dem Menschen Widerwärtges geschieht, 

Das verstehn sie änderst nicht, 

Als hätten wir daran schuld, 

Daher sie denn mit Ungeduld 

Ihn solches nicht änderst bilden ein. 

Als sollten wir dieses ürsach sein, 

So doch sie selbsten früh und spat 

Solches erwecken durch böse That, 

Dass sie durch unsern Willen rein 

Oft wol möchten entladen sein. 

Weil dann die Begenten auf Erden 

Dii, Oötter genennet werden, 

Nicht darumb, dass sie von Natur 

Götter wären, sondern nur 

Dem Namen nach, weil sie insgesambt 

Führen und tragen ein göttlich Ambt usw. 
Seine neujahrswünsche haben alle etwas lehrhaftes, sie schlagen 
einen ernsten, sittlichen ton an, er will mit ihnen seinen mitbürgem 
nützen. So zeigt der von 1658 einen bäum mit 23 ästen; diese bedeu- 
ten 23 buchstaben, die das leben des menschen begleiten. 
Das A ist des Baumes erster Ast, 
Den du Mensch aufzusteigen hast usw. 
All Stund bedenck göttliche Gnad usw. 
Bericht sollst du nehmen , versteh usw. 
Christlich dein Leben sei usw. 
Bein Herz bewahr vor fremder Lehr usw. 
Erneure dein Leben usw. 
Füg dich zu guter Gesellschaft hinfort usw. 

Kurz vor seinem tode wolte Weber seinen lebenslauf illustrieren : 
„Eigentliche Bildnuss Dess Ersamen Wilhelm Webers, gekrönten Teut- 
sohen Poeten, und Spruchsprechers in Nürnberg, seines Alters 60. Jahr^ 
ohne ort und jähr (Nümb. 1661). Folioblatt mit kupfer (ganze figur). 
Lempertz, Bibl. germ. nr. 229, Weller, Annalen 1, 412. v. Maltzahn 
s. 293 nr. 641. Vielleicht war er aber durch krankheit daran verhindert^ 
und so gab ihn sein söhn Hans „bei S. Jacob aufm Hohenpflaster,^ wo auch 
der vater wohnte/ als folioblatt heraus und in dem folgenden jähre 
erschien als neujahrswunsch : „Dieses Bildniss und kurtzen Lebens - LaufF 

1) Auf den neajahrsbl&ttem von 1652 ist seine Wohnung „neben S. Jacob,* 
1658 „am Nadleragraben." 



Digitized by 



Google 



WHiH. WBBBB 185 

WilheLm Webers , gewesenen gekrönten Poeten und Spnichsprechers in 
Nürnberg, verehret die hinterlassene Wittwe, einer Ehrlöblichen Bürger- 
schaft und Handwerckern, zu einem glückseeligen . . . Neuen Jah^.'^ 
MDCLXU. Ohne ort (Nürnberg.) Folioblatt mit einem kupfer (ganze 
figur). Lempertz Bibl germ. ni'. 230. Weller, Annalen 1, 412. v« Malt- 
zahn 8. 293 nr. 642. 

Wilhelm Weber starb am 28. juli 1661. Sein bild in lebens- 
grösse (gestochenes porträt im Oermanischen Museum) zeigt ihn im 
schmuck der spruchsprecher mit schildern auf der brüst und dem 
bekränzten stab in der band, mit der Unterschrift: „Wilhelm Weber, 
Teutscher Poet und Spruchsprecher zu Nürnberg, starb A. 1661, 28. Julij, 
seines Alters 60 Jahr.^ Ausser diesem bilde gibt es bei Wagenseil 
8. 546 ein solches ; ein anderes grösseres auf einem folioblatt bewahrt 
das Germanische Museum. Dieses stelt ihn ebenfals im schmuck der 
spruchsprecher dar, wie er neben einem mit einer schweren decke 
behängten tische steht, auf welchem sich bücher und eine sanduhr 
befinden. Ein engel schwebt über seinem haupt, einen kränz haltend. 
Unt^r dem bilde steht seine eigene lebensbeschreibung in versen , welche 
,,bei seinem söhne Hans Weber zu finden" ist. 

Als Wagenseil über ihn schrieb, gehörte er den lebenden nicht 
mehr an, aber seinen tod, sagt er, bedauern annoch sehr die gemei- 
nen leute, „als der seines gleichen nie gehabt habe, auch nit bekom- 
men werde." 

GEESTEMÜNDE. HUGO HOLSTEIN. 



KLEINE BEITKÄGE ZUK KENTNIS DES ABERGLAUBENS 
DES MITTELALTERS. 

L 

DAS SINT DY X GEBOT VN8ERS HERRIN. 

Dornoch saltu beichtin von den X gebotin. Das erste gebot 
ist,^ das du salt keyn aptgote an betin, du salt got lip habin von 
ganczem herczin vnd von alle deyner zele ynd du salt alleyne an 
yn glewbin. 
5 Hostu icht glewbit an mancher bände creaturen, hostu icht geczau- 
birt ader losin czaubern ader hostu rot ader volbort dorczu gegebin 
ader hostu ymant gelernet ader geweist sulche ding. Hostu dich los- 

1) gebot salta ist Jk. 



Digitized by 



Google 



186 PUTSCH 

sin messin mit eynem roen fadem , hostu icht gelewbit an der fogelin 
gesang ader an dy guttin buldin ader an dy trewme ader an wechtelchia 
10 ader an dy maren ader an dy alben ader an dy weysin frawen ader an 
keyner bände truknisse. Hostu icht gelobit, das eyn mensch besser 
begenonge^ hatte wen das ander,' das eyn pfaffe ader ein mönch 
boze begenunge ^ habe ynd eyn wolf gutte ader eyn hase b5ze ader 
des gleych. Hostu icht gesprochin, wen dir icht bozes czu quam: 
15 „dys ist mir beschert von gote, wen ich künde is nicht obir gehen''; 
hostu icht gelewbit, das eyn mensch mocht geborn werdin, das ym 
nymmer guth gesche. Hostu icht gelewbit an slange ader an 
dunre ader an bewme adir an steyne vnd an fewir vnd an den 
trachin, der des nachtis flewt; hostu keynen glawbin gehat, wen^ 
20 dir deyo bar czu sammen gewachssin was; hostu keynen vngelewbin 
gehat, das dir deyne kinder vorwechselt sint vnd deyne frawe vor- 
leytet; hostu keynen vngelawbin gehat czu swertbrifen. Hostn 
das swert icht gesprochin ader besworn, hostu icht ding besprochin 
ader besworn, das du vorlom host, keyn ereut gesprochin. Hostu 
25 keyn heys eyszen besprochin ader das wasser, hostu ymandin doczn 
gewonnen knougen,^ das her eyn heys eiszen tragin muste. Hostu 
keynen vngelawbin gehat, wen dy hunde hewltin vnd dy alastem 
schregin; hostu in Schiffes bort keynen vngelawbin gehat, also das 
du den wmt host gekawft von der czewberynne; hostu du icht 
30 vme gangen mit der swarczin schrill ader hostu dy schrift icht, 
dy saltu czu mole vorwerfin, wen du dinst dem tewfel do methe; 
du salt glewbin alleyne an eynen got usw. 
Vorstehendes ist einem beichtspiegel entnommen , der gegen ende 
des 14. Jahrhunderts in Schlesien geschrieben ist und mit einigen jün- 
geren stücken anderen inhalts den cod. IV Q. 38 der kgl. und Univer- 
sitätsbibliothek zu Breslau bildet. Vgl. H. Rückert: schles. mda. im 
raa. 1878, s. 18. 19; im anhang s. 37 fg. habe ich eine probe mitr 
geteilt. Das obige stück steht bl. 8'*. Die abkürzungen sind aul- 
gelöst, für vnd ist vnd gesezt (ausgeschriebenes vnde findet sich nicht), 
im übrigen ist mit den wenigen bemerkten ausnahmen die handschrift- 
liche Überlieferung festgehalten. Die Interpunktion rührt von mir her. 
Die gespert gedruckten worte sind in der handschrift rot ausgezeichnet. 
Ein mit diesem nahe verwantes hd. stück hat Geffcken, bilder- 
katech. beil. sp. 99. 100 aus einer Hamburger hs. (v. j. 1474) mitgeteilt. 
Der beichtspiegel, den diese Hamburger hs. enthält, steht nach Geff- 

1) beg orange, hs, 2) andern Tis, 3) wer ^. 7) knongen oder kuongen? 
Das wort ist fwr den Zusammenhang entbehrlich. Vielleicht tougen? 



Digitized by 



Google 



ABERGLAUBE 187 

cken zu der nd. Wolfenbüttler hs. des „Seelentrostes" (Heimst. 255) in 
naher beziehung, über das Verhältnis des schles. beichtspiegels zum 
„Seelentrost^ etwas festzustellen bin ich im augenblick ausser stände. 
Die ansieht Geffckens, dass der seelentrost ursprünglich hd. abgefasst 
sei, ist mir nicht wahrscheinlich; die erwähnung der guten hulden 
und des windkaufens weist auf Niederdeutschland. Im ganzen ist obiges 
Terzeichnis kürzer als das von Geffcken aus dem Hamburger beicht- 
spiegel (H) mitgeteilte und steht der Wolfenbüttler hs. des seelentro- 
stes (W.) näher. Auch das von Geffcken s. 55 fg. aus dem Augsburger 
druck des ^jSeelentrostes"^ (1483) mitgeteilte stück (A) enthält anklänge.^ 

Einige bemerkungen über einzelnes mögen sich anschliessen. 

7/8 messin mit eynem roen (rohen HA ; ron W) fadem. Der rohe 
d. h. ungebleichte faden dürfte nicht, wie Geffcken vermutet, durch 
einen roten zu ersetzen sein, obgleich Grimm myth. 1117 erwähnt, dass 
in der mark Brandenburg ein roter garnfaden zum messen gebraucht 
werde. — Nach Wuttke , Volksaberglaube * § 506 wird in Böhmen ein 
ungespulter faden benüzt. 

8 fg. dy alben fehlen HWA; an ihrer stelle stehen: die bes- 
sern, die elymement (alrunen W) HW. — vogelgeschrei w. der guden 
hollen gunst werden auch in der nd. Übertragung des narrenschiffes 
neben einander genant (Gr. myth. 245), guede holden, witte vroutcen 
und nctchtmaren in einem nd. traktat über die zehn geböte (Geffcken, 
beil. sp. 168); hilige holden vel witte vrowen in der lat. Übersetzung 
des mirakels des Amt Buschmann (Jahrb. d. ver. f. nd. sprachf. VI, 
s. 54 anm.) ; loitte vrowen und maren in dem „ Spegel des cristene 
mynschen" v. j. 1501 (Geffcken, beil. sp. 151). „Erdmännlein, Gütchen 

1) Der betreffende mit UDserm Verzeichnis abergläabischer brauche sich mehr- 
fach berührende abschnitt aus dem Angsbnrger dmck des „Seelentrostes'' von 1483 
ist auch abgedruckt auf s. 105/6 des wenig bekanten und beachteten, mir erst vor 
kurzem zugänglich gewordenen buches „Der christliche glaube des deutschen Vol- 
kes beim Schlüsse des mittelalters dargestellt in deutschen Sprachdenkmalen'' . . . 
Yon Vinc. Hasak. Regensburg 1868. Hier nun finden sich s. 187 fg. auch mittei- 
lungen aus einem 1495 von Konrad Kachelofen (zu Leipzig oder Freiberg? vgl. 
Lorck, handbuch d. gesch. d. buchdruckerkunst , I, 54) gedruckten beichtspiegel. 
Dieser steht offenbar zu dem in der Breslauer hs. IV Q. 88 enthaltenen in aller- 
nächster beziehung, und so stimmen denn auch die beim ersten gebot gegebenen 
fragen ober den aberglauben ziemlich genau mit den oben abgedruckten überein. 
Nur folgende abweichungen finden sich: z. 8 roen] roten; hinter fadem folgt noch: 
JSastu dir icht lassen spene werffen oder gelunkit — z. 18 hinter dunre: oder an 
ein heilig holtz. — z. 26 gewonnen ktumgeti] hetzivungen. Es ist für krwugen also 
wol twwngen zu lesen. — z. 29 den wiM host gekawft] dein kmd hast getaufft. — 
z. 30 swa/rzvn schriff] sw. Jcunst. 

Kiel, Januar 1884. P. P. 



Digitized by 



Google 



188 PIBBTCH 

und gute Hulden oder Haus -Geister" Widman ^ Leben Job. Fausti,* 
8. 110. Die guten holden sind zweifellos im wesentlichen nur in Nie- 
derdeutscland gekaut; über ihr treiben gilt unter andern die mehrfach 
gedruckte stelle aus dem mirakel des Amt Buschmann auskunft Lez- 
teres ist auch in einer Breslauer hs. enthalten , hier heissen diese haus- 
geister aber die fraw holden und wohnen nicht, wie die andern hand- 
schriften angeben, under den hrusen buschen j sondern unter den 
.holunderbäumen. — Die tcechtelchin weisen in dieser sprachlichen fonn 
{weychteln H; wichteken W) auf Mitteldeutschland; andere belege hei 
Diefenbach glossar s. y. lemur, penates. 

11 fg. Dass hier Tom aneganc die rede, ist klar. Das hs. zwei- 
fellose begerunge für begenunge 14. 15 zeigt, dass dem Schreiber unse- 
rer hs. ein text vorlag, in dem das nd. möte AW bereits durch hege- 
nunge ersezt war. 

Für den bösen aneganc eines geistlichen oder mönches finden 
sich Gr. myth. 1074. 1078 Zeugnisse, er wird auch in vielen der von 
Geffcken mitgeteilten stücke erwähnt. Noch älter als das von Grimm 
angeftlhrte zeugnis des Hincmar ist die stelle in der pseudoaugustini- 
schen „humelia de sacrilegia'^ (Z. f. d. a. XXV, s. 314, z. 31 fg.): et 
qui clericum uel monachum de mane aut quacunque hora uidens ant 
ouians, abominosum sibi esse credet etc. — Yon den tierangängen 
waren wolf und hase zweifellos die bekantesten, auch in dem von 
Schönbach Z. f. d. Ost. gymn. 31, 379 mitgeteilten stück werden nnr 
sie genant, ebenso von Yintler 7771/2; Berthold v. Begensbuxg (I, 264 
265) nent nur noch den mitiseam daneben. Vgl. auch Panzer beitr. 
z. d. myth. II, 259 (lepus et lupus); Widman: Leben Job. Fausli, 
s. 254, wo freilich irtümlich dem wolf böse bedeutung beigelegt wird. 
Gr. myth.* III, 324. 

14 fg. beziehen sich wol namentlich auf den glauben an den ein- 
fiuss der gestirne. Ein ähnlicher passus findet sich in den meisten der- 
artigen beichtvermahnungen , so Geffcken, beil. sp. 2. 128. (bescheringe 
is eyn gesiechte der duuele) , öfter mit klarer hinweisung auf die astro- 
logie, so Geffcken beil. sp. 113. 151; Z. l öst. gynm. 31, 379. 

17/18. an slange ader an dunre. Dafür: an snaken (JblickenE) 
und an donnern und an heylige holte HW. Offenbar handelt es sich 
hier um gewitteraberglauben ; slange bez. snake scheinen hier geradezu 
für blitz zu stehen, der in H an die stelle gesezt ist. Es ist dies 
sonst , so viel ich sehe , nicht nachweisbar , so nahe das bild auch liegt, 
mag man es nun von dem schlangenartigen zucken des blitzes oder von 
dem vergleich mit der feuerspeienden schlänge (= drache) hergenom- 
men denken. Das heilige holz ist zweifellos das holz eines blitzgetrof- 



Digitized by 



Google 



ABBBOLAUBE 189 

fenen baumes, das gewitter wird auch „heiliges weiter^ genant, vgl. 
Grimm myth.^ III, 472 (nr. 1001); wer den splitter eines vom blitze 
getroffenen baumes bei sich trägt, erlangt grosse stftrke (Grohmann: 
abergL ans Böhmen nnd Mähren, s. 40, nr. 239). Sonstiger gewitter- 
aberglaube knüpft wol meist an den donner an, vgl. Mannhardt, wald- 
mi feldknlte I, 482/3. 

19. an den trachin, der des ncuihtis flewt. — A hat: an den 
drachen, die des nacktes scheden; W: an den dinken, de des nacktes 
scheten. Oeffcken denkt bei der lesart von W an Sternschnuppen, an 
welche sich ja auch heute noch abergläubisches anknöpft. Jedenfals 
ist sd^eten auch ffir die vorläge von A anzunehmen , wenigstens vermag 
ich ein scheden = shapjan auch ans dem niedd. nicht nachzuweisen. 
Für scheten hat unser text fliegen eingesezt. Das nächtliche umher- 
fliegen des drachens wird auch Beov. 2273 erwähnt. Dass die Vorstel- 
lung vom fliegen des drachen keine ursprünglich germanische vgl. Mül- 
lenhoff, Haupts ztschr. YII, 428. 

22. czu swertbriefen, dafür zu swert brehen H; swert bre W. 
Dass die lesart von H auf irgend einen an den glänz des Schwertes 
geknüpften aberglauben deute, ist mir nicht wahrscheinlich, brehen 
ist wol nur entstelt aus br^en, Schwertbriefe werden ausser an den 
von Lexer angeführten stellen auch noch genant Geffcken beil. sp. 112 
und ebenso in dem verwanten stück Z. f. öst gynm. 31, 379. (S. auch 
unten 11, 32.) 

23. 24. Für gesprochin wird besprochin zu lesen sein, weder 
sprechen noch gesprechen ist in der bedeutung incantare sonst zu bele- 
gen. Übrigens gibt Lexer auch für bespr^ihen keinen beleg dieser 
bedeutung. 

24. Das suchen verlorner gegenstände auch in dem „Spegel des 
cristene menschen^ 1501 (Oeffcken, beil. sp. 151: de verloren gud mit 
dem duuel soeken), 

26. Dem tragen des heissen eisens fügen UVV bei: ader in das 
Wasser dosten ader di schar dran (gan W). 

27/28. Den hunden und elstem sind in HW noch die krähen 
beigefugt In dem „Spiegel des Sünders^ (um 1470) heisst es: oder 
geglaubt ... an der hanen oder hennen kreen, an der rappen geschrey, 
an der htmd heulen, dasz ein mensch darunib sterben soeUen (Geffcken, 
beil. sp. 53), 

28/29. Hastu enigen unnd ghekofft von ener touerinne W; in H 
fehlt dieser passus ganz. Zur sache ist namentlich auf die von Orimm 
myth. 607 mitgeteilte stelle aus Bartholomaeus Anglicus „de proprieta- 



Digitized by 



Google 



190 PIRT8GH 

tibus rerum** zu verweisen, wo von den bewohnern von Vinlandia 
berichtet wird : ventum venalem offerunt atque vendunt Es wird auch 
das verfahren dabei beschrieben. Dasselbe erzählt Olaus Magnus von 
den Finnen. Ich fuge hinzu, dass auch in dem anhang zu Widmann: 
Leben Joh. Pausti (s. 38/39), davon mit berufung auf Olaus Magnus 
und andere ausführlich gehandelt wird. Einige weitere belege für die 
Verbreitung dieses aberglaubens finden sich Gr. myth.* III, 182/83. 
Das hier stehende, ganz unverständliche citat: „die Hollen bei Geffcken 
catal., s. öö"^ meint die von Geffcken, bilderkatechismus, s. 55 gegebene 
mitteilung, dass Gottschalk Hollen in seinem Freceptorium novum et 
perutile clero et vulgo deserviens (1484) von einer hexe in Nor- 
wegen erzähle, welche den wind in einem sacke verkaufte. 



IL 

Von den sebin heilikeit der heiigen cristenheit. Das irste 
sacrament ist die toufe, in der der mensche enpheet den gloubin 
vnd wedirsaget dem tuvil vnd allen seynen genosin vnd kumpt in 
eyn vnschuldiges lebin der erbsunden. Weder das sacrament sun- 
5 den die ketczer vnd die am glouben czwifeln vnd dy vngloubin an 
en han als peleweis vnd mulkenstelerynnen. Vnd die vff den 
brockissberg varen vnd die den sieben bussen anders wenne mit 
gote adir nicht mit naturlichen ercztyen. Vnd die dy kinder wegin, 
das sie desto ee sterben adir genesin. Vnd die obir czowbernisse lassin 
10 messe lezin und czowbernisse treiben vnd doran gloubin vnd die kerczen 
schriben vndir deme ewangelio adir crucze machin vnder der passien 
vnd do bei vngloubin habin , das dy wort adir die creucze nicht sullin 
alzo grose macht habin czu andirre czeit. Demones possumus adiu- 
rando per virtutem divbi nominis tamquam inimicos repellere, n^ nobis 

15 noceant non tamen ad aliquid ab eis addiscendum, nisi forte ex 
spirituali instinctu vel revelatione divina, sicut sanctus Jacobus fecit 

1 sebin sacramenteD vnd heilikeit C. 4/5 sandigen C. 5 aUe ketczer B, 
vnd dy vngelowbigen dy vngelonben B. 6 pylweiszin B. pelewysen C. vnd 
fehlt BC. ^ß Vnd die lis varen fehU C. 7 bruchkilsperg varen als sy spre- 
chin B, und dy sichln B; vnd den sichin C. anders denne B. 8 mit vor 
naturlichen fehU G. naturlicher ercztey B. Vnd die] Ader die C. 9 dastij B. 
10/11 vnd die kerczen bis ewangelio fehlt C. 11 adir dy krucze B; vnd die 
kr. 0. 11/12 passien. Ader schulden lasen belesen vnd do by eyn vngloubin C 
12 das crucze nicht solde BC, 13 habin alzo czu andir czeyt B. czu eyner 
andern czit (7. 13/17 Demones bi8 adduci fehlt C; folgt nach vorsuchen 18 B. 

16 revelare divina A, 



Digitized by 



Google 



ABBBOLAUBE 191 

per demones hermogenem adduci. Ynd die den tufil besweren vnd 
vorsuchen vnd die totin besweren vnd wedin*ufin. Die do wnrcze 
besweren adir seynen. Die do reichtum von deme tufil begeren. 

20 Die in losbuchern werfen vnd die doran glonbin. Vnd die do 
swarcze kunst treiben qIzo nigromancia , dy man treibit mit den 
toten vnd erem gebeyne, is sei mensche adir fie. Geomancia, dy 
man treibet mit der erden, mit asche, mit sande, mit grase, mit 
bowmen vnd steynen. Pyvomancia treibit man mit deme fewer vnd 

25 mit deme rowche vnd was man in das fewer wirft. Tdromancia 
treibit man mit deme wassir, Aeremancia mit der luft. Die do an 
trewme, an vogilgeschrie gloubin. Quicnnque divinaverit, gladio 
puniri debet . . Codice de maleficiis. Vnd die an worsagen glou- 
bin vnd die sternseer, die do gloubin an caracteras adir figuren, 

30 die do keyne natuerliche sachin habin, sundir alleyne des tufils 
aneweisunge. Vnd die den lewtin schreiben briefe mit figuren adir 
mit fremden werten vnd an den hals hengen. Is sei swertbriefe 
adir frawen briefe, die man schreibet czu libe vnd czn kinthabin 
adir was briefe is sint Adir die in epphil schreiben fremde wort 

35 vnd den lewtin czu essin gebin vnd die an verworfene tage adir 
czeit gloubin, die von den ercztin adir von den natuerlichen mei- 
stern nicht gesaczt vnd geschrebin seyn noch keyne natuerliche 
Sache habin ^ worumme se gut adir hose sint. Juriste observant 
quartam decimam diem februarii et dicunt, quod divinitus sit reve- 

40 lata sine omni ratione, quia non possunt assignare causam natura- 
lem ^ sicut sunt aspectus et influencie eo quod tales mutantur nee 
sunt uno anno sicut alio in illa die. Simile non possunt assignare 

17 doD feJüt B. den tufeln C. Nach vorsuchen folgt das in A 13 fg. ste- 
hende lat. citat mit den evnieUenden Worten: vnd dor von spricht man vnd 
schreibt och alzo B. 18 Vnd dy dy wurcze B. 19 Vnd dy do reichtum B. 
20 Vnd dy lo'sbuchir werfin B. 20/21 do vor swarcze fehlt B. 21 treibit 
fehlt A. 22 vnd mit irem C. 23 asche vnd sande B. 24 bowmen] blu- 
men C. b. mit steynen BC. Nach steynen folgt: Von der spricht man alzo, 
woran sich lat. citate aus Isaias, Levit,, DeiUeron., Augtistin, Lukas anschiies'- 
sen B. pyromandan dy man treibit C. 25 rowche ader was C. 26 aeremanciam 
treibit man mit BC. Vnd die an C. 26/27 an vor trewme fehlt B. 27 adir an 
vogilgeschrei BC. 27/28 Quicunque bis maleflcüs fehlt C, steht nach gloubin 
28/29. jB. 28 ut habetur cod. d. m. B. vorsagen C. 29 an dy karakteres B. 
karacteres C. adir] vnd B. 30 sache BC. 31 Vnd] adir C, fehlt B. fuguren A. 
32 sei] sint C. 33 vnd vor czu fehU. 34 is] das. yn eynen appil B. 35/3 8 vnd 
die an bis böse sint fehlt C. 35/36 an vorworfin tagen adir czeit andern geloubin 
gelo&ben dy von den erczteye vnd naturlichen B. 38 sachen B, sy boze adir gut 
aint B. 38/49 Juriste 6t« esse fehlt C. 38 sint. Dor von so sprechin dy Juristen 
in dem geystlichen rechte. Juriste B. 42 sicut in alio B. 



Digitized by 



Google 



192 puTsca 

causam supernaturalem , quia illud, quod deus Operator, miracalose 
non &cit omni anno, sed raro, sicut apparet in plagis, que fae- 

46 rmit in egypto. ünde apostolus ad galatbos IUI loqnens de iuristds 
sie dicit: dies observant et menses etc. timeo ne sine causa labo- 
raverint in nobis. Item Augustinus XXYI, quaestione YII: qui talia 
facit, sciat se fidem cbristianam et baptismum praevaricasse et 
apostatam dei inimicum esse. Ynd die an seynen gloubin, an snl- 

50 cbis seynen, das mit ketzereie gemiscbet ist, als man tut in deme 
newen mondin adir vor tage vnd nicbt vndir deme dache adir mit 
fremden werten adir sweigend am burne. Ynd ap auch der sagen 
gut ist, zo lestirt her dach gotis almechtikeit , die alle czeit vnd 
an allen stetin ist. Dorumme hat der seyn etwas heymeliche yor- 

55 bindunge mit deme tufil. Du salt wissen , das got vorhengit deme 
tufil etwas gutes czu tun adir etwas worheit czu sagen yndirweiloD 
den leuten vf das, das her merke, welche bestehen wellen vnd ir 
getrawen genczlich in gote seczen, wenne nymant sal begeren von 
deme tufil ichsicht czu wissen noch sal jm gloubin, wenne des 

60 tufils meynunge ist hose, ap her czu eynem mole worsayt adir 
czwer, bis das man jm gloubit, so betrüget her denne czu drisig 
molen vnd schadet. Ynd dy do lossin messe lesin mit dryen lich- 
ten adir mit fyren vnd gloubin , ap der lichte mynner adir me were, 
das dy messe sulde nicht alzo gut seyn usw. usw. 

46 Bleut dicit A. 46/47 laboraaört A. -auenint B, 47 XXVI divisioiie, 
quaestione YII. 49/50 an den seyn glonben als eyn sulches seynen G. 50 gemi- 
schet] gemacht C. in] an BC, 51 newenden mondin B. vnd] ader BC, 52 frem- 
dem Wörtern (-m vn wertem ist in -n gebessert) A. 52 ader sweigend em burne A\ 
adir mit swyginden bornen B; fehlt C, .53 lestem sie C. czu allin czytin B. 
54 dorumb so B. heymelicher B. 54/55 vorbergnnge A, 57 leuten fMt JL vf 
das er 0. 57/58 vnd getreuwen nicht gote genczlichen C. 58/59 von deme 
tufil fdUt A. 59 ysicht JB. icht 0. 60 worsayt] vorsagit B. 61 wis das C. 
jm fehU C. denne] dach C. 61/62 betrugit her vnd lewgit wol czu dreyzzig moln 
her weder vnd schadit B. 62/64 Ynd dy do bis alzo gut seyn fMt C. 62 Und 
dy do boze messe lesin B, 63 wo der lichte nymmer adir mer S, 64 nich 
sulde S, 

Vorstehendes ist einem beichtbuch entnommen, welches in drei 
handschriften der kgl. und Universitätsbibliothek zu Breslau überlie- 
fert ist: 

A = papierhs. I F. 250. Aus kloster Leubus. 14/15. jh. Das 
mitgeteilte stück steht bl. 17* fg. 

B = papierhs. I F. 624. ünbekanter herkunft. Am ende des 
codex die Jahreszahl 1420. Obiges stück bl. 259^ fg. 



Digitized by 



Google 



ABBBGLAUBS 193 

C =: papierhs. I Q 238. Aus der bibliothek der Augastiner Chor- 
herren zu Sagan. 15. jh. Unser stück bl. 167 ' fg. 

Nach G hat bereits Hoffmann y. Eallersleben ii) der „Monats- 
schrift von und f^r Schlesien" 11 (1829), s. 753 fg. den abschnitt mit- 
geteilt; eine widerholung des abdruckes schien mir mit rücksicht auf 
den interessanten Inhalt und im hinblick auf die abgelegenheit jener 
mitteilung Hoffmanns, die auch nicht ganz volständig ist, nicht über- 
flüssig. Ich habe mit wenigen ausnahmen , die angemerkt sind, den 
text von A genau nach der hs. mit auflösung der für jene zeit auffal- 
lend seltenen abkürzungen gegeben, weil derselbe (ebenso wie der von B) 
Yolständiger als der der hs. G und im ganzen besser als der von B 
ist. Auch scheint A ursprünglicher als BC, vgl. z. b. z. 7 vnd die 
den skhen bussen A; v, dy s. b. B] v. den s. h 0. Ferner lässt sich 
z. 6/7 und z. 35/38 das fehlen der deutschen sätze in C durch ein von 
gleichem anfang der aufeinanderfolgenden sätze bewirktes versehen des 
Schreibers auffassen. — In G fehlen die lateinischen citate ganz, ohne 
schaden darf man sagen, denn dieselben enthalten kaum etwas, was 
sachlich von Wichtigkeit wäre. Anders dachte darüber der Schreiber 
A des beichtbuches , welcher am Schlüsse bemerkt : Ouch bitte ich, wer 
daz buchchin scriben wil , der sal nicht daz latyn ane dm deitcjse noch 
dag deucze ane daz latin schriben. Wenne eynes nicht volkomen ist 
ane dae ander. Ich habe die lateinischen citate von A mit abgedruckt, 
auch die abweichungen der hs. B bemerkt, die sehr umfangreichen, 
welche nur in B (z. 24) stehen, weggelassen.^ 

Ob das Verzeichnis abergläubischer brauche wie in Schlesien 
geschrieben, so auch hier entstanden, lässt sich ohne nähere Unter- 
suchung des ganzen beichtbuches nicht sagen. Die erwähnung der 
heienfahrten auf den Brocken (es ist dies bekantlich die älteste bisher 
aufgefundene, vgl. Grimm, myth. 1005.) spricht nicht für schlesische 
Iierkunft, da hier der hexensabbat des Brockens wol kaum bekant gewe- 
sen sein dürfte, vgl. Soldan -Hoppe: gesch. d. hexenprocesse I, 296, 
anm. 2. 

Einige bemerkungen über einzelnes mögen sich noch anschliessen ; 

6 mulkenstderynnen. Das wort ist von Lexer nicht belegt, die 
damit bezeichnete tätigkeit der hexen ist dagegen bekant genug. Ein 
altes Zeugnis bei Vintler: pluemen d. tugent (h. v. Zingerle) v. 7851: 

1) Vgl. Weimarer hs. 42 Q. pap. 15—17. jh. bei Keller, Fastnachtspiele 
bd. 3 B. 1462 fg. — Weigand, in Wolfs ztschr. f. deutsche myth. 1, 5 fg., nach 
einer Amorbacher hs. von 1452. — Grimm, deutsch, wörterb. 2, 395 s. v. Brocken. 

J. Z. 

ZBIT80H&. F. DBtJTBOUB PHILOLOGIE. BD. XYI. 1 3 



Digitized by 



Google 



J 



194 PIBTSCH 

vnd ml die jehen, man stel der chue 

die milh aus der wammen. 
Auch Qeiler von Kaisersberg sagt in der „Emeis" (Stöber: z. gesch. 
d. volksaberglaubeus * 1875, s. 62): kunnent die hexen die kue versei- 
hen vnd inen die milch netnen, das sie nicht mer milch geben y vgl. 
auch Panzer, beitr. z. dtsch. myth. II (1855), s. 280. Andere nach- 
weise gibt Zingerle zu Vintler 7851. Dieser zauber wurde übrigens 
nicht blos frauen , sondern auch männern zugeschrieben , vgl. dy milch- 
dibe sy sint frawen adir man. GeflFcken beil. sp. 3. 

8/9. Dass wiegen den kindern scliädlich , wird noch heute geglaubt, 
auch in Schlesien, wenigstens nach Wuttke, volksaberglaube * §603. 
Aus den worten oder genesin niuss man aber schliessen, dass dem 
wiegen unter umständen auch ein günstiger einfluss zugeschrieben 
wurde. Also wol eine Übung analog der des messens , bei welcher Wahr- 
sagung mit zauber verbunden ist; wie das messen zunächst den zweck 
hat, das rechte mass festzustellen, so solte wol das wiegen zunächst 
ermitteln, ob das kind das ihm nach dem Volksglauben zustehende 
richtige gewicht habe. Weitere belege für den brauch bin ich bei der 
beschränktheit meiner hilfsmittel beizul'ringen nicht im stände. 

9—13. Die hier erwähnten Zaubereien gehören zu denen, in 
welchen sich die hexerei als parodie des Christentums , was sie ja in 
vielfacher beziehung ist, sehr deutlich kundgibt. Die kirchlichen 
gebrauche und symbole werden zu dem der kirche feindlichen zwecke 
misbraucht. Was unter dem messelesen über czowbernisse zu denken, 
ergibt sich z. b. aus einer stelle in dem landgebot des herzogs Maxi- 
milian V. Baiern (1611): dass etliche sich understehen, gudsse sacheti 
under das altartuch heimblich oder offerdich zu schieben und ein oder 
mehr mess darüber halten lasseti, sonderliche umrckung dardurch m 
erlangen, die gemeinglich zauberey auf sich haben. (Panzer II, 282 
vgl. auch ebd. 304.) Auch in dem „Spiegel des sünders** (um 1470) 
heisöt es (Geffcken, beil. sp. 51): ... beyn oder ander ding, daröb du 
hast lassen mesz lesen ... — Zu kerczen schriben vgl. „der sele 
trost*' (1483): ... Das sprich ich von den liechtern, die man schreibt 
an sant Agathen tag (GeflFcken, s. 56). Man hat wol an kerzen zu 
denken, welche, während der geistliche das evangelium liest, mit irgend 
welchen zeichen versehen werden. — Das crucze machin under der 
passion erwähnt auch Vintler 8237/8: 
etlicher der sneit 
kreuczlein under dem passion. 
Vgl. auch „Spegel des cristene raynschen" (1501): de der hüg^ bilde 
efte namen sniddeken efte malen, schriuen . . . (GeflFcken, beil. sp. 151). 



Digitized by 



Google 



ABBBGLAÜBB 195 

20. in losbuchern werfen vgl. die in dae Uehuoch werfen Mones 
anz. f. kde d. dtsch. vorz. YII , 316 ; Gefifcken , beil. sp. 2. In der 
„Hymelstrass" (1484) heisst es (Geffcken, beil. sp. 112): Auch die 
künßige ding oder verborgene tvissen woeüen ... cmsis Itissen, ausjs 
werfen jn buechem . • . ause lassshuechern (ausg. v. 1610: louszhue- 
ehern) ... An laehüecher (vgl. läzhrief) wird hier nicht zu denken sein. 
Die loBhüecher werden ausser an den von Lexer und Grimm, myth. 
^III, 322 gegebenen stellen auch noch erwähnt in dem von Schönbach 
Z. f. öst gymn. 31, 379 mitgeteilten stück, ferner Panzer II, 262 
(1458). In dem „licht der sele^ (1484) heisst es: hefstu gehuet in 
äat gelose oder lucke bock . . .? (Geffcken, beil. sp. 128.) 

21 fg. swa/ree hunst erscheint als eine gesamtbezeichnung, nigro- 
mantia, welches nach Grimms Vorgang (myth. 989, anm.) als die quelle 
jenes deutschen ausdruckes angesehen wird, ist hier deutlich als ein 
teil der schwarzen kunst bezeichnet und zwar als veiigofiovreia. Es ist 
überhaupt doch zu beachten^ dass nigromantia ^ wo es irgend näher 
erklärt wird, meist nur auf den toten zauber und die toten wahr- 
sagerei bezogen wird. Das zeigt z. b. deutlich eine geschichte, welche 
Caesarius von Heisterbach in seinen homilien erzählt (vgl. Annalen d. bist, 
ver. f. d. Niederrhein, heft 34, s. 54), ferner die von Grimm a. a. o. 
mitgeteilte stelle: nigromansia dicitur divinatio facta per nigros i. e. 
mortuos vd super mortuos vel cum mortuis (1475). Dabei wird nun 
allerdings die swarze kunst der nigromantia auch gleichgestelt , z. b. 
in der Gr. myth. 1066 , anm. angeführton stelle aus Melbers v. Geroltz- 
hofen vocab. praedic: nigromantia ^ Schwarte kunst die do ist mit 
vfsehung der dotten usw. In dem „Licht der sele^ (1484) scheint 
schwarze kunst allein so verstanden zu sein: Hefstu gehuet an de 
swarten kunst? Hefstu totierie, mckerye gedreuen by den doden edder 
mit crem gebeyne? (Geffcken, beil. sp. 128.) 

27. Träume und vogelgeschrei nent auch Vintler lli^bjß neben 
einander: 

so tvissen dise das vogelgeschrei 
und da/rzuo die träum auselegen. 

32. mit fremden Worten d. i „mit unverständlichen Zauberworten^ 
Yg\. unerkannte wort „Die Hyraelstrass" (Geffcken, beil. sp. 112); efte 
ander nnwontlike worde, de dy scheiden bewaren vor vure, water 
effte vyande. Lübecker beichtbuch 1485. (Geffcken, beil. sp. 124); 
dass sie fremden und unvemendichen Worten grössere Krafft zulegen 
weder den verstand' und deutlichen, Anhang zu Widmanns „leben 
Joh. Fausti" s. 73. 

13* 



Digitized by 



Google 



J 



196 PIBTSOH, ABBROLAÜBX 

32 fg. Von den hier genanten anmieten sind die sweribriefe anch 
in nr. 1 , 22 erwähnt Der ausdruck frawenbriefe wird Ton Lexer nur 
durch diese stelle belegt, die sache war gewiss weit Terbreitet — 
Die äpfel mit zanberschrift werden oft erwähnt, vgl. die da brauchen 
gesehriben oepffel Oeffcken, beil. sp. 37; oepfel gebraucht, darauff 
geschrieben ist gewesen ebd. sp. 52 ; dye da schreibent wyder das fiAer, 
für den weetagen der cjsäne unnd des haübtes, der äugen oder andrer 
gdider an leuten unnd an vich auff einen apffd, a/uf evn hrber .. . 
usw., ebd. sp. 112. Auch in dem Tractatus de praeceptis decalogi des 
Nicolaus Dünckelspfihel ist von dem per poma quaedam inscripta geüb- 
ten Zauber die rede (Panzer II, 258). Dass diese äpfel gegessen wer- 
den, ist nur an unserer stelle ausdrücklich gesagt, doch wird vielleicht 
auch die entsprechende stelle in dem Schönbachschen Verzeichnis (Z. t 
öst. gymn. 31, 379) so zu verstehen sein. Dort heisstes: dy da schrei- 
ben au ff hrber ^ au ff ophd . . . oder auff ander ding vnd aUe dy das 
nüczen (Leier bei. für dieses wort die bedeutung fruij vesd öfter) 
oder pey in tragen . . . 

35/36. vorworfene tage adir ceeit. Man wird bei den verworfenen 
Zeiten wol hauptsächlich an die zwölfnächte zu denken haben. 

39. Der 24. febr. (Matthiastag) gilt als ein für wahrsagerei geeig- 
neter tag, vgl. Wuttke, volksaberglaube * §96. 

51/52. nicht vnder deme dache . . . adir sweigend am bume (wol 
mit Sicherheit aus der lesart von A zu erschliessen) vgl. si quis ad 
fontes aut arbores vel lucos votum fecerit aul aliquid more genti- 
lium obtulerit usw. Paderbomer capitulare v. 785 (Mon. Germ, m, 
s. 49). 

55 fg. Hier wird aller sogen d. h. besprechung verworfen, wenn 
er auch an sich gut ist. Nicht alle beichtvermahnungen sind so streng. 
So heisst es in dem „Licht der sele" (GeflFcken, beil. sp. 129): Dat vee 
io seghende mit der hillighen schrifft is verboden. De lüde to seghende 
is to geladen mit deme vader unse unde mit deme gelouen. AUe ander 
seghenynge syn verboden. In ähnlicher weise werden auch amulete mit 
dem Vaterunser oder dem glauben beschrieben zugelassen^ vgl. Oeffcken, 
beü. sp. 3. 113. 

KIEL, JÜNI 1883. P. PDETSCH. 



Digitized by 



Google 



197 

BODMER, STADTVOGT EENNER IN BREMEN, 
WIEDEBURG IN JENA. 

Schon aus dem vorbericht zu den „Proben der alten schwäbischen 
Poesie" 1748 wird ersichtlich, dass Bodmer die abschrift von minne- 
Uedern aus dem grossen Pariser codex kent^ die einst Schobinger und 
Goldast angefertigt hatte, und die mit dem übrigen Goldastischen nach- 
lass nach Bremen gekommen war. Er erzählt dort,^ dass der Bremische 
stadtvogt Benner ihm aus derselben einige lieder mitgeteilt habe , „nebst 
mehrern Nachrichten von schätzbaren Handschriften alter schwäbischen 
Gedichte , die in den Bibliothecken des Baths und des königlichen Athe- 
näi in Bremen verwahret liegen." Noch ist er nicht ganz gewiss, ob 
diese Bremische handschrift, die er nie mit eigenen äugen gesehen, von 
deren gestalt und inhalt er nur die beschreibung eines fremden erhal- 
ten hat, in der tat die Goldastische copie sei; und selbst 1768, vorn 
in der „Sammlung von Minnesingern ," ^ wagt er das nicht mit völliger 
bestimtheit auszusprechen. Hier gibt er die geschichte der abschrift, 
die Schobinger und Goldast aus dem damals zunächst zu Forsteck, dann 
zu Heidelberg befindlichen (zu Bodmers zeiten eben Parisischen) manu- 
script genommen hatten; aus den briefen an Goldast, die 1688 im druck 
erschienen waren, stelt er dar, wie einst churfürst Friedrich IV. von 
der Pfalz vermutlich auf Marquard Frehers betreiben bei der witwe 
des freiherrn Hans Philipp von Hohensax auf Porsteck stürmisch um den 
Originalcodex angehalten habe ; da habe Schobinger eifrigst eine abschrift 
von dem kostbaren werk zu nehmen begonnen , an deren Vollendung ihn 
der tod gehindert habe; trotz der ausflucht, bei einem brande sei der 
codex zu gründe gegangen, habe man ihn doch zulezt hergeben müs- 
sen; und in Heidelberg, wohin er gekommen sei, hätten dann Freher 
und Goldast 1609 die von Schobinger begonnene abschrift weiter gefuhrt. 
Aber zu ende seien auch sie nicht gekommen; andere dinge hätten 
mehr und dringender ihre tätigkeit in anspruch genommen. „Es kömmt 
uns ganz wahrscheinlich vor," heisst es an derselben stelle weiter, 
„dass die Styke, die sich von dem Minnegesang in dem Goldastischen 
Nachlasse befinden, der izo in der Baths- Bibliothek von Bremen ist, 
eben diejenigen seyn , die SchobiDger und Goldast abgeschrieben haben." 

Aber bleibt auch dieser geringe zweifei noch bestehen, die Bre- 
mische handschrift könne schliesslich doch noch auf anderer grundlage 
beruhen, eine grössere bedeutung, etwa wie der Jenaische minnesin- 
gercodex, erhält sie trotzdem nicht, indem die lieder, die man aus ihr 

1) 8. X. 2) S. XVII. 



Digitized by 



Google 



J 



198 CBUEGBR 

kennen gelernt hat, „mit der pergamenten Urkunde [zu Paris] ganz 
genau übereinkommen.^ ^ So bietet sie nicht als neuer fund Interesse, 
sondern nur um zu sehen, einerseits, wie Bodmer aus den von hier 
mitgeteilten Strophen lernt, und anderseits^ wie seine anfrage über 
Hamburg nach Bremen anregend, zu ähnlicher tätigkeit ein beispiel 
gebend wirkt. 

Der erste, der die Schweizer auf diese abschrift aus dem Pariser 
codex aufmerksam macht, selbst noch im unklaren, um was für eine 
art von handschrift es sich hier handelt, ist Schöpf lin. Am 2. januar 
1745 schon schreibt er an Bödmen* „Zu Bremen soll ein Codex MSC. 
von gleicher Art wie der Cod. Eegius sich befinden, welcher mit alten 
Teutschen Paraeneticis angefallt." Und un verweilt sucht Bodmer von 
dieser handschrift in Bremen genauere nachricht zu bekommen. Im 
jähre 1742, in jener kritischen zeit, da noch ungewiss war, ob der 
sieg sich auf Gottscheds oder seine seite neigen würde, hatte er durch 
das geschenk seiner „Helvetischen Bibliothek^ sich einen corresponden> 
ten in Hamburg gewonnen, über den er allerdings später klagt, er 
habe nicht entschieden genug seine pai*tei genommen,^ den fröhlichen 
dichter des weins, Friedrich von Hagedorn, der gleich ihm, im gegen- 
satz zur Oottschedischen richtung, mehr dem englischen geschmack 
sich zuwante. Ihn hatte er auch schon vor 1746 für die altdeutsche 
poesie zu interessieren versucht. Jezt wendet er sich an ihn , um nähe- 
res von dem Bremischen manuscript zu erfahren. Am 11. mai 1745 
schon meldet Hagedorn:^ „Ich bin im Stande, wegen des alten Codi- 

1) Proben, Vorbericht s. XI. 

'2) Ungedriickte briefe an Bodmer auf der Zürcher Stadtbibliothek. Codex 
BeginB ist der Pariser minnesingercodez , um den er sich zu gunsten der Sehweiser 
damals bemfthte. 

3) Statt anderer stellen diene zum beweis des behaupteten nur eine, ans 
einem briefe Bodiners an pfarrer Meister in Eüssnacht am Zürichsee, Tom 2. febr. 
1769: „Wenn Sie nur sagen wollen, dass Hagedom übel zufrieden gewesen, weil 
wir zu viel Eifer für das, was wir guten Geschmack nennten, bezeigete, so können 
wir es nicht leugnen. Es ist eben so wahr, dass er selbst zu wenig Eifer dafür 
und zu viel Furcht gehabt hat. Seine Yertragsamkeit gieng so weit, dass er oft 
die Wahrheit verschwiegen bat, wenn seine Ruhe hätte in Gefahr kommen können. 
Er dorfte sich kaum für die offenbarsten Wahrheiten erklären, die in seinen eigen- 
sten Grundsätzen lagen. Ich habe davon sein Gest&ndniss in Händen. Ich habe 

ihm sehr zugesetzt, ihn aus dieser Blödigkeit zu erheben Dieses [andre 

inzwischen angefahrte sieben] waren Ausnahmen in seinem Geschmack: wie die 
Abneigung , sich der guten Sache mit einiger üngelegenheit anzunehmen , Ausnahme 
in seiner Morale war Aber um dieser Schwachheiten willen übersehen wir seine 
schöne und seine gute Seiten nicht.'' Ungedr. Briefe zu Zürich. 

4) Ungedr. Briefe zu Zürich. 



Digitized by 



Google 



BODMBB, RBNNF.B, WnEDEBUBO 199 

eis, der in Bremen seyn soll, Nacbrichten einzuziehen Entweder 
kömmt ein Bremischer Bekannter in der nächsten oder der folgenden 
Woche nach Hamburg, oder ich schreibe auch alsdann an den dortigen 
Stadt Vogt, den Herrn Renner, der uns im Platteutschen ein Gedicht 
in vier Büchern, Hennynk de Han, im Jahre 1732 geliefert hat. Es 
ist ein rechtes Meisterstück, nach Art des Reinecke Fuchs, und ich 
hätte es Ihnen schon lange geschickt, wenn es Auswärtigen nicht 
unverständlich wäre . . . Renner ist auch in denen Eigenschaften , die 
mit der Poesie nichts zu thun haben, ein schäzbarer Mann, und zu 
gefällig y um nicht meinem Ersuchen zu willfahren." 

Und alles weitere ging durch diesen stadtvogt Renner. Ich muss 
bei ihm einen augenblick verweilen. Er wird gerühmt nicht nur als 
eiacter geschäftsmann , als jovialer dichter, sondern auch als genauer 
kenner der alten niedersächsischen spräche. Hier im norden wie im 
Süden ist die liebe zur alten deutschen litteratur niemals ganz erloschen 
gewesen. Während der mitte Deutschlands die aufgäbe zufält, mit 
hintansetzung, ja geflissentlicher abwendung von der alten litteratur, 
eine neue algemeindeutsche spräche, eine auf moderne Verhältnisse 
gegründete litteratur hervorzubringen: im norden wie im Süden glüht 
der funke weiter, den diese, die Gottschedische, richtung nicht gerade 
auszulöschen bemüht ist, aber denn doch auch nicht um sich greifen 
lassen will; trotz der Verachtung, in welche die denkmäler deutscher 
Vergangenheit gesunken waren bei denen, die der spräche und littera- 
tur damals pflegten, hier war etwas hochachtung vor den alten wer- 
ken, etwas freude an ihnen geblieben. Sehr begreiflich, wider im 
gegensatz zu der mitteldeutschen richtung, dass der dialect dabei keine 
geringe rolle spielte; wante man sich im Süden vorwiegend den alt- 
und mittelhochdeutschen, so wante man sich im norden in erster linie 
den mittelniederdeutschen und mittelniederländischen denkmälern zu. 
Ich will nur andeutend hervorheben , dass Dietrich von Stade dem nie- 
derdeutschen norden angehört. Und bei der generation , zu der Renner 
zählt — er war 1692 geboren und starl) 1772 — kam zu der altein- 
heimischen anregung das vorbild der süddeutschen tätigkeit eines Schii- 
ter, Scherz usw. bis herab auf Bodmer als von bedeutendem einfluss 
hinzu. Der Bremer archivar Hermann von Post (1693 — 1762), einer 
der tüchtigsten Bremischen geschichtsforscher, veröffentlichte alte platt- 
deutsche gesetze und hinterliess bei seinem tode eine schäzbare samlung 
zu einem Bremischen Idiotikon. Er gab auch Verbesserungen zu Gott- 
scheds Beineke Fuchs. Dem Juristen Gerhard Oelrichs (1727—1789) 
wird eine seltene kentnis alter plattdeutscher dialekte , zumal des Frie- 
sischen, nachgesagt. „Er arbeitete bis an sein ende an einem sehr 



Digitized by 



Google 



J 



200 CRUVOSR 

Yolständigen glossar in deutscher spräche, über die Bremischen stadir 
recbte , und an einer deutschen Übersetzung des alten friesischen gesetz- 
buches Asigebook.'' und noch viele wären da anzuflihren. Den mit- 
telpunkt dieser bestrebungen bildete die bremische deutsche geselschaft, 
in deren archiven noch heut manch merkwttrdiges denkmal treufleissiger 
arbeit verborgen sein mag. Denn vieles von dem dort geleisteten ist 
nie an die öffentlichkeit gekommen, und nicht wenig ist zu bedauern, 
dass wir über diese freilich lokale tätigkeit keine eingehende Unter- 
suchung besitzen. Ein werk aber, gearbeitet von männem, die in 
näherer oder fernerer beziehung zu der deutschen geselschaft standen, 
ist nachmals publiciert worden: das Niedersächsisch -Bremische Wörter- 
buch 1767 — 71.* 

Audi Renner war mitglied der deutschen geselschaft. Er war 
schon in weiteren kreisen Norddeutschlands bekant geworden durch 
jenes von Hagedorn genante gedieht Hennynk de Han (1732), worin 
er die geschichte des Beineke Fuchs bis zu seinem tode fortsezi. Dies 
gedieht hat ein sonderbares Schicksal gehabt: man hat es in der tat, 
verführt durch den vorbericht des schalkhaften Verfassers, lange for 
ein werk der alten zeit etwa wie Beineke Fuchs gehalten, sodass in 
Oräters Braga der sächsische p&rrer Einderling ausdrücklich diese 
meinung zurückweisen muste.' Man sieht, es war nicht der unrechte, 
an den sich Hagedorn wante mit der bitte um nachricht über den Bre- 
mischen codex von minnesingern. 

Erfreut kaun schon am 28. September 1746 Hagedorn berichten: 
[Bodmer hatte ihm den Opitz in seiner ausgäbe 1745 zugeschickt] 
„Der Vorbericht und die Anmerkungen zum Lobgesang auf den H. Anno 
haben mich ungemein vergnüget, und beygehende Antwort des Herrn 
Stadtvogts Benner in Bremen wird bezeugen, dass ich nicht verabsäu- 
met, Ihrem Verlangen nach; den schätzbaren Codicem der die deutsche 
Sprache mittler Zeiten so sehr erläutern würde ausfündig zu machen 
und gesuchet, durch diesen meinen Freund, zu einer Abschrift zu 
gelangen." * Der brief Renners war in Zürich nicht aufzufinden , wahr- 
scheinlich hat ihn Bodmer an Hagedorn zurückgesant. 

Vom 30. april 1746 aber ist ein brief Hagedoms datiert, der 
zeigt wie eifrig Benner dem auftrag nachgekommen: „Ewr. Hochedel- 
geb. letztes auf diese Oster -Messe gestelltes, mir sehr angenehmes 
Schreiben habe ich den 13. dieses wohl erhalten, da ich wenige Tage 

1) Vgl. über all dieses Boterniund, Lexicon aller Gelehrten, die seit der 
Reformation in Bremen gelebt haben usw. Bremen 1818. 2 bde. 

2) Braga und Hermode III, 2, s. 145. 

3) Ungedr. Briefe za Zürich. 



Digitized by 



Google 



BODHBB, RBHHSB, WIBDEBURG 201 

vor dessen Einlaaf für dieselben einen ansfQhrlicben Brief nebst des 
Herrn Benners eigenbändigen Auszügen aus dem verlangten MSct. dem 
Herrn Sulzer zugefertiget und zur weiteren Beförderung empfohlen hatte 
" ^ Der brief Renners fehlt widerum. 

Was sich nun von seiner hand im nacblass Bodmers befindet, ist 
zweierlei: 1) Eine anzahl minnesingerstrophen , auf quartblättern, die 
hie und da in die gleichfals aus einzelnen blättern bestehende abschrift 
des Pariser codex von Breitingers hand eingelegt sind, und die man 
mit zum druck der „Sammlung^ in die schmutzigen hände der setzer 
gegeben. Jedes dieser blätter trägt seine nummer, woran zu erken- 
nen ist, dasB nicht wenige fehlen.^ 2) Und dies ist wichtiger, 24 grosse 
bogenseiten mit der Überschrift „Nachrichten von einigen alten deut- 
schen Gedichten, welche sich in Mscto in Bremen befinden." Da die- 
ses zweite stück bezug nimt auf die einzelnen blätter, so wird es mit 
ihnen zugleich übersant sein. Des mannes eifer hat sich nicht genug 
getan , nachricht und auszüge von der Bremischen handschrift der Min- 
nesinger zu geben; noch drei andre handschriften altdeutschen Inhalts 
kent er und hat er ffir Bodmer excerpiert. Wer weiss, über welche 
gleichgiltigkeit und ungefälUgkeit in diesen dingen Bodmer noch weit 
später einmal über das andre klagen muss, der kann sich nur wundem 
über diese ausserordentliche teilnähme, die viel mehr tut, als von ihr 
verlangt wird, und das zu einer zeit, da die Minnesinger noch so gut 
wie ganz in Verborgenheit ruhten, zu anfang des Jahres 1746.* 

Vornan auf dem grösseren Schriftstück die nachricht von den in 
Bremen liegenden minnesingern. „Unter den Handschriften, welche 
aus dem Goldastischen Nachlasse in die Bibliothec eines Hochweisen 
Raths gekommen sind, ist eine Sammlung in Folio, 734 Seiten stark, 
von Hofliedern oder solchen Gedichten , wodurch Fürsten, Herren, Rit- 
ter und Gelehrte in den 12**" 13**" 14*"" Jahrhunderten, der damaligen 
Gewonheit nach, den Lorberkranz zu erstreiten bemühet gewesen sind. 
Die Anzahl der Verfasser der in diesem Buche aufbehaltenen Lieder 
erstrecket sich auf 59, wiewol ein Verzeichniss ferne eingeheftet ist, 
darinnen 140 erzählet werden, ungeachtet doch auch in der Unter- 
schrifft stehet: Die hie gesungen hant, nu eemale sini ir C vnd 
XXXVmi,^ Dann folgen die namen der 59 dichter. — „Ich habe 

1) üngedr. Briefe za Zürich. 

2) Ich habe nachträglich in einem angeordneten pack der Zürcher stadtbiblio- 
thek „Altdeutsches, nro 88' bezeichnet» einen teil der übrigen gefunden. Ebendort 
liegen jezt die übrigen Sachen von Kenner. 

3) Erst ende 1746 erlangten die Schweizer die benutznng des Parisischen 
Minnesingeroodez. 



Digitized by 



Google 



CRUBGER 



einige Auszüge beigeftget, falls der französische Codex von diesem 
unterschieden seyn sollte. Das meiste bestehet übrigens in Liebesliedern, 
darinnen die Erfindungen sehr vieles mit einander gemein haben.'' — 
„Was Goldast selbst von dieser Sammlung gehalten habe, zeiget diese 
auf dem ersten Blate derselben vorhandene Anmerkung: Goldastus in 
CoUectaneis MSS. Vol. 2. in 4*^ p. 743 hasce cantiones vocat nobilem 
Germaniae antiquitatem , cui vii parem putat exstare." — Eine gleich 
darauf citierte stelle zeigt, dass Benner auch in den gedruckten Schrif- 
ten Goldasts bescheid weiss. Aber aus keiner anzeige gewint er 
Sicherheit, dass der Bremer codex nur eine abschrift sei des Parisischen, I 
der ihm ja unbekant ist. 

Wichtiger för uns und interessanter ist, was er unter nr. 2 — 4 , 
mitteilt : 

2) „Das andere Buch, welches sich in der hiesigen Bathsbiblio- 
thec aus Goldasti Nachlasse befindet, ist der Wigolais, dessen in den 
Animadversionib. ad Paraeneticos hin und wieder Erwähnung geschie- 
het, von 150 gespaltenen Seiten in 4^. Die Handschrift ist aus dem 
14*"" Jahrhundert, wie am Ende stehet: Dif buch wart vollebrach an 
dem balmabent do man galt von gottif geburt drei zehen hundert jar 
darnach in dem fechßen vnd funfzigofien iar ... Den Dichter nennet 
Goldast von Grauenberg, wovon ich jedoch in dem Werke selbst keine 
Spur finde.^ und dann bietet er den schluss des gedichtes, aus wel- 
chem erhelle, dass ein welsches original zu gründe liege, den anhang 
und die „Lehre, welche der Vater dem Helden nach dem Siege giebet^ 

3) „Das dritte MSct aus der hiesigen Baths-Bibliothec enthält 
Aen Freidank ^ benebst noch einigen anderen Gedichten, auf 342 seilen 
in 4*^ Der oberste dritte Theil des ei-sten Blattes ist abgerissen, und 
lautet der jezige Anfang so : 

Ich bin genant bescheiden{ibgenHsen) 

Die aller tugende crone trett . . . ." Usw. 
„Das darauf folgende Gedicht handelt von dem H. Älexio und hebet 
sich also an: 

Jesus Crist vil füßer got 

Der enget keifer Sabiot .•..." 
„Das dritte Gedicht heisset der Busant, welches von keinem sonder- 
lichen Werth zu seyn scheinet. Wie es zur Hochzeit kommt, lautet es: 
I Der fchriger fpra^h wer geben wil 

Durch got vnd vmb ere *^ 

Das vierte hat den Titul: Der Ritter vnderm Zuber, und ist eine 
Erzählung von unkeuscher Weiber List. Es hebt sich so an: 



w* 



Digitized by 



Google 



BODMBR, BSNVER, WIBDBBUBQ 203 

Es iß vns dicke vorgefeit 

Das grofse liße vnd hundekeit 

Kunnent etteliche wtp " 

„Das fünfte hat die Aufschrift: Von einem gewerbe vmb ein ander. 
Die Anordniyig ist scherzhafft, aber nicht sinnreich. Die Moral ist 
diese: Wo nü iß ein iunger man 

Der volge miner lere 

Wil er werben vmbe ein wip 

So müfs er fetzen ßnen Up 

Das er ssuchtikliche hofire ** 

„Das sechste wird der Künig von Frankrich genannt, welcher auf fal- 
sches Angeben seine Gemalin verstosset, deren Unschuld aber ent- 
decket wird: 

Der künig kette einen marschalg 

Dem mufte man leiften vhenü 

Was er zu hofe gebot 

Davon die künigin kam in not 

Die zarte küniginne 

Bat er vmb die minne 

Vmb das ß ym das verfeit 

Do fchuf er ir laßer vnd leit . . , ." 
„Das siebende enthält eine Erzählung von dem fchider von paris, wel- 
chen die sinnliche Liebe samt seiner Oeliebten ins Grab brachte, dahin- 
gegen berichtet 

Das achte Gedicht unter der Aufschrift: ein hübifch fpruch von 
liebe eine Bulerei, welche einen fröligem Ausgang gewinnet. 
Jenes fängt so an : 

Von minne lifet man dicke 

Das minnecliche blicke 

Zwei herzen fere enzundet 

Vnd fo gar dwrchgrundet 

Mit libe das ßch zwei in ein 

Flechtend herter denne ein ßein 

Den man verwirket in ein wand usw. 
und dieses endiget sich in solcher Masse: 

Er fprach Vch wurdet mit zu dem libe 

Behabt ir ße zu einem tvibe 

Sit ir ir ßnt gelegen bi — 

Er fprach ich wil ß gerne han — 

Ir bede veter gaben in gut 



Digitized by 



Google 



204 



CRÜBGBB 



8% getounnen gnüg vnd hohen m&t 

Des beiagen fi pris vnd ere 

Der nahtigäl rede ift niht mere. 
Das lezte, so va^i eyme truncken buben überschrieben ist, scheint 
auch in trunkenem Muthe geschrieben zu seyn. Denn der besoffene 
Bube, nachdem er seiner Unbescheidenheit halber bei den Haren durchs 
Feuer gezerret und geprügelt worden, wird also betend eingefuhret: 

PcUer nofter here got v<xter vnfer 

Ich f/oart nehein zertunfen 

Mit dem höre durch die hol 

Das weiß du fetber wol 

Du biß in den himeln 

Mit benken vnd mit ßdeln 

Wart mir min rucke wol gebert 

Warum haß du mir das befchert 

Geheiliget werde din name 

Zwar fi mugen fich fchame 

Das fi mich fo fere gef lugen 

Vnd mit dem höre vnibe trügen usw. 
Das Ende fehlet, welches bewandten Umständen nach wol zu verschmer- 
zen ist. 

Übrigens sind in diesem Godice, welcher auch zum Goldastscben 
Nachlasse gehöret, viele Liturae, von welchen ich nicht sagen kan, 
dass sie allemal eine wirkliche Verbesserung mittheilen.^ ^ 

4) „In der Bibliothec des Athenaei regii Bremensis ist ein Codex 
membranaceus in kleinem folio , darinnen , ausser dem Sachsenspiegel, 
Conradi Wurjsburgenfis Hymnus in laudem virginis Marias enthalten. 
Er ist in der Mitten des 14*~ Jahrhunderts geschrieben: 
Do man fcref anno düi fü 
ccc quadragefimo fexto 



Do hadde dit fchriuent ende usw. 
Die Vorrede des Sachsenspiegels ist in Versen abgefitöset und der 
Anfang davon dieser: 

1) Die handschrift ist (mit ausnähme des Freidank) zuerst abgedruckt tob 
Meyer und Mooyer unter dem titel „Altdeutsche Dichtungen" Quedlinburg und Leip- 
zig (Basse) 1833. Zuerst geschieht ihrer, wie auch dort auf s. IX richtig angege- 
ben ist, eine öffentliche erw&hnung in Leonhard Meister« „Beyträgen zur Geschichte 
der teutschen Sprache und National -Litteratur*' 1777, teil I, s. 94; doch ist zu 
bemerken, dass die Meistersche nachricht auf direkte mitteilung Bodmers zurückf&hrt. 



Digitized by 



Google 



BODMXB, RSNNBB, WIBDBBUBQ 205 

Speghel der Saßen dit b&ch iß genant, 
Wan Saßen reckt is hir an bekant, 
Alse in eineme fpeghel de vrotoen . . . ." 
„Der Gesang des Conrad! von Würzbarg, welcher 32 gespaltene 
Seiten einnimmt, ist so voller buntscheckigter Malerei, dass man sich 
darüber verwundem muss, und achtete ich ihn wol werth, dass er 
gemein gemachet würde, um den Geschmack der damaligen geistlichen 
Dichter daraus zu erkennen, wann nicht einige Ausdrückungen in Anse- 
hung der Jungfrauen Marien darinnen wären, die anstössig sind. Der 
Anfang lautet also: 

Hey künde ic wol in mitten 

In mines herteen [mitten 

Qheticht von golde fnxelteen . . . ," 
Von diesem gedieht, der goldenen schmiede Eonrads, hat der eifrige 
nicht weniger als 280 verse abgeschrieben. 

Ein briefwechsel zwischen Bodmer und Benner, der lehrreich 
genug sein würde für die kentnis der damaligen altdeutschen forschung; 
scheint nie zu stände gekommen zu sein. Ein brief nur findet sich in 
Zürich von Renner an Bodmer (vom 18. october 1748), worin er ihm 
dankt für die überschickten proben der alten schwäbischen poesie. Spä- 
ter, als man subscribenten sanmielt für den druck des ganzen Pariser 
codex, da wendet sich Bodmer durch Hagedoms vermitlung wider an 
Renner; so ist in Bodmers nachlass ein brief dieses lezteren an Hage- 
dorn vorhanden, datiert vom 5. april 1754, daraus ich eine grössere 
stelle mitteilen will : 

„Der Geschmack in Ansehung der> deutschen Dichter des drei- 
zehnten Jahrhunderts, zu deren Ausgabe Hr. Orell [Buchhandlung in 
Zftrich] erklärte Käufer suchet, ist hier ein wenig besser als in Ham- 
burg, und ich habe drei Liebhaber dazu gefunden, nemlich den H. Ar- 
ehivarium Dr. Post, den H. Pastor Job. Vogt und den H. Professor 
Cassel, denen ich mich zugeselle. Sollte das kleine Bremen wol stolz 
werden dürfen in diesem Stücke vor dem grossen Hamburg einen Vor- 
zug zu gewinnen, dass es vier Abdrücke, dieses aber nur Einen bean- 
sprucht. Ich erinnere mich bei dieser Gelegenheit, dass H. Dreier für 
Sie eine Abschrift einiger flüchtiger üebersetzungen aus den Proben 
dieser Dichter von mir verlanget, welche ich ihm aber aus einer 
Ursache gewegert, die mich annoch jetzt abhalten sollte, Ihnen diesel- 
ben mitzutheilen. Sie sind stehenden Fnsses, währenden Brunnentrin- 
kens und auf Veranlassung der Frau von Vrints verfertiget, welche 
meiner spottete, dass ich mich mit solchem altfränkischen und vieleicht 
abgeschmacktem Zeuge beschäftigte, und dieselbe ist es auch, die mir 



Digitized by 



Google 



206 CBUBQBR 

befieUet, sie Ihnen zuzuschicken und zugleich Ihnen ihre unyeränder- 
liche Hochachtung zu bezeugen. 

Sie werden leicht wahrnehmen, dass die üebersetzungen sehr frei, 
und Nachahmungen mehr ähnlich sind, weil erwähnte Umstände es 
eben nicht litten, auf den eigentlichen Nachdruck vieler Wörter, die 
mehr sagen wollten, als ich gesagt habe, stark zu denken: wie ich 
denn auch das Matte und Kriechende, so mit eingeschlichen, mir als 
mein Eigenthum zum Trost in meinem ersten Stufenjahre feierlichst 
vorbehalte« 

Indessen habe ich doch die Ehre der schwäbischen Minnesinger 
gerettet und mehrern Frauenpersonen, die durch den Beifall der Fr. 
V. Yrints gereizet worden , eine Begierde dazu erwecket, als Hamburg und 
Bremen Männer aufzuweisen hat , denen nach diesem Leckerbissen gelüstet. 

Ich wünsche dem H. Orell in andern Gegenden mehr Liebhaber, 
damit sein Vorhaben zu Stande komme, und der löbliche Zweck der 
Herren Breitinger und Bodmer , denen ich mich gelegentlich zu empfeh- 
len bitte , erreichet werden möge . . . .^ 

Ein teil dieser „flüchtigen Übersetzungen^ war es denn wol, den 
Renner 1760 veröffentlichte unter dem titel: „Die Winsbeckin, oder 
mütterlicher Unterricht glücklich zu lieben und zu heirathen. Das alte 
deutsche Original mit einer gereimten hochdeutschen üebersetzung von 
Franz Heinrich Sparr." ^ 

War die Bremische handschrift weniger wertvoll, und nur interes- 
sant durch die anregung zum Studium des Altdeutschen, die von ihr 
ausgieng: wirklich neues brachte der jenische codex; und nicht bloss 
neue lesarten, die in der „Sammlung von Minnesingern^ ihren platz 
fanden, sondern auch eine ganze reihe neuer gedichte teils sch/»n 
bekanter, teils noch unbekanter Verfasser, die erst viele jähre später, 
in Müllers „Sammlung deutscher Gedichte des 12., 13. und 14. Jhs.,^ 
und auch hier noch nicht ganz volständig veröffentlicht wurden. Wie 
Bodmer die proben der alten schwäbischen poesie ans licht gibt, weiss 
er noch nichts von diesem jenischen codex; erst durch die proben wer- 
den zwei männer in Jena veranlasst, ihm von dem Vorhandensein, der 
beschaffenheit und dem Inhalt desselben näheres mitzuteilen. Gegen- 
über den heftigen klagen über die Untätigkeit der deutschen geselschaf- 
ten, die so oft von der vorwärtsschreitenden litteraturbewegung, von 
Bodmer selbst, von Lessing u. a. immer von neuen erhoben werden, 
ist es wol am platze zu betonen , dass auch diese leute wider mitglie- 

1) Vgl. „Briefe berühmter und edler Deutschen an Bodmer'^ hrsg. v. St&udliii. 
1794. S. 17/18. 



Digitized by 



Google 



BODMBB, RBNNBB, WIKDBBÜllQ 207 

der einer deutschen geselschaft, eben der jenaischen, sind. Auch diese 
geselschaft, wiewol nicht gestiftet, aber bald sich richtend nach dem 
moster der Leipzigischen, wendet sich almälig von Gottsched ab und 
naturgemäss den Schweizern zu; zwei briefe Wiedeburgs an Bodmer 
und Breitinger, beide von gleichem datum, dem 7. mai 1748, ken- 
zeichnen zuerst diesen abfall auch äusserUch. ^ Ein jähr später, vom 
3. mai 1749, datiert sind die diplome, durch welche sowol Bodmer 
wie Breitinger zu ehrenmitgliedern der jenaischen geselschaft erhoben 
werden.' Eben dieser Basilius Christian Bernhard Wiedeburg, der 
unter beiden Urkunden als secret&r der ^teutschen^ geselschaft unter- 
zeichnet ist, hat sich die meisten Verdienste um den jenaischen Minne- 
singercodex erworben; er hat den ganzen im jähr 1751 abgeschrieben, und 
er zuerst hat eine genauere kentuis dieses codex algemeiner vermittelt 
durch seine ^Ausfahrliche Nachricht von einigen alten teutschen poeti- 
schen Manuscripten aus dem dreyzehenden und vierzehenden Jahrhun- 
derte, welche auf der Jenaischen akademischen Bibliothek aufbehalten 
werden/ Jena 1754. Er war professor an der Universität zuerst der 
Philosophie, dann nach dem wunderbar wechselnden modus des vorigen 
Jahrhunderts der mathematik und naturwissenschaften. 

Aber Wiedeburg ist weder der erste, der den codex kent, noch 
der erste, der die Schweizer auf ihn hinweist. Es ist wie bei der Pari- 
ser Minnesingerhandschrifb ; von einer widerauffindung im wörtlichen 
sinne kann keine rede sein; schon zuvor hatte, wie Wiedeburg in der 
„Nachricht*' angibt, der jeuaische bibliothekar Mylius in den „Memora- 
bilia Bibliothecae academicae Jenensis'^ ' den jenaischen codex zur öffent- 
lichen kentnis gebracht und beschrieben. Der mann aber, der — mit- 
telbar durch Oottsched angeregt — der handschrift zuerst eine ein- 
gehendere aufmerksamkeit zuwante, und zugleich die erste künde 
derselben den Schweizern mitteilte, unterzeichnet sich in seinen briefen 
Jacob Wilhelm Blaufus , Fac. Phil, in Ac. Jen. Adjunctus. Sein erster 
brief, an Breitinger, ist datiert vom 17. weinmonats 1748: „Die Her- 
ren Magister Welche, (von welchen ich ein gehorsamst Compliment an 
Ew. Hoch würden zu bestellen habe,) versichern mich, dass Ew. Hoch- 
würden eben damahls, als sie das unschätzbare Glück genossen, sich 
mit denenselben zu unterreden, nebst dem grosen Bodmer mit der 
Ausgabe eines corporis poetarum veterum Teutonicorum umgegangen; 
dass unser teutscher Perrault [Gottsched] nicht wenig durch solche 
würde beschämt; und dass seine Unwissenheit in den Schicksalen der 

1) Der eineimBodmerschen, der andre im Breitingerischen nachlass zn Zürich. 

2) V7ider das eine in Bodmers , das andre in Breitingers papieren. 

3) Jena und Weissenfeis 1746, s. 376, nr. 18. 



Digitized by 



Google 



308 C&UBdBB 

Dichtkunst unter den Teutschen würde aufgedeckt werden. Wie begie- 
rig bin ich nicht worden, diese Ausgabe fertig zu sehen: zumahl da 
ich daran ein Muster bekommen würde , welches ich bey einer ähnlichen 
Arbeit, wiewohl sehr unvollkommen, nachahmen werde. Ich weiss, 
dass es Ew. Hochwürden nicht unangenehm seyn wird, wenn ich mich 
hierüber deutlicher erkläre. Es sind demnach schon zwey Jahre, dass 
ich etwas sorgfältiger die alten teutschen Manuscripte in hiesiger Aka- 
demischen Bibliothek durchgesehen: weil ich vernommen, dass Gott- 
sched sich solche ausgebeten, dass man sie ihm aber versagt hätte: 
weil die Universität es für dienlicher fand, dass sie von einem aus 
ihrem Mittel durchgesehen, und bekannt gemächt würden. Man gab 
mir insbesondere, da ich hiezu Lust bezeiget, die Erlaubniss alle durch- 
zugehen , und ich bin über die seltenen Denkmahle des teutschen Witzes 
in den mittlem Zeiten erstaunet. Vor andern habe ich eine Beschrei- 
bung von den Schicksalen der Ereuzherren in teutschen Versen ange- 
troffen,^ welche auch der Geschichte ein groses Licht geben würde. 
So ist auch merkwürdig ein sehr groser Band von Gedichten, theils 
bekannter, theils unbekannter Meister, unter die ersten sind zu rech- 
nen Meister Stolle, Heinrich von Ofterdingen, Wolfram von Eschen- 
bach, Walther von der Vogelweide, Klinsor, Johann Bitterolf u. s. w. 
Da ich denn gefunden, dass wo nicht alle, doch sehr viele Lieder von 
denen darinne befindlich sind, welche den sogenannten Krieg von 
Warteuburg ausmachen; davon Spangenberg in seinem Buche von der 
edlen Kunst der Musika usw. wie auch von Aufkommen der Meistersän- 
ger,' und aus ihm Enoch Hammann in seinen Anmerkungen zu Opitzens 
Buch von der teutschen Poeterey S. 112. Erwähnung thut. Von unbe- 
kannten habe ich angetroffen den Liutscouwer, (welches wohl ein ange- 
nommener Nähme ist, und einen Zuschauer anzeigen soll,) den HeUevinr, 
den Mysnere, Meister Alexander, Meister Bobyn u. s. f. Ich will, die- 
sen Winter über, meine Nebenstunden vomähmlich der weitem Unter- 
suchung dieser alten Schriften widmen, welche Arbeit nicht ohne Ver- 
gnügen seyn wird, da einige, der damahligen Zeit nach, artige Gedichte 
darinne vorkonounen. Auf die Ostermesse aber, G! G! werde ich die 
Ehre haben , eine Probe von diesen Bemühungen Dero Beurtheilung zu 
unterwerfen. Von dem Ausspruch Ew. Hochwürden soll alsdenn die 
weitere Besorgung von Becensionen von Schriften dieser Art abhängen^ 

denn dieser ist der Ausspruch der Kritik ! 

N. S. Im Augenblick erhalte ich den Messcatalogum und finde 
ein Buch unter dem Titel: Probe Schwäbischer Poesie im XIIL Jahr- 

1) In Hylins memorabilien s. 404, nr. 121. 

2) In KeUers ausgäbe (Stattgart 1861) s. 122. 



Digitized by 



Google 



BODMSB, RSNVBB, WTBDBBÜBO 209 

hunderte, das zu Zürch herausgekommen. Ich zweifle nicht, dass die- 
ses eben das Werk ist, davon die H. Magister Welche mir gesagt 
haben: und wie froh binn ich meinen Wunsch sobald erfBUt zu sehen!*' 

Aber, was er selbst herausgeben will, verzögert sich über die 
ostermesse hinaus. Der nächste brief des mannes an Breitinger ist 
laut einer notiz im übernächsten verloren gegangen; dieser, der dritte, 
ist geschrieben am 10. august 1749; mit ihm zugleich erfolgten die 
diplome der aufnähme in die jenische deutsche geselschaft, die beide 
das datum des 3. mai tragen. Hier, in dem dritten briefe, heisst es: 
„Des Goldasts mir angepriesenes Werk habe ich seit der Zeit sorgftl- 
tig bey meiner unter den Händen habenden Ausgabe der Probe der 
Poesie aus dem XIIT. Jahrhunderte gelesen; und sowohl aus diesem 
als dem Rythmo vom Heil. Anno vielen Nutzen geschöpfet Am mei- 
sten aber ist mir Dero herausgegebene Sammlung nebst dem beygefüg- 
ten Glossario zu desto bequemerer Beförderung meiner Absichten beför- 
derlich gewesen. Sonst habe ich die Gedichte in Dero Sammlung und 
die im Jenischen Godice gegen einander gehalten : und die Ihrigen nicht 
darinne gefunden. Weil izt die Zeit zu kurz ist, meinem Versprechen 
gemäs, eine Probe Denenselben zu übersenden: So will ich mir die 
Ehre, dieses zu thun, bis künftige Michaelmesse vorbehalten. Das 
Exemplar, das ich von Dero Gewogenheit erhalten habe, ist von mir 
der Gesellschaftsbibliothek einverleibt worden : so wie es von Ew. Hoch- 
würden, unter dem Bedinge, dass ich mir die Sammlung schon ange- 
schaft hätte, verordnet war ^ 

Ob er die hier zugesagten Proben aus dem jenischen codex wirk- 
lich zugesant , ist nicht zu sagen ; der nächste brief ist wider verloren 
worden. Nach und nach wird des mannes Interesse durch andre dinge 
gänzlich von den altdeutschen Studien abgelenkt; aber alsobald tritt 
ein Stelvertreter für ihn ein, der oben genante Wiedeburg. Doch ehe 
ich mich ihm zuwende, will ich noch auszüge geben aus zwei briefen 
von Blaufiis, einem an Breitinger und einem an Bodmer, antworten 
auf die von Zürich ausgegangene aufforderung , subscribenten für eine 
gesamtausgabe der Minnesinger aufzutreiben. Es sind die einzigen 
briefe von Blaufos, die ich ausser den schon mitgeteilten noch habe 
finden können. Beide sind datiert vom 13. mai 1754. An Breitinger: 
„Es gehet den Menschen oft so, und auch wider ihren Willen, wel- 
ches Dieselben auch an mir selbst werden wahrgenommen haben. Ich 
weiss mich noch gar wohl zu erinnern, dass ich mich zu einer Aus- 
gabe von einer Probe der schwäbischen Poesie nach dem vortreflichen 
Beispiele der Ihrigen anheischig gemacht habe. Ich bin der erste 
gewesen, welcher in der hiesigen üniversitäts Bibliothek einen dem 

ZB1T8CBB. r. DETTTBOHE PHILOLOOU. BD. XTI. 14 



Digitized by 



Google 



210 CBURäSB 

Manessischen ähnlichen Schatz entdeckte, und gleich bey dieser Ent- 
deckung entschloss ich mich zu einer solchen Arbeit. Ich fand aber 
so grosse Hindernisse, dass ich allen Muth verlohr. Meine Absicht 
war, die Stücke mit kritischen Anmerkungen zu versehen. Wo aber 
war in unsern Gegenden, da man nichts als Lesebücher in Verlag 
nehmen will, nur zu Bestreitung der Papier- und Druckkosten für 
etliche Alphabeth ein Verleger aufzutreiben! Indessen hatte ich dem 
Herrn Prof. Wiedeburg von dem Codex Nachricht gegeben; und dieser 
hat es nicht ohne Mühe dahin gebracht, dass er von demselben und 
einigen andern Manuscripten eine historische Anzeige hat bekant machen 
können , welche er zweifelsfrey diese Messe Ew. Hochwürden wird Über- 
macht haben. Da die teutsche Gesellschaft allhier endlich mit dem 
guten Vorsatz Sammlungen, ans Licht zu stellen, so weit zu Stande 
gekommen, dass in dieser Messe eine Sammlung von Schriften zn den 
höhern Wissenschaften, und wieder eine zu den schönern Wissenschaf- 
ten zum Vorschein gekommen ist: So denke ich in den künftigen 
Sammlungen der Schriften zu den schönern Wissenschaften einzelne 
Aufsätze aus besagtem Codex mit Anmerkungen anzubringen. In der 
ersten habe ich weiter nichts, darauf ich Anspruch machen könte, als 
das Trauerspiel : Brutus, das ich dem Voltaire nachgeahmt habe ...'^^ 
Und an Bodmer: „Herr Professor Wiedeburg hat mir von Dero Vor- 
schlag Nachricht gegeben, eine Gesellschaft von Freunden der Minne- 
singer zu errichten. Wie gern wünschte ich, dass dieses Ihrem Eifer 
für die Ehre der Teutschen so anständige Vorhaben ausgef&hrt werda" 
Er wolle gewiss alles thun, einen platz in dieser Gesellschaft zu ver- 
dienen. Er beabsichtige, im nächsten jähre über Zürich eine Beise 
nach Born zu machen, um dort das Arabische und Babbinische von 
grund aus kennen zu lernen. 

Wir wissen schon, alsBlaufus dem altdeutschen Interesse abstirbt, 
tritt Wiedeburg für ihn ein. Der erste brief von ihm, den ich finde, 
der vom jenischen Minnesingercodex redet, ist an Bodmer gerichtet 
und stamt vom 6. mai 1751. Er entschuldigt sich zunächst wegen 
langer Säumnis im schreiben. „Hauptsächlich hielt mich dieses auf,"" 
so heisst es dann weiter, „dass ich mir vorgenommen hatte, von dem 
in unsrer üniversitäts Bibliothek befindlichen Codice, darinnen Gedichte 
aus dem 13^*" Jahrhunderte aufbehalten werden, umständlichere Nach- 
richt zu ertheilen, nachdem ich sähe, dass Herr Adjunct Blaufus von 
Zeit zu Zeit damit verzog: und diss hat mir mehr Zeit weggenommen 
als ich an&ngs glaubte. Ich habe die ganze Sammlung, mit aUer 
mir möglichen Genauigkeit abgeschrieben. Meine Absicht war freilich, 

1) Vgl. Groedekes GrnndriBS. 



Digitized by 



Google 



BODMEB, BBNNBR, WIEDSBÜBO 211 

dieselbe durch den Drack bekannter zu machen. Allein es ist mir an 
unserm Orte bishero ohnmöglich gewesen , einen Verleger auszumachen, 
ünsre hiesigen Buchhändler begnügen sich mit dem Verlag der GoUe- 
gen- Bücher, darüber gelesen wird, und kleinerer piecen: oder wenn 
sie ja ein grösseres Werk übernehmen, so muss es gewiss von dem 
Inhalte seyn , dass sie sich in ein paar Jahren den Vertrieb davon ver- 
sprechen können, unter den umständen entschloss ich mich wenig- 
stens Ew. Hochwürden diesen Schaz nicht länger vorzuenthalten. Ich 
erkühne mich dennenhero zu bitten beyliegende Abschrift geneigt von 
mir anzunehmen , und als ein geringes Angedenken von mir aufzubehal- 
ten. Vielleicht bin ich im Stande, einen Auszug davon bekannt zu 
machen; und wenn dieses erfolget, so werde ich die Wahl der Stücke, 
welche eine Bekanntmachung für andere verdienen, dem ürtheil Ew. 
HochEhrw. überlassen: als zu welchem Ende, ich die in meinem und 
dem beyliegenden Exemplar befindlichen Strophen, auf einerley Art 
numerirt habe. Sonst halte ich diesen Godicem für ein Original; und 
glaube nicht, dass er, wie der Bremische, dessen in dem gelehrten 
Vorbericht zu den Proben der alten schwäbischen Poesie Meldung 
geschiehet, eine Abschrift aus der Manessischen Sammlung ist Eines- 
theils bestHtigt mich in dieser Meinung die unterschiedene Bechtschrei- 
bung und der ganz verschiedene Dialect; andern Theils aber auch diss, 
dass hier manche Strophen bald ganz andre, bald mehr oder weniger 
Zeilen haben , als dort. Von den historischen umständen dieses Manu- 
scripts, habe ich weiter nichts erfahren können, als dass es gleich bey 
Grundlegung unsrer Akademie , nebst andern Büchern in der Bibliothek 
des Stifters Ghurfürst Johann Friedrichs, von Wittenberg hierher 
gebracht worden ist: allein übel conservirt; indem nicht nur der Anfang 
und Ende, sondern auch im Buche selbst einige Blätter fehlen. Nächst 
dem aber ergibt der Augenschein, dass es sehr alt ist. Es ist mit 
Mönchsschrift auf altes Pergamen geschrieben. Doch glaube ich nicht, 
dass es auf einmal zu Stande gebracht worden ist; Indem verschiedene 
Hände daran gearbeitet haben. Im Hauptwerke selbst sind zwar nur 
zweyerley Hände gebraucht; allein hin und wieder sind einige Strophen 
an den Band geschrieben, die ich hinten besonders gegenwärtiger 
Abschrift beyf&gen lassen; und in ihnen findet man eine ganz andre 
Hand. Sonst hat der Abschreiber, der bey diesem Godice gebraucht 
worden, nicht alle gehörige Genauigkeit beobachtet. Die Orthographie 
ist sehr unbeständig, und es fehlen auch hin und wieder einzelne Wör- 
ter, auch wohl Zeilen: wiewohl einige bereits am Bande suppliret sind. 
Eine weitläufbigere Nachricht überschreitet die Grenzen meines Briefes. 
Ich war willens dieselbe auf ein paar Bogen besonders , als ein Send- 



Digitized by 



Google 



212 CBUBOBB 

schreiben an Ew. HochEhrw. drucken zu lassen: Weil aber wegen 
allzuhäufiger Messarbeit die Pressen besetzt waren, so ist es bisher 
unterblieben; doch behalte ich es mir, mit Dero Erlaubniss vor, die- 
ses Vorhaben, so bald unsre Buchführer von der Messe kommen, aas- 
zufuhren. 

N. S. Ich habe vergessen zu melden , dass in bejliegender Ab- 
schrift vor einigen Strophen ein NB befindlich ist^ dadurch ich die- 
jenigen habe anzeigen wollen, über welche im Original musicalische 
Noten geschrieben sind.^ 

Die abschrif); des jenischen codex, die Wiedeburg zugleich mit 
diesem brief übersante, ist noch erhalten.^ Es sind nahezu 300 Seiten, 
sauber und deutlich, so viel ich sehe, von Wiedeburg selbst geschrie- 
ben , das ganze in zierlichen , goldgeschmückten band des vorigen Jahr- 
hunderts gebunden, das format grossquart. Auf der dritten seite steht 
der titel, der nach der „Nachricht^ auswendig auf den deckel der 
handschrift auf ein kleines aufgeklebtes zettelchen geschrieben ist : „Ein 
Aldt MeisterGesangbuch auff Pergamen."^ und auf s. 5 folgt die dar- 
bringung : „Dem Hochwürdigen und Hochgelahrten Herrn Herrn Johann 
Jacob Breitinger öffentlichem ordentlichen Lehrer der griechischen 
Sprache und Canonicus des Stiftes zu Zürch übergiebt gegenwärtige 
Abschrift eines in der jenaischen Academischen Bibliothek befindlichen 
Manuscripts und empfiehlet sich zu fernerem geneigten Wohlwollen 
Basilius Christian Bernhard Wiedeburg der Weltweisheit auserordentr 
lieber öffentlicher Lehrer zu Jena, und der dasigen teutschen Gesell- 
schaft Secretar. 

Jena im Monath May 1751." 

Tiefer als vor der band noch Benner , tiefer als Blaufus ist Wie- 
deburg in das Verständnis der alten denkmäler eingedrungen. Seine 
briefe an Bodmer, teilweise von entsezlicher länge, geben nicht nur 
buchtitel und sprechen von der noch weit ausstehenden tat einer min- 
nesingerpublication ; sie gehen den Sachen sehr energisch zu leibe; man 
merkt sofort, dass man einen mann vor sich hat, den nur die menge 
und schwere anderweitiger berufsgeschäfte von einem mit eifer erfass- 
ten und mit Sorgfalt gepflegten lieblingsthema nach und nach abzuzie- 
hen vermochten. Ich gebe aus der umfänglichen correspondenz nnr 
die stellen, worin von altdeutschen dingen die rede ist. 
An Breitinger. 26. April 1752. 

„Der leztere güthig communicirte Vorschlag wegen der Fort- 
setzung des Schilterischen Thesauri, hat, eben so wie der von einem 

1) In dem schranke, der Bodmers nachlass enthäli 



Digitized by VjOOQIC 



BODKWEt, BEmniB, W1BDBBUBQ 213 

von Denenselben beliebten Circalarschreiben , also bald einen einstim- 
migen Beyfall erhalten. Ich würde selbigen auch längstens befolget 
haben, wenn andre Geschäfte mich nicht abgehalten hätten, und ver- 
hindert einen Verleger zu ersterem mit mehrerm Ernst zu suchen. Ich 
freue mich indessen, dass ich unvermuthet wenigstens doch einige 
Hoffnung denselben zu finden kürzlich erhalten habe. Es ist mir die- 
ses um so viel lieber , da in unsrer üniversitäts Bibliothek noch eins 
und das andre befindlich ist, so zu diesem Vorhaben gehört, und davon 
ich Ew. HochEhrw. eben so wol als von dieser Sache überhaupt, viel- 
leicht gleich künftige Messe nähere Nachricht geben werde.^ 
An Breitinger. 14. Mai 1753. 

(Breitinger hat ihm die Wernickischen Gedichte ^ als Geschenk 
übersant, um dafür den Dank) „einigermaseJi thätig zu entrichten, lege 
ich hier einige Kleinigkeiten bey. Das Manuscript ist ein Ergjlnzungs 
Stück eines alten Gedichtes, das ich im Ausgang des 13.^*° oder zu 
Anfang des 14.^ Jahrhunderts verfertigt zu seyn schäze. Es findet 
sich zum Theil in Eccards Scriptorihus medii aevi^ und ist nach einem 
Exemplar in der Wolfenbüttelischen Bibliothek, welches aber defect 
ist, abgedruckt. In unsrer akademischen Bibliothek findet sich dieses 
Alterthum auch; aber ganz. Es ist ein pappirner Codex mit Mönchs- 
Schrift, allein in besondern Format. Er hat die Länge von gemeinem 
folio , und die Breite ist etwas kleiner als octav. Was ich unterstrichen 
habe , ist mit rothen Buchstaben geschrieben, üebrigens ist die Schrift 
ziemlich leserlich; und darhinter ist ein andres teutsches Gedicht, wel- 
chem ich eben dieses Alter beylege, und das den Titel hat: Spiegel 
der menschen selikeit. Der Verf. fängt von der Erschaffung der Men- 
schen an. Darauf kommt er auf Sündenfall, den göttlichen Bathschluss 
die Menschen zu erlösen , dann auf Mariae Geburth , und die mehresten 
Geschichten unsers Perren] aus den Evangelisten. Den meisten Theil 
nimt die Legende von der Jfrau Maria ein. Das Gedicht ist nach 
Absäzen geschrieben. Diese fangen sich fast alle überein an: Wir 
habin gehört wie usw. Nu sule wir hören wie usw. Darauf folgt eine 
kurze beschreibung und einige Gedanken darüber, welche insgemein 
mit einer angestellten Vergleichung beschlossen werden " 

„ . . . H. Adj. Blaufus wird selbst schreiben und seine vermisch- 
ten Bey träge , zur Erweiterung der Känntniss merkwürdiger und seltner 
Bücher , die er diese Messe herausgegeben übersenden . . . .^ 

Zu diesem brief gehört eine beilage von 16 seiten grossquart, 
welche die Überschrift führt: „Supplementa Poematis antiqui germanici 

1) Die von den Schweizern 1749 herausgegebenen (1763 widerholten) „Poe- 
tiachen Verauche" Wemikes. 



Digitized by 



Google 



214 CBUBOBB 

de Amissione Terrae sanctae Eccardi scriptoribus medü aevi T. IL 
p. 1455 inserti quae e manuscripto Codice in Bibliotheca lenensi Aca- 
demica adseniato addidit & S. R. Joh. Jac. Breitiugero D. D. Basilios 
Christianus Bernhardus Wideburg P. P. lenae mense Maio CIOlDCCLm.*' 
Also eben das gedieht, von dem Wiedeborg ein jähr später in der 
„Nachrichf^ Nachricht und Auszüge , dieselben , die er hier den Schwei- 
zern mitteilt, an die Oeffentlichkeit gab. 
An Bodmer. 7. Mai 1754. 
(Er übersendet anbei die Sammlungen der jenischen dentschen 
geselschaft und seine „Nachricht^.) „Meine Nachricht betreffend, seist 
meine hauptsächliche Absicht bey derselben gewesen , diese Manuscripte 
und zum Theil schönen Ueberbleibsel der alten wahren Dichter bekann- 
ter zu machen. Man achtet sie zu unsern Zeiten fast gar nicht, und 
ich habe daher auch wenig Beförderer des Orellischen Vorhabens aus- 
findig machen können. Man denket diese Sachen gehören Eigenthnms- 
weise für den Poeten , und wer davon nicht Profession macht , siehet 
ein solches Unternehmen fast gar verächtlich an. unter denen, die 
die Poesie verstehen wollen, ist nur ein sehr geringes Häuflein welches 
glaubet dass ihm die Sache etwas angehet: und so finden sich frei- 
lich wenige Liebhaber. Ich habe daher geglaubt man müsse die Sache 
auf einen andern Fuss setzen. Wir leben in einem seculo in welchem, 
wenigstens bey uns die Historia litteraria das Modestudium ist Ich 
glaubte daher dass ich unter dem Scheine, zu dieser Beyträge zu lie- 
fern am ersten Gelegenheit hätte , der Welt unsre Manuscripte bekann- 
ter zu machen. Daraus ist gegenwärtige Nachricht erwachsen, deren 
Aufnahme ich nun erwarten muss. Uebrigens bin ich zwar so ganz 
unglücklich in dem Versuche Dero Vorschlag zur Ausführung zu brin- 
gen, nicht gewesen: aber ganz bin ich doch nicht zu Stande. Ohn- 
gefehr zehen sind derer, welche sich entschlossen, durch ihren Beytrag 
die Herausgabe der alten Dichter zu befördern: sie sind aber mehren- 
theils Auswärtige : und unter diesen ist der berühmte Herr Graf von 
Bünau,^ der voritzt Statthalter unsers Pürstenthums ist. Vor ohn- 
gefehr 14 Tagen habe ich von selbigem Briefe erhalten, darinnen er 
sich dazu anheischig macht: aber er schlägt dabey folgende Bedingun- 
gen vor: nemHch dass allemal von jedem eine gute teutsche Ueber- 
sezung, in unsrer Sprache wie sie itzt üblich ist, daneben gedruckt 
werden soll." Zu den andern gehöre Rector Stuss in Gotha. Er will 
noch ferner Abonnenten sammeln und in Wolfenbüttel sammeln lassen. 
Auch für Breitinger und Wieland schickt er je ein Exemplar der ^Nach- 
richt" mit. 

1) Der berühmte historiker. 



Digitized by 



Google 



BODMBB, BKimSB) WISDBBmG 215 

An Bodmer. 10. October 1754. 

„. . . Aber freilich gehöret noch sehr viel dazu, ehe wir die gebüh- 
rende Achtung gegen Witz und Poesie unter uns Teutschen allgemein 
nennen können. Ein neuer Beweis ist die von mir unerwartete Auf- 
nahme der Orellischen Aufforderungsschrift : ^ und es ist mir nahe 
gegangen, dass ich selbst dabey nicht mehr ausrichten können. So 
weit habe ich es zwar gebracht, dass ich 10 bis 12 unter meinen 
Freunden dahin vermocht, dass ^ie an der Ausgabe theilzunehmen sich 
entschlossen: es ist mir aber gleichfalls bey mehreren so gegangen, 
dass sie erst durch zehnerley Bedingungen wegen eingebildeter Unko- 
sten sich verwahret: und was ist überhaupt eine so geringe Anzahl? 
Ich bin daher ungemein vergnügt zu vernehmen, dass noch andre Hoff- 
nung übrig ist, diese Schätze uns in die Hände zu liefern. Soviel in 
meinem und einiger meiner Freunde Vermögen ist, werden wir alles 
anwenden, dieses zu befördern. 

An Herrn Bector Stuss in Gotha, habe ich bereits wegen einer 
Denen Abschrift des Yeldeks geschrieben und zweifle ich nicht, er wird 
es willig übernehmen, dass ich vielleicht künftige Messe damit aufwar- 
ten kann. 

In unserm hiesigen Manuscript sind die u alle so geschrieben, 
wie ich sie abdrucken lassen. Ich habe weder ü noch ü darinnen 
gefunden, ausser, wie ich mich eben erinnere, in einigen sehr wenigen 
stellen, die mit fremder Hand hinzu geschrieben sind. Von diesem 
letztem Umstände kann ich nicht einmal was gev^isses melden, da 
man, wegen einiger Differenzien und übeler Aufführung, unserm derma- 
ligen Bibliothekar die Schlüssel abgefordert, dass sie von dem versiegelt 
bey dem Prorector liegen. Das aber weiss ich gewiss, dass in dem 
Hauptwerke dergleichen nicht vorkommt^ daher ich schon lange auf 
die Gedanken gekommen, dass dieser Unterschied von einem verschie- 
denen Dialect herrühre. Bey dem was ich auch in meiner Nachricht 
von dem verschiedenen Dialecte beygebracht , habe ich mich auch vor- 
nämlich auf diesen Umstand bezogen , daher ich desto gewisser bin. 

Auf Ew. Wohlgeb. Befehl setze ich aus dem Vater Unser des 
Codic. argentei Ulfilae folgende Stelle her: 

i\>em uiHj^i ({)mdiN;vssns (jieiNS 

thein quimai thiudinassi^ theins 

yfLxyj^^x yxAQifi ({^ems sye ih hiniHj^ 

vairthm vilja theins sve in himina, 

1) Zur snbBcription auf die MinneBinger. Ich rnnss gestehen, diese aaffor- 
derang nicht zu kennen. 



Digitized by 



Google 



216 CBÜBOXB 

Joh. 12, 47. heist es Jah jäbai hvas meinaim hausjai vaurdam Ac ä 
fi quis audierit verha mea. v. 48. saei frdkann mis jah ni and/nmüh 
vaurda meina qui spemit me et non accipit verba mea.^ 
An Breitinger. 10. October 1764. 

„. . .. Sollte ich in der That so gl&cklich seyn, durch meine 
letzhin herausgegebene Nachricht meine Landesleute auf die ehrwür- 
digen Reste der teutschen Alterthfimer aufmerksamer, und mit densel- 
ben bekannter zu machen , so wäre meine ganze Absicht erreichet , und 
meine geringe aufgewandte Mühe nur allzureichlich vergolten. 

Ich freue mich dass wir Hoffnung haben, die glücklichen Bemü- 
hungen des seel. D. Scherz noch nach seinem Tode bekannt gemacht 
zu sehen. ^ Oebe nur der Himmel dass sie bald in Erfüllung gehet! 
Mit dergleichen Unternehmungen ist es nur allzuoft so beschaffen, dass 
sie völlig rückgängig werden, wenn sie einigen Aufschub leiden. Indes- 
sen ist es gleichwohl schon ein guter Anfang, dass man die Kosten 
nicht gescheuet , diese schöne Sammlung ihrem zu befürchtenden Unter- 
gange grossmüthig zu entreissen. 

Für die übersandte Fabel sage ich gehorsamsten Dank. Ich bin 
noch nicht mit mir einig, was ich aus den bieggerren^ machen soll: 
doch glaube ich Orund zu haben zu muthmassen, dasa dieses Wort 
eher einen moralischen Gharacter als die Mäuse selbst bedeute. Anfangs 
fiel mir ein, ob etwa das Wort so viel bedeuten sollte als heut za 
Tage: Oeberden; weil doch von dem Betrüglichen in den Oeberden 
die Bede ist; allein es kommt mir diese Auslegung noch zur Zeit zu 
gezwungen heraus , wegen der gar zu geringen Ähnlichkeit. Ich werde 
auf was Besseres sinnen, und was ich etwa herausbringen möchte, 
Ew. Hochw. Urtheile unterwerfen. 

H. Bector Stuss hatte mir vor einiger Zeit neue programmata de 
Epopoeia lobaea und de exegesi sacra poetica zugesandt, auch eine vor 
vielen Jahren herausgegebene Einladungsschrift de cansüio novum The- 
saiMTum AfUiquitatum Teutonicarum edendi bey geleget. ^ Sie waren für 
Ew. Hochw. bestimmt: aber es geschähe, dass sie in einem Hause abge- 
geben wurden, wo Feuer auskam, welches auch das Packet an mich 

1) Es handelt sich vennntlich am die herausgäbe der Minnesinger, deren 
kentnis Bodmer in gewissem sinne Scherz verdankte; er knüpfte wol, nm seinem 
unternehmen eine günstigere aufnähme zu sichern , an den bekanten namen des durdi 
die arbeit am Schilterschen Thesaurus so hochverdienten mannes an. 

2) Bezieht sich auf die 43. fabei des Boner, welche die Überschrift trägt: 
V<m einer Miuse und von tr kmden. Von Bieggeren, 

3) Ober leztere vergleiche man Gottscheds kritische Beiträge bd.ll, s. 418 fe-t 
wo eine ausführliche inhaltsangabe sich findet. 



Digitized by 



Google 



BODMEB, BBNNSB, WIKDBBCJBG 217 

ergriff y und ich erhielt anstatt der Innlagen, halb verbrannte Stücke 
derselben. Ich habe um andre Exemplare geschrieben; aber noch 
nichts erhalten: doch werde ich sie kfinftig gewiss beylegen.^ Das 
nnterblieb f&r die leztgenannte einladungsschrift; Stuss hatte kein 
exemplar mehr seines eigenen Werkes auftreiben können. 

An Bödmen 5. Januar 1756. 

„Die vorigen Briefe von Ew. Wohlgeb. enthielten den ausdrück- 
lichen Befehl, mit Zusammenbringung einer Gesellschaft, die unsre so 
schätzbare Ueberbleibsel des Alterthums drucken liess, inne zu halten, 
indem Dieselben andre Wege, ausgemacht hätten, durch welche diese 

Absicht erreichet werden könnte (Einige Beiträge hätte er noch, 

andre dagegen seien schon zurückgesandt) . . . Ich getraue mir auch, 
durch Hülfe meiner auswärtigen Freunde, die Zahl von 30 wohl voll 
zu machen. So wären wir wohl im Stande ein Bändchen heraus zu 
drucken, aber für den Debit habe ich mich inuner gefürchtet. Bey 
uns ist denselben zu erhalten gänzlich ohnmöglich, wenn nicht ein 
Buchhändler damit als mit seinem Eigenthum schalten kann. Ein Mann 
hat die Bekanntschaft nicht, dass er ein Werk vertreiben könnte, und 
allen und jeden eine Einnahme zu überlassen, die noch dazu einzeln 
einkommt, ist meinem Ermessen nach etwas gefthrlich. Ein Verleger 
zn solchen Sachen, die schwehr abgehehn, weil wenig Liebhaber sind, 
findet sich bey uns nicht leicht. 

Ich bin daher auf den folgenden Vorschlag gefallen , den ich Ew. 
Wohlgeb. zn reiferer üeberlegung anheimstelle. Ich dächte, es wäre 
gut, wenn eine geschlossene Anzahl guter Freunde zusammenträte, 
die die Unkosten zu einem solchen Bändchen zusammen schössen. Ihre 
Namen würden vorangedruckt , sowohl zu einiger Auftnunterung als auch 
des folgenden wegen. Diese verglichen sich mit einem Buchhändler 
folgendergestalt: 

1) Sie überliefern ihm die ganze Auflage, die nicht allzu stark 
seyn dürflie, nach Abzug der Exemplare eines für jeden Intressenten 
gerechnet, ohne Entgelt und als ein Geschenk. 

2) Der Buchhändler müsste sich dafür anheischig machen: 

a. Alle Jahr ein neues Bändgen zu liefern dazu er wieder 
nichts als die Druckerkosten beyzutragen hätte. 

b. Von jedem Bändgen erhält jeder der vor dem ersten ver- 
zeichneten Intressenten ein Exemplar umsonst. 

Sollte auf diese Bedingungen in Zürch kein Verleger auszumachen 
seyn, so getraute ich mir hier dergleichen zu verschaffen. Ich will 
gern alles beytragen, was in meinem Vermögen stehet. Ich bin zwar 



Digitized by 



Google 



218 CBUBOSB 

YOn den DnrchlauchteBten Herrschaften an die Mathematik gewiesen, 
und da ich voritzt auch die Physik mit zu versehen habe, werde ich 
freilich von dem mir so angenehmen studio der teutschen litteratnr 
abgezogen; indessen werde ich mich nicht entbrechen, derselben ohne 
den geringsten Yortheil bisweilen einige Stunden zu widmen. 

Doch würde ich mir in allem Dero Kath und Bejstand erbitten. 

Ich hoffe, wenn mein Vorschlag Beyfall findet, die Sache soll 
thunlich seyn. Es dürfen nicht einmal viel Intressenten seyn, um dem 
Buchhändler nicht den debit schwehrer zu machen: und wenn auch 
etwas mehr als ein paar Thaler von der Person aufzuwenden wäre, so 
dächt-e ich sollte diss nicht Schwiehrigkeit machen, da man doch nach 
und nach den Werth dafär wieder bekommt, und für die Ehre zur 
Erhaltung solcher Denkmääler der Würde unsers Vaterlandes ja wohl 
einen so massigen Vorschuss wagen wird. Der Buchhändler risquiret 
auch nicht viel dabey, da man ihm so viele Vortheile in die Hände 
gibt. Die itzt zu erwartende Ausgabe der alten Fabeln müsste zum 
Muster dienen. War nur jemand, der den Vorschuss übernähme, so 
dächte ich, die Sache war noch eher thunlich, wenn man auf einmal 
eine grosse Sammlung in fol. zu Stande brächte, und ihr den Titel 
eines neuen Toms zu dem Thesauro antiquitcUum germanicarum edirte. 
Das Werk ist in vielen Händen, und wer die ersten Tomos hätte, wttrde 
doch auch die lezten mitnehmen . . ."• 

An Breitinger. 2. October 1756. 

„ . . . Sie urtheilen nach Dero gegen mich gewohnten Güte für 
mich, wenn Dieselben mir einige Verdienste in Bekanntmachung der 
alten Schwäbischen Dichter, und in Aufmunterungen die Bekannt- 
machung derselben befördern zu helfen beyzulegen belieben. Was ich 
auch zu dem Ende übernommen, halte ich solange fast für verlohren, 
als ich nicht mehr damit auszurichten glücklicher bin. Indessen werde 
ich durch den bisherigen wenigen Erfolg, den meine Bemühungen 

gehabt haben, mich nie ermüden lassen, weitere Versuche zu wagen 
tt 

An Bodmer. 12. October 1756. 
„Ich bin erfreut, wenn meine leztere ohnzielsezlichen Vorschläge 
zu Beförderung der Herausgabe der alten schwäbischen Dichter, Dero 
Beyfall verdienen können: und noch mehr bin ich erfreut, da ich aus 
dem Schreiben des Herrn Canonici Breitinger erfahre, dass schon auf 
diese Messe der Codex Apologorum ^ herausgekommen ist. Meine 
Freunde und ich werden zu Fortsetzung eines solchen Instituti aUes 

1) Die Bonerschen fabeln. 



Digitized by 



Google 



BODMEB, BBNNBB, WIBDBBUBG 219 

mögliebe beytragen. ünsrer sind zu wenig; und seitdem ich in eine 
andre Sphäre der Wissenschaften geworfen worden bin^ auch mir mit 
akademischen und Facultetsarbeiten mehrere Zeit vergehet, kann ich 
durch Briefwechsel weniger als sonst ausrichten. Indessen habe ich 
alles unternommen f was in meinem Vermögen gestanden. Ich fand in 
einem neuen berlinischen Journal, dass H. Prof. Sulzer den mir von 
Ew. Wohlgeb. mitgetheilten Entwurf einer Association bekannt gemacht, 
um sich am besten die Vorschussgelder zu besorgen. Ich habe ihn 
darauf in die hiesigen Zeitungen drucken lassen , und mich zu gleicher 
Besorgung erbothen. Ohugefehr 10 meiner Freunde haben sich erklärt 
beyzutreten; und nun denke ich durch meinen Bruder, der in Erlangen 
üniyersitätsBibliothekar ist, noch etwas auszurichten . . .^ 

An Bodmer. 15. Mai 1757. 

Er bedankt sich: „wegen der einige Wochen vorher erhaltenen 
„Fabeln aus den Zeiten der Minnesinger^ meine vollkommenste Erkennt- 
lichkeit zu versichern. So gross mein Vergnügen beym Durchlesen 
derselben gewesen ist, so schmerzhaft ist es mir, dass ich nun in 
einem Stande bin, wo mein Beruf, meine Ehre und auch mein Ver- 
gnügen, mich zu andern Beschäftigungen auffordern und wo ich in 
einem halben Jahre kaum wenige Tage den schönen Wissenschaften 
widmen kann. Indessen werde ich niemals aufhören nach meinem 
wenigen Vermögen Freunden und Beförderern dieser Studien behülflich 
zu seyn. 

Weder von H. D. Hirzel noch von H. Orell ist mir bisher etwas 
zu Gesichte gekommen: und ich weiss daher nicht auf was Art ich 
Ihnen nützlich sein kann. Indessen freue ich mich, dass wir so nahe 
Hoffnungen haben den vortrefflichen Manessischen Codicem gedruckt 
zu sehen. 

Für die Epopoee, deren Sie Meldung zu thun beliebet, und Gott- 
frieds von Strasburg Mere von der Minne ^ bin ich sehr eingenommen, 
da sie mir von einem solchen Kenner angepriesen werden. 

Mit Hn. Rect. Stuss Ausgabe der Aeneis des von Veldegg ist es 
freilich in Stocken gerathen. Er ist schon ein alter Mann, und wie 
ich merke zu verdrieslich als dass er sich Mühe geben sollte, ohne 
Hoffnung zu haben, seine Bemühungen der Welt vor Augen zu legen 
.... Uebrigens meldete mir einsmalen Hr. B. Stuss, er finde Schwie- 
rigkeit das Manuscript recht zu brauchen , da doch Gottsched selbiges 

1) die Bodmer aus einer hs. des Strassbnrger Johanniterhanses kante. Trotz 
mannigfaltigeT ausätze, sie vorher zu drucken, ist sie erst in bd. 1 von Müllers 
samlong erschienen. Die erste Epopoee sind wol die Nibelungen. 



Digitized by 



Google 



220 GBÜBGBB 

ein halbes Jahr lang nach Leipzig bekommen. ^ Ich yermuthe fast, dass 
dieser etwa eine Ausgabe vorhat, und der Bibliothekar etwa sein Freund 
ist . . . .« 

Ihren abschluss findet diese jenische episode (wenn ich so sagen 
darf) der damaligen mhd. Studien mit einem briefe, welcher zeigt, 
warum weder BlauAis' noch Wiedeburgs stolze plane voll begeisterung 
für das deutsche altertum in erfQllung gegangen sind. Beide haben 
das erscheinen der Nibelungen und der Sammlung von Minnesingern 
nicht mehr erlebt. Aber ihr Interesse hat sich fortgeerbt auf den 
briefschreiber, der sich ^M. Johann Gottfried Muller, HerzogL Sächss. 
Oesammter Bibliothekar zu Jena" unterzeichnet Allerdings finde ich 
von ihm nur diese eine spur, die liebe zum deutschen alterthum ver- 
räth. Der brief ist geschrieben von Jena am 16. April 1761 : „Es sind 
nunmehr beynahe drey Jahre verfiossen, seitdem Hr. Prof Wiedeburg 
und Hr. D. Blaufiiss gestorben sind.^ Er habe mit ihnen gemeinsamem 
vergnügen gehabt in der „Kritik der teutschen Sprache und in den 
ältesten Denkmalen derselben.^ „Inzwischen habe ich diese Bemühung, 
so geringschätzig sie auch den hiesigen Gelehrten vorkommt, keines- 
wegs aufgegeben; dass ich vielmehr einige von meinen wenigen Neben- 
Stunden derselben mit Vergnügen widme. Unser akademischer Bücher- 
saal enthält einige merkwürdige üeberbleibsel der teutschen Dichtkunst 
in den mittlem Zeiten. Die mehrsten davon hat unser sei. Wiedeborg, 
dem Inhalte nach, bekannt gemacht, doch wurden ihm von dem vori- 
gen Bibliothekar Mylius noch verschiedene vorenthalten, weil er solche 
in dem zweeten Bande seiner memorahilium bibl. ienensis selbst zu 
rezensiren gedachte. Vielleicht fügt es sich , dass sie bey einer beson- 
dern Gelegenheit noch umständlicher beschrieben werden; voritzt aber 
gebe ich mir die Ehre, nur eines Fragmentes zu gedenken, das ich 
von ungefähr angetroffen, und aus Dero Gegenden seinen Ursprung zu 
haben scheint. Es besteht aus 12 Folioblättern, in Pergamen, mit 
welchen die inneren Tafeln eines alten Werks von 6 Bänden bekleidet 
waren. In der Hoffnung, etwas ganzes zu gewinnen , habe ich sie 
abgesondert, nachher aber befunden, dass der Anfang und vielleicht 
auch sonst vieles von dem darauf verzeichneten Gedichte mangele. 
Meiner Unwissenheit, ob und wo dasselbe vielleicht schon vollständig 
abgedruckt sey, desto gewisser abzuhelfen, unterstehe ich mich also, 
verschiedene Strophen, den Anfang einiger Absätze und das Ende des 

1) Schon 1745 hatte Gottsched sein „Programma de antiquissima Aeneidos 
versione Gennanica , qnae ante i>00 annos auct. Henrico de Veldeck edita in Biblio- 
theca Gothana adservator'^ heransgegeben. Auch er war im besitz einer abschrift 
der Eneit, die jezt in Dresden ruht. 



Digitized by 



Google 



BODMBB, BBNNBB, WIBDBBUBG 221 

Gedichts beyzafügen, zugleich aber Ew. Hoch würden gehorsamst zu 
ersuchen^ falls Denenselben hierunter keine gar zu geringe Kleinigkeit 
erscheinen solte, mich desfalls nur mit wenigen Worten geneigtest zu 
belehren. Im Fall, dass das ganze Gedicht von Unerheblichkeit und 
bereits gedruckt sejn solte , wfirde ich wenigstens nachsehen , ob unser 
Fragment durch verschiedene Lese Arten abwiche ..." 

Die fragmente, welche zugleich an die Schweizer übersant wur- 
den, stammen sicherlich nicht aus süddeutschen gegenden; sie sind in 
niederländischer mundart verfasst und gehören dem Partenopier und 
Meliur an. Es sind dieselben 12 blätter, die Göttling völlig abgelöst 
und Massmann 1847 publiciert hat. 

8TBASSBUBG I. ELS. JOH. CBUEGER. 



DREI KLEINE BEMERKUNGEN ZU GOETHES FAUST. 

Bei einem werke wie Goethes Paust, das der grossen Schwierig- 
keiten so viele enthält, ist es wol angebracht, auch kleinere anstösse, 
welche den aufmerksamen leser stören, aus dem wege zu räumen. 

I. Zunächst will ich an einer stelle aus der Walpurgisnacht 
im ersten Theile des Faust erweisen, in wie hohem grade eine sinn- 
gemässe Interpunktion das Verständnis und die auffassung eines satz- 
ganzen erleichtert, und andererseits die mangelhafte und falsche Zei- 
chensetzung den klaren Inhalt der rede verdunkelt und in das gegenteil 
verkehren kann. 

Faust erblickt die Zaubererscheinung des dem richtbeil verfallenen 
Gretchen und spricht (Ausg. von Loeper 3844 fgg.): 

Welch eine Wonne! Welch ein Leiden! 

Ich kann von diesem Blick nicht scheiden. 

Wie sonderbar muss diesen schönen Hals 

Ein einzig rothes Schnürchen schmücken. 

Nicht breiter als ein Messerrücken! 
An dieser stelle scheint bisher niemand anstoss genommen zu liaben. 
Nur Schröer glaubt darin eine ^anakoluthie des satzes^ zu finden. 
Das ist jedenfals irrig; denn der lezte satz ist ganz einfach und gram- 
matisch richtig construiert; nur besagt er, so wie er dasteht, etwas 
anderes als er nach des dichters absieht offenbar besagen solte. Denn, 
wenn wir z. b. zu jemand sagen : „Wie sonderbar mnss dich die kröne 
schmücken!^ so trägt der angeredete natürlich die kröne nicht; 
andemfals sprächen wir mit ausruf und pause: «Wie sonderbar! Muss 



Digitized by 



Google 



222 HAROZTK 

dich die kröne schmücken \^ Oenau dasselbe satzverhältnis findet sich 
an unserer stelle. Die Gretchenerscheinung trägt das schnarchen um 
den hals; Mephistopheles antwortet ja: „Ganz recht, ich seh' es eben- 
falls." Und so lesen wir denn: 

Wie sonderbar! Mnss diesen schönen Hals schmücken! 

Schröer will die anakolnthie des satzes durch einen gedankenstrich 
deutlich machen, was mir weniger passend erscheint 
IL (Loeper I, 991 fgg.): 
Faust: Du nennst dich einen Theil und stehst doch ganz vor mir? 
Meph. : Bescheidene Wahrheit Sprech' ich dir. 

Wenn sich der Mensch, die kleine Narren weit, 
Gewöhnlich für ein Ganzes hält: 

Ich bin ein Theil des Theils, der Anfangs Alles war usw. 
Gegen den doppelpunkt hinter hält lässt sich füglich nichts einwenden; 
er ist das richtigste zeichen und jedenfals besser als das Semikolon bei 
Kurz oder gar der punkt bei Schröer, da dieses zeichen, wenn es nicbt 
etwa ein druckversehen ist, einen ganz unmöglichen satz schaft. In 
der logischen auffassung der sätze aber glaube ich von Loeper abwei- 
chen zu müssen. Er nimmt wenn gegensätzlich = während und 
lässt es dann unentschieden , obdieworte: „Wenn sich der Mensch 
... hält" als Vordersatz zu dem folgenden, oder als nachsatz zu dem 
vorhergehenden zu fassen seien, in welch lezterm falle die Interpunk- 
tion natürlich zu ändern wäre. Dagegen möchte ich den Zusammen- 
hang der rede folgendermassen erklären: Wenn ist conditionale Par- 
tikel, und der damit eingeleitete Vordersatz entbehrt des grammatischen 
nachsatzes; dieser aber ist aus dem sinne des ganzen leicht zu finden, 
nämlich „Meinetwegen''; eine erscheinung, die wie in andern spra- 
chen, so bei uns in der gewöhnlichen rede, nicht ungewöhnlich ist und 
an unserer stelle bei der scenischen darstellung durch verächtliches 
achselzucken und spöttisch abwehrende handbewegung angedeutet werden 
kann. Also: Wenn der mensch sich selbst ein ganzes dünkt, nnn 
wohl; habeat sibi! Ich aber bin bescheidener, ich halte mich nur für 
einen teiL 

HL Walpurgisnacht (Loeper I, 3581 fgg.): 
Meph.: Du musst des Felsens alte Bippen packen; 

Sonst stürzt sie [die Windsbraut] dich hinab in dieser Schlünde 

Gruft. 
Ein Nebel verdichtet die Nacht. 
Höre, wie's durch die Wälder kracht! 
Aufgescheucht fliegen die Eulen. 
Hör, es splittern die Säulen 



Digitized by 



Google 



zu QOBTHXB TAÜBT 223 

Ewig grüner Pal&ste. 

Oirrea und Brechen der Äste! 

Der Stämme mächtiges Dröhnen! 

Der Wurzeln Knarren und Gähnen! 

Im fürchterlich verworrenen Falle 

Über einander stürzen sie alle, 

Und durch die übertrümmerten Klüfte 

Zischen und heulen die Lüfte. 

Hörst du Stimmen in der HöheP 

In der Ferne in der Nähe? 

Ja den ganzen Berg entlang 

Strömt ein wüthender Zaubergesang! 
Bei dieser rede kommt es darauf an, ob der leser sich ein rich- 
tiges gefühl und sicheres Verständnis für die imterscheidenden merkmale 
Faustischer und Mephistophelischer denk- und ausdrucks weise erworben 
hat Erkennen wir in dieser dichterisch pathetischen, schwungvoll 
gewaltigen Schilderung die trockene spräche eines Mepbistopheles? 
Sicherlich; nein. Mir wenigstens war es stets zweifellos, dass dem 
teufel nur die beiden ersten zeilen gehören, alles übrige aber Fausts 
Worte sein müssen. 

In Goethes Berliner manuscript sind vor dieser stelle die perso- 
nenangaben nicht ganz in Ordnung; der dichter hat dort mehr&cb 
gestrichen und geändert; gewiss hat er sich beim schreiben geirt^ und 
die herausgeber sind ihm gefolgt. 

Schröer erwähnt die conjectur zum schluss des Faust : Das Unzu- 
längliche Hier wirds Erreichniss. (statt Ereigniss im Beime auf 
Gleichniss), ohne ihren Urheber angeben zu können. Sie stamt von 
Theodor Oelsner, dem vor mehreren jähren in Breslau verstorbenen 
herausgeber der Zeitschrift „Rübezahl.^ 

BRESLAU. I. HABGZTK. 



AUS EINEM LATEINISCH -NIEDERDEUTSCHEN 
GLOSSAR DES 15. JAHRHUNDERTS. 

Die miscellanhandschrift der königL bibliothek zu Kopenhagen, 
Gamle Eongelige Sämling af Manuscripter no. 1382 in 8® enthält neben 
einem umfangreichen aber fast unleserlichen alphabetischen lateinisch - 
niederdeutschen Glossare ein 14 blätter fallendes sachlich geordnetes. 
Einzelne deutsche Wörter sind nachgetragen. Es ist zweifelhaft, ob von 
derselben band. Bei andern lateinischen Wörtern fehlt das Deutsche 



Digitized by 



Google 



234 J1LLINGHAU8 

ganz. So oft eine vokabel nachträglich durch ein zweites niederdent- 
sches wort übersezt wird, so erweist sich das erstere als eigentümlich 
niederländisch. 

Der gröste teil der auf bl. 8 bis 9 unter der rubrik: de di?er- 
sis rebus stehenden Wörter findet sich in dem von L. Diefenbach, 
vorrede zum glossarium unter nr. 11 beschriebenen handschriftlichen latei- 
nisch-niederdeutschen vocabularius der Mainzer Stadtbibliothek, geschrie- 
ben im jähre 1420 von Johannes Brummer. Ich wähle eine anzahl 
Wörter aus, welche besondere beachtung verdienen. 

[bl. 1.] De diuersis nominibus: aulea — voUleet,^ pertica — 
rieh, litrum — richel^ cortina — vmfnehanchy fulcrum — bedde staf, 
cloata — cUyue,* lectica — beddes bure^ pensum — werttd, virgil- 
lum — garnewinde, setaxa — hekel, tassia — scal, scaie. De diver- 
sis partibus temporis. Van mennigher handen dele der tyi: 
crepusculum — scemeringe, ros — dow,^ lama — hyi^ (nachgetragen:) 
en wake vp dem yse, degelu — doy ^ telum iouis — eyn dunre pä, 
silei — vUfUsten, heserlynk^ vicus — stege, twyte, subt... — rönne, 
grupe,^ [bl. 2] velum — toyl i. eyn houetdoh der klostertcro, babtil- 
lus — knepely funis — rep, bos — rinty taurus — ster, veraei — 
ramme, muto — weder, porcus — verken,^ swin, aper — beer, aprina 

— beerewel,'' lucania — suUe, porcellus — verken^ baggheOcen, piosa 

— troch,^ pessandrum — auenstake, en ouenschauer,^ sedarium — 
meUmdel, sucrina — melkiste, theracium — temes, braiatorium — 
brmoetoiD, braxina — wert, siliqua — jseeyy draf, multor — meiner^ 
molennarer, molacrum — molenyseren, mulcrum — molfterf en malte, 
molacrum — qwerne bedde, hauenalis — ketzeren, dica — en kerue. 
Dahinter: nescio quod dicam non valeo solnere dicam; fabricina — 
smisse^ smede,^^ forceps — yserscher^ [bl. 3] tripedica — mad, wat- 
sak alsem to per de vort, vvceus — vnseler,^^ cruraena — bigordd, 
panus — en stokken in der spole, attarainutrix — en noppesterke^ com- 
trix — en kemsterchke de widlen kemmet, stuppa — werky hede, seri- 
ola — tuwer, subula — dsen^ zuwel, spacula — vpstekd, dolabrum — 
dissel, trulla — trufel, mu/rkdle, sandrii — weet dar me mede wer- 
vet, ephitema — en weke in der wnden. Darunter: id. scekende:^^ 
pictrix — melersche, habena — breydel, byt. [bl. 4] Nomina perti- 

1 vottJeet statt votdeet. 2 eleyne. Vgl. Diefenbach Gloss. 125, 6. B dow 
und doy wie heutiges döto »» der tan and dc^ = das aoftaaen. 4 biji, nieder- 
sachsisch bä —» ins eis gehauenes loch. 5 grupe, mnd. wh. grope. 6 Verhm f&r 
8win ist niederlftndisch. 7 beerztoel? 8 pinsa. Vgl. Diefenbach 343* unter 
magis. 9 Beide niederdeutschen Wörter fehlen im mnd. wb. In Teweschen Hochtiedt 
(17. Jh.): avenstake = brodschieber. 10 Holländisch smidse, amisse. 11 vnseler^ 
aschenkrug, von vnsel » asche? [Lübben, mnd. wb. 5, 77 wnsener. J. Z.] 12 aodcmde? 



Digitized by 



Google 



AUS BINEM LAT.-NDP. GLOSSAR 225 

nentia ad consilium ciuitatis. Van der tobehoringe des rades 
van der stat — amentum — pesel, en zene des armborstes, baliuus — 
ftöKwn/* vomer — schohery^^ methodus — rychte stich, gades stich, fak 

— seghede, falcastrum — ^eyse, bidens — gaffel vel Jcornvorke, magale 

— berch darinnen kam in lecht vel schüne, crema — rome^ merenda — 
vndermad, menbrana — vltos,^^ testa — scale, scheue, [bl. 5] libra 
semis — eyn haif punt, liuale — lifpunt,^^ duodecim — düsin. De 
navibus et instrumentis ipsius. Van scepen Instrumenten 
der to behoringhe: phasellus — r(merschipy snibbe ,^'' traustrum — 
en rügebank,^^ Nomina diversorum animalinm. Mennigher- 
hande namen der dere. capra — gheyt, seeghe; equa — merrie^ 
horsCj lim — los, lyntworm, talpa — wyntworp, vllio — bünsik,^^ 
en eüyk. [bl. 6] Nomina avium, grus — krun, ciconia — edeber, 
iter — tisekeny amerula — wacMd, sturnus — spren, turtur — ter- 
tdduue, columbus — dufer, ferax — quakstertz, ficedula — snippe. 
De piscibus. — esaurus — kabbellau), calca — cleuer, paracella — 
loddeke.*^ [bl. 8] De siccis her bis. Van droghe crude. — Casto- 
rium — beuerghel, ernia — bickers,^^ tympanium — schelleken, belle, 
phiton — ghokeler. Dahinter: phitonissa — toybkestertee,^* horacius — 
dedersom, [bl. 9j hista — must vp dem bome^ emmunctorium — snu- 
teldok, vapor — brunsucht, scarlobeus — scharneueuel, sudarium — 
Bwetdet, [bl. 10 sp. 3] tepidus — ivlak, bassus — zide vel nedder, 
delectabilis nuchlik, petulans — derten, pendnlus — lank yeldrank. 
Incipiunt pronomina. — ego — ik usw. [bl. 12] Incipiunt 
verba. — ossitare — ghewen, ablactare — Rannen, wennen, fri- 
care — douwen, carminare — tesen^ [bl. 13] Andere — splüten, agge- 
rare — diken^ labi — dämmen, rotare — vadebraken. De diuersis 
aduerbiis. — illorsum — darwerd, dudum — langhe gesehen, for- 
san — mach lihte, nobiscum — mit vns, [Folgt bis bl, 14 sp. 3 das 
paradigma amare, teils ohne, teils mit deutsch. Darauf sp. 3:] Et — 
vnde, vel — ofle, saltem — doch, vedelicet — also, al is dai zake, 
tarnen — nochtendj si — is dat, etiam — ok, ten sy dai zake, sed — 
wer, quamobrem — vorvmme, alioquin — anders. 

Incipiunt prepositiones. — Ad patrem — to dem vader usw. 
Hinter bL 14 ein leeres blatt. Darauf eine neue läge. 

13 baHyun Diefenbach, nov. glossar. 55. 14 schoker =» pflugeisen. 15 vlws, 
Biefenbach, nov. Glossar. 250 vloes, 16 lifpu/nt , liyländisches pfund. Mnd. wb. 
II, 707. 17 Bnibbe (für snicke?) ist sonst mittelniederdeutsch nicht bekant. 18 rüge- 
bank fOr rojebanh 19 bünsik ist niederländisch. 20 loddeke «» lattich. 21 bik- 
kers? 22 wybkestertze ^^ bachsteltze, dann: lebhaftes frauenzimmer , ganklerin. 
SEOEBEBG. N. JELLINGHAUS. 



SBIT8CHB. F. DSUTSOHE PHIL0I.0OIB. BD. XVI. 15 

Digitized by VjOOQIC 



236 



FABIAN FEANGK. 

L Zn Fabian Frangks Mographle. 

Mit der herausgäbe einer chronik von Bunzlaa beschäftigt, in 
der auch die litterarischen berühmtheiten dieser stadt gebührend gewür- 
digt werden solten, machte ich mehrfach versuche, über den yerfasser 
der „Orthographia^ urkundliches material zu entdecken. Trotz lebhaf- 
ter bemühungen ist das resultat aber ein sehr bescheidenes geblieben. 

F. Frangks geburtsort Aslau, an der grenze des Bunzlauer und 
Haynauer kreises gelegen , ist ein sehr altes dorf , welches eine Urkunde 
Innocenz lY 1245 Ocenane in districtu de Bolezlavech nent, während 
im 14. und 15. Jahrhundert die namen „Ossel'^ und „Assel^ wechseln. 
Zur zeit wo Frangk mutmasslich geboren wurde, gehörte die Ortschaft 
der familie von Krommenau. Träger des namens „Franck^ in Aslaa 
erscheinen noch in einem urkundenbuche vom jähre 1576, welches eine 
Zusammenstellung der in dörfern der furstentümer Schweidnitz und Jauer 
angesessenen hauswirte und leute enthält, Philipp und Valentin; auch 
in Modlau und Martinwaldau (kr. Bunzlau) treten solche auf. Die erste 
erwähnung des orthographen aber nent ihn Fabianus Franck de Boles- 
lavia, und zwar geschieht dies in der Frankfurter Matrikel, in 
welche er 1506 als student eingetragen ist. Diese jahrzahl widerl^ 
natürlich die annähme von Job. Müller, Quellenschr. und gesch. des 
deutschsprachlichen Unterrichts (s. 388), der den magister im lezten 
Jahrzehnt des 15. Jahrhunderts geboren sein lässt Frangk hatte bei 
seiner Immatrikulation doch mindestens das 17. jähr hinter sich. Die 
ortsangehörigkeit nach der hauptstadt des weichbildes zu bestimmen, ist 
auch im Album Yitebergense nicht ungewöhnlich, indem dort z. b. zwei- 
mal (1514 und 1515) mitglieder der ritterfamilie Stiebitz als Bunzlauer 
bezeichnet werden, während dieselbe nachweislich auf den kreisdörfem 
Liebichau und Mittlau begütert war. Ich stelle mir die sache auch 
noch so vor, dass der junge Fabian auf der Stadtschule zu Bunzlau, 
deren anfönge bis über das jähr 1390 zurückzuverfolgen sind, seine 
Vorbildung zum Studium erhalten hat und deswegen eben doch den 
Bunzlauem zugerechnet werden durfte. Yon diesen wurde namentlich 
die Wittenberger hochschule seit 1514 frequentiert, während sich von 
1506 — 1520 in Frankfurt 10 Bunzlauer einschreiben liesaen. Mit dem 
nachweise, dass Frangk student gewesen ist, dürfte nunmehr jeder 
zweifei daran gehoben sein, dass er gelehrte studien gemacht hat, und 
jedenfals hat er auch regelrecht seine magisterwürde erlangt. Dass er 
der lateinischen spräche kundig gewesen, verstünde sich somit eigent- 



Digitized by 



Google 



WBRNICKX, FAB. FRANOK 227 

lieh von selbst; wir besitzen aber noch ein weiteres zengnis daf&r, wel- 
ches ausserdem bekundet, dass er in der poesie dieser spräche bewan- 
dert gewesen. Friedrich Holstein nämlich, weiland pastor in Bunzlan 
und 1609 als primarius in Schweidnitz gestorben, teilt in seiner hdschr. 
Banzlauer stadtchronik, welche sich bei bistorikern des rufe der Zuverläs- 
sigkeit erfreut (was ich durch eigene prüfung nur bestätigen kann), mit, 
1533 habe in seiner Vaterstadt auf kirchweih ein grosses vogelschiessen 
stattgefunden, welches der spätere landeshauptmann Ulrich von Schaf- 
gotsch mit seiner gegenwart beehrte. „Magister Fabian Francke hat 
damals angeschrieben: 

Non semper feriet, quodcunque minabitur arcus." 
Der vers stamt aus der Ars poet. des Horaz (v. 350). Dass Frangk 
1533 noch in Bunzlau gelebt hat, möchte die fassung der Holsteinschen 
mitteilung denn doch glaublich machen. Im Verzeichnisse der Bunz- 
lauer Schulmeister sucht man aber vergebens nach Frangks namen. 
Über den Clemet Stiegler, an welchen er sein haus um 148 thlr. ver- 
äusserte, hat sich ergeben, dass derselbe 1531 tuchmachermeister gewor- 
den ist; er wohnte nach den aufzeichnungen des ältesten geschossbuches 
vom jähre 1548 „vor den Mönchen'^ d. h. auf dem platze, welcher 
diese benennung von dem ehemaligen Dominikanerkloster flihrte. Nicht 
unwahrscheinlich ist es, dass dieser Stiegler bald nach erwerbung des 
meisterrechts ein grundstück angekauft. 

Das ergebnis meiner forschungen bestünde mithin darin, dass wir 
jezt Frangks ungefthre geburtszeit, den beginn seiner akademischen 
laufbahn und das lezte, urkundlich bezeugte jähr seines aufenthalts in 
Bunzlau kennen. Aus dem Bunzlauer Stadtarchive, dessen material ich 
gründlich untersucht habe , werden weitere aufschlüsse kaum zu gewin- 
nen sein. 

BUNZLAU. DR. EWALD WBRNICKE. 



n. Ein nnlbekanter druck des ,, Kanzlei- und TlteUbflchleins^^ 
und der „ Orthographla/^ 

Job. Müller hat in seinem treflichen buche „Quellenschriften und 
geflchichte des deutschsprachlichen Unterrichts bis zur mitte des 16. jhs.** 
(1882), s. 390 fg. sechs ausgaben von Fabian Frangks scbrifb aufgezählt, 
eine siebente ist ihm entgangen. Ein exemplar derselben findet sich in 
dem sanmielbande 8 N 750 der Breslauer Stadtbibliothek. Dieser ent- 
hält: 1. die Schrift Fabian Frangks. 2. Ein hurtz Formular vnd 
Kanteleybüchlein / . . . Vorhyn yn Druck verfasset vn jtßunder auff das 
Nawe mit vleys vbersehen / vnd an vid örtem mit Nawen Formularien 

16* 



Digitized by 



Google 



PIB8TCH 



Deudscher Sendthrieffe gebessert, (Am ende :) Gedruckt zu Leiptzik durch 
Michael Blum, MCCCCCXXXIII. (Der herausgeber des ursprüng- 
lich , wie es scheint , anonym erschienenen buches nent sich unter der 
Torrede Mauritius Breunle) ; 3. Rhetorik vnd Teutsch Formular / . . . 
Wütemberg XXXIIL (Am ende:) Oedrukt zu Witteniberg durch Hans 
weiss. Aus dem Fratwkfort im Chrisinumat 1531 datierten Vorwort 
„An den Leser^ ergibt sich, dass auch dieses buch nur emeuerung 
eines älteren ist; als dessen Verfasser Ludwig Fruck genant wird. 

Was nun den druck der Frangkschen schrift anlangt, so stimt 
der titel desselben mit dem der als nr. 6 von Müller angeführten aus- 
gäbe von 1638 (1539) überein ^ nur ist hinter Titel geben ein sol 
eingefügt und die Jahreszahl MDXXXYIII weggelassen. Die zeilentei- 
lung ist eine andere : Das Can=^ \\ tzeley vnd Tüelbüch^ \\^^^ I sampt der 
Orthogra \\ phien M. Fabiani Francksf \\ Wie man Ser^briefe form^ \\ lieh 
stellen, Idem Stand seu \\ nen gebürlichen Titd geben \\ sol. Dazu recht 
Deudsch schrei^ || ben vn reden sol, Änderwerts \\ von jm vbersekenj 
In vielen anweiswngen vn geschleckten \\ der verbriefungen verbe^ \\ ss&rt 
vnd gemehret. \\ Mit dem Register etc. Auch am ende steht keine 
notiz über druckort und druckjahr. Nach fünf unbeziflFerten blättern 
begint auf dem sechsten mit 2 anhebend eine blatzählung, welche sich 
bis zum ende des textes fortsezt; das Schlussregister entbehrt derselben. 
Wie hinsichtlich des titeis so steht dieser druck auch hinsichtlich des 
textes Müllers nr. 6 am nächsten; die Zuschrift an kurfürst Joachim und 
dessen bruder, welche Müller s. 92 unter dem texte aus nr. 6 mitteilt, 
ist auch hier vorhanden. Obgleich nun der Breslauer text der „Ortho- 
graphia" — denn nur bezüglich dieser war mir bei dem mangel irgend 
einer weiteren Originalausgabe von Frangks buch durch Müllers abdruck 
eine vergleichung ermöglicht — alle von Müller angemerkten besonder- 
heiten der nr. 6 teilt, so stimt er doch keineswegs genau überein, es 
finden sich vielmehr im einzelnen zahlreiche abweichungen. Um eine 
Vorstellung von der art derselben zu geben , mögen die aus der vorrede 
(Müller s. 93) mitgeteilt werden. (Durch gesperte schrift sind die in 
nr. 6 fehlenden Wörter bezeichnet): Vorrede, z. 4 vtyeschickt vnd 
vnwissend; z. 5 regulirts oder Cantzleits deudschs; z, ^ zur anwei- 
sung I sich darinnen zuüben] zu einer vbung / an fang j ; z. 6 Wieuxiis 
zu wünschen vnd on schaden; z. 7 auch so hoch; z. 8 wie] als; 
z. 10 jrer zungen oder spräche; z. 11 sollen wir bülich schamrot 
werden] sdlts vns b. seh, machen; z. 11 ablessig treg vnd sewmig; z. 12 
Vrhser edle sprach selbs; z. 13 ... redmas auch so weit kündig als: 
z. 14t Vns vngelerten Layen auch (vnd die wir der heubtsprachen nicht 
geübt noch kündig)] Den vngelerten Laien / vnd vns allen (so der h. 



Digitized by 



Google 



FAB. FRAIVOK 229 

n. g. n, h,); z, 18/19 'Mdz 0um teil auch / gewissen hoch von] fehlt; 
z. 19 ab gleich] ob nu; z. 19 hie aüenthaiben; z. 21 Born jnn einem 
jar erbawet wart] B. i. e, tag e, wird; z. 21/22 8o bin ich doch on 
zweifei] 8o gweiuel ich doch nickt; z. 22 vnderweisung] ameigung; 
z. 23 vrsach geben werd] v. wird geben; z. 24/25 . . . na^hzudencken / 
bis Gott sein gnad gibt das er auch gentzlich gedenipfft mag werden] 
. . . nach ssudencken j das derselb j nehst Gott / wo nicht gentzlich bey- 
gelegt vnd hingerichtet \ doch je zum mehrem teil gedempfft mächt wer- 
den; z. 29 zusamen stimmen] z. gehören; z. 29/31 vnd dem j so schrei- 
ben vnd lesen kan / nicht weniger denn einem reuters manne / odder 
Resigen / ross / sattd vnd zäum von nöten sein] Dem auch so sehr. v. 
l k I n. w, den einem Reuter / so resen vnd reiten wü / der satel vnd 
zäum I von nöten sein. 

Nicht so zahlreich sind die abweichungen im texte der Orthogra- 
phia selbst , aber sie zeigen denselben Charakter. ^ Sie bestehen vielfach 
in einem plus einzelner Wörter oder kleinerer sätze, welche eingefügt 
scheinen , nm den aasdruck voller zu gestalten, die Übergänge besser 
zu vermitteln usw. Der umgekehrte fall , dass in dem Breslauer exem- 
plar etwas fehlt, was Müllers nr. 6 enthält, findet sich, soweit ich ver- 
glichen habe , nur das eine mal an der oben angeführten stelle der vor- 
rede (z. 18/19) und erklärt sich hier ganz deutlich durch ausfall einer 
zeile im dinick, da das lezte wort vor dem fehlenden passus die zeile 
scbliesst und das erste nach ihm die nächste begint. Auch die son- 
stigen abweichungen sind meist derartig, dass sie Verbesserungen des 
gedankenausdrucks genant werden dürfen. So z. b. an der angeführ- 
ten stelle , vorrede z. 29/31 , wo in dem Breslauer exemplar ein vorher 
Dicht vorhandener parallelismus der sätze so schreiben und lesen kan 
nnd so resen vnd reiten wil hergestelt ist. So ferner, wenn an stelle 
des bei Müller, s. 103, z. lO/ll stehenden satzes: Wie wols der brauch 
beiderseits heldt / das (vnnd) doch mehr mit einem \ denn mit zweien 
schreibt die offenbar viel deutlichere fassung getreten ist: Weils d. br, 
b. held I so wird das vnd / doch mehr mit einem n denn mit zweien n 
geschrieben. 

Druckfehler weist das Breslauer exemplar manche auf, z. b. vnb 
f. vnd; Deuchsch f Deutsch; einzulegen f. eintzeligen; bas f. das usw.; 
es teilt auch einige versehen mit den andern ausgaben, so z. b. die, 
welche Müller in den anm. 66. 67. 74. 94 aus nr. 6 anführt. Dagegen 

1) Die auf die sprachmufiter bezügliche stelle habe ich in meinem buche 
„H. Luther u. die hd. Schriftsprache'' 1883 , b. 64 fg. nach dem Breslauer exemplar 
mitgeteilt. 

JAN. 1884. F. F. 



Digitized by 



Google 



230 PIBTSOHy FAB. FRANGK 

finden wir an manchen stellen auch verbessenmgen. So ist -Müller 
s. 97, z. 19 fg. von den duplirten odder triplirten stymmem eau iu die 
rede. Nr. 6 fügt noch eo hinzu, es heisst daher hier weiterhin audi 
e und i furm a o und u statt e und i furtn a vnd u in den andern 
ausgaben. Als beispiel führt Frangk einen satz an, der, so viel aus 
Müller zu ersehen, in nr. 1 — 6 lautet: treoiOer briuter ßum Biuntzd 
hats eauch giude kiuchen vnd teaüben, der also nur belege für eau 
iu enthält. In dem Breslauer exemplar aber heisst er: treatUer briuder 
eium Biunteel heots hey Oeot eauch giude kiuchen vn Ueo teaüben, bie- 
tet also drei belege für eoj die man nach dem oben bemerkten auch 
in nr. 6 erwarten müste. — S. 100, z. 24 fg. sagt Frangk, dass man k 
in der schrift nicht verdoppele, statt A;J; vielmehr ck oder gk gebrauche. 
Als beispiele haben die ausgaben nr. 1 — 5: Franck oder Frangk, acker- 
man sangk finck etc.^ in nr. 6 steht nach dem etc. noch FVankkfuri 
akker etc,,*^ offenbar können diese lezteren Schreibungen nicht als bei- 
spiele angeführt sein, aber nicht nr. 6, sondern nur das Breslauer exem- 
plar hat richtige nicht FranT^furt, aJcker — S. 107, z. 4 v. u. gibt 
Frangk beispiele für die Verwechslung von kons.: Ventzd / lil / piten\ 
tos . . . Fincenlsi j bü ß . . , für Wented unl biten das . . . Vincents 
wü vid ... Es ist also bil für wü zweimal angegeben. In nr. 6 ißt 
bü zweimal aufgeführt, das zweite wü aber fortgelassen; im Breslauer 
exemplar fehlt wie das zweite bü so auch das zweite wü. 

Nach alledem liegt die Vermutung nicht fern , dass die abweichun- 
gen des Breslauer exempL auf den Verfasser selbst zurückzufuhren seien, 
dafür spricht auch der umstand, dass vornehmlich in der vorrede so 
vieles geändert ist und vor allem die oben angemerkte änderung von 
Vns vngelerten Layen in Den vngderten Layen vnd vn$ allen, welche 
nur aus einem persönlichen interesse hervorgegangen sein kann. Dass 
Fabian Frangk sich füglich nicht zu den vngeierten Layen rechnen 
durfte, zeigen die vorstehenden nachweisungen E. Wernickes. Indess 
möchte ich doch ein abschliessendes urteil über den wert des durch 
das Breslauer exemplar repräsentierten druckes nicht abgeben; ein sol- 
ches könte nur durch eine genaue vergleichung des ganzen buches 
(nicht bloss derOrthographia, sondern auch des Eanzleibüchleins) gewon- 
nen werden. Dazu fehlt mir das material, da mir nur das Breslauer 
exemplar und Job. Müllers abdrücke zu geböte stehen , in lezteren aber 
ist das kanzleibüchlein nicht enthalten und die angaben über die abwei- 
chungen der einzelnen ausgaben von dem abgedruckten text sind, wie 
ich an anderem orte gezeigt habe, nicht immer ganz volständig. 

APRIL 1883. PAUL PIBSTCH. 



Digitized by 



Google 



PIBT80H, BUHTB bsihe 231 

BUNTE REIHE. 

Alwin Schultz: höfisches leben I, 330 führt, um die sitte der 
,,bunten reihe^ f&r das ma. zn erweisen, aus deutschen qnellen nur 
Lohengrin 947 fg. an : 

der bischof da den hovemeister hiejs ez also ahten, 

daz ie ein ritter und ein mögt 

mit einander (Bzen. 
Diese stelle ist nicht streng beweisend, da man sich die sache wol 
auch so vorstellen könte, dass je ein ritter mit einer frau an einem 
besonderen tische gegessen hätten. Dass überhaupt männer und frauen 
bei tische paarweise zu einander geselt wurden, dafür haben wir ein 
viel früheres zeugnis im Buodlieb; dort heisst es (XIII, 62. 64 Seiler 
= Schmeller Xni, 38. 40): 

Maiar maiari, iunior consedit herüi 



Eins conMbfdis conuiua fiebat herUis. 
Indessen hat die anordnung bei tafel, welche wir bunte reihe nen- 
nen, im ma. zweifellos bestanden. Es ergibt sich dies mit aller wün- 
schenswerten Uarheit aus einer stelle im Biterolf. Dort (7388 fg.) 
erzählt Rfideger, dass ihn Brunhild und Eriemhild zu tische führten 
und er zwischen ihnen sitzen muste. Dann fügt er hinzu (7399 fg.): 

do hiezens under mine man 

ir Ingesinde wol getan 

sich teilen in dem pcUas, 

daz kein min recke da was^ 

ern sceze zwischen magedin. 

KIEL, JA17UAB 1883. P. PIET8GH. 



MISCELLEN UND LITTERATUR. 

BRIEFE DER BRÜDER JACOB UND WILHELM GRIMM 
AN GEORG HEINRICH PERTZ. 

Die briefe der brüder Jacob und Wilhelm Grimm an Georg Heinrich 
Pertz, welche nach dem tode des lezteren an dessen ältesten söhn, meinen nun- 
mehr auch verewigten ooUegen an der Greifswalder universitäte-bibliothek, Karl 
Augast Friedrich Pertz gekommen waren, worden mir vor einem und einem hal- 
ben jähre mit der ▼erpflichtong demnächsüger veröffentllchmig ftbergeben. Bislang 
konte ich der übernommenen pflicht nur teilweise genügen, weil die von mir wegen 
der Veröffentlichung angesprochene redaction der ,,Leipziger zeitung*^ in ihrer 
BWissensohaftlichen beilage,^ früherer zusage, die s&mtlichen ihr übersen- 



Digitized by 



Google 



232 H. müIjLbb 

deten briefe des genanten brfiderpaars anfzanehmen , zuwider, sich später weigerte, 
die eigentlich wissenschaftlichen briefe der brnder Grimm, als für die leser ihres 
blattes unverständlich und deshalb ungeeignet , abzudrücken and lediglich die blos- 
sen freondesbriefe sowie diejenigen schreiben, welche nur vereinzelte und ganz 
kurze , eingestreute wissenschaftliche notizen enthalten , zn veröffentlichen sich bereit 
erklärte. Der abdrack der leztern ist auch in den nummem 91, 92 nnd 93 (12.— 
19. november) Jahrgang 1882 der „Wissenschaftlichen beilage der Leip- 
ziger zeitnng'^ wirklich erfolgt and es blieb mir sonach nur übrig, behafs der 
veröffentlichnng der wissenschaftlichen briefe mich an eine wissenschaftliche Zeit- 
schrift zu wenden. Als besonders geeignet zur aufoahme erschien die „Zeit- 
schrift für deutsche philologie," welche bereits bd. I s. 227 — 230 einen brief 
Jacob Grimms an die Weidmannsche buchhandlung in Leipzig, veröffentlicht 
von der redaction, bd. II s. 193— 215, s. 343— 365 und s. 515— 528, den brief- 
wechsel zwischen C. Lachmann und Wilhelm Grimm über das Nibelungenlied 
und bd. XI s. 488 — 489 zwei briefe von Jacob Grimm an den g3'mnasial-director 
0. F. Bänke in Göttingen, mitgeteilt von J. Imelmann, zur kentnis weiterer 
kreise gebracht hat. 

Die gesamtzahl der mir übergebenen briefe der brüder Grimm betrug 
53 nummem. Von diesen waren von vornherein 3 nummem von der publication 
auszuscheiden, weil 2 derselben blosse einladungen zu geselschaften enthalten, ein 
dritter brief sich auf die persönlichen Verhältnisse eines noch heute lebenden, als 
akademischer lehrer hochgeschäzten mannes bezieht und deshalb zur bekantmachuug 
nicht geeignet erschien. Von den sonach übrig bleibenden 50 briefen sind an der 
oben angegebenen stelle im ganzen 28 briefe und zwar 20 von Jacob Grimm, 8 von 
Wilhelm Grimm abgedmckt und es gelangen hier 17 briefe Jacob Grimms, welche 
in der zeit vom 28. august 1824 bis zum 16. december 1852 geschrieben worden, 
sowie 5 briefe von Wilhelm Grimm, welche in die zeit vom 17. december 1830 
bis 9. october 1852 fallen, zur Veröffentlichung; den briefen von Jacob Grimm ist 
an der gehörigen stelle ein nur 3 zeilen langer brief von G. H. Pertz beigegeben, 
worin dieser jenen um sein gutachten über den wert der aus der bibliothek des 
freiherrn Joseph von Lassberg herrührenden, zum verkauf angebotenen hand- 
schriften ersucht, desgleichen der in einem undatierten briefe von Jacob Grimm 
(dem lezten seiner samlung) in bezug genommene, glücklicherweise noch erhaltene 
brief von Heinrich Leo in Halle, dessen wissenschaftlicher wert den mitabdrack 
gerechtfertigt erscheinen lässt. 

Die in der „Wissenschaftlichen beilage der Leipziger zeitung'' 
bereits zum abdmck gelangten briefe sind, unter verweis auf nummer und Seiten- 
zahl, In anmerkungen resp. vor und hinter dem text der hiemnter veröffentlichten 
briefe, mit kurzer registrirung des Inhalts, angeführt. 

Über den wert^ welchen die Veröffentlichung von nachgelassenen briefen anck 
sehr bedeutender männer und hervorragender Vertreter der Wissenschaft hat, sind 
bekantlich sehr verschiedene und widersprechende ansichten laut geworden. In 
jüngster zeit hat Beinhard Mosen, in den „Blättern für literarische 
Unterhaltung, jahrg. 1883 nr. 25 8.385—386" sich besonders energisch g^n 
die Überschätzung ausgesprochen , welche derartigen hinterlassenschaften nur zu oft 
beigelegt wird. Aber auch in unserer , mit briefwechseln allerdings reichlich bedach- 
ten zeit wird, ohne zweifei, dennoch auch die nachfolgende kurze samlong von 
briefen der beiden geistesverwanten brüder, zweier schlichten, liebenswürdigen 
Charaktere und männer von acht deutscher art, mit derjenigen Sympathie aufgenom- 



Digitized by 



Google 



BBIBFE J. UND W. GBIMM8 AN PEBTZ 233 

men zu werden hoffen dürfen, welche die nachgelassenen briefe ausgezeichneter 
mann er anf die gebildeten unseres volkes stets anstiben. Deutsche altertumswis- 
senschaft und deutsche philologie ernten noch einen nicht unbeachtet zu lassenden 
ertrag durch diese yeröffentlichung, welche ausserdem über die lebensyerh&ltnisse 
der beiden briefschreiber und des adressaten manche notiz gewährt, die späteren 
biographeil yon wert sein wird. Diese briefe sind monnmente jener vollendeten 
homanität dieser reichen naturen, welche verbunden mit ihrer wissenschaftlichen 
grosse, sie über so viele Zeitgenossen emporhebt; ans ihren briefen treten diese 
männer uns, dem nachgebomen geschlecht, näher nnd es ist gut, dass wir einen 
einblick gewinnen in die stille, aber rührige tätigkeit dieser grossen gelehrten, 
welche unsere Wissenschaft schaffen geholfen und auf deren schultern wir stehen. 
Wir werden in Zukunft mit noch grösserer pietät zu ihnen aufblicken lernen. Nicht 
minder sind diese briefe denkmale eines acht deutschen freundschaftsbnndes, zu 
dessen Schliessung gleiche bestrebungen auf gelehrtem gebiet die nächste Veranlas- 
sung gaben. Die teilnähme der beiden brüder Grimm an der von Pertz während 
seiner anstellung in Hannover redigierten Offiziellen Hannoverschen zeitung, welche 
sie oft mit correspondenzen und beitragen bedacht haben, sowie die einladung von 
Pertz zur mitarbeiterschaft an der „Monumenta Germaniae historioa'^ hat- 
ten ein freundschaftliches Verhältnis zwischen den genanten angebahnt, welches 
sich ungetrübt bis zum tode der beiden Grimm forterhalten hat. Umkleidet mit 
dem fesselnden reiz, welchen die briefe hervorragender männer überhaupt ausüben, 
gewähren sie noch das besondere interesse, dass sie das entstehen und reifen vieler 
wichtiger Unternehmungen auf dem gebiete uer wissenschaftlichen forschung genauer 
zu verfolgen uns in den stand setzen, als gemeiniglich früher die dürftigen nach- 
richten in vorreden, litteraturzeitungen usw. möglich machten. Die äussern und 
innem bedingungen^ die mancherlei sorgen, mühen und hindernisse, unter denen 
80 manches unvergängliche meisterwerk der Wissenschaft geschaffen ward , ersohlies- 
sen sich hier und machen eine vertieftere Würdigung derselben möglich. Daneben 
begegnet man mancher hier niedergelegten wissenschaftlichen ansieht , die nie ihren 
weg in die öffentlichkeit gefunden hat, Unternehmungen werden besprochen, die 
nie zur ausfahrung gelangten, die Vorzüge und schwächen eigner und fremder lei- 
stungen oft rückhaltloser erörtert, als dies in der gedruckten litteratur geschehen 
konte und so hebt sich aus dem bunten gewebe vertraulicher mitteilungen ein bild 
empor von den neben- und durcheinanderlaufenden, sich kreuzenden und ergänzen- 
den bestrebungen auf wissenschaftlichem gebiete , welches auf ein über gewöhnliche 
neugier weit hinausgehendes interesse anspruch machen darf. Briefe von solchen 
koryphäen ihrer Wissenschaft können nie ohne aufklär ung und belehrung über den 
Btand der Wissenschaft in ihren zeiten, über die ganze richtung und Strömung der 
wissenschaftlichen bewegung bleiben; die ideale auffassung, die warme, lebensvolle 
teilnähme an allen neuen entdeckungen und fortschritten dürfen uns immer wider 
vor äugen geführt werden. Solche briefe in der ungezwungenen form des intimen 
Verkehrs mit aller Offenheit des Vertrauens geschrieben, geben besser, als eine 
fremde feder dies zu tun im stände wäre, das getreue bild des Charakters, der 
ansichten, der auf lebenserfahrung und innerer Überzeugung ruhenden anschauung 
der algemeinen gelehrten Verhältnisse und der wichtigsten damit im zusammen- 
hange stehenden fragen. Nichts anderes führt so sehr in die gemeinschaft mit 
bedeutenden männern ein , als das vertiefen in deren briefsamlungen. Goethes aus- 
sprach: „Briefe gehören unter die wichtigsten Denkmäler, die der 
einzelne Mensch hinterlassen kann^ wird stets seine bedeutung behalten. 



Digitized by 



Google 



234 H. MÜLLBB 

An der ursprünglichen form der briefe, an der bezeichnenden schreibftrt, 
sowie an den mannigfachen, anch in fremden sprachen angeführten, bemerkmigen 
habe ich absichtlich nichts geändert, um ihnen den Charakter anziehender eigen- 
tflmlichkeit und lebendiger frische, welchen sie dadurch bewahren, nicht zu beneh- 
men. Diese form muss ebenso wie die sehr oft prägnant charakteristischen bemer- 
kungen der grossen männer, welche diese briefe geschrieben haben, unverändert, 
zu dauernder erinnerung, festgehalten werden. Demgemäss sind die briefe mit 
beibehaltung der Orthographie, welche in ihnen befolgt ist und den abkürznngen, 
welche die absender beliebt haben, widergegeben. 



Cassel 28 aug. 1824. 
Verehrter Freund! 

Ich habe neulich von Bücherdecken drei Blätter oder zwölf Qnartseiten aus 
einer alten Hs. des Paul. Diaconus abgelöst , die mir aus dem 9 Jahrb. scheint und 
angelsächs. Schriftzüge hat. Die Bruchstücke sind aus IV, 49 bis V, 4 und gewäh- 
ren wohl einige erhebliche Varianten. Ist dem Bearbeiter des P. D. damit gedient, 
so übersende ich sie, sobald Sie wollen. 

Sie werden gehört haben, dass und warum ich mein iter mediolanense auf- 
schieben muss; nicht aufgeben. Denn die Italiener belügen uns wohl. Wer will 
aber jetzt hinreisen?, da ich 1) keine Unterstützung finde 2) Mellerio mir schreibt, 
Castigl. sei hergestellt und zur Arbeit bereit und Mai im Begriff des Ulf. wegen 
Urlaub zu fordern und die Herausgabe selbst zu beginnen. 

Was Ihnen etwan aus Italien darüber zu Ohren kommt, bitte ich mir mit- 
zutheilen. Mein Bruder empfiehlt sich mit mir auf das herzlichste.^ 

Jacob Grimm. 

Hierbei das fragm. aus P. Diac. 

Die blätter aus der kaiserchronik hat mir Benecke noch nicht mitgetheili 
Da Massmann ihrer bedarf, so schreibe ich heute an Benecke, sie unmittelbar nach 
Wolfenbüttel zu senden. Ich kann sie ein andermahl einsehen. 

Massmannen selbst schicke ich seinen brief an Sie Tom 27 aug. wieder zurück 
Den kleinen Tom 26 lege ich Ihnen hierbei. 

Dank für die erkundigungen , die Sie in Italien über Mais absiebten einziefaen 
wollen. Für heute nicht mehr, als herz), gruss von mir und meinem bmder.* 
Cassel 4 sept. 1824. Grimm. 

1) Der älteste brief Jacob Grimme an G. H. Pertz datiert von Cassel 8. septbr. 
1819. Er spricht darin die, seiner meiDung nach, bei herausgäbe der „Monumentt 
Germ, bist.'' zu befolgenden grundsätze aus und erbietet sich die bearbeitong des 
Lambertos Schafiiabargensis, sowie des Waltharius Aquitaaus zu übernehmen. — Abge- 
druckt a. a. 0. nr. 91. s. 546. col. 1 — 2. 

2) Es folgen drei briefe, deren erster vom 8. november 1824 die herausgäbe 
der Kaiserchronik durch Massmann bespricht, die Übernahme einer herausgäbe der 
Malbergischen Glosse ablehnt und das für die Monumenta zu wählende format einer 
Untersuchung unterzieht; der zweite, vom 26. juni 1825, enthalt sprachliche bemerkun- 
gen über einige dem adressaten nicht klare werte in den Annale s Bertiniani nod 
lässt sich über die notwendigkeit und erg^ebigkeit einer Geographie des Mittelalters was, 
der dritte, vom 14. aagust 1826, teilt dem adressaten mit, dass Grimm eine eiogehende 
recension der ausgäbe der predigten des mönchs Berthold von Kling (Berlin, 18S4) 
zU schreiben vorhabe. Abgedruckt a. a. o. nr. 91 s. 546 col. 1. 547 ooL l — ^' 
548 col. 1. 



Digitized by 



Google 



BBISFB J. UKD W. QBIMMB AM PEBTZ SSOO 

GasBel 15 Aug. 1825. 

Verehrter Freund, in meinem gestrigen briefe war eine Frage Tergessen, 
die ich hier naohhohle, damit Sie mir in Ihrer antwort (die übrigens nicht im min- 
desten dringt) auf beide zusammen antworten können. 

Ich habe im zweiten theU der gramm., der jetzt unter presse ist, die ver- 
muthung gewagt, dass unsre vorpartikel ge-, früher ga- noch früher gam, gan, 
ham, han gelautet habe und dem lat. cum ganz nahe stehe. Dazu passen yer- 
schiedne, meist altfr&nkische Wörter^ namentlich hamedii (conjuratores) hinter dem 
capitulare de villis durch das spätere geidon erklärt, was eigentlich dasselbe ist. 
Hamedia finde ich auch in einem diplom Ton 680 bei Bouquet IV, nr. 62. Ist es 
Ihnen sonst erinnerlich? Femer hanudlus und hamaUare in der lex sal. und bei 
Harcnlf ; rhamallus im pactus leg. sal. 50. scheint mir verderbt. Wie lauten die 
Varianten zu cbamestalia (contubemium , contubornalis?) gl. malb. ad 1. sal. tit. 59. 
Wahrsch. gehört selbst ganerbe = coheres dahin. Gibt es zu chamitheuto, al. 
chamutevo, hamabito (malb. ad tit 3.) Varianten? Sie sehen, dass ich die malb. gl. 
doch nicht ans dem gesiebt verliere. 

Beim nachschlagen von Mosheün und Schröckh über die ketzer des 13. jh. 
ist mir noch beigefallen, dass die powerlewe die fraticelli de paupere vita 
(poverm leben) sein könnten und swirder etwan die swestrones? (Gerbert silv. 
nigr. 2 , 112) ; über rflnkeler und sporer finde ich keinen trost. War der sporer- 
meister ein spommachor, wie sonst weher und schuster rollen dabei spielen, vergl. 
auch Berthold p. 306. 

Verzeihung für soviel stören; die antwort, wann Sie können. * 

Ganz Ihr 

Gr. 

Cassel 1 Nov. 1825. 
Die bezeichneten Stellen lauten in unserer Hs. des mon. sangall. folgender- 
gestalt: 

p. 534. 1. 4 V. u. quid pro sua ipsa 

537. L 8 - - cum ipsa cortina domine rex 

538. 1. 20 tuo sum necessarius 

541. c 8. 1.6. doctos omnique sapientia sie perfecte instructos 
561 . 1. 2. oceupatus minus 
568. 1. 16. civitas 

1.28. XX. 
574. I. 4. alia post dampna (ohne: reipubl.) 

589. c. 11. 1.5. patris vestri. 1. cognomento illustris et religiosis- 
simi protavi vestri pippini iuniores (sie) de qnibus. 
ich füge noch 587, 1. 11. 12 v. u. bei, obgleich Sie danach nicht fragen: 
cum tenuissimo bennolini aatula de fecundissima. 1. radice. 
Weitere Vergleichungen oder die Hs. selbst, wie Sie es bedürfen, stehen zu 
Dienst. 

1) Hieran schliesst sieb ein brief vom 31. december 1826, in welchem Perts von 
dem tode einer toohter der Schwester und einem söhne des bruders von Jacob Grimm 
benachrichtigt wird. Der inzwischen erschienene erste band der „Monumenta" 
findet Grimms grösten beifall. Wie er sich auch über die äussere ausstattong sehr 
befriedigt äussert, so bedauert er, mit rüoksicht auf seine kurisichtigkeit , das gewählte 
foUo-format, welches ihm das Studium in den abendstunden fast unmöglich mache. 



Digitized by 



Google 



236 H. MÜLLBB 

Deutsche oder in Deutschland entsprungne Handschriften geben wohl immer 
ausgeschriebene nom. propria oder wenig verkürzte? wenigstens ist es so in den 
Gedichten, dagegen in franz. provenzal. und italien. oft nur der Anfangsbuchstab 
geschrieben wird. 

Ich danke herzlich far die mir neulich mitgetheilten Varianten zu Friedrichs 
Ketzerrerordnungen und habe mir schon yergönnt davon öffentlich Gebrauch zu 
machen. 

Es ist unbegreiflich, wie ffir jedes Fach des Mittelalters die wichtigsten 
Handschriften aus der Yerborgenheit und gänzlichen Vergessenheit hervortanchen. 
Sie können Sich nicht mehr freuen über den aufgefundenen ürsporgensis und Lam- 
bertus, als ich mich über Grafiis Fund zu Paris einer Handschrift des achten (und 
wenn auch neunten) Jahrh. mit achttausend althochdeutschen Glossen. Zu Oxford 
sind auch endlich die gestolen geglaubten althochdeutschen ungedruckten hjmnen 
(26 an der Zahl) wieder gefunden worden. 

Das Material mehrt sich so , dass ich meine arbeiten immer wieder von vom 
anheben muss. Wer nur mehr Müsse und Geld dazu hätte! 

Wird denn Eberts Bepertorium bald erscheinen? In den üeberlieferungen 
zogen mich die lateinischen Lieder vor allem an. Die folgenden Hefte werden 
. sicher bedeutender werden. 

Mein Bruder empfiehlt sich mit mir auf das freundschaftlichste. 

Ganz Ihr 

Grimm. 

Cassel 29. Jul. 1826. 
Verehrter Freund, 

Vor einigen Monaten brachte mir Dr. Schiff aus Kiel einige Zeilen von Ihnen 
mit, worin auf allerhand Anfragen, die bald nachfolgen sollten, verwiesen wurde. 
Es ist aber nichts nachgefolgt. 

Ihr erster Band muss jetzt fertig sein oder es bald werden. Mir fallt oft 
ein, dass die allmählige Ausführung der grossen Arbeit immer mit schwererm Gewicht 
auf Ihre Schultern sinkt, und der Mithelfer immer weniger in der Läuterung 
bestehen. 

Kürzlich ist hier unversehens im Archiv ein Gobelinus Persona zum Vor- 
schein gekommen. Die Handschrift (Pergam., wohl XIV. Jahrh.) gehörte sons^ 
dem Theod. von Fürstenberg, der sie den paderbomer Jesuiten im J. 1612 schenkte. 
Am Schluss fehlen einige Blätter. Der Cod. hört auf in der aetas VI : Item eodem 
anno in mense septembri principes electores imperii apud frankevort — sed du 
saxonie venire recusavit similiter et rex bohemie. cumque maguntinus et coloniens. 
episcopi volue. Vgl. Meibom rer. germ. tom. I p. 331. Soviel ich sehe ist die Hs. 
zuweilen kürzer als der Druck und bedient sich darum auch absichtlich anderer 
Worte. 

Massmann, der fortwährend zu Heidelberg steckt, wünscht von Ihnen einige 
nähere Auskunft über die handschriftlich zu Bremen liegende Chronik, deren Sie 
in der Becension von Ebert in den Gott. Anz. unlängst gedachten. Ich kann ihm, 
wenn Sies wollen, Ihre Nachricht zuschicken. 

Zu meiner (uncorrect und mit Censurwegschnitten) abgedruckten Rec. des 
Berchtold ist mir hinterher mancherlei vorgekommen : Nämlich Längs reg. IIL 188. 
und 148. ad a. 1259 und 1260 haben einen Bertoldus civis ratisponensis, die* 
tus Lechus, der höchstens aus der familie und verwandschaft des Minoriten sein 
kann. Der geistliche wird doch nicht civis heissen. Vielleicht stützt sich Gemei- 



Digitized by 



Google 



BBIBFE J. UND W. OBIMMS AN PBRTZ 237 

ner p. 396 irrthümlich auf eine solche Urkunde und der prediger hiess gar nicht 
Lech? Übrigens kann die Schwester jenes bürgers oder des geistlichen immerhin 
das 8 zugefügt haben, denn ich finde (und vielleicht haben Sie es in urkundlichen 
Reversen &c. auch gefunden?) merkwürdig genug, dass Nonnen dem Familiennamen 
ein 8 anzuhängen pflegen. 

Ich wiederhohle nochmals meinen herzlichen Dank für die mir zu dieser klei- 
nen Arbeit roitgeth eilten interessanten Notizen. 

Lang war vor einigen Tagen hier, ist jetzt nach Göttingen und wird Sie 
auch heimsuchen. Wo ist die umständlichste Belehrung über den stilus pisanus zu 
finden, wodurch er in den regestis mehrere chronol. Schwierigkeiten beseitigt? 

Mit aufrichtigstem Gruss Ihr 

Jac. Grimm. 

Cassel 7. jul. 1827. 

Verehrtester freund, ich eile Ihren gestern über Hannover empfangenen lie- 
ben brief vom 25. jun. zu beantworten. Ihre thätige theilnahme an mir und mei- 
nen arbeiten hat für mich den grössten werth und ich danke Ihnen herzlich. Wir 
wissen schon seit einigen jähren , dass die verloren geglaubten papiere des Junius 
noch in Oxford vorhanden sind; die alten glossare stehen ans Temlors abschrift in 
Nyerups symbolae gedruckt und bedürfen wohl nur der nachvergleich ung, keiner 
neuen copie. Die hymnen möchte ich freilich lieber heute als morgen haben: aber 
alle, nicht blos proben, es sind ihrer einige zwanzig, ich denke 26 oder 27, aber 
nicht von grossem umfang und sicher leicht abzuschreiben, da keine alte hand- 
schrift vorliegt, sondern des Junius vermuthlich saubere band. Diese abschrift 
haben dem Benecke die herrn Taylor und Cohen (jetzt Palgrave) längst verspro- 
chen, aber nicht wort gehalten. Es wird ihm und mir höchst gelegen sein, wenn 
herr Price die gute haben will, bald dafür zu sorgen. Die copie kann in erman- 
gelung schnellerer gelegenheit durch Münster nach Hannover befördert werden, 
auslagen sollen mit dank erstattet werden. Empfehlen Sie mich herrn Price ange- 
legentlich. In ihm sehe ich endlich einmal einen eifrigen und gelehrten freund 
angelsächsischer spräche. Bosworths grammatik hatte mir einen schlechten begriff 
von dem stand dieses Studiums in England gemacht, Ingrams kenntnisse scheinen 
mitt«lmässig und Ck)nybeares tod wird nicht zu bedauern sein, wenn Price fort- 
fahrt, der offenbar das beste bei Conyb. iUustrations gethan hat. Das wünschens- 
wertheste scheint mir baldiger abdruck alles alten, ungedruckten, ohne das 
geschlepp von beigefügten Übersetzungen, die dem neuen publicum doch nicht 
behagen, dann, ergänzungen zu Lye Maunings Wörterbuch. England hat ja eben 
das doorasdaybook und die Urkunden in vielen folianten drucken lassen , die durch- 
aus nur für den ernsthaften gebrauch berechnet sind , warum sollen nicht ein paar 
quartauten angelsächs. Sprachdenkmäler auf ihrem eignen werth beruhen dürfen? 
warum sollen sie nur in stückweisen auszügen und viel versuchter halbrichtiger 
Übertragung in englischen reimen ans licht kommen? Die gesetze bedürfen auch 
einer neuen ausgäbe , da Wilkins unter den alten editoren der ungründlichste sprach- 
kenner war. Ein junger Schmid zu Jena wollte sich daran wagen, er müsste aber 
nach England reisen und die hss. vergleichen. 

Ffir die bekanntmachung der nun zwanzig jähre hingehaltenen Münchner 
ausgäbe der Evangelienharmonie hat sich unlängst etwas günstiges zugetragen. 
Die Sache ist nämlich in die bände eines geschickten und fleissigen jungen mannes, 
namens Schmeller, gerathen, nachdem der zerstreute, eitle und nachlässige Seheerer 



Digitized by 



Google 



338 H. MÜLLER 

wahnsiimig geworden ist. Schmeller verheisst nun den abdrack , ich mag also nicht 
geld an eine nochmalige alsdann mmöthige abschritt wenden. 

Hur dritter Vorschlag wegen des ülfilas ist herrlich nnd würde mich in die 
grösste freude yersetzen, wenn ich nicht sicher nnd bestimmt wlisste, dass in Mai- 
land durchaus nichts auszurichten ist. Schon wenn vor drei jähren Stein geld zur 
reise hergegeben hätte w&re nichts auszurichten gewesen. Briefe an Mai, Castig- 
lioni, Mazzuchelli und die antworten darauf mahnen auf alle weise ab und lehren, 
dass man nicht einmal die Codices zu sehen bekommen würde. Graff ist seitdem 
in Mailand gewesen und bestätigte dies alles. Die Ostreich, regierung hat keine 
gewalt über die ambrosiana, die eine privatstiftung ist Wenn auch Mai zu bewe- 
gen wäre, der gelehrte, aber kränkliche Castigl. hat einmal seinen sinn auf die 
ausg. des ülfilas gesetzt und, wie es scheint, wirklich mit fleiss und aufopferung 
daran gearbeitet. Wir ärgern uns freilich über die langsamkeit, aber schlecht wird 
die ausg. nicht werden. Er soll sich auf das viele drängen entschlossen haben 
nächstens die paulinischen briefe, oder doch einige der gefundnen drucken zu lassen. 
Nur Oastigl. tod könnte also fremden zutritt gewähren; ich wünsche ihm redlieh 
dass er die freude der ausgäbe selbst geniesse. 

Dass Dire neue reise für die monnmenta fruchtbar sein würde war gar nicht 
zu bezweifeln. Was wären die monumenta überhaupt geworden ohne Sie. Nehmen 
Sie das für kein wahrlich sehr unnöthiges lob hin, es f&llt jedermann ein, kann 
Ihnen aber aus dem Munde solcher zu hören lieber sein, die wie ich erfahren 
haben, dass innerer trieb und eifer, wenigstens in unserer zeit, alle gesellschaft- 
lichen vortheile und hülfsmittel übersteigt und dass die erfolge zuletzt und allein 
von ihm abhängen. 

Wilhelm grüsst. Ich lasse diesen sommer ein buch über deutsche rechts- 
alterthümer drucken , das hoffentlich nicht ganz umsonst gearbeitet sein soll. Behal- 
ten Sie lieb Ihren Sie herzlich verehrenden freund 

Jacob Grimm. 

Sie können mir sicher auswendig sagen, ob Holsten oder Fürstenberg das 
capitnlare de partibus Sazoniae, hinter welchem bekanntlich die altdeutsche abre- 
nuntiatio steht ^ in der Yaticana aufgefunden hat. Holsten sollte man meinen war 
mit der bibl. weitbekannter, doch könnte Fürstenberg, auf gut Niebuhrisch, immer 
die erste entdeckung gemacht haben. Holsten war jeden&lls erster herausgeber. 
Diese erste ausg. muss zu Rom 1660. 1661? erschienen sein u. ist wohl von Omen 
dort gesehen worden? in Deutschland mag sie überselten sein. Nachdrücke haben 
wir von 1664. 1665. 1670. 

Verehrter Freund, 
gestern habe ich endlich die längst erwartete abschrift der oxforder hymnen aas 
England erhalten. Sie ist mir viel werth, obgleich ich wollte, Price hätte sie Dsch 
dem ms, selbst und nicht nach Junius copie machen lassen. Dank bin ich daför 
hauptsächlich Ihnen schuldig, da ich mit herm Price vorher in gar keiner Ver- 
bindung stand. 

Beifolgendes excerpt lag schon längst f6r Sie bereit. Haben Sie diese sinn- 
lose einrückung der röm. kaiser ins 6 und 7^ Jahrhundert mehr gefunden? 

Merian ist neulich zu Paris gestorben. Meine beurtheilung seiner sjnglosse 
in den gött. anzeigen hatte ihm so misfallen, dass er noch kurz vor seinem tod 
eine ganz unnöthig schmähende und heftige rechtfertigung drucken liess. Wenn 
ich nicht irre sind seine auszüge und abschriften, die er fßr Sie auf der pariser 



Digitized by 



Google 



BRIEFE J. ÜHD W. OBIMMS AN PBBTZ 239 

bibl. vormals besorgt hat, eben so unbrauchbar gewesen als seine philologischen 
arbeiten. 

Eopitar ersucht mich Urnen zu melden: famosum Schottky nunc detineri 
Pragae ad reddenda quae erat suffuratus. So arg wirds vielleicht nicht sein, 
obgleich sich Seh. seit einigen jähren abenteuerlich umher treibt. 

Das mahnt mich an eine ältere antfordernng Eopitars Ihnen über den aus- 
druok carmalus zu schreiben, den Sie 1, 93 für eine vox slavica erkl&ren. ich 
halte ihn für deutsch und das slav. cramola, kramola scheint erst ans dem deut- 
schen entsprungen, mit der gewöhnlichen Yersetzung des r, vgl. grad, brada «- 
gard bard. Die lex. bajuvar. hat seditionem excitare vel levare, quod Bawarii car- 
mulum dicunt. In unsern Sprachdenkmälern finde ichs noch nicht, aber das ags. 
cyrm clamor und cyrman clamare l&sst sich vergleichen. Das slav. kramola wäre 
ohne Wurzel. 

Meine rechtsalterthümer sind nun fertig, sie verdienen mit nachsieht auf- 
genommen zu werden, ich habe manches angeregt und sehe alles nur für eine dürf- 
tige grundlage an. 

Sollten Sie in den geschichtschreibem auf spuren stossen, die zur bestim- 
mung des wergeldes führen, so bitte ich mich darauf aufmerksam zu machen. 

In der nordischen Jomsvikiogasaga wird kaiser Otto (unbestimmt welcher) 
herr von Saxlandi und von Peitolöndum (von den Peitoländem) genannt. Gemeint 
sein werden wohl windische länder, aber das Wort ist unerhört. Seine jarle heis- 
sen IJrguthriotr und Brimiskiarr; auch diese weiss ich nicht zu errathen. 

Was ist an Markgraf Gero von Leutsch? Lp. 1828. seine frühere schrift 
schien mir unbedeutend. 

Mit herzlicher hochachtung und ergebenheit der Ihrige 

Cassel 20 aug. 1828. Jacob Grimm. 

Beifolgendes buch habe ich, verehrter herr und freund, aus Wien für Sie 
erhalten. 

Nach einer früheren mittheilung haben Sie zu Brüssel eine handschrift von 
Bertholds predigten entdeckt. Ich bitte mir gelegentlich zu sagen, in welcher biblio- 
tbek? und an wen man sich etwa zu wenden hat, um den codex zum gebrauch zu 
bekommen? Haben wir nicht von Ihnen, gleich der italienischen reise, eine nie- 
derländische, englische und französische zu erwarten? Ich weis nur von hören- 
sagen einiges , z. b. die wunderbare glückliche auffindung der briefe Eginhards und 
£mm. ; besonders bin ich aber auf die neuentdeckten capitnlarien begierig oder 
auch auf die Varianten zu den alten, z. b. ob es im capitulare terüum a. 813 §. 8 
(Georgisch 781) beim wargengus auch sexcentos heisst? 

Das neulich von mir berührte Peitoland muss Pictenland sein, denn auch 
Saxo Gramm, hat Petia und ags. quellen nennen peolitas = Picti. 

von herzen der Ihrige 
Cassel 3 Novemb. 1828. Jacob Grimm. 

Cassel 25 aug. 1829. 

Es freut mich, verehrtester freund, Ihnen in einer kleinigkeit dienen zu kön- 
nen. Das facsimile bei Roquefort liegt vor mir und danach will ich die Zeilen 
citieren. [Vgl. in dieser ztschr. 3, 90fgg. J. Z.] 

1) zeile 1. bei Roquefort lese ich nicht in durches, was keinen sinn gibt, 
sondern ohne Schwierigkeit, wie es auch nothwendig heissen muss, ind in thes. 



Digitized by 



Google 



240 H. MÜLLER 

nämlich die praeposition in steht in dieser zeile zweimal, genau wie das roman. 
pro zweimal steht. 

2) z. 3 mnss es heissen fr am nnd nicht fra. 

3) z. 4. 5 gehört tesan zusammen nnd ist der acc. hunc. 

4) z. 6 mnss stehen in thin, das n kann höchstens u scheinen. 

5) z. 6. 7. so soma. ohne zweifei ist hinten das o unrichtig und die spräche 
fordert ein a, das vielleicht auch in der hs. zn lesen ist, wenn man genau sieht 
so sama (so sama) bedeutet similiter und nie habe ich dafür gefunden so soma. 

6) z. 8. z he min an. noth wendig the,^ das unentbehrliche relativurn, wie 
im roman. das qui Tor meon. zhe ist unsinn und die bucbstabverbindung zh an 
sich undeutsch. Ich habe oft in hss. langobardische t (^; ^, et) gefunden, die 
den schein eines z geben;* und erklärt man auch das hier stehende t graphisch für 
z, so hat sich jedenfalls der Schreiber versehen und das t seines originalB für ein z 
genommen. 

Das vorausstehende geganga ist allzu deutlich, als dass man gegangw lesen 
könnte, wie die grammatik fordert; möglich, dass der Schreiber in dem ihm vor- 
liegenden text u für a nahm und a setzte. 

Im eide des volks ist fast alles klar zu lesen, 7) z. 1 sineno schreibf. f. sinemo, 
oder wäre der erste Strich vom m verblichen? denn sinemo muss es hebsen. 8) z. 4 
ist abzutheilen in an es (eum ejus). 9) z. 6 beim letzten wort kann gezweifelt wer- 
den , ob es wirdhit (erit) oder wirdhic (ero) oder etwa wirdht* (ero) lautet, wirdhii, 
erit könnte bezogen werden auf thero nohhein, eorum nullus. da aber der schwö- 
rende die hauptperson ist , fordert das verbum auch wohl die erste person. wirdhic 
mit kräftig wiederholtem pronomen stände für wirdhu ic, ero ego, wobei nur das 
der mundart dieses denkmals ungemässe ic für ih befremdet. wirdtA wäre richtiger. 
Am liebsten wäre mir, wenn das scheinbare c ein blosser finalzug am u sein könnte, 
dann wurde man sich bei der lesart wirdhu völlig beruhigen. Die rom. formel 
gibt er, ero, nicht erimus: das vorausgehende iu ist sonderbar und vielleicht auch 
ego, obgleich dafür sonst eo, io steht. 

Meines erachtens wäre also nach der handschrift folgendergestalt her- 
auszugeben : 

In godes minna ind in thes christianes folches ind unser bedhero gealtnisd. 
fon thesemo dage frammordes so fr am so mir got geuuizci indi madh furgibit so hal- 
dih tesan minan bruodher soso man mit rehtu sinan bruher scal inthiu thaz er mig 
sosama duo. iudi mit luoheren in nohheiniu thing ne geganga. the minan uuilloD 
imo ce scadhen uuerhen. 

Oba Karl then eid. then er sineno bruodher ludhuuuige gesuor geleistit 
indi ludhuuuig min herro then er imo gesuor forbrihchit. ob ih inan es iruuenden 
ne mag. noh ih noh thero nohhein then ih es iruuenden mag uuidhar Karle imo 
ce foUusti ne uuirdhic. 

Ein fehlerloser, grammatisch reiner text ist das nun nicht, der schreibt' 
lässt besonders h aus oder versetzt es, gcaltnissi f. gehaltnissi, madh für mahd 
und dieses für mäht, bruher f. bruodher, luheren f. ludheren,' mig f. mih, ganga 

1) accentuiert th^, sonst dei, quae (nom. pl. neutr.) 

2) ich sehe, dass auch die roman. erste formel solch ein scheinbares s hai in 
aleresi, das sicher alAresi ist. 

3) vielleicht ist luoheren ludheren, mit oben erblichenem oder übeneheneB 
strich. 



Digitized by 



Google 



BBIBVB J. VHm W. 0RnO!3 AN PBRTZ 241 

f. gaogn, werben f. werdhen, sineno f. siDemo. Richtig wftre folgende recension: 
in godes minna ind in thes christianes folches ind nnser bedhero gebaltnissi 
fon tbesemo dage framordes, so fram so mir got gewizzi indi mabt furgibit, so 
haldib tesan minan bruodher soso man mit rehta sinan braodber soal, intbin tbaz 
er mib sosama dno, indi mit Indberen in nobbeinin tbing ne geganga, tbe minan 
wiUon^ imo ce scadben werdhen. 

Oba Karl tben eid , tben er sinemo braodber Indbuwige gesnor, geleistit, indi 
ludhnwig min berro , tben er imo gesnor, forbribcbit, ob ib inan es irwenden ne 
mag, nob ib nob tbero nobbein, tben ib es irwenden mag, widbar Karle imo ce 
follnsti ne wirdn. 

baldib tesan m. br. beisst nicbt: will ich auf diesen m. br. halten, sondern: 
will ich diesen m. br. halten, d. i. behalten, erbalten, seryabo. 10) tbe imo ze 
scadben werdhen, wörtlich qaao illi in damnom fiant (eTeniant, snccedant). 11) 
follnst für adjmnentnm, anxilinm findet sich häufig* (gramm. 2, 199). 

In meinen rechtsalterth. erscheint mir vieles noch höchst bedenklich und 
nn befriedigend, ich hoffe aber ordentlich nachzuarbeiten. Gelegentliche berieb tigun- 
gen und beitrage von Ihnen sollen mir die allerwillkommensten sein. 

Mein bruder empfiehlt sich mit mir auf das herzlichste; ob wir Ihnen bald 
näher rücken, das werden Sie dort mit bestimtbeit eher hören, als wir hier selbst.* 

Ganz der Ihrige Jacob Grimm. 

Wenn es Ihnen keine mühe macht, sagen Sie mir doch mit zwei Worten, ob 
Sie was bei Aimoin 1, 10 vorkommt, namentlich die thierfabel, woran mir jetzt 
gelegen ist, in anderen, älteren fränk. Chronisten gefunden haben? 
Diese aimoinsche chronik steht ja im Übeln ruf, nichts eigenthümliches , sondern 
alles ausgeschrieben zu haben, die altfranzös. chroniques de S.Denis erborgen frei- 
lich wieder aus ihr. das ganze scheint gotbisch byzantinische alte tradition , höchst 
unbistoriscb. 

Merkwürdig für mich ist, dass die fabel mit andern umständen, weit kürzer 
und yerBcbieden, bei einem Tegemseer mönch erzählt wird (Pez. III. 3, 494) und 

1) minan wiUon, adverbial gesetzter accusativ, ==■- nach meinem willen. 

2) Zwischen diesen und den folgenden der hier zum abdruck gebrachten briefe 
fallen 6 briefe J. Grimms. In dem ersten d. d. Göttingen, 18. november 1830 wird 
die politische läge und die zustände Deutschlands besprochen, daneben Grimms Stellung 
an der Gottinger bibliothek erörtert. Er ist mit dieser Stellung einigermassen unzufrie- 
den. Der folgende vom 2. august 18S1 fragt an, ob die Miraoula das Caesarius 
Heisterbac. in den „Monumenta** aufnähme finden sollen, oh minister v. Stein zu 
gunsten der geselschaft für ältere deutsche geschichtskunde eine disposition hinterlassen 
habe and bespricht Schlossers recension der „Monumenta,'' sowie die bittere kritik, 
welche dieser gegen Heeren unverdient geübt. Den Inhalt des dritten briefes vom 
29. august 1831 bildet eine bittere klage über die zeitraubende mechanische beschäf- 
tigung seines bibliothekarischen amtes, wobei die ganzen einrichtungen des dienstes an 
der Göttinger bibliothek scharf kritisiert werden. Der vierte, vom 14. Januar 1832 
datierte, ebenso der fünfte brief vom 14. februar 1832 beziehen sich auf arbeiten, 
welche Grimm für die von Fertz redigierte ,, Hannoversche zeitung'' eingesendet 
hatte, im sechsten gibt Grimm nachricht von den Störungen in seinen Studien und 
arbeiten , welche die krankheit seiner Schwester und Schwägerin veranlasst haben. Abge- 
druckt a. a. o. nr. 91 s. 548 coL 2. 649 col. 1. 2. nr. 92 s. 553 col. 1. 2. s. 554 
col. 1. 2. 

SnTSCHB. r. DBUTSOHS PHII.OI.OGIB. hD. XVI. 16 



Digitized by 



Google 



242 H. IffÜLLSB 

daraus auch in Flacius catal. test. ver. gorathen ist. Aber dieser Baier hat dem 
Aimoin und dessen quelle nicht gekannt. 

Zum gründe liegt freilich, wenn man will» eine ftsopische fabel, deren Ver- 
breitung in so früber zeit nach Deutschland und Frankreich immer merkwürdig wäre. 

Ich hoffe Ihre gute frau ist ganz hergestellt; wir schliessen es auch aus den 
nachrichten die Beck mitbringt. Sie sind darum acht oder vierzehn tage früher 
aus München zurückgereist, haben aber doch sicher wieder eine reiche ausbeute von 
• entdeckungen mit gebracht. Denn Ihre und Böhmers ausreisen begleitet immer ein 
entschiedenes glück. 

Dortchen ist unwohl (aber ohne allegefahr), Wilhelm leidlich, und ich könnte 
auch gesunder sein. Die rauhe Witterung verleidet einem jetzt sogar kleine aus- 
flüge in den ferien. Wir alle grüssen Sie und Ihre Frau von herzen. Jacob Grimm. 
18 Sept. 1833. 

Göttingen 25 apr. 1834. 
Theuerster Freund, 
aus Wien die beilage. wahrscheinlich meldet Ihnen Kopitar Ghmels beförderung, 
worüber ich mich freue. 

Eichhorn ist wieder hier, und wird Sie vielleicht ein paar tage besuchen. 
Wovon in unserm gespr&ch hauptsächlich die rede ist, können Sie Sich denken. 

ich lasse jetzt meine mythologie drucken, d. h. nachdem ein paar bogen 
gesetzt sind, mnss ich die übrigen fortschreiben. Gelegentlich sagen Sie mir doch, 
ob in den hss. des abbas ursperg. ad a. 1167 (ed. 1609 p. 225) die stelle über die 
dea Ziza vorkommt, und ob Sie Sieb eine ansieht über dies seltsame zeug gebildet 
haben? Vellejus Paterculus kann es freilich nicht geschrieben haben, es scheint 
aber doch älter als das 12. jh. 

Bei Dahlmanns wie bei uns könnten die meisten' gesunder sein; hoffentlich 
haben Sie weniger an Sich auszusetzen. 

Ihr 

Jac. Gr. 
Yerehrtester freund, 

herzlichen dank für die nachweisung der münchner hs. des bruchstücks vod 
der göttin Ziza, ich will dai^um hin schreiben. 

den Baluze habe ich in der anläge mit der ed. Spirens. und der von 1576 
(unserer jüngsten) verglichen. 

auch erhalten Sie das von Bethmanu bestellte Buch hierbei. Gamille Peregr. 
bist. Langob. Neap. 1643. Eichhorn wird Sie vielleicht auf einige tage heim- 
suchen. 

Die ganze abfassung dieses Briefs zeigt, dass er in eile geschrieben wird; 
unsere preisaufgabe wird zwar Dahlm. schon geschickt haben, ich lege sie gleich- 
wol bei, und wir bitten um deren baldige einrückung. vielleicht geht eine frucht 
daraus hervor. Ganz Ihr 

Gott. 5 mai 1834. Jac. Grimm. 

Ich bitte mich für den dritten band und die folgenden der Monumenta unter 
die subscribenten aufeunehmen, (aber für ein ezempl. papier No. 1.^ die beides 
ersten bände habe ich im buchh. gekauft, weil ich früher glaubte, der preis bleibe 
der nemliche; neulich hörte ich aber, dass die subscrib. günstiger gestellt sind. 

Verehrter freund, 
ich benutze Dahlmanns reise um Ihnen das mir aus Wien für Ihre dortige 
öffentliche bibliothek zugesandte exemplar der fragmenta theotisca zu übermacheD. 
Der fund selbst und die genaue, reinliche behandlung sind gleich erfreulich. 



Digitized by 



Google 



BBIEPB J. UND W. GRIMMS AN PBBTZ 243 

Ganz fiberflüBsig za fragen wird es sein , ob Sie den im cbronicon monasterii 
cassinensis angeföhrten, dort noch vorhandenen cod. 257, Carl des gr. gedichtete 
briefe an Paulus Diaconus enthaltend, abgeschrieben haben? ich bin auf dieses denk- 
mal, wie auf alles was wir Ihnen verdanken werden, begierig. 

Die letzten monate sind uns traurig und sorgenvoll um Wilhelms gesundheit 
verstrichen; und noch ist keine entschiedene besserung da. Gott erhalte Sie 
mit den Ihrigen gesund. 

19 nov. 1834. Jac. Grimm. 

Eberts geschick thut mir sehr leid; seine unthätigkeit in den letzten vier 
Jahren weiss ich mir nicht ganz zu erklären. 

Hier empfangen Sie, lieber freund, den text des capitulare. ich wttrde so 
verfahren: erst Browers text buchstäblich mit allen fehlem aufnehmen (weil die hs. 
verloren ist?), dann die versuchte herstellung folgen lassen, auch in dieser bin ich 
nicht 80 weit gegangen, als es bei einem in reiner spräche niedergeschriebnen denk- 
mal möglich gewesen wäre, meine anmerkungen sind bloss fnr Sie zur beurthei- 
lang meines Verfahrens, da Sie, denke ich, keine aufnehmen, sonst mQssten sie 
anders redigiert werden. 

Wir haben die Tilische unvollendete ausg. von 1548; ich lasse sie mit der 
fahrpost Ihnen zugehen. 

Graffs ungeschickte einleitung beurtheilen Sie ganz recht; sein ungerechtes 
lamentieren ist mir ausserdem zuwider; er steht sich jetzt 2000 ^ und hat seit 
zehn Jahren gar nichts dafür zu thun. wer von seinesgleichen ist mehr begünstigt 
worden? Wer kann dafür, dass er kränkelt, und schulden hat? 

Ich bin jetzt noch unerleichtert, soll es aber bald werden. Die diplomatik 
ist ein aus der mode gekommenes coUeg, das ich schwerlich wieder in gang brin- 
gen werde, man sollte sonst meinen, weil die histor. Studien aufblähen, müsste 
den lauten auch daran liegen Urkunden lesen zu lernen. Gleich Eccard und Bruns 
lesen aber noch viele Zeitgenossen die Urkunden schlecht Wie fehlerhaft ist von 
Wamkönig^ die Urkunde gelesen, deren facsimlle er zum glück mittheilt. Kaum 
begreift man solche versehen. 

Eaiserurkunden enthält unser geringer vorrath nicht, so viel ich ihn kenne, 
ich denke selbst an Böhmer und freue mich seiner regesten. 

Wenn mir Gott nur meinen bruder erhält! wir schweben seinetwegen in 
unaufhörlicher sorge ^ und die besserung thut wenigstens keinen ernstlichen fort- 
schritt, leider nicht. Seit einem Vierteljahr habe ich oft alle arbeiten hinlegen 
müssen und sammle mich nur stundenlang und nur halbberuhigt. 

26 dec. 1834. Ihr Jac. Gr. 

Die ersten ausgaben des ed. Theod. von Pithou sind nicht einzeln heraus- 
gekommen, sondern immer mit dem Cassiodor. Die ed. princ. wird in dem Cas- 
siodor von 1579 Paris b. Nivelle enthalten sein , die uns fehlt, ich wage es hier- 
bei die von 1588 zu senden, worin das edict, von drackf. abgesehn, hoffentlich 
gerade so wie 1579 gedruckt sein wird. 

Bei Übersendung des letztverlangten buchs konnte ich meinen dank für die 
erhaltne nachweisung und meine freude über Ihren fund nicht ausdrücken, weil ich 
im begriff stand auf sechs tage zu verreisen. Der Chronist des 10 jh. ist ein beweis, 
dass Sie lange schon vom Schicksal zum herausgeber unserer monum. ausersehen 
waren. Niemand kann gespannter darauf sein als Dahlmann und ich. 

1) in der flandr. geschiohte. 

16* 



Digitized by 



Google 



344 H. VÜLLBB 

Eichhorn, der seit einer woche hier ist, redet mit lebhaftester theilnahme 
von Ihrem unternehmen und meint der bundestag müsse jährliche beitrage an geld 
in seine matrikel aufnehmen. Aber ein bedeutender mann (er denkt an den herzog 
von Cambridge) müsse an die Spitze treten. 

Unsere ferien sind aus, Studenten aber noch wenig da, sie wollen sich das 
*sine Ulla prolatione* nun einmal nicht gefallen lassen. Dass die nniTersitat Rose 
zum deputierten gew&lt hat wissen Sie.^ 

In eile ganz Ihr 

Jac. Grimm. 

Das ELlöntrupsche Wörterbuch ist eine sorgsame , aber nicht nach dem besten 
Plan angelegte und ausgeführte Arbeit, es enthalt eine menge ganz gewöhnliche 
Ausdrücke, die sich jedermann aus der hochdeutschen in die niederdeutsche Form 
selbst übertragen kann, und die piquanteren, eigenthümlichen Wörter scheinen mir 
nicht genau genug behandelt, z. B. unter A. die interessante Redensart *min et*. 
Wenn ein Sachkundiger alles Entbehrliche wegräumte, und das Qanze etwa aaf ein 
Drittel zurückführte, so würde ein nützliches Buch entspringen, wobei auch ein 
Verleger bestehn könnte. Ich würde alle unter Vorpartikeln, z. B. dal, ent und 
vielen andern eingetragnen Wörter streichen, es reicht hin, dass die Yerba ange- 
geben sind, mit welchen sich jene Partikeln zus. setzen; femer wurde ich sämt- 
liche fremde Wörter, die lat. und franz. streichen (z. B. im Buchst C) die der 
Niederdeutsche nur etwas anders ausspricht , es sei denn dass sie durch die Entstel- 
lung ganz unkennbar geworden wären. Bei sparsamem Druck könnte alles in einen 
massigen Octavband kommen und der würde einen nützlichen Beitrag zur Kennt- 
niss der westfälischen Mundart liefern. Mehr nicht. SIlöntrup hatte Unrecht sein 
Werk ein westfälisch -niederd. Idioticon zu benennen; er hätte Nachträge und Berieb- 
tigangen zu Strodtmann sammeln sollen, die ergiebigeren süd und westwestföl. 
Dialecte scheinen ihm gar nicht recht bekannt gewesen zu sein. Aber ich wünsche 
dass sein Beitrag nicht verloren gehe, und Hahn, der so viel mit deutschen und 
französ. Wörter und Lesebüchern verdient , die in 20 Jahren nichts mehr werth sein 
werden, könnte auch ein vaterländ. Buch verlegen, das länger dauern wird, es sei 
denn, woran ich zweifle, dass bald ein Schmeller in Westfalen auferstehe. Nor 
muss der vorgeschlagne Auszug mit Sinn gemacht werden, alle gesammelten 
Redensarten müssen bleiben. 

Die deutschen und zum Theil auch die lat. Wörter des sal. Gesetzes sind 
verzweifelt schwer; etwa sechs von jenen traue ich sicher zu deuten, mehr nicht 
Ein paar Generationen von Schreibern müssen schon an der furchtbaren Zerrüttung 
des Textes thätig gewesen sein. Der Zusatz, dessen Sie gedenken, worin stadalam 
uaidaris vorkommt, erinnert mich an L. 36, 3 wo dieselbe composition von 1800, 
und das Wort extelarius (franz. etalon.) ich weiss nicht ob waidari ein Jäger, Waid- 
mann sein könnte ? über et marias fällt mir gar nichts ein. 

Dass Blume von unserer Bibl. die Pithousche Lex Visigoth. bekommen kann, 
habe ich ihm längst zu wissen gethan und dabei gefragt, ob sie ihm direct oder 
durch Sie gesendet werden solL 

1) Die drei nächsten briefe vom 8. november 1835, vom 27. november 1835 und 
ein undatiertes, hier einzuschaltendes, schreiben, beziehen sich auf eine bücheraendniig 
an Pertz , die Unterhandlungen mit Haupt und Kraut wegen ausfertigung eines registers 
EU dem 1. bände der Leges und Blumenbachs unverantwortliche anseige des Bekberg- 
sehen buches wider Goethe. Abgedruckt a. a. o. nr. 92 s. 564 cot 2 — 555 eoL 1. 



Digitized by 



Google 



BKIEFB J. UND W. GBUOIB AN PBBTZ 245 

In Ihren H&nden befindet sich noch ein Band der Schwärs. HS. des C. J. 
auBser einigen gedruckten Büchern. Ich bemerke es bloss der Ordnung wegen. 

Von Herzen der Ihrige 

Jac Grimm. 

Hierbei, verehrter Freund, die beiden Bücher von Kurz und Dobners band 5* 
Leider besitzen wir Chevaliers hist. de la ville de Polignj nicht. 

Wie haben Sie Sich denn über das vor einigen Monaten besprochne Fragment 
von Teil ausgelassen? oder hätte ich es in der Zeitung übersehn? bei Ihrer Pole- 
mik gegen den von 0. Müller in unsern Anz. nunmehr ganz hübsch behandelten 
Sanohnniathon muste Ihnen die Wahrscheinlichkeit einer neuen forgery gelegen 
kommen. 

Mit meinen Ferienerholungen schlagt es immer übel aus. die Wahrheit ist, 
das8 ich über meiner Syntax sitze und wochenlang nicht einmal spazieren gehen 
kann, wenn man in diesen rauhen Frühling hinaus möchte! 

Ist der F. C. Walther Hormayr selbst? denn die beiden Beurtheilungen hat 
er ohne Zweifel selbst gemacht. 

31. März. In £ile. 

T. T. Jac. Gr. 

Ich antworte heute nur, verehrtester Freund, auf das nothwendigste. Zu 
dem Correspondenten I der sich Ihnen angetragen hat, kann ich auf keine Weise 
rathen. Er ist durch seine französisch westphälische Gesinnung und auch durch 
anderes noch verrufen. In Dahlmanns Pol. p. 177 eine hübsche Stelle über ihn. 

Ganz Ihr 
20 Jan. 1836. Jac. Grimm. 

Beifolgende Leges Wisigothor. Paris 1579 wünscht unser Blume durch Ihre 
Vermittlung zu empfangen. Ich habe einen Schein auf Ihren Namen ausgestellt. 

Vale fave 
5 Mai 1836. Grimm. 

Verehrtester freund, 
mit der fahrenden post ist Savioli tom. 2. pars 1 & 2 und Bouquet 16. 17. 18. 
an Sie abgegangen; den band der schwarzischen C. J. hs. habe ich richtig wieder 
erhalten. 

Das rasche vorschreiten des vierten bände ist höchst erwünscht, an sich, 
und damit Sie desto eher zur herausgäbe Bichers , auf welchen alle begierigst war- 
ten, die davon wissen, gelangen können. Sie sollten ihn vorläufig in 8^ erscheinen 
lassen, oder laufen gefahr, dass er nachher besonders abgedruckt wird, weil die 
folioauBgabe zu theuer und — unbequem ist. 

über preda que sexanraup besinne ich mich vergebens; keine mir bekannte 
zusetzung mit raup gibt etwas nur ähnliches; sachenraub kann es schwerlich bedeu- 
ten, vielleicht ein raub, den sechs genossen unternehmen? wie das alte recht bei 
solchen verbrechen genau die zahl der theilnehmer unterscheidet, sexanchunna für 
600 bekanntlich im sal. gesetz. reraup und sach = scah ist in der Ordnung. 

Vorige woche musste Ihnen Blume, der 2 tage hier war, nachts vorbeireisen. 

Herzlich der Ihrige 
20 aug. 1836. Jac. Grimm. 

darf ich bitten beim oberschulrath zu bestellen, dass die neulich vermissten 
papiere Wieaelers sich hier unter Dahlmanns papieren verirrt hatten und neulich 
wiedergefunden haben. 



Digitized by 



Google 



246 H. KÜLLBB 

Garlini und Fapen, verehrtester Freund, werden Sie mit der Post erhalten 
haben. Den Dr. Waitz hatte mir vorlängst schon Eichhorn gerühmt, nnd es freat 
mich zu hören, dass Sie ihn für die monnmenta gewonnen haben, zn deren Gun- 
sten sich überhaupt alles anläset. 

Diese Zeilen nimmt Bürgermeister Thomas aus Frankfurt mit, der Ihnen 
bereits durch Böhmer aufs beste empfohlen sein wird. 

Blume war in Kissingen und reiste nach Lübeck zurück. Dahlmann niacht 
in diesem augenblick einen Ausflug nach Kiel, zum ersten mal seit er es Yerliess. 
er wird aber nun auf dem Bückweg Hannover berühren. 

Ganz Ihr 
12 Sept 1836. Jac. Grimm. 

Ich gelange erst heute , verehrtester freund , zur erwiederung auf Ihre nen- 
liche anfrage, die raitgetheilte stelle eines lat. gedichts von 1815 sieht allerdings 
Yerdächtig aus. es wird nicht gesagt, was dieses gedieht überhaupt enthalte, noch 
wo die hs. liege. Wie sollte ein so altes werk, gerade aus dieser zeit, verborgen 
geblieben nnd nicht längst besprochen worden sein? Hallers schweizer- bibL weiss 
kein wort davon, aber Job. Müller (Schw. gesch. 2, 37 der Leipz. ausg.) nennt 
einen Heinrich von Hünenberg, der im Ostreich, beer nehend, die Schweizer dnrch 
einen pfeilschuss^ vor Morgarten gewarnt habe (nach Tschudi.) Sollte nach die- 
sem namen der dichter erfunden worden sein? 

unter deutschen dichtem erscheint er auch nicht; der Hynnenberger (im 
jenaischen meistergesangbuch) ist wol :== Hennenberger. Ich halte fortwahrend den 
Tellschuss für blosse sage, und bin völlig der m einung des luzemer Kopp. 

Was es mit jenem vorgeben für ein bewenden hat wird sich schon ergeben. 

Ganz der Ihrige 
28 Jan. 1837. Jac. Grimm. 

ich erlaube mir einen brief an hr. Dr. Waitz einzulegen.* 

1) Dieser beschriebene pergamentstreif am pfeil wäre eine zwar unförmliche, 
aber schöne Urkunde, vielleicht will man die auch noch wieder finden! 

2) Der sich anschliessende brief yom 27. november 1837 gibt Grimms urteil über 
die von Pertz an ihn eingesendeten bruchstilcke einer altdeutschen handschrift, der 
folgende Tom 13. august 1840 dankt für die teilnähme an der Verbesserung seiner U^e 
welche für Orimm durch berufung an die Berliner Universität in aussieht steht. Mit 
dem nächsten schreiben vom 29. august 1841 eröffnet sich nunmehr die reihe der aus 
Berlin, wohin Grimm wirklich berufen worden war, datierten briefe. Grimm spricht 
in diesem briefe seine volste Zufriedenheit mit der neuen Stellung aus. Im ganxen 
gelangten noch 6 briefe Grimms an Pertz nach Hannover. Sie sind am 26.juail84l, 
81. august 1841, 15. october 1841, 18. november 1841, 26. november 1841 und 1. nürx 
1842 geschrieben und beziehen sich sämtlich auf Pertzs berufung zum oberbibliothekr 
an die königliche bibliothek in Berlin, die ihm zu gewährenden gehaltsanspräche und 
sonstigen competenzen. In herzlichster weise gibt Grinun seiner freude über Pertzs 
berufdng und annähme ausdruck. Es schliessen sich die briefe an, welche Grimm an 
den nunmehr bereits in Beriin ansässigen freund richtete. Der erste, ohne datuni, ist 
die blosse mitteilung des auszugs eines briefes von Gervinus an Grimm, d. d. HeÜel- 
berg, 5. februar 1845, worin dieser von jenem aufgefordert wird, an Pertz doch 
tag und nacht zu treiben, dass er mit seinem Stein (Steins biographie) her- 
ausrücke. Abgedruckt a. a. o. nr. 92 s. 565 col. 1 — 2. Nr. 98 s. 667 coL 1 — - 
558 ooL 1 — 8. 559 coL 1. 



Digitized by 



Google 



BBIBFB J. UMB W. GBDOIS AN PBBTZ 247 

Hierbei sende ich Ihnen verehrtester Freund das YerzeichnisB der dentsohen 
Handschriften des Frhrn. v. Lassberg, mit der Bitte mir Ihre Meinung über den 
Preis nicht vorenthalten za wollen. Der Ihrige 

4/8 51. PertB. 

Ich würde bloss anf die handschriften 174 — 201 eingehn, nicht auf die apo- 
grapha. 

unter den hss. ist die wichtigste , die der Nib. 174 bereits verglichen, immer 
aber eine zierde jeder bibliothek. 

Wilhelm von Orlens in 174 ist nngedruckt, liegt aber auch anderwärts in 
guten hss. und wird sicher gedruckt werden, Fussesbrunnen und Egge sind nach 
dieser hs. gedr. 

176 ist von Lassberg im Liedersal herausg. wahrscheinlich aber nach der hs. 
vielfach zu berichtigen. 

180 gedruckt. 190 gedruckt. 

181. 189. 191 (wovon Sie neulich eine andere hs. erworben haben) ungedruckt. 

Für alle hss. 174—201 wären 200 ^ kein hohes gebot, doch für den Ver- 
käufer ein annehmliches. Jac. Gr. 

Verehrter freund, 
das mir vorige woche übersandte paket Graffischer manuscripte konnte ich 
vor vielen andern geschäften erst heute aufmachen, ich vermag ihnen nur gerin- 
gen, fast keinen werth beizulegen, die beiden Wörterbücher und das reimverzeich- 
nis zu Otfried sind bloss dürftige anlagen und alles was darin werth hat ist bereits 
in den Sprachschatz eingegangen, auch die Verbesserungen zu £ero und die accente 
zu Otfried sind sonst schon bekannt gemacht (in GrafiEs Krist, und Hattemers aus- 
gäbe); es könte bloss ankommen auf einzelne nachvergleiehungen. ^ 

Der Ihrige 
9. mai 1852. Jac. Grimm. 

Lieber freund, ich muss doch, indem ich statt des fettigen Scheins, der allen- 
falls hätte dienen können , einen andern sende , bemerken , dass der böte , der ihn 
überbracht hat^ erst seit acht tagen in meinem dienst ist; seine Unachtsamkeit 
also den vorigen ebenso wenig verdächtigen darf, als jeden der vielen anderen, 
welche bficher abholen; dass dies fett mit jener dinte gar nichts gemein haben 
kann, habe ich folglich auf alle art bewiesen. 

Da ich nicht officiell antworte , will ich Ihnen offen gestehn , dass mich schon 
das erste schreiben als un freundschaftlich verdrossen hat. Sie mögen grundsätzlich 
in solchen amtssachen ohne rücksicht auf personen verfahren; das will ich loben, 
wenn es wirklich ohne alle ausnahmen durchgeführt wird, wie ich nicht bezweifle. 
Ich an Ihrer stelle würde ausnahmen mancher art für recht gehalten und nament- 
lich einen freund erst um die sache gefragt oder ihn davon benachrichtigt haben, 
ehe ich ein so anstössiges schreiben an ihn unterschrieben und abgesandt hätte. 

Wollen Sie wissen, welchen erfolg es für mich haben wird? ich werde meine 
Schüchternheit vielleicht lange nicht besiegen können, und die bibliothek zu besu- 

1) Die folgenden vier briefe vom 15. juli 1854, 11. october 1855, 12. novem- 
ber 1855 und ein undatiertes, hier einzureihendes sehreiben enthalten Grimms motivirte 
cmpfehlungen fremder, behufs benutzang der königlichen bibliothek sich in Berlin zeit- 
weilig aufhaltender gelehrten an Fertz, mit der bitte ihnen in ihren Studien möglichste 
erleichterung su gewähren. Abgedruckt a. a. o. nr. 93 s. 559 ool. 1 — 2. 



Digitized by 



Google 



248 H. mOlleb 

eben meiden. Das schadet mir allein nnd nicht Ihnen ; aber leid thnn wird es Ihnen 
wenigstens mich in die läge gebracht zu haben. 

Und nan hoffe ich nie wieder Ihre und meine zeit so verschwenden zu müs- 
sen, und bin freundschaftlich der Ihrige 

Jac. Grimm. 

der diener, welchen ich eben zur rede stellte , gibt vor, den zettel säuber- 
lich gehalten, sogar noch in ein ander papier gewickelt zu haben, das mag blosse 
ausrede gegen mich sein; doch möglich w&re, dass einer vom dortigen personal mir 
etwas anhaben wollte. 

seit ein paar wochen habe ich mich mit dem gedanken umgetragen, ob wir 
hier nichts für die Holsteiner thun könnten und müsten, endlich habe ich ein 
schreiben an den König entworfen, das ich heute morgen Trendeinburg mittheilte, 
und auch Ihnen vorlegen will, es brauchte bloss von fünfen oder sechsen unter- 
zeichnet zu werden. Sonntag nachmittag. 

Um Zurückgabe der Dahlmannischen abstimmung bitte ich wiederholt; es 
kommt mir auf einen ausdruck an über die mir zugedachten befugnisse bei der 
redaction , welcher darin enthalten sein muss. immer noch habe ich des gesehwind- 
schreibers auflösungen nicht erhalten , obschon sie Mittermaier bestimmt verheisst 

Guten morgen 
16 dec. Jac. Gr. 

Hierbei, lieber Fertz, auch die nähere auslegung der zweiten stelle, wie ich 
sie heute von Leo empfangen habe,^ ich bitte mir den brief nach beliebig genom- 
mener abschrift wieder aus. Schöne dinge kommen heraus, ausser dem fall in den 
abtritt auch ohrfeigen. Legen Sie nun beide blfttter dem hiesigen Lrländer vor und 
stellen ihn und Leo zugleich auf die probe. 

Ihr 
mittwoch. Jao. Gr. 

Das erste wort scheint So bin n und Sobenn zu lesen zu sein. Jetzt müste 
natürlich: Sobainn oder Suibeann geschrieben werden. Das sind keine irischen 
Wörter; aber ein oberkönig von Irland körnt vor mitnamen: Sohne oder Suibne. 
Sobinn kann also ein name sein — und das wird durch das zweite wort bestätigt, 
denn dünn oder denn heiszt der „braune^, der „dunkelfarbige'' und wird ebenso 
wie „finn, der blonde" oder „ruadh, der rote** oder „dubh, der schwarze" oft 
eigennamen zu näherer Unterscheidung beigefügt. Sobinn dünn, Sabinus (?) der 
dunkelfarbige. 

inndiu; »diu'' wird als eine art demonstrativer partikel für zeit und ort 
gebraucht; es heiszt: ^^hier" und „wärend" — „inn" ist ältere Schreibung für asn 
oder an; „andiu, im wärenden d. i. heute, jetzt" — „inndiu, im hiesigen d. h. 
hierorts, allhier." 

ameal brigte oder amel brigte; der strich über dem a (und e) könte 
auch andeuten eine form aimeal brigte oder aimeil-brigte. Auf jeden fall 
ist, wie in der ganzen schrift, die aspiration nicht angedeutet; man darf also 
an die stelle setzen: aimheal-brighte oder: aimheil-brighte. „aimheal" bedeutet: 
vezation, grief, dismay; „brighte" ist part. prät. von breighim d. h. I viokte, 
abuse. Ich übersetze dies compositum aimheal-brighte durch: schmach- bewäl- 
tigt, schmählich miahandelt. 

1) Sie iQt als Anlage zu diesem Briefe hinter demselben abgedruckt 



Digitized by 



Google 



BRIBFB J. UND W. ORIMMS AN PSBTZ 249 

c1q86d air; „air'^ ist hier nachgesetzte partikel in dem sinne, wie wir etwa 
^-weise' nachsetzen s. B. ata ocras air „er ist in hungersweise'' d. h. er hungert; 
ata eagal air „er ist farchtsamerweise*' d. h. er fürchtet sich. Es ist dies air das 
französische a la — etwa oder au Glasen , oder wie die schreihnng düsen annemen 
Iftszt: cloisen ist das jetzige cluaisein, die ohrfeige — also „dosen -air*' ohr- 
feigsweise, mit ohrfeigen. 

in magantia bezeichnet offenbar die localität. Eönte es rielleicht in Mog^m- 
tia, in Mainz also sein ? oder gibt es noch andere ähnlich lautende Ortsnamen , die 
ich nicht kenne? 

isin dardoen. Das letztere wort scheint jetziges dearduin, das poeni- 
tentiarium, das gefängniss — also: „eben hier im poeniteutiario /' oder: „in die- 
sem poenitentiario.'' 

ria fei; das letzte wort für ,,feal" d. h. nichtswürdig, elend; also ria feal 
peatair (oder peadair) „durch den nichtswürdigen Feter." 

isin ceatbliadha, „in diesem ersten jähre"; ceat häufig in alten mscr. 
für cead. 

den degaid für d'an deghaidh d. h. „danach". 

rj, isin bliadha, „nämlich in dem jähre''. 

ir ro marbat, für „ior ro marbadh" d. h. „nachdem erschlagen ward". 
Die präteritenform ro marbat für ro marbadh, und dies für do marbadh könunt 
öfter in den alten liedern vor. 

Diarmait, ein gewöhnlicher gaelischer name. 

cetra bliadhna für ceithro bliadhan; „viertes jähr d. i. im vierten jahr'^ 

tanaosa A albain, wol für ,,tanach sa Albain'^ und tanach genitivform 
von tan «der tain, das plündern, brennen, die beute — also: der plünderung in 
Schotland. 

Das ganze hiesze also: 

Sobinn der dunkelfarbige' alhier schmählich mishandelter mit ohrfeigen in 
Magantia in diesem poenitentiario durch den nichtswürdigen Peter in diesem ersten 
jähre danach, nämlich in dem jähre nachdem Diarmat erschlagen ward, im vierten 
jähre der plünderung in Schotland in perigriuitate niea; et scripsi hunc librum pro 
caritate tibi et Scotis omnibus id est Hibernensibus qui sum ipse Hibernensis näm- 
lich das königreich Leinster (n lagen für rioghachd laigheann oder vielleicht beszer 
riogha laigheann d. h. das königliche Leinster) und in diesem Side (agus isin Side 
— das letztere musz wohl der geburtsort des Schreibers sein.) 



Die zweite schrift hat von anfang dieselben werte. Dann: diamairt (am 
dienstage) ü. kl. aug. 

Manidern, scheint ein name zu sein: wie man namentlich aus dem beisatze 
tais „der gute, sanfte" sieht 

scoloca manestrec für: sgolog roanaisteireach oder maineistreach d. h. 
höriger des klosters. 

h soll wol das gewöhnliche zeichen für agus ersetzen; die Schreibart hacus 
kömmt ja auch vor — oder, was fast noch mehr Wahrscheinlichkeit hat, es abbre- 
virt: naoimh und der folgende name mauritius gehört noch zu manestrec — also: 
„Manidern der gute, höriger des klosters des heiligen Mauritius", — 

1) Oder: der magiBter, denn dünn bat auch diese bedeutong : magister, doc- 
tor, praeceptoT. 



Digitized by 



Google 



250 H. MÜLLBB 

Braflacc, mnsz wieder ein name sein, und fehlte also vor ihm die Ter- 
bindnng^partikel "7' wenn man nicht annemen will: „und Mauritns Braflac** etc. 

daor sa foleb erinnaoh; da ^^foleb erinnach" offenbar f&r: folaibh ei 
rionach „reisender Irländer" steht, kann daor hier nicht einen sclaven oder gefan- 
genen bezeichnen, sondern mnsz die andere bedeutung haben: thener, werth — wir 
erhalten also: „Braflacc dieser theore reisende Irläoder^. 

nige für nighe: „sie wuschen ab*'. 

cotocenn. wol für „cotchain** oder f&r „cotohanaibh** — das erstere hiesze: 
stocke, theile — das andere: in stücken, theilweise. 

Also: Manidem der gute, höriger des klosters des heiligen Mauritins (nnd) 
Braflaoc, dieser theture reisende Irländer, wnscheo theile (oder: theilweise) ab, nt 
cecidi cum tabniis in fando sterooris et«. 

Die reihe der briefe von Wi Ih elm Grimm an G. H. Pertz eröfnet ein anda- 
tiertes schreiben, welches schon aus rücksicht der bibliographischen analogie den 
datierten vorangestelt, anch durch seinen Inhalt die ihm angewiesene stelle des 
ältesten briefes einzunehmen, volkommen rechtfertigt. W. Grimm übersendet, als 
anlagö dieses briefes an G. H. Pertz, diesem seine Untersuchung ,,Ueber deutsche 
Runen." (Göttingen, 1821. 8^) — Abgedruckt a. a. o. nr. 93 s. 559 col. 2. — 
Diesem schreiben schliesst sich in der reihenfolge dasjenige von (Hassel, 9. februar 
1828 an, welches sich über die un&chtheit einer von Pertz an W. Grimm gesen- 
deten runenmünze, sowie über den wert gotischer fragmente und alphabete, welche 
W. Grimm ebenfals von Pertz mitgeteilt waren, ausspricht. — Abgedruckt a. a. o. 
nr. 93 s. 559 col. 2. — 660 col. 1. — Der nächste brief ist noch angedruckt und 
folgt hier. 

Göttingen 17. Dec. 1830. 

Von Cassel aus erhalte ich beiliegende Ankündigung einer Versteigerung alt^- 
englischer Goldmünzen; da hier Niemand ist, der darauf Bücksicht nehmen könnt«, 
so sende ich sie Ihnen, verehrter Freund, weil sich dort vielleicht eher jemand 
findet. Etwaige Aufträge könnten nur an den Hm. Polizei -Director Pfeiffer in Cas- 
sel gesendet werden, der sich des armen Finders annimmt 

Mit den freundschaftlichsten Grüssen von meinem Bruder u. mir 

der Ihrige Wilh. Grimm. 

Bereits gedruckt a. a. o. nr. 93 8. 560 col. 1 — 2 sind die weiteren briefe von 
Göttingen 31. Januar, 12. februar und 5. märz 1832 und derjenige vom 19. april 1835. 
Sie sind kurze begleitsch reiben zu beitragen ^ welche W. Grimm an den adressaten 
fnr die Hannoversche zeitung einsendete. Es bleiben zur mitteilung hier noch die 
nachstehenden vier briefe übrig. 

Göttingen 27. Febr. 1838. 

Einliegend erhalten Sie, verehrtester Freund, die gewünschte Antwort , so 
gut sie meine Frau zu geben im Stande ist. 

Wollen Sie mir Ihre Sammlung mittheilen , so werde ich Ihnen sehr dankbar 
seyn; zwar ist mein Bach bis auf wenige Bogen gedruckt, vielleicht kann ich nodi 
etwas daraus entnehmen; ich will es dann meinem Bruder zusenden, der mit dem 
seinigen bis in die Hälfte ist. 

Die Runen alphabete werden mir willkommen seyn, ich habe manches neue 
aus angelsächs. Hss. erhalten, u. sobald sich die Stimmung einfindet, hätte ich 
wohl Lust diesen Gegenstand wieder aufisunehmen. 

Von Herzen der Ihrige 

Wilh. Cfrimm. 



Digitized by 



Google 



BKIB7E J. UNO W. GBIMMS AN PBBTZ 251 

lieber Freund , morgen Sonnabend Mittag werden Lücke und Lachmann u. 
der Oeh. Bath Eieser ans Jena bei uns eszen , kleine Gesellschaft u. wonige Gerichte, 
aber ich hoffe doch Sie erföllen unsere Bitte daran Theil zu nehmen und auch auf 
bürgerliche Weise schon um 2 Uhr zu kommen. Meiner Frau geht es zwar beszer, 
aber sie musz sich doch ruhig verhalten, und so haben wir uns versagen müszen 
eine gröszere Gesellschaft bei uns zu sehen. 

Guten Morgen der Ihrige 

14. April 1843 Freitag Morgen. Wilhehn Grimm. 

Sie wollten so gut sein, lieber Pertz, und meinen Schein für die Bücher, 
welche ich von der Bibliothek hier habe, erneuern lassen. Erlauben Sie mir dass 
ich Sie daran erinnere, da, wie ich aus der Zeitung ersehe, die Frist abgelaufen ist. 
Herzliche Grüsse Ihr 

B. 4. März 1845. Wilhelm Grimm. 

Sein Sie so gütig, lieber Freund, mir einen gefallen zu erzeigen, ich habe 
ein pergamentblatt, an dem ich einige erloschene Stelleu gerne lesen möchte, ich 
habe das recept zu dem aus schwefel bereiteten reagens nicht mehr, und bitte Sie 
es in einer apotheke auf meine Kosten machen und mir von daher gleich zuschicken 
zu lassen, oder mir zu sagen wo es abzuholen ist. 

Mit den besten grüssen der Ihrige 

B. 9. Octbr. 1852. Wilhelm Grimm. 

Den schluss der samlung bildet W. Grimms schreiben vom 1. november 1852, 
— abgedruckt a. a. o. nr. 93 s. 560 col. 2. — 561 col. 1 — 2. — Es beschäftigt sich 
mit der mitteilung über den Inhalt einer aus Wien zum verkauf angebotenen hand- 
schrift, deren erwerb für die kgl. bibliothek in Berlin als sehr wünschenswert und 
der dafür geforderte preis von 25 talem als durchaus angemessen bezeichnet wird. 

MABBUBe. H. HÜLLBB. 



Briefe von Johann Peter HebeL Herausgegeben von Dr. Otto Behaghel, 

Professor an der Universität Basel. Erste Sammlung: Briefe an 

K. Ch. Gmelin, an die Strassburger Freunde, an Justinus Eerner. 

Mit einem Bildniss Hebels in Lichtdruck. Karlsruhe, Verlag von H. Beuther. 

1883. 314 8. 5 m. 

Die samlung enthält zunächst 8 bisher nngedruckte briefe Hebels aus dem 
jähre 1796 an den botaniker Gmelin von Karlsruhe, der sich damals in Erlangen 
aufhielt. Hebel übernahm während dieser zeit den naturgeschichtlichen Unterricht 
für Gmelin, und er teilt dem fachmann seine ideen über denselben mit und legt 
ihm einzelne fragen zur beurteilung vor. — Gleichfals neu , d. h. soviel uns bekant, 
bisher nicht veröffentlicht sind die briefe an Justinus Kerner (156 — 159 der sam- 
lung). Sie stammen aus dem jähre 1817 und 1818. Hebel, der damals von der 
herausgäbe des rheinläu'lischen Hausfreundes zurückgetreten war, solte für mit- 
arbeit an einem württembergischen volkskalender gewonnen werden. Er sagte zu 
und schickte eine an zahl arbeiten ein; allein das unternehmen stiess auf Schwierig- 
keiten. — Den hauptinhalt des bandes bilden Hebels briefe an die Strassburger 
freunde: an die familie Schneegans, an frau Weiler, schwester des herm Schnee- 
gans und an deren söhn Daniel Weiler, student in Strassburg (129 -> 155 der sam- 



Digitized by 



Google 



2SD2S LASKOIN 

Iung) nnd insbesondere an die familie Haufe (9 — 128). Die briefe an die familie 
Scbneegans und an herrn Weiler sind veröffentlicht in der Alsatia Tom jähre 1875/76 
(Colmar bei Barth) s. 17 — 67 und nach dieser ausgäbe von Behaghel in seine 
samlung aufgenonunen. Ein teil der briefe an die familie Haufe erschien, wie das 
Vorwort richtig bemerkt, in derschrift: „Aus Hebels Briefwechsel*" (Freiburg, Wag- 
ner 1860); allein der briefwechsel wurde schon früher in allen wesentlichen stellen 
von algem einem interesse verwertet, in dem lebensabriss Hebels von Freuschen zur 
ausgäbe der werke vom jähre 1843 und später von Längin in „Joh. Peter Hebel, 
ein Lebensbild" (Elarlsruhe 1875). Nichts dostoweniger ist der abdruek der ganzen 
samlung mit frenden zu begrftssen ; denn es ist in der tat „ein köstliches idyU toU 
Meden und heiterer ruhe, das Hebel mit den Strassburger freunden gelebt haf 
( Vorwort X). Die erläuterungen hat der herausgeber in praktischer weise geteilt; 
unter dem text steht „was zum wortverständnis notwendig ist^; am schlösse 
als anhang: die notizen über die persönlichen, örtlichen und litterarischen bezie- 
hungen in den briefen; namentlich den litterarischen ist der Verfasser mit Sorgfalt 
nachgegangen. Sowol in bezug auf textwidergabe wie erläuterungen machen wir 
auf folgende fibersehen und Unrichtigkeiten aufmerksam: 

Vorwort XH: der Strassburger bildhauer, welcher Hebels „alabastermedaillon* 
fertigte , heisst nicht Ohtvmaoht sondern Ohmacht (ohne n). Hebel schreibt zwar in 
seiner nachlässigen art in seinen briefen regelmässig Ohnmacht; auch s. 114brief 53, 
wo der abdruek richtig Ohmacht hat, steht im original Ohnmacht, nur ist das n 
von einer spätem band durchgestrichen. Auch . in Naglers Eünstlerlexikon , auf 
das der herausgeber s. 303 verweist, steht keine andere bezeichnung als Ohmacht; 
desgleichen auf dem alabastermedaillon und dem von ^^^rn genommenen dem buche 
voTgesezten lichtdruck: Ohmacht war überhaupt ein berühmter kün stier seiner zeit; 
meisterwerke finden sich von ihm in Lübeck, Mainz, Frankfurt, Bothweil, Karls- 
ruhe und besonders in Strassburg, er stirbt 1834. 

S. 8 brief 2 und s. 294. ,J)as bächlein , wo sich Pfalz und Baden scheidet^ ist 
nicht „der Rhein ,** sondern die kleine etwa eine stunde von Karlsruhe entfernte Pfinz. 
Hebel hatte selbstverständlich im jähre 1796 nicht das heutige Baden, sondern die 
alte markgrafschaft vor äugen; die rechtsrheinische Pfalz mit den städten Heidel* 
borg und Mannheim, wodurch der Bhein eine kleine strecke zwischen Baden und 
der linksrheinischen Pfalz grenzfluss wurde, fiel erst 1803 an Baden. Schon die 
erwähnung des Thurmbergs im brief hätte den herausgeber vor solchem misgrüF 
bewahren sollen. 

S. 117 „behandelte ** ; im original steht behandelt. 

S. 183 brief 94. „Gimpe tismarkt'', im original steht Gimpeiismarkt, ein spe- 
zifisch Elsässer und Strassburger ausdrucke auch gimpelmarkt = trödelmarkt, gimp- 
ler » trödler (vgl. Elsässer Schatzkästlein s. 502) ; Gimpetis ist kein wort 

S. 293. Gmelin. Die Karlsruher samlungen wurden von Gmelin nicht nach 
Erlangen, sonbern nach Ansbach geflüchtet und blieben dort bis 1797; während 
dieser zeit nahm Gmelin seine botanischen Studien in Erlangen wider auf (Badische 
Biograph. I s. 305). 

S. 308. Die anmerkung zu „literar. Zweck" und „Daenische BaUaden" gehört 
nicht zu brief 87, sondern zu brief 93. 

S. 309. Die anmerkung über „Focht" gehört nicht zu brief 105^ sondern zu 
brief 108. 

' Da Hebel in seinen briefen nur ausnahmsweise das jähr der abfassung 
bemerkte, so ist die festsetzung der chronologischen reihenfolge der briefe keine 



Digitized by 



Google 



OBBB BBIBFB RBBBLS. t. BD. BBHAOHELS. 253 

leichte arbeit; es gilt dies Damentlich von den briefen an die familie Hanfe. Nach 
dem Vorwort des heransp^ebers (s. XI) sind diesen briefen ,von fremder , ihm nnbe- 
kanter band/ Jahreszahlen beigeschrieben, denen aber „keine sehr grosse glanb- 
Würdigkeit zukomme.*' Diese „fremde band" war die fran Haufe, an die die mei- 
sten briefe von Hebel direkt gerichtet sind; sie ordnete etwa ein Jahrzehnt nach 
Hebels tode (t 1826) mit einer ihrer tdchter die samlnng. 

Unzweifelhaft sind dadurch irrungen nicht ausgeschlossen und sie liegen tat- 
sächlich vor: auf der andern seite aber hat ein abgehen von diesen andeutungen 
und ein bestimmen der abfassungszeit der briefe rein aus dem inhalt , aus gewissen 
beziehungen auf bestimte Verhältnisse , personen usw. , auch ihr bedenkliches und 
fuhrt leicht zu fehlgriffen. Wir wollen das an einem beispiel nachweisen. Brief 79 
sezt der herausgeber ins jähr 1812, die „fremde band" ins jähr 1810; Hebel schrieb 
blos 5. november. Nun heisst es aber am schluss des briefes: „Ihr habt doch den 
Kindern auch den Wadelstern gezeigt?" Es ist der komet von 1811 gemeint; der- 
selbe wurde von den astronomen zuerst bemerkt am 26. märz 1811, er erreichte 
die grösste helle im herbst 1811 und wurde von einem russischen astronomen zulezt 
am 17. august 1812 beobachtet. Somit ist das datum der „fremden band" 1810 
falsch, aber nicht minder die datierung des herausgebers 1812 und der brief unzwei- 
felhaft am 5. november 1811 geschrieben. 

Über brief 94 steht die jahrzahl 1818 mit fragezeichen und unten die anmer- 
kung: „So die Datirung der fremden Hand." Die bemerkung ist nicht richtig; 
denn im original steht von der fremden band: „Ende 1817." Der brief ist schwer 
zu bestimmen. Die anzweiflung des nach der Alsatia von Hebel selbst datierten 
briefes 155 vom jähre 1810 und seine zurückdatierung auf 1809 scheint uns unbe- 
gründet und die ausfahrungen darüber s. 313 gesucht. Dass der herausgeber den 
text mit den orthographischen eigentümlichkeiten Hebels abdruckte ist zu billigen; 
nur hätte an stellen, wie s. 107 „antesten" wo interess =^ zu ergänzen ist und 133 
„gewiss den Abend," wo den gleich denn ist, dem Verständnis des lesers etwas 
nachgeholfen werden sollen. 

KABLSBÜHE. O. LABNGIN. 



AUFFOKDERUNG DES OBERKIRCHENRATS. 

Der oberkirchenrat veröffentlicht folgende aufforderung zur teil- 
nähme an der revision der lutherischen Bibelübersetzung: 

Die für den zweck der revision der lutherischen bibelübersetzung 
Alten Testaments, sowie der einheitlichen gestaltung ihres textes im 
jähre 1871 niedergesezte , aus 15 — 17 mitgliedern bestehende kommis- 
sion hat im jähre 1881 ihr grosses und wichtiges werk in 18 diäten, 
jede im durchschnitt mit 8 — 10 Sitzungen so weit gefördert, dass ihre 
das ganze Alte Testament samt Apokryphen umfassende arbeit dem 
theologischen und kirchlichen publikum zur beurteilung vorgelegt wer- 
den konte. Eine aus zehn mitgliedern bestehende kommission war für 
die revision der Übersetzung des Neuen Testaments schon 1863 gebil- 



Digitized by 



Google 



254 AÜFFOSDBBUNO DBS OBEBKIBCHENBAT8 

det worden und hatte nach verlauf einiger jähre ihr von der Eisenacher 
kirchen-konferenz gebilligtes und den sämtlichen kirchenregimenten 
zur officiellen Verwendung empfohlenes werk so vollendet, wie es in 
der sogenanten revidierten ausgäbe des Neuen Testaments vom jähre 
1867 vorliegt. Nach Vollendung der revision auch des Alten Testaments 
hat nun die Gansteinsche bibelanstalt in Halle soeben zur vierten säku- 
larfeier von Luthers geburtstag den revidierten text des Alten Testa- 
ments samt Apokryphen volständig veröffentlicht und in den buchhan- 
del gebracht. Demselben ist auch das Neue Testament in der revi- 
dierten form vom jähre 1867 beigegeben, so dass jezt unter dem 
namen „Probebibel" das gesamte werk der revision vorliegt und 
zwar in übersichtlicher form, indem die von der revisionskommission 
vorgenommenen abänderungen der Übersetzung Lutherä, sowie die von 
der Cansteinschen ausgäbe zu Luthers Übersetzung zurückgreifenden stel- 
len durch besondere kenzeichen im druck ersichtlich gemacht sind. Es 
war der einhellige wünsch der Cansteinschen Bibelanstalt und ihrer 
schwestergeselschaften , der Hallischen revisionskommission und der 
Eisenacher konferenz der evangelischen deutschen kirchenregimente, dass 
vor allen weiteren schritten dieses das Alte Testament betreffende 
revisionswerk (wie es seiner zeit mit dem revidierten Neuen Testa- 
ment gehalten worden ist) der beurteilung und event. Verbesserung 
seitens sachkundiger und dafür ausgerüsteter männer unterbreitet wer- 
den möge. 

Wir unterlassen daher nicht, hiermit öffentlich zur besprechung 
der revisionsarbeit für das Alte Testament samt Apokryphen, unter 
berücksichtigung auch der kapitelüberschrifben, der parallelstellen nnd 
des angehängten registers ungewöhnlicher werte einzuladen, auf dass 
durch mithülfe auch noch weiterer innerlich dazu berufener kreise ein 
möglichst volkommenes resultat erzielt werde. Wir fugen dieser auf- 
forderung noch einige einzelne bemerkungen hinzu. 

Wie die nun vorliegende arbeit von einer auswahl zahlreicher und 
angesehener männer mit aufwendung von viel zeit und kraft, sowie mit 
grosser Sorgfalt und gewissenhafligkeit fertig gestelt worden ist, so 
darf erwartet werden, dass auch die urteile über dieselbe und die zu 
hoffenden Verbesserungsvorschläge keine anderen als wolerwogene sein 
werden. Dazu ist aber erforderlich, dass jeder, der das wort zu neh- 
men beabsichtigt, vor allem sich mit den beiden vorberichten, welche 
der sogenanten Probebibel vorgedruckt sind, genau bekant mache, um 
sowol die grundsätze , an welche das revisionswerk überhaupt gebunden 
ist, als den gang kennen zu lernen, den es bisher eingeschlagen hat 
und den es fernerhin noch zu nehmen haben wird. 



Digitized by 



Google 



AUFFORDERUNG DES OBBBKIBCHBNBAT8 255 

Die urteile und verbesserungsvorschläge sind an ans oder direkt 
an den versitzenden der Halleschen revisionskommission herm prof. 
dr. Schlottmann oder an die Gansteinsche bibel-anstalt vor dem 
10. Qovember 1884 einzusenden, damit sie für die von genanter kom- 
mission in aussieht genommene dritte, abschliessende lesung ver- 
wertet werden können. Zur Vorbereitung dieser dritten lesung in der 
das jähr darauf (1885) beabsichtigten plenarkonferenz der genanten 
kommission ist von dieser die einrichtung getroffen, dass das ganze 
Alte Testament in drei pensen, die revisionskommission in drei Sek- 
tionen oder subkommissionen geteilt ist, von denen jede je eines der 
pensen unter Verwertung der eingegangenen urteile oder gutachten wird 
zu behandeln, und ihi-e antrage in betreff der eingegangenen verbesse- 
ruDgsvorschlüge seiner zeit der plenarkonferenz wird zu unterbreiten 
haben. Die drei pensa und die drei Sektionen sind folgende: 1) für 
die geschichtlichen bächer ist die subkommission gebildet aus den 
herren Bertheau, Clausen, Delitzsch, Kleinert, Kübel, Schröder; 2) für 
die poetischen bücher und die Apokryphen die herren Baur, Qrimm, 
Hoifmann, Schlottmann, Schröder; 3) für die prophetischen bücher 
die herren Dfisterdieck, Kamphausen, Kapff, Kühn, Riehm, Schröder. 
Der geschäftsflihrer für die erate wird dr. Kübel, für die zweite 
dr. Schlottmann, für die dritte dr. Riehm sein. Es ist für den 
geordneten und sicheren geschäftsgang unerlässlich , dass alle freunde 
des revisionswerkes ihr einzusendendes material nach dieser dreiteilung 
der biblischen bücher gesondert zusammenstellen und nur in dieser 
form ihre vorschlage einsenden. Möge das grosse bisher gedeihlich 
fortgeschrittene, jezt aber an einem bedeutungsvollen Stadium angelangte 
revisionswerk durch die einsichtige teilnähme weiterer kreise der deut- 
schen evangelischen Mrche so gefördeii; werden, dass dadurch das Ver- 
ständnis des wertes gottes, sowie die freude an dem kleinod der Über- 
setzung heiliger schrift durch den grossen reformator genährt und diese 
ein immer kräftigeres band der einheit der deutschen evangelischen 
Christenheit werden möge! 

BERLIN, DEN 8. JANUAR 1884. 

EVANGELISCHER OBER - KIRCHENRAT. DR. HERMES. 

Es ist höchst wünschenswert , dass die vorstehende sehr einsich- 
tige und sehr dankenswerte aufforderung des oberkirchenrates weiteste 
Verbreitung und ernsteste beachtung finde, und dass solche, die wol- 
erwogenes zur vervolkomnung des werkes beisteuern können, damit 
nicht zurückhalten. Die bibelübersetzung Luthers ist aber nicht bloss 
ein geistliches werk , dienend zur belehrung und erbauung der gemeinde, 



Digitized by 



Google 



256 AÜTFOBDBBÜNO DBS OBBBEIROBENBATS 

sondern sie ist zugleich auch ein deutsches litteratur- und Sprachdenk- 
mal ersten ranges, welches auf die deutsche spräche und litteratur 
mächtig eingewirkt hat, wie kein anderes, und auch für beide ein 
unerschöpflicher Jungbrunnen bleiben wird, so weit die deutsche zunge 
klingt, und so lange man noch die muttersprache in ehren halten, und 
einen wert darauf legen wird , ein richtiges , reines und kräftiges deutsch 
zu sprechen und zu schreiben, um so mehr aber wird es auch den 
sprachkundigen philologen geziemen , dass auch sie dem gesamten hoch- 
wichtigen werke, Altem wie Neuem Testamente, sorgsamste prufung 
zuwenden, und ihre beurteilung und ihre bemerkungen, die zu noch 
höherer vervolkomnung desselben beitragen können, mitteilen. Solche 
sachkundige und wolerwogene mitteilungen erbitte ich mir, und werde 
sie dankbar entgegennehmen und in gegenwärtiger Zeitschrift veröffent- 
lichen. 

Die „Probebibel'^ ist erschienen unter dem titel: „Die Bibel 
oder die ganze Heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments, nach 
der deutschen Übersetzung D. Martin Luthers. Erster Abdruck der 
im Auftrage der Eisenacher deutschen evangelischen Eirchenkonferenz 
revidierten Bibel. (Sogenannte Probebibel.) Halle a. S., Verlag der 
Buchhandlung des Waisenhauses. 1883.^ — Sie enthält: ein brustbild 
Luthers in holzschnitt , nach Lucas Cranach. — S. V — XXVIL Bericht 
der V. Cansteinschen Bibelanstalt. Von dr. 0. Frick. — S. XX VH — 
XXVIIL Bericht über die typographische einrichtung des druckes, die 
so gestaltet worden ist, dass alle einzelnen änderungen leicht und 
sicher erkenbar hervortreten, und zwar gesondert nach ihren beiden 
kategorien: berichtigung des Luthertextes nach dem hebräischen und 
griechischen grundtexte, und zurückfuhrung des bisher gangbaren Can- 
steinschen textes auf den alten echten Luthertext. Diese typographi- 
schen auszeichnungen sollen in der späteren endgiltigen für die gemeinde 
bestirnten ausgäbe wegbleiben. — S. XXIX — liXVI. Bericht über die 
arbeit der revisionskommission. Von dr. Schröder. — S. 1—916. Die 
kanonischen bücher, dann s. 1 — 167 die Apokryphen des Alten Testa- 
ments. S. 1 — 308. Das Neue Testament. S. 1 — 14. Register zur 
erläuterung altertümlicher und wenig bekanter Wörter. Von professor 
Biehm. 

HALLE, 16. JANUAR 1884. J. ZACHEB. 



Halle a. S. , Bachdraokerei des WaisonlmuMB. 



Digitized by 



Google 



ZUR TEXTKRITIK VON HARTMANS GREGORIUS. 

Der eigentümliche reiz, mit dem Hartmans Gregor den moder- 
nen leser fesselt, bemht in der dnrchdringnng anscheinender 
gegensätze zu harmonischer einheit. Ein dichter, der sonst 
heiterer weltinst, der minne und fitbnlierender erzählnng sich wid- 
mete, hat sich jezt Kristes Uuomen^ erkoren und begint sein gedieht 
mit der abwendung von der toerlde lone^ mit der gläubigen Ver- 
senkung in die idee der busse. Ein französisches vorbild voll spru- 
delnder lebhaftigkeit , voll realistischer naivetät und unmittelbarkeit, 
an den ton der chansons und romanzen erinnernd, ist hier von einem 
überlegenden kunstdichter mit deutscher gemütlichkeit und mit breit 
hervortretender moralischer tendenz nachgebildet. Ein stoff, reich an 
tragischen Verwicklungen und katastrophen , wird in den bequemen 
formen epischer erzählung vorgeführt, in dereii kunstvoller durch- 
f&hmng es dem dichter gelingt, alle härten und schrofheiten seiner 
idee und seines sujets abzuschleifen. Eine geschichte, deren frappante 
ähnlichkeit mit der antiken Oedipussage sich auch dem oberflächlichen 
leser aufdrängt, erscheint hier in ganz christlichem gewande, vol- 
ständig in den geist des christlichen mittelalters übersezt; in EguüAiyd, 
dem fein gebildeten sitze klassischen geistes , mochte sich die alte sage 
erhalten haben; bei den matrimonialstreitigkeiten des elft'On Jahrhun- 
derts* erregte sie wegen der art ihrer Verwicklung neues Interesse, so 
dass sie in christlich - modernisierter fassung auflebte: die schwere des 
Verbrechens wird in der französischen und der deutschen legende, der 
brennenden tagesfrage gemäss , in den Vordergrund gerückt und lässt 
sich an der schwere der dafür auferlegten busse bemessen; die kirch- 
liche theorie von der busse ist correct aufge&sst und mit liebevoller 
beteiligung eines tiefen gemütes an einem guoten süTuUere exemplifi- 
eiert. Alle diese gegensätze zwischen dem abstossenden fatalismus des 
heidnischen Stoffes und der das Schicksal überwindenden bussfertigkeit 
der christlichen einkleidung werden schliesslich versöhnt durch die lie- 

1) Vgl. J. y. Zingerle, in Gennania 19, 182 und Ztschr. f. deuteche phil. 
11,482. 

2) S. g. haeresia ineeatuoBorum, vgl. Greith spicil. vatic. s. 158. 

S]UTflOBR. F. DBUTflOHS PBIZ.OLOaiB. BD. XTI. 17 



Digitized by 



Google 



258 8BBLI8CH 

benswürdige Persönlichkeit des dichters, „dessen reine und krystal- 
klare rede- und denkweise dem menschen unmerklich sich einschmei- 
chelt und ein unverdorbenes gemfit so woltuend berührt.^ 

Diesen Vorzügen des gedichts scheint auch sein erfolg entsprochen 
zu haben; besitzen wir auch keine äussern Zeugnisse dafür, so ist das 
innere zeugnis der Überlieferung schon ausreichend. Das gedieht moas sich 
grosser beliebtheit erfreut haben und oft abgeschrieben sein ; sonst wfire 
es unerklärlich , dass selbst die älteste handschrift aus dem dreizehnten 
Jahrhundert so vieles unursprüngliche und verderbte aufweist. Freilich 
erstreckte sich das interesse bloss auf die erzählung selbst; die mora- 
lisierenden teile, einleitung und schluss, fehlen in unserer ttberliefemng 
häufiger als sie vorhanden sind. Das lezte abgeblasste zeuguiss für die 
beliebtheit des Stoffes , welches bis in die zeiten der beginnenden refor- 
mation hinabreicht, ist die prosaische bearbeitung im mnkrieü der 
heUgen leben^ s. § 10. Aus drei Jahrhunderten besitzen wir also auf 
pergament und papier texte, die in phraseologie undmetrik, und nicht 
weniger in der quantität ihrer Überlieferung, d. h. in Zusätzen und 
lücken alle spuren einer häufigen und oft recht freien bear- 
beitung tragen: je wilkürlicher aber die Schreiber mit ihrem Stoffe 
schalten, desto lebendiger pflegt derselbe in ihrem geiste und in dem 
ihrer zeit zu leben. Auch die Übertragung in andere dialekte 
gab häufigen anlass zur änderung der Überlieferung; werte, die im 
mhd. reimen, sehen in ihrer dialektform ganz verschieden aus; deshalb 
muste die änderung oft sehr tief in den text eingreifen, um den for- 
derungen des reimes gerecht zu werden. 

Mit dem gegenseitigen Verhältnis der in folge solcher umstände 
unendlich oft differierenden handschriften des Gregor, einschliesslich der 
prosabearbeitung, sollen sich auch die folgenden Untersuchungen beschäf- 
tigen. Den citaten habe ich überall die neuste kritische ausgäbe 
von Hermann Paul, Halle 1873, zu gründe gelegt, welche den 
brauchbarsten, weil volständigsten kritischen apparat enthält; freilich 
muss man 9 da sich hie und da wol entschuldbare, aber doch vorhan- 
dene errata finden, vielfach auf die ersten Publikationen zurückgehen.^ 

1) um nicht ohne beweis za sprechen, weise ich ausser auf die von Panl 
selbst 8. 9 des nachtrags corrigierten stellen noch aaf folgende drackfehler bin : 
s. 32, zeile 3 von unten ist zu lesen: 65. Unncz er es E. 67. naMm A, — S. 56, 
z. 10 ▼. a. ist die zahl 52 zn tilgen; s. 65, z. 12 v. n. lies 64 f. 67. — - Y. 104 soll 
in G stehen paiden paiäenthaJben; Pfeiffer in seiner Publikation hat die dittogn- 
phie nicht. Als lesarten von £ werden angefahrt: 284 doB verholen sie mneg cmf; 
1335 (iOer peete; 2822 beine (resp. paine); diese lesarten stehen aber in G. 14(K{ 
steht einffoutce in A, nicht in E, und umgekehrt 1612 von in £, nicht in A; 



Digitized by 



Google 



2ÜB TBZTKBITIK TOH BABZHAITS 0BB00BIU8 259 

Die Zählung der teztausgabe von Paul, Halle 1882, zu adoptieren, 
habe ich mich nicht entschliessen können. 



§ 1. Die Tattkanisehe handschrift. (A.) 

Die der zeit des dichters am nächsten liegende handschrift hat 
von YOmherein das präjudiz der grösten ursprünglichkeit; daher wird 
auch die Uteste Gregorhandschrift, der vatikanische codex der 
bibliotheca Christina, pergamenthandschrift des dreizehnten Jahr- 
hunderts, den ausgangspunkt jeder textuntersuchung bilden müssen, 
und mit recht hat sie Lachmann als handschrift A seiner 1838 erschie- 
nenen ausgäbe , bei der der name des herausgebers schon die tref lichkeit 
verbürgt, zu gründe gelegt. Von Görres schon gekaut, wurde die 
handschrift volständig publiciert von dem als bischof von St Gallen 
im mal 1882 verstorbenen Karl Greith im „Spicilegium vatica- 
num," Prauenfeld 1838, s. 180 — 303; vgl. J. Grimms recension in 
den „GOttinger gelehrten anzeigen^ 1838 s. 134 fgg., wider abgedruckt 
in den „Kleinen Schriften" 5 , 273 — 277. Es ist Bech und den neuem 
editoren nicht, wie das die „Stimmen aus Maria -Laach" 1883 s. 509 
tun, ein Vorwurf daraus zu machen, wenn sie Greiths ausgäbe igno- 
rieren; der abdruck ist äusserst unzuverlässig wegen mancher irtümer 
bei der abschrift und mancher stilschweigender Veränderungen , die nur 
sehr selten Verbesserungen sind; vgl. auch Josef Egger, „Beiträge 
zur kritik und erklärung des Gregorius," Graz 1872, s. 6.^ Sehr dan- 
kenswert ist daher die genaue coUation, die Bartsch in der Germania 
ÄIY, s. 239 — 243 veröffentlichte; sie sielte Lachmanns Scharfsinn im 
erraten des richtigen in ein glänzendes licht. 

Natürlich ist die handschrift nicht frei von mancherlei versehen 
und irrungen. Manches sind sichtlich Schreibfehler: 18 unce für 
nu se; 141 gesteht t geschiJU, 3679 ersoz f. erschoz; 242 groze f. grth 
0er; 257 gemomen f. genomen (vgl. 610 gemoeme f. gefMeme)] 669 lan- 
den f. handen; 698 hess&zzen f. hesluzzen; 660 Ez ganz sinlos f. si; 
999 unUen f. wizzen; 1030 grozen f. groze; 1166 fundere f. fundene; 
1181 im f. in (umgekehrt 3485); 1334 toizen t niezen^ (das in geniez- 
zen GE, gemessen 1, enbizen B variiert erscheint, vgl. auch Egger 

ebenso fehlt 2624 Obel wol in E, nicht in A. 1647 soll doch in H fehlen, steht 
aber in Schröders ahdrnck; t. 3331/32 sollen in G fehlen, trozdem wird gleich 3881 
dö als lesart von angeführt. Zu 1329 {Ez was ie min wille und) fehlt die erw&h- 
nung, dans auch Egger die lesart von A billigt. 

1) Bee. TOB A. Sdiönhach . in dieser ztschr. Y, 116 fg^. 

17* 



Digitized by 



Google 



^^6 kn^LuUM 

8. 26); 1423 gewan f, genam (umgekehrt 1713); 1568 einen f. eine; 
1966 ungdiche ist versehen oder versuchte besserung fBr tmde geUUJoey 
worauf E fahrt (IG: oder gelücke; vgl. auch Egger s. 30); 1927 aber 
f. aUer, was schon Lachmann einsezte (aUe in IGE ist in folge &I- 
scher rection des relativsatzes entstanden. Egger s. 29); 2152 st mit 
f. siniu (si wäre ohne alle beziehung); 2318 ercham f. verchom; 2519 
wan mit ist sicher falsch, (schon Greith emendierte war wni, was 
Lachmann und Bech beibehalten ; Gl schreiben dem sinne nach mU der, 
Paul nach E da mit bezüglich auf buosse); 3267 und 3767 freunden £ 
fretiden; 3597 gotUchem f. goüichen; 3774 bettendem f. bettendem und 
andere. 

öfters ist es dem Schreiber von A passiert, dass er aus dem 
vorhergehenden verse werte, die ihm noch vorschwebten, wider- 
holte und dadurch die richtigen verdrängte; z. b. 397 die iwers rät es 
walten f. landes, veranlasst durch das vorhergende so rate ich dae. 
Dieselbe irrang erklärt die lesarten 722 l%be = wachen^ 1033 dicke = 
alsus (wo schon Greith stilschweigend chume emendierte und so auch 
Lachmann verführte), 3255 erwas(Aen = verwalken^ 3312 diu ougen 
= ir wät, endlich v. 3042 die widerholung des in allen andern hand- 
Schriften fehlenden und fürn aus v. 3040. Der vorhergehende reim 
hereen — smerisen hat auch den Schreibfehler hersfen ftr Herren 41 
veranlasst. 

Constructionsstörungen lassen an einigen stellen auf weglas- 
sungen schliessen, die aus andern handschriften sich ergänzen. So 
fehlt 102 herren, 639 mein; die subjecte er 168 und ich 1356; die 
objecto si 2874 und got 3278. Ein anderes kriterium fSr fehler sind 
Störungen im reim ; 648 zeigt der reim , dass erge statt ergie stehn 
muss; der conjunctiv hat den anstoss gegeben, vgl. Bock in „Quellen 
und forschungen" XXVII , Strassburg 1878 , § 20 fgg. V. 267 fordert 
der reim die Stellung an der sSle und an dem Itbe, v. 3280 die 
Stellung nacht und tac: A stelt beide male um; (derselbe fehler, 
rationalistisch tac und nacht zu stellen ^ aber sich durch reimstönmg 
zu verraten , passiert übrigens auch E v. 719). Beimstörungen lassen 
femer den ausfall einzelner werte (U handen 51) oder ganzer verse 
vermuten; so sind durch versehen ausgefallen 2426, wo Greith einen 
selbstgefertigten einzuschmuggeln suchte, 3230, und 3588, wo der 
gleiche reim litUen auch in E den versausfaU bewirkte. 

Doch das sind menschlichkeiten , wie sie jedem Schreiber passie- 
ren; aber die confrontation mit anderen zeugen ergab auch das sehr 
unerwartete resultat, dass der schreiber von A selbständig gebessert 
und modernisiert hat, mit andern werten, dass auch A eine unnr- 



Digitized by 



Google 



ZUR TBXTKBITIK VON BABTMAKB OBBeOBIUS 261 

spröngliche recension ist. So lehrte die oonsensio omnium codi- 
com, dass A 1134 si sprach znsezte, wodurch der beabsichtigten leb« 
haftigkeit des dialogs entschiedener abbrach geschieht; dass 1698 sande 
an die gtat fQr br€Behte üf eine selbständige änderung von A ist, vgl. 
auch 1762 und 2438; dass die verse 2410 (tautologisch zu 2406/7), 
und 3712 in der fassong von A schreiberverse ohne jedes anrocht auf 
nrsprfinglichkeit sind; dass 3126 eine erweiterung ist, bloss darauf 
berechnet, einen reim auf das ans ende der vorhergehenden zeile 
gerückte beslo0 zu schaffen, u. a. m. Auch im einzelnen hat, wie 
die fibereinstimmung sonst gar nicht zusammengehöriger Codices zeigt, 
A seine vorläge geändert, hat zugesezt und weggelassen. Zuweilen 
wird durch diese Varianten Zusammenhang und Verständnis nicht gestört, 
öfters aber ist die eine fassung um eine Schattierung deutlicher oder 
gefälliger als die andere. 

Übersprungen sind die v. 2938/9 in folge des den 38. und 40. 
vers beginnenden ntuwan, und v. 3127/8 , durch deren fehlen in der 
recapitulation einer bereits berichteten geschichte gerade das wichtigste 
übergangen wird. Weggefallen sind ferner die werte enden 2033, 
tt5d2624, vefre 3373, breiten 667 (E), den 2016, da 406, 2262, 
i 1251, in 2174, ouch 19, doch 2629, nu 3241. Auch 2143 ist wol 
wegen der Übereinstimmung aller handschriften ausfall von Klagen anzu- 
nehmen; Eggers ästhetische rechtfertigung der lesart von A kann ich 
nicht ftr stichhaltig ansehen. 

Zugesezt hat A 1262 chinde (aus 1260; Lachmann schrieb nach 
Oreith sune, es kann, wie EOI zeigen, ganz fehlen); e0 276, dar 
2134, ir 1978; 1647 den^ um die construction deutlich zu machen 
(Lachmann strich es und seine emendation wurde durch H bestätigt); 
1605 hon; 188, 2660, 2848, 3180 ml; 1602 immer^ 2445 ie; 1636, 
2289 nu, 1774, 2665 da. Vielleicht auch wol 125 und groee 3020? 
Femer ergaben sich jezt, nach vergleichung anderer handschrif- 
ten, als fehler oder als zu verwerfende abweichungen in A: 10 riches 
= landes OE (Egger verweist auf v. 7 und 102); 27/28 vertauschung 
von Seide und toolde im reim (EI haben das richtige); 302 otMh = 
dod^; 332 niuwan = sich; 689 des waren in hteide = des war in 
bteiden; 819 corrigiert A was f&r wart, das auch GEI steht; 1239 
ein . . fundünt = fundenSEl; 1324 vriunt = vordem; 1412 troverte 
= getumierte £; 1441 sper = sporen lEB, vgl. Pauls anmerkung; 
1471 er = man; 1642 danne mere = äne Sre, worauf HIE hinfah- 
ren; 1621 hiute — hinle (Q heinte, EI lassen es fort); 2720 halben 
brole = haberbrate nach EI, vgl. auch 2770 und das frz. pain d'orge; 
2736 vrost =: durst, was schon Lachmann einsezte, u. a. 



Digitized by 



Google 



262 SBILIflCH 

Eine kategorie f&r sich bilden die lesarten von A 1117 gefitogt — 
fuogte CE (I ändert), 1119 getet — tet GEI; gegO^en 1360, 2052, 
2087, 2341 — geben GEI; 1346 gemachet — machet; 1351 gewendet 
— wendet; 2602 gevolgete — vdget; 2685 gesante — sank; 3670 
gemach — sproi^; 3200 gelobte — lobte; 3142 gesluoe — duoc; fer- 
ner 1534 erchaufen — Tcoufen HE. Der umgekehrte fall, dass A die 
präfixe nicht hat, findet sich mit dem präfix ge- 217 j 2068, 2218; mit 
dem präfix ver- 1315, 2191, 2192, 3449; mit dem präfix er- 2453. 
Über den Wechsel der präfixe (bereite EG, gereite AB 1637 u. ä.) vgl. 
Bartsch Germ. 19, 234. 

Einige fälle, wo die lesart von A ganz isoliert steht, yerdienen 
eine genauere betrachtung; ich wende mich zunächst zu den stelleD, 
wo sprachliche gründe den ausschlag geben. 

20 js&chunft A komt bei Hartmann sonst nicht vor; es ist mit 
EI kunft zu schreiben; ebenso liegt die sache 1922, A iselt, die ande- 
ren geeelt. 

28 schreibt A den er; im E f&hrt auf die richtige spur: und in 
bevelhen woldej wie auch I hat. Der Übergang aus der relativen struk- 
tur in die demonstrative, der auch 1. büchL 1577 vorkomt, sdüeo 
dem Schreiber von A zu gewagt zu sein. 

203 wird nach EI gelimd ftr gelimek einzusetzen sein, da 2743 
und 3229 auch A geiämet hat und das wort h. 1. Srta^ eiffifdroif ist, 
mhd. wb. I, 998. Höfer Germ. 14, 422 begründet seine beibehaltang 
der Überlieferung nicht. 

2228 beherzten ist sonst unbelegt; B gibt das auch Trist. 13343 
vorkommende und deshalb vorzuziehende geherzen. 

An einigen stellen sezt A einen schwächern, farbloseren ausdnick 
filr den signifikanteren; so 1141 älsolhen fQr so gewarnten, worin die 
Varianten von lEG sich vereinigen lassen; 1304 ich han für ich trikwt, 
das die andern handschriften mit seltner einhelligkeit darbieten; 1636 
verwirf est für verhiusest B; 1920 michelme för manliehem IE, das 
schon Lachmann mit recht einsezte; 2321 groee für erren I, das auch 
in den lesarten von EB steckt und durch das synonyme vorder in 6 
gestüzt wird; 3585 grozer för michel. Danach ist vielleicht auch 2563 
eine solche Schwächung des ausdrucks anzunehmen; es wird dort, wie 
Bech conjicierte, erarnet gestanden haben, vgl. haz amen (1. bücbl. 
405), eramen (strafe Erec 3978), geamen (strafe Er. 1045; spott 4767). 
Dies immerhin seltne wort schwächte A in verdienen ab, IG rieten 
dem Zusammenhang nach auf erbeiget ^ E auf das synonyme ermmd. 
Bei dieser emendation Bechs ist es auch nicht nötige mit Pfeiffer und i 



Digitized by 



Google 



ZIJB TSZTKSITIK VON HABTVAN8 GBB60BIÜ8 36o 

Egger aomigen im vorhergehenden verse zu streichen, was mit der 
lesart von EIG freilich unverträglich ist , dessen tilgung sich aber des- 
halb nicht empfiehlt, weil der begriff des zornes in allen handscbriften 
steht, sei es als acyectiv wie in AIG, sei es als Substantiv wie in E. 

Ich schliesse einige stellen an, wo sachliche gründe ttber die 
znlftssigkeit entscheiden. 

2 in Husche hat getihte; hat, bloss durch dasparücip veranlasst, 
ist zu streichen und zu schreiben: Der dise rede tthte und in tiusche 
berihte. Vgl. Bari, b, 14 Zetrost uns sundceren ml ich düf nuere tihten, 
durch gat in tiusche berihten, 

6 von ainem guten sündere A; da aber hier gewissermassen der 
titel des gedichtes genant wird , ist der bestirnte *artikel , den Lachmann 
conjiderte und I bestfitigte, vorzuziehen. 

80 A erbaere „edel," an sich nicht anstössig, vgL Trist 4317 
unse und irbaere, Iwein 116 hövesch und erbaere. Aber das folgende 
mit güete verlangt ein adjectiv, das einen gegensatz zu güete bildet, 
und das ist höfischer edelsinn nicht; BEO weisen auf das sehr gut 
passende vrevely „kühn durchgreifend, streng." 

200 do st begunden wachen A ist falsch , denn der bruder schläft 
nicht, 186; es muss der Singular stehen, auf die Schwester bezüglich. 
Vielleicht ist aber dieser fehler von A kein blosses versehen, sondern 
misverständnis der vorläge. E schreibt nämlich begunde ssu wachen; 
begunde wird stets ohne sse constmiert, aber an keiner von sämtlichen 
stellen, wo das verb im Oregor vorkomt, hat E ein m eingeschoben 
wie hier, sodass wir zu h. 1. nicht als eine modernisierung von E auf- 
fassen , sondern vielmehr darin eine Variante aufsuchen müssen. Gom- 
binieren wir E mit A, so liegt Bechs Vermutung, das ursprüngliche 
sei er wachen y am nächsten. 

1052 vgl. Pauls anmerkung. Den fehler kint für galt hat auch 
die Brixener hs. der prosaauflösung. 

1173/4 verliess Lachmann die lesart von A mit recht, weil der 
Zusammenhang das verlangt; der fischer, nicht der abt, rettete den 
Gregor, 781 fgg.; deshalb war seine vart eine saHige; also 1173 do 
er dinem vater zuo quam; dann ist natürlich auch 1174 die fassung 
von E, nicht die sachlich gleichbedeutende von A zu recipieren. 

1219 sezt A euphemistisch endes für todes EI; endes eil ist die 
übliche mhd. redeweise, und deshalb wol vorzuziehen. 

1614 A waget . . den lip; es kann keine rede davon sein, dass 
das leben aufs spiel gesezt werde; der gegensatz der vertU sich 1511 
zeigt, worauf es ankomt: auf die rastlose anstrengung. Auf die rich- 
tige spur weisen hier I {wond der arbait) und H {wände der arbeitit); 



Digitized by 



Google 



264 8BSLI8CH 

den Up arbeiten (MS 1, 200 a. Berth. 67) ist soviel wie eich arbeUen 
= „sich anstrengen^ (Biterolf 1197 tvir hän uns — gearbeit harte 
sSre). Am besten aber erscheint mir die von Rech redpierte lesart 
von G urbart, weil sich von dieser sowol das arbeiten von HI wie die 
cormptel toirbet in E ableiten lassen; urborn, „als zins darbringen,^ 
„opfern y*^ „sich anstrengen^ (vgl. Erec 2529; Bit. 4192 geurbort hän 
ich minen Up) komt im sinne auf dasselbe heraus. Zn gonsten dieser 
lesart möchte ich noch anfahren, dass die bilder vom wnchern nnd 
zinsgeben , vom kaufen und yerkaufen bei Hartmann anscheinend beliebt 
waren, vgl. Iw. 7147 — 7227; Greg. 918, 1269, 1534, 1624, 334«; 
gleichnis vom risiko beim zabelspiel 1856 fgg. Ebendeshalb empfiehlt 
sich auch 2647 die von Bech recipierte lesart kaufet aus G. 

1678 hat A und die segd sancteny was Greith und Lachmann 
zu der ftndening ufancten 1677 bewog; es ist aber mit Paul na<di H 
zu schreiben: 

dag si dar wanten 

die segele unde lanten, 

was ganz glatt ist; die phrase den segd wenden auch Senner 12355; 
I vnd den segd darzu lantin, was halb zu H, halb zu A stimt, ist 
xmverständlich. 

1837 A auch; beim Übergang von der Charakteristik des her- 
zogs als des besten ritters zur er Zählung seiner gewohnheit zu tjo- 
stieren, ist das coordinierende, also gleichartiges verbindende ouck 
unzulässig; brauchbar ist nur das gegensätzliche dd G oder noch 
besser nu EL 

2292 sagt die mi^d nach A: ich reiche ee iu, sc. die tafel; 
das darf sie sich wol Dicht herausnehmen, sie zeigt auch 2303 bloss 
den platz; also ist mit GEI zeige zu schreiben, vgl. Egger s. 33. 

2298 muss es f&r uns A heissen sus nach EG (I also) ; es klingt 
im munde der magd zu cordial, wenn sie von den sorgen spricht, die 
der herr „uns ,^ d. h. der frau und der magd , verborgen habe ! 

3095 bei A lässt der fischer seinen gasten nur einen ringen 
gemach bereiten ; diese änderung ist ganz isoliert ; EI haben riehen und 
dem entspricht das folgende. 

3622 ist nach IE wunden herzustellen, was besser zn heikere 
passt; A schrieb s&nden^ vielleicht um die alliteration sde sunden 
herzustellen? 

3769 IE gemeinen tot, A grimmen tdt A gibt dem tode ein 
ganz algemeines epitheton, EI aber bieten die schöne nfiance der erzfth- 
lungy dass mutter und söhn einen gemeinsamen, gleichzeitigen tod 



Digitized by 



Google 



ZUR TBZTKRITIK VOK HABTMAH8 OBBOOBIüS 966 

finden. Denn so fasse ich hier gemeinen mit mhd. wb. 11, 1, 97. 
y. 3783 erwirbt Gregor durch sein heiliges leben auch seinem vater, 
aber bloss diesem, die ewige Seligkeit; hätte sich Hartmann den papst 
Iftnger lebend gedacht als seine mutter, so wfirde er Gregors verdienst 
aach dessen mutter haben zu gute kommen lassen, wie denn auch die 
prosaauflOsung Zing. 23, 21, 2 wirklich schreibt: tmd erwarb seinem 
vater und seiner mueter das ewig leben. Chronologische schwierig 
keiten gegen diese fassung von gemeinen darf man nicht geltend machen. 

Indessen darf man doch keine lesart von A ohne zwingenden 
grund aufgeben ; zuweilen ist die ganz isolierte lesart von A anspre- 
chender als alle anderen. Z. b. 

112 ist das von Lachmann aus A hergestelte sei ich iu nu sagen 
wie? lebendiger und formschöner, als die nur als löckenbüsser aufbie- 
tende Parenthese (ich sag iu wie). Er phlac tr in I und den andern 
handschriften ist widerholung aus 107. 

140 haben EG den begriff immer in ie und noch zerlegt, I sogar 
noch ein prftdikat wz hinzugefügt; gerade diese gesuchte volstftndigkeit 
und correctheit verdächtigt ihre Schreibung, die von A ist ein&cher 
und daher wol ursprünglicher. [Vielleicht UHinde im was und ist ie 
leUf] Und so mag wol auch v. 134, 156, 181/2, 463, 1329, 1374, 
1860, 2026/6, 3284 die lesart von A — gröstenteils in fibereinstim- 
muug mit Lachmann und Bech — gegen die Schreibung der anderen 
handschriften beizubehalten sein. 



§ 3. Die KOlner braelistfleke. (H.) 

Die verse 1503 — 1709 und 2099 — 2276 sind noch fiberliefert in 
zwei pergamentdoppelblättem, von einer band des XIY. Jahrhunderts in 
nicht abgesezten zeilen geschrieben; die blätter sind von buchdeckein 
abgetrent und befinden sich im Kölner Stadtarchiv. Diese Kölner 
bruch stücke y H, liegen vor in einer Publikation von Karl Schröder, 
Germania XYII, s. 28 — 36, an die Karl Bartsch s. 36 — 39 einige 
kritische bemerkungen augeknüpft hat; Egger bespricht sie nur ganz 
kurz s. 43/4. 

Der dialekt der fragmente ist der mitteldeutsche. Als bemer- 
kenswerte sprachliche eigentümlichkeiten hebe ich hervor die 
schreibang hatde 1580, 1695, 2154; die verliebe f&r joch statt ja 
(1509, 1622, 2164, 2177, 2185, 2246); die constante Verwandlung 
von une in bis (1587, 1643, 1651, 2212; 2145 ist gerade bei u/n» 
die handschrift abgeschnitten); die ersetzung von niewan durch nit 



Digitized by 



Google j 



sroo 

UHin(() 1527, 1673, 2249; die constractiion von verdagen und verswigen 
c. dat. 1587, 2170, 2254; die stabile steUung andirs nü für nM 
anders in A 2185 und 2192. 

Der Schreiber der handschrift hat sich manche versehen zu 
schulden konunen lassen; so 1504 virbergit = versuchet; 1507 m der = 
nider; 1530 sinen wd = sine icell(e); 1546 daa = des (denselben feh- 
ler hat E); 1568 toeinede = toeinSde; 1645 stAier =: swie; 2106 hetn- 
licher = heimlichen; 2260 dittographie von ise leide; ganz isoliert und 
fehlerhaft ist die lesart liebede = habe 1510. — Zugesezt hat er 1 627 
min mit reimstörung und 1693 in, (wodurch under in sagde entsteht, 
eine tantologie zu ir einer^ während es heissen muss under sagte). — 
Weggelassen hat er den ganzen vers 2270 und die worte sol 1610 
sowie gie 2134 mit constructionsstörung; weniger störend, Tielleieht 
sogar beabsichtigt, sind die weglassungen von so 1525, vü 1667, tu 
resp. uch 2126, und 2202, sin 2251. Der gleiche reimausgang hat 
auch den ans&ll der verse 1637 — 40 bewirkt. 

Der recensor der handschrift dagegen verdient das lob ver- 
ständiger und geschickter behandlung des textes. Überall zeigt sidi 
das bestreben, recht klar zu sein; daher kann der die beziehungen ver- 
deutlichende znsatz von local- und modaladverbien (Aerl696; harte 
1666, ivci 2236), von temporalpartikeln {S 1671; nu 1577, 2187; dö 
1694), von pronominen (du 1623; sie 1663), oder die wideraufiialime 
des objects (durch den 2116) nicht befremden. Oleichfals beabsichtigt 
scheint die weglassung der verse 1689/90 zu sein. Sehr geschickt ist 
die beseitigung der anreden son 1560 und vrowe 2160. Die in andern 
handschriften so häufige vertauschung gleichwertiger oder verwanter 
begriffe komt in H auf 373 verse nur 5 mal vor: 2225 micküre = 
unmanlicher, 2118 enunste = erchante, 2262 enhde = verswige, 2272 
0e frümen = ge fröuden und — der stärkste fall — 2282 base mere 
fiür luge. 2158 i&ncfrawe fBr maget gehört nicht hierher, da Bartsch 
die genesis dieser änderung Germ. 17, 38 richtig aus metrischen rftck- 
sichten ableitet 

Fragen wir nun , zu welcher recension sich H am nächsten stelt, 
so ist alseitig die nahe beziehung zu A zugegeben; lesarten, die 
von allen handschriften nur AH darbieten, sind 1531 danne f. denne 
E; 1531/2 versagete und jagete f. versagte und jagte; 1562 höre f. sich; 
1583 fehlt S; 1584 der triuwen veste f. der gelrewe feste SO, intw 
vfid veste I; 1595 zusatz von die; 1609 äne f. an EQ; 1615 gestäst 
f. bestSst G; 1665 storch f. starker lEG; 1681 nu t. do EG; 21S7 
fehlt immer gegen lEG; 2158 vü harte f. harte E, t?»! I; 2159 ir f. der; 
2242 hat f. geuHin. Andere lesarten teilen AH noch mit I, & o. 



Digitized by 



Google 



ZUB TBXTKBrnX VON HABTXANS aBBOOSIUB 267 

Danach kann die verwantschaft der Kölner brachstücke mit der yati- 
kanischen handschrift nicht zweifelhaft sein. 



§ 3. Der Berner eodex. (I.) 

Nicht gleiches lob wie H verdient die recension der jfingst geftin- 
denen Berner papierhandschrift I, aus dem XV. Jahrhundert. Ihre 
Zeilen sind abgesezt, doch werden zuweilen reimpaare in eine zeile 
zusammengedrängt, 2795/6, 3327/8, 3556/6, 3567/8 und 3569/70, oder 
eine metrische zeile wird in zwei stichische auseinandergezogen, z. b. 
ende von s. 11. — Gefunden vom prof. B. Hidber zu schloss Spiez am 
Thuner see, wurde die handschrift publicieit von ebendemselben in 
Paul und Braunes „Beiträgen"^ bd. III , s. 90 — 133. Paul berücksich- 
tigte sie im „nachtragt zu seiner ausgäbe und (im anschluss an Hid- 
bers abdruck) in den Beiträgen III, s. 133 — 139. Ausserdem in der 
teitausgabe, nr. 2 seiner Altdeutschen tcxtbibliothek , Halle, Niemeyer, 
1882, worin er vielfach zu der lesung Lachmanns zurückgekehrt ist. 

Ausser dem Gregorius enthält die handschrift noch geistliche 
stücke, ein lied von der messe, ein Marienlied, eine MarienUage und 
gebete, die in den Beiträgen III, s. 358 — 372 abgedruckt sind. In 
dem liede von der messe sind v. 53 — 78 inhaltlich unzweifelhaft der 
12 — 18. Strophe des kirchlichen hynmus „Lauda, Sion, salvatorem** 
nachgebildet, der heut noch als sequenz am frohnleichnamsfest recitiert 
wird; formell erinnern die verse 53 — 56 

Versuchen, smeTcen^ griffen, gesicht 
hm menschlich krafl besinnen nicht; 
der gl6b mit hören dcus vergicht^ 
daz mit den Worten da geschieht 

an Str. 2 des rhythmus Adoro te devote vom heil. Thomas von Aquino, 
wo es heisst: 

Visus, tactus, gustus in te faUitur; 
8ed auditu sdo Udo creditur, — 

Der gröste Vorzug der Berner handschrift ist die volständige erhal- 
tung der einleitung, die wir bei G besprechen wollen; femer gibt sie 
den in A fehlenden schluss wie E, so dass jezt kein grund mehr vor- 
liegt, dessen echtheit mit J. Grimm, El. sehr. 5, 276 in zweifei zu 
ziehen. Im übrigen bietet die benutzung von I ganz eigenartige Schwie- 
rigkeiten. 



Digitized by 



Google 



268 

Der dialekt ist der oberdeutsohe , nach einigen indicien der 
schweizer; z. b. 3202 fl& = vluo, „felswand,^ ist bezeugt im schwei- 
zerischen dialekt, vgl. Fr. J. Stalder, „Schweizer idiotikon,^ Aaraa 
1806 fgg. I, 386, ferner im bairischen, Sohmeller P, 791; nnd im Elsass 
nnd Vorarlberg, D. wb. III, 1850; (bei Schiller: Klaus von der Flöe). 

Als charakteristische sprachliche eigentümlichkeiten 
von I will ich folgende punkte hervorheben: 

1) das alemannische hervortreten des vokale o im snperlativ 
{sussost 1335, obrost 1906, ettost — mecJUtgost 419/20), im imperfect 
(bessrotent 1014, getagoHst — stigotist 2181; 519 nnd 1532 mit reim- 
sti^rung) und im particip (geerot — gemerot 1309/10). 

2) (subst): durchgängig steht kfiabe Ar hnappe 1114 o. 5. 
(1551 knappe durch hneckt exBezt)^ hoff ort f. hockvart 135, 2024, 8(ige 
f. eagd 1826 mit reimstörung. 

3) (adj.): die adjectiva in -edich erscheinen mit der endung 
-enclich : wunenUich 34, 48, 502, 2088; voUenklich 1639, 2007, 2996, 
3367; rüivendich 289; sctdendich 970; ewenclich 1890; gnedendich 
2992; unMendich 3599. 

4) (pron.): regelmässig wird das veralgemeinemde swer swas 
in wer was verwandelt; wda f. swdek 1350, 1841; wder f. »wdek 
1403, 2687. wderlay sacke f. swdch sacke 2259. e& wden stttnden 
f, ee swdcher stunde 3129. 

5) für solck erscheint in der regel sölich (191, 251 o. ö.), ver- 
einzelt auch Ar sd getan 176. 

6) (verba): es wird das ^ in der 3. p. pl. beibehalten auf die 
gefahr der reimstörung hin (57/58 , 3025). 

7) es herscht vor die form besdieken f. gesckeken; öfter steht 
für es wirrd — es gebrist, so 256, 2386, dann 3144, wo, um den reim 
herzustellen, die änderungen weitere dimensionen annehmen: zunächst 
im verspaar 3143/44 selbst; da sich aber gleich darauf v. 3148 gebrast 
im reim widerholt, so wurde dieser vers auch umgeflickt und im vor- 
hergehenden man f. gast geschrieben, um den reim zu accomodieren. 

8) bekagte ist dreimal durch gevid verdrängt, 339, 706, 1783, 
zweimal (2422, 2076) ist es durch den reim geschüzt worden, 1786 
blieb es aber mitten im vers stehn. 

9) mochte f. mähte, wodurch der reim zu gedähte irritiert wird 
1107/8. 

10) (Partikeln): regelmässig steht fikr dSswär — das ist war, 
fär ofte — dicke (305, 1855), fOr niuwan entweder nu (2249, 2542, 



Digitized by 



Google 



2ÜB «tZTKBKPtK VOM BAB«UH8 aUQOftlÜS iM9 

2938, 2940, 3184), nu aüain (676, 167S), oder denn (605, 3686), 
denn attain (746), oder wcnd (2934). 

11) dräte ist nur einmal stehen geblieben (3241 träte), sonst erscheint 
es in der form gelrate (453, 511, 1928, 2027, 2286, 2301, 2358, 
2639); es wird auch ersezt durch bald (1975, 2364, h. L auch EO), 
and durch kürzung (3135) oder andere lesart (3337) verdrängt. 

12) harte ist stehen geblieben an acht stellen: 1861, 2207, 2360, 
2527, 2848, 2952, 3209, 3282. An sechs stellen ist es weggelassen 
(1991, 2149, 2225, 2277, 2281, 3054), an zwOlf stellen durch Syno- 
nyma eraezt (vaet 321, 339, 381, 414, 3196; gar 268, 1714, 8105, 
3109; vil 2012, 2158, 2640). 

13) unde in und öeh (und auch) aufzulösen , komt in den hand- 
sohriften des XIY. Jahrhunderts nur selten vor; H hat diese erweite« 
rang einmal, 1544, vereinzelt z. b. 1883, 1599. Im XY. Jahrhun- 
dert wird sie dagegen sehr häufig, so in E und auch in I, z. b. 29, 
437, 690, 730, 742, 1399, 1654, 2202, 2905, 3272, 3294, 3376, 3544, 
3680, 3731/2. 

14) gegen sam hat der Schreiber von I eine aversion; 1185 wird 
68 weggelassen, 3292 durch samentj 2019 durch aUo, 478 durch glich 
de ersezt; dagegen steht 2515 semlich = eue. 

Das interesse, welches I als j4ngster fund naturgemäsz in anspruch 
nirnt, mag es entschuldigen, wenn ich im folgenden die versehen 
des Schreibers nach bestimten gesichtspunkten auff&hre. 

1) finden sich dittographien einzelner Wörter (206 denn vor^ 
1583 nit, 2085 gät) wie ganzer verse: so v. 60, vielleicht um den 
räum zu Allen; denn der vers steht am ende der zehnten seite; ein 
neues reimpaar gieng nicht mehr darauf; ein reimpaar auf zwei selten 
zu verteilen, was sonst sehr häufig vorkomt, empfahl sich hier des- 
halb nicht, weil auf s. 11 und 12 der handschrift stücke der einleitung 
(19 reimpaare) die v. 61 — 102 (42 reimpaare) verdrängt haben. Nicht 
ganz volständig ist die dittographie des v. 463 , veranlasst durch den 
folgenden absatz und die neue, (31.) seite; ebenso finden sich ditto- 
graphien 1424 am schluss der 78., 2508 am schluss der 130., 3023 
am schluss der 164. seite. (Vgl. auch die dittographie in der „Marien- 
klage^ V. 60 am ende der 210. seite der hs.) 

2) Schreibfehler mit reimstörung: 3003 hräcktin f. baetin; 
mit sinstörung: 2462 sun xre uip st. uAp se 9u/n; 8602 lesen f. Übe; 
3743 Binen f. iwem; 3741 ain f. kainen; mit constructionsstörung : 
»umpt er eich f. erbeieel 2366; grossen 2610 f. einen comparativ; 1956 
deg sinlos eingeschoben. 



Digitized by 



Google 



270 ssBtisctt 

3) Buchstaben weggelassen, eingeschoben oder ver- 
wechselt; 1718 nä = mit; 2037 verhm = verbom; 2661 richem 
t riehen; 3100 denn s dem; 3421 hatten = hüten; 3654 gotte = 

4) Durch gleichklang oder ähnlichkeit der buchstaben 
verleitet schreibt I gedankenlos 1373 sü/nd t sinne; 1412 durch nide 
f. tnmierte, 2161 hert/s f. herre; 2492 ssmvdhafler f. BtoivaUiger; 2827 
e2ic% f. otK^; 3291 die oren £ c{t>m6. 

4) Das richtige ist verdrängt durch widerholungen aus dem 
vorhergehenden verse 1846 fürte (aus 1844 stammend, statt varUe); 
2444 gewert f. gegert; 2809 toe f. ivie; 2111 %2ü^ f. Bündediche. 

6) In zwei werte zerlegt, was zusammengeschrieben werden 
muste, oder zusammengehöriges getrent: einL v. 45 er eögt; 2461 wn- 
der st. mn c2er. 

7) y. 214/5 sind umgestelt und« die ganze stelle zum teil so ver- 
ändert, dass lauter kurze, je eine zeile umfassende Sätze entstehen; 
das nq&iov xpeddog bei I ist, dass diese handschrift das von AE über- 
lieferte dich 212 ignorierte; hätte sie das beibehalten, so konte die 
stelle gar nicht anders lauten und gar nicht anders gestelt werden, 
als sie AE haben. Andre Umstellungen 325/6, 585/6, 1019/20, 
1297/8, 2867/8, 2885/6, 2929/30, 3821/23. — 

Von den fehlem wollen wir unser äuge auf die weglassungen 
und Zusätze lenken. Einzelne verse können nur durch Unachtsam- 
keit und daher mit reimstörung ausfallen, so 476, 2604, 3012; fallen 
verspaare aus, so kann gleicher anfang (wie 871/2 dae, 1607—- 26 
ouive lieber herre, 2479-- 80 die^ 3359 — 64 dae) oder gleicher ausgang 
(wie 1241 — 48 den sin) den ausfall veranlasst haben ; oder Zusam- 
menhangs- und constructionsstörungen weisen auf zufälligen ausfall 
hin (so 2427/28, wo ähnliche reime den ausfall veranlasst haben mögen; 
ähnlich 241 — 44 , worin der wichtige begriff des heinütche 248 betont 
wird; statt deren zwei wenig inhaltsreiche verse); oder aber die verse 
sind ohne bedeutende sinnesstörung , aber auch ohne plausibeln 
grund ausgefallen, so 1165—68, 1543/44, 2449/50, 3057/58, 3165/68, 
3385/86, 3657/58. Ausserdem hat I sehr mit unrecht zwei originelle 
stellen weggelassen, an denen des dichters persönlichkeit aus der epi- 
schen reserve heraustritt; zunächst 3138 — 40, wo die schon ein paar 
Zeilen vorher um des reimes wülen vorgenommene zusammenziehnng 
der verse 3135/36 in eine zeile die absichtlichkeit der weglassung ver- 
rät; und dann 3149 — 53, wo die schöne lehre, nichts zweimal zu 
erzählen, schnöde unterdrückt ist. Oehandelt hat aber I nach dieser 



Digitized by 



Google 



2im TSXTKUTIK VOH HIBTMAKS ORSOOBIüS 271 

Vorschrift: so liess der Schreiber 3323/24 fort, um die hindentung auf 
schon erzähltes auf das knapste mass zu beschränken; und er Uess fort 
V. 2761— 56, weil 2751 — 53 = 2742 — 49 und 2754—56 = 2734 
—2741 and. — Auf einige andere lOcken in I kommen wir unten 
noch zuröck. 

Manchmal kürzt aber I nicht, sondern breitet; so zieht er 223 
die präcise fassung toan er tros starc und si krank in zwei Zeilen aus- 
einander, und um des reimes willen fQgt er den jämmerlichen ffickvers 
als ich 60 an dem bäch laß ein; dadurch ist nun auch in den folgen- 
den Zeilen die construction zerrissen und nur notdürftig wider geflickt 
worden. Y. 275 ist weggefallen und durch drei Zeilen jungem Ursprungs 
ersezt; nach 368 ist ein ganz tautologisches reimpaar eingeschoben; 
Y. 1171 wird unterdrückt, dafür aber sein inhalt in mehreren zeilen 
amplifioiert. öfters treten erweiterungen ein, um über die redende 
person keinen zweifei za lassen : so 365 mit reimstörung (auf fuss 366 
hat I gar keinen reim ; auf griie schaft er einen durch zusatz eines 
ungeschickten flickverses); femer 1342, 1702, 2173, 2177, 3723 fgg. 
Ebenso ergeben sich leicht als jungem Ursprungs die unberechtigten 
Zusätze und erweiterungen 857 fgg., 913/14, 1477/78, 1693/94, 
2132, 2219/20, 2474/76, 2568, 2783/84, 3010, 3018, 8148, 3244. 

Echt, aber nur in I enthalten sind drei nach 442 eingeschobene 
verse , deren ausfall in den übrigen handschriften durch das verwirrende 
reimspiel von muot und guot an jener stelle mehr wie entschuldigt ist; 
Paul hat sie in seine textausgabe aufgenommen. Y. 446 dagegen fehlt 
in I wie in A. 

Die Bemer handschrift gibt also einen text, mit dem man sehr 
wilkürlich verfahren ist. Gilt das für die auslassungen und zusätze, 
so findet es auch für die einzelnen werte seine bestätigung. Unver- 
standene ausdrücke werden durch noch lebende ersezt; es volzieht sich 
vor unsern äugen ein volständiger modernisierungsprozess ; sehr häufig 
wechseln synonyme mit einander; fortwährend sehen wir einen star- 
kem ausdruck mit einem schwachem, einen prägnanten mit einem 
matten, einen plastischen mit einem farblosen vertauscht; umgekehrt 
präcisiert der Schreiber, was Hartmann — mit guten gründen— unbe- 
stimt gelassen hatte, und übertreibt, wo Hartmann hatte seine maee 
walten lassen. Die belege für diese Charakteristik der handschrift finden 
sich so massenweis, dass die folgende zusanunenstellung keinen anspmch 
auf volständigkeit erhebt. 

L Unverstandene ausdrücke geben anlass zu änderun- 
gen: so das wort mein „verbrechen"^; 3799 schreibt er mmetät für 



Digitized by 



Google 



S79 fiiausod 

meifdät, 272 f&r dag mein (£ übd): daa main ich! mit demselben 
Worte hat I 566 unglück: er wüste damit nichts anzufangen und con- 
taminierte daher 566/67 in eine zeile, so dass nun ahaim ohne cor- 
respondierenden reim bleibt. Dagegen ist das wort 3171 stehen 
gebliebep. 

Femer das wort unde, lat unda; 603 und 768 wird es in winde 
verwandelt, 2311 in Sünden (obwol mit demselben werte der entspre- 
chende vers reimt); 2925 schreibt l f&r tüf der tiefen ünde : iff dirre 
titffen ßnden. 3131 nnd 3501 ist es stehen geblieben. 

(tili) WOB ob =s wag weig ich ob = vielleicht. Diese bei Hart- 
mann sehr häufige fragende satzform versteht I nicht und schreibt 1324 
nu wais ick o&, was ziemlich sinlos ist, 2334 blos ob. 

2866 asckman (nach Wackernagel bootsknecht, nach Zamcke und 
Benecke küchenknecht) wird durch das gebräuchlichere humann ^baner'' 
ersezt. 

3065 ungAert „unbetreten ,^ ziemlich seltenes wort, mhd. wb. I, 
144; dafür die recht unglückliche änderung ungegelt, welche ihrerseits 
wider im folgenden verse die änderung ain vdt filr ainen wert yer- 
anlasst 

eride mich wird in sicherlich verdeutscht 853. 1456. 

Demselben bestreben, seltene ausdrücke durch geläufigere zu 
ersetzen , verdanken wol auch ihre entstehung die lesarten 1367 {unge- 
ßglich = umbehendeclich) , 1703 (begerte = geruochte), 2738 (trett- 
lichren = wteUichem), 2843 {hoffart = hönschafi), 3255 (vnd öeh 
= verwalken)^ 3797 (ungdükhaft = verwägen) ^ 3834 (hdf = gestiure). 
Diese beispiele weisen teilweis schon auf die flllle hinüber, wo I 

II. den schwächern ausdruck, die abgeblasste lesart 
bevorzugt. So öfters trurig f^r das gerade im Gregor bezeichnende 
riuwec (2135, 1188 auch E, 2385 zusammen mit 6), trüwen f&r riu- 
wen (2319 y 2555). stunde verwandelt sich in das allen theologischen 
Charakter abstreifende wort hummer (2812), sündige in unsadige (3457), 
swtBre in truren (2194), yämer in kumer (3494). 2595 hat I heuren L 
marwen ABG, was entschieden besser ist; die Zartheit der sonst beschuh- 
ten f&Bse bildet den gegensatz zu den spitzen steinen des Waldweges; 
der mangel der schuhe , den I so urgiert, ist schon durch ungesdmoA 
ausgedrückt. 3619 fgg. ist die construction aus dem comparativ und 
der hypotaxe in den positiv und die parataxe umgesezt, wodurch die 
stelle recht matt wird. In ähnlich abgeschwächter weise steht 136 
gebunden f. versigdt, 740 Berstort f. verwtioste, 789 und 835 Haine f. 
whkige, 963 tofte f. huop, 1142 frwnt f. mäge, 1215 gedanken tgenä- 
denj 1819 aigenlich Wlt Hartmanns lieblingswort benamen, 1839 S|mi- 



Digitized by 



Google 



Ztm TBZTKBirac 70H HABTMAlffd (^UGOAltTd 273 

eieren f. tjostieren, 2743 wd geformet f. gdimet, 2828 nit wol f. 
unsan^, 3578 hose fraise f. wegef reise j 3591 marX:^ f. Ä^os. Umge- 
kehrt hat I 

in. stärkere färben aufgetragen oder den bestirnteren 
ansdrnck fQr den algemeineren gesezt. 2290, 2300 u. ^ steht 
iBr den umfangreichem begriff hirsen der engere paissen, d. h. „anf die 
falkenbeize gehn.*^ 2764/65 heissen nach A 

düne beginnest morgen 
dirre noi vergezzen; 

das l&sst man sich ge&llen; I aber und der Schreiber von E, der den- 
selben geschmack hatte, schreiben: du beginnest dich am morgen diser 
noi ergetzen, und das ist zu stark. Ähnlicher art sind die lesarten 
834 siiess t warf, 1944 tumme t junge mit reimstOrung, 2913 rufte 
(so auch E) l bat, 3358 sündigen füsse l baren fUeze, 3444 tod f. 
trost. Endlich 



IV. Oft wechseln synonjma mit einander. 595 (die 
f. der brief); 1557 Qkulden f. gnaden) widerholt sich der von I ein- 
gesezte ausdruck im folgenden, was zum teil weitere Veränderungen 
veranlasst; so auch 3485 gwand LMeit; da durch diese änderung der 
reim gestört wird, liess I den folgenden vers weg, verwandelte 3487 
das reimwort dan in zehand, und flickte schliesslich einen mit dan 
schliessenden schreibervers ein. Ohne weitere verwöstungen hervorzu- 
rufen, wechseln mit einander die substantiva capplan t klosterman 
1363, kriege f. wrliuge 738 (1702 und 1726 ist Mig stehen geblie- 
ben), klostergesinde f. körgesinde 1384, daz wort f, diu spräche 2383, 
die not t den jämer 2494, dcuf Wasser f. dirre brunne 2771, man f. 
Wirt 2897; die adjectiva ernstlich f. vlizecUch 1767, tugentrich t getüch- 
tig 1970, zornigem f. unsüezem 3126; die verba emphai t bevalh 460, 
verswigen f. verhdne 319 (umgekehrt 390), gebaüet t gevristet 530, 
fürgdait f. furgesprait 674, sprach f. jach 958, litt f. dtdte 1147, 
2610, 2626, husen f. büwen 2684, ich buw f. ich bin gesezzn 3407; 
die adverbia hainer hand f. deheiner sldhte 312, 600, 2477, baid f. 
schiere 1003, vest (1090) und vester (671) f. starke nni serer. Endlich 
sei noch die interessante vertauschung 3560 erwähnt, wo krist steht 
für der da gnadic ist. 



IBITSOHS. F. DSVTIOHS PHILOLOOII. BD. XTI. 



18 



Digitized by 



Google 



274 ssBUdCfl 

§ 4. Die zusammengeliOrigkelt Yon A, H, L 

Ein blick auf den vorigen abschnitt zeigt, eine wie stark ändernde 
handschrift die Berner ist. So erklärt es sich auch, weshalb die frage 
nach dem verwantschaftsverhältnis ihrer recension eine sehr compli- 
cierte ist. Es ist richtig , es gibt keine handschrift, mit der I nicht 
eigentümliche lesarten teilte; wenn wir aber nicht zu der yerlegen- 
heitsausknnft greifen wollen, in I eine znfilllige mischnng aller , auch 
der sonst verschiedensten texte zn erblicken, so können wir nicht 
umhin, zu fragen: welcher handschrift nähert sich I am meisten? 
mit welcher ist I am nächsten verwantP Ich stehe nicht an, sie mit 
A in ein verwantschaftsverhältnis zu setzen ; zwar steht sie zeitlich und 
virtuell von A um ein bedeutendes weiter ab als H, in lezter Instanz 
aber geht sie auf die recension A zurück. 

Zum beweise für diese behauptung fahre ich in erster stelle an 
die vielen lesarten, in denen I mit A gegen andre handschriften, 
namentlich EG, übereinstimt , mögen sie nun richtig oder falsch sein. 
Paul hat bereits Beiträge III, s. 135, 136, 136/37 alles in allem 182 
stellen aufgeführt, wo I zu gunsten von A spricht; darunter sind cor- 
ruptelen von so schlagender beweiskraft wie 2492 emvelkafler f. fswi- 
valtiger; dem mögen noch folgende 33 von ihm nicht erwähnte Me 
^ hinzugefügt werden. Weggelassen haben nur A und I die werte diu 
1719, ir 204r, harte 2281, daz 3400; hinzugesezt die werte man 31, 
und 34. Beiden gemeinsam sind die Varianten in f. im 613 und ßre 
f. füere 3565; die einsetzung von das f. düg (1754, 1804), ex 
(1773) und dö (3205); die ersetzung von da» (2973) und nw (3122) 
durch dd; beide handschriften teilen die einsetzung der werte j^er^'i 
620, groz 111, harte 3282, g&te 3654 für resp. praith, dosz, tni, 
rechte. Femer stimmen AI gegen E oder EQ in den versen 926 (das 

— dämü), 1305 (für dise stunt, mhd. wb. m, 377*— van diser), 1485 
(durch gutgemacht G giUe»f E fehlt), 1787 (get<ete — Uste), 1870 

I (gevaUet-^geveUet), 3202 (ßreii — kerten), 3244 (e& dem — d 

einem) y ^94 (was — wart), 3506 (was — ist), 3618 (galten resp. 
mUem — als ze G, all isu E), 3711 Qehende — lebendig)^ 3715 (riwen 

— rewe), AI schliessen die rede des abts schon 822 und ziehen 823 
zum folgenden; 2870 haben AI die reime (dayiin:dar m, E dagegen 
dar in : under in; 3067 setzen AIE das prädikat sag gegen BO erst 
in den folgenden vers. 

Indessen wiU ich auf diese Übereinstimmungen nicht das gröste 
gewicht legen; denn I stimt auch zu andern handschriften, „ein schla- 
gendes beispiel, wie leicht stark ändernde handschriften sich in den- 



Digitized by 



Google 



ZUB TBXTKBITIK VOV WlATUASB GBBOOBIÜS 275 

selben änderungen begegnen." (Paul 1. 1.) Wie A oft (vgl. Paul einl. 
z. ansg. s. VI) zu E stimt , wo doch noch niemand verwantschaft behaup- 
tet hat, ebenso wenig involviert es Zusammengehörigkeit, wenn I hin 
und wider mit handschriften einer andern klasse fibereinstimt Der 
Tolständigkeit halber will ich die lesarten , die I mit andern handschrif- 
ten teilt, möglichst erschöpfend auffuhren. I stimt 

I. zu B: 574 ez = in auch A; 952 fehlt nü gegen E; 1261 loa 
(B losi) = AE hör; 2263 (be)gerte = ger; 3062 ein = einen AE; 
3269 fehlt trüebe; 3671 do =^ nü; 3758 alstis han ich gegen A und 
E; 613 nu = do; 2952 einschub von vü. 

n. zu C: 841 er sin = ers; 921 nu = do; 1056 ^ = tro? AE; 
1128 do = da. 817 wird wilden, 904 er zugesezt, 867 sd weggelas- 
sen; beide schreiben 827 bespreit = gespreU, 833 er reichet = dd 
reicht er, 867 ee fQr er narä aiveaiv, 897 heir^ f. kein kirU; 1034 
construieren beide den hunger (er-)weren den kinden gegen AE die 
hinde dem hunger erweren ; beide schreiben 1055 wannen = von wan^ 
nen, 1061 si = und, 1090 vaste resp. vest = starke. 

III. zu D : 372 dirre resp. diser = der; in beiden fehlt e0 290, 
wisen 385; beide setzen zu danne resp. denn 362. 

IV. Bedeutend zahlreicher sind die Übereinstimmungen mit G. 
Ist es sclion aufßlllig, dass nur G stücke der von I ganz erhaltenen 
einleitung enthält , so könte das beiden gemeinsame fehlen von v. 3149 
bis 53 bedenklich machen, wenn nicht G überhaupt mit dem weglas- 
sen schnell bei der band wäre, die Übereinstimmung von Gl also zn- 
filllig sein könte. Beiden fehlen die werte doch 1882, vil 2360, dOr- 
ren 3075 (gegen AE), wol 3644, 6 3687, dd 3707, nü 3708. Ferner 
stimmen die lesarten von IG 254 (sunder — besunder AE), 1269 
(schöpfen — koufen A), 1638 (im an leit — (su) im in leit AE), 
1678 (und die segel dar landen — AHE haben je eine andere reihen- 
folge der werte), 1958 (si — hie)^ 1968 (den swerten — einem swert\ 
2373 (ir — die ABE), 2519 (mit der — efomf<E, wan mit k), 2839 
(in der Stellung von mich und der Streichung von dowr), 3038 (den — 
der), 3056 (im herrn — den guoten), 3454 (do — nü), 3252 (gar — 
t^. Besonders auffallend ist die Übereinstimmung 2345/46. Wie wenig 
aber auch frappante ähnlichkeiten zu dem Schlüsse auf verwantschaft 
berechtigen, zeigt 3134 fgg.; beide ändern hier in für sich, d. h. sie 
lassen den sluBgd objekt zu erka/nde sein; die art und weise, wie sich 
beide nachher helfen, beweist aber, dass jeder selbständig auf diese 
ändenmg gekommen sein muss. Denn die Bemer handschrift, geschick- 
ter, lässt den folgenden nun unpassenden vers fort und sucht den vers 
3136 so umzugestalten, dass er um jeden preis ein reimwort zu 3137 

18* 



Digitized by 



Google 



276 8BSUBCH 

bekomt; [dadurch wurden ihm auch die folgenden 3 verse unbequem, 
und er liess sie fort]. 6 aber, ehrlicher, liess lieber die constructions- 
unklarheit stehn und behielt y. 3135/36 bei. 

y. Von Übereinstimmungen von I mit E gegen A fuhrt Paul 
s. 136 eine ganze anzahl auf, aber es sind vielfach stellen , wo die les- 
art von A sich leicht als fehler oder als selbständige Änderung zu 
erkennen gibt. Andere Übereinstimmungen erklären sich daraus, dass 
E und I, derselben zeit angehörend, an denselben Wörtern und Wen- 
dungen anstoss nehmen und sie durch dieselben modernen phrasen 
ersezten. Wir sahen, dass I für die ersetzung von unde durch vnd och 
eine ausgesprochene verliebe hatte; E teilt dieselbe, vgl. 97 und 99, 
1240, 1736, 1830, 1898, 3086, 3819 u. ö. Löste I destvär stets auf, 
so ersezt es E ebenso consequent durch Wendungen wie diea mals 
(1388, 1488, 1529, 1614), für oder vor war (2174, 2240), dien f€ar 
(1225, 2805), zewixr (932); und ähnliche Übereinstimmungen nach dem 
grundsatze „gleiche Ursachen, gleiche Wirkungen '^ Hessen sich noch 
mehr auffinden. Ebendeshalb fallen auch die Übereinstim- 
mungen von I mit der um zwei Jahrhunderte älteren hand- 
schrift A bedeutend mehr ins gewicht als die mit der etwa 
gleichzeitigen handschrift E. Anderseits legen auffällige 
Übereinstimmungen von EI die möglichkeit nahe, dass eine 
vorläge von I nach einer handschrift der recension EG 
überarbeitet und durchcorrigiert wurde. 

Wenn also die Übereinstimmungen in den lesarten noch kein 
sicheres resultat geben, ob wir I zu A stellen dürfen, und wir daher 
diese gemeinsamen lesarten nur als secundäre beweismittel betrach- 
ten dürfen : so lege ich dagegen das hauptgewicht auf einen zweiten 
punkt, die den beiden handschriften, der vatikanischen wie der Bemer, 
gemeinsamen zusätze und auslassungen. 

Nur AI bieten gegenüber EO die verse 2903/4 und 3695/96, 
obwol diese zum Verständnis unentbehrlich sind; nur AHI haben gegen- 
über EG die nicht gerade unumgänglich notwendigen v. 1521 — 24. 

Dagegen teilen AI an der stelle, wo die reime guot — nmoi 
auf eine für unser gefühl ermüdende weise widerholt werden , das feh- 
len des inhaltslosen v. 446 in E , dessen reim tuot das ganze reim- 
spiel stört. 

Sodann fehlen in beiden handschriften die verse 3185/86, die 
Paul in der textausgabe von 1882 mit vollem recht gestrichen hat, denn 
sie sind nur eingeschoben, um das das durch den gegensatz von eine 
geforderte manege in den text zu bringen; dieses manege steht aber 
schon 3182. 



Digitized by 



Google 



ZUB TBXTKBITIK YON HABTMANB 0BB0OBIÜ8 277 

Beweisend ist femer die lücke 1149 — 60 in AI. Die v. 1147/48 
kehren 1159/60 wider; wenn die dazwischenliegenden verse in AI durch 
ein versehen ausgefallen wären, so wäre dasselbe daraus zu erklären, 
dass das äuge des Schreibers, als es sich von seinem papiere wider 
auf die vorläge richtete , auf die zweite der eben geschriebenen gleich- 
lautende stelle fiel, so dass alles dazwischenliegende wegfiel. Hier 
scheint aber mehr vorzuliegen als ein blosses versehen von AI. Die 
ganze partie 1145 — 1245 steht nur in AIE, die andern handschriften 
kommen hier nicht in betracht; fragen wir nun, welche handschrift hat 
wol h. 1. die ursprünglichere fassung, so spricht die Wahrscheinlichkeit 
für A(I); denn E ist ein so geschwätziger und ins breite ziehender 
recensor, dass wir ihm wol zutrauen können, er habe auch hier die 
klagen und Verwünschungen der mutter durch eigene zusätze erweitert. 
Diese Vermutung dürfen wir zur gewissheit erheben, wenn wir nach- 
weisen können, dass der Inhalt seines Zusatzes nichts neues gibt, son- 
dern sachlich wie formal aus dem vorhergehenden oder folgenden com- 
piliert ist und sich auch sonst als verdächtig erweist Y. 1151 nun 
widerholt sich fast wörtlich 1239; 1152 ist ein aus 1176 entwickelter 
flick vers; 1154 soll Gregor etwas vergessen haben, was er nie gewusst 
hat; die betonung des hochmutes ist aus v. 1174 fgg. und 1143 getar 
gdliuwen abgeleitet; 1156 in ein vass gebunden stimt nicht zur obigen 
erzählung; das kind ist wol in siudtniu toät sorgsam eingewickelt 
595 fgg. und mit pfeUe hetounden 880, aber zu sagen, er sei in ein 
vaz gebunden, ist zuviel gesagt. Der Inhalt von 1149 — 60 ist also 
durchaus identisch mit dem noch folgenden oder eine ungenaue recapi- 
tulation des schon bekanten; die einfagung selbst v. 1160 ist sehr 
ungeschickt; der interpolator hat seine spuren nicht verwischen kön- 
nen. Die verse sind demnach als störender zusatz oder mindestens als 
unnütze dehnung zu streichen; sie würden von armut der erfindung 
und der diction seitens des dichters zeugen , wenn sie echt wären. Sind 
sie aber unecht, dann steht I der handschrift A bedeutend näher als 
der handschrift E. 

Eine äusserliche erklärung der auslassung durch widerholung der- 
selben Zeilen kurz nachher, wie sie an der eben besprochenen stelle 
immerhin noch möglich wäre, ist unzulässig in der weitern gemein- 
samen lücke 3431 — 38, welche verse nur in E erhalten sind. Auch 
hier hat der interpolator dafür gesorgt, dass man seine spuren verfol- 
gen kann. Das einschiebsei begint mit einem relativsatz; man kann 
auf den ersten blick zweifelhaft sein^ ob man des relativum (nach ana- 
logien wie Kp tragen MS 1, 178*, Parc. 656, 28; Uuot tragen Parc. 
452, 22; oren Parc. 313, 29 oder munt tragen Parc. 631, 12) auf 



Digitized by 



Google 



278 BlILISCH 

miiniu bein beziehen soll, oder aber, was das angemessenere ist, auf 
das im dritten vers vorher stehende banden. Mag nun der zweite 
relstivsatz dem ersten, von seinem regens ohnehin regelwidrig weit 
getrenten relativsatz coordiniert oder subordiniert sein: in jedem falle 
ist das diu ich hie trage mit sargen ein schlottrig nachklappemder, 
stilistisch bei einem Hartmann undenkbarer vers. Die zeUen 3433/34 
sodann erinnern sehr an 3451/52. Das ganze stuck kann aber schon 
deshalb nicht ursprünglich sein, weil es ein arger Verstoss ist gegen 
die von Hartmann selbst 3149 — 53 aufgestelte poetische regel: 

ich iO€Bne ez unnütz waerCy 

ob ich daß vorder maere 

iu nü aber anderstunt 

mit ganzen warten Uete hunt: 

so u}urden einer rede zwo. 
Die recapitulation der geschichte vom schlfissel ist gegenüber 
3451 fgg. eine unerträgliche tautologie. Lassen wir nun die in rede 
stehenden verse fort, so müssen wir nach süntlicher schänden ein 
komma, nach miniu bein einen punkt setzen und dann natürlich 3426 
UHis schreiben , wie auch AI richtig haben. Nunmehr fliessen die gedan- 
ken ganz natürlich: „als ich hierherkam, war ich ein grosser Sünder ; 
gott aber kann auch dem grösten frevler vergeben ; wenn er jezt auch 
mir verziehen hat, so möge er mir ein zeichen dafür geben.*' Den 
grund zum einschub sehe ich in der falschen Interpunktion nach 
schänden; sezt man dort (falsch) einen punkt, dann wird do tcA besta- 
tet wart zum Vordersatz, der einen nachsatz verlangt. Die fordenm- 
gen des reimes trieben dann schrittweise zu immer neuen Zusätzen. 
Ein glück, dass schliesslich im v. 3438 aus dem vorbilde des interpo- 
lators, dem v. 2926, das wegen des folgenden nötige Stichwort sünde 
angebracht und daran der ursprüngliche text angeschlossen werden 
konte. 

Solche gemeinsame auslassungen in Verbindung mit den über 200 
gemeinsamen lesarten beweisen mir bis zur evidenz die zusaounengehö- 
rigkeit von AI. Ich sehe also in I einen degenerierten nach- 
kommen der von AH in grösserer reinheit vertretenen 
familie. 

Sind aber diese drei Codices unter sich nächstverwant, so müs- 
sen sich stellen nachweisen lassen, wo man aus zweien den dritten 
corrigieren kann. Und in der tat gibt es solche stellen. 

IH zwingen uns anzunehmen, dass A 1515 in, 1696 her ans- 
liess, 1605 nu mit do vertauschte; dass 1526 gegen A zu schreiben 
ist daz mich diu saelde vUuhet; dass 1575 statt unvrö das durch 



Digitized by 



Google 



ZÜB TBZTKBITIK VON HABTlf ANS GBXGOBIUB 279 

y. 1681 postulierte vro einzusetzen ist Mit unrecht dagegen haben 
sich HI an dem doch gar nicht so seltenen karc in A 2124 gestossen; 
H hat dafflr lisaieh, I endhalf (vielleicht = endehafl, „eifrig*"? Parc. 
786, 1. Mhd. wb. 1, 431**). 

1534 hat H das richtige mU kumber salde koufen; frumkait in 
I ist remiq^cenz an 1528; beide worte aber ohne attribut lehren, 
dass A groeern zusezte, am einen ersatz zu schaffen für das weggelas- 
sene sdde; vgl auch Egger. 

Wie A aus HI, so lässt sich auch H aus AI emendieren; so hat 
H 1704 gerne unterdrflckt und 1680 ffir dargü mit hinneigung nach 
GE dort jvA geschrieben, usw. 



§ 5. Die beiden hanptUassen der handsehiiften des Tregor. 

Dieselben lücken , die die verwantschaft von AI begrfindeten , las- 
sen auch noch andere folgerungen zu. 

Die älteste handschrift A bot einen text, der nicht frei war von 
absichtlichen änderungen; immerhin repräsentiert sie die ursprünglichste 
handschriftlich zu belegende gestalt des Gregor. Es liegt nun klar zu 
tage, dass einige zeit nachher eine Überarbeitung dieser ursprünglich- 
sten fassung statfEuid, welche verschiedene verse interpolierte, mit 
andern werten, dass eine zweite bauptrecension des Gregor vorgenom- 
men wurde. Ist die erste ursprünglichere recension, die wir 
m nennen wollen, am besten von A vertreten, so sind die 
hauptrepräsentanten der zweiten spätem recension, n, die 
handschriften EG. Natürlich wird sich die Überarbeitung nicht auf 
die hinzufügung und ausscheidung einiger stellen beschränkt haben, 
sondern die spuren derselben werden auch an anderen orten sich ver- 
raten; und in der tat gibt es stellen, wo die abweichungen zwischen AHI 
und den andern handschriften derart sind, dass sie sich nicht auf eine 
gemeinsame grundgestalt des textes zurückführen lassen, sondern wirk- 
lich verschiedene recensionen voraussetzen. Welche recension die bes- 
sere sei, m oder n, lässt sich nicht prindpiell, sondern nur von fall 
zu fall entscheiden; beide sind unursprünglich, darum können beide 
das echte bewahrt haben, wenn auch m das präjudiz der echtheit 
hat Gnunmatische und metrische gründe, beobachtungen des Sprach- 
gebrauches der zeit wie des dichters müssen den ausschlag geben; hier 
finden auch die ästhetischen momente, die Egger s. 5 anführt, ihre 
Verwendung, freilich nur in beschränktem masse, weil man sonst gefahr 
läuft, den dichter und nicht die Überlieferung zu corrigieren. 



Digitized by 



Google 



280 8BKLI8CH 

YielleicM können wir einige stellen finden, in denen sich schon 
vor der Spaltung der beiden recensionen ein versehen einschlich. Z. b. 
haben alle handschriften die yerse 425—28 nach 424, während Eggers 
Vorschlag, sie nach 412 zu stellen, mir eine evidente emendation zu 
sein scheint. Vielleicht wäre auch durch Umstellung von 3429/30 ein 
stilistischer anstoss zu beseitigen ; auch diese abweichung vom ursprüng- 
lichen wfirde dann schon früh eingetreten sein. 

Weit zurück reicht auch der fehler von AE in v. 678 vumfe; 
Lachmanns emendation vieriu wurde durch I bestätigt. Alte Verderb- 
nis liegt ferner vor 940, wo es schwer ist, aus den ganz abwei- 
ehenden lesarten (A geburtlichem , I gehürschem, G brüderlichem, E 
gegenmarcklichen) mit Wahrscheinlichkeit etwas ansprechendes herzustel- 
len; ebenso 1432 A der ttbergurte, I der füremagel^ E der furczugdy 
wo Lachmanns surjsengd (obergurt, Parc. 295, 26. 257, 6. Erec 819. 
2797) dem richtigen wol am nächsten komt. 

Gehen wir nun zu den fällen über, durch die ebensosehr die 
Zusammengehörigkeit von AI von neuem erhärtet wie die Verschie- 
denheit der recensionen von m und n erwiesen wird. Auch unter 
den stellen, wo die abweichungen — relativ genommen — kleinigkei- 
ten betreffen, gibt es interessante; z. b. sezt m 1665 einen ethiscben 
dativ in zu, um das bewustsein des logischen subjectes st im leser 
wach zu erhalten; 1386 beweist der fehler in E (eucA f. auch) und 
1377 der fehler in 6 {dacjs f. dd ee)^ dass EG auf den zusatz des in 
m fehlenden ouch resp. da nicht selbständig kamen, sondern es in 
ihren vorlagen vorfanden; 1605 lehrt gerade die Variante ^ A, nti HL 
dass diese handschriften in ihrer vorläge eine temporalpartikel vorfan- 
den, während EG ein demonstrativpronomen {des) darbieten; gerade 
die abweichung 2130 {im A, ie HI) beweist die echtheit dieses in n 
weggelassenen wertes; 231 und 1564 bestätigt gerade die abweichende 
lesart von n (231 E der begunde^ Q und begunde; 1564 E mein 
lieber, Q vil liAer) die echtheit der lesart von AI (231 bloss begunde^ 
1564 bloss lieber). Indessen kann es meine absieht nicht sein, die 
fälle AI und (soweit erhalten) H contra EG und (soweit erhalten) CB 
in ihrer gesamtheit aufzuzählen ; vielmehr will ich mich auf einige der 
stellen beschränken, die ich fQr entscheidend halte. 

Schon Paul hat in den Varianten seiner ausgäbe auf einige verse 
hingewiesen, wo die lesart von EG (= n) auffällig zu dem franzö- 
sischen texte stimt. Z. b. 

568 BE dann noch schreip si mS e=s encor li a la mere escrit 
(Luzarche 23, 7); besser A dar an; mi drückt schon zur genüge den 



Digitized by 



Google 



ZÜB TBZTKBITIK TON HABTMA1V8 GBBOOBIVS 281 

fortschritt; in der erzählung aus ; dar an dagegen ist eine sehr bezeieh- 
nende anaphora zu 561. (I hat auch dennocM). 

892 werden die fischer als der arnie und der riche unterschie- 
den, trotzdem hat G schon 893, und 901 haben CE den comparativ 
aermer = plus pauvre Luz. 38, 13. 

2988 haben AI = m giAot sse rihtaere, E als Vertreter von n 
guot weiser und guot riktaere = Luz. 98, 21 quar n*est pas dreiz que 
seinte Iglise Seit sens doctor e sens justise. 

1046 m iren lip, n stnen lip = Luz. 42, 7 sa ferne Tot tant 
angoiss^. In diesen fällen, besonders im lezten, mag n die ursprüng- 
liche band Hartmans bewahrt haben; anders liegt der fall 

V. 654 , wo B für m (ung ir boese maere quam) einsezt Ks0 das 
ir ein potte cham, gerade als ob er die französische fassung vor äugen 
gehabt hätte, wo Luz. 27, 12 „un messagier "^ auftritt. Ich halte es 
för charakteristisch, dass Hartmann den concreten ausdruck „un mes- 
sagier'^ mit dem algemeinern und weniger anschaulichem hoese nuere 
vertauschte. 

Im algemeinen scheint es übrigens ratsam , den französischen text 
zur textconstituierung Hartmans nicht heranzuziehen und auch den 
grossem oder geringern grad seiner abhängigkeit von der französischen 
quelle unbestimt zu lassen; denn der abdruck der in einem mischdia- 
lekt des Loirethaies (dialecte lig^rien) geschriebenen handschrift von 
Tours (T), den Victor Luzarche besorgte, ist so schlecht, dass Littr^ 
im Journal des savants 1858 zahlreiche Verbesserungen geben konte; 
die in einem ziemlich reinen Picard geschriebene Pariser hand- 
schrift in der bibliothöque de Tarsenal nr. 325 (P) , von der Luzarche 
einige proben gibt, scheint eine andere textrecension zu repräsen- 
tieren; von einer dritten, rein normannischen handschrift in der Koyal 
Library des British Museum zu London (L) wissen wir durch dr. Hugo 
Bieling in Herrigs archiv 47, 452; in dem programm der Sophien- 
realschule zu Berlin 1874 („ein beitrag zur überüeferang der Gregor- 
legende**) hat er einige bmchstücke publiciert und eine gesamtpublica- 
tion sich vorbehalten. Wegen dieser bei T ungenügenden, bei P und 
L unvolständigen Veröffentlichungen kann der französische text noch 
nicht fllr so befriedigend constituiert gelten, dass man ihn mit aus- 
sieht auf sichere resultate verwenden könte. — 

Kaum vermitteln lassen sich m und n 821 fgg. n^ der Lachmann 
und Egger folgen, hat die vische, was einen gegensatz bildet zu ir 822; 
m hingegen hat dafar das altägliche die rede, m sodann schliesst die 
rede des abtes schon nach 822 ; in A geht es dann weiter und also si 



Digitized by 



Google 



BKBLI8CH 



chomen an daz stat, der abbte in do sagen bat usw. ; T, noch deutlicher, 
stelt die beiden verse um: n dagegen zieht v. 823 noch zur rede des 
abtes. Das sind redactionsverschiedenheiten, die sich wol kaum auf 
dieselbe quelle zurückfuhren lassen. 

Die unentbehrlichen verse 871/72 fehlen in vier handschriften; 
das gleiche anfangswort dcus 871/73 begünstigte den ausfall. Ehe wir 
aber annehmen, dsss dasselbe versehen viermal an derselben stelle in 
jeder handschrift, in I, in E, in G, in F unabhängig von einander vor- 
gekommen sei, setzen wir doch einfacher dasselbe versehen zweimal 
an, 1) in der zu m gehörigen handschrift I und 2) im archetypus von 
n = CEF. 

1091 hat nur m das richtige bewahrt. Die verliebe der mittel- 
alterlichen dichter far personification abstracter begriffe ist ja bekant, 
und auch Hartmann hat sie; die beispiele fßr personification der vrou 
Minne (Gregor 282 und 662), der Aventiure, der Saelde usw. sind 
auch bei ihm zahlreich. Immerhin steckt in diesen personificationen, 
in diesen plastischen begrifsverkörperungen ebensogut ein stück heiden- 
tum wie in der urgermanischen anthropomorphen natur Vergötterung; 
m lässt sich dadurch nicht irritieren, u ändert gewöhnlich. So schreibt 
schon 1063, wo die Saelde personificiert wird, G christlicher dag ewige 
leben dafür, und auch E ändert Noch instructiver ist aber 1091 , wo 
der Wunsch als person auftritt; hatte schon Hartmann die heidnische 
Vorstellung vom Wunschgott christlicher gestaltet, indem er den wünsch 
erst far sein werk die göttliche erlaubnis einholen lässt (vgl. J. Orimm, 
kl. sehr. 5, 275. Myth.^ 1, 114 fgg.): so gehen die andern handschrif- 
ten in der Christianisierung noch weiter. C schreibt: Oot er lobte durdh 
die minne, Baz er im lib und sinne So wol meistert nach werde. 
E schreibt: Oot danckte er seiner guete, Dase er denn leib mit demude 
ErfuUe nach seiner werde, er lobte C ist aus erloubte A verdorben; 
das permittere ist so zum laudare geworden; hierauf baut E weiter, 
wo das laudare zum gratias agere wird. Das interessante dabei ist 
also daS; dass E unmöglich auf danckte kommen konte, wenn ihm 
nicht das loUe von vorlag, mit andern werten, dass E die lesart 
von G voraussezt; diese eine stelle genügt, um die verwantschaft von 
CE darzutun. 

3233 haben AI ich sage in wae si funden und lassen dem ent- 
sprechend im folgenden verse in fort; EG dagegen schreiben wo sy «» 
funden mit in. Lachmann und Paul in der textausgabe von 1882 fol- 
gen AI, in der grossen ausgäbe hatte Faul sich EG angeschlossen. 
Auch hier ist ein irtum der Schreiber ausgeschlossen, vielmehr redae- 
tionelle Verschiedenheit der resp. vorlagen anzunehmen. 



Digitized by 



Google 



ZUR TSXTKBITIK VON HABTMANB GBSOORnTS 288 

Ebenso macht stilistisch bald die eine, bald die andere recension 
den eindrnck der urspränglichkeit. 1065 z. b. hat n den relativsatz in 
m durch einen selbständigen satz ersezt, was entschieden den vorzng 
verdient; 1947 hat EG eine der Situation bedeutend besser entsprechende 
fassung als AI, vgl Egger s. 29; 2216 unterdrücken AHI = m die 
im munde der ungebildeten magd sehr charakteristische widerholung 
von (ich) sach in^ vgl. 2210, 14, 18, 23. Durch diesen ausfall wird 
aber der vers zu kurz; H lässt ihn unverändert; I weiss sich durch 
die ihm geläufige erweiterung von unde in und och zu helfen ; A rückt 
begän in diesen vers und sezt für klage im vorhergehenden vers unge- 
haben, worauf er durch Verwandlung von hän in haben 2216 leicht 
einen reim schaft. Umgekehrt ist m 2157 bestirnter und anschaulicher 
als EG; 2178 ist vü dicke E tautologie zu es toas ie din site, ebenso 
2199 hie erste tautologisch zu ^t, beides sind also unberechtigte Zu- 
sätze. 2596 haben AI streich er, BEG er streich, d. h. m verbindet 
den T. 2595 mit dem folgenden, n mit dem vorhergehenden verse; n ist 
bedeutend ungeschickter als m , vgl. Egger s. 34. 2641/42 schreibt n 
(und Paul): dite emphie der sundcere mit freuden äne stetere; m (und 
Lachmann) do emphie der sundtere ditee schelten äne swtjere. Die 
beziehung des düts in n ist ganz unbestimt, die Variante mit freuden 
pleonastisch zu mit lachendem munde; m dagegen ist die klarere 
recension. 

So bilden demnach AHI eine vielfach ursprünglichere, stets selb- 
ständige handschriftenklasse für sich , der sich alle übrigen handschrif- 
ten als weniger genuine klasse entgegenstellen. Diese zweite recension 
haben wir jezt genauer zu betrachten. 



§ 6. Bas TJlmer und das Salzbnrger brachstfiek. (C und D.) 

Wie sich m durch drei Jahrhunderte fortpflanzte, so auch n. C 
ist nicht viel jünger als die vaticana, hat aber wegen seiner sehr frag- 
mentarischen erhaltung nicht die bedeutung, die sonst der princeps 
testis einer handschriftenklasse beanspruchen kann. G gehört etwa der- 
selben zeit an wie H und teilt mit ihm die neigung zur correktheit 
und genauigkeit der lesarten, welche sich manchmal bis zur emenda- 
tionslust steigert, ist aber leider durch unerhörte zusammenziehungen 
und kürzungen des Schreibers in seiner auctorität wesentlich erschüt- 
tert; in dasselbe Jahrhundert gehört D, dessen 150 erhaltene verse 
kein anderes urteil gestatten, als dass D zu n gehört. Dem folgenden 
Jahrhundert endlich gehört E an, das auf eine C verwante gute alte 



Digitized by 



Google 



284 8IBU8CH 

handschrift zurückgeht, deren lesarten nnr bis zur nnkenüicfakeit 
durch roodernisierungen und Schreibfehler entstelt sind; in I und E, 
dem dritten parallelpaar, schreitet die glättung und modernisierung des 
ausdrucks immer weiter fort , gewint der prosaische Charakter der erzäh- 
lung immer mehr räum, so dass es schliesslich bloss noch ein schritt 
ist zu der prosabearbeitung. B getraue ich mir nicht eine bestirnte 
Stellung anzuweisen. Das Schema wäre demnach folgendes: 

X archetjpus 



recens. m. recens. n. 

1) hs. A. XIII. jh. 1) hs. C. Xin. jh. (fragm.) 
2) H XIV. jh. (fragm.) 2) D (fragm.) — G XIV. jh. 

3) I XV. jh. 3) E XV. jh. 

Es erklärt sich aus diesem Schema, das ziemlich mit dem von 
Schönbach in dieser zeitschr. V, 118 aufgestelten übereinstimt , dass C 
und G der recension m noch näher stehen als E; Übereinstimmungen 
von GGm können also nicht befremden; in G kommen sie noch am 
häufigsten vor, werden in DG seltener, in E sind sie ganz vereinzelt 
Wir beginnen die Specialuntersuchung der recension n mit den beiden 
fragmentierten handschriften. 

Mit C bezeichnet man ein stellenweis am anfang oder ende der 
Zeilen arg verstümmeltes pergamentfolioblatt, früher im besitz des 
prof. Veesenmayer in Ulm, v. 813 — 1144 enthaltend, publiciert nach 
Massmanns abschrift bei Greith Spie, vatic. s. 166 — 176. 

Das fragment stimt noch zuweilen mit A; 1017 schreiben OA 
ist f. spricht BE (in I fehlt das prädikat ganz; nachher, 1025, haben 
alle handschrifben sprickt)\ AG lassen gegen El die verse 1081/82 weg, 
setzen 1117 gegen E sich zu und schreiben 952 (in Übereinstimmung mit 
I gegen BE): so helf iu got. Übereinstimmungen mit I siehe § 4. Dass 
aber trotz dieser Übereinstimmungen G zu n gehört und speciell mit 
E sich oft berührt, zeigte Paul im Vorwort zu seiner ausgäbe 8.VII; 
vgl. auch die Übereinstimmungen GE contra AI in den versen 821. 
823. 901. 961. 1039. 1063 und 1091, vgl. § 5. 1123 (in der Stellung 
von ddus). 

Die fehler und charakteristischen eigentümlichkeiten von C zeigen 
nichts absonderliches; Schreibfehler wie das fehlen von ee 825, die 
errata tavem 869, troufie 917, vreunde 1073, die vertauschung von 
solde und wolde im reim 1079/80 sind nichts ungewöhnliches. Abschwä- 
chend, zum teil unpassend sind die Varianten 993 iunker f. firümkhait, 
1024 guoter f. edd, 1077 rehter maee f. Ure^ 1108 gewissen sin geslekte 



Digitized by 



Google 



ZÜ& TBZTKSITIK VOM BABTMAN8 OBBOOBIÜS 285 

f. gepmen von geslehte, 1137 betrübt i bliuwet. Den einschub von 
hMe, den G 876 Yornimt^ liebt, wie wir sehen werden, auch E; der 
ausdrnck steiliges 1065 ist ganz unverständlich; eine ganz eigentfim- 
liche lesart zeigt G 1133, indem in G die mutter schon hier Qregors 
geheimnis verrät, den dialog schon 1132 abbricht und bereits 1133 
den grossen monolog begint. G eigentümlich sind schliesslich die 
Umstellungen 1061/62 und 1109/10. 

Die verse 257—412 sind auch noch überliefert in der dem 
XIV. Jahrhundert angehörigen papierhandschrift D ; im XYI. Jahrhundert 
im besitz von Tübinger professoren, kam sie um 1665 in die k. k. 
studienbibliothek zu Salzburg; der dialekt ist der mitteldeutsche; 
Lachmann beuuzte das bruchstück zuerst in dem Variantenverzeichnis 
Haupts zeitschr. Y, 32—69. Massmann teilte eine anzahl vonlesarten 
in Mones anzeiger für künde der deutschen vorzeit 1838 YII, s. 390 
mit, Pfeiffer im „quellenmaterial^ I, 203 — 5 das ganze bruchstück. 

Die meisten berührungspunkte hat D mit EQ, die mit AI 
(§ 4) sind sehr vereinzelt. Das bruchstück stimmt zu E in den ände- 
nmgen lenger st. me 274, dicke st ofte 305, uwir st. daa 370, als 
sL 50 382; in weglassungen, wie z. b. der enklitischen negation ne 
334, 352, des steigernden vil 381; in Zusätzen wie des proleptischen 
dae 404 , des zeitlich präcisierenden da 406 usw. ; 401 haben nur DE 
das richtige sich enbam (wartb. 153, 11)^ A hat das falsche enbtern 
und I das zwar synonyme , aber doch unursprüngliche , unechte erbarn; 
V. 398 stimmen DE wörtlich. Zu G, mit dem es nur 52 verse gemein- 
sam hat 7 stimt D doch in dem zusatz von ie 269, in der weglassung 
voD ess 275 und in den lesarten getiit 277, icht 303/4 gegen tat resp. 
niJU in AI; genant seien auch die Übereinstimmungen 285 {erwaUen : 
geuHjdlm AE), 286 (mit der : jsü der A), 302 (doch : ouch A), 285 
(alsam : also AI), wenn DO auch diese lesarten in den ersten drei fäl- 
len mit I, in den beiden ersten beispielen auch mit B, in den beiden 
lezten auch mit E teilen. 

An sehr vielen stellen endlich steht die Schreibung von D 
ganz isoliert da. Ansprechend und von Egger gebilligt, von Paul 
nicht verworfen, ist der einschub von so 389. Irrelevant ist die weg- 
lassung von uns 299, der einschub von (2er 411, und die lesarten 309 
(da von niht : AO näU damit), 355 (got nü : A nü got so), 408 (bis 
f. une oder die ioH). Manche fehler sind aus leichtsinn und flüchtigkeit 
des Schreibers hervorgegangen, wie der sinstörende ausfall von si 386 
und an 311, der fehler sire f. nUre 292, 391 von f. ivon, 382 liebe 
f. leide. An einigen stellen ist der fehler ärger, die corruptel liegt 



Digitized by 



Google 



BSSLlSOtf 



tiefer. 272 nemS f. mein; 274 da zu wü f. daanunl; 279 trüten f. tri- 
ren^ 282 er geiget f. erzeigte, 312 (lya c^'ner t dechemer; diese feh- 
ler lassen auf etwas cormpte vorläge schliessen , wozu auch die freilas- 
sung des raums ffir y. 387/88 nötigt. 



§ 7. Die Erlaner handschrift. (Gt.) 

Die interessanteste von allen handschriften der recension n istG, 
d. h. die papierhandschrift des XIY. jahrUTinderts auf der erzbischöf- 
liehen diöcesanbibliothek in Erlaa; Pfeiffer, dem sie durch Ver- 
mittlung des domherm Arnold von Ipolyi- Stummer in Erlau zur Ver- 
fügung gestelt war, hat sie im ,, Quellenmaterial zu altdeutschen dich- 
tungen" I s. 28 — 46 = „Wiener Sitzungsberichte** 1866 s. 176 — 202 
abgedruckt und besprochen. Die Übertragung aus dem mhd. in den 
bairisch-östreichischen dialekt ist nicht volständig durchgeführt, es 
sind die laute und formen der alemannischen vorläge vielfach stehen 
geblieben. Leider ist die handschrift sehr unvolständig; es sind ver- 
loren gegangen 30 blätter = 1440 zeilen, ausserdem fehlen aber in 
ihr noch ca. 600 verse durch grenzenlosen mutwillen des Schreibers, 
der desto mehr kürzte^ je weiter er in seiner abschrift vorruckte. So 
sind bloss 1770 verse in der handschrift erhalten. 

In der beurteilnng von 6 ist streng zu scheiden zwischen dem 
Ifiderlichen Schreiber und der verständigen recension von G, d. h. dem 
Charakter der quelle, aus der Q. floss. 

Ebenso gewissenlos wie der Schreiber ganze verse und vers- 
gruppen wegliess, ebenso flüchtig ist stellenweise seine abschrift. Es 
passiert ihm, ein subject wie du 1268, verba wie mtwz 1456, oder 
eine negation wie niewan 1903 wegzulassen. Dittographien finden sich 
149 (riet)^ 1683 (erzeigten in f. erzeigt in), 2320 begigiench)^ 2401 
(frage). Aus dem vorhergehenden verse ist ganz sinlos widerholt diu 
13 und ich 71; solch eine reminiscenz an das eben geschriebene ver- 
drängt oft das richtige wie 1694, wo sagt für i steht, und 1396 (mite 
f. sinne), 2638 (swendest tschendest), 3709 (durch got tsit). Andere 
fehler sind 96 nu f. im (vgl. E), 97 heran f. herzen, 239 entstunt f. 
enstiurt, 1651 und f. unz, 1656 nu f. in, 1653 het f. bot, 1700 icht 
f. ich, 1835 ritte f. riter, 2286 prach f. bare, 2354 ob lod, 2397 me 
der f. under, 2500 und f. umbe, 2975 chinde f. hünne^ 3175 die reim- 
werte vollen und u^aUen vertauscht Einige fehler erinnern an die 
unentwirbaren corruptelen in E: wie z. b. 1667 fürt in = wurden, 



Digitized by 



Google 



£U& OSXTKBITIK VON ttABTMAMS GBKOOBtUd ^7 

1668 Sturm wart er = sturmtoeter A, 3069 $eß)en reichen = saHde- 
fiden, 3693 und er iach = underlac. 

Dass die recension von Q zu der klasse n gehört, beweisen — 
trotz einiger seltsamen Übereinstimmungen zu AI — einmal die über- 
eiDSÜmmungen, die Paul Vorwort s. Y. VI aufführt und zum teil selbst 
als ,,bedenklich^ bezeichnet ; sodann das aber die recensionsverschieden- 
heit im § 5 gesagte, endlich die zahlreichen fälle, wo £G gegen AI 
stimmen (g 4 zu anfang). Vgl. auch Bartsch in der recension der gros- 
sen ausgäbe von Paul Oemu 19, 229. 

Aus G wurden zuerst stücke der einleitung zum Gregor 
bekant, mit deren restitution sich Bartsch Germ. VI, 372 — 75 beschäf- 
tigte. Die auffindung von I zeigte , dass er aus den Salzburger bruch- 
stfleken mit recht einen ziemlich beträchtlichen ausfall erschloss; die 
länge der einleitung, verglichen mit Iwein und Erec, befremdete ihn, 
aber richtig entschuldigte er sie mit der „fQr manchen etwas anstOs- 
sigen idee des gedichts,^ auf die Hartmann auch am schluss zurück- 
zukonmien sich genötigt sah. Durch I werden die emendationen von 
Bartsch, Egger und Paul zum teil erledigt, zum teil glänzend bestä- 
tigt Dass 17* (d. h. v. 17 der einleitung) richtet in G ein fehler war, 
zeigte schon der reim prichet, Bartschs Verbesserung richet fand in I 
handschriftlichen beleg; ebenso 21* boesem f. bezgern (Bech 2. aufl.); 
die corruptel, die G 31*fgg. zeigt, hatte die verschiedensten besse- 
nmgsversuche veranlasst; jezt stelte sich heraus, dass in G nach 32* 
ein reimpaar ausgefallen und 33* und 34* ineinandergeraten waren, 
woraus sich auch die confusion des reimes erklärte; das anstössige hin 
in G war nur ein fehler fQr han. 

Die vergleichung der einleitung in beiden handschriften ist aber 
auch interessant für ihre beiderseitige beurteilung. Sie zeigt einmal 
die flfichtigkeit des Schreibers von G (2*, 17*, 32*; das anaphorische 
daß verf&hrte zum weglassen des v. Ö*; die zusammenhangslosigkeit mag 
die versehen 37* — 40* entschuldigen; 10* diu jugent ist ein aus dem 
vorhergehenden verse eingedrungeuer flüchtigkeitedfehler fQr muot); ander- 
seits ist bei I schon in der einleitung das bestreben zu erkennen, durch 
breitere fassung zu glätten, durch leichte änderungen zu feilen. Z. b. 
2* gar vü vnd dick, ist eine unerträgliche breite; 1* min herte das 
hott gemahnt die widerholung des artikels an den behaglich - gemüt- 
lichen erzählerton, der im eingang eines gedichts unzulässig ist (ähn-^ 
lieh 32 sine hind die sach er an, so auch E); 14* wirt viUicht nocA 
ist glatter als G, aber ebendeshalb nicht unverdächtig; 22* aiber ist 
unentbehrlich; 29* hat Hartmann sicher anegenges geschrieben; ane^ 



Digitized by 



Google 



28ö BSBLI8CH 

vanc komt sonst bei ihm nicht vor; I änderte, weil er das wort nicht 
mehr verstand. 

Haben wir so in Q vielfach die ursprüngliche fassong gut 
bewahrt gefunden, so verdient auch sonst G oder vielmehr die gute 
vorläge der durch den Schreiber arg verderbten Erlauer handschrift; 
unsere beachtung. Selten haben wir geradezu massige Zusätze (wie 
1914 grdeem) und verflachungen des sinnes zu tadeln (wie 1322 wd 
st. nA\ 1335 daz aller peste leben st. das süezesle leben; 1412 sturmit 
st. tumierte; 2413 sicherlich st. endelich). Eine recht schlechte lesart 
ist 3249 ligen f. einen dOrfligen, wie ein blick auf den Zusammenhang 
zeigt; 3538 ist sie ist verlorn viel unbestimter als das von den andern 
handschriften dargebotene si ist vül. Wo G sonst ändert — und er 
ändert ganz gern — , da sind seine Varianten wenigstens geschickt und 
zeugen von nachdenken; freilich haben auch seine besten emendationen 
ftlr die textconstitution ebenso wenig und ebenso viel wert wie jede 
conjectur eines modernen germanisten; es sind besserungsvorschläge ohne 
anspruch auf ursprünglichkeit und auctorität. Die conjecturen von G 
nun können wir bei näherer betrachtung nicht durchgängig billigen; 
da wir aber anerkennen müssen, dass ein denkender und geschickter 
recensor den text überarbeitet hat, verdienen dessen abweichungen ent- 
schieden sorgfältige beachtung. 

Der recensor von Q ist ein ausgeprägter rationalist; 
immer bestimt (vgl. 3118 den vischer f. m), immer logfisch; lieber ein 
schiefer gedanke als eine fehlerhafte form; sehr instruktiv ist hierfür 
V. 1362: im archetypus x muss wol ein positiv gestanden haben; A 
allein wagt den vor dann unerlässlichen comparativ einzusetzen ; I lässt 
den positiv stehen , also ein fehler ; E drückt sich um die Schwierigkeit 
herum und schreibt dennoch; G aber, als geschickter emendator, stelt 
1361/62 um und gewint so in ba£ einen comparativ, von dem dann 
abhängen kann. Indessen das ist bloss äusserlich , grammatisch correct; 
der gedanke wird dadurch auf den köpf gestelt. 

218 steht in A wir de aber ich luote, So hohen i/oir iemer mke 
Verlorn unser ere; das scheint G ungenau ; er reflectiert so : nicht wenn 
die Schwester jezt schreit, was bloss die bedienung hört, sondern 
wenn einst ihre sfinde offenbar wird, dann ist die ehre verloren; also 
schreibt er: toirt es aber lüt. 

94 got^ dem ich erbarmen sol AE. Die ganz sinreiche refleiion, 
die G zu der änderung den e» veranlasste, hat Egger s. 18 exponiert 
and gutgeheissen. 

1392 ist behendiehait f. gewonhait eine durch 1367 empfohlene 
und 80 bestechende emendation, dass Egger sich dadurch blenden liess. 



Digitized by 



Google 



ttfB JfitfKJBlTaL TON tfA&TMANS GRBÖOBItf^ 289 

Und doch ist sie falsch; Gregor gibt h. L dem abte den erfahrungssutz 
zu, den er aus dem munde anderer leute citiert hatte: 1391 herre, 
iu ist vü war geseif. Das kann nur bezug haben auf 1375, sun, 
mir saget vü maneges muni; 1376 fgg. fordern aber an unserer stelle 
sichtlich mehr gewohnheit und routine als befähigung und geschick- 
lichkeit zum rittertum. 

1604 AH: hast dA deheine sinne; sinne steht prägnant für nor- 
malen sinn, verstand. 6 yerschmS.ht diese prägnanz und schreibt 
schlicht und deutlich hast du gute sinne, (Ähnlich, aber ungelenker 
I: scheine sinne). 

2416 A fveisfj EI mag; G aber enchan^ und das ist das beste, 
weil es nach Eggers werten „sowol die negation des willens als des 
Wissens in sich schliesst und dadurch zugleich der wirklichen läge der 
dinge gerecht wird.^ 

2440 dae ich mit vreuden sehe AEI; das ist h. L ganz pas- 
send, da die werte aas der Stimmung der gegenwart herausgesproöhen 
sind und einen gegensatz bilden zu dem traurigen widersehen in der 
Wirklichkeit. G übersah diese beziehung und nahm die werte wie sie 
dastehen , d. h. als getreue widergabe seines gebetes zu gott. Da frei- 
lich mochte ihm wie Egger mit vreuden als selbstverständlich erschei- 
nen; dies einmal zugegeben, ist seine emendation mit äugen äusserst 
geschickt zu nennen ; mit ougen sehen als gegensatz zu dem bloss gei- 
stigen sehen in der Vorstellung ist ungemein ansprechend. 

. 2643 got rihtet d. h. genugtuung verschaft. Fär diesen unver- 
standenen ausdruck coi^icierte G got reichert, was Pfeiffer in der form 
richet gutheisst 

2593 Schaft G nach analogie von 2579 wider ein paradoxen, 
indem er reiche f. richte schreibt (= „es gieng der reiche arme** usw.). 

2643 ein lachender muot dünkt G zu gesucht und unverständig zu 
sein; und wie I aus ähnlichen gründen 2774 gar frölichem mute f. 
lachendem muote schrieb, so sezt hier G mit lachendem munde; leider 
macht aber der reim diese conjectur ganz unhaltbar. 

2836 schiebt G ein sd ein, um das folgende daz davon abhängig 
machen zu können; aber auch hier ist seine änderung nicht gutzu- 
heissen, vgl. Egger s. 35/36. 

Ober in f. sich 3134 vgl. § 4. 

tTber urhart f. waget 1514 vgl. § 1. 



isitsoam. f. piüTSOaa VBn;.oLooni. bp. xvx. 19 

Digitized by VjOOQIC 



290 dfiBtnotr 

§ 8. Die Wiener lumdsehrüt (E.) 

Wenn Q die beste repräsentantin der recension n ist , so ist die 
volständigste die Wiener papierhandschrift des XY. Jahrhun- 
derts, E, in bairisch-östreicliischem dialekt abgefasst; Lachmaan 
benuzte sie nach einer abschrift Schottkys für die Berliner königliche 
bibliothek, Faul collationierte sie für seine ausgäbe von neuem. 

Zwischen dem archetypus von n und E liegt eine bedeutende 
anzahl von mittelgliedern, deren einzelne sich hie und da deutlich 
erkennen lassen; z. b. der 965. vers war von einem dieser mittelglie- 
der als entbehrlich weggelassen worden; um den reim wieder zu yer- 
volständigen, wurde auch 968 als entbehrlich gestrichen, 966 Jne ange- 
geben und aus der folgenden zeile sin als reimwort zu bin gewonnen; 
eine noch jüngere vorläge änderte in den bairisch-östreichischen dia- 
lekt um, wo sin als sein erscheint , bin aber unverändert bleibt — und 
nun verriet sich die ganze lesung als unursprünglich. — Von den ver- 
schiedenen mittelgliedern mag es auch kommen, dass sich die fehler 
von E in einer bestimten richtung bewegen; es lassen sich bestirnte 
gruppen von öfters sich widerholenden fehlem aufstellen und 
daraus vielleicht auf die beschaffenheit der Vorgänger von E rückschlösse 
gewinnen. Es sei gestattet, mit den buchstabenverwechslungen 
als den allermechanischesten fehlem zu beginnen. 

1. Metathese zweier buchstaben: 1143 gepewlen = gdii- 
wen; 2083 leib = lieb; 2242 trewen = tewren d. i. tiwerren. 

2. Der anfangsbuchstabe fiel aus: 298 ertoay = vervän; 
1635 ich = dich; 1684 ennde = hände; 1886 läget = klaget; 3078 
wen = gwen. Es fehlen stets die anfangsbuchstaben der absätse. 

3. Ein wort in zwei zerlegt: 9 und verre — unverre; 132 
von im -— wonne; 258 rewe vor — rewevor; 371 nu sprechen — jwr- 
brechen (ähnlich 3542 jsw prochenn f. zerbrodien)] 533 viseh euUen — 
väzeelin; 721 und sanfte — unsanfte; 1527 nye gewan — mewan; 
1548 und 3785 m ergye — jsergie resp. m ergät — gergät; 2107 vcr 
purgen — verborgen; 2373 rossen .variben — rosenvarwe; 2425 gnug 
sam — gnozam; 2753 in der — iender. Umgekehrt 3507 gewaltige i 
gewaÜe gie; 1448 viernayn f. vier nageln; 3924 wunder f. und er. 

4. a und o vertauscht: 258 vor = var; 1267 wol = wal; 
2694 wort = vart. 

5. Misverständnisse in folge eines fehlenden oder 
falsch gesezten i-punktes: 203 gelunet f. gelimet; 2163 warnest f 
meinest; 3804 schimdet f. schündet. 

6. C und El 362 und 3187 Cgw f. Em, 



Digitized by 



Google 



tÜlL TBXTXBrriK VOV ttAHTHANS ÖRtiGOfilttS 291 

7. n und u vertauscht: 344 in f. tu; 3607 eruerte f. ernerie. 

8. IT und m vertauscht: 40 stoertzen f. sm^jeren; 391 man f. 
teone; 1346 m»{(fe f. tcüde; 1633 und 3546 mer f. wer, totere; 2163 
warnest f. meinest; 639 u^efn^ f. meine. 

9. nn für m: kann st. tarn 1173; r^enn st. dem 2704. 3639. 

10. Sehr häufig b für t;, f, w und umgekehrt: 58 lewaren 
sL gebaren; 1156 gefunden st. gebunden; 2366 ervoeyset st. erbeied; 
1936 ert(?ann/e f. erbaitte; 3580 a/ftejf = oZtoe^ u. ö. 

11. r und V (w) vertauscht: 2175sreWc st. jfmc; 1817 berannt 
st. (eu^onj. 

12. 5 und t; vertauscht: 1109 aindlesten f. ainleften; 1161 
stinäUn< f. funtkint; 2742, 2827 süsse f. t;üe;er6; 3383 sure f. /t«ore; 
vielleicht auch dursten f. durften 3071; ({urs^ f. dur/K 3188? Danach 
war Lachmanns conjectur 3558 , aus sunder E auf mrder zu schliessen, 
sehr geschickt, wenn man auch, wie das Paul in der textausgabe getan 
hat, die (von Egger gebiUigte) lesart naher A wird gutheissen müs- 
sen, vgl. Fedor Bech Germ. 17, 295. Ebenso wird dadurch 1432 die 
Lachmannsche widerherstellung surzengel aus E furczugd gesichert. 

13. d und 6 wechseln: 705 biberben st biderben; 3457 suldig 
st sdbig; 3170 pester, d. i. bester st. dester ; öfters Peib st. beid 
z. b. 1240. 

14. l und t wechseln: 342 lag st. tag; vielleicht auch lostem 
1839, lustiem 1843 f. tjostieren? 

15. s = seh: 515 sedlich = schedlich; 656 ^csacA = geschach; 
3462 satten = schelten; umgekehrt 1540 schone f. sone. 

16. l = k? vgl. 2748 Ittsse f. kit^e; 3348 2aM/fe f. kaufe. 

17. Graphischen Ursprungs ist wol auch der fehler 180 habt im; 
im original stand hanct im^ was E als händ im las und in habt im 
umsezte. 

18. Widerholt kommen auch vor die fehler sich f. si 38, 3577; 
und f. von 52, 261; ist f. ich 1450, umgekehrt 68. 

Mit diesen fehlem palaeographischen Ursprungs, die zum teil schon 
den Vorgängern von E angehören , verbindet sich eine ausserordentliche 
flüchtigkeit bei E selbst: 

1. Buchstaben weggelassen: 2365 verphegen f. verphlegen, 
3277 jpanen f. painen; umgekehrt buchstaben zugesezt: 529 verstau- 
tens f. versantens; 2755 licht f. lieh mit reim- und sinstörung, 3312 
UHxrt f. wät, 3469 sdbe f. sele. 

2. Weglassungen gröberer art: wie des reimwortes Qant 
352, jere der hant 1448), des subjects (er 962, 2110, 2581; du 2622; 
got 3757), des objectes (exr 963 , in 2780, 3728), des abhängigen gene- 

19* 



Digitized by 



Google 



292 fiuuscct 

tivs {gotes 1632), des präpositionsnomens (got 1146), des pr&dikates 
(cham €0 768, vül 3538) u. a. 

3. Weglassungen ganzer verse mit reimstönmg, oft wegen 
eines unverstandenen ausdrucks oder wegen nichtssagenden inhaltes, oft 
aber auch ohne sichtlichen gmnd; es sind die verse 98, 282, 290, 
716, 818, 1042, 1170, 1602, 1958, 2404, 2490, 2628, 2656, 2768, 
2860, 3080, 3147, 3199, 3514. 

4. Weglassungen ganzer verspaare: 5'/5/76 (vielleicht 
machte taieÜe Schwierigkeiten), 1181/82 (mit vrasüger hant nicht ver- 
standen), ohne sichtlichen grund, bloss zur kürzung: 557 — 60, 701/2, 
795 — 802,809/10, 2411 — 12, 3025 — 26, 3684 — 96, 3773—74. 

5. Yersausfall veranlasst durch gleichen anfang: (1915 
— 16 dasfy 1757 — 58 und, 3213 — 16 van) oder gleichen ausgang 
(2496 — 2500, gleicher reimausgang unp — l^). 

6. Dittographien: das 157, 371, 922; an der 1196, gewarht 
1781, gesehe 2419, mere 3515, und 3796; 1781 und 2419 ist das 
zweite wort eine correctur des ersten. 

7. Durch den gleichklang verfuhrt schreibt £ 397 unddes i 
waiten, 877 wunderst f. fundes (wo die reimstörung zeigt, dass wir es 
nicht mit einer Variante zu tun haben), 1044 getraide f. gereUe^ 1430 
ge lang f. ze den lanken, 2379 auch t ouge. 

8. Eben geschriebene werte oder ihre gegenteile, die 
dem Schreiber im gedanken vorschweben, veranlassen 
Schreibfehler wie 46 pleyhen f. beiden; auf bleiben ist er gekommen 
durch den gegensatz zu dem eben vorhergehenden scheiden; ebenso 
2589 völget st. des gegenteils schiühet; 1408 gefrewet st des gegenteils 
gerou. Die lokalpartikel hie verfahrt ihn 100, das lokale wonk f. 
weinte zu setzen. 1227 widerholt er eilenden aus 1226 (st. funden). 

Ob sich bei dem, was er schreibt, etwas denken lässt, darauf 
komt es unserm copisten nicht an; oder was mag er sich 3365 unter 
leichtem Sonnenschein gedacht haben? 1599 hatte er mer t mS geschrie- 
ben, und schreibt daher auch ser f. sS! und wo hat er seine gedanken 
gehabt, als er 2255 recht sinlos schrieb une das ick leit f. urieiAios 
(A sin) leit, und 3073 mit demselben fehler durch in sinen hoB £ m 
durch sinen haz? Wie unliebenswürdig sind die Schreibfehler torisA 
f. tiutsch 1454 und übel f. wibe 2023! 

Solche umstände wie die besprochenen f&hren schliesslich dazu, 
dass E oft einen text bietet, der ohne correctiv einer andern haad- 
Schrift ganz sinlos ist, der sich aber in ganz vernünftige lesart auf- 
löst, sowie man eine bessere handschrift daneben hält; denn das lob 
muss man E lassen: der Schreiber hat sich öfter gedankenlos, ab 



Digitized by 



Google 



lUB TBZTKBITIK TON HABTHAH8 GBEGOBIüS ^Sdö 

mechanischer copist, an seine vorläge gehalten als sie dem Verständ- 
nis eigenmftchtig angepasst; anch hier hat sich Unwissenheit als besser 
erwiesen wie besser wissen wollende halbbildung; denn trotz der oft 
sinlosen entstellungen der Überlieferung istE für die resti- 
tution des textes brauchbarer als beispielsweise I. „Wenn 
z. b. V. 2327 in E lautet ir fremde sunde wart gedacht, so möchte 
dieses rätsei selbst einem Lachmann zu denken geben; wenn wir aber 
in A lesen ir vröuden sunne wart bedacht, so sieht man auf den ersten 
bUck, dass dieselben werte ursprünglich auch den versen in E zu 
gründe lagen, nur dass sie bis zur unkentlichkeit entstelt sind"* (Egger 
8. 2). Ähnliche sinlosigkeiten : 2188 enttweder f. entrewen; 2614 begerte 
f. toegte; 3062 auffslag f. htiofslac; 3656 tounschs f. wuochs u. a. m. 

Wenn sich der Schreiber von E gedankenlos -sklavisch an seine 
vorläge hielt und sich keine änderungen aus eigener initiative erlaubte, 
so ist dagegen in den vorlagen von E ein lebhafter recensionsprocess 
zu constatiereu; den wir der kürze halber als die recensierende 
tätigkeit von E besprechen wollen. 

I. unverstandene worte geben anlass zu corruptelen; 
statt der etwas ungewöhnlichen distinction gast oder heimliche == „fremd 
oder vertraut" schreibt E ganz sinlos geist oder heimliche (1744); flir 
(ße)tar steht der 1143; itemee wird in weyczen 3464 oder yetsswe 1319 
verunstaltet; seltsamer weise ist ihm auch mit hden öfter unglfick pas- 
siert: 566 und 594 haben t helne, 928 erhole f. verhßle. Kann das 
unverstandene wegfallen, so fält es (so Mnte 2621); sonst wird es 
kurzweg mit einem verwanten begriffe vertauscht. Q30 errecken 
ist ihm fremd; er ändert daher, freilich recht manieriert, den reim in 
erdencken — schrencken, was etwa heissen soll: „ich vermag weder 
das leid der frau mir anschaulich, genau vorzustellen noch auch in 
die schranken der erzählung einzuschliessen" ; die phrase mit worten 
schrencken erscheint mir gesucht; Benner 22227 Östrich die Wörter 
schrenket ist etwas anderes. Ähnliche vertauschungen in E sind: 101 
ennde st. bivilde; 272 übel st. mein; 762 mer st. wag; 808 aUein st. 
alters eine. Auch 1659 hat E marntsren durch ein anderes wort {ver- 
gen) ersezt. 1676 scheffleuthen st marnceren; 1779 wird Hartmanns 
lieblingswort benamen in genomen verwandelt; 2193 entrewen fQr das 
als beteuerungspartikel wol nicht mehr gebräuchliche zewäre; 2383 dy 
sewst st. das suften; 3197 widerwertigkeyt st. fretse; 3333 trawren 
(vgl. 3455 herczen tratüren) st. trahen (so wol auch trürest 256 für 
truobest; vgl. truoben er began Gudr. 416, 3; sonst truobent sich 
die äugen Iw. 115, Büchl. 1, 373. NibL 573, 2). Oft fuhrt ein 
solcher anstoss auch grössere änderungen herbei: 225 keut er ende- 



Digitized by 



Google 



iQ4i sEmjsoH 

spil nicht mehr; daher lässt er 224 das Objekt €£s weg and macht die 
conjectur ende das spil 3119 stiess sich E wie I an gellen, und 
emendierte, was das nächstliegende war, den tcirt dy Bwen (I vnd 
sine) gesellen, was nun neue änderungen im folgenden hervorruft. 

IT. Eine zweite gruppe von abweichenden lesarten trägt stär- 
kere oder schwächere färben auf als das original, über- 
treibt oder schwächt ab, steigert oder verflacht Übertrei- 
bende Steigerung liegt vor, wenn E 2669, wo bei A der mitleidigen 
fischerfrau bloss die tränen in die äugen treten, ihr gleich die äugen 
überlaufen lässt, oder wenn E 1032 teglichen t dicke sagt; siecheit y. 22 
genügt nicht; es muss sein starker siecheii; leid wird zu grossem leide 
379, weib zum arm weyh 2723, die schenfliche sacke zur schenÜeichen 
schäm sacke 1167; ebenso muss die sckande und die stotßre durch den 
Zusatz gross noch empfindlicher werden 1254 und 2267. Es würde 
genügen, wenn der Sünder 1353 der kelle versekt mri] aber E schickt 
ihn gleich in der kelle gruntk! — umgekehrt ist es eine verflachung, 
wenn E 452 gevid wol f. dükt guot schreibt, ungeniert dadurch, dass 
auf diese art 451 muot ohne reimwort bleibt und für wol erst durch 
einen flickvers ein reim beschaft werden muss; wenn E 87 schreibt 
kaw lieby das auch F gerade prosaisch genug erschien für minne got; 
wenn er 3192 erschreckt schreibt für das weitergehende ersterbet^ sich 
aber durch die reimstörung verrät, u. ä. Indem er 16 wol far wAm" 
sezt, unterschlägt er uns die feine ausprägung des gedankens, die in dem 
ausdnick das leben vol erwerben für den geburtsakt als beginn des vol- 
len lebens im gegensatz zu dem unfertigen embryonalleben liegt, und 
beschenkt uns statt dessen mit einem verdächtigen flickwort. 621 i^ 
sprechen ikt geradezu falsch für rekte ze sprecken; denn es komt nicht 
an auf die darstellung von herzeleid überhaupt, sondern auf die aas- 
reichende, genügende darstellung. 1066/67 schwächen CE dnrch 
änderungen eine kräftige anaphora ab. 2484 ungleick recht matt gegen- 
über missewüete AB; werlick 2244 ist eine schwächere beteurungspar- 
tikel als weizgot. Es ist eine verflachung, wenn für den speeiellen 
begriff bete der algemeinere rede gesezt wird 951 , oder 2272 das umfas- 
sendere sey für das engere und daher kräftigere euge; ähnlich steht 
ein begriff mit weiterem umfange einem ursprünglichen engern gegen- 
über 385 tut unns = vint uns; 713 vil gutt = gnädig; 972 gutUich 
= minnelick; 2647 das ist gut = das ist ein sin; 3122 sckaldsha/ftig 
= schatzgire. 1044 sezt E so guth f. gemach; um einen reim za 
haben, interpoliert er auch noch im vorhergehenden vers als es den 
seligen tuttk. 



Digitized by 



Google 



ZUR THXTKBrriK TOH HABTMAKS OBEOOBniS 295 

n[. Die algemeine grammatik lehrt, dass eine spräche um so mehr 
Worte macht, je älter und abgeschliffener sie wird;' f&r si habuis- 
sem braucht der Italiener ^ier worte se io avesse avuto, u. ä. In dem- 
selben grade werden die sprachen redseliger , der partikelverbrauch stär- 
ker, als die bedeutung der Wörter sich abstumpft und die Vokabeln 
unplastischer und farbloser werden. Im kleinen können wir diesen 
algemeinsprachlichen prozess auch hier beobachten; denn band in band 
mit den verflachungen geht in E eine erstaunliche neigung, stei- 
gernde Partikeln u. ä. einzuschieben und so den redeschwall 
immer zu vermehren, d. h. zu prosaisieren. Manchmal mag er 
auch beabsichtigt haben, metrisch zu bessern, vgl. Bai*tsch Germ. 19, 
230 — 31, aber wol nur selten. 416 hat er für üf die tretoe bevelhen 
die construction der triuwe hevdhen vorgezogen; zum ersatz für die 
ausgefallene hebung ein vom Zusammenhang durchaus nicht gefordertes 
auch einzuschieben, macht ihm gar kein bedenken. Vor adjectiven wird 
starck (359) oder in sehr zahlreichen fällen vtl eingeschoben (170, 268, 
283, 488, 64Ö, 1199, 1607, 1756, 1787, 2039, 2632, 2724, 2772, 
3209, 3365, 3575, 3590, 3673). Vor verben vereinzelt harte (343), 
häufiger sSr (589, 2038; vü sere 1414, sSrer 3113) oder gar (1670, 
2094, 2580; vil gar 1609). Der zusatz eines temporalen nu (2796, 
3230), do (2857), cfft (1833), eines lokalen allda* (3669), all hye 
(3308, 3396), hy nu (1252), hy auch (2126), eines modalen wd (2278, 
3614), recht (1669), also (2255) — ist auf dieselbe neigung zur par- 
tikelverschwenduDg zurückzuführen. 

lY. Solche Zusätze bewirken zugleich, dass die spräche immer 
mehr der alltäglichen sich nähert, die baltung des ganzen nachlässiger, der 
ton der erzählung populärer wird. Ein gewählterer ausdruck macht dem 
vulgären platz: steht st. Uiuwet 1137, der sin st. der untze 1008, juriste 
f. legiste 1024; wonen f. hüwen 2684. Dies streben nach Volks- 
tümlichkeit, gemütlichkeit und breite der erzählung veran- 
lasst eine reihe von änderungen in E; so die widerholung des Subjekts mit 
dem artikel 56, 506, 1318; die oft lächerliche neigung zu deminutiven 
{kindelein 389, 507, 548, 556, 642; nyftelein 247), die so weit geht, 
dass die mutter v. 1127 ihr kind mit herrdein anredet; das bestreben, 
epitheta ornantia neu hinzuzufügen oder schon vorhandene zu überbieten: 
80 wird zu got ein vü gutten zugesezt (2652), zu Börne die apposition 
die stat vü mere 3615; so erklären sich die zusätze von alle 2070, 

1) Vgl. die aasftlbnmgen von Stehlicb, „die spräche in beziehung zum 
nationalGharakter/ Kassel 1881. Piogr. 

2) E Uebt das yeralgemeinerade M da f. da: 2123, 2128, 2415, 2915, 3610; 
äRhyethie 751. 



Digitized by 



Google 



296 8KSLI8CH 

schone 1569, lid>er 1354, aigen 1186, jungen 612, zwen 3481, s^nr 
dig 3448. Ähnlich bevorzugt E (wie I) die volleren formen hem weis 
f. ntht 309, 2666; Jcein slaM f. dehein 2010; numiger sUdkt f. tnan^ 
314; menschen püde f. «nenseften 3409. Häufung von synonymen, gewis- 
sermassen 'iv diä dvdiv findet statt 1346 fremd unnd toüde f. unlde, 
1581 fretod unnd trost, 3107 ^te^ unnd pider; 251 der t;i{ tuml 
junge, 

Y. Mit dem streben nach Volkstümlichkeit endlich paart sich eine 
verbesserungssfichtige rationalistische altklugbeit , unter derer verstän- 
diger philistrosität sich alle poesie verflüchtigt. Manche änderungen 
haben nur den zweck, äusserlicbe correctheit und bestimtheit 
des ausdrucks herzustellen; dahin rechne ich die ersetzung der 
unbestimten pronomina durch das gemeinte appellativ (1797 und 2008 
die frawe{n) f. sy; 3520 die taveU : sy; 3706 im swn : in; 3307 
die herren : die)] die sehr beliebte Versetzung des distinctiven payde 
vor die Verbindung zweier begriiFe gegensätzlicher natur (vgl. 31, 
690, 1300, 1349, 1654, 1891, 3576); die nur zur deutlichkeit die- 
nende einschiebung von ligen 3123 u. ä. 627 will E eine schärfere 
distinction vornehmen und schreibt noch übel noch wol; eben so gut 
aber wie dem noch eine negation (deweder, deheiner, nieman, nie- 
mer, nie, niht) im ersten gliede vorausgehen kann, eben so gut kann 
im ersten satzgUede die correspondierende partikel fehlen; besonders 
aber steht noch allein in formelhaften Wendungen, tiuvd noch goi 
Iw. 4635, minne noch hae Iw. 7025, wip noch man Iw. 8018, jse vruo 
noch sse spate Iw. 7076 , regen noch sunne Iw. 570. Dieser fiEdl liegt 
auch 627 vor, und E mit seiner Verbesserungslust ist gar nicht in sei- 
nem rechte. 

VI. Das leitet über zu den emendationen und conjectnren 
von E, deren einige wir besprechen wollen. 

635 hat A in den zUen^ „damals/ vgl. Iw. 52, 4921, 5429, 
6990; dieser ausdruck involviert den gegensatz zum jezt, ist daher hier 
recht passend, weil er den gegensatz der drei innem schmerzen xmd 
des dazu kommenden vierten, äusseren leides auch als einen zeitlichen 
gegensatz des früher und jezt erscheinen lässt. E behagte der ausdrack 
nicht und er sezte mit senften; das heisst aber nicht, was es heissen 
soll, „mit Sanftmut^ Das adjectiv sanft bedeutet wol gelegentlich 
„sanftmütig^ (vgl. 1072; öfter mit dtdtic zusammengestelt), das Sub- 
stantiv diu senfte aber nur „ruhiges leben, gemächlichkeit, annehm- 
lichkeit," vgl. Leier II, 881, 1; mit senften ist = sanfte ^ dies aber 
bedeutet inmier ajcri^, nicht ng^wg; sanfte leben Iw. 546 steht im 
gegensatz zu nach ungemache streben, vgl. auch noch Iw. 1749, 6588. 



Digitized by 



Google 



SDB TBZTKBITa VON HABTMAITB GBBGOBIUB 297 

10^3 8tie88 sich E , wie schon § 6 erwähnt, an der personifica- 
tion der fraa Saelde; femer fiel ihm auf, dass das snbjeot der vorher- 
gehenden seilen, die fischerfran, pU^tzlich verschwindet, dagegen Che- 
gorjus, ohne namensnennung dnrch ein blosses in eingefBhrt, plötzlich 
zum (logischen) subject wird. Diesen sprang wolte er nicht mitmachen 
imd schrieb daher: nu hete dy frawe (seil, die fischerfrau) ir tieissig" 
heU AUen i/iAs an in gdeit^ Ir maJU und ir mare; ihm schwebten 
dabei stellen vor wie 731 vlie daran legen, 3817 arbeit daran legen; 
eine gewisse findigkeit kann man dieser änderong nicht absprechen. 

1246 hat A dag da, was nicht recht gelenkig ist; schreibt 
bloss dag, das beste aber, das doch der handschrift A am nächsten 
bleibt, hat E: (M dag; so auch Lachmann und Bech. 

1557 hat E sehr gut gnaden f. htdden ASI^ das sich im folgen- 
gen verse widerholt und daher unschön ist. 

Dass Gregors frau zugleich seine mutter ist — diese para- 
doxie hat ihm imponiert; vgl 2565, wo er dies paradoxen viel 
mehr herausarbeitet als die andern handschriften ; deshalb bringt er es 
auch 2441 an, wo es aber leider nicht passt, da sich die stelle auf viel 
frühere zeit bezieht 

2635 steht wol ironisch ; E fasst es natttrlich wörtlich auf und 
sezt dafür in stolzem bewusstsein, seinen text verbessert zu haben, übel. 



§ 9. Die Strassbnrger handschrlift. (B.) 

Es wird kaum möglich sein, der lezten noch zu besprechenden 
handschrift einen bestimten platz anzuweisen. Es ist dies die in mit- 
teldeutschem dialekt abge&sste, jezt verlorne pergamenthandschrift 
B in Strassburg, benuzt im „Olossarium germanicum^ von Scherz 
und Oberlin, Argent. 1781 — 84; dtiert sind darin 399 von Laohmann 
und Haupt gesammelte und in Lachmanns Variantenverzeichnis mitgeteilte 
stellen. Die verhältnismässig geringe zahl und die abgerissene, zusam- 
menhangslose Überlieferung erschweren das urteil über die handschrift 
im ganzen. Manche änderungen mögen von Scherz - Oberlin gemacht 
sein, um das dem context entnommene citat formell abzurunden und 
verständlich zu machen; sicher ist auf diese weise entstanden die les- 
art V. 33: sine hint wa/ren gdiche, eine umschreibende Verdeutlichung 
der ursprünglichen lesart diu waren gdiche; wahrscheinlich so entstan- 
den sind die Varianten 1469 er schuof t da schuof er^ und 2320 die 
Verwandlung des relativsatzes in einen selbständigen hauptsatz. 



Digitized by 



Google 



298 ssBLUca 

Manche lesarten von B sind grobe entstellungen: 312 dm- 
keiner f. decheiner, 556 landes f. kindes, 604 des t der, 1327 Taus 
f. riter, 1411 0uon brache f. ee den huockenj 1746 ee wazzer st ee 
münster, 2043 trretete f. tV ra«te (also dittographie der silbe te), 3062 
an dem buchs lac f. ane htMfslac. Unverständlich sind mir anch die 
lesarten 571 ametere t vindarey 1767 heingic f. tlißeCy 2756 gense f. 

Die Übereinstimmungen zu andern codd. ergeben kein sicheres 
resnltat, da ihre zahl sich ungefllhr die wage hält and zweifellos ent- 
scheidende indicien sich kanm aufstellen lassen; doch neige ich zu der 
annähme, B zu der recension n, speciell (mit Schönbach in dieser Zeit- 
schrift y, 118) zur gruppe D6 zu stellen; indessen begnüge ich mich 
damit, die abweichungen möglichst volständig zusammenzustellen. 
B stimt 

zu m: 988 zuo im (fehlt E), 1764 an (fehlt £), 2094 fehlt gar 
(gegen E) , 2726 do (E und im) mehr zu m (die daz) als zu E {dae sy) 
neigt die lesart von B (die da) im v. 1942. 

zu A: in auslassungen (1294 soy 1347 die, 1952 ir, 3271 den), 
in Zusätzen (1620 dich, 3281 im, 3465 $us)y und in lesarten (2484 
missemuete, 2374 schone, 3059 wegdose; dann in den schon von Paul 
angeführten v. 1619, 1637, 1672, 2264 gegen EG). 

zu I: vgl. § 4. 

zu AI: 404 fehlt daz gegen DE; 615 den (E ein)\ 652 disen 
drin (E dem grossen)^ 761 drie widerholt gegen E. 398 zeigt die abwei- 
chende lesart AIB die, DE den die unursprünglichkeit des artikels, 
den auch Lachmann und Egger streichen. 

zu £, gegen m: 554 desJdndes muotery 613 im, 641 dazander^ 
2043 ez. Gegen A: 760 auch in f. in dem wilden; 781 in (= an), 
788 do (=daz)y 805 hiemit (=ie sa), 1752 an (=Ä/), 1860 ^BcÄ« 
(= geteiUez), 2864 den (= dem), 3282 vü (= hartei Gegen AG: 
1703 und hinzugefügt; 2633 oder (= unde). Gegen AO: 952 fehlt 
sOy 1017 spricht = ist AG. Sonstige fälle: m £ mit 762 und 3474; 
3465 ein l diu. 

zu G: 1704 und 2660 fehlen gerne resp. vü gegen A. 1954 
haben BG die dväg ä6qi<nog, um einen pythagoreischen ausdruck zn 
gebrauchen, ausgedrückt durch ze stucken, EI durch enzwei, A durch 
in hundert stüch,^ 

1) Sonst wird f&r die anbestimte mehrheit die dreizahl yerwant, so Walther 
76, 4 trotz der andern anf&gsnng von Bechstein Genn. 15, 447. 



Digitized by 



Google 



ZUB TEXTSBITIK VOR HARTMANS OUIGOBIüS 299 

ZU 0: 1042 sing. f. plur. A; 1137 einen etwas übertreibenden, 
aber im munde der sclunählenden fischerfrau nicht unpassenden plnral 
gegen AE; 987 haben BG da am anfang des verses, AE in der mitte. 

zu D: 285/86 haben beide aisam, in ir, erwallen und mü der. 

zu n: 1324 fehlt nu; 3112 nu (A do), 3118 und (A nu); 2951 
haben Bn den bestirnten artikel für den unbestimten gesezt, 2880 den 
artikel weggelassen; 3064 Bn wären ^ m wurden. 

Oanz isoliert steht B mit der Schreibung der verse 2481 und 
3020, mit der einschiebung von durch 2594 und weges 3064^ mit den 
weglassungen von so 2830, der und verre 3066, nu 3258, dar 3592; 
endlich mit den lesarten 2792 mich verpflac, 2866 gartzen igarfsAn?\ 
3550 niderb€us. 

Schliesslich seien noch erwähnt einige selbständige änderun- 
gen von B, die in andern handschriften ihre analoga finden: 117 ist 
geseliie unde gemeine durch gemein und unbescheiden mit reimstömng 
ersezt; die schwächere, unbestimtere lesart hat B bevorzugt 249 (fäe- 
gd f. reieä), 981 (besehen f. spehen)^ 1312 (die t min), 2482 (ml 
truric f. bekumbert)^ 2483 (getan f. gesehaffet); 163 ist der euphemismus 
heUehunt beseitigt, 806 steht totum pro parte, des khsters f. der zd- 
kn, 3118 wird in durch den wirt deutlicher bezeichnet. Vielleicht 
echt ist 1334 enbizen f. genieaen (Bech). 



§ 10. IMe prosaauflSsiuig des Gregorins. (Z, F, P.) 

Ein lezter, verklingender nachhall des Hartmanschen gesanges 
liegt in der prosabeschreibung vor, die im XIV. Jahrhundert mit dem 
guoten sündcBre ^ vorgenommen und dem winterteil der heiligen leben 
eingefügt wurde. J. Y. Zingerle hat sie zugleich mit der legende von 
Sant Gerdraut Innsbruck 1873 publiciert; er zuerst verwertete dafür 
die im jähre 1413 geschriebene papierhandschrift des heiligenlebens S, 
aus dem Karthäuserkloster Allerengelberg in Schnals stammend, jezt 
in Innsbruck; dann die papierhandschrift B der furstbischöflichen semi- 
narbibliothek in Brixen^ aus dem XV. Jahrhundert, schliesslich den in 
Innsbruck befindlichen ersten druck des heiligenlebens D, vom jähre 
1471. Der Strassburger druck von Johannes Grüninger 1502 fol., den 
Lachmann und Paul als F berficksichtigten , ist dadurch ziemlich wert- 
los geworden; ein alzuguter druck scheint es nicht gewesen zu sein, 
denn er hat sinentstellende druckfehler wie v. 738 unrecht f. urliuge, 
worauf alle handschriften hinweisen, (Zing. 5, 14 hat richtig t^laug); 

1) Denn so Bolte man nach t. 6 das gedieht eigentlich nennen. 

V 
Digitized by VjOOQIC 



800 8BBLI8CH 

17, 2 schreiben die anderen prosen dose im got ain wOeste ßegä; 
noch ungeschickter aber F: cUis er im ein wüste 0& schicket; 3587 
fehlt in F das Zing. 22, 4 stehende und nicht unwesentliche sdbs \lL 

Eine Heidelberger handschrift des XY. jahrh. hat dr. W. Mftr- 
tens als beilage zum programm des grossherzoglichen progymnasiums 
zu Tauberbischofsheim 1883 abgedruckt; es ist inconsequent, wenn auf 
s. 8 eine lücke ergänzt wird, sonst aber keine Verbesserungen vorge- 
nommen sind. Evidente Schreibfehler wie zeile 11 nun f. mhi, 106 
nun t nur, 136 danck f. nack hätten dementsprechend auch emendiert 
werden können. Dass der text des codex Palatinus, den^ich mitP bezeich- 
nen will, auf der grundlage des textes bei Zingerle (Z) beruht, liegt 
auf der hand , und corruptelen wie z. 432 gab er f. ergab Z. 22, 1 stel- 
len es ausser jeden zweifei; speciell scheint sich P öfters mit dem 
ersten druck D zu bertthren. P charakteristisch ist blos eine anzahl, ja 
Unzahl von Zusätzen, erweiterungen , Verdeutlichungen, Verweisungen 
nach vorwärts (z. 69) und rückwärts (z. 222) u. ä., die ziemUch 
gleichmässig den ganzen text betroffen haben ; P verlest es z. b. nidit 
zu erwähnen, dass die beiden Bömer bei ihrem weggange den fischer 
bezahlen, bei dem sie gewohnt hatten (431). Aber nur wenige dieser 
Zusätze geben sachlich etwas selbständiges ^ oder holen wichtiges nach; 
die meisten sind formaler art. 

So werden die personalpronomina der andern prosen bei P duieb 
die entsprechenden nomina propria oder appellativa ersezt, z. b. 
zeile 123 der knab Gregorius f. es Zing. 8,4, wo aber P im folgen- 
den ruhig das neutrum beibehält; der apt 95, 100, 112, 120 t er ^, 
12 und 20; 7, 12 und 26; diese beispiele Hessen sich ins unendliche 
vermehren. 

Mit besonderer verliebe werden die anreden weiter ausgefart; so 
sind zugesezt vü liebster sane 8, o liebster bruder 23, gnedige firauwe 
226, ognediger herre 294, liebe frauwe vnnd mutter 310, lieber meisUr 
336, lieber fischer 334, 343, lieber votier 341, 361, heiliger vatier 
422, 456; liebe swester 449, lieber votier vnnd herr 458 u. ä. 

Es werden hinzugefügt: attribute (vesteü 169, schone 281, vSl 
liebste 2d3 u. ö.); lokalbezeichnungen (37 jnn mynem land; 42 j»» 
vwern land; 177 in der schtde; 249 hinder sich); temporalbestimman- 
gen (spatt 326, fru vor tag 352, alle tag 370, vor langer sitt 402) 

1) Nicht ungeschickt ist die einfügnng von hesunder 381; dass dagegen 
Oregor 296 die Itkge sagt, er wisse nicht, wan oder wo er geboren sei; dass 404 
die cardinäle nach des bussers namen fragen; dass 438 auch Gregors sdiittea, 
nicht bloss seine berührang wunder wirkt — davon wissen weder Haitmaon nock 
die von Zingerle mitgeteilten texte etwas. 



Digitized by 



Google 



ÜÜSL «KiTlQftttflX Von BABtÜOKB ÖBldOBlITd flöl 

und modaladFerbien (fliszlich oder fiimgliek 7, 66, 103, 272, 376; 
vetterUch 7; tnmglich 28, 36, 144; heimlich 36, 275, 281; jnneglichen 
300; demutiglich 331, 340 q. ft.). Sogar die einzelnen ausdrflcke wer- 
den klarer gefasst, man vgl z. b. zeile 9 jsu erbe gefäUt mit Z. 1, 16 
gevaUet; z. 12 er f;er5c%ie<l t'on dteser ii^ mit 1, 19 er verschied; 
z. 44 so stverent sie jr mit 3, 19 so iuent st das. 

Eine besondere Vorliebe hat P f&r die fignr des ^ diä dvdiv. Für 
merket (Zing. 2, 9) sezt er merket vnnd entpfand (20/21), f&r gern 
(Zing. 8, 6) sezt er tviUiglich vnnd tugentlich (124), f&r fristet (19, 8) 
behütet vnnd emeret 373 , für hett (21, 2) kund vnnd hett gdert 413. 
Solcher art sind anch die beispiele: 

35 erlich vnnd schon. 

56 sotten vnnd mochten. 

93/94 fragte vnnd sprach. 
111/12 versteig vnnd hulff verhelen. 
142 gehört vnnd gemercket. 

151 will vnnd mag, 

152 hin bringen vnnd erneren. 

164 herre vnnd vatter (ähnlich 181). 

167 verstee vnnd tveiss. 

211 jamer vnnd leide. 

216 verbrennet vnnd getoust, 

226 gern vnnd fl issig. 

236 f risslich vnnd merdich, 

244/45 nnd 262 lopp vnnd ere. 

254 ritter vnnd knecht 

259 sweren vnnd globen. 

263/64 rieten vnnd batten. 

273 gute muts vnnd frolich. 

294 mit cleglichem vnnd suffleendem herzen. 

306 in grossem leyde vnnd schrecken v. kommernisz. 

310 verzagen noch verzmueln. 

319 dosier vnnd gots huser. 

340/41 antwort vnnd sprach, 

347 kommers vnnd liden. 

376 die romer vnnd die cardinale. 

392 schone vnnd tug entliche. 

465/66 gnad vnnd barmhertzigkeit u. a. m. 

Durch diese formale Weitschweifigkeit schwilt der text bei P 
fost zum doppelten volnmen von Zing. an, hat aber inhaltlich nichts 



Digitized by 



Google 



809 dSBUtefl 

gewonnen. Der umgekehrte fall, dass P im ausdruck knapper ist, tritt 
äusserst selten ein und beruht manchmal sicher auf einem versehen; 
z. b. fehlt die hint z. 6, edd 74 , mü urlaug und 79, curmen 110, 
schön 115, ein meister und 160, hümlich 245, mich 322, priesterliehes 
426. Auch z. 38 hat P sich kürzer gefasst als Zing. 3, 7 — 10. Den 
satz doch Hessen sie nit ah Zing. 20, 22/23 lässt P fort; dass das bloss 
ein versehen ist, zeigt die sinstörung. 

Interessant fQr das Verhältnis von P zu Z ist auch folgendes. 
Da das heiligenleben der religiösen lectfire, also der erbauung und 
ähnlichen theologischen zwecken diente, wäre eine betonung der gute 
gottes, der schwere der snnde, der sühnki*aft der busse u. ä. zu erwar- 
ten; davon finden sich aber bei Zing. nur geringe spuren, so 6, 17 
und 19, 28 (= P 98/99 und 390) die Zusätze als es got weit und wm 
dem yfillen gottes; bei Hartmann 1966 entscheidet kunst unde gdüeke 
den Zweikampf, bei Zing. 14, 14 gottes beistand; dagegen lässt sich 
Zing. 14, 5 den zug entgehen, dass Gregor vor dem Zweikampf eine 
messe hörte u. ä. Deutlicher tritt der theologische Verfasser bei P 
zu tage; bei ihm finden wir öfters zusätze wie 33 mit gots häff, 57 
durch die einsprechung gotes^ 85 mit siner gnady 88 von der sckichung 
gottes, 152 vonn den gnaden gottes, 319 und 421 durch gott, 320 mit 
gottes barmhertzigkeit vnnd hüffe. Zeile 310 — 16 macht er einen excurs 
über gottes gute; 376 vergisst er nicht die beteiligung der cardinäle 
an der papstwahl; die anrufung gottes verstärkt er durch hinzulBgung 
oder häufung der attribute, vgl 208, 464 und besonders 302; das wort 
peichten Zing. 22 , 18 ersezt er 443 durch die definierende Umschrei- 
bung im — an gotg statt myn sunde clagen; Zing. 23, 24 — 26 nent 
in der schlussformel bloss reue und besserung des lebens als die haupt- 
momente der Sündenvergebung, P 470 fgg. aber theologisch genauer 
reue, beichte, zeitliche genugtuung und besserung des lebens- 
wandels ; endlich hat P am schluss auch noch die anrufung der hdligen 
dreifaltigkeit und der Muttergottes hinzugesezt. 

An selbständigen lesarten hat P Zing. gegenüber nur wenige 
aufzuweisen, so 

z. 29 vnnss Zing. 2, 23 dich. 

100 vffslugen 6, 21 aufpand. 

108 swester 7, 5/6 prueders tochter. 

129 verhörten 8, 13 verkerten. 

132 gehiess 8, 18 gelobt. 

135 ward 8, 22 was. 

135 schertd 8, 22 spilt. 

245 den 14, 1 dem. 



Digitized by 



Google 



Zun ÜBZlilCBlTlX VOK AhAtUAltB GAB^fitüd MA 

z. 346 hüle Zing. 18 , 2 $totn. 

400 gesundet 20, 12 gefunden, 

da auch D gesundet hat, ist Zingerle's text darnach zu corrigieren. Für 
die emendation der prosen lässt sich also aus P nicht alzuviel gewinnen ; 
doch möchte ich deshalb nicht die publikation der handschrift fttr „recht 
überflüssig^ halten, wie das der recensent im „Anz. für deutsches alter- 
tum^ 28 9 192 getan hat. Denn es bleibt noch abzuwarten, welche 
resultate herr dr. Martens in den noch zu erwartenden erläuterungen 
aus dem texte gewinnen wird. 

Wie verhält sich nun die durch ZP constituierte prosa* 
auflösung zu Hartmans original? 

Im gange der erzählung, in der anordnung der einzelnen partien 
schliesst sie sich ihm ganz genau an ; es ist nichts wesentliches über- 
gangen, aber alles wird summarisch zusammengefasst. Manchmal 
folgt sie ihm noch wörtlich, um sich dann gleich wider weit von 
ihm zu entfernen; nur solche nachgebildete oder direkt übernommene 
stellen können auch allenfals zur constituierung des Hartmanschen tex- 
tes herangezogen werden, und die ausbeute ist doch nur gering; die 
prosa kann nur unterstützen, nicht entscheiden. So wird ende A 1219 
durch Zing. 2, 27 gestüzt; dagegen zeigt 1920 nuinlich in EI und 
Zing. 14, 5 ; dass tnichdem in A aufgegeben werden muss. Wollen wir 
nun an der band der direct nachgebildeten oder übernonmienen stellen 
der firage näher treten , zu welcher recension sich die prosa am nächsten 
stelt , so können gemeinsame Ificken , sonst das hauptkriterium der ver- 
wantechaft, hier natürlich nichts entscheiden; deshalb will ich ebenso- 
wenig aus der lücke E 795 — 802 = Zing. 6, 7 oder E 871/72 = 
Zing. 6 , 24 auf Zusammengehörigkeit mit n schliessen , wie aus der 
gemeinsamen lücke A 1149 fgg. auf beziehungen zu m. Ein anschluss 
an die vulgata n ist an sich wahrscheinlicher und wird durch einige 
auffallende Übereinstimmungen an CE gestüzt; die zu AI aber sind 
ungleich zahlreicher. Zingerle stimt nämlich 

1) zu A: 3, 6 fehlt auch wie in A 357. 3, 9 sagt mir = A 373, 
E fügt noch nwy I noch und zu. 4, 5 (2o = A 511; 5, 8 fehlt Zing. 
wie A 722 das wachen unter den bussübungen, steht aber in P. 5, 26 
in einem tage = A 767; 9, 19 = 1262 fügen AZ chinde zu; 11, 28 
== 1565 fehlt wan; 14, 6 do = A 1920 (I dae^ Eö nu); 23, 12 = 
3754 ist waz von AZ (gegen EI) fortgelassen. Endlich steht 3, 2 gar 
dem harte A 331 näher als der lesart rotes in DIE; denn auch 339 
ist das wort harte in A durch gar in Z. 3, 3 ersezt. 

2) zu AI: 4, 11 = 536 das attribut schön zugesezt gegen E; 
4, 11 — 12 = 538 haben AIZ und^ und über für umb E; 4, 16 = 



Digitized by 



Google 



551 gesiain, E bloss steine; 4, 26 => 654 pöse m&re^ ia £ komt etn 
potte; 5, 11 = 727 fehlt ir gegen E; 5, 17 = 741 oft, E an; 5, 28 = 
775 haben AIZ den dativ, E den accosativ; 6, 6 = 791 und^ £ nu; 
6, 7 == 804 an dae^ E gu dem; 6, 15 = 836 haben AIZG das yerb 
nennen^ E aber vinden; 11, 16 = 1486 f&gen AIZ gegen E aber zu. 

3) zu AE: 8, 27 = 1137 steht der singolar, BG haben den ph- 
ral; 3, 2 = 331 wart (DI was). 

4) zn AG: 2, 13 = 255 wirret; IFP haben gebrist resp. gdbruM. 

5) zu I: 3, 18 = 405 fehlt holde vor swem; 4, 10 = 533 haben 
IZ die beiden attribnte vest und guot, AE nar das erste; 4, 20 = 574 
es (A in)\ 4, 20 = 576 gesehriß (A scripß); 6, 1 = 777 sö (AE 
also)] 7, 27 = 983 ist nu zngesezt; 13, 13 = 1783 geviel f&r hekagte; 
15, 9 = 2135 trurig für riuwec; 16, 12 = 2448 fehlt des; 16, 14 = 
2512 schieben JZ zwischen sun herre die partikel und ein; 17, 7 = 
2613 haben sie starken, AE schonen^ G beides; 17, 16 = 2677 so 
fttr aiso; 18, 14 = 2887 ai>eT fttr anderstund; 18, 26 = 2928 /Br 
resp. fuer für sc&ie^ AE. Endlich 2718 schreiben AE: sie (seil, dk 
spise) versprach der wise, I dero weilt nit; Z. 17, 23 do weit er mi 
essen liegt näher an I als an AE. 

6) zu IE: 7, 24 = 967 f. worden; sodann wenn Z. 18, 20 untu- 
gentlich schreibt, wo EI mit unsite haben, so berührt sich die prosa 
mehr mit IE als mit A, wo dieser znsatz gänzlich fehlt 

7) zu E: 1, 18 = 87 hob got lieb (AG minne got); 2, 16 = 
269 pin (ADG wart)] 3, 28 = 485 der (AI diser resp. dirre)] 5, 3 
= 687 erhat (A erschal); 6, 11 = 813 haben ECZ euch, das AI fehlt; 
6, 12 =r 822 fgg. stimt volständig zn der fassnng von n; 10, 15 = 
1343 haben EZ den bestimten artikel, AIG das Possessivpronomen; 
11, 27 = 1562 lesen lEGZ sichy AH höre, P verstee; 12, 4 = 1578 
umb (H vor^ AI von); 16, 28 = 2571 lesen EZ „ihr, resp. da siehst 
mich nimmer mehr,'' dagegen AIG „ich sehe euch nimmermehr'' ; 17, 25 
= 2787 der f. dirre; Z. 18, 12 und E 2884 lassen Gregor erst ent- 
slaffen, als der fischer ruft, bei den andern hat er noch nicht ans- 
geschlafen; 22, 1 = 3579 ergab f. erschoß. 

8) zu C: 6, 27 = 890 niemant (AIE nimmer resp. nä); 7, 6 
und 14 = 914 {iahen ZG vespergU, vgl. frz. „apres disner" und v. 937; 
8, 17 = 1052 schieben GZ ein im ein. 

9) zu Gl: 8, 24 = 1122 weinende; AE schriende, was der unge- 
berdigkeit des fischerknaben, der gleich zu seiner matter läuft, mehr 
entspricht. 

10) zu G: 1, 15 = 65 ain i m$n. 



Digitized by 



Google 



SUB TVC9KXITD( VOM HABTMATO OBBQOBIVS dO& 

11) ZU B: 20, 36 = 3254 veruxxhsm mit dem ha/re f. erwah- 
sen von d. h. 

Bedeutender und zahlreicher als die anlehnungen an Hartman 
sind die abweichungen and weglassangen. Alle psychologi- 
schen reflexionen, die bei Hartman einen so grossen räum einnah- 
men, fallen fort; die dialogpartien werden m^ist gekürzt, 
einmal sogar bis zur nnverstindlichkeit: es fehlt nämlich yy. 1359 — 
1370, welche die auch in Zing. 10, 19 fgg. widergegebenen gegengrttnde 
Gregors erst proyocierten. Direkte rede des Originals wird bloss 
referiert, indirekte rede zuweilen dialogisiert; bei dem fiber- 
gang aus der oratio obliqua in die oratio recta 11, 15 weiss man 
nicht, ob man sie alB flflchtigkeit der Übertragung odoc als beabsich- 
tigtes anakoluth anaeben soll; P 189 hat den fehler beseitigt. 

Die details der erzählung werden yernachlässigt; 8, 23 
ist die bemerkung, dass Gregor dem fischerknaben an seinem nach 
wehegetan habe, fast das einzige originelle detail,, das die prosa zufagte. 
Sonst sind yiele nuancen der Zeichnung, yiele charakteristische schat- 
tieroDgen, yiele feine zfige yerloren gegangen, z. b. der, daas Gregors 
grossmutter während dex gebart starb, y. 15/16; den beiden proleptisch 
Sand Gregorius zu nennen, ehe er schon yon gott begnadigt ist, hat 
Hartmann mit recht yermieden, bei Z. komt das 8, 12 u. 18, 27 yor, 
wo P und D es auch nicht getan haben. 

Die selbständigen yarianten der erzählung in der pro- 
Baauflüsung sind meist yon zweifelhaftem werte. 

Der teafel ist bei Hartman 156 nur mitwirkende Ursache der blut- 
schande, hei Zing. 2, 6 fgg. alleiniges agens. (P 17 fgg. nähert sich 
Hartmann wider mehr); die stelle y. jL53 fgg. wird entsprechend geän- 
dert, die entfohrungsscene 183 — 228 f&It ganz weg. 

3, 17 soll Gregors yater es auch den raten Aquitaniens sagen, 
dass er im heil, lande seine sunde bfissen will ; bei Hartm. 403 steht 
nichts yon dieser erfifhung , welche einem selbf tyerrat gleich käme. 

^f 27 fgg. ist der königin klage um den gestorbenen bruder mehr 
durchgef&hrt als bei Hartman, dagegen der umstand übergangen, dass 
sie die nachricht beim kirchgang erhielt. 

783 sehen die fischer bei Hartman zunächst bloss die barke und 
erst 789 das fässchen, dessen kleinheit so oft betont wird (597, 789, 
835; das deminutiy 533 und 826); weniger passend ist es, wenn bei 
Zing. 6, 3 sie nur das fässchen daherschwimmen sehen und der barke 
keine erwähnung getan wird; so auch 4, ^4. 

Zing. 7, 9 bekomt der arme fischer ausser dem gold auch die 
seidein ttich (noch deutlicher bei P 110; P 203 — 4 soll es dann bloss 

SSntCPB. y. DSUTSOHB PHILOLOOIX. BD. XTI. 20 



Digitized by 



Google 



806 88SLXS0H, ZDB tBXtK&OnSt V. Hijm. OSStf. 

ein teil des Zeuges gewesen sein); bei Hartman behält es der abt und lässt 
seinem pflegling daraus später ritterliche kleidung machen, 1469'igg. 

7, 19 freuen sich die Uosterbrüder mit Qher den fand, bei Hart- 
man 951 fgg. machen sie sich über den fischet lustig. 

9, 2 geht Oregor mit dem fischerknaben nach bans, bei Hart- 
. mann 1189 geht er ihm richtiger nach. 

1303 nent der abt die fiseherfrau eine törin, appelli^ also an 
Gregors verstand und bessere einsieht; bei Zing. 10, 4 malt er ihm aus, 
dass ihn als künftigen abt das gerede einer armen froMe nicht genieren 
könne; er richtet sich also, was sicher keine yerbesserung ist, an sei- 
nen hochmut und machtstolz. 

Als Gregor seine herkunft erfahren hat, bricht er bei Hartman 
in klagen über seine sündige herkunft aus und der abt macht darauf- 
hin einen lezten versuch, ihn zu halten; das ist dem Charakter der 
beiden ganz entsprechend, jedenfals bezeichnender, als wenn Gregor 
sich wie bei Zing. 12 , 12 bloss für die treue Verwaltung seines gutes 
bedankt und unter Segenswünschen abzieht. 

1676 sind auf dem schiff mehrere schifsleute, bei Zing. 12, 24 
bloss einer; {zw dem in E ist bloss Schreibfehler, da gleich darauf der 
plural folgt, bei Zing. aber geht es im sing, weiter). 

Bei Hartmann hilft 1913 der oheriste herre^ den er ins vertrauen 
gezogen hatte, dem holden aus der stadt; Zing. erwähnt wol 14, 1, 
dass er ihm seinen plan mitgeteilt habe, dann aber lässt er die ganze 
bürgerschaft darum wissen (14, 3 und 4 mafiy 14, 6 si). 

Zing. 19, 5/6 lässt das wasser aus dem stein, auf welchem Ore- 
gor sizt, tag und nacht in ein grüblein laufen; andors imd viel ver- 
lassener ist Gregors läge bei Hartm. 2955 fgg. Dagegen ist die durch 
den reim geforderte Stellung nackt und t^ bei Zing. hier und P 371 
stehen geblieben; P hat sie auch noch z. 76 aus v. 719 übeniommen. 

Als sie den bfisser in seiner erbarmungswürdigen läge antreffen, 
weinen die beiden geistfichen bei Zing. 21, 1 vor freuden; es liegt viel 
näher und ist viel humaner, dass sie bei Hartm. 3310 ^g. vor mitleid 
tränen vergiessen. — 

Auch die beste prosa wird einem guten gedichte gegenüber immer 
den kürzeren ziehen ; diese trockene und matte prosaauflüsong aber hält 
mit dem künstlerisch durchdachten und mit psychologischer feinheit 
durchgeführten original keinen vergleich aus. Man hat dnrchweg d^ 
eindruck, als wenn man einen Bafael in grober holzsohnittmanier wider- 
gegeben sieht. 

HALLE A. S. A1X)LP SEELISCH. 



Digitized by 



Google 



Wl 



ÜBER DEN GEBMUOH DES INFINITIVS IM ALT- 
NIEDERDEUTSCHEN. 

Obifol noch niemand meines Wissens die frage nach dem gebrauche 
des infinitiys im altniederdeutschen behandelt hat, durften doch einige 
Untersuchungen , welche über denselben gegenständ auf verwanten gebie- 
ten geführt worden sind, nicht ausser acht gelassen werden. Insbeson- 
dere sind za nennen die beiden abschnitte über den Infinitiv bei Jacob 
örimm, Qranmi. IV, s. 56 — 68 und s. 90 — 124; sodann von späteren 
Artor Köhler : der syntaetische gebrauch des Infinitivs im gotischen in 
Pfeiffers Germ. 12, 421—463 (a. 1867); Jul. Jelly: geschicfate des 
infinitivs im indogermanischen 1873 (speoiell: der deutsche Infinitiv 
s. 150 — 176); Otto Apelt: über den accusativ cum Infinitiv im goti* 
sehen in Pfeiffers Oerm. 19, 280—297 (a. 1874) und eben derselbe: 
über dmi accusativns cum infinitivo im althochdeutschen und mittel- 
hochdeutschen im Jahresbericht über das Wilhehn- Ernstische gymna- 
Slam KU Wwnar 1875; Oscar Erdmann: syntax der spräche Otfirids, 
teil I (a. 1874) s. 198 — 214; Arthur Denecke: der gebrauch des infini<^ 
tivs bei den althochdeutschen Übersetzern des 8. und 9. Jahrhunderts, 
Leipzig 1880. 

Was die ftussere form anbetrift, in der ich die Untersuchung füh- 
ren werde, so scheint es mir am zweckmftssigsten zu sein, die von 
Orimm vorgezeichneten bahnen zu betreten, wie auch Erdmann und 
Denecke getan haben. Denn durch Grimms behandlungsweise treten 
die einzelnen arten der anwendung des infinitivs bestirnt und in sich 
abgeschlossen hervor, und das ist es vor allem, worauf es hier ankomt. 
Nur Artnr Köhler weicht von Grimm ab, indem er unter jedem ein- 
zehien verbum alle vorkommenden arten des abhängigen infinitivs abhan- 
delt. Es mag zugegeben werden, dass auf diese weise sich deutlicher 
abhebt, welche infinitivconstruotionen überhaupt das einzelne verbum 
regiert; aber dies hat nur nebensächliche geltung. Denn es steht nicht 
die frage nach den den Infinitiv regierenden verbeu im Vordergründe, 
sondern nach den Infinitiven und deren gebrauchsarten , von welchen 
wir eine übersichtliche Zusammenstellung verlangen. Diese forderung 
jedoch wird von E5hler, soweit ich urteilen kann^ keineswegs, von 
Orimm im höchsten grade befriedigt Demnach werde ich den stoff 
folgendermasBen anordnen: 

Cap. I. Genus des infinitivs. 

„ n. Der einfiiche Infinitiv. 

„ III. Der accus, c. infinitivo. 

20* 



Digitized by 



Google 



808 BTEie 

Cap. IV. Der norain. c. infinitivo. 

„ V/ Der substantivierte und Aei praepositionale mfiniti?. 

„ VI. Infinitiv abhängig von infimtir. 
In den kreis meiner betrachtung habe ich alle diejenigen denk- 
mäler gezogen, welche, um es kahrz zu sa^en, von Mor. Heynes biblio- 
thek deutscher litteratnrdenkmäler den 2. und 4. bd. ausmachen , d. i. 
den Heliand und die sogenanten kleinen altnidderdentschen stocke. Der 
wert derselben für die zu behandelnde syniaktiaehe frage ist verschie- 
den: anf der einen seite steht der spraohgewal%e HeUand nnd andre 
freie erzeugnisse, auf der anderen die interlinearversion der psalmen, 
der psalmencommentar und noch einige abhängige stocke. Während 
überhaupt alle erscheinungen , welche dort hervortreten, yon dem wah- 
ren leben der spräche zeugen, muss hier bei fragen, namentlich wenn 
Bie in das gebiet der syntax gehören, mit grösster vorsieht verfahren 
werden, um nicht das eigne gut mit dem fremden zu misohen. Wie 
weit es mir gelungen ist, speciell aus der psalmenübersetznng das 
ächte von dem erborgten auszuscheiden , wird sieh aus meiner abhand- 
lung zeigen. Im algemeinen will ich nur noch bemerken, dass die 
ausbeute, welche die sämtlichen kleineren denkmäler liefern, an den 
ergebnissen des Heliand gemessen äusserst gering ist nnd n«r an ganz 
vereinzelten punkten die aus diesem zu schöpfende erkentms ttnsrer 
syntaktischen frage fordert. 

Die kleineren altniederdeutschen denkmäler citiere ich nadi Mor. 
Heynes ausgäbe^ da sie in dieser bequem ifir den gebrauch beisam- 
men sind. Auch meine belege aus dem Heliand nadi seiner ausgäbe 
zu geben , verbietet mir eine principielle meinungsv^raehiedenheit^ welche 
sich auf das handschriften Verhältnis erstreckt. Nach meinem urteile 
nämlich bieten zwar der Monacensis und der Cottonianus dto nr^rüng- 
lichen bestand überaus treu, keiner aber voa beiden die ächte nrand- 
artliche form, sondern eine eigentümliche färtMüi^ je nach dem orte 
oder der gegend, wo sie geschrieben wurden. BbeiisO hat das Prager 
fragment, welches die verse 958 — ^1000 enthält' (veroffentUdbt von 
HansLambel, Sitzungsberichte der Wiener akadetidie 97, 613 fgg.), sein 
besonderes dialektisches gepräge , wenngleich dem des Cottoaianns stark 
zuneigend. Daher erachte ich ein kritisches princip, wie es Mor. Heyne 
anfstelt und bei seiner herausgäbe des Heiland tnt praktiscäii^ dlireb- 
führung bringt, für völlig v^ehU; wir müäeen, mein ich, bei dem 
Stande der Überlieferung einfach darauf verzichten, die ursprüngliche 
lautliche und sprachliche form auszunntteln. Hecht behält Ed. Sievers, 
indem er den text beider handschriften neben einander gewährt. Da 
icli aber allerdings glaube, dass. der Monacensis devß ur9prüngIicheo 



Digitized by 



Google 



iWFWi T IV IV AI/TVDD. 309 

in dieser biaeicbt Daher komt als der Cottonianus , so entnehme kh 
die anzuführenden belegstellen, sowieit es angeht^ aus jenem; 

Sodann bleibt in bezug auf die vorliegende specialfrago zu con- 
atatiereOr dass Monacensis und Cottonianus übereinstimmen, mit aus- 
nähme einer einzigen stelle, welche cap. V ihre besprechung finden 
wird. Auch das Prager fragment liefert keinen fall, der von den bei- 
den haupthandschriften abwiche. 



Ca^« 1. Bas geniis Inftnitiyl. 

Wie die verwänten dialekte hat auch die altniederdeutsche mnnd- 
art nur einen organischen iniinitir entsprechend dem einen genus ihres 
verbums ausgebildet. Seine anwendung ist so algemein und albekant, 
dass es überflüssig erscheint beisplele anzuführen. Nichtsdestoweniger 
findet sich, was man nicht erwarten sölte, eine Umschreibung dieses 
activen Infinitivs: Hei. 1ÖÖ5 

umbi fhat ne läiid gi iuuuan hugi tutflon, sehdn suicandean. 
Es kann nämlich keinem zweifei unterliegen, dass zu suicandean 
(dem part. praes.) ein infinitiv uuesan zu ergänzen ist, dessen ellipse 
grade bei Wan, vgl. cap. III, eine häufig vorkommende erscheinung 
ist Heyne sezt zwar för fmflon (so M.) die lesung von C. tniflean 
als accusativ vom adjectivum tuifli, offenbar dem particip suicandean 
zu liebe. Aber dass diese auffassung irtümKch ist , werde ich cap. 111 
erweisen. Gilt aber iutfton oder tuiflean als infinitiv; so rauss auch 
suicatidean wenigstens teil eines solchen, d. h. = suicandean uuesan 
sein. Wir haben also eine Umschreibung des einfachen activen infini- 
tivs suican. 

Ganz gewöhnlich ist dagegen die Umschreibung des infinitivus 
passivi, deren sich schon ülfilas nicht zu enthalten vermochte. So 
verdeutscht gahulith vatrthan Matth. 8, 24 den griechischen infinitiv 
passivi yaXvTtzead^ai, und Grimm (Gr. IV, 57) zweifelt nicht, dass es 
auch hdAie gahulith visan heissen können , wiewol er keinen beleg 
kenne; jedoch seien diese Umschreibungen überhaupt im gotischen sel- 
ten und offenbar ungeläufig. Im althochdeuiaehen findet sich derglei- 
chen nur bei übersetzera, von djenen die besserea den passiven infinitiv 
und danüfi auch seiae Umschreibung durch sin oder uuesan oft, und 
nicht blosiB h^i den verbis sehan «nd horm . (vgl. Denecke s. 5) ver- 
meiden. BrdmanD ef Uftrt synt. 1 , 900 , dass sich die Umschreibungen 
des passiv« bei Qtfnd nicht auf den infinitiv erstrecken. Ganz anders 
der sachverbaU; im alimiederdeutsehen. Der Heliand^ zunächst umschreibt 



Digitized by 



Google 



dlO 6TII6 

fünfzehnmal einen passiven infinitiv durdi uuerthan^ dreimal durch 
uuesan; hier folgen die belegstellen insgesamt: 

mit tmerihan: 
123 that fhi Und giboran fan iMnera aidera idis odan socidi 

uuerSan. 
276 thanan scai ihi Jdnd ddan-uueräan. 
618 huär Krist gihoran uueräan scoldi. 
621 that he scoldi an Bethlehem gihoran uuerdan. 
2138 than scal Ji4deono filu thesas tikeas suni berobode uueräen, 
2177 thdr scolda is namo uuerden gimärtd 
3979 ihar soal drohtines lof gifrumid uuerthan. 
5856 huo hie scoldi gigeban uuerthan. 
1393 ni mugun iutM uuerk biholan uueräan. 
1395 fgg. thiiA bürg ni mag biholen uuerden, ni nm§u/n tiMMa 

uuord uuerden bidemit 
3199 imu ni mähte uuord biholen uuerdetn. 
3635 that ni mähte er uuerden ffiiu blindia gibotid. 
4761 ef nu uuerden ni mag mankunni ginerid. 
1309 thes motun sie uueräan gefullit 

Mit fmesan: 
261 thu Scott foT dUun uuesan uulibun giuuihit 
1318 thie motun uuesan suni drohtines ginemnide. 
3319 so motun gi thär gidiuride uuesan. 
Der bestand in den übrigen denkmälem ist folgender: 

mit uuerffian: 
Ps, 58, 7 u. 15 beJcirda sulun uuerthan = eonvertenlur. 
„ 63, 11 gelovoda sulun uuerthan = laudoAtmtnr. 
„ 68, 36 gestiftoda sulun uuerthan = aedificabuntur. 
„ 72, 5 sulun befilloda uuerthan = flageHabuntuT" 
GL L. 304 farnozean uuerthan sal = consumetur. 

„ 624 irrot uuerthan (säl) == movebor. 
Fs. G. 10 ieuuandlöd uuerthan (ne mag). 

Mit uuesan: 
Fs. 18, 14 unbeuullan uuesan scal = immaeulatus era. 

Die abereinstimmnng zwischen den beispiekn, welche dem Heliasi 
und denjenigen, welche den psalmen usw. entnommen sind, ist augen- 
fällig und bedarf keines weiteren 1)eweise8. Aber selbst wenn uns hier 
der Heliand im stiohe liesse, so dQrften wir doch nicht etwa anneh- 
men, der psalmeDübersetzer habe nur ans überseteungsnok seine 
Umschreibungen dea passiTcn infinitirs gebildet. Denn wie 8. b. 



Digitized by 



Google 



INIlNITiy IM ALTNDD. dll 

P8. 55 f 10 hehS'ton saiun s» eonvertentur, 

GL L. 947 tilon säl = exereebor 
dartun, stindeoi ihm sehr wol die mittel zu geböte, jene umschreibon- 
gen durch Yenrendimg entsprechender activer verba zu vermeiden. 

Wir sehen also, dass das gotische die ersten ansätze znr bildung 
eines neuen passiven infinitivs macht. Während aber das ahd. wenig 
neigung zu diesen infinitiven verrät, macht die altniederdeutsehe mnnd- 
art in den bedeatenderen ihrer denkmäler einen ergiebigen gebrauch 
von densielben. 

Es fragt sich nun, wie die deutsche spräche zu einer zeit ver- 
fahr, wo die nach Verhältnis jungen bildungen der eben besprochenen 
passiven inflnitive noch nicht vorhanden waren (denn es ist offenbar, 
dass auch damals die nötigung vorlag , passive Verhältnisse im infinitiv 
auszudrücken); ferner, ob und welche spuren übrig geblieben sind« 
Nun hat Jacob Grimm zuerst auf eine Verwendung unsres sogenanten 
activen infinitivs hingeleiesen , welcher passiver sinn zukonune.' z. b. im 
gotischen 

Matth. 6 , 1 armaiah ni taujan in andvairthja manne du saihvan 
im = ^QÖg rd d-Bad-f^vai avtölg^ 

Ltic. 16, 2Ä higgan fram aggüum == äTtevexSiji^aL. 
Er sagt, in allen diesen beispielen habe der infinitiv seine vage, sub- 
stantiviscte natur, in die auch ein passiver sinn gelegt werden könne. 
Ich stimme Grimm volständig bei, obwol spätere von ihm abgewichen 
sind. Der alte germanische infinitiv hatte nach meiner meinung nicht 
schlechthin passive bedeutung, sondern ihm wohnte nur die fähigkeit 
inue, passive Verhältnisse widerzugeben. Dieses fast gestaltlose wesen 
des infinitivs muste natürlich unbequem werden, als die spräche litte- 
rarische Schulung erhielt. Daher im gotischen schon die anfange, in 
der späteren spräche umfassendere entwicklung einer neuen form. Aber 
die spuren des alten zustandes sind im gotischen noch unverwischt 
geblieben und bleiben noch heute. 

Fürs gotische hat, wie bemerkt, Grimm Gr. IV, 58 die beispiele 
zusammengetragen. Bei Otfrid dagegen findet Erdmann (I, 200) über- 
all die activische bedeutung. Dass dem aber nicht so sei, werde ich 
an einer stelle zeigen. Nämlich Otfr. IV, 17, 29 

sie sähun druhtin iro hintan 
bedeutet doch: viderufU dominum vinciri, Erdmann allerdings betrach- 
tet den infinitiv hintan etwa wie einen sächlichen accusativ, wozu 
er an sich ein recht hat, da der infinitiv als ein ursprüngliches Sub- 
stantiv anzusehen iet; "vermöge der verbalen (activen) kraft hänge von 



Digitized by 



Google 



312 BTfilO 

diesem wider druhtin als objeotsaccusativ ab. Durch diese ibeorie 
komt er dann auch notwendig zur läugnung der constractioh des acca- 
sativ cum Infinitive, obgleidi er sie sonst nach dea> „tränsiiiYen ver* 
ben der willensäusserung^ (vgl. I, 205) zolässt. Oegen diese aixfstel* 
long wende ich ein, dass man den acousativ druhAm unmöglich Yon 
säkun trennen könne ; denn die in sahm ausgedrückte tätigkeit erstreckt 
sich sogar in höherem grade auf den druhtin als auf das binden. Sind 
wir aber genötigt, druhtin von sähun und nicht von Imtan abh&ngen 
zu lassen, dann muss man hintan in passivem sinne verstehen, wie 
auch Erdmann s. 205 indirekt zugibt. Noch von einer anderen Seite 
kann man der Erdmannschen ansieht beikommen. Nehmen wir an, 
was ja an sich zulässig ist, in einem anderen zusammenhange stehe 
dasselbe beispiel so, dass der Infinitiv wirklich activische geltimg 
habe; also 

sie sähun druhtin iro hintan = viderunt dominum vincire. 
Erdmann muss nach seiner auffassung, die er an dem beispiele 

ich sehe den mann kommen 
s. 205 vorträgt, druhtin als persönliches objeet, hintan als sächliches 
von demselben regens sie sähun nehmen. In diesjßm falle also soll 
druhtin von sähun abhängig sein, in jenem nicht^ — Erdmaan befin- 
det sich also im Widerspruche mit sich selbst. 

Im anschluss also an Grimm werde ich den spuren der Verwen- 
dung des activen Infinitivs in passivischem sinne innerhalb der altnie- 
derdeutschen mundart nachgehen, wobei ich bemerke, dass allein der 
Heliand in betracht komt, da die übrigen stücke keinen hierher gehö- 
rigen fall liefern. 

Wol am ausgedehntesten ist dieser gebrauch nach den verbis des 
hörens, sehens und heissens, gerade wie in den verwanten dialek- 
ten; einen sicheren fall habe ich noch nach Uddian zu verzeichnen. 
Ich strebe nach möglichster volständigkeit der belegstellen. 

L (gi)hdriaa. . 
608 Herodes gihorde seggian =,ßudivit dici. 
5247 the heritogo seggian gihorde. 

1829 tha4 sie fan sulicun seggean gehordin uuordun ettho uuercun. 
527 gihördun uuilspd milcil fon gode seggean. 
5140 that sie thär unreht uuord adelian ne gihordin = iudicari, 
5868 that sia gihördun sulic uuord sprecan, cüthian thia craft 
godes = didy amplificari. 

2. sehasu.. . 

737 idisi gisähun iro megi spildian a^ .truddari. 



Digitized by 



Google 



UFUIITIV I» 4LTin>D. 313 

2063 aUoTQ Uä&>'lof8gmd8t thera ff^ ic gesak huergtn Wehb^an = 

häberi, 
5145 thuo hie ageban gisah is äroJitin te dode == tradi. 
5295 Jvtean fagandäun, Oiuo sia ina ie hosche h&bbian gi^ähun, 
erlis (Akirmuodm = haheri; 
es kann n&müeh keinen zweifei nDterliegen^ dass erlös (^kermuoda 
parallel zu JuSieon oder m steht, mithin nicht von gisähun abh&ngig 
zn machen ist. 

8. lidtan« 
611 iho he samndn hSt, s6 huuat so usw. = eongregari. 
595 Mt He thenkean unel^ het sk garuuuian sän =^ parari; 
Heynes verschlag nämlich , das leztere sie sei' reflexiv = lat. se aufzu- 
fassen, wird durch das parallele glied: het sie thenkan uuel = iussit 
eos bene öbservare ausgeschlossen. 

2044 Mt is (des weines) an Sn uuSgi hladen, skeppien mid 

inoro Scalen =: impleri, hauriri, 
2062 nu hStis {hu hir ford dragan cdloro Udo lofsamost = affenri. 
2363 endi it (sei. skip) scalden hSt == propdli. 
2847 hH that gumono fdc skerien endi sieden^ endihef ihea 
seola settieny Mt imu thiu brdd haldn = distribui usw. 
3286 delien hä armun mannun (sei odutielon) = dividi, 
3426 hiet them at erist geban = dari. 
3571 het sie tho brengien te imuj ledien thurh theru menigi = 

adäuci. 
3819 ÄÄ he fho ford dragan the scatios =t afferri, 
4074 h^ ina tho ISdien = duä. 
4076 tho hä Crist antlücan thea ISia = aperiri. 
4101 h6t imu helpen = Christus iussit eum (= Lazarum) adiu- 

iHiri: 
4135 hetun uuerad samnoian = conglomerari. 
4503 hit im uuater dragan =^ iussit aquam Hbi afferri. 
5292 sia hietun imu huU giui4äcH umbi is Uthi leggian ^:= eum 

indui alba veste. 
5326 hiettm ferahes ahtian Crist, an crüci slahan^ uuSgian te 

uuundron = damnari, crudfigif torqueri. 
5372 hiet uuaidand Crist ledian pr ihia Uudi = duei. 
547 3- hiet im dragan hluttronbrunnion ar sibi afferri. 
5493 sia hietun ina fillian 2t= fiagtSUs caedi. 
5500 hietun hobidband uuindan endi . . settean »r pUcH/pani: 
5551 Fäatus hiet an orüee scriban ^=x seribi. . 
5756.:«Mi thu huruuardon hSt, . . . gomian :3e: ob^ervari, custodiri. 



Digitized by 



Google 



dt4 fima 

6835 hiä de Pdruse uuüspd miMl oAämn »s evcmgdium nuth 

tiari. 

4,. biddian 

gewährt, wie ich schon oben bemerkte, nur einen sicherai^ fall: 

5555 badun thia Uudi that umrd uuendian = v^rbwn mutari; 
die andoren cdnd sämtJicb der art, dase man aus dem unmittelbar ?or- 
hergehefnden den sabjectsaocosativ erg&nz«i kann oder muBs,, wodurch 
die construction activiscb wird. 

Auffällig bleibt, dass im Heliptnd kein beispiel eines passivisch 
verwendeten Infinitivs nach dem verbum lätan begegnet, pbwol sich 
gerade auch bei diesem die in rede stehende eigentftmlichkeit bis ins 
nhd. erhalten hat. Vgl Grimm Gr. IV, 62. 

An letzter stelle habe ich in diesem capitel von dem Infinitiv mit 
der Präposition iö — ti — te (andre kommen nicht in betradit) zu 
handeln, soweit das genus infinitivi betroffen wird. Syntaktisch dem 
dative eines Infinitivs gleichwertig besizt er alle dem gewöhnlichen 
Infinitive innewohnenden yerbalen eigenschaften. Seine hauptverwen- 
dung geschieht natürlich in aotivem sinne ; ein paar beispiele mögen 
genfigen : 

Hei. 2752 hwAO Uhu gilinod habus liiidid menegi te blideeanne an 
benkiufk 

Ps. 58, 6 ihenke te uuisene aUa thiadi c=s intende culvisUandas 
omnes gentes. 
Indessen auch passive Verhältnisse yermag der präpositionale infioiti? 
darzustellen. Grimm gibt Gr. lY, 61 ausreichende belege aus dem ahd., 
mhd., nhd.; das gotische kann nicht herangezogen werden , weil es den 
„dativ des infinitivs'' nicht kent; doch, ist zu vergleichen das qmiak- 
tisch entsprechende: du sßQvixm im =^ ^r^dg zb d^aa^ou. (wvcig u, a. ol 
Im altndd. liefert nur der Heliand diese erscheinung; folgende Wie 
habe ich notiert: 

3138 uiiard is geutiädi so huU $6 sneu te sehanne; älmlich 

5847 u$ULS im thiu uuänami te suUhi te sehanne. 
Zu diesen beiden stellen vergleicht sich 

Nibel. 276, 2 dasf er an ge sehenne de» fromoen waere guct 
Ferner gehört hierher 

3820 het tho ford dragä^ te scat^Utonne the scattds; 
man darf nämlich söattas nicht als objectsaccusativ au te scauuenne 
ziehen, sondern als JEHibjectsitoGus^tiv zu dragam Ich inteipretiere: 
iMbebat nu/mmos affenri^ ut inspicetentur, 

4760 th(U ik minan gAe liobcm U^uxmon^ for lintdiö borä te ff«^ 
gianne te uuundron ==:= ut eerfw cnmetwr; ebenso 



Digitized by 



Google 



nrFiMiTiy im iltndd. 915 

5226 SO man mi ni gäbt Juäe6 liudiun an hand te uuigeanne 
te uuumdron =^ ¥t torquerer. 



Cap. n. Der elnfiiehe inflnitlT. 

Bevor ich zur zusammenstellang der einzelnen Alle übergehe, 
schicke ich einige wenige bemerknngen algemeiner art voraus. Der 
infimttv ist seiner syntaiktisohen geltong nacdi, wo er nicht substantiviert 
wird y als eine erweiterung oder vielmehr spedalisiening des dein regie- 
renden verbnm innewohnenden begriffes anzusehen und steht daher auf 
der nimlichen stufe wie eine jede aüdre demselben zugefügte nähere 
bestimmung. Ist nun der begriff eines verbs völlig in sich abgeschlos* 
sen und abgerundet, so wird er der hinzufüguug eines näheren merk- 
mals, also auch eines infinitivs, nicht bedürfen; in dem masse aber, 
wie die eigne bedeutungskraft eines verbs schwach ist oder geschwächt 
wird, besteht oder entsteht die nötigung es durch einen zusatz zu 
ergänzen. Geschieht dies durch ein verbum, so muss der infiniüv ein- 
treten. So z. b. drücken aUe verben der bewegung implicite ein ziel 
aus; wenn man dasselbe näher bezeichnen will, kann man sich unter 
anderen bestimmungen auch des infinitivs bedienen. Ähnlich bei den 
verben des bittens, befehlens usw. Nun tritt aber auch der fall ein, 
dass verba völlig erblassen und dass sie daher nicht mehr im stände 
sind, selbständig und für sich allein in die rede eingeflochten zu wer- 
den, dass sie vielmehr gleichsam zu ihrer stütze einer verbalen beihülfe 
im injGnitiv stets und ständig bedürfen: es sind diejenigen verba, welche 
vrir uns seit Grimm auxiliaria oder hil&zeitwörter zu nennen gewöhnt 
haben. 

Specialisiert also der Infinitiv den begriff des regierenden verbs, 
so wird das algemeine (das regierende verbum) vorangehen müssen, das 
specialisierende (der Infinitiv) folgen, d. h. die logische Stellung des 
infinitivs ist hinter dem verbum, zu welchem er hinzugeffigt wird; 
vgl. Erdmann I, 201 und Jelly s. 134. Obwol in der grösseren zahl 
der ftUe die altniederdeutsche mundart, insbesondere die spräche des 
Heliand, dem soeben ausgesprochenen gesetze folgt , weicht sie doch 
in nicht wenigen, ab und bewahrt sich in dieser hinsidit eine viel 
freiere handhabung als z. b. Otfrid. Von bedeutung ist ja jedesfals, 
dass im deutschen nebensatze das verb hinter alle anderen bestimmun- 
gen tritt. Aber dieses moment reicht lange nicht aus , um auch nur die 
mehrheit der Inversion des infinitivs zu erklären. Nur das glaube ich 
als algemeines abnehmen zu dürfen : je häufiger ein verb nut dem Infi- 
nitiv verbunden wird, je mehr es zum auxiliaren gebrauche äeigt, desto 



Digitized by 



Google 



. I 



316 STBIG 

weniger wird es venniedeu d^n in&äitiV vor das Tertom finitaa za 
stellen. Ich werde daher auch über den stand dieser frage unter 
einem jeden einzelnen verbum kurzen bericht erstatten.^ 

Voran stelle ich mit Grimm die verba sogenanter 1., 2. und 3. 
anomalie. " • • ' ' • 

Was zunächst das verbom substantivum 

1. uuesan 

anbetrifk,. so urteilt Grimm, daas niemals in der Uteren spräche (got ahd.) 
ein Infinitiv von demselben abh&ngig sei; ebenso beim verbum werden. 
Dieses utteil Grimms wird auob dureh meine untersnofaung fSr das 
altndd. gesichert. Die einzige stelle, welche mit einigem scheine von 
probabilität für diesen gebrauch in anspruch genommen werden könte. 

Hei. 388 tJiea thur ehuscalcos uta umrun uueros an uuahtu umg- 
geo gomean, 
darf man nicht hierher ziehen. Denn' der Infinitiv gomean ist weniger 
von uuärun abhängig als von dem begriffe des „sich dort draussen 
aufhaltens,* der durch Verbindung des localen adverbiunas mit uuesan 
erzeugt wird; ohne üta würde der Infinitiv nicht steheii können* {thär 
komt nicht in' betracht, da es nur der relativen anktiü^fung dient). 
Ebenso besteht Grimms urteil Erdmann gegenüber zu recht, welcher 
I, 204 unter sin als einziges beispiel anführt 

Ötfr.ll, 14, 100 sie uuärun in theru hurg koufen iro notdurft. 
Mit recht bemerkt Denecke s. 13, dass man den infinitiv koufen nicht 

1) John Ries Qu. u. F. XLI „die Btellnng von enbjdct nnd prädicktBrerbnin 
im H^liMid'' geht s. 89 von : der ansJüoibt ans, dass die ursprfingUche stelliog dar 
verbs am ende des satzes sei , nnd entwickelt im folgenden s. 89, dass alle bestisi- 
mnngcn, auch die infinitive, ihren platz vor demselben haben. Zum beweise für 
das leztera zieht er namentlich die altndd. ipterlinearversion der psalmen heran, 
aus welcher er eine anzahl voÄ stellen bfeibrfngt, in denen der inflnitiT dem auii- 
liav wirklich vorauf geht. Aber diesen beweis £u eiitkrSften terursadht wenig inöhe. 
E$ \&i wahr, dass d^er ü.berBetzer fast überall, wo er das lai futurum zu Terdent- 
sQhen hat. (um derartige fölle bandelt es sich nu^ den. iBfixitiv, vor das aimliar 
sctdan sezt, nach meiner Zählung im Verhältnisse von 176 ; 36« Die rechte erklä* 
rüng dieser erscheinung ist aber nicht ans den gesetzen über die Wortstellung her- 
zuleiten, sondern liegt in der besonderheit der flborsetzung begründet. NSmlich 
der anfertiger derselben glossiert seiiti original wert för wort/'fa^ 8i)b6 fllr Mibe, 
wie z.bw ^xatvrgtU => up ^tancU, inhabiteMre »^ ai^ te uwmemx ^n.Matnm nun 
wie meclitohitur (ps. 1, 2) zerlegt sich ihm für. 4ie, Verdeutschung igl^^chsam in zvei 
teile: das yerb an sich und, die conjugationsendung. So ergibt sich von selbst die 
Wortfolge ifienJcen sdl\ und nur in der minderzabl der {alle, wie so/ t^ gu^p^Aan « 
(2^a7n'(ps. 56, 10), siegte das lebendige sprachbewustseln über die sclaviscbe treue 
deä Oberseizelrfir gegen seine vorläge.' " 



Digitized by 



Google 



INFINITIT m ALTKDD. BJ17 

als abhängig von sin (utMrun) b^zeiohndn dArfe; and üi der \tat ^eilielt, 
eine wie schlagende ähnlicbkeit zwischen der Heliand ^ und der Otfridr 
stelle obwaltet. Übrigens lernen wir von Den'ecke , dass auch bei den 
ahd. übersetzerfimiemald der infii^Ui? nach uuesan tioA pmeräan erscheint. 

Ich gehe nunmehr zu den übrigen yerben dieser kategorie (her: 
zu den auxiliarien. Sie haben sämUiäb das g^nein, dass.sie niemals, 
mit alleiniger aufnähme des i^erbums ian, ohne beigefügte inftiitiv 
verwertet werden können; wo er fehlt, fehlt er nur foriöell, ist aber 
stets, aus dem unmittelbar vorbeaRgehenden zu ergäo^zen. JPer infinitir 
ist also bei diesen hilfszeitwörtern geradezu notwendig, um .die verbaijft 
kraft derselben gleichsam zu wecken und zu beleben, sl^ass ^aber alle 
diese verba, nunmehr „die eigentliche domaine des:deut8(dieQ infinüays,^ 
ursprünglich des Infinitivs nicht bedurften, sondern erst altnUiilich im 
laufe der spraehentwicklung zu blossen auxiliarien. herab sanken^ scheint 
mir unumsV^ssliob zu sein ; fühlt man doch noph in der ftUeren spracht 
bis zum mhd. hinauf beispielsweisa dem verbom han seine, eigentliehb 
transitive bedeutung = novi nach, währeud das'^hd. aueb hier, wie 
in so manchen anderen ßlllen, den ree^t des ur^prüiigUchen verflacht 
und verkuntk.mert bat; wgen .doch, auob. 4ie übrigen aa9[iliaria in der 
ältereu sporache eine friseb^re'. färbe .als in.der Qe^eren. ferner weou 
es wahr, ist, dasß sich die. form des infinitivs erst» nach der differen- 
zierung, in jeder spräche eigentümlich«, herausgebildet hat, so muss es 
ja eine zeit gegeben haben, wo mit allen anderen verbau .auch jene 
ohne zugefügten Infinitiv lebendige bedeutungskraft besassen. Die lez- 
teren wären aber, glaub ich, schon längst aus der spräche verschwun- 
den , wenn ihnen die neubilduugen des infinitivs nicht neue lebensfähig- 
keit zugeführt hätten. Sämtliche auxiliaria entbehren wie bei Otfrid 
(Erdm. I, 201), so auch im Heliand des eigenen infinitivs, d. h. sie 
selbst sind nicht mehr im stände, den begriff eines anderen verbums 
näher zu erläutern. 

Aber ich eile nun endlich zur darlegung des infinitivgebrauchs 
bei den hilfsverben. 

2. fical. 

Die anzahl der stellen , in denen scal mit Infinitiv verbunden vor- 
komt, ist überaus gross; wenig beispiele mögen als belege genügen! 
Aus dem Heliand im hauptsatze mit regelrechter Stellung : 

327 thu scalt sie uuel haldan, ' 
mit Inversion 

1873 nu ic tu sendean scai, 
4355 fora thiu gi uuardön sculun. 
Im nebensatze ist der Infinitiv nachgesezt, z. b. 



Digitized by 



Google 



SIS Mxa 

ld62 ihat ffi sculun mU uuesan, 
Tonmgertelt z. b. 

823 that ic ffii ise&n scölia. 
In einem nnd demselben gefUge erseheinen beide Stellungen 

4201 (han thiu sommmga uueräen scolde*, fhat sie seeldun 

haldan ihea häagim Hdi. 
1701 6e $cal ic iu seggean nah, huuAr gi iu uuardon seulun 
uuited mesta. 
Die psalmen haben zumeist die inrertierte Stellung, vgl. s. 316 anmer- 
kungy z. b. 

2, 9 gerihten saltu si 
62, 6 lovän sal munt min, 
selten die logische 

65, 4 ik sal gUrüon = sperabo. 
Dagegen gewähren die Fragmente des psalmencommentars in 5 f&Uen, 
die Freckenhorster heberolle in 10 ftUen nur die logische folge: 
Ps. C. M ä scul hed&n, 
Fr. H. 97 sculon geldan. 
Häufig begegnet es im Heliand , dass mehrere Infinitive von einem 
und demselben verbum abhängen, eine eigentümlichkeit, welche durch 
die immer widerkehrende parataxe gefördert wird; auch in den psal- 
men zuweilen bei der widergabe des parallelismus membrorum; ein 
mal in den fragmenten des Ps. G. 

a. Doppelter infinitiv. 
a. asyndetisch. 
Im Heliand sehr zahlreich, z. b. 
1359 nu seulun gi im that min lahan, uuerean fnid uuardun; 
aus den psalmen habe ich nur notiert : 

67, 23 fan Basan beheran sal ic, k^ran an düpi seuues. 
ß. syndetisoh. 
Im Heliand höchst selten: 
1005 hie dopean scal endi hilean^ 
4456 hudio siu scal teglidan endi tegangan. 
Dazu tritt noch 

Ps. 56, 8 singin sai ic in de lof quethan, 
Ps. G. 9 %k sal slapan endi restian, 

b. Drei Infinitive (nur im Hei.) 
a. asyndetisch. 
576 thd he scolda af geben gardos, forläten liudid drom, so- 
hien Höht öda^. 



Digitized by 



Google 



/f. (verseliie4eaartig) syndetiseh. 
4496 that he scolde ageben . . , endi sokien, gifaren, 
1429 ac ie siu füllten scal, okian endi nigean. 
4640 tM ik an erdu scal getan endi geotan endi iu te godes 
fihie lösten. 

y. disjunctiv. 
1663 huat gi eft an morgan scülin eian eftho drinkan eftho 
an hebhean, 

c. Vier Infinitive (Hei.) 

an zwei stellen, ein mal asyndetisch, das andre mal mit zwiefachem 
endi: 

3086 mi soulun JuOiian binden, uuigean te «tmdnm, ahtien 
ndnes äldres, bildsien mi Ubu. 
32 ^ai scoldun sea scrtban, setiian endi singan endi 
seggean forfk. 

d. Sieben Infinitive 

gar enthalten die Heliandverse 1448—63 

Aat man i$ ndhiston niu^a scal minnian^ uuesan is mägun 
holdy uueBen is gd>& müdi, friehan is friundö gthuHane^ endi 
scal is fitmd hatan, uuiderstanden tkem mid sMdUy uue^ 
rean umäar uurSäun, 
Offenbar weil die vier ersten infinitive sich auf das Verhältnis zum 
nächsten, die drei lezten auf dasjenige zum feinde beziehen, hat jeder 
complex sein eignes scal, während die Verbindung zwischen beiden 
durch ein einmaliges endi hergestelt wird. Den kunstvollen bau dieser 
Periode stört, wer das im Cottonianus überlieferte efidi vor dem drit- 
ten gliede {endi uaesan is gebä müdi) als ursprfingfich in den text 
aufnimmt. 

Selten wird im Heliand bei dem einzelnen Infinitiv das auxi- 
liar widerholt; jedoch habe ich keinen fall beobachtet, wo der satz 
mehr als zweigliedrig wäre.* Die absieht des dichters dabei ist ohne 
frage, die bedeutung des hilfsverbs zu stärken und der ganzen 

1) In den psalmen findet sich änssorlich betrachtet dieselbe cracbemang 
meist in weit grösserem umfange, z. b. 

71, 4 irduomon aal ... . t» duon $al . . . «n genithergn aal . . » n» /bl 
uuonon aal. 
Allein sie darf keine selbständige geltung beanspruchen; denn es liegt nur eine 
stereotype Übersetzung von fnturen vor (oben: iudicabit — faciel — humüHabU — 
permanebU), 



Digitized by 



Google 



820 8WCI 

stelle ein grössere« gewicht zu verleihe. Sinige beiq^iele mögen dies 
erläutern: 

264 thu scalt üses. drohUnes uuesan modar endi scalt magu 
fodean. 
1069 sie sculun thurh lira godes uuesan an ihesero uuerMi 

endi sculun thiu uuerc frummien. 
4142 than uui theses rikies sculun lose libbien efiha um scu- 
lun üses l^es tholon. 
4707 ic scal fader üsan seR>a/n suokean endi tu sendian scal 
heku/na gest. 
In dem lezten beispiele ist wol erstlieh die auffastsong, daas in dem 
satze: iu sendian scal subject nicbt io, sondern ein ans dem vorher- 
gehenden object zu ergänzendes fader S€ii; nicht statthaft Zu dieser 
ansieht verleitet nur zu leieht der Wortlaut der lateiniachen quelle: 
quem mittet pater; es müste aber dann entschieden ein he eiageschobea 
sein. Sodann will ich noch darauf aufmerksam machen, wie in dem- 
selben gefuge, ohne äussere nötigung, erst die logische Stellung: scd 
suoJcean, darauf die invertierte: sendian scal zur Verwendung gelangt 
Schliesslich verzeichne ich hier noch zwei eigantfimliche fiile von 
anakoluthie, wie sie aber gerade bei den hiUsverben im Heliand 
öfters begegnen: das ergebnis läuft am ende darauf hinaus , dass das- 
selbe auxiliar doppelt gesezt nur einen Infinitiv bei skk hat. 

87 than scolda he gibod godes so scolda he at ihem 

uuiha uualdandes gdd helag bihuueruan. 
324S huo oft scal ic them mannun ... scal ic im sibu» sidun 
iro sundea aläten? 
Soviel über den von scal abhängigen und wirklich gesezten infiniüv. 

Zuweilen ist der Infinitiv aber auch ausgelassen, muss jedoch 
aus dem verbum des uomittelbar vorhergehenden Satzes hinzugedacht 
werden. Dies geschieht, um das fortschreiten eines satzganzen zu 
erleichtern, um das schleppende und hinkende, was durch die unmit- 
telbare widerholung desselben verbums in der rede erzeugt werden 
würde , zu vermeiden. Zumeist findet sich die besprochene erscheinnng 
in nebensätzen mit dem comparativen wörtchen sd angeschlossen. Im 
Heliand 

1883 uuesai iu so uuara uutäar thiu, so man uuidar fiundun 

scal — sei. uuMT uuesan. 
5618 anthiet that he sia so milda minniodi, sd man is muoder 

scal — sei. minnion. 
5733 antfeng ina mid is fathmon, so man is fröhon scal — sei 
antfähan. 



Digitized by 



Google 



INFINITIV IM ALTNDD. 921 

Die sächsische beichte liefert eine yerhältaismässig grosse anzahl hier 
zu verzeichnender fälle, nämlich in stereotyper weise am Schlüsse der 
einzelnen selbstanklagen; z. b. 

nmias hSrdomas rahä so ne geheld so ik scolda — sei. Juddan, 
endi mer terida than ik scoldi — sei. terian. 
Doch anch in hauptsätzen wird diese ellipse des infinitivs beobachtet 
Im Heiland 

1119 uuarä folc mikil engüo cumen, thie im scoldun thionon : 

so seal man thiodgode — sei. thionon, 
2342 thes sie uuerk klutun endi sd nah lango sculun — sei. 

hleotan. 
1561 ne galbo thu fa/r thinun gebun te suuiäoy nah Snig gufnono 
ne scal — sei. gtübon. 
Die psalmenstelle: 

59, 11. 12 une sdl leiden mi untes an Idumeam? ne saÜu, got? 
als Übersetzung von: quis me deducet usqtM in Idumaeam? nonne tu, 
deus? schliesst sich der vorhergehenden in analoger weise an; es ist 
in der zweiten frage der inf. leidon zu ergänzen. 

Eine bestirnte absieht dagegen verbindet der dichter des Heiland 
mit der widerbolung des verbs bei scal 

4618 do that thu duan scalt. 
Christus spricht diese werte zu Judas beim abendmahle. Durch das 
schwere und massige, was in der widerbolung von dtmn liegt, will der 
dichter den tiefen ernst der Situation auch äusserlich durch die in der 
spräche vorhandenen nüttel darstellen. Ganz ähnlich sind zwei ftlle 
der sächsischen beichte zu beurteilen gegenüber der häufig vorzuneh- 
menden ergänzung (vgl. oben): 

ok iiuJm ik, that ik thia giuuar the ik giuuerran ne scolda- 

endi thia ne gisuonda the ik gisuonan scolda; 
ik gilofda thes ik gilovian ne scolda. 
Wo nicht eine zurückbeziehung auf das verbum eines kurz vor- 
hergehenden Satzes obwaltet, fehlt an drei stellen der zu erwartende 
Infinitiv. Wir haben hier wirkliche ellipse , während die vorher bespro- 
chenen fäUe nur scheinbare auslassung des infinitivs boten. Die sache 
wird nur durch den Heliand vertreten. Als erstes beispiel diene 

3962 ikat scolda sinnon uuell mannö so huilicon, so that an is 
muod gvnam. 
Wie schon Schmeller gloss. s. 94 richtig sah, ist zu scolda der Infini- 
tiv imeson zu ergänzen, dessen ellipse auch bei anderen failfsverben 
keineswegs unter die Seltenheiten fält. Trotzdem ist über die vorlie- 
gende stelle viel gestritten worden, wie nur scheint ohne gnind und 

SBITtCHR, F. DBUT8CHE PHILOLOOIS. BD. XYl. 21 



Digitized by 



Google 



322 8TBI0 

daher ohne nutzen. Sievers behauptet , dieselbe sei metrisch falsch und 
unyerständlich. Beide gründe kann ich nicht gelten lassen. Um bei 
dem lezteren zu beginnen, jedermann, glaub ich, wird mit leichtigkeit 
verstehen: das soll immer einem jeglichen zum vorteile gereichen: 
und das ist doch ein guter sinn. Aber auch einen metrischen fehler, 
welcher darin stecken soll , dass das adverb uueü als träger des haupt- 
stabes nicht die erste hebung des zweiten halbverses ausmacht, son- 
dern am ende desselben seinen platz hat, erkenne ich nicht an. Der 
vers des Heliand ist nicht allzu ängstlich gebaut; es findet sich ja auch 
bei Rieger (alts. und ags. verskunst in dieser zeitschr. bd. 7 s. 8) eine 
beträchtliche anzahl gleichartiger verse, und zwar nicht aus dem 
Heliand allein entnommen, welche auf mich wenigstens nicht den ein- 
druck der Verderbnis machen und conjecturaler besserung keinen räum 
verstatten. Daher billige ich auch Heynes Umstellung uueU sinnen 
nicht, ebenso wie ich die von Bieger a. a. o. s. 20 vorgeschlagene 
lesung: södun oder soälikun fttr heUigun verwerfe, welche schon Sie- 
vers mit guten gründen abgewiesen hat Grein (Pf. Germ. XI, 214) 
und Sievers selbst gehen von der ansieht aus, es könne der Infinitiv 
ut^esan nicht fehlen, denn sonst müste es god (adj.), nicht uudl (adv.) 
beissen. Aber dürfte wol der ausdrucke god uuesan in den Zusammen- 
hang der stelle passen? niemals! dagegen uueU ui^esan = bene esse 
gibt den rechten sinn. Und wie Sievers glücklich Greins conjector 

that scdda {helpan] sinnon uudl 
bekämpft hat, so kann auch jenes gelehrten eigner verschlag 

that scolda hdpan sinnon 
nicht bestehen. Denn uuell darf um keinen preis getilgt werden; es 
wird durch die alliteration mit uuord und durch den sinn , wie ich ihn 
oben dargelegt habe, gesichert, uueü ist für den zusammeniiaug erst 
überflüssige nachdem es in den conjecturen von Grein und Sievers 
durch helpan ersezt worden ist. Ich bleibe also bei der Überlieferung 
und setze ellipse von uuesan an. 

An den beiden anderen stellen ist nicht der Infinitiv des verbmn 
substantivum y sondern derjenige eines verbs der bewegung (am besten 
scheint kuman zu passen) unterdrückt. Diese ellipse wird dadurch 
begünstigt, dass eine adverbiale bestinmiung auf die frage wohin? bei- 
gefügt ist. Dergleichen werden wir auch noch bei anderen auxiliaiien 
im Heliand widerfinden, und noch heute kann man in platten mund- 
arten dieselbe beobachtung machen. Jene beiden stellen sind 

3393 ik an forhtun bin, that sie im thär faruuirkien, ikai sie 
sculin 6k an thit uuiti te mi, an so grädag finr — 
sei. kuman. 



Digitized by 



Google 



INFINITIV IM ALTNDD. 323 

4441 ac gi an that fiur sctdun, an thene diopun doä — sei. kuman, 
Heyne zählt auch ausg. II , 304 hierher v. 576 , und Sievers scheint 
ihm, wenn man nach der interpunction urteilen darf, zu folgen. Die 
stelle lautet 

tho he thanan scolda afge^an gar dos, forläian liudid dram, sohlen 
lioht oäar, 
Heyne interpungiert nach scolda und will den Infinitiv gangan ergänzt 
wissen. Ich finde dazu keine nötigung und meine, dass ein jeder, der 
unbefangen prüft, scolda und afgeban usw. direct verbindet. Auch 
glaube ich mich auf Schmeller berufen zu dürfen ; wenigstens erwähnt 
er im glossar s. 94 unter sculan sine alio quod ah tUo dependat verbo 
unsre stelle nicht. Ohne zweifei aber liess sich Heyne durch das adverb 
thanan zu dieser auffassung verleiten. Aber solte es denn in der etwas 
breiten, behaglichen erzählung so anstössig erscheinen, wenn der dich- 
ter die locale bestimmung der trennung von der erde, welche allen 
drei Infinitiven gemein ist , auch äusserlich durch ein an die spitze des 
ganzen geseztes thanan markiert? 

8. uuilliu. 

Wenn ich uuüliu und seinen infinitivgebrauch an dieser stelle 
behandle, so bedarf es der begründung; denn obwol dies verb zum 
auxiliar herabgesunken ist, gehört es doch nicht in Qrimms kategorie: 
verba 1. 2. 3. anomalie. Aber es weist in seiner anwendung so vie- 
lerlei analogien zu scal auf, steht diesem lezteren auch so wenig an 
häufigkeit des gebrauchs nach, dass ich demselben kaum einen andern 
platz bestimmen könte. 

Zunächt was die Stellung von auxiliar und Infinitiv betrift , so ist 
die logische im ganzen mehr gewahrt als bei scal, obschon auch bei- 
spiele von der Inversion erbracht werden können. Der Heliand gewährt 
im hanptsatze die logische Stellung, z. b. 

1507 than uuilleo ic iu efl seggean, 
die invertierte sehr selten, z. b. 

4677 thoh ik sinnon mid thi at cdlon tharabon tholoian uuilliu; 
im nebensatze die regelrechte folge 
1641 ef gi uuillead horean, 
die invertierte ist hier sehr häufig 
1328 ef he it hebbien uuili 

Sachs, beichte 47 thcU thu mi te goda gilhingi tiuesnn uuillias 
(nebenbei bemerkt die einzige stelle, wo uuüUu ausserhalb 
des Heliand im altndd. vorkomt). 
In derselben periode wird beiderlei Wortfolge gebraucht 

21* 



Digitized by 



Google 



324 STEIG 

1688 than uuili iu the rikeo drohtin gebon mid äUoro godu 
gihuuilicu, ef gi im thus fulgangan uuillead. 
Mehrere infinitive hängen von einem auxiliar ab: 

a. Zwei infinitive. 
a. asyndetisch — oft. 

545 uueldun imu hnigan to, gehan im usw. 
1685 god uuili is alles rädan, helpan fan hebenes uuange. 

ß. syndetisch — seltener. 
2753 than uuilliu ih ü gequeSen endi oh gilesiien so, 
3G20'' of gi tha/r to uuillead huggien endi hörien. 

y. distributiv — nur 
3940 thö uueldun ina the andsacon fähen eftha sten ana 
uuerpen. 

b. Drei infinitive. 

a. asyndetisch. 
3945 nu uuilliad gi mi uuitnon her, stin ana uuerpen. 
bilosien mi libu. 

ß. distributiv. 
1421 that ic Ühana aidan iu irrien uuillie, fellean under 

themu folke eftho thero forasagond uuord uuidar uuerpen. 
1730 ef sie ts ne uutUead an iro hugi thenkean ne linon nt 

listean. 

c. Vier infinitive. 

2558 quäthun, that $ia thär uueldin gangan tuo, cuman mid 

craftu endi losian that crüd thanan, halon ü mid iri 

handon. 

Selten, wie bei scal, wird bei dem einzelnen infinitive das Ulfs- 

verb widerholt. Auch hier reihen sich nicht mehr als zwei gUeder an. 

Ich habe im ganzen nur drei f&Ue notiert: 

1039 tho uuelda that god maktig uuendean endi uuelda tke- 

sum uuerode for geben höh himilnki. 
1565 than gi uuillead te bedu hnigan endi uuillead te tiN<tu>- 

mu herron helpono biddean. 
5598 ik uuilliu thär gilöbian tuo endi uuilliu thena lande^i 
uuard gerne biddian. 
Allen drei stellen wird ein jeder , mein ich y den ernsteren und festeren 
Charakter nachfühlen =: den unumstGsslichen willen haben. \ 

Auch die anakoluthie ist durch ein beispiel zu belegen 

1044 {Solanas) uuelda maktigna so uuelda he tho seJhan 

don (= bisuikan) ina mid sundiun. 



Digitized by 



Google 



INPINITIV IM ALTNDD. 325 

Häufig ist ineist in relativen oder mit so, thär eingeleiteten 
nebensätzen bei uuilUu der Infinitiv aus dem verbum des regierenden 
Satzes zu ergänzen: 

163 that ina nuMa god so alajungan giuuirkean, ofhe so uueldi 

— sei. giuuirJcean, 
293 sagda (kern siu uuelda — sei. seggian. 

1552 endi antfähis eft, than thu uuili — sei. antfähan. 

2694 ßr imu tho thär he uuelde — sei. faran. 

3296 qaaä it tho thär he uuelde — sei. queäar^, 

3961 güSbda thie uuolda — sei. gilobian. 
Weit interessanter jedoch als diese falle ist derjenige, welcher 3855 
vorliegt. Die Juden fragen Christus betrefs der ehebrecherin , huat 
he umbi stdiea dädi adäien uueldi (3849), ob man sie am leben las- 
sen oder töten solle, da er ja wisse, dass Moses auf ehebruch die 
strafe der Steinigung gesezt habe. Sie schliessen ihre anrede an Chri- 
stus mit den werten: 

3855 saga, huucU thu is uuillies. 
Nach meinem urteile ist zu uuiUies nicht etwa seggian aus saga, son- 
dern adelten aus v. 3849 hinzu zu denken. Gegen seggian streitet der 
sinn: nicht auf das, was Christus zu sagen hat, vielmehr auf Christi 
entscheidung komt es an. Ferner deutet der genitiv is auf adelten 
hin, das sich gern mit dem genitiv eines pronomens verbindet, wie 
die werte 

5105 huat uuilliad gi thes adelien te dorne? 
lehren, während mir eine ähnliche construction von seggian nicht 
bekant geworden ist. Heyne sezte ein dem Verständnisse nicht grade 
widerstrebendes skeria/n ein, weil er sowol die stelle für lückenhaft als 
auch die alUterationsgesetze für verlezt hielt. Dass aber vers 3855 
fehlerlos alliteriere, wendet Sievers mit recht ein, und eine richtige 
Interpretation beseitigt die annähme einer lücke. 

An einer stelle treffen wir wirkliche ellipse eines verbs der bewe- 
giing: 

777 tho sie thanan uueldun bedUi mid thiu barnu = cum inde 
veUent proficisci. 
Vgl. auch cap. III, no. 2. 

4. mag. 
Bei mag findet sich fast überall im hauptsatze die logische stel- 
lang; die invertierte ist höchst selten und hat nur in ganz kurzen, 
&st formelhaften Sätzen statt. Ich gebe drum alle belege dieser art : 
403 thär gi ina ßdan mugun 



Digitized by 



Google 



326 STEIG 

725 nu ic giuuinnan mag. 
2387 ic iu seggean ma>c, 
2519 uuahsan ni mag gibod godes. 
4041 ik thi seggian mag. 
4302 sie it ok giseggian ni mugun. 
In allen anderen hauptsätzen also folgt der Infinitiv dem auxiliar. 
Dagegen wird im nebensatze wol ebenso oft die logische folge wie die 
invertierte beobachtet, z. b. 

723 qtuutj that he is mahti hetaron räd githenkien, dagegen 
1008 he habad mäht, that he alätan mag. 
1512 huuand he ni mag giuuirkean, dagegen 
1516 huuand he imu giuüardön ni mag. 
Beide Stellungen in einem Satzgefüge hat man 

3204 thär mäht thu undar themu kaflon nimen gtddine scaük 
that thu fargelden mäht 
Mehrere infinitive sind abhängig von einem auxiliar, und zwar 

a. Zwei infinitive. 
o. asyndetisch — oft: 
3168 sidor mugun gi it rekkien forä, mdrien obar middügard. 
2778 he ni mähte is qtiiäi liagan, is uuord uuendien. 

ß, syndetisch — 2mal. 
3221 an thiu mag he thiodgodes uuiUeon giuuirkean endi oh 

.... habbien. 
5074 that he mahti teuuerpen thena uuih godes ... endi.. 

up arihtien an thriddion daga. 

y. distributiv — Imal. 
5006 he ni uuände, that he is mahti gibötien uuiht firinunerl 
eftha te is frähon kuman. 

b. Drei infinitive — Imal. 
2690 so mähte he standen . . . endi gangen, faren usw. 

c. Vier infinitive — Imal. 
2392 that it thär mahti uuahsan eftha uuurted gifähan, 
kinan eftha bikliben. 
Einem jeden von zwei infinitiven wird sein eignes auiiliar bei- 
gegeben 

5917 siu ni mohta thuo hofnu auuisan, that uuit, ni »>ö*^^ 
uuop forlätan. 
Dagegen hat es an einer stelle wie 



Digitized by 



Google 



INFINITIV IM ALTNDD. 327 

3062 ni mahtes iJiu (hat selbe gehuggean, gimarcon an tJiU 
nun modgithähtiuny ne it ni mähte thi mannes tunge 
geuuisien, 
nichts auffälliges, dass beim dritten infinitiv dasselbe hilfsverb von 
neuem gesezt wird, weil von da ab Wechsel des subjects eintritt. 
Anakoluth steht mag cum infinitiv zweimal: 
1674 ne mahta th^ hurges uuard .... thoh ni mohte he 

auuinnan sulic geuuädi. 
5320 Erodes mohta . . . hie ni mahta is Itbes gifreson, 
Der infinitiv ist zu 'mag aus dem verbum des übergeordneten 
Satzes zu ergänzen 

659 sie frumide the mähte — sei. frummien, 
2727 häbdun ina far uuärsagon, so sia uuda mahtun — sei. 
for uuärsagon hebbian. 
Verschieden hiervon ist v. 2846, wo wie bei scal (s. 321 fg,) ein 
infinitiv uuesan zu ergänzen ist. Die stelle lautet: 
hiuU mag that tho fhesaru menigi? — sei. uuesan. 
Besonders verdient eine Verwendung unsres hilfsverbs in den psal- 
men vermerkt zu werden: ich meine 

Ps. 54, 13 ie bürge mi, so mohti gebergan, fan imo. 
Hier verdeutscht der satz : so mohti gebergan das lateinische adverbium 
forsitan; die vorläge lautet nämlich: abscondissem me forsitan ab eo. 
Nach gewöhnlichem sprachgebrauche solte man erwarten , dass der infi- 
nitiv gebergan supprimiert wäre. 

6. mot. 

Die Inversion habe ich im hauptsatze nur an zwei stellen gefun- 
den, nämlich Hei. 

3275 than thu thi gtniodön most himilrikeas. 
4266 kumen ni möstun thea liudi thurh leäen strid.^ 
hingegen herscht im nebensatze völlige freiheit betrefs der Stellung von 
anxiliar und infinitiv , ja die invertierte scheint zu überwiegen : Hei. 
3662 that sie that Höht gisehan möstun; aber 
3670 that he moti themu is uuege folgon, 
220 ofic is giuualdan mot. 
und so immer im bedingungssatze. Die Inversion hat auch statt sächs. 
beichte 

47 that ik min lif . . an godas huldion giendion moti. 
Mehrere Infinitive sind abhängig von einem auxiliar, und zwar 

1) So der text in M. , der sich viel kräftiger nnd eleganter ausnimt, als der 
in C. gebotene: ni uueldun tuo cutnan, und daher für acht zu halten ist 



Digitized by 



Google 



328 STEIG 

a. Zwei Infinitive. 
a, asyndetisch. 

2798 that he lioht godes egan moste, sälig soiean. 
4395 gi motun thesaro frumono neotan, geuualdon iheses 
uuidon riJceas, 

ß. syndetisch — nur 2 fälle. 
994 that moste Johannes gisehan endi gihorean. 
3652 that sie sinlib gisehen mostin endi faren an thiu berh- 
tun bü. 

b. Drei Infinitive. 

a. asyndetisch — 1 fall. 
4560 fgg. gern Uum iJc sutäo, that ik sittien moti, gomono neo- 
ten, Judeono pascha dSlien. 

ß, syndetisch. 
5724 thai hie muosti alosien thena lihhamon endi an graf 

leggian, foldu bifelahan. 
1236 that sie is helag uuord horien mdstin, linon endi 
l^stien. 

y. distribativ. 
5069 that sie imu uuiti adilien mdstin eftha doä frummien, 
libu bilosien. 
Während sich bei den verbis unter nr. 2. 3. 4. ergab, dass wenn 
bei dem einzelnen parallelen infinitiv das hilfsverb widerholt wird, nie 
mehr als zwei glieder im Satzgefüge stehen, treffen wir hier den fall, 
dass drei gleichwertigen Infinitiven, einem jeden sein eignes auxiliar 
beigeselt wird: 

3316 than motun gi mid iuuuomu drohtine thär seJhon sittien 
endi motun therä sacä uualdan, motun gi lsr(Aäo 
adelien aftar iro dadiun, 
Anakoluth ist die form des satzes 
507 siu mosta .... so mdsta siu mid irä brüdigumoti bodlo 
giuualdan. 
Der infinitiv ist einmal aus dem vorhergehenden zu ergänzen: 
224 he niate of he moti — sei. niaten. 
Ich darf das verb mot noch nicht verlassen, ohne kurz auf eine 
eigentümliche licenz hinzuweisen, die sich der Helianddichter gerade 
hier zuweilen gestattet: 

1460 than motun gi thea fruma Sgan, that gi motun heten 
h^encuninges suni; 
man solte doch erwarten, dass es Messe: potestis eam habere utüi- 



Digitized by 



Google 



INWiaTIV IM ALTNBD. 329 

tatemy ut fiiii dei nominemini, nicht nominari possitis. Die- 
selbe eigentlich unlogische redeweise findet sich 

4696 ef it gio an uueroldi giuuerthan muosti, that ih samad 
midi thi sueltan muosti. 
Logisch wäre: st fieri passet, uttecummorerer, nicht: mori passem. 
Siehe auch cap. III. 

6. thart 

Von Erdmann lernen wir, dass tharf hei Otfrid nur in negativen 
Sätzen vorkomt, was kaum zufällig sein kann, zumal da der Sprach- 
gebrauch im Heliand mit jenem übereinstimt. In 23 ftllen nämlich 
wird in dem altsächsischen denkmal tharf mit dem infiniti? construiert. 
Von denselben haben 22 die negation ni (ne) bei sich, während ein 
einziger formell zwar positiv, dem sinne nach aber negativ ist. Er 
lautet : 

178 bidun allan dag endi uundrodun aUa, hihui he thär so lango 
frähon sinon thionon thorfti. 
Der sinn des satzes ist ohne zweifei: 
he ni thorfie so lango thionon. 
Die logische folge von auxUiar und infinitiv hat überall statt, 
ausgenommen in zwei nebensätzen: 
178 behuui he thionon thorfti. 
2329 so ik ina hrtnan ni tharf. 

Einmal hängen zwei infinitive asyndetisch von einem hilfsverb ab ; 
4730 hethiu ne thurbun iu thius uuerc tregan hreuuan min 
hinfo/rd. 
Anakoluthie oder ellipse des Infinitivs habe ich nicht beobachtet, 
doch möchte ich noch einige algemeine bemerkungen über dies verb 
anschliessen. Es scheint nach dem oben ausgeführten für die zeit des 
ahd. und altndd. regel zu sein , das auxiliar tharf nur negatif mit dem 
infinitiv zu verbinden. Leider begegnet darf weder bei den ahd. Über- 
setzern ^ vgl. Denecke s. 13, noch bei den altniederdeutschen, so dass 
wir von dieser seite her weder eine bestätigung noch eine entkräftung 
dieser beobachtung erhalten. Aus dem ülfilas habe ich zwei stellen 
zur band (und mehr gibt auch Köhler Oerm. XII, 430 nicht), von 
denen die eine 

Luc. 14, 18 ja tharf galeifhan 
positiv, die andere 

L Thess. 4, 9 ni thurbun mdjan izvis 
negativ ist. 



Digitized by 



Google 



330 STEIG 

e. gidar. 

Das hilfsverb gidar wird sowol bei Ulfilas (vgl. Köhler a. a. o. 
s. 429 Grimm IV, 92 ergänzend) als auch bei Otfrid und bei den alt- 
hochdeutschen Übersetzern (vgl. Denecke s. 13) mit infinitiv verbunden. 
Aus dem Heliand habe ich 13 fälle notiert, welche aber die besonder- 
heit aufweisen, dass sie alle negativ sind. Denn die beiden formell 
positiven sätze 

6924 ef tk thih fragen gidorsti, 

3877 ni utMS irö (= sundeono) so sikur Snig, thai he hi fhemu 
uuorde themu uutbe gedorsH stSn an uuerpen 
sind materiell unzweifelhaft negativ. Der erstere hat nämlich den 
sinn : eigentlich wage ich nicht dich zu fragen , der leztere ist gleich 
dem einfacheren 

ni gidorste man enig sten an uuerpen. 
Dieser stand der dinge ist unsrer mundart eigentümlich. Im got. haben 
wir drei beispiele von gadaiirsan cum infinitivo; zwei von denselben 
sind positiv , nur einer negativ. Erdmann gibt unter seinem abschnitte 
gitar sieben belegstellen , von welchen drei in der position, vier in 
der negation stehen. Von den ahd. Übersetzern hat nur Tatian einmal 
gitar verwendet und zwar in positiver construction. 

Der infinitiv wird bei gitar viermal vorangestelt; im hauptsatze 
4596 fragon ne gidorstun, 
im nebensatze 

4228 that ine thi uuiäersakon fähen ne gidorstun. 
5468 that he it forlätan ne gidorsta, 
5924 efik thik fragon gidorsti. 

Zwei asjndetische Infinitive sind von einem auxiliar abhängig: 
1055 ni gidorst^n im demea uuihti nähor gangan^ grotean ina 
geginuuardan, 

8. kan. 

Nur ungern führe ich unter den auxiliarien das verb kan auf, 
da es, wenigstens im Heliand, als solches nicht betrachtet werden 
darf. Es erscheint nämlich überwiegend als transitives verb = novi 
mit objectsaccusativ , fQr welchen gebrauch sehr bezeichnend ist eine 
stelle wie 

724 nu ic is aldar can, uuSt is uuintergitalu ; 
dies ist auch die Verwendung, welche ülfilas allein von kan kent und 
macht ; z. b. Matth. 26 , 72 

Jah afaiaik thatei ni kann thana mannan. 



Digitized by 



Google 



nrFmiTiv im altndd. 331 

Mit Infinitiv construiert findet sich han bei Otfrid (Erdm. 1 , 202) nicht 
häufig, bei den ahd. Übersetzern (Deuecke s. 13) ebenso bei den alt- 
ßdd. gar nicht; im Heliand nur dreimal: 
225 he thär Consta ßo mahlian. 
1669 sie ni cunnun enig feho uuinnan, 

2650 that he spei godes so söSltco seggean constt, so craftigUeo 
giqueäen. 
Aber in allen drei fällen ist die bedeutung von kan eine viel kräf- 
tigere, als man sie bei einem blossen auxiliar erwartet, und noch weit 
entfernt von der flachheit des nhd. können; wir werden den sinn der 
obigen stellen am besten widergeben, wenn wir erklären: z. b. 225 
welcher viel zu reden verstand oder wüste. 

Im nebensatze 225 findet sich die logische Stellung, dagegen im 
nebensatze 2650 die inversion; der hauptsatz 1669 hat den infinitiv 
nach cunnun. Zudem hängen 2650 zwei infinitive asyndetisch von dem 
einen consti ab. 

Vgl. kan cap. V. 

9. biginnan. 

Obwol eigentlich nicht hierher gehörig, reihe ich dennoch bigin- 
nan der klasse der hilfsverben an, weil es (abgesehen von einigen ganz 
wenigen fällen, wo es transitiv = inchoare steht) so eng und formel- 
haft mit einem infinitiv verbunden zu werden pflegt, dass es einem 
mrklichen auxiliar gleich komt. Es dient dazu, das eintreten einer 
person in eine handlung oder tätigkeit auszud nicken , kurz den grie- 
chischen aorist zu ersetzen; ebenso werden auch U^ea^aL yxnäi coepisse 
gebraucht. 

Die logische folge von higan und zugehörigem infinitiv ist im 
bauptsatze stets gewahrt; auch im nebensatze überwiegt dieselbe. Der 
ausnahmen sind nur vier: Hei. 

227 that he uuord godes uuendean higinna. 
2415 be huiltcun bilithiun that barn godes sulic söälic spei seg- 
gean bigunni, 
3412 qtuzä, that imu en sälig gumo samnon bigunni man an 

morgen. 
Sachs, b. 3 fan thiUj the iJc erist sundia uuerhian bigonsta. 
Von einem verb hängen an drei stellen je zwei infinitive asyn- 
detisch ab; diese sind 

2241 thuo bigan thes uuedares craft up stigan, üthiun uuahsan, 
3233 däo beginnad imu is uuerk tregan, an is hugi hreuuen. 



Digitized by 



Google 



332 8TBI0 

4587 tho big an thero erlo gihuiUc te odrumu scauuon, sorgondi 
sehan. 
V. 2 ist controvers , doch scheint mir MüUenhoffs Vorschlag 

that sia bigunnun uuord godes cMhia/n, recke an ihat girünt 
das richtige zu treffen, so dass wir also auch hier der eben näher 
bezeichneten erscheinung begegnen. 

Die figur der anakoluthie ist vertreten 
3484 sum Ugifmit than de furlhar . . . than biginnat im is tMon 
uuerc ISthon, 
und zwar so, dass dem zweiten verb biginnat ein neues subject uuerc 
gegeben wird. 

Ellipse des Infinitivs hat einmal statt: 
5889 dädun all, so sia bigunnun, cüth them Uudiun. 
Zu ergänzen ist: (so sia bigunnun) cüth duon, 

10. dozu 

Grimm unterschied Gr. IV, 94 beim verbum tun den nicht auxi- 
Haren und den auxiliaren gebrauch. Den lezteren werde ich an dieser 
stelle besprechen. 

Grimm fuhrt mehrere belege far die auxiliare Verwendung von 
tun auf, z. b. dedi soeken Bein. 7, und formuliert seine auffassung der- 
selben an diesem beispiele richtig so : was dann nicht viel mehr ist 
als soekte. Indessen fürs ahd. vermag er keine nachweise zu bringen, 
für mhd. nur zwei, nämlich 

Parz. 291, 5 tote stä iu dajs, frou Minne, dais ir manliche sinne 
alsus enschumpfieren tuot? 

Walther 6, 2 daz si uns tuon bewam. 
Dass nun Grimm diese eigentümlichkeit im ahd. gar nicht, im mhd. 
sehr selten nachweisen konte, darf nicht wunder nehmen; denn die- 
selbe gehört überhaupt nur dem niederdeutschen, nicht dem hochdeut- 
schen an. Durchmustert man die Gr. IV, 94 gegebenen belege, so 
ergibt sich sofort, dass der kern derselben aus ndd. denkmälem stamt; 
und so wird auch heute noch im platdeutschen sehr häufig tun m 
auxiliarer oder geradezu pleonastischer weise gesezt. Im hochdeutschen 
ist dergleichen unerlaubt und muss, wenn es vorkomt, aus ndd. ein- 
fiusse erklärt werden. In dieser hinsieht wird uns die Farzivalstelle 
keine Schwierigkeiten bereiten, wissen wir doch, wie viel volkstüm- 
liches Wolfram in seine epen aufgenommen hat. Ebenso bei Walther, 
welcher sich dem volkstümlichen minnesange seiner österreichischen 
heimat niemals entfremdet hat. 



Digitized by 



Google 



INFINITIV IM ALTNDD. 333 

Ist nun aber der aimliare gebrauch von don eine besondere eigen- 
tümlichkeit der niederdeutschen syntax, was wunder, wenn er im 
Heliand nicht mangelt^ Ich setze die ganze stelle bei: 

4896 huand so hue so uuapno nid grimman g^rheti uuüi 

gerno frummien, he suiUit imu oß suerdes eggiun dot 

im bidroregan. 
Wie das parallele: he suiltit imu zeigt, können die werte: dot im 
bedroregan nichts anderes bedeuten als: he imu bidroregit, d. h. dot 
bat auxiliaren Charakter , und ich begreife in der tat nicht , wie Schmel- 
1er gloss. 25 duon bidroregan mit y^cruentumj cruentari facere^ bluten 
machen^ übersetzen konte. Allerdings liest man im Cottonianus anders, 
nämlich 

doit im drorag = moritur cruentus. 
Das aber, mein ich, ist klar, dass der Monac. den ächten, ursprüng- 
lichen text bewahrt hat. Denn angenommen, in der handschrift G sei 
die rechte lesart erhalten: man würde schlechterdings nicht zu erklä- 
ren wissen, wie der Schreiber von M. zu dem entlegenen und etwas 
ungewohnten infiniti? bedroregan gekommen wäre, umgekehrt wird 
der ganze hergang klar, dot wurde unter dem einflusse des parallelen 
suiltit f&r doit verlesen und nunmehr der unconstruierbare infinitiv 
bedroregan in das praedicative adjectiv drorag verwandelt. Auch lässt 
sich bedr&regen nicht etwa als accusativ eines adjectivs fassen, wozu 
Schmeller bei seiner schwankenden haltung dieser stelle gegenüber zu 
neigen scheint; vgl. seine interpretation cruentum facere. Dagegen 
streitet erstens das praefix be-, zweitens der Zusammenhang, und drit- 
tens würde die entstehung eines accusativs durch den dativ „im,'^ 
welcher durch das übereinstimmende zeugnis beider handschriften 
gesichert ist, verhindert worden sein. Ein positives moment aber, den 
infinitiv bedroregan als acht beizubehalten, liegt darin, ädiss bedroregati 
an der einzigen stelle, wo es noch ausser der unsrigen vorkomt, 
V. 5510, ebenfals mit sueltan in der parallele steht und in seiner form 
als infinitiv jedem angriffe trozt. Die versuche Biegers (versk. 8) und 
Behaghels (Germ. XXI, 152), auch an dieser stelle den infinitiv &edro- 
regan zu beseitigen, sind nach meinem urteile unmethodisch, weil sie 
jeder soliden kritischen grundlage entbehren. Sie haben auch nicht 
einmal einen schein von probabilität für sich. Ich bleibe also bei der 
lesung des Monacensis. 
Vgl. cap. ni. 

1) Behaghel Germ. XXI, 152 geht von der gerade entgegengesezten meinnng 
ans, aber ohne sie zu begründen; er sagt: aUein eine solche constrnction scheint (!) 
mir im Heliand undenkbar zu sein, daher wird eine änderung notwendij^. 



Digitized by 



Google 



334 STEIG 

Die zweite grappe der verba, welclie den reinen Infinitiv zu 
sich nehmen, umfasst alle diejenigen, deren tätigkeitsäussernng durch 
geistige oder sinliche fähigkeiten bedingt ist. Ich zähle dahin: hetariy 
hiddianj latan^ giuualdan, uuitan^ uuäniany huggian^ thunkU, Aonati, 
sehan. Bemerkt sei, dass nur der Heliand in betracht komt. 

IL hdtan. 

Der blosse infinitiv bei hetan ist in ansehung des häufigen gebraachs 
dieses verbs überhaupt sehr selten. Ich vermag eigentlich nur drei 
fUlIe nachzuweisen : 

5551 thes uuerodes hirdi hiet dar them hSbde selbes Cristes an 

crüce scriban. vgl. s. 313. 
5756 nu thu hier uuardon het, obar them grabe gomian, 

vgl. s. 313. 
4101 het imu^ helpen utuüdandeo Krist 
Denn einige andere stellen, welche man anfangs geneigt sein konte 
hierher zu ziehen, erweisen sich bei näherer prüfung als accnsatire 
cum infinitiv. 

Übrigens mache ich auf die Inversion im hauptsatze v. 5756 auf- 
merksam. 

Der fehlende infinitiv ist aus dem vorhergehenden zu ergänzen 
485 ic minan drohtin gisah, so mi gihetan utias langa huüa; 
volständig würde der nebensatz lauten: 

so mi gihetan uims sehan minan drohtin. 
Vgl. auch cap. III. 

12« I&tan. 

Wie im gotischen (Köhler a a. o. s. 449) nach läan und fraletan 
stets die construction des accusativi c. inf. gesezt wird, so kent auch 
die spräche des Heliand den reinen infinitiv nach lätan nicht. Derselbe 
ist selten im ahd. sowol bei Otfrid als auch bei den ahd. Übersetzern. 

Vgl. cap. III. 

la biddian. 

Die beispiele, welche Grimm, Köhler und Erdmann unter der 
Überschrift „blosser infinitiv** beibringen, sind nach meiner meinung, 
welche ich weiter unten darlegen werde, nicht als solche, sondern als 
accuss. c. inf. aufzufassen. Im Heliand kommen einige fülle vor, bei 
denen man zweifelhaft sein kann, ob man die construction des reinen 
infinitivs oder diejenige des accusativs c. inf. zu statuieren habe : 
262 legda im ena hoc an barm endi bad uurttan uuislRco, 
5455 endi im hiet seggian . .. endi im helpan bad. 

1) imu gehört zu helpen, nicht zu hH. 



Digitized by 



Google 



INFINITIV IM ALTNDD. 335 

Richtiger scheint es mir jedoch zu sein , dass man aas den coordinier- 
ten Sätzen, welche voraufgehen, den accusativ ina ergänze, mithin 
aceusativ c. inf. ansetze. 
Vgl. cap. m und V. 

14« giunaldan. 
Einmal begegnet der infinitiv nach diesem verbum, aber ver- 
mischt mit der construction to cum infin. 

5345 that ik giuualdan mot . . . thik quican lätan. 
Vgl. cap. V. 

16. utiitan. 
Dieses yerb construiert sich nur an einer einzigen stelle mit dem 
blossen infinitiv: 

5931 mtthan siu is thuru thia minnia ni uuissa; 
zugleich zeigt das beispiel die invertierte folge. Im got. haben wir 
auch nur einen beleg (Köhler 440), im ahd. bei Otfrid keinen, bei den 
Übersetzern zwei. Der gebrauch hat sich jedoch bis ins nhd. erhalten. 

Vgl. cap. III. 

16. uu&xiiaii. 

Bei Ulfilas ist venjan mit reinem infinitiv keine Seltenheit. Um 
so auffallender bleibt, dass Otfrid und die ahd. Übersetzer sich dieser 
coustruction gänzlich enthalten. Der Heliand weist dieselbe an zwei 
stellen auf: 

2917 sMan ni uuändun lagtdidandea an land cumen, 

5801 ne uuändun irö fera ig an. 
Sonst wird nach uuänian stets thai = Iki gesezt. 

17. huggian. 

Der gebrauch von huggian ist völlig abweichend vom got. und 
ahd. Während Ulfilas zweimal den accus, c. inf. folgen lässt, meidet 
das ahd. jede infinitivconstruction. Ganz anders im Heliand. So oft 
überhaupt ein satz von Au^^on abhängt , tritt der blosse infinitiv ein. 
Ich zähle sämtliche fälle auf: 

644 (han hogda he im te banon uueräan, 
1277 so he them liudiun uuisean hogda, (zu beachten ist die 

Inversion.) 
1546 thar thu frumond hugis mir antfähan, 
1650 th&r thu hugis gelte neman therd uuordo, 
2683 thär sie ine fan themuuuaUe nider uuerpen hugdun, fei- 
lten te foldu; 
hier die invertierte folge, während die gleichen nebensätze in vv. 1546 
und 1550 die logische aufweisen. Ausserdem stehen die zwei Infinitive 



Digitized by 



Google 



336 STsia 

(uuerpen und fellien) parataktisch in der abhängigkeit von dem einen 
hugdun] 

3989 {hat $ia thik thmero uuordo uuitnon hogdun (beachte die 
Inversion !) 
Die bedeutung von huggian hat sich in allen f&Uen Yerfiaeht, sie 
ist nicht mehr gleich cogitAre ; daher steht huggian auch einem yerbmn 
wie uuänian (nr. 16) sehr nahe. Es hat mitiiin nichts befremdendes, 
wenn das compositum gihuggian in der stärkeren bedeutung = fnemo- 
rem esse niemals mit dem infinitiy , sondern nur mit thcst = Srt cod- 
struiert wird , nämlich v. 4646 und v. 4652 bei gleichem , v. 161 bei 
neuem subjecte. 

18. thimlrian. 
Es ist gut deutsch, nach diesem verbum den infinitiv folgen zn 
lassen; z.^b. 

Marc. 10, 42 thugl^and reiJdnon =r d(m>üacv S^eiv^ 

Luth. 2. Könige 3, 22 dauchte rot sein, 
usf. Bei Erdmann und bei Denecke finde ich keine belegstelle, obwol 
im ahd. der infinitiv nach thunkan vorkomt; vgl. Graff Y, 174. Das 
altndd. verwendet unser verb abweichend vom gotischen nur imperso- 
nell und schliesst bei persönlichem subjecte einen Srt-satz an , z. b.Hel. 

211 f»» thuvücid, (hat he s% heta/ra than uui. 
Wo aber das subject des abhängigen satzes ein unbestimtes, also mit 
dem wesen des Impersonale harmonierendes ist, tritt nie Sri ein. Ich 
führe, was vorkomt, auf: 

157 $0 mi thes uuundar thunkit 

3403 hiMder im suotiera thunkie te giuuinnanne. 

4511 m thunkit mi thit somi thir^. 

4906 mi thunkid uuunder mikil. 

5350 so hueäer so mi sdbon suotera thunkit. 

Nach meiner ansieht müssen alle diese fälle durch annähme einer ellipse 

von uuesan erklärt werden. 

Vgl. cap. IV. 

10. hdrian. 

Der blosse infinitiv nach horian ist eine seltene erscheinnng: er 
lässt sich weder bei ülfilas, noch bei Otfrid, noch bei den ahd. Über- 
setzern nachweisen. Die meisten der stellen aber, welche Grimm Or. R 
101 aufzählt, enthalten einen accus, c. inf. Was die altniederdeutsche 
mundart anlangt, so habe ich im Heliand dreimal den reinen infinitiv 
nach hdrian gefunden: 

608 gihorde seggean. 



Digitized by 



Google 



INFIHITIV IH ALTNDD. ßS7 

1829 that sie eo fan stdicun er seggean gihordin uuordun eftho 

5246 tho the heritogo seggian gihorde. 
Es ist nicht Sache des zufals , dass in allen beispielen der Infinitiv seg^ 
gian erscheint. Vielmehr liegen hier . recht alte Verbindungen vor; 
denn seggean an horian anzuschliessen , ist ächte eigentümliohkeit des 
epischen sanges. Vgl. z. b. auch den eingang des Hildebrandsliedes usw. 
Vgl. cap. ni. 

20. sehan 

gewährt in keinem andd. denkmal einen unzweifelhaften fall des reinen 
Infinitivs. Vgl. cap. lU. 

Drittens behandle ich die verba der bewegung, welche im 

altndd. mit dem Infinitiv construiert vorkommen: human ^ gangan, 

ginuitan^ sUhönf faran. Allerdings liefert auch hier nur der HeUand 

das einschlägliche material. 

ai. kiuaan« 

Bei human scheint die Infinitiv -construction besonders beliebt 
gewesen zu sein. Indess ist eine doppelte gebrauchsweise wol zu 
unterscheiden: 

Erstens wird nämlich dem verbum human pleonastisch der Infini- 
tiv eines verbs der bewegung beigefßgt; ähnlich bei Homer z. b. eßtj 
i/w«y, i'ßfj d^isiv u. dgl. m. 

a) neunmal erscheint in dieser weise der infinitiv 

gangan: z. b. 
503 fho quam en uuif gangan. 
4065 tho gefragn ih that thar theru idisiu quam odar gangan 
Maria modharag. 
Die inversion findet sich in drei nebensätzen: 
641 antthat thar trnerds gangan quämun. 
4533 so gi gangan humid an thea bürg innan. 
5516 tMa fan Oalüea mid im gangan quämun, 

b) suogan und faran — gifaran. 
5796 thuo thar suogan quam engil thes alouualdon fan radure 
faran. 
Ich muss besonders betonen, dass faran in seiner form als infinitiv 
gesichert ist, wie die parataxe von suogan lehrt. So gewinnen wir, 
mein ich, den masstab zur beurteilung zweier stellen, wo gifaran (sie!) 
In Verbindung mit human steht. Diese sind 
556 te hui gi humad gifaran, 
3752 endi thar gifaran quämun obar langan uueg. 

SBIT80BB. 7. BKUTSOHS PBILOLOOIB. BD. XYI. 22 



Digitized by 



Google 



388 Mnsft 

Heyne fasst in beiden fällen gifanm als part. praei von farmy 
wie es scheint, nach dem vorgange Schmellers, welcher gloss. 20 die 
phi*ase cuman gifaran so erklärt: gefahren (i. e. reisend) kommen. 
Diese setznng ist nach meinem urteile verfehlt, obwol sie nnserem 
heutigen Sprachgefühle znsi^. Allerdings wird kommen mit part 
verbunden; allein die ältere spräche verwendet nur das pait. praes. 
(vgl. Orimm Gramm. IV, 125) , erst im mhd. und nhd. verschalt sich 
auch das part praet. eines verbs der bewegung (vgl. Grimm Gramm. 
lY, 126) almähliche geltung. Erdmanns Untersuchungen f&r Otfrid 
werfen auf unsre frage kein neues licht, bestätigen also Grimms auf- 
stellungen. Daher muss man schon auf grund dieser betrachtongen 
sehr vorsichtig sein und sich hfiten, viel spätere erscheinungen in die 
altndd. spräche hinein zu tragen. Aber was die hauptsache ist: wie 
man auf keinen fall gangan (a), suogan — faran (b), uudllan (g) als 
participien, sondern als infinitive verstehen darf, ebensowenig bestdit 
auch nur die möglichkeit, die von demselben human abhängige form 
gifaran als parücipium zu nehmen. Das compositum gifaran ttbrigens 
komt, wenn auch nicht gerade häufig, vor: so der Infinitiv abhängig 
von scolda 

4497 that he scdde gifaren is fader oäü. 
Also auch von dieser seite liegt kein grund vor, der uns hindern 
köntOy gifaran an den beiden obigen stellen ffir den Infinitiv zu erklären. 

g) uuallan an zwei stellen. 

4752 (dl 80 drar cumtt uuallan fan uuundan, 

5004 antthat im uuallan quämun häa trähni. 
Zu beachten ist die inversion im zweiten beispiele. 

Zweitens bezeichnet der von human abhSngige Infinitiv die absieht, 
in welcher eine person komt. t!s darf daher nicht aufifiiUen, wenn 
neben dieser art des reinen Infinitivs auch die construction tö c in£ 
einhergeht, vgl. cap. Y, hätten doch alle final gebrauchten infinitive 
mit dieser construction vertauscht werden können. Darin beruht eben 
die abweichende geltung gegenüber den pleonastischen infinitiven nach 
human, dass diese lezteren nicht durch to c. inf. zu ersetzen sind, 
a) Lange war ich im zweifei, ob die beiden stellen 

3313 fhan ^ sittien humu an thie miküan mahtj 

4381 fhat uualdand Krist humit sittean an is selbes mahl, 
nicht lieber der ersteren gebrauchsweise zugezählt werden mftatea. 
Indessen hat mich die vorwiegend finale bedeutung des infinitivs (= 
venia ut sedeam, th humu to süteanne) bestimt die hier befolgte anord- 
nung vorzuziehen. 



Digitized by 



Google 



tHPllliTlV IM ALTKDD. 8S9 

b) sdhian an drei stellen: 

909 tho quämun ina sokean Juäio Uudio bodon. 
4846 ina quämun uut sokean herad. 
5850 te hui sia Cristan auokian qudmin; (zu merken auf die 

inversion!) 

c) freson an zwei stellen: 
4660 he cumid iuuuaro seolano freson. 
4663 ok quam he frSson min, 

d) Yerba des Sprechens, nnterweisens. 

313t Elias endi Moses quämun te Criste uuiä so craftagne uuor- 

dun uuehslean. 

2214 that uualdand selbo quämi is menigi uuison. 

3683 thes sdbo quam sunu Damdes uutson. 

e) uuirkean einmal: 

3492 thia an thena uuingardon uuirkean quämun (inversion im 

nebensatze 1). 

Zolezt noch kurz über einen höchst interessanten fall. Ich habe 

schon früher (vgl. in diesem capitel unter nr. 2 , 3 und 4) der ellipse 

Yon verben, darunter von solchen der bewegung verschiedentlich 

erwähnt. Dass aber von einem solchen ausgelassenen infinitiv widerum 

ein neuer infinitiv abhänge, ist zwar im höchsten masse ungewöhnlich, 

wird aber Hei. 4441 gewährt: 

gi an that fiwr sculun an thene diopun dod, diuhlun thionon. 

Oben habe ich s. 323 die ellipse von kuman bei dem auxiliar sculan 

gezeigt Von diesem supprimierten infinitive ist nun wider thionon 

abhängig. Wir werden interpretieren: ihitis in supplicium, ut dia- 

holis serviatis. Übrigens kent doch unsre Umgangssprache ähnliche 

aosdrucksweisen ; so habe ich häufiger sagen hören: ihr solt nach 

hause mittagbrod essen = ihr solt nach hause kommen mittag- 

brod essen. 

22. giuoitan 

empfiehlt nch deswegen hier anzureihen, weil es in seiner gebrauchst 

weise manche analogie zu kuman erkennen lässt. Die eigenüiche 

bedeutung ist profietsd, und so findet sich das verb sehr häufig ohne 

infinitiv. Wird nun aber von giuuUan ein infinitiv abhängig gemacht, 

so treten jene beiden bedeutungsverschiedenheiten hervor, welche ich 

anter human statuiert habe. 

Erstens folgt pleonastisch der infinitiv eines verbs der bewegung : 

a) gangan elf mal, z. b. 

5160 fto giuuH imu thanan Judas gangan at (hemu godes uuihe. 

5730 hie giuuit imu gangan te themu gälgon. 

22* 



Digitized by 



Google 



840 8TBI0 

b) siäon zweimal: 
425 giuuitun im te BeüUekem siäon. 
2973 tho giuu6t imu utaaiäand siädn far ihemu 9ee. 

c) faran einmal: 
2168 thd giuuet imu the Mlogo Crist forduuardes faren. 
Zweitens hat der von giuüitan abhängige infinitiy finale bedeutong: 
a) gisittian zweimal: 
1248 tho giuuet im mähtig an 6nna berg gesittien. 
4664 giuuit imu tho Krist an thene seli sittien. 

b) sokean viermal: 
806 giuuitun im tho eft iro sunu sokean; 

und ganz ilhnlich die übrigen f&Ue 960. 2802. 4797. 

c) slapan einmal: 
2238 hie giuuet im slapan sithuuorxg, 

d) uuarmien einmal: 

4967 giuuSt ina thd uuarmien. 

Noch sei erwähnt, dass immer die logische Stellung von giuuiian 

und infinitiy statt hat. 

28. Bithön 

komt nur einmal, und zwar im Heliand, pleonastisch mit dem infinitiv 

eines verbs der bewegung verbunden vor: 

5783 sithddun idisi te them grabe gangan. 
Soeben sahen wir, dass sUhon gelbst als pleonastischer Infinitiv 
zu einem andern verbum der bewegung (giuuUan) hinzutritt; hier liegt 
das umgekehrte Verhältnis vor. Man mag daraus entnehmen, dass zn 
derartigen Verbindungen keine nötigung von Seiten des sinnes vorlag, 
sondern dass dieselben einer gewissen behaglichkeit und breite des 
erzählers entsprangen. 

24. gangan 
hat im gegensatze zu sWion nur die finale construction des Infinitivs 
aufzuweisen, während die andere, der an sich gewiss nichts im wege 
stände, der belege entbehrt. 

a) am häufigsten ist ein reden oder verhandeln der zweck der 
die tätigkeit des gehens ausfahrenden person; es erscheinen die verb« 
sprecan, mcMian^ thingön^ uuordun uuehslan, redinon: 
sprecan fünfmal, z. b.: 

2018 ging uuid iro Und sprecan; 
noch ausserdem 2770. 4838. 5312. Zu bemerken ist, dass an zwei 
stellen nach gangan die construction mit that eintritt, das verb des 
abhängigen ^Äa<-satzes aber sprecan ist: 



Digitized by 



Google 



UFIHI T IV DC ALTIIDD. 941 

3723 iho gengun ddinode, ihat sie uuiä uualdand Crist uucr- 

dun spräkun. 
3800 tho gingun im thea gisiäds, that sie uuiä that harn godes 
uuardun sprdkun. 
In beiden fällen, wird man zugeben, hätte der infinitiv gesezt werden 
können, also 

tho gengun uuid uuaidand Crist uuordun spreean. 
Weshalb der dichter die eine oder die andere construction gebraucht, 
habe ich in der tat nicht finden können ; es scheint weder ein innerer 
noch ein äusserer grund vorzuliegen, sondern der dichter handelt rein 
nach seinem belieben. 

mahlian {thingon) dreimal: 
5177 geng imu uuid that riki Judeono mahlie\n. 
5232 iho ging he im uuid thea sccla mahlien. 
5722 he ging im (huo uuid thena heritogon mahlien, thingon 
uuid thena thegan kisures. 

uuordun uuehslan zweimal: 
2104 tho im naher ging the man uuid so mahtigna uuordun 

uuehslan. 
4029 ging uuid so mahtigne uuordun uuehslan. 

redinon einmal: 
1978 thär aUa gangad rethinon uuid thene rikeon. 

b) gisittien zweimal: 
4526 fridubam ging imu tho eft gisittien. 
5370 thuo hie fan thero thingstedi ging seß>o gisittien. 

c) uuermien, 

d) star^dan, 
ej thionön, } je einmal: 

f) drincan, 

g) sehan^ 

4945 thär gingun sie im uuermian to. 
4870 thd he ging for is thiodan standen. 

108 so he umbi thane altari ging mid is rokfatun rtkiun 

thionön. 
3913 ganga imu herod drincan te mi. 

6907 thuo ging im Johannes an that graf innan sehan seldtic 
thing. 
Die Inversion des verbs gangan und seines Infinitivs findet sich 
niemals. 



Digitized by 



Google 



342 



STBIG 



25. fliran 
wird nur ein einziges mal mit dem infiniüv , und zwar mit dem infini- 
tiv des Zweckes construiert: 

2647 than forun thär thea liudi that gades bam sehan. 

Zusatz. 
Überschauen wir den gesamten infinitivgebrauch nach den verbis 
der bewegung, so ergibt sich, dass derselbe an einen engen kreis von 
Verben gebunden ist Diesen kurz und knapp noch einmal zusammen- 
zustellen, dürfte sich wol verlohnen. 

Erstens: der pleonastische Infinitiv eines verbs der bewegong 
steht nach den verbis 

human ^ giuuUcm, sUhon. 
Was die von denselben abhängigen infinitive betrift, so folgt nach 

human, giuuttan, sUhon gangan, 

human, giuuttan faran^ 

human sudgan, 

human uuaMan, 

giumtan sUhan, 

Zweitens: der finale Infinitiv hat statt nach den verbis 
human, giuuUan^ gangan, faran, 
und zwar schliesst sich an 

human y gitmian^ gangan 
human, giuuUan . . . 
human , gangan 

human 

human 

gtuuUan, gangan 

gangan, faran 
gangan 
gangan 
gangan 

Wir lernen von Erdmann (I, 204), dass Otfrid bei den verbis 
der bewegung den abhängigen Infinitiv stets nachstelt. Dasselbe gesetz 
gilt auch für den Holland; nur bei human steht etwa die hälfte der 
ffille in der Inversion. Den grund, warum gerade bei diesem verbmn. 
glaube ich in dem umstände zu erkennen, dass human von s&müichen 
Verben der bewegung seine bedeutung am meisten verflacht hat, mit- 
hin (vgl. das oben s. 315 bemerkte) der Inversion in geringerem grade 
zu widerstreben vermag. 

Eine vierte gruppe bilden die verba des gebens undhabens, nnr 
im Heiland spärlich vertreten. 



(ßi')siUian, 

sSkümn, 

uuardun uuehslan 

uu^ön, 

fresan, 

uuarmian. 



standan, 
thionanf 
drincan. 



Digitized by 



Google 



U l jyUll T IV IM ALTirDD. S48 

2e. gebanu 
Ich habe hier nur einen &1I zu verzeichnen: 
4640 gibu ih w her hähiu samad et an endi drinkan. Vgl. 
cap. V. 

Über fargeban vgl. cap. V. 

27. hebbian. 
Wie Grimm 6r. IV, 93 dartut, verbindet Ulfilas des öfteren haiban 
mit dem infinitiv, um futurische Verhältnisse widerzugeben, ohne dass 
man auch nur im entferntesten diese construction verdächtigen könte, 
als sei sie aus Übersetzungsnot hervorgegangen; z. b. 

Job. 6 , 6 htibaida taiijan = efißXla Ttoiuv, 
jt 12, 26 viscm häbaith = eatai. 
Auch die alten sprachen bieten entsprechende Verbindungen, wie: haec 
habut dicere, ovk I^co elTteiv. Nur darin irt Grimm, dass er behaup- 
tet: „alle übrigen dialekte zeigen nach haben nur den infinitiv mit der 
praeposition.^ Im Heliand nämlich ergeben sich analoge Verhältnisse; 
'allerdings darf man dieselben nicht weg interpretieren oder gar durch 
conjectur aus der weit schaffen, sondern man solte sie vielmehr, weil 
sprachgeschichtlich begründet, als volberechtigt anerkennen. So fasst 
Heyne in dem satze 

2570 hebbean it (sei. kiim) thär gthaldan 
die form gthaldan als part. praet. auf. Aber schon Schmeller wies 
gloss. 52 mit gutem rechte darauf hin, dass der Zusammenhang jener 
stelle gegen die annähme zeuge, gihcUdan sei particip; dass vielmehr 
gthaldan als infinitiv verstanden werden müsse. Der sinn ist nicht: 
hdbeamus id ibi reconditum, sondern: habeamt^s id ibi ut recon- 
damus = lasst uns das kom (nach der reife) in den scheuern haben, 
um es aufzubewahren. 

Aus diesen betrachtungen werden wir auch den rechten Stand- 
punkt gewinnen, um eine zweite Heliandstelle zu beurteilen: 
3431 utMndun sia suttho, 

(hat man im mira Un gimacon habdi 
tmict vrö aroMdie; 
denn wir haben natürlich zu interpretieren: 

„sie wähnten, dass man ihnen mehr lohn auszumachen hätte 

= ausmachen würde," 
also in futurbedeutung. Diese ausdruckweise ist völlig correct und gibt 
einen vortreflichen sinn; auch verlegt die lateinische quelle: 

venientes autem et primi arbitrabi sunt^ qwd plus essent aecep* 

turi 



Digitized by 



Google 



944 STEIG, nrpiNiTiy im ii/niDD. 

die durch den abhängesatz ausgedrückte tätigkeit in die zukunft. Um 
so unbegreiflicher ist es , wenn Sievers und Heyne den Infinitiv gima- 
con, welchen auch Schmeller gloss. 52 ausdrficklich anerkent, in das 
participium gimacod umändern , wodurch die stelle ein wesentlich ande- 
res, fast modern anmutendes gepräge erhält^ jedesMs aber cornun- 
piert wird. 

Fünftens ist wenig über den gebrauch des reinen infinitäys 
nach uussan cum adverbio, cum adjectivo, cum Substantive auszufuh- 
ren. Das material gewährt der Heliand. 

28. uuesan a adverbio. 

Über den einzigen hierher gehörenden fall, 
388 thea thar ehusccHeos üta uuärun tmiggeo gomean^ 
habe ich mich oben s. 316 ausgesprochen. 

29. uuesan o. adjectivo. 

Bei Otfrid komt nur zweimal giuuon uuas mit dem infiniü? 
vor. Im Heliand wird an zwei adjectiva in Verbindung mit uuesa», 
der blosse infinitiv angeschlossen, nämlich 
4720 thär was hie upp giuüno gangan^ 
3820 (the scaUos) the gi sculdige sind an that geld gehan 
(so Monac). 
Bei dem lezteren beispiele ist zu erinnern , dass der Cottonianus die les- 
art te gehan bietet; vgl. darüber cap. V. 

80. uuesan o. Substantive 

construiert sich zweimal mit infinitiv 

5825 iJc uuet^ that is tu ist niud sehan an thesiön stene innan; 
vgl. cap. V. Ferner 

4291 hiMn is eft uuän thtn kumen. 
Vgl. cap. V und VI. 

An lezter stelle habe ich sechs tens in diesem capitel über uuäa 
= wolan ! und seine construction zu handeln. Grimm lehrt Gr. IV, 90, 
dass nach ags. vtUon und alts. uuita der infinitiv folge. Der hierher 
gehörigen fälle aus dem Heliand sind drei: 

223 uuita kiasan im odrana niudsamna namon = agedigamus. 

228 uuita is thana fader frägon = age interrogemus. 

3995 uuita im uuonian mid, tholöian mit tissan fhiadne. 

Bei dem lezten beispiele ist der zwiefache von uuita abhängige infinitiT 

zu beachten. Femer zeigt dieselbe steUe so recht eigentlich, welche 

bedeutung uuita c. inf. hat, nämlich eben diejenige me der blosse 



Digitized by 



Google 



X. KETTNVR, ZUR KRITIK D. NIR.-L. m. KIB. ü. BIT. 345 

cohortativus. Nach uuita uuonian — tholöian heisst es nämlich dort 
vv. 3998/99 weiter: 

du an ü$ alla $6, folgon im te ti^eru ferdi, ni lätan usw., 
in welchem gefüge oatörUch duan — folgon — lätan anfTordernde con* 
janctive in der ersten person pluralis sind. 

(SohluBs folgt) 



ZUR KRITIK DES NIBELUNGENLIEDES. 
IIL NIBELUNGENLIED UND BITEROLF. 

Der Biterolf berührt sich an mehreren stellen mit dem Nibelun- 
genlied und zwar nirgends auffallender als bei der Schilderung eines 
empfanges, welche der weise jenes dichters Yolkommen entspricht, den 
wir als den gemeinsamen yerfasser fast sämtlicher darsteUungen Yon 
empfangen und hoffesten annehmen musten. Es ist dies der empfang 
Rüdegers in Worms Bit. 5961 — 6111, dem wegen einer merkwürdigen 
Übereinstimmung in form und Inhalt zur seite zu stellen ist in erster 
linie der empfang Siegfrieds in Worms Nib. 77 fg., in zweiter linie 
der empfang Küdegers in Worms Nib. 1115* fg. Von diesen bei- 
den stellen ist die erstere wol nur zum teil, die leztere fast volstän- 
dig von unserem dichter bearbeitet.^ Da nun die abfassung des Biterolf 
in ziemlich gleiche oder selbst in noch frühere zeit gesezt wird als 
diejenige dichtung, in welcher unser Nibelungenlied seine jetzige form 
erhielt, so ist die möglichkeit gegeben, dass der Biterolf handhaben 
bietet entweder für die befestigung oder entkräffcigung der aus jenen 
beiden Untersuchungen gewonnenen ansieht. Eine prüfung des Verhält- 
nisses des Biterolf zum Nibelungenliede ist demnach nicht zu umgehen. 

Es komt hierbei an auf die beantwortung der frage : in welcher 
gestalt hat die Nibelungendichtung als vorläge, zum Biterolf gedient? 
Bestand diese vorläge aus einzelnen Nibelungenliedern oder aus lieder- 
büchem, in denen mehrere lieder verbunden waren, oder war sie ein 
schon volständig vereinigtes älteres und einfacheres Nibelungenlied, 
oder endlich war sie unser Nibelungenlied selbst? — Zwei ansichten- 
stehen sich hier bereits gegenüber. Nach Sijmons' soll der dichter 
oder ein bearbeiter des Biterolf das Nibelungenlied in seiner gegenwär- 
tigen gestalt gekaut haben. Gegen diese ansieht hat sich B. v. Muth ' 

1) a bd. XV, 234. 238. Bd. XVI, 57. 

2) Taalk. Bydr. I, 300-314. II, 113 fg. 209. 

3) Z. f. d. a. XXI, 182 fg. XXII, 382 fg.; Über eine Schichte älterer usw. 
Nibelungenlieder. Wien 1878; ygl. auch Einleitung in d. Nib. 292. 



Digitized by 



Google 



816 



B. KBTTHBB^ 



erklärt, der für die paralleletelleH ältere Nibelangenlieder als die gemein- 
same quelle annimt. 

Da eine grosse anzahl parallelstellen bisher noch nicht bemerkt 
worden ist, so mnss ich hier mit einer znsammenstellong derselben 
beginnen. Von den Varianten der handschriften B ond C notiere lA 
diejenigen, welche einen geringeren oder einen grösseren^ paraUeÜBmns 
aufweisen. 



77 diu ros si wolden dannen 
ziehen an gemach. 
Stfrit der vil kflene 

wie snelle er dö sprach: 
lät uns sten die moere, 
mir unde mtnen man. 
wir wellen schiere hinnen; 
des ich guoten willen hän. 

78 Swem sin kunt diu msere, 
der sol mich niht verdagen, 
wä ich den künic vinde, 
daz sol man mir sagen, 
Günthern den vil riehen 

üz Burgunden lani 

dö sagte ez ime einer 

dem ez ze rehte was bekant. 

79 Welt ir den kflnic vinden, 
daz mac vil wol geschehen, 
in jenem sale wtten 

hän ich in gesehen 
bi den stnen beiden: 
da sult ir hine gän; 
da muget ir bi im vinden 
manegen hgrltchen man. 

80 Nu wären deme kttnege 
diu maere geseit, 

daz da komen wseren 

ritter wol gemeit; 

die fuorten rtche bräune 



5976 der marschalc herbergea sä 
wolde dO die geste. 
dö sprach der muotes veste, 
des künic Etzelen man: 

5980 lät uns diu ros stän, 

wir mugen hie niht biten, 
wir müezen schiere rtten. 

Ich hörte des gerne nuere, 
wä der kfinic wsere, 
5985 ob daz möhte geschehen, 
daz ich den künde gesehen. 



so sprach ein Görnötes man: 
daz wil ich iuch wizzen Iftn. 



get üf den palas, 
5990 da ich vil niultchen was, 



ich wsen, man in da vinde 

bt sinem Ingesinde. 

dö bete euch nu der kfinec 

vemomen, 
daz im geste waeren komen. 



1) Diese gespert gedrackt 

78, 1 C Man sol euch unser schilde ninder von uns tiagen — 80, 1. 2 C 
Po wären euch dem kllnege diu m»re na geseit, daz üf slnem hove wmnd. 



Digitized by 



Google 



ZUB KBITIX P. HIB.-L. HI. NIB. ü. BIT. 



847 



und firlicfa gewant; 
si derkande nieman 
in der Bargonden lant. 

[XI, 1115, 4* 1116, l* 2* 6995 — 5998] 
81, 4 daz im daz sagte nieman., 5999 daz enkande im nieman sagen. 



daz was Gunthere leit. 
82 Des antworte deme kttnege 
Ton Hetzen Ortwin; 
rieh unde kfiene 
mohte er yil wol stn: 



stt wir ir niht erkennen, 
so sult ir heizen gän 
nach minem oeheim Hagenen; 
den sult ir si sehen län. 

83 Dem sint kunt diu rtche 
und ellin vremdiu lant: 
sin im die herren künde, 
daz tuo er nns bekant. 

[XI, 1118* 1. 2 
der küoic bat in bringen 
nnd die sfne man: 
man sach in hSrltche 
mit recken hin ze hove gan. 

84 Waz sin der künic wolde, 
des fragte Hagene. 

ez sint in mime hüse 
unknnde degene, 
die niemen hie bekennet 
habet irs ie gesehen, 
des solt da mir, Hagne, 
hie der wärheite verjehen. 

85 Daz tuen ich, sprach Hagne. 
zeinem venster er dö gie; 
sin engen er da wenken 

zuo den gesten lie. 



6000 d6 begunde er tongen klagen 

von Metzen Ortwlnen, 

den lieben neven sinen: * 

der starp usw. 

6007 Di was ein ander Ortwtn. 

6013 d6 sprach der junge wigant: 
si sint Üz verrer künege lant 

6015 her bekomen an den Btn. 
nu habet des den rät min, 
sendet hin nach Hagenen: 
hat ieman von den degenen 
vernomen deheiniu maere, 

6020 in mac der Tronejsere 

der msere schiere hän verjehen, 
ob er si S habe gesehen. 
Die boten tlten da er was. 
dö stnont er vor dem palas, 

6025 man hiez in zuo dem künege 
gän. 

der fürste fragte stnen man, 
ob der holt erkande 
die fremden wigande, 
wannen si ksemen in sin lant; 



6030 dö blicte der küene wigant 
nider f&r den palas, 
da der marcgräve was. 



[XI, 1121, 4%. Fortsetzung.] 
}, 1 C. D. a. ein recke, der hies Ortwäu — 84, 2 C vr^mde degene. 

Digitized by VjOOQIC 



948 



«. KSTTHSB 



N. 88*— 100*, die erzählung von der erwerbang des Nibelangen- 
hortes, findet sich Bit 7811 — 7849. Hier denkt Dietrich an jene 
ereignisse zurück. Demgemäss sind sie , als gegenständ einer reflexion^ 
kürzer nnd ungenauer dargestelt; die sprachliche Übereinstimmung ist 
yerhältnismftssig gering. Die scheinbar genaueren angaben B. 7832. 
7833 und 7837. 7838 sind bloss redensarten; und ebenso wenn statt 
N. 95*, 4 und reken siben htmdert ttoang er von Nibelunge lant gesagt 
wird B. 7827. 7829 fünf hundert rüter oder laz, die sluoe er uns an 
drfzic man, femer N. 98*^ 1 daz starke gettoerc nfther erklärt wird 
B. 7842 er hete wol gweineic manne kraft, so werden nur algemeine 
epische zahlen ohne bestimten wert eingesezt. unerwähnt bleibt das 
Schwert Balmung N. 96*; auch Strophe 101*, welche von dem dracben 
und der homhaut erzählt, wird nicht berücksichtigt 

II. 
151, 2 swie vient man in wsere, 

vil schöne ir pflegen bat 

Günther der riebe. 
165, 1 Den boten riebe gäbe 

man dö för truoc. 
158, 1 sprach dÖ Sifrit, 

seuftet iwer gemüete, 

tuet des ich iach bit. 
172*, 1 und der küene Hünolt, 

die wol gedienen künden 

daz Guntheres golt 
178, 1 S6 wil ich selbe rlten, 

sprach Stfrit der degen usw. 
184 Diu ros nach stieben truogen 

diu riehen küneges kint 

beide für ein ander, 

sam si waete ein wint. 
188,3 die beten wol gesehen, 

waz da von in beiden 

üf der warte was geschehen. 
193, 3 Siegfried: e sich der tac ver- 
ende, 

sei ich haben den Itp. 

197*, 1. 2 D6 wären euch die Sahsen* 



4978 er hiez der boten umbe daz 
niht wirs gSn einem häre pble- 
gen. 

4982 gäbe hiez er bringen 
boten der vtande stn. 

7299 der junge künec, her Sifrit. 

ir beide, tuet des ich iuch bit 
7747 daz ist der junge Hünolt, 
der daz Guntheres golt 
dienet wol nach Sren. 
10096 der holt was üz stner schar 
von den andern geriten: 
d6 kam in höchvertigen siten 
gen im daz Sigelinde kini 
alsam ez waBte der wint, 
so balde truogen si diu marc. 
10093 her Dietrich hete wol gesehen, 
waz von den beiden was ge- 
schehen. 
9621 Siegfried : 8 sich verende wol 

der tac. 
9474 Siegfried: und sol ich minen 
lip hän. 
10175 bestuonden si di Sahsen: 



172, 1 BC nnde Hünolt. ^ C richer künege golt 



Digitized by 



Google 



SÜB KXITIX D. 1IIB.-L. ID. HIB. ü. BIT. 



849 



mit ir schäm komen 
mit swerten wol gewahsen. 
206, 2 und daz er alse höhe 
traoc an smer hant 

den guoten Balmungen. 
216, 4 in hftt der übel tinfel 

her zen Sahsen gesant 
221* Oegen Wnrmez sande 

der hSrre QSrnöt. 

heim zu süiem lande 

den frinnden er enböt, 

wie gelungen waere 

im und stnen man. 
227*9 1 Swaz die reken alle 

in stitte hän getan, 
3 swaz A nich Sren striten, 

daz was gar ein wint, 

wan aleine SiMt, 

des künic Sigemundes kint. 
228* Si fimmten in dem stürme 

der helde vil derslagen, 

doch m5ht iu ditze wunder 

nieman wol gesagen« 
238* Man bringet der gesunden 

fQnf hundert oder baz 

und der verchwunden, 

wizet, frouwe, daz, 

wol ahzec röte Mire 

her in unser lani 
239* 1 Die durch übermBete 

widerSeiten an den Bin, 
3 die bringet man mit vröuden 

her in dize laut. 
243, 3 der wirt gön stnen gesten 

tU froelichen reit. 
262* 4 dö wart Üz der valde 

vil rtcher kleider genomen. 



von swerten wol gewahsen 
10689 Stfrit 6z Niderlant: 

üf geworfen an der hant 

daz swert er vil höhe truoc. 
12279 den guoten Balmungen. 
7286 si hat der tinvel her gesant 

Ton den uns saget Büedegör. 
3813 ir boten sanden si dö dan 

mit den dem künege knnt getftn 
wurden disiu m^re 
wie in gelangen wsere. 

3834 der böte sprach mit sinnen: 
nu lät iu wesen niht ze leit; 
swaz allez iuwer her gestreit, 
daz was wider in ein wint 

sö wol gestriten hat daz kint, 

daz manz immer wol mac sagen. 
3840 euch h&t da liute vil erslagen, 
der da Diete ist genant 
man füeret wider in daz laut 



sehzic und hundert bare, 

4984 die sÖ starke an den Bin 

widersagten offenllche. 
3844 euch bringet man iu zwäre 

den fürsten üzer Pöl&n usw. 
3899 Derkünecwasfröundegemeit 

gegen stnen gesten ex dö reit 
6795 daz vil Üz valde wart geno- 
men, 

daz selten was her ffir komen. 



227*, 3 BC daz ist 4 B unz eine »n Siyriden. C wider 8. — 238*, 3 
C rose biere. 



Digitized by 



Google 



860 



s. simuft 



m. 

808, 2 er hete sich bewegen 
aller slahte schände. 

322 Sus beleip der küene 
durch friunde liebe d&. 
ja wser er in den landen 
ninder anderswft 
gewesen alse sanfte. 

IV. 
342*, 3 d6 hete sich diu schoene 
ze lobe wol gekleit (vgl. 
348* 1) 
343*. 3 d6 stuont si von dem sedele. 



mit zühten si dd gie, 

da si den gast Yil edele 

und oQch ir bmoder enphie. 
346*, 4 die fiz derwelten 

nam si beide bt der hant. 
347* Si gie mit den beiden 

d& si S dft saz, 

üf matraze itehe, 

ich wil wizzen daz, 

geworht mit gnoten bilden, 

mit golde wol erhaben 

si mohten bt der fronwen 

gnote kurzwlle haben. 
348* Frinntüche blicke 

und gttetltchen sehen 

des mohte von in beiden 

harte vil geschehen. 

IV\ 
651,3 da stuonden sidtn hiltten 8316 wie manege hütten man da 

sach 
und numic guot gezelt: und manic hSrllch gezelt 

846*, 4 BO die üz ervrelten beide nam diu frouwe bt der hani - 348^ 1 
C und nmmedichez BeheD. 



40 der herre hete sich gar bewegen 
unzuht unde schände. 

1862 jFunfzic woehen unde dii 
si wären stt gesinde da. 
sie waeren ninder anderswä 

gewesen sanfter in der stnnt 



6811 vil wol gezieret was ir lip. 



6834 dö wftren ztihticltche 
von sedele gestanden . . . 
der vil edelen fllrsten w!p. 

6840 Brfinhüt diu kftnegtn 
vil gezogenllch d6 gie 
da si den marcgräven enpbie 
enmitten in dem palas. 

6858 den marcgrftven rtchen 

nam diu wirtinne bt der hant 
und gienc da si ir sedel vani 

6812 da sftzen siben kOnege wip 
üf gesidele harte rtche, 
daz man w«rl!ohe 
zen beiden bt den stunden 
niht bezzers hete fimden. 

6881 die ritter sftzen under in: 
wol gienc in diu wtle hin. 

6886 drfloken an wizen henden 
unde güetltoh sehen an 

des wart da harte vil getan. 



Digitized by 



Google 



217B IQUCIK D. inB. -L. tH, HIB. Ü. BIT. 851 

der was da gar erfallet der was erfüllet gar daz velt 

Tor Wormez allez daz velt 

V. 

576* Si sprach: mich riwet immer 2072 sin znht und euch sin güete 
ir schoene und onch ir znht die rinwent mich vil s6re. 

VI. 

663, 2 wie rehte lobeltchen 714 und wie rehte wünniclichen 

die reken wol gemeit die recken lebten dar enlant. 

lebeten zallen standen 
in Sigmnndes lant 

VIIL 
B. 2682 sagt DieÜeib vom Wasgenwald: ea sint lüde hie mü 
hraft schadkere in disem tiefen tan. Diese stelle scheint in beziehnng 
zu N. 941 zn stehen, wo der rat gegeben wird über Siegfrieds tod die 
rede zn yerbreiten: m Häegm schächaere, da er fuere durch den tan. 
Der ver&sser des Biterolf kent also als ort der jagd den Wasgenwald: 
dies war yielleicht die damals am weitesten verbreitete anschannng, 
?gL anch N. 854, 2. 3 so ml ich jagen fiten hem unde aunn hin ee 
im Waskem walde. 

XL 

1095* 4 Badeger: ich wil f Qeren zno 4637 Büdeger: fftere ich der mhien 
dem Btne man ... 

flinf hondert wsetltcher man. fünf handert wigande 

ze Gnnth^res lande. 
1115* 4 der wirt dö yrftgen began 5995 fragen er begande 
1116* Ob ieman si bekande, ob ieman wizzen knnde 

daz manz im solde sagen. der im sagte msere, 

man sach ir sonmaere wer daz gesinde wsere. 

harte swaere tragen 
1117 Dö die vil nnkanden 1135 Do er nn ze Etzelbnrc was 

komen, 
wären in bekomen, dd wart stn raste war genomen. 

dö wart derselben herren 5966 der marschalc bete gesehen 

daz, 
Taste wargenommen. wie si ze hove wären komen: 

er bete es vil wol war genomen. 

551, 4 C der was da vil gespannen vor Wormez über al daz velt. — 576*, 1 
BC jämert. -- 663, 2 beide. -- 854, 3 Otenwalde. — 1095^ 4 C fünf handert 
minor kflenen man. 



Digitized by 



Google 



6020 



5961 



6033 



1122 



1123 



1118* DösprachderheltvonTroneje 

ich hän ir niht gesehen, 

als wir si nu geschonwen, 

ich kan in wol verjehen. 
1119*, 3 ze hove si d6 riten. 

si fuorten gaotiu kleider 

vil harte spaehe gesniteo. 
1121,4 Bagne der kfiene 

den guoten Büedeg^ren sach 

Er und stne vriunde 6066 

si liefen alle dan. 

dd wurden wol enphangen 

die von Hiunenlant. 

Dd sprach harte lüte 

von Troneje Hagene: 

nu stn gote willekomen 

dise degene, 

der vogt von Bechel&ren 

unde alle sine man. 
1125, 1 Des gmozes si dö dancten 6103 

den reken über al 
1126* Wie rehte zühtecltchen 

er zuo den boten gie 6098 



Günther unde 06m6t 

yil fltzeclich enphie 6100 

den gast mit sinen mannen, 

als im wol gezam, 

den guoten Büedigere 6104 

er bi der hende genam. 

Er bräht in zuo dem sedele, 

da er selbe saz. 

den gesten hiez er schenken, 

yil gerne tet man daz, 

mete den vil guoten 

unde den besten wtn, 6110 



1127 



iu mac der Tronej»re 

der maere schiere hän verjehen, 

ob er si 6 habe gesehen. 

Durch die porten si d6 riten. 
si fuorten kleider sd gesniten, 
die Franken usw. 
dd Eigene BüedegSren sach, 
daz wort er lachende sprach 
der tiurliche wtgant 
lief dö zuo BüedegSre: 
des gruozes hete er ere. 
Hagene enphfthen d6 began 

den herren unde stne man: 
willekomen ir w^[ande 
zuo miner herren lande, 
und der marcgrave ze vordeidsl 

des dankte im d6 der wigant 



den künec man zuo im gihen 

sach: 
der enphienc dd vlizicliche 
den holt von Hiunen riche 
und stne beide guote 
mit willigem muote. 
der kfinic nam in b! der hant 

und wtste in üf den palas, 
da er § gewesen was: 
in einem sedele riche 
der fürste in güetliche 
hiez sitzen neben stn. 
dd schaukt man in den besten 
wtn, 



1118*, 1 C nu lat mich si sehen. — 1122, 1 C mit einen besten vriim- 
den lief er zno zim dan. — 1126*, 1 C Wie rehte friantliche er den ga^ 
enphie nnt aUe sine degene. — 4 Oder künec Biiedegdre faorte bi der 
hende dan. 



Digitized by 



Google 



2ÜB KUITIK D« HtB.-t. Ut. MIB. Ü. Bit. 



353 



1131 



den man künde vinden 

in dem lande al um den Bin. 

Dö stuont er von dem sedele 6159 

mit allen sinen man. 



1144.2 swaz der kOneginne 5766 
liebes noch geschiht, 

des sol ich ir wol gunnen. 

1153.3 swaz Sren ir geschaehe 
vrd selten wir des sin. 

XII. xni. 

1279, 2 den Pcelän und den Ylächen 

sach man swinde gän 

ros diu vil guoten 

si mit krefte riten. 
1280, 2 da wart vil gepflogen 

mit bogen schiezen 

zuo YOglen da si fingen. 

die pbile sie sere 

zuo den wenden vaste zugen. 



den man da ze hove vant 

Der voget von Bechelären 
mit den die bi im wären, 
von dem sedele er d5 stuont. 
swaz im eren geschiht, 

dem helde ich es vil wol gan. 



1369, 2 ir silber unde gewant 
daz ennam in nieman. 

1274 Etzelen herschaft 
was witen erkant 

1434, 2 diu Etzelen h§r8chaft 

si vridete fif allen wegen: 
des ennam in nieman 
ros noch ir gewant. 

1370 Iure tagen zwelfen 
kömens an den Bin 

1376* 3 Hagene zöhtecliche 
ze den boten spranc 

1377* Durch diu künden maere 
vrägen er began, 



10188 die Ylächen kämen tn geriten 
mit manegem huminen bogen, 
die wären höhe üf gezogen 
ze schuzze: manege phtle 
die sach man an der wile 
sd dicke von der senewen gän, 
sam ofte der sne hat getan, 
da den tribet der wint 

534 swä so man den degen guot 
üf stnen sträzen angereit, 
daz er sich ie da von erstreit 
daz im doch nieman niht ennam. 

4782 ir fride muoste guot sin. 
swä si riten durch diu lant, 
diu Etzeln herschaft was erkant. 

812 wart er sit iht an gerant, 
daz werte sd stn eilen . . . 
daz im nieman niht ennam. 

4788 inner sehzehen tagen 

kömens ze Wormez an den Bin. 

4820 dö kom zuo den künden sin 
Hagene der wigant, 
umbe den künic und daz lant 
die boten fragen er began 
schiere wart im kunt getan, 



1127, 4 C den ieman 
1376*, 3 B gegen. C gein. 

SKTSOKR. F. DSUTftOHK PBILOLOOXB, 



— 1153, 3 C liebes. — ^1370, 1 C si komen. — 
XVI. 23 



Digitized by 



Google 



854 



daz sich der kfinic riche 
gehabte froelldie. 
4847 als man herren boten sol, 
alsd wart ir da gephlegen. 



wie sich Etzele gehabte 
und die sine man. 

1378. 2 do enphie man die geste, 
sd man von rehte sol 
güetlichen grfiezen usw. 

XV. 

1640. 3 der sin hete gegert 2787 der sin ze koafen hete gegert, 
ze koufen, an der koste ez w»re tüsent marke werk 
was er woltüsent marke wert vgl. 7066. 7503. 



xni\ 

1746, 2 Ezel der rtche 

daz langer niht enlie, 
er sprauc von stme sedele, 
als er in komen sach. 
ein gruoz so rehte schoene 
von künege nie mSr geschach: 

1747 Sitwillekomen, her Gunthar. 

1752, 1 Mich nimet des inmier wun- 
der, 
waz ich iu hab getan, 
3 daz ir nie geruohtet 
komen in miniu laut. 



8379 Gunthgr der vil edele 

spranc von stnem sedele 
und gienc dd er den helt sach. 

der künic lachende sprach: 
stt willekumen , her Büedeger. 
4830 si beide hat des wmider, 

waz in b! in s! geschehen, 
daz ir iuch sÖ selten läzet seheo 
in hiunischem lande. 



XVIIL 
1883,3 dö gie er vor den vtnden, 12138 Witege der lief jenenher 



alsam ein eberswin 

ze walde tuet vor hunden. 

XX. 

2206, 1 sprach aber Wolfhart, 

ich entrihte iu sd die Seiten, 
swenn ir die widervart 
ritet gein Rlne. 

2233 Dd sluoger Wolfharten 
durch eine brünne guot, 
daz im von der wunde 
nider schdz daz bluot. 



sam ein wildez eberswin. 



1 1 780 dö sprach der Dietriches maoi 
der ungemuote Wolfhart: 
swie ich getuo die widervart, 
min Wille der st6t also dar. 

10475 er sluoc in durch den heim 

guot, 
daz im gezwtvelt der muot, 



1640, 3 B 8wer 
Teile bete, er was. 



».Bit. 7065. 7503. C swers ze koafen h^te gegert oder in 



Digitized by 



Google 



2ÜB KBITIK D. MTfi.-L. Dl. Ntfi. Ü. BIT. 356 

2234 Also der küene Wolfhart und sich wunden dft versan 

der wunden dö enphant, von dem Etzelen man. 

den schilt den liez er vallen, Walther der küene wlgant 

höher an der hant huop dö höher an der hant 

hnop er ein starkez wäfen, ein schoBnez swert, daz er 
daz was scharpf genuoc: truoc: 

durch heim und durch ringe dem marcgr&ven er daz sluoc 

der helt dö Giselhören sluoc. durch schilt und durch sarwät. 

2242 Er sluog uf Hildebrande, 12277 dar underdiezenmanvemam, 

daz man wol vemam so Sifriden wol gezam, 

Palmunge diezen. den guoten Balmungen. 

Jeder 9 der diese zahlreichen, über das ganze Nibelungenlied ver- 
teilten pandlelstellen unbefangen betrachtet, wird sagen müssen, dass 
sie nachahmungen des Nibelungentextes sind und eine bekantschaft mit 
dem ganzen Nibelungenlied voraussetzen. Die ansieht von einer 
benutzung getrent existirender Nibelungenlieder könte man nur dann 
aafrecht erhalten, wenn man zu der annähme von einer grösseren mehr- 
zahl von Verfassern des Biterolf seine Zuflucht nähme, eine annähme, 
die sich durch nichts rechtfertigen Hesse. ^ Nur an zwei Verfasser 
dürfen wir denken: den dichter und den bearbeiter. Der Biterolf hat 
nämlich 9 wie Jänicke nachgewiesen hat,' später von anderer band eine 
einleitung erhalten, welche die beiden ersten aventiuren über Biterolfs 
ausfahrt umfasst 1 — 1988. Unzweifelhaft haben wir es hier zu tun 
mit der bearbeitung einer weit kürzer gefassten vorläge. Der bearbei- 
ter aber wird sich nicht mit dieser einen er Weiterung begnügt, sondern 
auch an dem übrigen gedieht seine änderungen und erweiterungen vor- 
genonunen haben. Die durch nachahmuug des Nibelungenliedes ent- 
standenen partieen können deshalb sowol vom dichter als vom bearbei- 
ter herrühren. Nehmen wir zunächst das erste an und sehen zu, wie 
sich mit dieser annähme gewisse Widersprüche vereinigen lassen, 
welche gegen eine bekantschaft mit dem ganzen Nibelungenliede zu 
sprechen scheinen und als der wesentlichste beweis dafür, dass die 
kentnis des dichters sich nur auf einzelne Nibelungenlieder erstreckte, 
geltend gemacht sind. 

Wir stossen zuerst auf eine anzahl kleinerer abweichungen. So 
stamt z. b. Iring aus Lothringen (wie auch in der Klage), Hunold ist 
schenke, Qunther ist mit in den Sachsenkrieg gezogen.' Solche gering- 

1) Vgl. auch Jänicke, Biterolf DHB. I, s. XXL 

2) Ebenda 8. XV— XXH 

3) Andere siehe bei Sommer Haupts stschr. 111^ 193 fg. 



Digitized by 



Google 



^ 1. KBT1*H8B 

füg^gen Widersprüche erklären sich teils als gedächtnisfehler, teils als 
absichtliche ändemngen aus gründen der poetischen Ökonomie oder in 
folge der kentnis einer anderen überliefei-ong. Wenn man bedenkt, 
wie wilkürliche ändemngen sich oft mittelalterliche dichter mit ihrer 
vorläge im einzelnen erlauben, so wird man über derartige kleine 
abweichungen sich nicht verwundern dürfen in einem so umfangreichen, 
auf einem so weitschichtigen sagenmaterial aufgebauten und eine solche 
fülle von personen vereinigenden gedichte wie der Biterolf. Hierzu 
komt noch^ dass die handlang des Biterolf nur mit den früheren ereig- 
nissen des Nibelungenliedes in die gleiche zeit gehört — die haupt- 
handlung würde zu verlegen sein in den schluss des fünften und den 
anfang des sechsten liedes — schon hierdurch müssen verschiedene 
umstände und personen ausgeschlossen werden. 

Sehr befremden muss es jedoch , wenn auch solche personen und 
tatsachen im Biterolf fehlen, die ohne anachronismus sich hätten 
erwähnen lassen, die so bedeutend sind, dass sie f&glich nicht gnt 
übersehen werden konten , die genug des interessanten bieten , um wir- 
kungsvoll verwendet zu werden, und für deren hereinziehung an ver- 
schiedenen stellen eine so günstige gelegenheit war, dass ihr ver- 
schweigen wol unbegi*eiflich erscheinen könte. Es ist dies um so auf- 
fälliger, als doch sonst der Biterolf in nebensachen sich oft so eng an 
das Nibelungenlied anschliesst Liegt daher nicht der schluss sehr 
nahe, dass diese auch in der vorläge gefehlt haben? 

Die dinge und personen, auf die es hier ankomt, sind: Balmung 
und die hornhaut, Siegfrieds unverwundbarkeit. Dankwart und Volker. 

Balmung und die hornhaut. — Bit. 7501 fg. wird Dietrich 
dargestelt, wie er zagend dem kämpfe mit Siegfried entgegensieht, des- 
sen unwiderstehliche heldenkraft er kent aus seinem siege über die 
Nibelungen. Warum lässt hier der dichter Dietrich nicht auch an Bal- 
mung denken,^ dessen Airchtbarkeit doch 96*, 2. 3 so nachdrücklich 
hervorgehoben wird? Auch die hornhaut Siegfrieds war sicherlich ein 
noch stärkerer grund zur furcht vor dem unbezwinglichen beiden. Doch 
diese beiden strophen hat schon Müllenhoff Qesch. der Nib. N. s. 57 
als noch jüngere zusätze von den übrigen Strophen dieser ganzen Inter- 
polation mit recht getrent. 

Siegfrieds unverwundbarkeit. — Die von Sijmons aufgestelte 
ansieht, dass der Siegfried des Biterolf ebenso wol unverwundbar wäre 
wie der des Nibelungenliedes, der dichter aber es für zweckmässiger 
gehalten habe, auf diesen umstand nicht ausdrücklich hinzuweisen, hat 

1) Balmtmg ist sonst dem diehter des Biterolf bekant, vgl. 7225 iL a. 

4 

Digitized by VjOOQIC 



ZUB KBITIK D. NIB»-L. m. lOB. ü. BIT. 357 

bereits v. Math widerlegt. Es steht ausser allem zweifei, dass Sieg- 
fried im Biterolf verwundbar ist: ich füge zu den bereits herangidzo- 
genen stellen noch hinzu 10920 wol toiste SifrU der degen , Nagelrinc 
sneü sere. Siegfried, den nach Nib. 842, 4 dehein wäfen nie versneit, 
fQrchtet sich hier yor diesem scharfen Schwerte und schlägt es deshalb 
Heimen aus der band. 

Im Nibelungenliede wird von Siegfrieds unverwundbarkeit ausser 
101* nur bei dem verrat und der ermordung geredet. Bei anderen 
gelegenheiten aber, wo die unverwundbarkeit recht gut hätte zur 
spräche kommen können, wird auch nicht einmal leise darauf hin- 
gedeutet. So hätte doch der dichter alle veranlassung gehabt sie im 
Sachsenkrig zu erwähnen: aber Siegfried ist hier gewafnet wie jeder 
andere (178, 4) und trägt den schild (214, 1), auch bezeichnet ihn 
Lüdeger nur als Sifriden den starken (216, 3). Ebenso hätte dieser 
umstand nicht wol verschwiegen werden können beim kämpfe mit Brun- 
hild : aber auch hier ist Siegfried gepanzert (431, 2) und trotzdem wird 
er 80 schwer vom gSr getroffen, dass er blut speit Bei der beratung 
über Siegfrieds ermordung begründet Günther sein sträuben gegen 
Hagens drängen ausser durch einen hinweis auf Siegfrieds Verdienste 
nur durch das hervorheben seiner furchtbaren stärke (staregrimme, 
wundernküene 815, 3) und die darin liegende gefahr, während doch 
zu allererst die unverwundbarkeit als das gröste hindernis hätte ein- 
gewendet werden müssen. Erst nachträglich scheint sie ihm einzufal- 
len, indem er Hagen, der jezt zum meuchelmord geraten hat, noch 
einmal entgegenhält: tvie möhte dae ergän? Dieses, zusammengehal- 
ten mit der höchst unklaren andeutung Hagens 818 macht fast den 
eindruck, als ob 817 — 818 später zugesezt wären. Von der unver- 
wnndbarkeit kann auch derjenige dichter nichts gewust haben, der 
Kriemhilden ausrufen lässt: nu ist dir doeh din schilt mit swerten niht 
verhoutcen, du bist ermorderot 953 , 2. 3. So kann sie nur sprechen 
unter der Voraussetzung, dass Siegfried auch in einem regelrechten 
Schwerterkampfe , nachdem seine schutzwaffen untauglich geworden sind, 
wie ein anderer mensch erschlagen werden kann. Etwas ganz verschie- 
denes ist es, wenn sie 843 befürchtet, es könne, wenn Siegfried mit- 
ten im kampfgewühl steht, und die gere um ihn herumfliegen, auch 
einer in die unverwundbare stelle seines rückens fahren. 

Abgesehen von jener ganz jungen stelle über die hornhaut (lOl"*") 
kernt somit die unverwundbarkeit nur vor in einem teile von YU, 
nämlich bei der beratung 817. 818 und bei dem verrat 820 — 858 
(IX, 949*), sodann inVIII, 863* und bei dem mord 921. 922, ausser- 
dem in den auf den verrat und mord bezug nehmenden Strophen X, 1051*. 



Digitized by 



Google 



358 K. KSTTNSB 

1052*. An den übrigen stellen, die eine erwähnung der unverwund- 
barkeit nahe legten , kann man teils aus dem schweigen , teils aus den 
andeutungen im entgegengesezten smne auf unkentnis dieses zi^es der 
sage schliessen. 

In der Thidrekssaga wird zwar an einzelnen stellen dem beiden 
auch schon die homhaut beigelegt, jedoch gerade bei dem mordanschlag 
und der jagd wird nichts von der unverwundbarkeit gesagt; vielmehr 
hält auch hier Hagen das gelingen des mordes nm* wegen Siegfrieds 
stärke für zweifelhaft (cap. 346 ende). 

So viel ist also klar, dass beide anschauungen im Nibelungen- 
liede vertreten sind und auch sonst im volk neben einander existier- 
ten, die von der verwundbarkeit wahrscheinlich die überwiegend her- 
schende war. 

Der dichter des Biterolf hatte daher zum mindesten die wähl 
zwischen den beiden anschauungen , und er entschied sich für diejenige 
Überlieferung, welche für seinen zweck die geeignetste war. Dieser 
östreichische oder steilische dichter nun führte die ostgermanischen 
und die westgermanischen beiden zu einem grossen kämpfe zusammen, 
mit der tendenz, dass die ersteren den preis davontragen aollen: die 
Siegfried, Günther, Walther müssen vor den Dietrich, Büdeger, Bite- 
rolf weichen. Mit diesen durfte aber ein unverwundbarer und somit 
unbesiegbarer gegner unter keiner bedingung sich messen, er hätte so 
wenig in einen solchen kämpf hineingepasst, dass an ihm der ganze 
plan der dichtung gescheitert wäre. Daher ist es unzulässig, auf das 
fehlen der unverwundbarkeit sich stützend dem dichter des Biterolf 
eine kentnis des ganzen Nibelungenliedes abzusprechen. 

Volker und Dankwart. — Wenn der dichter diese beiden 
beiden wegliess, die namentlich ün zweiten teile sich so ausserordent- 
lich hervortun, und von denen der erste zu den interessantesten per- 
sönlichkeiten des ganzen Nibelungenliedes gehört, der zweite doch weit 
mehr eine erwähnung und auszeichnung verdiente als etwa ein Ortwin 
und Hunold , so lässt sich dafür wol kaum irgend ein genügender gnind 
ausfindig machen. Auch die verschiedene zeit der handlung im Nibe- 
lungenlied und im Biterolf gewährt uns dafür keine erklärong. Denn 
beide beiden kommen ja im ersten teil vor , gleich im zweiten liede — 
allerdings nur in jüngeren Strophen, aber doch in solchen, die im 
Biterolf nachgeahmt sind. Für Dankwart lässt sich dieses ganz unzwei- 
felhaft nachweisen. Er wird genant in 172* (= Bit. 7747 fg.), in 
227"* (= Bit. 3834 fg.). Das zweite lied hat aber in seinen älteren 
sowol wie in seinen jüngeren teilen eine so umfangreiche nachahmong 
gefunden, dass die benutzung desselben in seiner jetzigen fem mit 



Digitized by 



Google 



ZUR KBÜTIK D. NIB.-L. lU. NIB. V. BIT. 359 

allen wesentlichereu jüngeren Zusätzen nicht bestritten werden darf. 
Zu diesen gehören aber auch die Strophen, in denen Volker erwähnt 
wird, für welche sich zufällig parallelstellen aus dem Biterolf nicht 
beibringen lassen. Wenn der yerfasser des Biterolf also in seiner vor- 
läge diese beiden schon an den früheren ereignissen mitwirkend fand, 
so wird man doch nicht einem dichter, der gerade recht viel beiden 
zusammenbringen will, so viel gewissenhaftigkeit, vorsieht und kri- 
tischen sinn zutrauen wollen , dass er Dankwart nicht aufnahm mit 
rücksicht auf das wenic kindd 1861 und Volker, weil er im algemei- 
nen den eindruck eines jüngeren mannes macht. Mögen wir nun aber 
auch nicht im stände sein einen grund anzugeben, weshalb der dichter 
die beiden beiden wegliess, so lässt sich doch so viel mit Sicherheit 
behaupten: wenn der dichter selbst alle jene parallelstellen verfasst hat, 
so hat er auch Volker und Dankwart als beiden des ersten teils gekaut. 
Und somit steht nichts mehr der möglichkeit entgegen, dass der dich- 
ter ein von dem unsrigen nicht wesentlich verschiedenes Nibelungenlied 
benuzt hat, welches nur um einige jüngere strophen (z. b. 96*. lOl"*") 
kürzer gewesen ist, so dass man das Verhältnis desselben zu dem 
unsrigen höchstens vergleichen könte mit der Stellung der redaktion A 
zur Bedaktion G. 

Dieses ist die eine möglichkeit der erklärung jener parallelen. 
Es bleibt noch eine andere: der bearbeiter hat den älteren Biterolf 
mit Zuhilfenahme unseres Nibelungentextes erweitert. Nehmen wir die- 
sen fall an, so ist die oben besprochene Unklarheit sofort beseitigt. 
Der bearbeiter, so sehr er auch geneigt sein mochte, das gedieht iu 
äusserlichkeiten zu erweitern, scheute sich doch an der fabel tiefergrei- 
fende änderungen vorzunehmen: durch eine einführung neuer personen 
würde er genötigt worden sein die wolüberlegte composition des Biterolf 
anzutasten. Für die zurückführung jener stellen auf den bearbeiter 
sprechen auch noch andere umstände. Was möchte wol einem dichter, 
der sonst „völlig herr seines Stoffes^ „sogar selbst seine fabel frei 
erfindet*^ (Jänicke s. XXIV), im algemeinen geschickt zu componieren, 
anschaulich und in lebendiger, fliessender erzählung darzustellen ver- 
steht, bewogen haben im Nibelungenliede nach stücken und Stückchen 
zu suchen, um sein gedieht damit noch etwas herauszuputzen? Schon 
ans diesem gründe wird man an den bearbeiter , der selbstverständlich 
hinter dem dichter an erfindung und darstellung weit zurücksteht ^ zu 
denken haben. Sodann enthält die ihm im wesentlichen angehörige 
einleitung mehrere unzweifelhafte nachahmungen, und diese auf rech- 
nung der grundlage zu setzen ist deshalb ungerechtfertigt, weil die 
stellen g^z unwichtiges enthalten. Auch von den parallelstellen des 



Digitized by 



Google 



360 E. KETTNBB 

Übrigen gedichtes bringen die meisten nur breit ausgeführte Schilde- 
rungen höfischen ceremoniels, so besonders die gröste 5961 fg. nebst 
6791 fg. (empfang Rüdegers); andere enthalten ganz überflüssige reden, 
so die botenrede 3813 fg.; geradezu gedankenlos wird den humiischen 
gesanten als bestellung ihres herren von Hagen dasselbe in den mund 
gelegt, was Etzel seinen Schwägern sagt (Bit. 4830. Nib. 1762). In 
der form vielfach anstössig ist der abschnitt über die Nibelungen 
7811 fg.: man beachte nur die vielen flickverse 7816. 7821. 7828. 
7843. 7845 fg., auch die nichtssagenden 7832 fg. Manche von diesen 
lassen sich vergleichen mit versen der einleitung, z. b. 173. 176, ähnlich 
203. 208 nach 198; andere unerträgliche widerholungen der einleitung 
sind 71 nach 51 , 195 nach 182 und 59. — Freilich gibt es auch eine 
anzahl parallelen, gegen welche sich nichts einwenden lässt, nament- 
lich die kurzen, die sich auf das zweite lied beziehen. Dürfte m&n 
aber daraus wol folgern, dass schon der dichter aus dem Nibelungen- 
liede einzelne Wendungen, der bearbeiter ganze partieen, oft in unge- 
schickter weise, entnahm? 

Wir müssen uns mit der aufstellung dieser möglichkeiten begnü- 
gen, ein tieferes eindringen in diesen gegenständ würde über den zweck 
unserer Untersuchung hinausgehen und auch bei einer genaueren prü- 
fting schwerlich zu völliger klarheit führen. Welcher von den auf- 
gestelten möglichkeiten man sich auch zuwenden mag, man komt immer 
wider zurück auf die benutzung des ganzen Nibelungenliedes. Weisen 
wir dem bearbeiter die parallelstellen zu, so hat dieser das Nibe- 
lungenlied als vorläge gehabt — der dichter wird dann wol eine ältere 
Nibelungendichtung gekaut haben , in welcher er weder die unverwund- 
barkeit noch Volker und Dankwart als teilnehmer an den früheren 
ereignissen fand, eine dichtung, über deren gestalt freilich sich dorch- 
aus nichts feststellen lässt. Wollen wir aber in dem dichter den 
Verfasser der parallelstellen sehen, so müssen wir ebenfals das ganze 
Nibelungenlied für seine vorläge erklären. 

Somit erhalten wir aus dem vergleich des Nibelungenliedes mit 
dem Biterolf für die kritik des Nibelungenliedes eigentlich nur das 
negative resultat: der Biterolf widerspricht nicht der ansieht, dass 
vieles von den „echten" teilen der verschiedensten lieder ein dichter 
verfasst hat. 

Der text des Nibelungenliedes, welches im Biterolf benuzt ist. 
steht am nächsten der handschrift A, nur wenig entfernt sich davon 
B, dagegen weicht G sehr stark ab. So liefern uns auch diese paral- 
lelstellen, ebenso wie jene im Nibelungenliede selbst, einen beweis für 



Digitized by 



Google 



ZITB KRITIK D. NIB.*L. m. MIB. U. BIT. 361 

die Originalität der handschrift A. Zuweilen zwar scheint es , als ob 
B und G einzelne Wörter bewahrt haben, die in A geändert sind. Da 
aber sowol der Biterolf als die jüngeren redaktionen von dem urtexte 
abgewichen sind, so ist es nicht zu verwundern, wenn sie hie und da 
in Meinen Übereinstimmungen sich begegnen, und wir sind deshalb 
nicht berechtigt, in diesen mehr als ein spiel des zufals zu sehen. 
Bemerkenswert ist von diesen stellen 346*, 4, wo — das einzige mal — 
auch B, mit G übereinstimmend, dem Biterolf näher steht als A. 
Indess zeigt hier A eine metrische härte, die zu der änderung anlass 
gegeben haben wird. Auch 1126'*', 4 ist d^ Jcünec in G auffällig. Die- 
ses eine wort kann aber nicht in betracht kommen gegenüber dem 
sonst abweichenden ausdruck dieses verses, und dass G an dieser strophe 
geändert hat, geht deutlich hervor aus der parallelstelle 734% 1. 

MOHLHAUSEN I. THÜR. EMIL KETTNER. 



FR. RÜCKERT UNTER DEM BANNE VON VALENTIN 

ANDREA. 

Rückert hat mit den deutschen dichtem des 17. Jahrhunderts 
manche berührungspunkte. Angelus Silesius wirkte auf die form und 
den Inhalt der Weisheit des Brahmanen wesentlich ein. Nach Vai q- 
hagen von Ense gehörte es überhaupt damals zum guten tone, den 
Cherubinischen wandersmann zu studieren. Die geharnischten sonette 
ferner haben in den markigen freiheitsliedern des Württemberger secre- 
tärs Weckherlin und des P. Plemming ihre vorzüglichsten Vorgänger. 
Ganz unbekant aber dürfte sein, dass Rückert sich noch zu einem 
andern autor aus der periode des dreissigjährigen krieges hingezogen 
fühlte, den Herder aus dem moder der Vergessenheit rettete. Wir mei- 
nen den feinen, verdienstvollen Sittenprediger Valentin Andrea, den 
diakonus von Vaihingen. Dieser erzählt folgende ergötzliche anekdote, 
um zu zeigen, wie kraus und bunt es mit dem geschmacke in der 
weit steht: 

lieber freund! sprach ein stummer zu einem blinden, wenn 
sie einen geschickten harfenisten sehen, tun sie mir doch den gefallen 
and weisen sie ihn mir zu: mein tauber söhn möchte gern einen Zeit- 
vertreib haben. So eben , war die antwort des blinden , habe ich einen 
virtuosen von der art gesehen; wollen sie ihn aufsuchen lassen, so 
steht ihnen mein lahmer läufer zu diensten. Der läufer erhielt auftrag, 
und indem er Strasse auf Strasse abgaloppierte, stiess er auf einen 



Digitized by 



Google 



862 KOCH, SOCKBBT ÜHD AMDBBI 

harfemsten ohne aime. Man ward handeis einig, und der tonkfinstler 
engagierte sich zur kapeile des tauben. Er machte der ihn erwarten- 
den geselschaft sein kompliment and spielte, ohne zu spielen , so schön, 
dass der taube vor entzücken ganz ohr war, der blinde sogar die gestalt 
des mannes schön fand , der stumme ein bravo nach dem andern ihm 
zujauchzte, der lahme in bocksprüngen nicht auf die erde kam, kan 
das ganze haus von der lautesten freude widerhalte. Das hörte ein 
vorübergehender tolhäusler, drängte sich gewaltsam hinein und schlug, 
um das concert volst&ndig zu machen, beim anblick der versamlong 
ein gar weinerliches gelächter auf. Auch die Weisheit ward von die- 
sem vor£ftlle benachrichtigt; sie gieng hin und betrachtete die sämt- 
lichen acteurs des possenspiels mit eitlem vergnügen, s^te aber end- 
lich: was ists nun weiter? Sieht man dies im menschlichen leben 
doch alle tage (vgl. Herder, Val. Andrea). 

Die dichterische paraphrase dieser bittem Wahrheit betitelte 
Bückert: Der künstler und das publikum. 

NEUSES. A. KOCH. 



ZU BÜRGERS LENARDO UND BLANDINE. 

Vor mehreren jähren habe ich in dieser Zeitschrift (VIII, 101 — 
104) die unmittelbare quelle nachgewiesen, aus welcher Büi^er den 
stofT zu Lenardo und Blandine geschöpft hat.^ Wie er aber zu den 
namen Lenardo und Blandine — anstatt Guiscardus und Gismunda sei- 
ner quelle — gekommen, wüste ich damals nicht, und es ist mir 
darüber erst vor kurzem ein licht aufgegangen, als mir bei gelegent- 
lichem suchen nach einem datum in dem vorjährigen, in der hof buch- 
druckerei zu Weimar gedruckten kalender auf einmal die beiden hei- 
ligennamen Blandina und Leonhard unmittelbar hinter einander stehend 
— nämlich am 5. und 6. november — in die äugen fielen. Also ein- 
fach einem kalender, in welchem an den genanten tagen die namen 
Blandina (oder Blandine) und Leonhard standen, dankt das liebespaar der 
ballade seine namen. Aller Wahrscheinlichkeit nach suchte Bürger, als er 
mit der ballade (frühjahr 1776) beschäftigt war und für die liebenden, 

1) Herrn P. Holzhaoaen, dem yerfasser der verdienstroUen abhandloiig 
„Die ballade and romanze von ihrem ersten auftreten in der deutschen knnstdich- 
tnng bis zu ihrer ausbildung durch Bürger" im 15. bände dieser Zeitschrift, ht 
mein nachweis entgangen nnd er hält deshalb (s. 311) Boccaccios ' novelle ron 
Guiscardo und Ghismonda für Bürgers unmittelbare quelle. 



Digitized by 



Google 



BBI»H. KÖHLBB, ZU bORGEES LBNABDO U. BLANDIMB 868 

da ihm die namen seiner quelle aus irgend welchen gründen nicht 
gefielen, andere namen brauchte, nach solchen in dem ersten besten 
kalender, den er zur band hatte, und er wählte Blandine und Leon- 
hard^ die er nicht erst zusammen zu suchen gebraucht, sondern gleich 
beisammen gefunden hatte, änderte jedoch des versmasses und viel- 
leicht auch des wolklanges wegen Leonhard in Lanardo. Vielleicht 
war es der „Leipziger Musenalmanach aufs jähr 1776^ Leipzig im 
Schwickertschen Verlage,"^ den Bürger zu rate zog, in dessen kalen- 
der sind wenigstens Blandina und Leonhard die heiligen des 5. und 
des 6. novembers, während im kalender des Göttin g er Musenalmanachs 
Blandine und Erdmann stehen. 

WEIMAB. REINHOLD KÖHLEB. 



BEITRÄGE AUS DEM NIEDERDEUTSCHEN. 

Cllk. 

Unter Miek bringt das mnd. wb. folgende stelle : Icht ein unser 
med^orgere were, de eyn clik tmff hedde unde hedden tosamende eyn 
Teint usw. Bruns Beitr. 189. Klick wird „toll, verückt** gedeutet und 
schliesslich noch anderes vermutet. Das war „nodus in scirpo.** Der 
text bietet nicht Uiek^ sondern clik, ein höchstwahrscheinlich aus dik 
(ehelich) verlesenes, verschriebenes oder verdrucktes wort. Fast über- 
all, wo in Urkunden von verheirateten frauen die rede ist, wird dem 
wify vrautoe oder hüsvrouwe ein echte oder dik vorgesezt. 

Yehme. 

Die RA. 522 erwähnen vedema = pastus. Vedemeswyn (Cod. 
Trad. Westf. 1, 162) ist also mastschwein. In Weist. 3, 230 lesen 
wir: dar en baven ift dar beteringe vnd avericheit (überfluss) der 
mäste wer, mer als der borgh vnd holtingslMe swine bedervede, eine 
Vehme mach darin leggen, doch dat it matigen toghan möge vnd nicht 
vordreven werde. Dieses vehme ist offenbar aus vedeme zusammen- 
gezogen und bezeichnet m ästung (der fremden Schweine). Vedema 
dürfte sich au ein dem alts. fuodian, mnd. voeden, zu gründe liegen- 
des fadan reihen. 

ISEBLOHN. FE. WOESTE. 



Digitized by 



Google 



364 PIBT80H 



GRANÜM SINAPIS. 

Unter diesem durch die Überlieferung dargebotenen titel hat Fedor 
Bech aus einer Zeitzer hs. im osterprogramm 1883 des stiftsgymna- 
siums zu Zeitz ei!^ deutsches gedieht mystischen inhalts , nebst einem 
lateinischen kommentare zu demselben, lezteren im auszuge mitgeteilt 
Das gedieht, welches Bech bruder Eckart zuzuschreiben geneigt ist, 
war auch sonst schon mehrfach gedruckt und zwar nach einer Wiener 
hs. (HMS III, 468****) und nach einer Nürnberger, die es dreimal ent- 
hält (Bartsch, erlösung s. 193 fg.). Eine weitere bisher unbekante 
abschrift dieses gedichtes befindet sich in der kgl. und universitäts- 
bibliothek zu Breslau. Dieselbe steht auf einem papierblatt, das anf 
das bruchstück eines bficherdeckels aufgeklebt ist, lezteres liegt zusam- 
men mit andern einzelnen blättern in einem futteral, das die Signatur 
lY F 88* trägt Hinsichtlich der spräche steht der Breslauer teit 
dem Zeitzer näher als der Wiener und die Nürnberger, vgL z. b. mn 
11; gyn (= sinf) 18; gang (geng Zeitz, hs.) 68. 72; vli (ich) 76; vor- 
lise (ich) 78 gegenüber von sint ge vliuch f?erKfi8e in der Wiener and 
Nürnberger hs. Dass die ursprüngliche aufzeichnung md. (Bech bezeich- 
net sie, wie mir scheint ^ nicht grade aus zwingenden gründen als 
türingisch^) war, dürfte nicht zweifelhaft sein. In der Breslauer hs. 
ist dieser md. Charakter festgehalten; der Schreiber scheint noch eini- 
ges hineingebracht zu haben, was vielleicht seiner speziellen (schle- 
sischen) mundart angehörte. Hierher könte man seen : heen für sin : 
hin iSji: (seen auch 24) rechnen (vgl. Rückert, schles. mda., s. 29 fg. 
und besonders 102, anm. 2), ferner loa fär lä 66, vielleicht auchioey? 
(via) 34 (Rückert, s. 98 fg.). 

Was im übrigen das Verhältnis des Breslauer textes zu dem Zeitzer 
anlangt, so zeigt sich , dass der erstere mehrfach abweicht und in dieses 
abweichungen öfter mit der Wiener oder Nürnberger hs. zusanmientrift. 
An einigen stellen ist der Zeitzer text zweifellos nach den andern zu 
bessern. So muss 6 für dojs entschieden do gelesen werden, wie übri- 
gens auch im lat. konomentar der Zeitzer hs. steht, femer 10 das wort 
'behaldyn far das vor behaldyn (nur der dritte Nürnberger text hat wor)» 
Gleichfals kaum zweifelhaft ist nach massgabe der übrigen reime die- 
ses gedichtes 30punt für punct (: grufit) zu lesen, punt hat der Wiener 
und der Breslauer text. Ebenso 31 puntes. In 47 ist schliesslich um 

1) AllerdingB belegt Weinhold, mhd. gr. 460; >478 tor » «ff nur ans tiir. 
denkm., doch kann das znfall sein, da ume un usw. auch im mfrk. yorkonunen. 



Digitized by 



Google 



des parallelismus willen zu lesen: vs verre vs no; alle anderen hss. 
ausser der Zeitzer haben auch das zweimalige ez. 

Von den der Breslauer hs. jMgentümlichen lesarten dürften viel- 
leicht zwei beachtnng verdienen. 56/57 lautet in allen hss. ausser der 
Breslauer: ee stüle stät \ hUz äne wät. Die Breslauer hs. hat für hloz: 
is flevst. äne wät bedeutet hier, wie Bech gewiss richtig erklärt, nicht 
„ohne kleid, ohne hülle ,^ sondern ist übertragen zu nehmen „ohne leib- 
lichkeit, gestaltlos, unpersönlich.^ Dazu passt das hloz aber nicht recht, 
während das is flevst der Breslauer hs. einen guten gegensatz zu dem 
iz stiüe stät abgibt. Der sinn wäre „ruhend oder in bewegung ist die 
gottheit ohne leiblichkeit. '^ Jenes hloz könnte leicht sein Vorhanden- 
sein einem absdireiber verdanken , dem bldz äne . . . eine geläufige Wen- 
dung war. — Femer lautet 71 — 74 in allen hss. ausser der Bresl.: 
O säe min \ genk üz, got in \ sink dl min icht \ in gotis nichts \ sink 
in di grunddose vlut. Die Bresl. hat . . . sink ei min nicht \ in gotis 
icht. . . . Hier könte sehr wol min nicht sich auf die Verfassung bezie- 
hen, in welche die seele dadurch versezt ist, dass sie selbst heraus-, 
gott aber hereingetreten ist, während man nicht recht einsieht, was 
das gotts niht der andern hss. bedeuten soll. 

Ich gebe nun die abweichungen des Breslauer textes von dem 
Zeitzer mit übergehung der nur orthographischen (y für t, f für v, z 
ffir 8 XL dgl.). 

2 dbir. 3 was ye] Ist y. 5 das] do. y. 6 vaiyr, hrost 8 y. 
9 dach hot dy schoz. 10 vor] wort. 11. 14 czweyen. 15 ffluzyt der 
vil heyiger geist. 17 vor vnscheydelich : vnd (durchstrichen). 20 sdbir 
allyr-, 21 dreyer. 22 tüffe yrschrtk. 23 reif fehlt. 24 ny Seen begref. 
25 hy. tüffe. sundir. 27 forme. 28 ryng. 29 gespring. 30 vnbewegyt 
steet. punt, 31 Dez punten, 32 steig, werk. 34 weyg. 53 in] uf 
37 vnmessig. 39 nach (2). czeit] berg. 40 sunder, 43 seen. 44 heen. 
45 Is ist vnd. dach. 46 ys (2). 47 ys verre ys nö. 48 ys (2). 49 es 
ist. 50 daz ys ist wedyr dycz nach daz. 51—54 u. 56 vs] ist (stets). 
53. 54 vn- 55 freg. 57 blos] is flevst. 58 seyn havs. 60 seyne. sey. 
61 hynd. 62 Uynd. 63 deyn. 64 wirt] m^s. 66 hz (2). czeyt. 
67 meyt. 68 gang, 70 zo komstu an de wüsten spör. 72 got in] 
gang yn. 73 syng. mey. icht] nicht. 74 nichf] icht. 75 sink] Ding. 
76 von myr dyr. 77 komst. 80 obir wesenliches. 

KIEL, MAI 1883. P. PIET8CH. 



Digitized by 



Google 



36G 



MISCELLEN UND LITTERATUH 

NEKROLOGE. 

Karl Hflllenhoff. 

Am 19. februar starb in Berlin geheimerat Müllenhoff, professor an der 
Universität und mitglied der akademie der Wissenschaften. In ihm verlor die deut- 
sche Philologie einen forscher , welcher ihre schwersten aufgaben zu losen auf sich 
genommen hatte, einen lehrer von weitgreifender Wirksamkeit. 

Müllenhoffis heimat war Dietmarschen , das so lange nnd so rahmvoll seine 
altgermanlBche freiheit verteidigt, und wo sich die volkstGmliche überliefemng 
besonders reich und rein erhalten hatte. Karl MQllenhoff ward geboren zu Marne 
am 8. September 1818. 

Er erhielt den gymnasialnnterricht zu Meldorf; was der Vorsteher der dor- 
tigen anstalt, Kolster, fOr ihn gewesen war, spricht MüUenhoff in der widmnng 
seiner Kudran auck Er studierte 1837—42 philologie zu Kiel, Leipzig und Berlin. 
In Berlin hörte er aach germanische vorlesangen bei Lachmann und den brüdon 
GrimnL 

Nachdem er 1842 mit einer dissertation über Sophocles promoviert, habili- 
tierte er sich 1844 zu Kiel, ward hier 1846 ausserordentlicher, 1854 ordentliche 
Professor und wirkte von 1858 ab über 25 jähre an der universit&t Berlin. 

In der lateinischen rede beim eintritt in die philosophische focoltat zu Be^ 
lin, welche in der Ztschr. f. d. Altertham 18, 466 fgg. abgedruckt ist, gibt Mülles- 
hoff ausgangspunkt und ziel seiner wissenschaftlichen tätigkeit an. Die deutsehe 
Philologie schliesst sich an die klassische philologie an. Ihr umfang nnd inhalt 
ist vor allem durch die arbeiten der brüder Grimm gegeben, aber die methode 
Lachmanns, welche die schfirfste kriük der Überlieferung erstrebt, soll dorchw^ 
zur anwendung gebracht und dadurch ein neuer aufbau der Wissenschaft herbei- 
geführt werden. 

Die Verbindung mit der klassischen philologie hat Müllenhoff selbst festgehal- 
ten. Wie er nach Lachmanns Vorgang in den altdeutsoben diohtungen , aach denen 
volkstümlichen Ursprungs genau auf die Zahlenverhältnisse der abschnitte achtete, 
so wies er die neigung zu einer solchen anordnung auch in den gedichten des Pro- 
perz nach, und auf das innigste vertraut waren ihm alle historischen und geo- 
graphischen Schriften der alten, welche sich auf die altgermanischen Verhältnisse 
beziehen 

Als Schriftsteller trat jedoch Müllenhoff zunächst mit einem buche hervor, 
welches im anschluss an die aamlungen der brüder Grimm die volkatraditionen sei- 
ner heimat vereinigte: Sagen, Märchen und Lieder der Herzogtümer Schleswig- 
Holstein und Lanenburg, Kiel 1845. In der einleitung gibt Müllenhoff eine geschiehte 
unseres volksgesanges , eine historisch und generisch entwickelnde Übersicht Über 
die altheidnische chordichtung , den epischen gesang, endlich die heute noch vor- 
handenen lieder: liebeslieder , bailaden, historische lieder — die leztgenante gat- 
tnng mit ihrer ursprünglichkeit der empfindung und mutweckenden kraft nent er 
s. KXXVII die höchste nnd erhabenste lyrik und die äusserste grenze dieser knost. 
Begeistert schildert er die Vorzüge der Volksdichtung überhaupt, stolz auf deo 



Digitized by 



Google 



KAJBLTtX, K, U^LLXSBOVt 867 

reichtom seiner heimat und doch wider bewnsst dMs auch diese nnr ein teil des 
ganzen yateriandes ist: „und dies eben darsnton und za sehen ist eine lost.'^ 

Zn diesen heimatlichen stndien MQllenhoffs gehören aneb glossar und vorrede 
zum Qnickbom von Clans Groth in den auflagen Yon 1854 ab. 

Gleichxeitig mit den sagen war schon Httllenhoffs Eudron erschienen: ,,Kn- 
dran, die echten Theile des Gedichtes mit einer kritischen Einleitung/* Kiel 1815. 
Hier war die epische kritik Lachmanns» aber in durchaus selbständiger weise, zur 
anwendung gebracht worden. 1854 erfolgten die angriffe auf Lachmanns Nibelun- 
genlieder, zu deren abwehr auch Müllenhoff eintrat: „Zur Geschichte derNibelunge 
Not" (Sonderabdruck ans der allgem. Monatsschrift für Wiss. und Litt.). Braun- 
schweig 1855. MUllenhoff fahrte zugleich' Lachmanns werk weiter: er zeigte die 
eigentfimlichkeiten der lieder und die entstehung der samlung, in welcher sich an 
einzelne kemlieder andere als einleitungen oder fortsetzungen anschlössen. Wie 
verschieden von den aus volkstümlichen liedem um 1200 zusammengef&gten epen 
sich die dicbtung aus der heldensage in den grösseren werken einzelner ein vier- 
teljahrhundert spftter gestaltet hatte, wies er am Ortnit nach in der Zs. f. d. Alter- 
thum 13, 185 fgg. 

Alle mhd. gedichte aus der heldensage (abgesehen von den Nibelungen und 
von Eudmn) solte das Deutsche Heldenbuch zusammenfassen, welches unter Mftllen- 
hoffs leitung Berlin 1866 fgg. erschien. Müllenhoff selbst hatte im I. bände Laurin 
und Walberan bearbeitet, eine bei der jungen und wilkürlichen Überlieferung beson- 
ders schwierige aufgäbe. 

Die epische kritik übte Müllenhoff weiterhin am Beovulf (Ztschr. f. d. Alt. 14, 
193 fgg.); ui den Eddaliedern und an den bei Saxo Grammaticus dem Inhalte nach 
überlieferten liedem in dem 1884 erschienenen band V abt I der Deutschen Alter- 
tumskunde. 

Mit vielleicht noch grösserer liebe und mit wol algemein aneri[:antem erfolge 
gab sich Müllenhoff der erforschung der heldensage hin. Lachmanns scheidung der 
mythischen und der historischen demente in der Nibelungensage war ihm der 
Schlüssel 8um Verständnis der heldensage überhaupt, wie denn Müllenhoff von hier 
ausgehend auch für die griechische heldensage manche aufklärung gegeben hat. 
Für die germanische heldensage sind von MOllenhoffs anfeätzen besonders wichtig: 
Die anstrssische Dietrichsage Ztschr. f. d. Alt 6 , 485 fgg. Der Mythus von Beo- 
vulf ebd. 7, 419 fgg. Zur Geschichte der Nibelungensage ebd. 10, 146 fgg. Zeug- 
nisse und Ezcurse zur deutschen Heldensage ebd. 12, 253 fgg. 413 fgg. (eine ergän- 
zmig von W. Grimms buch Die deutsche Heldensage , welches Müllenhoff in 2. aufl. 
Berlin 1867 herausgab) , Die alte Dichtung von den Nibelungen. L Von Siegfrieds 
Ahnen Ztschr. f. d. Alt 23, 118 fgg. 

Die göttersage war der gegenständ seiner frühsten arbeiten gewesen , die in 
den Nordalbingischen Studien 1844 fgg. erschienen. Insbesondere helte er die 
westgermanische stamsage auf: „Tuisco und seine Nachkommen** in Schmidts Ztschr. 
f. Geschichte 8, 209 fgg. (1847) und „Lrmin und seine Brüder" Ztschr. f. d. Alt 
23, 1 fgg. Den germanischen Ursprung der nordischen mythologie bewies er gegen 
Bngges zweifei in der Deutschen Altertumskunde , bd. Y. 

Die beziehungen der germanischen runen zum göttorglauben behandelte er 
in den mit B. v. Liliencron zusammen herausgegebenen abhandlungen „Zur Bunen- 
lehre** (Sonderabdruck aus der Allg. Monatsschrift) Halle 1852. 

Die roste der alten mythologischen dicbtung vereinigte er mit den Übrigen 
kleineren stQcken der althochdeutschen litteratur in den „Denkmälern deutscher 



Digitized by 



Google 



368 HABTIH 

Poesie und Prosa aus dem VIII. bis Xu. Jahrhundert," welche er mit W. 8cherer 
zusammen 1863 und in 2. aufl. 1873 erscheinen liess. Zahlreiche aofa&tze, ins- 
besondere in der Ztsehr. f. d. Alt. und einige Gelogenheitsschriften waren voiaus- 
gegangen, von welchen lezteren besonders die Kieler universitittssehiift De anti- 
quissima Germanorum poesi chorica, 1847, herronuheben ist Die geschichte der 
gegen- und Zaubersprüche, der liebes- und scheltlieder, der rätsei und Sprichwör- 
ter hat durch Müllenhoff yielfach eine neue, bestirntere gestalt erhalten. 

Dagegen sonderte er mit recht von der volkspoesie die tiersage yon Beinbart 
Fuchs ab, dessen Ursprung aus den äsopischen fabeln und deren fortbildung in 
geistlichen kreisen er nachwies in der Ztsehr. f. d. Alt. 18, 1 fgg. 

Manche der poetischen stücke in den denkmälern gehören auch der kunstr 
dichtung an. Wie Mülleuhofif in der ahd. kunstlyrik insbesondere die gattung der 
leise, der geistlichen lieder in Strophen yon ungleicher Zeilenzahl aufzeigte, so gab 
er auf dem gebiete der hofischen lyrik der mhd. zeit dadurch eine noue anregong. 
dass er gegenüber den liedern Friedrichs yon Hausen die frage erhob, ob nicht in 
der überlieferten reihenfolge der lieder eine yom dichter selbst herrührende anord- 
nung ersichtlich wäre: Ztsehr. f. d. A. 14, 133 fgg. 

Durch die litterarhistorischen Untersuchungen wurde auch die deutsdie gram- 
matik yielfach gefördert. Von grossem einflusse ist namentlich die einleitnng zu 
den „Denkmälern^^ geworden. Hier yerwante Müllenhoff für die feststellung di&Iec- 
tischer und zeitlicher eigentümlichkeiten ein material , das ihm schon für die got- 
ter- und heldensage die wichtigsten Zeugnisse dargeboten hatte: die deutschen 
eigennameu in den Urkunden des mittelalters , welche er in reicher fülle und mit 
gröster Zuverlässigkeit gesammelt hatte. Durch die heranziehung dieses materials 
gelang es ihm namentlich, einige bis dahin noch sehr verschieden beurteilte shd. 
Schriftwerke genau nach heimat und zeit zu bestimmen. 

Wie eingehend Müllenhoff übrigens auch die ergebnisse der yergleichenden 
Sprachwissenschaft sich zu eigen gemacht hatte, davon zeugte, ausser der unab- 
hängig von Curtius gemachten entdeckung von der ursprünglichkeit des enropaiscben 
e gegenüber dem asiatischen a (vgl. Scherer, Zur Gesch. d. deutschen SpnM^e) 
u. a. eine, abhandlung Zur Geschichte des Auslauts im Altslowenischen: Monats- 
berichte der Berliner Akad. 1878, 432 fgg. Auch der an den skythischen namen 
geführte nachweis, dass diese spräche der persischen zunächst gestanden (Mooatsber 
1866, 549 fgg.) gehört hierher. 

Diese grammatischen und litterarhistorischen forschungen aolten sich nach 
MüUenhoffs absieht mit seinen geographisch - ethnographischen verbinden und so 
sich zulezt das volle bild des germanischen altertums, die Verbreitung und eintei- 
lung der deutschen Völkerschaften, ihre politische und sociale gestaltung, endlich 
in glaube, sitte, dichtung der geist, der sie durchdrangen, vor äugen stellen. AI^^ 
wichtigster zeuge trat Tacitus mit seiner Germania in den mittelpunkt einer reihe 
von Untersuchungen. Eine ausgäbe mit beifügung der übrigen hauptstellen bei den 
klassischen schriftsteilem liess Müllenhoff zu Berlin 1873 unter dem titel „Germa- 
nia antiqua** erscheinen. Von älteren quellen hat er besonders behandelt die Welt- 
karte und Chorographie des E. Augustus, Kiel 1856; von jüngeren die fränkifiche 
Yölkertafel: Abb. der Berliner Akad. 1862, 532 fgg. Die germanischen namen in 
Jordanis Bomana et Getica erläuterte er im Index zu Mommsens ausgäbe (Hon. 
Germ. Auct. Ant Y, 1), Berlin 1882. Weit früher hatte er einen noch von J. Grimm 
gestüzten irtum, die Identität der Goten und Geten zurückgewiesen in dem artiiel 
yGreten" der Encyclopaedie von Ersoh und Gruber. 



Digitized by 



Google 



K. IIÜLLBVHOFP 369 

Die gedamtiieit der äosserungen des germanischen yolksgeistes bis zn seiner 
totalen nmgestaltang in Deutschland, der durch das eindringen einer fremden, 
höfischen bildung um 1200 erfolgte, wolte Müllenhoff zusammenfassen in seiner 
altertumskunde. Der I. band erschien zu Berlin 1870; ihm folgte nur noch des 
Y. baodes L abteilung 1884. Jener erste behandelt die „Entdeckung Germaniens,*' 
insbesondere den besuch des Pytheas zur zeit Alexanders des Grossen, der ihn 
öbrigens nicht zu den Goten an der Weichselmfindung, sondern nur bis zu den 
Teatonen an der Nordsee ffihrte. 

Den zulezt erschienenen teil der Altertumskunde einzuleiten, muste Müllen- 
hoff bereits W. Scherer fiberlassen. Das grosse werk seines lebens wird , auch wenn 
das im nachlaas nqch vorliegende erschienen ist, nicht volständig sein. 

Aber es bleibt das grosse beispiel des Versuchs einer alseitigen, durchaus 
wissenschaftlich begründeten gesamtdarstellung des altgermanischen lebens. Und 
an der Unterweisung, wie sein werk fortzuffihren wäre, hat es Müllenhoff nicht 
fehlen lassen. Streng, wie gegen sich selbst, war er auch andern gogenfiber. Aber 
SQch bei der schonungslosen ab Weisung alles* dessen, was er flir fidsch und schäd- 
lich hielt, war es doch stets die liebe zur Wissenschaft, zum Vaterland, die ihn 
trieb. Wer ihm jemals näher getreten ist, weiss dass er auch für persönliche bezie- 
hungen die volste herzlichkeit besass. 

Eine medaille mit seinem bild haben ihm seine schüler zum 60. geburtstage 
Gberreicht Eine Photographie von ihm ist in holzschnitt veröffentlicht worden 
durch die Illustrierte zeitung 1884 , nr. 2123. 

STBABSBURG I. E. , 12. APBIL 1884. E. MABTIN. 



Augnst LUbben. 

Heinrich August Lübben wurde am 21. Januar 1818 zn Hooksiel gebo- 
ren. Sein vater, der als lehrer in dem kleinen oldenburgischen orte wirkte, erteilte 
ihm den elementamnterricht Schon firüh machte sich bei dem knaben die neigung 
geltend, jedes bedruckte blfttchen, das in seine bände geriet, als einen schätz zu 
betrachten. Da seine verliebe für bücher immer entschiedener hervortrat, so sahen 
sich die eitern veranlasst, die nötigen schritte zu tun, um dem söhne das ergreifen 
eines gelehrten bemfes zu ermöglichen. In seinem dreizehnten jähre brachten sie 
ihn auf die lateinschnle, die ein geistlicher in dem orte eröffnet hatte, und acht- 
zehn monate später santen sie ihn auf das gymnasium zu Jever, welches er bis 
Ostern 1838 besuchte. In dem augenblicke, wo er für tüchtig erachtet wurde, die 
Universität zu beziehen, schwankte er sehr, welchem Studienfache er sich zuwenden 
solte. Äussere Verhältnisse forderten ihn dringend auf, sich der theologie zu wid- 
men, während alle wünsche seines herzens ihn znm Studium der philologie hin- 
zogen. Das herz muste vorläufig schweigen. Während des ersten Semesters, das 
er in Jena zubrachte, hatte er noch manchen schweren kämpf mit seiner neigung 
ZQ bestehen, und schon stand er auf dem punkte, der theologie gänzlich den 
rücken zu kehren, als ihn briefe aus der heimat veranlasten, diesen entschluss 
nicht zur ausfühmng zu bringen. Da er sieh indess nicht dazu verstehen mochte, 
jeden gedanken an die von ihm bevorzugte Wissenschaft aufzugeben, so unternahm 
er es, die wünsche der seinen mit den eigenen dergestalt in einklang zu bringen, 
dass er hinfort theologische und philologische Studien nebeneinander betrieb. Nach 

ZIITBOmU F. DnÜTBOBS FHILOLOOIB. BD. XVX, 24 



Digitized by 



Google 



870 BftAXDJtt 

einjährigem anfenthalie in Jena wante er sich nach Leipzig. Kaum dort angelangt, 
erhielt er die nachrioht von dem ablehen seines Täters. Er litt anter diesem sdück- 
salsschlage ansäglieh, so dass er sich ansaer stände sah, seine Stadien in der 
gewohnten weise fortzosetzen. Einige berohigang gewährte ihm erst ein ferien- 
besach hei seiner matter, and diese reise übte aach insofern einen woltätigen ein- 
flass aaf iha aas, als sie ihm die eingebüsste arbeitslast znrückgab. In Leipzig 
warde er darch die vortrage Haapts, der sich knrz vorher dort habilitiert hatte, 
fUr die deatsche philologie gewonnen. Die begeisternng , die damals die jünger 
anserer Wissenschaft für Lachmann empfanden , ergriff aach Lübben. Voll freaiBger 
erwartang zog er nach Berlin, wo ihn Lachmann derart fesselte, dass er wähieod 
des restes seüier Studienzeit kein verlangen trog, die Stadt zn verlassen, in welcsher 
der verehrte lehrer unerschöpfliche anregung bot. Neben Laehmann zogen ihn 
besonders Böckh, Neander, Michelet, Werder, Trendelenborg and Bänke an, eine 
kurze zeit war es ihm auch vergont , von W. Grimm unterwiesen zu werden. Nachdem 
er das examen pro fisu;altate docendi in Berlin bestanden und bei der Universität 
Jena auf grund einer von ihm eingesanten dissertation de imaginationis ratione 
apud Aristotelem den doctorgrad erworben hatte, kehrte er im herbste des Jahres 
1841 in die heimat zurück. Es wurde ihm gelegenheit gegeben, seine lehrtätigkeit 
an demselben gymnasium zu beginnen , dem er als schüler angehört and dem er 
stets eine dankbare erinnerong bewahrt hatte. Nach bestandenem theologischen 
tentamen wurde ihm ostern 1844 die vierte lehrerstelle, die er schon ein jähr lang 
provisorisch versehen, definitiv übertragen. Sein abgang nach Oldenburg, der sa 
michaelis desselben Jahres erfolgte, wurde, da er es verstanden hatte, sich bei 
coUegen wie schillern durch sein liebenswürdiges, freundliches wesen lebhafte Sym- 
pathien zu erwerben, herzlich bedauert Er selbst schied nicht gern aas dem ihm 
liebgewordenen Wirkungskreise, aus der stadt, in der er einen grossen teil seiner 
Jugend verlebt hatte und mit der ihn mancherlei Hebe beziehungen verknüpften, 
um dem an ihn ergangenen rufe zu folgen. 

Aus der zeit der Übersiedlung Lübbens nach Oldenburg datieren die anfange 
seiner litterarisohen tätigkeit. Das osterprogramm des Oldenburger gymnasiams 
vom jähre 1845 enthält eine abhandlang des collaborators dr. Lübben: Über die 
behandlang der deutschen spräche und literaturgeschichte auf 
gymnasien. Aus der kleinen arbeit spricht ein reges Interesse für ansere alt- 
und mittelhochdeutsche litteratnr, and diese zeile für zeile dorohbliekende warme 
begeisternng des jungen antors für seinen gegenständ lässt es einigennaasen erklär- 
lich erscheinen, wenn er sich gelegentlich einer anseinandemetsang Über die ver- 
wertbarkeit der sprachen im dienste der philosophischen and historischen gramma- 
tik zn der mehr als gewagten bomerkung versteht: „Die romanischen queOen befrie- 
digen meist nur das historische Interesse , die germanischen zug)d<^ das poeim^e.* 
Gegen Gervinus polemisirend, verlangt Lübben Vertrautheit des sefaülers mit der 
mhd. litteratar und als notwendige consequenz bekantsehaft mit der mhd. gram- 
matik. Als erste frucht seiner beschäftigung mit dem niederdentschen , der spradie, 
die er „mit der mattermilch eingesogen ,** und zu der er immer wider griff, wenn 
sich das herz den freunden aafschloss and mit ihnen sich in die poesie der jagend- 
zeit eintauchte, veröffentlichte er im nächsten jähre: Das plattdentscbe in 
seiner jetzigen Stellung zum hochdeutschen. (Oldenburg, SdiobHi. 40 b. 
8®). Die in dieser schrift vorgetragene ansieht über den umlaut im mittelnieder^ 
deutschen hat er später consequent festgehalten. Mit gleicher enisefaiedenhdt weist 
er überall die annähme eines umlauts des o und u zurück, und nnr fauisichtiich 



Digitized by 



Google 



A. L^Bsnt S71 

des a Terrteht er sieb in der einleitang zum Beinke und in der mitteloiederdeat- 
achen grammatik m einer einschrftnkang. Wenn Lübben dagegen in der genanten 
kleinen abbandlnng bekanptet, der genins der dentschen einbeit babe es veriiin- 
dert, dass sich das niederdeatsche dorn boobdeutscben gegenüber zu einer beson- 
deren sehriflspradie gestaltete» so bat er diese ansieht mit recht in der folge 
wesentlich modifidert und sich zn ganstsn einer „gemeinniederdeutschen, gewis- 
sermassen einer schriflspraohe" aasgesprochen. Die nächsten Publikationen Lübbens 
verdanken ihr entstehen einer eindringlichen beschftftignng mit dem Nibelungen- 
liede. Einem fortlaufenden auszug aus der Nibelunge Not (Oldenburg, 1847) Hess 
er 1864 das Wörterbuch zu der Nibelunge N6t (Oldenburg, StaUing. 160s. 
8*) folgen, das 1865 in zweiter Termehrter und verbesserter und 1877 in dritter 
aufläge erschien. Durch die 1863 verö£fentliohte abhandlung über die tiemamen 
im Beinke bekundete er, dass sich inzwischen sein interesse für niederdeutsche 
spräche und litteratur, dem er schon einmal beredten ausdruck verliehen, nicht 
vermindert hatte. Vier jähre später trat er mit seiner ausgäbe des Beinke (Beinke 
de Vos nach der ältesten ausgäbe (L&beck 1498). Mit einleitung, anmor- 
knngen und einem worterbuche. Oldenburg , Stalling. 1867. XXII , 347 s. 8'') in 
die reihe der angesehensten herausgeber nd. denkmäler. Der Vorzug dieser ausgäbe 
vor der Hoffmanns von Fallersleben liegt in erster linie in der aufnähme der pro- 
saischen glosse, einmal ihrer sprachlichen bedeutung halber und dann wegen ihrer 
Wichtigkeit für die geschichte der nd. bearbeitnng. Ansprechende belege für die 
anfmerksamkeit, welche Lübben gegen ende des Jahrzehnts kleineren mnd. dich- 
tuiifir^n znwante, liefern die textausgaben der Mittelniederdeutschen gedichte 
(Oldenburg, Stalling. 1868. lY, 62 s. 8«») und des Zeno und Ancelmus (Bre- 
men , Kühtmann. 1869. XXIU, 146 6. 80). 

Im jähre 1869 trat Lübben Karl Schiller näher. Dieser forderte Lübben auf, 
sich an d^ herausgäbe von Beiträgen zu einem mnd. glossar zu beteiligen. Es ist 
nicht zum geringsten Lübbens verdienst, dass sich aus der bescheidenen idee der 
beitrage bald der plan zu einem umf^senden mnd. worterbuche entwickelte, und 
damit der wünsch, dem Pfeiffer 1864 auf der philologenversamlung zu Hannover 
aasdmck verliehen hatte, der erfüUung näher rückte. Stand auch den herausgebem 
bereits ein reiches, von Schiller zusammengetragenes material zu geböte, so harrten 
die zahlreichsten quellen noch der lexikalischen Verwertung. Der mangel an guten 
textabdrücken muste durch das heranziehen eines umfänglichen handschriftlichen 
materials ausgeglichen werden , und die herausgeber oder vielmehr der herausgeber, 
denn Schiller schied bereits 1873, ein jähr nach erscheinen des ersten heftes, aus 
der zahl der lebenden, hatte volauf gelegenheit, sich als ein emsiger samler und 
als ein treuer gewissenhafter forscher zu bewähren. Durchmustert man das quel- 
len Verzeichnis, welches dem ersten bände beigegeben ist, so wird man sich eine 
QD^ellähre Vorstellung von der arbeit machen können, die hier von Lübben gelei- 
stet ist. Trotz mancher mängel, die dem vortref lieben werke im einzelnen anhaf- 
ten und die keineswegs verschwiegen werden sollen, ist es zu einem hilfsmittel 
g^eworden, dessen xmentbehrlichkeit jedem, der sich dem Studium des nd. zugewant 
hat, bekant ist. 

Lübben hat dem werke, sieht man von den vorarbeiten ab, die ziemlich drei 
jähre beanspruchten, neun jähre seines lebens gewidmet; das erste heft erschien 
1872 nnd das lozte heft des nachtrage 1881 (Mittelniederdeutsches w5rter- 
hnch Ton dr. Karl Schiller in Schwerin und dr. August Lübben in Oldenburg. 
5 b&nde nnd nachtrag. Bremen, Eühtmann - Fischer). Zunächst war die zeit, die 

24* 



Digitized by 



Google 



372 BAiNDBS, A. LÜBBBN 

er auf die voUenduig des Wörterbuches verwenden konte, auch nocli insofern 
beschränkt, als er dnrch seine amtstätigkeit , der er nach wie vor mit eifer QDd 
pflichttreue oblag, nicht unbedeutend in anspruch genommen wurde. Er hatte in 
folge seiner produktiven wissenschaftlichen beschaftigung keineswegs die frende 
an der Wirksamkeit als lehrcr verloren, gab er doch noch 1868 im verein mit Kern 
ein deutsches lesebuch f&r höhere schulen heraus! Erst ostem 1875 wurde ihm 
von der oldenburgischen regierung zur Vollendung des Wörterbuches ein dreijäh- 
riger Urlaub bewilligt, und am 1. juli 1877 wurde ihm, um ihm die umfangreichere 
müsse zu eigenem schaffen zu belassen, die stelle eines bibliothekars an der groea- 
herzoglichen landesbibliothek verliehen. War er in folge dessen im stände, sieh 
in grösserer ausdehnung mit wissenschaftliohen arbeiten zu befassen, so wurde 
durch kaiserliche beihilf e das unternehmen, das man als sein eigentliches lebeos- 
werk bezeichnen kann, auch pecuniar sicher gestelt. 

Die mühsame arbeit am wörterbuche hatte Lübbens kraft nicht erschöpft 
Fast gleichzeitig mit dem lezten hefte desselben erschien seine ausgäbe des Sach- 
senspiegels nach dem oldenburger codex, einem der ältesten denkmäler der ni 
spräche (Der Sachsenspiegel, landrecht und lehnrecht, herausgegebeD 
von A. Lübben. Oldenburg. 1879), und drei jähre später versuchte er sich an 
einer der schwierigsten aufgaben, die den bearbeitem des mnd. zu lösen blieb: an 
der abfassung einer mnd. grammatik (Mittelniederdeutsche grammatik 
nebst Chrestomathie und glossar. Leipzig, Weigel. 1882. Vlll, 2318. 8*). 
Ist Lübben, wie weiter oben hervorgehoben, in der umlautfrage mit reoht auf dem 
Grimmschen Standpunkte stehen geblieben, so ist der naohteil, der sonst seiner 
mnd. grammatik, besonders in der lautlehre, aus dem ignorieren xler ergebnisse 
neuerer forschung erwuchs, um so empfindlicher. Immerhin werden die material- 
samlnngen das buch vor dem Schicksal des vergessenwerdens schützen. 

Die zahlreichen kleineren aufsätze, die Lübben in der Ztschr. f. d. a., in der 
Germania, dem Nd. jahrbuche und in dieser Zeitschrift publieiert hat, kann ich 
hier nicht einzeln aufführen. Inhaltlich schliessen sie sich zum teil an die van 
ihm besorgten editionen , besonders des Beinke und des Sachsenspiegels , an. Ver- 
gegenwärtigt man sich die litterarischen Schöpfungen Lübbens in ihrer gesunt- 
heit, so wird man die ungemeine arbeitskraft, über die er zu allen selten gleid- 
massig verfügte, bewundem müssen. Drei periodon lassen sich innerhalb seines 
an wissenschaftlicher tätigkeit so reichen lebens unterscheiden, die der texteditio- 
nen in den sechsziger jähren , der lexikographischen arbeiten in den siebziger Jah- 
ren und die der grammatischen Untersuchungen , denen das neue Jahrzehnt anschei- 
nend vorwiegend bestimt war. Hat er sich auch als herausgeher wie als grunma- 
tiker onläugbare Verdienste erworben, so liegen doch seine hervorragendsten l^stan- 
gen unzweifelhaft auf lexikographischem gebiete. 

Dnrch seine beziehungen zum verein für nd.i Sprachforschung trat LübbeD 
einem grösseren kreise gleichstrebender persönlich näher. Im dienste dieser Te^ 
einignng, deren Präsident er seit der gründung derselben war und deren jahrbicb 
er herausgab, hat er eine ausserordentlich segensreiche tätigkeit entfaltet Ao 
allen erfolgen, die durch den engen zusammenschluss aller derer erzielt sind, 
weichend. Studien obliegen, hat er einen hervorragenden anteil gehabt Er leitete 
acht jahresversamlungen des vereine; der neunten, die im vergangenen jähre zs 
Kiel statfand, rauste er zu seinem bedauern anzeigen, dass die nachwehen einer 
erkältnng ihm dringend Schonung auferlegten und seine persönliche gegotvart 
unmöglich machten. Auch im neuen jähre besserte sich sein gesnndheitsznstaad 



Digitized by 



Google 



BIBLINGBB, LBZIKALISCHBB 373 

nicht wesentlich, trotzdem war er nnermüdlich auf die fördening seines auf zwei 
bände berechneten mnd. handwörterbnches bedacht» das als ein weniger kostspie- 
liges hilfsmittel dem inzwischen vergriffenen grosseren werke zur seite treten solte. 
Der erste band war der Vollendung nahe, als der tod den rastlosen gelehrten am 
15. märz 1884 abrief. 

BBAumcHwaie, 8. mai 1884. hb&man bbambbs. 



LEXIKALISCHES. 

I. , 
HESSISCHES. 

1. Zn Welsttlmer IT, 456: Fischer fachs. 

Das Altenstftdter Webtum von 1485 , ftbemonmien 1543 , hat folgende stelle : 
Auch toeistm sie (die Merker), were es sack, das ein Gemeiner reusen in das 
Wasser tooU legen, der sai sie eins fischer fachs lang von einander legen, 
Landaus Beitrage zur Geschichte der Fischerei in Deutschland Kassel 1865 s. 83 
bringen diese stelle aus Grimm, nicht aus dem originale. Im Wetterauisehen Was- 
serrecht von 1611 Weist HI , 464 steht ebenfals fischerfach. 

Den 17. sept. 1842 schreibt Weigand an Phil. Dieffenbach: „Das Altenstadter 
Weistum ist nun bei Grimm XU, 453 fgg. nach meiner abschrift abgedruckt; aber 
aus fischs hachs hat Grimm fischer tachs gemacht, wahrscheinlich weil ihm jenes 
unverständlich war. Ich verstehe es auch nichts aber es heisst so in der 
Urkunde." Grimm hat sich diese änderung wol auf grund des textes des wasser- 
rechts Ton 1611 erlaubt, womit wir aber keineswegs uns einverstanden erklaren 
dürfen. Fach lag nahe, ist auch für Hessen wie für seine nachbargebiete mehr 
als genug belegt: man verstand darunter eingerammelte pfähle, kreisförmig, dazwi- 
schen und darum herum reissch, synonym archen, arken (maceria). Im 9. sec. 
heissen solche archen an der Weser hagen-, heckenwehren. (Corv. Urkd. 832: in 
similitudinem palarum, quos incölae hocaa vocant Erhard Cod. Dipl. bist. Westph« 
nr. VU ?). Sollen wir nicht „Fischshags** setzen dürfen? Die ausspräche ch ^^a g 
ist bekant. Fischer ist jedesfals unrichtig. Es wäre auch nur ein fische -fach 
möglich, nicht ein fischerfach, das im 17. Jahrhundert wol angehen mag. Oder 
dürfen wir an das dem Holländischen entsprechende (hoc) hoch erinnern =» ein 
fischsprung, fischschnapp? Vergleiche derart sind nichts seltenes. 

2. Zu Weistflmer II, 246. m, 328. 872. 423. 479. 884 usw. andelagen, 
aBdelangen, handelagen usw. 

Das Grimmsche DW. I, 304 bringt mit vielen nachweisen andelagen unter 
andeln: „zumal in Wetterauisehen Urkunden und Weistümern'^ ; nent es einen alten 
dunklen ausdruck. Lexer, Mhd. Wb. I, 55 bringt ausser hessischen belegen 
keine aufklärung. Weitere nachweise bei Brinckmann I, 84. 85. Yilmar, Eurhess. 
Idiot. 10 fgg. Diefenbach-Wülcker I, 76 fgg. Ich füge eine stelle zu allen bis- 
herigen aus einer Gersfelder Urkunde von 1438 (Archiv zu Gersfeld). NN von Ebers- 
berg verkaufen Gersfeld und seine Zugehörungen um 640 fl. an N: oueh mit 



Digitized by 



Google 



374 BIBUNOSB 

andern dum registern vnd brieffin die vna der genante WüMm gegMn tmd vor- 
andelagit had, vorter den qbgenanten houffem gegehin vnd verandelagit usw. 
Das wort in allen seinen misverstandenen falschen und richtigen schrdbim- 
gen hat noch niemand erkl&rt Es ist uralt fr&nkisches, iiessisches, longobar^Mhes 
erbe, ähnlich dem ücht, Ancht der Alemannen, dem Üt, ötta der Westphalen and 
Skandinavier, dem Geläre (güdre Otfrids) der Hessen (Gieesen) usw. Ich möchte 
auf das fr&nkische aläg, vüla verweisen, das orsprflnglich «X^^o^ , looss, gnmd- 
stück bedeutete, wie die salischen Franken es sehr gut wnsten. Lex Salica 
LXXXYIII: quum in ^sa inansiane aut sorte aliquid petra atU arairo fuerü 
factum. Hier haben wir die ftltoste erklamng. Nehmen wir dazn aJäg (efc) Graff 
I, 236: alägia agri tnUarum tneimoree, Idc begegnet auch in urlde, ausgelegter 
teil, Schicksal (nie aber urlktge daher). Siehe Kerns Lex Salica 1869 8. ISl. Das 
Vorschlag and-, betont, drückt dasselbe ans wie in andbahts, andaioards, antdag 
usw. stets etwas correspondierendes. Somit werden wir auf gegendienste gewieBes, 
die von dem alägia auszugehen hatten, mögen im laufe der zeit die bedeutnngcD 
auch sekundär und tertiär abgeschwächt worden sein. 

3. Zu Seb. Franeks erste namenlose sprlehwVrtersanilong tob LatOBiorf 

8.40: Thete das. 

Nr. 116: Thete das, der iantz würde ihm nitt haJb so tool ansteen. Wetm 
eitn ein glück vffsteet, das jn muettig vnd guter dmg macht, so sieet jm der tamU 
wol an, er richtet sich vff vnd erhebt die stimme mit freuden vnd springet uff wtt 
gleichen fuessen: thete das, der tantz voürde jm nit hcUber so wol ansteen, er 
würde auch nit so froelich sein vnd so laut singen vnd springen. Out maeht gtU. 

Der wolunterrichtete herausgeber gibt uns keinen aufschluss über thete das 
» mangelte, fehlte das, wäre das nicht der fall. Mir ist auch erinnerlich jene 
Geilersohe stelle im Berg des schäumenden Lebens, handschriftlicfa in meinem 
besitze: liebe rutt vnd trawte riUt, loerest du nitt, ich ihett nymer gSM also 
anderwärts gefanden zu haben: thettest du, ich ihett nimmer gut usw. Conrad 
Dieterich in seinen predigten über das Buch der Weisheit hat mehr bel^gstellexL 
Dieterioh ist Hesse von Hayna oder Gmunden gebürtig und von 1614 — 39 in Ulm 
(ektor des gymn. und Superintendent: wo wolten viel von adel usw. fisch nehmen, 
wann die teiche thäten I, 212. Die medici und wundartz wurden manchmal übel 
stehen, wann die waldkräutl ein thäten I, 219. Wann die wälder thäten wo 
wolt der gemein mann hinauss I, 219. Wo wollten die junge kindlein hleiba, 
wann die milch thäte I, 235. Wurd manch magere suppen und hissle gesseo» 
wann das schmalz thäte. Ebenda. Thäte es nicht, wann du andere wort bno- 
chest n, 377. Wann die Donaw thäte wurde diese statt (Ulm) gewiss nit so 
gross und viel erweitert worden seyn! II, 570. Wann die Donaw thäte, es wuide 
nicht 80 ein stattlicher weinmarkt allher gelegt worden sein. Wann die Donaw 
thäte es wurde nicht ein solches gewerb mit gölschen, leinwad, barehet un4 
anderm allhier aufkonunen sein. Wann die Donaw thäte wurde unser Ulm ebenso 
wol wie ein andere gemeine reicfasstatt in Imis sitzen. Ehenda. Das hob dienet 
zur zueht, disoiplin vnd sitten dess menadien. Dann es gibt die selige stup- 
besen, damit man die mutwillige lecker züchtiget, die böse buhen über die baack 
zeucht, und sie from machet. Wann die rute von holzreyser vnd Btanpheeeeo 
thäte, wie manch böser bub wurd in seiner vngeratfaenen wilden weyae also dahia 
leben vnd dem galgen, schwerdt vnd rad entgegen wachsen! 11 , 605. 



Digitized by 



Google 



LBXQLALIBCHBS 375 

4. Zk Connul Bosslwel» Paraddsssrftrtlein 1588. 

Der titel des hessischen büchleins, der ersten pflanzensymbolik aus dem 
schösse der evangelischen kirche, heisst: Paradeissgärtlein, Darinnen die 
edelste vnnd förnembste Kräuter nach ihrer Gestalt vnd Eigenschaft aLcontrafejrtet 
vnd mit zweyerley Wirkung, Leiblich vnd Geistlich auss den besten Krauterbüchem 
vnd gottlicher SchrifiPt zusammen geordnet vnd beschrieben sind. Durch den Ehrw. 
Herrn Conradum Eossbachinm, Pfarrherm zu Nider- Morien vnd S. Johanns 
Berg in dor Wetterau. Allen Haussvättern , Frauwen und Jungfrauwen zur Leibs- 
vnd Seelen -Arzney zu gebrauchen sehr nüzlich vnd auch nothwendung. Gedruckt 
zu Frankfurt am Mayn durch Johann Adam Spiess 1588. kl. 8<^. 294 s. Ein jähr 
vorher erschien desselben verfasBore Christliches und Geistliches Boseng&rtlein 
in gleichem verlage des bekanten Fanstbuchdruckers. Ich habe im Archive des 
bist. Vereins für das Grossherzogtum Hessen 15. bd. 2. heft s. 876—98 (1881) die 
sprachlichen und Bittengeschichtlichen eigenartigen stellen mitgeteilt und erklärt. 
Das werklem ist von äusserster Seltenheit und hat früher im Volksleben Hessens 
eine hervorragende rolle gespielt. Nach erscheinen meiner auszüge und schildereien 
schrieb mir herr dr. Müller, geh. oberbaurat in Darrostadt, folgendes: 

In dem Archiv fl^r Hessische Geschichte und Alterthumskunde bd. 15 heft 2 
finde ich Ihre Abhandlung „Sittengeschichtliches und Sprachliches aus Hessen,^ 
weldie das ,,Paradei8sgartl6in" bespricht. Ich sammle Inschriften von H&usem, 
Geräthen und dergl. So habe ich in dem Jahre 1843 von einem Bauernhaus zu 
Lang-Göns bei Giessen die folgende abgeschrieben, welche sich auf das genannte 
alte Buch bezieht; 

„ANNO 1624 den 2 Jannor hat in dem vorigen Haus das Paradaisgfirtlein'' 
„sott verbrannt vrerden aber durch die Allmacht Gottes nicht geschehen" 
„welches ein gottloser Leutnant von den Neubörgen gewesen in Langgöns" 
„... 1782.« 

Man hielt das „Paradeisgärtlein** dort für ein Andachtsbuch. Es würde mich sehr 
freuen, wenn diese kleine Mitthoilung vielleicht einigen Werth für Sie haben 
könnte. 

IL 

1. Isenlialt. 

Trotz aller Versicherungen in der Helmbrechtausgabe v. 1205. 1207 von Keinz, 
es bedeute eisernes kistchen, was alles der gute Saxaueder pfarrer, gesagt 
haben soll, ist dem nicht so; es kann höchstens eisernes band um ein solches 
gewesen sein, nie aber kiste selbst. Ich entnehme Stoffels ausgäbe der Miracula 
S. Theobaidi^ folgende stellen: Isenhalt, fessel: vnd wurdent jm an sine füeß 
geschlagen zwo ysenhalten 63. wie er gelediget würd von den Ysenh al- 
ten 64. Das er die Ysenhalten mit seinem opfer verheissen 65. satzte das 
messer an die Ysenhalten vnd sneit die von ein ander one irrung als ob es lin- 
der ziger oder kese 65. 81. 82. Synon. armysen 101. eysin band 136. 

1) Der ganze titel des eigentlich schlecht edierten buchea ist: Tomus Miraculo- 
mm Baneti Theobaldi im Originaltext herausgegeben von Georg Stoffel. Mit einem 
Faesimile. (Golmar, Jung 1875. Jezt neuerdings in Strassbnrger verlag übergegan- 
gen nnd auoh endlieh käuflich erreiohbar. St. Theobald ist berühmter walfahrtsheiliger 
in Thann, Ob.-Slsass, gewesen. Die spräche alem.-elsass. 



Digitized by 



Google 



376 BUUJKGBB 

Mag man alle belege zosanunennehmen , man wird nie und nimmer etwas i 
spezifisch baicrisches in dem werte erkennen können. Es ist alemannisch viel eher 
zu nennen. Und wie sieht es mit Tobel bei Helmbrecht ans? Man mnss gewalt- 
sam verfahren es bairisch nachweisen zu wollen. Das nrsprfinglich fremde (tavola, 
ratisch) wort ist nur alem. landen und alem. denkmälem eigen. In bairisehes laod 
hinein sich erstreckende örtlichkeiten weisen Tobel noch zerstreut auf, aUeln sind 
nicht die Alemannen bis Passau vorgedrungen? In bairischen denkmälem findet 
sich Tobel nie. Das könte der Helmbrechtforschung vielleicht dienlich sein, 
denn die Verschiedenheit der örtlichkeiten in den zwei handschriften liegt am tage. 
Mit einem klosterbruder als Verfasser ists jedenfals aus. 

2. JadensplesB nnd Mmliehes. 

In Albertinns Welt Tummel- vnd 8chawplatz 1617 s. 173: VielhXndler, Zun- 
gendrescher, Partitenmacher vnd Ritter im Judenspiess usw. Es ist von Gelt- 
wurmem , Schrappern die rede. S. 329 : Auff diesen Schlag pflegen die Wirt vnd 
Wucherer jre Söhne von Jugend auff zu der Sehinderey abzurichten vnd mit dem 
Judenspiesslein rennen zu lassen. S. 411: Dann in der Nacht vnd ImFinstenk 
treiben sie die Hurerey vnd beim Tage rennen und stechen sie mit dem Juden- 
spiess. S. 813: Aber wo ist der, wir wollen vnd begeren ihn zu sehen vnd zu 
loben, dann menigklich reisset sich ums Gelt, ein jeglioher hat die GeltBOcht, ein 
jeglicher rennet mit dem Judenspiess, vnd wer denselben am allerzierlidisten 
f&hren kan, der ist der beste Mann vnd wirdt £del vnd Test, Gestreng vnd gene- 
dig genent 

Cunrad Dieterich von Ulm hat in seinen Predigten z. Buch der Weisheit 
1631. 1642 fgg. folgende belege: Wie sind wir all auf dem Jahrmarkt mit aller 
Macht mit dem Judenspiess herumgelauffen ? Wie haben wir allenthalben Ge- 
winnst gemacht? n, 794. Wie rennt und lauft da jederman mit dem Juden- 
spiess herumb, reist zu sich was er kan. II, 902. 

Dieterieh gebraucht synon. damit Schiin grab: ein unersättlicher Geizwanst 
und Schlingr^b, ein schandloser Wucherer. 11, 76. 

YgL Judenspiess, diese Zeitschrift XII, 82 (Lübben); XIII, 230 (Pietsch). 
Alemannia lU, 186. VII, 94. IX, 88. 

Es sei noch zweier bildlicher composita bei Cunrad Dieterich gedacht: Kne- 
belspiess, Schweinsspiess: sondern eins dem andern ein Wort zu gut hal- 
ten und dencken: Es sey ein Wort kein Enebelspiess. I, 490. Da stehen wie 
em Stock oder geborgeter Schweinspiess, wann man bey ehrlichen Lenthen ist 
I, 496. 

Reifs piess? Ich muss noch ein drittes compositum anfahren: Yü weniger 
messte man die mindeste Span, so mit den Fingern zu erspannen, gleich mit dem 
Baiffspiess aus, will sagen, man machte nit gleich auss jedem Missverstasd 
einen Haupthandel. Kemptener leichenrede auf P M. von Schönberg aus Bied- 
lingen, c. 1734. 4^ 

8. BimpeiuEeheiuleB 

ist ein stehender ausdruck ffirXleinzehenten in den urbaren, Urkunden vod 
Oberwesel, Boppard, Damscheid, Delhofen. Aus einem Urbar XVI sec. des stifts 
ü. L. Frauen zu Oberwesel teilt mir mein freund dr. Becker, staatsaicfaivar ia 
Koblenz folgende stellen mit: Eitikomsten ahn wein und flruMen, deun zdictideny 



Digitized by 



Google 



LBZIKAL180HS8 877 

wiichir der klein oder Bimpen zehenden^ genant wirdt der deehaneien zufel- 
Ugh. Femer: der weinzthenden in der Bv^art, dem hUinen toein- oder Bim- 
pen zehenden anjfehorigh. In einer Oberweseler Originalurkunde, ebenfals wie 
gen. urbar im Koblenzer staatsarobiTe befindiicb, Ton 1611 wird erwähnt: der 
Bimpen We in zebenden zu Boppard nsw. Pactiert wird darin über den „klei- 
nen zd^enden dasdbzt an mben, erbeszen, hanen, Ummeren und anderm dazu 
gehorigh. Eine gleichzeitige Dorsoalnotiz nent jenen zehenten Bimpfenzeben- 
den. loh erinnere hier auch an den namen f&r die kleinen salat- und köderfiscb- 
lein an der Ahr und im Niederbergisohen: „Bümpohen.^ Nemniob führt nnr Biem- 
oben an für cölntis barboMa, ohne ort und deutnng. Möglich dass die aasdrücke 
zasammengehören , , klein '^ ist jedenfals die grundbedentang beider. — Zu den 
Bümpchen gehören, wie mir herr prof. La Yaletiie St George hier mitteilt, durch- 
aus nur fingerslange fische , die Elleritzen (unter Erlen) , die Gründlinge und Kress- 
linge (unter Brunnenkresse), die Schmerlen und Steinbeisser, die Kaulköpfe. Auch 
junge fischbmt geht Terruchterweise unter obigem namen im handel. 

4. Geflügelte Beden. 

Cunrad Dieterich in seinen Predigten über Salomos Buch der Weisheit 
gebraucht es schon: Viel reden mit einander ynter der Bösen, so bald man von 
einander gehet, da sind es Unea nreQü^vra, geflügelte Beden, die in jeder- 
mans Mund herumberfliegen, da weiss Niemand darvon. I, 493. 

A. BOLINOIEB. 



Oldnordiske consonantstudier af J. Hoffory. Kebenhavn 1883. 96 s. 8. 

Die vorliegende abhandlung,* durch welche sich der Verfasser den Kopen- 
hagener doctorhut und zugleich die venia legendi an der Berliner universitftt erwor- 
ben hat, enthält sehr sorgfältige und wertvolle Untersuchungen über einzelne fragen 
des altnordischen consonantismus. Der hauptteil des buches (s. 1 — 37) handelt 
über Ursprung und ausspräche der Spiranten ff g, ß. Altn. f entspricht im anlaut 
der urgerman. tonlosen bilabialen spirans — von Hoffory mit (p bezeichnet — und 
hat die qualität jener durchweg bewahrt {fara » got. faran); im iulaute vertritt 
altn. /* sowol urgerman. tp (heßa ^ got. haßan), als auch die tönende bilabiale 
spirans — welche Hoffory durch ß widergibt — {hafa = got. haban). Die aus- 
spräche des altn. inlautenden f war jedoch eine doppelte (von dem Ursprünge des 
lautes aber durchaus unabhängige) : es wurde nämlich f in der Umgebung tönender 
laute tönend, vor tonlosen consonanten dagegen tonlos gesprochen (also löfi *» 
got. löfa wie Ußi und hafa » got. hciban wie haßa, aber ofl -» got. ufta 
wie Oifi). Von urgermanischen Verbindungen des f mit tonloser oonsonanz kom- 
nien nur fl und fs in betracht: dass hier f noch im altn. eine tonlose bila- 
bialis war, sucht Hoffory besonders durch den hinweis auf den häufigen Über- 
gang von german. ft und fs in pt (oder fet) und ps wahrscheinlich zu machen. 

1) Orig. Zhmdm. 

8) Dieselbe ist inzwischen durch den Widerabdruck im Arkiv for nordisk filologi 
(band U, heft 1) algemeiner lugänglich gemacht worden und soll, wie es beisst 
(fieÜbr. lit. bl. 1884, sp. 41) demnächst auch den deutschen Interessenten in einer Über- 
setzung vorgelegt werden. 



Digitized by 



Google 



378 

Der Mher fast algemein geltenden annähme gegenüber, dass jedes pt im alio. 
wie fl gesprochen worden sei, stelt n&mlich Hoffoiy die entgegengesezte behanp- 
tnng anf: nicht nnr turgermanisches p (z. b. in cf^upt «» g^t. *dn^pata), son- 
dern anch nordisches p^ das auf gemi. f zurückgebt (aptr »» got aftra) sei in 
altn. yor t als echte tonlose tenois gesprochen worden. — Die erst im nordischen 
durch Tocalsyiicope entstandenen ft (Ijüft » got *Uubata, själfl = ^sübata, deyft 
SS *daubiß, leyft =» *laubiß) bleiben in der regel unTorändert nnd nur selten 
finden sich schreibnngen wie Uyp^, gmpt (» *gebiß), weil die analogie der übrigen 
formen djufr, Ijüfum; ßjdlfir, ^dl/üm; deyfa, leyfa, g^a usw.) hier stets einen 
corrigierenden einfloss ausübte. 

Ähnlich sind die Verhältnisse bei den gutturalen spiranton. Die urgemuut 
tonlose Spirans {x) ^^^ ^''^ ^ isl&ndischen anlautend durchweg, auch vor conso- 
nanten, als h erhalten, während sie im altnorwegischen vor 2, « und r abgefallen 
ist.^ — Im inlaut erhält sich urgerm. x ^^^ zuweilen in der Verbindung x* (oxi 
'»- got auhsa^ vgl. dagegen f^sa «» got titu^an), sonst f&lt es immer aas, hin- 
terlässt jedoch, wenn es nach vocalen schwand, ersatzdehnung {fi »i got. fcdk^, 
aber hjartr = got hairhts). Die iautgruppe x^ wird zu tt bei gleichzeitiger Ver- 
längerung des vorausgehenden vocals (maUa «» got. mahtcL). — Die urgennan. 
tönende gutturale spirans {y) hat sich im altn. nur in der Umgebung tonender laute 
erhalten {vegr, hjarga, d/raga usw.), vor und nach tonlosen consonanten ist sie 
dagegen selber tonlos geworden, was durch den häufigen Übergang in It zweifellos 
erwiesen wird {^ostkany mqtlcan, fatki, saht usw.). Im auslaute ist y zunächst zu 
X geworden und dann abgefallen (vd, sU, 16 aus *vax, *steix, *laux usw.). 

Was die dentalen Spiranten anbetriffc, so wird die bisherige annähme, dass 
im anlaute die spirans stets tonlos, im in- und auslaute stets tönend gewesen sei, 
als irtümlich erwiesen. Es hat sich vielmehr die urgennan. tonlose spirans (d) im 
anlaute in der ursprünglichen qualität durchweg erhalten,* im Inlaute dagegen ist 
die spirans, mag sie urgermanischem ^ oder urgermanischem <f (der tönenden spi- 
rans) entsprechen, nur zwischen tönenden lauten als tönend anzusetzen, während 
sie neben tonlosen kuten selber als tonlos betrachtet werden mnss. Ersteres beweist 
der Übergang von ^ zu ci zwischen tönenden lauten (deydda »» gel dai$ßida; Haßr 
dörr, Steimdorr aus *HdUß6Try *SUmp6fr)^ lezteres der Übergang von / zn < bä 
tonloser naohbarschaft (^sia, heiüa, hleypia usw.). Diesem ergebnia entsprechend 
hält es Hoffory für falsch, in normalisierten texten den bisher beliebten gefaranch, 
ß im anlant, <t im in- und auslaut zu verwenden, beuubehalten ; er schlägt viel- 
mehr vor, nach dem beispiele der ältesten isländischen handschriften aussohlie»- 
lieh p zu verwenden. Dass dieser verschlag algemeine Zustimmung bei den her- 
ausgeben! altn. texte (und auch bei den heutigen Isländern?!) finden werde, ist 
freilich sehr zweifelhaft: eine streng phonetisohe Schreibweise wird dadurch doch 

1) Dass dieses h schon zu der seit, welcher die ältesten islandischen handschrif- 
ten angehören, ein reiner hanchlant gewesen sei, wie Hofforj nirnnt, kann ich freilich 
nicht ivgeben: ein blosser haneh hätte vor consonanten nicht bestehen können, wah- 
rend doch bekantlich im isländischen h -{- consonant stets mit h -)- vocal lUiteiiat 
hat, und das schwanken des neuisländischen zwischen hn und in {kmuppw und hm^ 
pur^ hmeß nnd kneß) es deutlich seigt, dass sich h ein gutturales dement forldanenid 
bewahrt hat (Halldörr FriÖriksson , Islenskar rjettritonaxreglurs. 169). 

S) Ausgenommen sind nur einige pronomina und adverbia, in welchen in folge 
der enklise an vorausgehende wö'rter das anlautende p tönend geworden ist. 



Digitized by 



Google 



ÜBm BOPFOBT, 0OM8OV.-8TÜDIXB 879 

nicht erreicht, und da in der weitaas überwiegenden mehrzahl Ton fallen inlauten- 
des d tatsächlich tönende geltnng hat, halte ich es Ar dnrchaus anbedenklich, bei 
dem bisherigen verfahren zu bleiben > und wfirde nur empfehlen, in publioationen 
der älteren denkmäler dem gebrauche der handsehriften zu folgen. Pflicht der 
grammatik bleibt es in dem einen wie in dem andern fsUe, den Terschiedenen 
Charakter der inlautenden spirans nachdrücklich zu betonen. 

Mit dem resultate der eben skizzierten Untersuchungen wird man im grossen 
und gansen einverstanden sein müssen. Namentlich halte ich es für richtig, dass 
altn. pt nicht wie ß gosprochen worden ist. Aus der mir zugänglichen skalden- 
poesie,* die ich mit rüoksicht auf diese frage durchflogen habe, kann ich wenig- 
stens einen beleg als neue stütze für Hofforys ansieht beibringen, nämlich Föst- 
brsdrasagaj Hauksbök (ed. K. Gislason, Ehhvn 1852) 95»: 

skoptä'k fd er vppi, 
wo also p(f) mit pp reimt* Allerdings ist das p in skopta (praet. von skopa) 
argermanisch, aber dass die ausspräche von pt =» germ. pt der von pt »■ germ. ft 
■ehr ähnlich* war, wird dadurch bewiesen, dass die Skalden beide pt unbedenklich 
auf einander reimen lassen, vgl. s. h. Sighvatr p6rdarson (Heimskr. ed. Unger 417*): 
hqffom heypt en hdpter; 
ders. (ebenda ö27*«): 

greifpffs ßat hqfßom hnepta; 
ders. (FMS V, 122"): 

keffpt es äst ef epter; 
Berse Torfoson (FMS IV, 101**): 

hnarrar hapts $em heypM'k; 
pjödölfr Amorsson (FMS VI, 154"): 
opt med odde ke^tan; usw.* 

1) In ähnlichem sinne hat sich bereits Oskar Brenner ausgesprochen (Heilbr. 
lit. bl. 1883, sp. 376). 

2) Darunter befindet sich auch das neue „Corpus poeticum boreale,'* das durch 
seine verwünschte manier, die vimfj^tiungar lu einer langzeile lu vereinigen, ebne die 
cäsur änsserlich kentlich zn machen, einen schnellen überblick Über die hendingar 
nnmoglich macht. Übrigens sind die texte des Cpb ihrer unsuverlässigkeit wegen fUr 
philologische untersnchnngen überhaupt unbrauchbar. 

3) Dass das vUuorÜ in den äugen eines genau reimenden dichters y^hätUUauit*^ 
»ein würde, kann natürlich seine beweiskraft nicht verringern. 

4) Ich vermeide absichtlich das wort gleich. Denn dass das p 'm opt^ eptir, 
haptr usw. wirklich die labiale tenuis war, möchte ich besweifeln, und demselben lie- 
ber den wert einer affricata lusohreiben, worauf formen wie efptn^ efpt^r (Mogk, ans. 
f. d. a. X, 60) in führen scheinen. Hierdnroh würde sieh auch die Umwandlung des 
pi in neuisl. ft leichter erklären. — Übrigens ist der Gbergang von ursprl. ft fM. pl 
nicht auf das altn. beschränkt, vgl. ags. Betspt, jidopta (Sieveis, ags. gramm. § 193, 1) 
mid ahd. kapt, htptünm ün S. Merseburger spmehe, formen, die gewiss nicht anders 
aofrafassen sind wie tAurpkäffon in der Mainier beiehte (MfiD* LXZIV, 18) und bair. 
4^fr, A^ito, ekrfpkä nsw. (Weinhold , bair. gr. s. 134). 

6) Im ganien sind formen mit eebtem pt in den hendingar der skalden sehr 
selten. Vielleicht gehört auch das wort töpt daiu, in welchem sich das p aber wol 
erst innerhalb des nordischen entwickelte. Das wort geht nämlieh, wie norw. Unnt 



Digitized by 



Google 



380 OBBme, übeb hoffobt, gohsoil-btudibb 

Dafflr, dass das ft in Wörtern wie dijalft, Ijiuft u. &. nicht verhärtet worden ist, 
lässt eich ein direkter heweis aas der altn. poesie nicht heibringen: diese worter 
kommen in den reimbindnngen der skalden, wie es scheint, niemals Tor, und anch 
in den mir zugänglichen rimur ist mir kein einziges beiBpiel aufgestossen. 

Von den der hauptuntersuohnng angehängten excursen behandelt der erste 
(s. 38—78) das von Hofforj entdeckte gesetz, nach welchem im altn. geminierte 
explosiYlaute und Spiranten vor nachfolgendem coi^sonanten vereinfacht werden mfis- 
sen {hoatr neben hoattan)^ ein gesetz, das jedoch schon zu der zeit, der unsere 
älteisten handschriften angehören, durch die Wirkungen der analogie vielfach duröh- 
brechen ist. Die Untersuchungen machen hier noch mehrfach den eindruck des 
unfertigen; auch haben dieselben durch £. Mogk (a. a. o. s. 6d fgg,) bereits wart- 
volle berichtigungen und erweiterungen erfahren, indem derselbe nachwies, daaa 
die geminierten nasalen und liquiden von der Vereinfachung nicht ausgeschlossen 
sind (wie Hofforj annahm), und dass mit der Vereinfachung gewöhnlich die Ver- 
kürzung des voraufgehenden vocals band in band gieng (dröttenn, aber dnrine). 

In dem lezten excurs (s. 79 --96) sucht Hoffoiy nachzuweisen, dass das sei- 
chen s in den ältesten handschriften durchweg die lautgmppe ts widergibt Diese 
behauptung lässt sich indessen nicht aufrecht erhalten, da der annähme, dass fiUU 
und manm \ne fidts und manta gesprochen seien, eine anzahl von sicher datier- 
baren skaldenreimen widersprechen, wie dies von K. Gislason (Njala II, G26 fgg.) 
nachgewiesen ist Auch intervocalisches z ist, wie dies das von Grislason aus dem 
Geisli (70") beigebrachte viauorä zeigt, schon um die mitte des 12. Jahrhunderts 
wie 88 gesprochen worden ; noch früher mag allerdings die ausspräche U bestanden 
haben, wenn man die ags. Umschreibung Jiaur für Oswrr (Sievers, Paul-Braune 
IX, 197) als beweiskräftig anerkennen will. — Von Hofforys argumenten stehen 
einige auf ziemlich schwachen füssen: so beweist z. b. der späte, „unzweifelhaft 
nicht authentische^ vers der Gunnlaugssaga (Islend. sögur II >, 260'*) 

landa tu Ij^aigunnar 

nicht was er beweisen soll, da es doch höchst zweifelhaft ist, ob nd hier wirklich, 
wir Hoffory meint, den lautwert nt hat und nicht vielmehr =» nn anzusetzen ist, 
wie dies Jon porkelsson in seiner ausgäbe (Reykjavik 1880) s. 33 und 54 annimt' 
Derartige ausstellongen können jedoch den wert des buches, dessen ergeh- 
nisse auf genauen Untersuchungen des schreibgebrauches der ältesten handschriften 
beruhen, nicht beeinträchtigen. Dasselbe ist reich an einzelnen feinen bemerkun- 
gen, die zum teil auch den aussernordischen sprachen zu gute kommen, wie ich 
denn z. b. die deutschen philologen auf die ansprechende erklärung des nhd. tw 

neben tuß (Aasen 824*), dän. tomt, sohwed. tomt neben toß (Rieti 744**) beweiMD, 
9,u(*tomt (got *tumtt zurück), in welchem p eingeschoben wurde wie in dt^mpt, 9campi 
(Wis^n, 6t hom. X). Das wort ist identisch mit ahd. sumfl, in welchem eben&ls ein- 
schuh eines labials statgefunden hat. 

1) Ursprünglich war die assimilation bekantlieh «ai nd<Z germ. i^ besehnnkt, 
während germ. fUf als nd erhalten blieb (ßnnay fimdum), doch ist in der spitaiea mü 
auch das lestere nicht selten zu tm geworden (K. Gislason, um frumparta s. 118), und 
in der heutigen Island, ausspräche haben die assimiUerten formen das übergewidit 
erlangt [wo tffmtt tem sü tUUking hafi mtö töluverifri fettu i tungunni: Halldtfrr Fii6- 
riksson, a. a. o. s. 179). 



Digitized by 



Google 



KiKZBLy 0BSR OBSOORtÜS (pBOBA) BD. MABTBNfl 3B1 

(ä. 12 note) aufmerksam machen m^cbte. *~ Die correctar ist im ganzen sorgfaltig 
gehandhabt S. 82 1« lies XI st. XL, 8.49« hoHfaid, s. 68 1<* avenfor, s. 68«o dr&U- 
tn», 8. 83» ^The z instead of s/ s. 88«' /Wia2»er. 

HALLB, 89. hIbZ 1884. HUGO GRBINO. 



Historia de Sancto Gregorio Papa. Eine, prosaerz&hlung nach dem 
Gregorins Hartmanns von Aue. Nach einer Heidelberger hand- 
schrift des XV. Jahrhunderts herausgegeben von W. Martens« 
I. teil: text der handschrift. Programm des progymnasiums zu Tauberbischofs- 
heim nr. 555. 14 s. 4. 

Unter den in der Heidelberger sammelhandschrift cod. Pal. nr. 119 überlie- 
ferten prosaerzahlungen , welche ich in der einleitung zu meiner ausgäbe des „Jun- 
ker und der treue Heinrich" (Berlin , Weber 1880) s. 16 fg. mit näheren nachweisen 
aufführte, ist offenbar die hier abgedruckte bei weitem die beste, besonders was 
die anmutige form der darstellung anbetrift. Dass dieselbe sich im „Heiligenleben*^ 
findet, hatte ich daselbst angemerkt; ich hätte hinzufügen sollen, dass sie von 
Zingerle (»Von Sanct Gregorio auf dem Stein ** usw. Innsbruck 1878) schon nach 
andern handschriften herausgegeben ist. Ob die Heidelberger handschrift daneben 
einen selbständigen wert hat, yermag ich im augenblick nicht zu entscheiden. 
Martens gibt uns nun einen buchstäblichen abdruck des handschriftlichen textes, 
ohne auch nur die Schreibfehler zu verbessern oder Interpunktionen zu setzen. Da 
kein wort der einleitung hinzugefügt ist (wir haben diese wol erst übers jähr zu 
erwarten), so fehlt uns jede erklftrung, was den herausgeber bewogen hat, diese 
antiquierte form dor publication zu wählen. Es bliebe mir also nichts weiter übrig, 
als zu erklären, dass der abdruck correct bt. Dies kann ich aber um so weniger, 
als eine abschrift, welche ich ehedem gelegentlich yon blatt 114 und 115 der hand- 
schrift nahm, an mehreren stellen abweichungen von Martens text zeigt. Eine 
nochmalige collation müste hier entscheiden, wer sich geirt hat 

BBBLIN, DBCBB. 1883. KABL KIMZBL. 



VEREIN DEUTSCHER LEHRER IN ENGLAND. 

In einer am 29. december vorigen jahres in Tolmers Square Institute, Lon- 
don, unter dem Torsitze dös herrn C. Tuch mann, früheren Präsidenten der deut- 
schen woltätigkeits-geselschaft, abgehaltenen versamlung von deutschen lehrern 
und solchen, die sich für dieselben interessieren, wurde beschlossen, unter dem 
titei: Gbbman Teachbbs Association einen „Vebbin Dbutsohxb Lbhbbb in Eng- 
land'' zu gründen, der sich folgende hauptaufgaben stelt: 

1. Der verein bezweckt, die sociale und materielle läge des deut- 
schen lehrers in England nach mdglichkeit zu heben; politische bestrebungen 
irgend welcher art sind ausgeschlossen. 

2. Der verein übemirot für seine mitglieder für eine geringflügige entschä* 
dignng die vermitlung von stellen in englischen schulen und familien. 

8. Der verein will neu herübergekommenen deutschen lehrern, sowie andern 
mitgliedem, dfe sich an ihn wenden, mit rat und tat an die band gehen und den 



Digitized by 



Google 



882 VBftxm BltmCHKB tBflBBl IK BlTGtAirü 

« 

sich hier aufhaltenden lehrern nnd miigliedern in einem rereinelokale ein heim 
bieten, mit leseasimmer, bibliothek new. 

4. Der verein nnterhält eine stete yerbindnng mit den dentsehen hocfaschii- 
len nnd der deutschen presse, um auf die Sachlage in bezng auf den wirklichen 
bedarf deutscher lehrer in England aufmerksam zu machen. 

5. Der verein wird femer die aufgäbe übernehmen , fOr die kinder englischer 
eitern passende schulen auf dem continent, wie auch umgekehrt solche schulen 
resp. familien für deutsche kinder in England nachzuweisen, den austausch Ton 
kindem zum zwecke der erlernung der englischen und continentalen sprachen zu 
vermitteln, usw. 

6. Endlich hoft der „Verein deutscher lehrer in England* im laufe 
der zeit und mit Unterstützung der kaiserlich deutschen regierung in den stand 
gesezt zu werden, in London ein „Deutsches institut zum Studium der 
englischen spräche," dessen grundzüge bereits von einem comitemitgliede in 
einer denkschrift ausgearbeitet werden, zu gründen. 

Der lord-major von London sowie andere hervorragende persönlichkei- 
ten haben bereits ihre beteiligung, event. ihre protektion zugesagt, und die vor- 
läufigen kosten sind durch die gute des herm C. Tuch mann teilweise schon 
gedeckt, doch sind noch erhebliche mittel erforderlich, um den verein so weit 
lebensfähig zu machen, daes er auf eigenen fassen stehen und die oben berührten 
Projekte zur ausführung bringen kann. Aus diesem gründe wendet sich das unten- 
genante comite vertrauensvoll an allo deutschen lehrer und studierenden, auch 
ihrerseits die gute sache nach kraften zu fördern, entweder durch beitritt zu 
dem verein oder durch beitrage. 

So weit sich bis jezt übersehen ISsst, würden die jahresbeitrSge der mitglie- 
der zehn mark nicht übersteigen, und würden diese beitrige alle mitglieder zu 
dem schütze und den weitsten des Vereins berechtigen, deren umfiEing nach den 
oben angegebenen grundsfttzen s. z. in den Statuten näher festgestelt werden wird. 

Beitritserklärnngen , sowie beitrage, werden von dem mitunterzeicfaneten 
secretär, sowie von herm dr. Bernard, Schatzmeister des alg. denischen schul- 
vereins, kurstrasse 34/35, Berlin, C, entgegengenommen. 

LONDON, IM MIbZ 1884. 

Das oomitö des ^Vereins deutscher lehrer in England.** 

Chas. TaehnMiii (früherer präsident der deutschen woltatigkeiis-geselschaft), 

versitzender. 
H. Baumann, director der deutsch -englischen knabenschule in Brizton. 
Otto Delfey Oberlehrer an King*s College, Sherbome. 
I. Uolthnsen, redacteur der „Londoner zeitung Hermann.*' 
C* Mangel 9 director der ersten deutschen höheren töchterschule zu Islington. 
Dr. E. Oswald 9 Royal naval College, Greenwich. 
Dr. W* Rolfs, erzieher s. k. h. des prinzen Alfred von Edinburg. 
Dr. Solineider, Vertreter der „Kölnischen zeitung" für England. 
Dr. SohSll, pastor an der deutschen lutherischen kirche in Cleveland Street, 

Fitaroy Square, W. C. 
ۥ Wagner 9 pastor an der deutsehen evangelischen kirche, Sydenham, 8. E. 
U. Beiehardt, Oberlehrer an deir höheren mädehenschnle, 
Park Read, Haverstock Hill, London, N.W., secretär. 



Digitized by 



Google 



EIN NATIONAL- DENKMAL FÜR DIE BRÜDER JACOB UND 
WILHELM GRIMM IN IHRER VATERSTADT HANAU A. M, 

Am 4. Januar 1885 und am 24. febraar 1886 werden hundert jähre verflossen 
sein, seit Jacob und Wilhelm Grimm in Hanau das licht der weit erblickten. 

Die bürger Hanaus, stolz darauf, dass zwei der berühmtesten gelehrten und 
besten söhne unserer nation in den mauern ihrer stadt geboren sind, haben mit 
opferbereiter begeisterung den durch das herannahen dieser tage angeregten gedan- 
ken aufgenommen, dem edlen brfiderpaare in seiner Vaterstadt ein seiner würdiges 
denkmal aus erz zu errichten. 

Aber nicht nur die Vaterstadt, nicht nur das hessische heimatland sind zur 
ausführung des Werkes berufen: die ganze nation hat das recht, wie die pflicht, 
das andenken der unvergesslichen mftnner dankend zu ehren. 

Die brüder Grimm haben die deutsche altertums - Wissenschaft begründet 
und die schStze der Vergangenheit für das leben der gegenwart zurückgewonnen. 
An „Grimms märchen'^ erbauen sich tausende von deutschen kinderherzen. In 
unsere spräche sind die beiden forscher tiefer eingedrungen als irgend jemand und 
haben aus ihrem unergründlichen schachte schätze zu tage gefördert, deren reioh- 
tum unser volk staunend in dem unvergleichlichen werke erkent, das ihren namen 
tragt und allein genügen würde, ihnen die Unsterblichkeit zu sichern. 

Ihr gewissenhafter ernst, ihr prunkloses wesen, ihre geistige tiefe und ihr 
reiches gemftt vereinigten die edelsten züge der deutschen art zu einem ewig denk- 
würdigen bilde brüderlicher eintracht und volkstümlicher Wissenschaft 

Sie haben das Vaterland mit der reinsten hingebung geliebt und durch ihr 
mannhaftes eintreten für ihre Überzeugung die vaterländische gesiunung in weiten 
kreisen geweckt und befestigt. 

An alle Deutschen im reiche und ausserhalb desselben bis zu den fernsten 
gestaden der neuen weit ergeht daher der ruf, herz und band zu öfnen , da es gut, 
die männer zu ehren, welche unserem volke erst ein klares bewustsein vom werte 
seiner mnttersprache, dieser unversiegbaren quelle seiner volkskraft und sichersten 
grundlage seiner nationalen Zusammengehörigkeit, gegeben haben. 

Alfred ritter von Arneth, Wien; prof. Bartseh, Heidelberg; prof. Bergmann, 
rector der Universität, Marburg; prof. Georg Beseler, Berlin; Friedrieh v* Boden- 
stedt, Wiesbaden; regierungs- Präsident von Branehitseh, Cassel; <H;to Bmnn, 
München; prof. Braune^ Giessen; prof. Max Blldlnger, Wien; Martin ritter von 
Cassiaa, Wien; prof. Ernst Onrtins, Berlin; prof. Felix Baiu^ Königsberg; 
dr. Albert Bnneker, oberbibliothekar, Cassel; prof. Georg Ebers, Leipzig; prof. 
Endemann, Bonn; oberprasident, staatsminister Graf zu Enlenburg, Cassel; Ober- 
bürgermeister V. Forekenbeek, Berlin; Freiherr von und zu Franekenstein , erster 
vicepräsident des reichstags, München; Gustav Freytag, Wiesbaden; prof. v. Giese- 
breeht, München; prof. JoL Grimm, Wiesbaden; prof. Klans Grotliy Kiel; 
prof. Helnze], Wien; prof. Hejme, Göttingen; prof. Henke, Tübingen; Panl 
Hejse, München; prof. Hildebrand, Leipzig; 8. Hirzel, Leipzig; Hoflimann, 
zweiter vicepräsident des reichstags, Berlin; Wilhelm Jordan, Frankfurt; Pedro 
Jung, Hanau; Gottfried Keller, Zürich; prof. Kelle, Prag; prof. KQnig, Göttin- 
gen; prof. Hermann Kopp, Hpidelberg; prov. schulrat dr. Lahmeyer, Cassel; 
Heinrieh Lanbe, Wien; Unterstaatssekretär Ledderhose, Strassburg; prof. 



Digitized by 



Google 



384 KATIONAliDSMKitAL VttL DtB BB^DEft GlllMll 

E. T« Lentseh, Göttingen; Ton Leretzow, präaident dos reiehstags, Berlin; prof. 
Lexer, Würzbarg; prof. Lneae, Marburg; prof. Ludwig ^ Leipzig; prof. Marttn, 
Strassbnig; ober- und geh. reg. -rat Mittler, Caasel; oberbürgermeiater Mittel, 
Frankfurt; prof. Theodor Mommsen, Berlin; prof. Max MOller, Oxford; protPaal, 
Freibnrg; prof. PflOger, Bonn; prof. Pott, Halle; prof. Leopold t. Baske, Ber- 
lin; prof. dr. W. J. t. Bieiil, München; Julius Bodenberg, Berlin; prof. RUl, 
Königsberg; prof. Beilade, Königsberg; Tiktor t. Seheffel, Badolfzell; prof. Wil- 
helm Seherer, Berlin; reichsgerichts-präsident Bimson, Leipzig; Friedrieh Spiel- 
liagen, Berlin; prof. Elias Bteinmeyer, Erlangen; Heinrleh t« Bybel, Berlin; 
prof. BehSnbaeh, Graz; prof. Sehweizer-Sidier, Zürich; prof. ThQl, Göttingen: 
prof. Tobler, Zürich; prof. Tetter, Bern; prof. Fr. Yiseher, Stuttgart; gymD.- 
dir. dr. Togt, Cassel; prof. Weher, Göttingen; dr. Hermann Weigel, Cassel; 
prof.Wilmanns, Bonn; prof. Weinhold, Breslau; Oberbürgermeister Weise, Cassel; 
prof. Zaeher, Halle; prof. Zameke, Leipzig; prof. Ignaz Zingerle, Insbruek. 
Geldsendungen bitten wir an einen der Schatzmeister des comites, hermM- 
wig Limbert oder herrn Ph* Heinrieh Zeuner, briefliche mitteilnngeD nsd 
anfragen an justizrat Osius oder dr. Georg Wollt zu richten. 

HANAU A. H., AM 28. APBiL 1884. 

Das local-comit^. 

Für dasselbe: 

Lang Freih« t. Broieh Baueh Osius 

landg.- Präsident. landrat Oberbürgermeister. justizrat 

Kehl Br. Wolff 

fabrikant gymn. - Oberlehrer. 

Die redaction dieser Zeitschrift ist gern bereit beitrage entgegenzunehmeD. 



BEKANNTMACHUNG. 



Mit Höchster Genehmigung wird die 37. Tersamnilnng Dentaeher Phile* 
logen und Behulmänner yom 1. bis 4. Oktober d. J. zu Bessau stattfinden. 

Lidem wir unter Vorbehalt weiterer Mittheilungen uns beehren , zu derselben 
hiermit ganz ergebenst einzuladen, bitten wir um baldige vorlftufige Anzeige der 
TOD einzelnen Theilnehmem beabsichtigten Yortrfige. 
Dessau und Zerbst, den 1. Mai 1884. 

Das Präsidium. 
Dr. Ejüger. G. Stier. 



HaIU ft. 8. , fiachdiuekeni des Vrimmhamt. 



Digitized by 



Google 



DIE FRAU IN DEM NIBELUNGENLIEDE UND DER 

KUDRUN. 

I. Die Namen. 

Dem bilde, welches wir im folgenden von der frau entwerfen 
wollen, wie sie in unsern beiden grossen yolksepen nach allen Seiten 
ihres wesens nnd wirkens hin erscheint, würde ein nicht unwesentlicher 
zng fehlen, wenn wir die dort vorkommenden weiblichen eigennamen 
mit stilschweigen übergiengen; wird durch dieselben doch die eigenart 
des germanischen weibes auf das treffendste gekenzeichnet. Aber auch 
eine Übersicht über die gattungsbezeichnungen wird nicht zweck- 
los sein, und zwar nicht bloss wegen wünschenswerter volständigkeit 
der darstellung, sondern auch weil eine genaue betrachtung dieser 
benennungen hie und da, einen unterschied in - dem sprachgebrauche 
der verschiedenen hestandteile und recensionen des Nibelungenliedes 
aufweisen wird. Beginnen wir mit lezteren.^ 

Von den im gotischen gebräuchlichen bezeichnungen quens und 
guino = „gebärerin,** »weib,** „eheweib** hat sich nur das leztere 
erhalten, und zwar in der form diu hone. Wie sich indessen seine 
bedeutung zu „ehefrau" verengt hat, so ist auch sein vorkommen 
beschränkt ; als alleinstehendes wort findet es sich in dem Nibelungen- 
liede nur Str. 1184, 4, wo Giselher zu seiner Schwester Erietnhild in 
beziehung aufEtzels brautwerbung sagt: jidumcM dich vreuwen balde^ 
so er din ee honen giht^ = wenn er dich für seine ehefrau erklärt; ' 
vgl. N. 789, 3: Jr jahet mm ee kehsen,*^ Häufiger begegnet es in 
der Zusammensetzung die konemägen = die blutsverwanten der ehe- 
frau, N. 692, 2; 706, 3; 1351, 4; 1851, 2. In der Kudrun komt das 
wort gar nicht vor. 

Dcus toip, ags. und an. iAf, den andern dialecten, wie es scheint, 
unbekant, von noch unerforschter etymologie und grundbedeutung, 
dient in unsern beiden epen 1) als algemeine bezeichnung des weib- 
lichen geschlechtes, der unverheirateten nicht minder wie der verhei- 

1) Vgl. Weinhold, Die dentschon frauen in dem mittelalter; 2. aufl. Wien 
1882, I.bd. 8.2fgg. 

2) Der redactor von C hat daffir hüneginne eingesezt, was ihm vornehmer 
scheinen mochte. 

ssrrsoHB. p. dbutbchk philolooib. bd. xvi. 25 



Digitized by 



Google 



386 scHWABn 

rateten ; so wird N. 404 , 4 die jungfräuliche Brunhild damit bezeich- 
net. Im besonderen bedeutet es 2) ^ehefrau*^ ; do wart si Oun&ieres 
unp N. 625 , 4. Dass die dritte , eingeschränkte bedeutung ^niedere 
frau^ in unsem epen weniger hervortritt, wird man nicht auffällig 
finden , da wir uns fast ausschliesslich in der feinen hofgeselschaft bewe- 
gen; heranzuziehen sind yerbindungen wie schdden sam diu alten 
wtp N. 2282, 2; „<r gebäret alten uAben vä gdiehe'' K. 1342, 3.^ 

Den gegensatz zur zweiten bedeutung dieses wertes bildet diu 
maget (als moyiertes fem. gehörig zu got. tnagtis = TtaiSy Tfxyoy, 
und vielleicht zur sanskr. Ymanh^ wachsen) = die Jungfrau, wovon 
der magetuom = die Jungfräulichkeit (N. 783, 4) abgeleitet ist Das 
wort findet sich häufig in formein, in denen es verheirateten frauen 
gegenübergestelt wird: maget unde unp N. 551, 1; diu herlichen wip 
und vil der sch